wie-viel-magnesium-pro-tag

Du leidest an einem Magnesiummangel, hast einen erhöhten Bedarf oder möchtest einfach nur deinen Magnesiumhaushalt ausgleichen und einen Mangel vorbeugen? Magnesium gilt als wichtiger Baustein, welcher viele weitere Funktionen im Körper hat. Daher ist es wichtig zu wissen, welche Menge an Magnesium täglich eingenommen werden sollte.

In diesem Artikel haben wir ausführliche Hintergrundinformationen rund um das Thema Magnesium und seine tägliche Einnahmedosis zusammengestellt. Dazu erklären wir dir wie hoch die Tagesdosierung bei Erwachsenen, Kindern, Schwangeren und Sportlern ist und für wen die Einnahme sinnvoll ist. Um dir einen guten Überblick zu geben, teilen wir mit dir auch Tipps & Tricks, worauf du bei der täglichen Einnahme achten solltest.




Das Wichtigste in Kürze

  • Der tägliche Bedarf an Magnesium variiert je nach Altersgruppe und Geschlecht. Ebenso spielen Faktoren, wie Stresssituationen, Leistungssport und große Hitze sowie Schwangerschaft und Stillzeit eine wesentliche Rolle, denn diese erhöhen den Magnesiumbedarf.
  • Grundsätzlich gilt, dass der Tagesbedarf ab dem Jugendalter zwischen 300 und 400 Milligramm Magnesium liegt. Dieser Wert kann in der Regel über eine gesunde und vollwertige Ernährung abgedeckt werden.
  • Ist eine zusätzliche Einnahme von Magnesium notwendig, sollten höchstens 250 Milligramm Magnesium täglich in Form von Nahrungsergänzungsmitteln zu sich genommen werden, da eine übermäßige Magnesiumaufnahme gesundheitliche Folgen haben kann.

Unsere Produktempfehlung

Unsere Top-Empfehlung

Dieses Produkt von Sundt ist ein Kombinationsprodukt, das Magnesium mit dem dem patentierten Wirkstoffkomplex Optinerve® vereint. Dadurch wird dem Präparat neben dem Magnesium auch Zink, Selen, Chrom und Taurin zugesetzt. Das macht es in seiner Wirkung noch stärker.

Das Supplement ist außerdem liposomal. Das bedeutet, dass die wertvollen Wirkstoffe in Liposome eingebunden werden. Das erhöht die Bioverfügbarkeit des Supplements um ein Vielfaches. So können die Wirkstoffe schneller und besser von deinem Körper aufgenommen und gleichzeitig leichter verarbeitet werden.

Empfohlen wird dieses Produkt zur Unterstützung des Stoffwechsels und zur Regulierung der normalen Muskel- und Nervenfunktionen. Dabei ist das flüssige Produkt vegan, gentechnik- und zuckerfrei. In einem Fläschchen sind 250 ml liposomales Magnesium enthalten, das entspricht rund 50 Portionen.

Wie viel Magnesium pro Tag einnehmen: Was du wissen solltest

Da es sich bei vielen Präparaten um hochdosiertes Magnesium handelt, eignen sich diese Varianten für Menschen, die nachweislich an einem Mangel an Magnesium leiden. Ist der Magnesiumbedarf erhöht oder die Magnesiumversorgung möchte lediglich aufgebessert werden, reichen oft auch mitteldosierte Präparate aus.

Magnesium kommt in fast allen Lebensmitteln vor, insbesondere in pflanzlichen Lebensmitteln. Der Bedarf an Magnesium variiert je nach Altersgruppe und Geschlecht. Ebenso spielen Faktoren, wie Stresssituationen, Leistungssport und große Hitze sowie Schwangerschaft und Stillzeit eine wesentliche Rolle, denn diese erhöhen den Magnesiumbedarf.

Wie hoch ist die Tagesdosierung an Magnesium?

Grundsätzlich gilt, dass der Tagesbedarf ab dem Jugendalter zwischen 300 und 400 Milligramm Magnesium liegt. Dieser Wert kann in der Regel über eine gesunde und vollwertige Ernährung abgedeckt werden, da er wesentlich effektiver für eine nachhaltige Versorgung mit dem Mineralstoff als eine einmalige Magnesium-Einnahme ist. Wenn der Magnesiumstatus im Blut nachweislich zu niedrig ist, sollten zuerst die Essgewohnheiten verbessert werden und mehr magnesiumreiche Lebensmittel verzehrt werden. (1, 2)

Achte auf die Dosierung.

Empfiehlt der Arzt eine zusätzliche Einnahme von Magnesiumpräparaten, aufgrund eines klinisch nachgewiesenen Mangels, gibt es bei der Dosierung einige Dinge zu beachten. Dabei sollten höchstens 250 Milligramm Magnesium täglich in Form von Nahrungsergänzungsmitteln zu sich genommen werden, da eine übermäßige Magnesiumaufnahme gesundheitliche Folgen haben kann. (3)

Jedoch müssen bestimmte Faktoren sowie Erkrankungen beachtet werden, da diese zu einem Magnesiumverlust führen können. Zu diesen zählen:

  • Leistungssport und körperliche Anstrengung
  • Erkrankungen
  • Schwangerschaft und Stillzeit
  • Chronischer Stress
  • Medikamenteneinnahme

Trifft eines dieser Faktoren zu, ist das genaue Informieren unumgänglich. Ein Arzt soll nach hierbei den genauen Tagesbedarf untersuchen und die Menge an Magnesium, welche pro Tag zu sich genommen werden sollte, definieren.

Zufuhrempfehlung von Magnesium bei Erwachsenen

Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) beträgt der physiologische Tagesbedarf von Magnesium, also um den Spiegel des Organismus aufrechtzuerhalten, ca. 4,5 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht. Somit sollten Männer zwischen 350 und 400 Milligramm pro Tag zu sich nehmen, während Frauen circa 300 bis 310 Milligramm Magnesium benötigen. (4)

In der folgenden Tabelle möchten wir dir einen genaueren Überblick verschaffen, indem wir dir die Zufuhrempfehlung der DGE für Magnesium (in mg/Tag) nennen.

Alter Männlich Weiblich
19 bis 25 Jahre 400 310
25 bis 51 Jahre 350 300
51 bis 65 Jahre 350 300
ab 65 Jahre 350 300

Hierbei handelt es sich um Schätzwerte, da der tatsächliche Bedarf eines Einzelnen von verschiedenen Faktoren abhängt und in bestimmten Lebenssituationen erhöht sein kann. (5)

Zufuhrempfehlung von Magnesium bei Kindern

Für Babys, welche nach der Geburt alle essentiellen Nährstoffe über die Muttermilch geliefert bekommen, beträgt die empfohlene Aufnahme 24 bis 60 mg Magnesium pro Tag. Industriell hergestellte Säuglingsnahrung enthält auch alle Nährstoffe. (6)

wie-viel-magnesium-pro-tag

Kinder, welche sich in der Wachstumsphase befinden, benötigen mehr Magnesium. Hierzu kann zu magnesiumhaltigen Lebensmitteln gegriffen werden, um eine ausgewogene und gesunde Ernährung zu sichern. (Bildquelle: unsplash / Ben Wicks)

Es wird empfohlen, dass kleine Kinder 80 mg Magnesium pro Tag konsumieren. Nach dem Verzehr von 6,0 mg Magnesium pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag wurde die Magnesium-Bilanz von Kindern im Alter von 9 bis 14 Jahren als positiv gemessen.(7)

In der folgenden Tabelle möchten wir dir einen genaueren Überblick verschaffen, indem wir dir die Zufuhrempfehlung der DGE für Magnesium (in mg/Tag) nennen.

Alter Männlich Weiblich
1 bis 4 Jahre 80 80
4 bis 7 Jahre 120 120
7 bis 10 Jahre 170 170
10 bis 13 Jahre 230 250
13 bis 15 Jahre 310 310
15 bis 19 Jahre 400 350

Auch hierbei handelt es sich lediglich um Schätzwerte, welche sich je nach Lebenssituation und Körperverfassung ändern können. Es lässt sich aber erkennen, dass vor allem Heranwachsende im Verhältnis zum Körpergewicht einen höheren Bedarf an Magnesium pro Tag haben, da der Körper in den Wachstumsphasen mehr Magnesium benötigt.

Zufuhrempfehlung von Magnesium bei Schwangeren und in der Stillzeit

Während und nach einer Schwangerschaft ist die ausreichende Magnesiumversorgung besonders wichtig. Um das Risiko eines Magnesiummangels zu vermeiden, sollten schwangere und stillende Frauen ihren Arzt kontaktieren und sich beraten lassen, bevor sie Magnesium-Präparate einnehmen.

Dabei sollte auch besprochen werden, wie lange Magnesium während der Schwangerschaft eingenommen werden soll und welche Dosierung angemessen ist. Grundsätzlich ist eine verteilte Einnahme der Dosis über den Tag zu empfehlen, da mögliche Nebenwirkungen eventuell so vermieden werden können. (8, 9, 10)

In der nachfolgenden Tabelle lassen sich Unterschiede bei der Zufuhrempfehlung der DGE für Magnesium (in mg/Tag) für Schwangere und Stillende erkennen:

Alter Weiblich
Schwangere unter 19 Jahre 350
Schwangere ab 19 Jahre 310
Stillende 390

Für schwangere Frauen wird je nach Alter eine Zufuhr von 310 bis 350 Milligramm Magnesium empfohlen, wobei der Tagesbedarf von stillenden Müttern bei 390 Milligramm Magnesium pro Tag liegt. Der Anstieg des Magnesiumbedarfs während der Schwangerschaft und Stillzeit ist auf den zusätzlichen Magnesiumbedarf des ungeborenen Kindes, den Anstieg des Magnesiumverbrauchs der Mutter und die Zunahme der Magnesiumausscheidung im Urin zurückzuführen. (11, 12, 13)

Zufuhrempfehlung von Magnesium bei Sportlern

Sportler haben in der Regel einen höheren Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen als Nichtsportler. Grund dafür ist, dass sie größere Mengen essen, um ihren höheren Energiebedarf zu decken. Dadurch nehmen sie auch mehr Vitamine und Mineralstoffe auf.

wie-viel-magnesium-pro-tag

Sportler verwenden Magnesium nicht nur um schwitzige Hände zu vermeiden und einen besseren Griff beim Training zu haben, sondern auch als Supplement. Da sie in der Regel mehr Magnesium benötigen, ist die Deckung des täglichen Bedarfs sehr wichtig. (Bildquelle: unsplash / Victor Freitas)

Bei Leistungssportlern kann es jedoch vorkommen, dass ihnen eine vollwertige, ausgewogene Ernährung nicht gelingt. Wegen der hohen Eiweißaufnahme, wobei Magnesium dann verstärkt über den Urin ausgeschieden wird, sind manche Sportler weniger gut mit Magnesium versorgt. (14, 15, 16, 17)

Mithilfe der Tabelle wollen wir vor allem den Sportbegeisterten einen kleinen Überblick über die Zufuhrempfehlung der DGE für Magnesium (in mg/Tag) verschaffen:

Alter Männlich Weiblich
19 bis 24 Jahre 400 310
25 bis 50 Jahre 350 310
über 50 Jahre 350 300

Der Mineralstoff Magnesium wird unter anderem für eine reibungslose Muskelfunktion, den Wechsel zwischen Muskelanspannung und Muskelentspannung, benötigt. Da beim Sport viel geschwitzt wird, scheidet der Körper auch Magnesium aus. Daher ist eine ausreichende Magnesiumzufuhr gerade für sportlich aktive Menschen essentiell. (18)

Was ist bei der täglichen Einnahme von Magnesium zu beachten?

Grundsätzlich sollte bei jedem Magnesium-Präparat die Anweisung gelesen und befolgt bzw. bei Erkrankungen oder sonstigen körperlichen Belastungen der individuelle Tagesbedarf an Magnesium befolgt werden.

Bei der täglichen Einnahme von Magnesium ist folgendes noch zu beachten:

  1. Anwendungsdauer
  2. Zeitpunkt der Einnahme
  3. Wechselwirkung mit anderen Stoffen

Magnesium-Präparate müssen über einen längeren Zeitraum, circa 4 bis 6 Wochen angewendet werden. Eine gelegentliche Einnahme reicht nicht aus, um einen Magnesiummangel zu korrigieren und die Speicherung des Magnesiums zu ergänzen. Es kann also eine Zeit lang dauern bis der Mineralstoff eine bemerkbare Wirkung auf den Körper hat.

Beachte die Gebrauchsanweisung.

Magnesium kann normalerweise unabhängig von der Tages- oder Essenszeit eingenommen werden. Da der Magnesiumspiegel im Blut normalerweise die ganze Nacht oder früh morgens leicht abfällt, ist die Einnahme von Magnesium in der Nacht besonders nützlich.

Hohe Dosierungen werden allerdings besser vertragen, wenn sie zusammen mit einer Mahlzeit eingenommen werden. Sportler sollten auch eine regelmäßige Aufnahme von Magnesium sicherstellen, wobei der bessere Einnahmezeitpunkt meist nach dem Training ist.

wie-viel-magnesium-pro-tag

Bei der Einnahme von Magnesium und anderen Supplements oder Medikamenten muss immer die Wechselwirkung zwischen bestimmten Stoffen beachtet werden, da es zu gesundheitlichen Folgen kommen könnte. (Bildquelle: unsplash / Adam Nieścioruk)

Es gibt verschiedene Hypothesen bezüglich der Wechselwirkung von Magnesium mit anderen Nährstoffen. Die Nährstoffe Zink und Eisen und eine fett- und proteinreiche Ernährung sollen die Aufnahme von Magnesium beeinflussen bzw. hemmen. Ebenso können verschiedene Medikamente dazu führen, dass der Magnesiumanteil im Körper sinkt. Daher wird empfohlen, Magnesiumpräparate mindestens zwei Stunden vor oder nach der Einnahme des Arzneimittels einzunehmen. (19, 20, 21)

Welche Nebenwirkungen kann Magnesium haben?

In der Regel wird die Tagesdosis an Magnesium durch die Nahrung ohne Probleme aufgenommen. Ist es mal mehr, dann wirkt der Körper eines gesunden Menschen automatisch entgegen. Bei einem großen Überschuss an Magnesium wird es in der Regel nicht einmal vom Darm aufgenommen. Folgen davon sind ein weicher Stuhl bis Durchfall. Überschüssiges Magnesium im Blut wird bei einer gesunden Niere dabei über den Urin einfach wieder ausgeschieden. Jedoch kann es auch zu Nebenwirkungen kommen. (22, 23)

Zu den möglichen Nebenwirkungen zählen:

  • Weicher Stuhl bzw. Durchfall
  • Erschöpfung, Müdigkeit, Schwächegefühl
  • Übelkeit, Erbrechen
  • Blutdruckabfall
  • Wahrnehmungsstörungen
  • Verlangsamung des Herzschlag
  • Vor allem Menschen mit einer eingeschränkten Nierenfunktion müssen vorsichtig sein. Grund dafür ist, dass sie bei einer Magnesiumüberdosierung das
  • überschüssige Magnesium nicht einfach wieder ausscheiden können.

Treten diese Symptome auf, sollte auf jeden Fall ein Arzt aufgesucht werden. Dieser setzt in der Regel die zusätzliche Magnesiumzufuhr für eine bestimmte Zeit aus oder schreitet je nach Ausmaß ein.

Was passiert bei einer Überdosierung von Magnesium?

Mit einem Magnesium-Überschuss lassen sich grundsätzlich überschüssige Mineralien im Blut beschreiben. Die Zirkulationsmenge macht hier nur etwa einen Prozent der gesamten Magnesiumreserven im Körper aus. Während ein Mangel häufig vorkommt, kommt es zu einer Überdosierung eher selten. Eine übermäßige Einnahme von Magnesiumpräparaten oder eine schwere Nierenschwäche können zu einer signifikanten Hypermagnesiämie führen. (24, 25)

Die Symptome einer Hypermagnesiämie treten normalerweise nur bei Werten auf, welche zwei Millimol pro Liter überschreiten. Zunächst lässt sich erkennen, dass bei einer neurologischen Untersuchung der Muskelreflex verschwindet. Es ist möglich, dass die Muskeln schlaff und gelähmt werden, wobei davon auch die Atemmuskeln betroffen sein können. Der Blutdruck sinkt und der Puls verlangsamt sich. Herzrhythmusstörungen und Herzstillstand können auftreten. (26, 27)

Der menschliche Körper benötigt normalerweise jeden Tag Magnesium. Zu viel dieses Minerals ist jedoch schädlich. Daher sollten Magnesiumpräparate nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt eingenommen werden, um eine Überdosierung zu vermeiden.

Tägliche Magnesium-Einnahme: Welche Alternativen gibt es?

Nun möchten wir dir einige Alternativen nennen, mit welchen du deinen täglichen Magnesiumbedarf decken kannst. Ebenso möchten wir dir verraten, welche Stoffe dem Körper Magnesium entziehen und du in dem Fall auf sie verzichten solltest.

Welche Alternativen gibt es, die den täglichen Bedarf decken?

Wie oben bereits erwähnt, ist die von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung empfohlene Zufuhr-Menge an Magnesium pro Tag 300 bis 400 mg für Erwachsene. Jugendliche, Sportler, Schwangere und Stillende haben einen erhöhten Magnesiumbedarf. Doch welche Alternativen gibt es zu Magnesium-Präparaten, die den täglichen Bedarf des Mineralstoffs decken.

Hierzu findest du eine Tabelle mit besonders magnesiumhaltigen Lebensmitteln:

Art Anteil an Magnesium/100 Gramm
Weizenkleie circa 550 Milligramm
Kürbiskerne circa 535 Milligramm
Bitterschokolade circa 290 Milligramm
Cashewnüsse circa 270 Milligramm
Vollkornmehl circa 155 Milligramm
Bananen circa 36 Milligramm
Emmentaler circa 33 Milligramm
Erbsen circa 33 Milligramm
Brokkoli circa 24 Milligramm

Wenn du dich ausgewogen ernährst und dabei auf natürliche Produkte setzt, kommst du locker auf deinen täglichen Magnesiumbedarf. Ein Muskelkrampf beim Joggen ist noch lange kein Grund, einen Magnesiummangel zu befürchten und mit Nahrungsergänzungsmitteln nachzuhelfen. Wie du siehst, kannst du ganz einfach mit leckeren Zutaten deinen Magnesiumhaushalt im grünen Bereich halten.

Welche Stoffe entziehen dem Körper Magnesium?

Obwohl in sehr vielen Lebensmitteln reichlich Magnesium ist, gibt es dennoch auch bestimmte Stoffe, die dem Körper Magnesium entziehen.

Du solltest stets darauf achten, dass deine Ernährung ausgeglichen und gesund ist.

In der folgenden Liste möchten wir dir einige Stoffe nennen, welche wir als Magnesiumräuber bezeichnen.

  • Genussmittel: Alkohol, Nikotin, Zucker, Speisesalz, industriell verarbeitete Produkte
  • Stress: führt zur erhöhten Ausschüttung der Stresshormone
  • Sport: über die Nieren und Schweiß werden Mineralstoffe ausgeschieden
  • Schwangerschaft: das Heranwachsen des Kindes verlangt mehr Magnesium
  • Medikamente: Medikamente können entwässernd wirken
  • Hormonpräparate: Sexualhormone vermehren die Magnesium-Ausscheidung

Das Muskelsystem, Nervenzellen, Knochen und Zähne benötigen den Mineralstoff, um gut zu funktionieren. Um einen Magnesiummangel zu vermeiden, solltest du darauf achten, was du zu dir nimmst.

Fazit

Den täglichen Bedarf an Magnesium zu ermitteln ist nicht einfach. Der Bedarf an Magnesium variiert je nach Altersgruppe und Geschlecht. Ebenso spielen Faktoren, wie Stresssituationen, Leistungssport und große Hitze sowie Schwangerschaft und Stillzeit eine wesentliche Rolle, denn diese erhöhen den Magnesiumbedarf. Grundsätzlich gilt, dass der Tagesbedarf ab dem Jugendalter zwischen 300 und 400 Milligramm Magnesium liegt. Dieser Wert kann in der Regel über eine gesunde und vollwertige Ernährung abgedeckt werden.

Empfiehlt der Arzt eine zusätzliche Einnahme von Magnesiumpräparaten, aufgrund eines klinisch nachgewiesenen Mangels, gibt es bei der Dosierung einige Dinge zu beachten. Dabei sollten höchstens 250 Milligramm Magnesium täglich in Form von Nahrungsergänzungsmitteln zu sich genommen werden, da eine übermäßige Magnesiumaufnahme gesundheitliche Folgen haben kann. Bei bestimmten Faktoren, die dem Körper zusätzlich Magnesium aus dem Körper ziehen können, sollte ein Arzt den genauen Tagesbedarf untersuchen und die Menge an Magnesium, welche pro Tag zu sich genommen werden sollte, definieren.

Bild: 123rf.com/ 50285630

Einzelnachweise (27)

1. Glasdam SM, Glasdam S, Peters GH. The Importance of Magnesium in the Human Body: A Systematic Literature Review. Adv Clin Chem. 2016;73:169-93. doi: 10.1016/bs.acc.2015.10.002. Epub 2016 Jan 13. PMID: 26975973.
Quelle

2. Rebecca Costello, Taylor C Wallace, Andrea Rosanoff, Magnesium, Advances in Nutrition, Volume 7, Issue 1, January 2016, Pages 199–201, https://doi.org/10.3945/an.115.008524
Quelle

3. Ismail AAA, Ismail Y, Ismail AA. Chronic magnesium deficiency and human disease; time for reappraisal? QJM. 2018 Nov 1;111(11):759-763. doi: 10.1093/qjmed/hcx186. PMID: 29036357.
Quelle

4. Deutsche Gesellschaft für Ernährung
Quelle

5. Tarleton EK. Factors influencing magnesium consumption among adults in the United States. Nutr Rev. 2018 Jul 1;76(7):526-538. doi: 10.1093/nutrit/nuy002. PMID: 29878243.
Quelle

6. Deutsche Gesellschaft für Ernährung
Quelle

7. Black LJ, Allen KL, Jacoby P, Trapp GS, Gallagher CM, Byrne SM, Oddy WH. Low dietary intake of magnesium is associated with increased externalising behaviours in adolescents. Public Health Nutr. 2015 Jul;18(10):1824-30. doi: 10.1017/S1368980014002432. Epub 2014 Nov 6. PMID: 25373528.
Quelle

8. Makrides M, Crosby DD, Bain E, Crowther CA. Magnesium supplementation in pregnancy. Cochrane Database Syst Rev. 2014 Apr 3;2014(4):CD000937. doi: 10.1002/14651858.CD000937.pub2. PMID: 24696187; PMCID: PMC6507506.
Quelle

9. Bullarbo M, Mattson H, Broman AK, Ödman N, Nielsen TF. Magnesium Supplementation and Blood Pressure in Pregnancy: A Double-Blind Randomized Multicenter Study. J Pregnancy. 2018 May 29;2018:4843159. doi: 10.1155/2018/4843159. PMID: 30002931; PMCID: PMC5996415.
Quelle

10. Makrides M, Crowther CA. Magnesium supplementation in pregnancy. Cochrane Database Syst Rev. 2000;(2):CD000937. doi: 10.1002/14651858.CD000937. Update in: Cochrane Database Syst Rev. 2001;(4):CD000937. PMID: 10796220.
Quelle

11. Husain SM, Sibley CP. Magnesium and pregnancy. Miner Electrolyte Metab. 1993;19(4-5):296-307. PMID: 8264517.
Quelle

12. Deutsche Gesellschaft für Ernährung
Quelle

13. Beggs MR, Appel I, Svenningsen P, Skjødt K, Alexander RT, Dimke H. Expression of transcellular and paracellular calcium and magnesium transport proteins in renal and intestinal epithelia during lactation. Am J Physiol Renal Physiol. 2017 Sep 1;313(3):F629-F640. doi: 10.1152/ajprenal.00680.2016. Epub 2017 May 24. PMID: 28539338.
Quelle

14. Nielsen FH, Lukaski HC. Update on the relationship between magnesium and exercise. Magnes Res. 2006 Sep;19(3):180-9. PMID: 17172008.
Quelle

15. Zhang Y, Xun P, Wang R, Mao L, He K. Can Magnesium Enhance Exercise Performance? Nutrients. 2017 Aug 28;9(9):946. doi: 10.3390/nu9090946. PMID: 28846654; PMCID: PMC5622706.
Quelle

16. Volpe SL. Magnesium and the Athlete. Curr Sports Med Rep. 2015 Jul-Aug;14(4):279-83. doi: 10.1249/JSR.0000000000000178. PMID: 26166051.
Quelle

17. Deutsche Gesellschaft für Ernährung
Quelle

18. Bohl CH, Volpe SL. Magnesium and exercise. Crit Rev Food Sci Nutr. 2002;42(6):533-63. doi: 10.1080/20024091054247. PMID: 12487419.
Quelle

19. Guerrera MP, Volpe SL, Mao JJ. Therapeutic uses of magnesium. Am Fam Physician. 2009 Jul 15;80(2):157-62. PMID: 19621856.
Quelle

20. Dietary magnesium intake and risk of metabolic syndrome: a meta-analysis D. T. Dibaba, P. Xun, A. D. Fly, K. Yokota, K. He Diabet Med. Author manuscript; available in PMC 2015 Nov 1. Published in final edited form as: Diabet Med. 2014 Nov; 31(11): 1301–1309. doi: 10.1111/dme.12537 PMCID: PMC4198467
Quelle

21. Tolerable upper intake levels for vitamins andminerals. Scientific Committee on Food, ScientificPanel on Dietetic Products, Nutrition and Allergies.European Food Safety Authority 2006;107-116.ISBN 9291990140.
Quelle

22. Institute of Medicine (US) Standing Committee on the Scientific Evaluation of Dietary Reference Intakes. Dietary Reference Intakes for Calcium, Phosphorus, Magnesium, Vitamin D, and Fluoride. Washington (DC): National Academies Press (US); 1997. PMID: 23115811.
Quelle

23. Tolerable upper intake levels for vitamins andminerals. Scientific Committee on Food, ScientificPanel on Dietetic Products, Nutrition and Allergies.European Food Safety Authority 2006;107-116.ISBN 9291990140.
Quelle

24. Curry JN, Yu ASL. Magnesium Handling in the Kidney. Adv Chronic Kidney Dis. 2018 May;25(3):236-243. doi: 10.1053/j.ackd.2018.01.003. PMID: 29793662; PMCID: PMC6932629.
Quelle

25. Reddy ST, Soman SS, Yee J. Magnesium Balance and Measurement. Adv Chronic Kidney Dis. 2018 May;25(3):224-229. doi: 10.1053/j.ackd.2018.03.002. PMID: 29793660.
Quelle

26. Van Laecke S. Hypomagnesemia and hypermagnesemia. Acta Clin Belg. 2019 Feb;74(1):41-47. doi: 10.1080/17843286.2018.1516173. Epub 2018 Sep 17. PMID: 30220246.
Quelle

27. Gröber U, Schmidt J, Kisters K. Magnesium in Prevention and Therapy. Nutrients. 2015 Sep 23;7(9):8199-226. doi: 10.3390/nu7095388. PMID: 26404370; PMCID: PMC4586582.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Wissenschaftlicher Review
Glasdam SM, Glasdam S, Peters GH. The Importance of Magnesium in the Human Body: A Systematic Literature Review. Adv Clin Chem. 2016;73:169-93. doi: 10.1016/bs.acc.2015.10.002. Epub 2016 Jan 13. PMID: 26975973.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
Rebecca Costello, Taylor C Wallace, Andrea Rosanoff, Magnesium, Advances in Nutrition, Volume 7, Issue 1, January 2016, Pages 199–201, https://doi.org/10.3945/an.115.008524
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
Ismail AAA, Ismail Y, Ismail AA. Chronic magnesium deficiency and human disease; time for reappraisal? QJM. 2018 Nov 1;111(11):759-763. doi: 10.1093/qjmed/hcx186. PMID: 29036357.
Gehe zur Quelle
Referenzwerte
Deutsche Gesellschaft für Ernährung
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
Tarleton EK. Factors influencing magnesium consumption among adults in the United States. Nutr Rev. 2018 Jul 1;76(7):526-538. doi: 10.1093/nutrit/nuy002. PMID: 29878243.
Gehe zur Quelle
Referenzwerte
Deutsche Gesellschaft für Ernährung
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Black LJ, Allen KL, Jacoby P, Trapp GS, Gallagher CM, Byrne SM, Oddy WH. Low dietary intake of magnesium is associated with increased externalising behaviours in adolescents. Public Health Nutr. 2015 Jul;18(10):1824-30. doi: 10.1017/S1368980014002432. Epub 2014 Nov 6. PMID: 25373528.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
Makrides M, Crosby DD, Bain E, Crowther CA. Magnesium supplementation in pregnancy. Cochrane Database Syst Rev. 2014 Apr 3;2014(4):CD000937. doi: 10.1002/14651858.CD000937.pub2. PMID: 24696187; PMCID: PMC6507506.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Bullarbo M, Mattson H, Broman AK, Ödman N, Nielsen TF. Magnesium Supplementation and Blood Pressure in Pregnancy: A Double-Blind Randomized Multicenter Study. J Pregnancy. 2018 May 29;2018:4843159. doi: 10.1155/2018/4843159. PMID: 30002931; PMCID: PMC5996415.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
Makrides M, Crowther CA. Magnesium supplementation in pregnancy. Cochrane Database Syst Rev. 2000;(2):CD000937. doi: 10.1002/14651858.CD000937. Update in: Cochrane Database Syst Rev. 2001;(4):CD000937. PMID: 10796220.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
Husain SM, Sibley CP. Magnesium and pregnancy. Miner Electrolyte Metab. 1993;19(4-5):296-307. PMID: 8264517.
Gehe zur Quelle
Referenzwerte
Deutsche Gesellschaft für Ernährung
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
Beggs MR, Appel I, Svenningsen P, Skjødt K, Alexander RT, Dimke H. Expression of transcellular and paracellular calcium and magnesium transport proteins in renal and intestinal epithelia during lactation. Am J Physiol Renal Physiol. 2017 Sep 1;313(3):F629-F640. doi: 10.1152/ajprenal.00680.2016. Epub 2017 May 24. PMID: 28539338.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
Nielsen FH, Lukaski HC. Update on the relationship between magnesium and exercise. Magnes Res. 2006 Sep;19(3):180-9. PMID: 17172008.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
Zhang Y, Xun P, Wang R, Mao L, He K. Can Magnesium Enhance Exercise Performance? Nutrients. 2017 Aug 28;9(9):946. doi: 10.3390/nu9090946. PMID: 28846654; PMCID: PMC5622706.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
Volpe SL. Magnesium and the Athlete. Curr Sports Med Rep. 2015 Jul-Aug;14(4):279-83. doi: 10.1249/JSR.0000000000000178. PMID: 26166051.
Gehe zur Quelle
Referenzwerte
Deutsche Gesellschaft für Ernährung
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
Bohl CH, Volpe SL. Magnesium and exercise. Crit Rev Food Sci Nutr. 2002;42(6):533-63. doi: 10.1080/20024091054247. PMID: 12487419.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
Guerrera MP, Volpe SL, Mao JJ. Therapeutic uses of magnesium. Am Fam Physician. 2009 Jul 15;80(2):157-62. PMID: 19621856.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
Dietary magnesium intake and risk of metabolic syndrome: a meta-analysis D. T. Dibaba, P. Xun, A. D. Fly, K. Yokota, K. He Diabet Med. Author manuscript; available in PMC 2015 Nov 1. Published in final edited form as: Diabet Med. 2014 Nov; 31(11): 1301–1309. doi: 10.1111/dme.12537 PMCID: PMC4198467
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
Tolerable upper intake levels for vitamins andminerals. Scientific Committee on Food, ScientificPanel on Dietetic Products, Nutrition and Allergies.European Food Safety Authority 2006;107-116.ISBN 9291990140.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
Institute of Medicine (US) Standing Committee on the Scientific Evaluation of Dietary Reference Intakes. Dietary Reference Intakes for Calcium, Phosphorus, Magnesium, Vitamin D, and Fluoride. Washington (DC): National Academies Press (US); 1997. PMID: 23115811.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
Tolerable upper intake levels for vitamins andminerals. Scientific Committee on Food, ScientificPanel on Dietetic Products, Nutrition and Allergies.European Food Safety Authority 2006;107-116.ISBN 9291990140.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
Curry JN, Yu ASL. Magnesium Handling in the Kidney. Adv Chronic Kidney Dis. 2018 May;25(3):236-243. doi: 10.1053/j.ackd.2018.01.003. PMID: 29793662; PMCID: PMC6932629.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
Reddy ST, Soman SS, Yee J. Magnesium Balance and Measurement. Adv Chronic Kidney Dis. 2018 May;25(3):224-229. doi: 10.1053/j.ackd.2018.03.002. PMID: 29793660.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
Van Laecke S. Hypomagnesemia and hypermagnesemia. Acta Clin Belg. 2019 Feb;74(1):41-47. doi: 10.1080/17843286.2018.1516173. Epub 2018 Sep 17. PMID: 30220246.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
Gröber U, Schmidt J, Kisters K. Magnesium in Prevention and Therapy. Nutrients. 2015 Sep 23;7(9):8199-226. doi: 10.3390/nu7095388. PMID: 26404370; PMCID: PMC4586582.
Gehe zur Quelle
Testberichte