Ein Stich, ein Schmerz, ein andauerndes Jucken – Aber kein Stachel? In diesem Fall könntest du von einer Wespe gestochen worden sein. Die Symptome eines Wespenstichs sind eindeutig und können uns den letzten Nerv rauben.

Wenn ein Wespenstich erkannt wird, sollte er so schnell wie möglich begutachtet und behandelt werden. Dafür ist nicht immer unbedingt ein Arzt nötig, da es diverse Möglichkeiten gibt, die Stichsymptome mit Hausmitteln zu lindern.

In diesem Artikel zeigen wir dir, worauf du bei einem Wespenstich achten solltest, wie du ihn genau behandelst und ab wann er als gefährlich eingestuft werden sollte.

Zusätzlich haben wir dir ein paar Tricks aufgelistet, wie du das Risiko von einer Wespe gestochen zu werden deutlich vermindern kannst.

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Stich in die Haut eines Feindes ist der Verteidigungsmechanismus einer Wespe. Das Gift ist nur gefährlich, wenn es in großen Mengen, an der falsche Stelle oder bei Allergikern injeziert wird.
  • Die gängigsten Symptome eines Wespenstichs sind der stechende Schmerz, die Rötung und Schwellung, wie auch ein andauernder Juckreiz. Wer auf den Stich einer Wespe allergisch reagiert, kann Kreislaufprobleme und Atemnot bekommen, was im schlimmsten Fall auch zum Tod führen kann.
  • Herkömmliche Wespenstiche können mit verschiedenen Mitteln leicht Zuhause behandelt werden. Wer vermeiden will, von einer Wespe gestochen zu werden, sollte einige Regeln rund um die Themen Kleidung, Geruch und Essen einhalten können.

Was ist ein Wespenstich?

Bei einem Wespenstich sticht eine Wespe in die Haut ihres Feindes und injeziert einen giftartigen Stoff. Diese Vorgehensweise wird meist als Abwehrhandlung oder auch Schutzreaktion des Insekts bezeichnet.

Die Wespe lebt nach dem Stich ganz normal weiter und kann bei fortführender Reizung sogar erneut zustechen.

Das Gift löst eine Reaktion aus, die sich über Rötungen, Schwellungen, Juckreiz und Schmerzen an der Stichstelle austragen kann. Die Wirkung des Giftes kann bei jedem Betroffenen unterschiedlich ausfallen und bei manchen Menschen sogar eine allergische Reaktion auslösen.

Ein Wespenstich ist der Stich einer Wespe in die Haut ihres Feindes. Dabei spritzt sie ein Gift in dessen Haut. (Bildquelle: 123rf.com / 60512520)

Hintergründe: Was du über Wespenstiche wissen solltest

Wespenstiche sind keine einheitlichen Hautreaktionen – Manche empfinden nur einen leichten Juckreiz, während andere mit größeren Schwellungen und allergischen Reaktionen zu kämpfen haben.

Welche Symptome gibt es überhaupt, welche davon sind alamierend und welche Folgen können diese in Zukunft mit sich tragen? Hier beantworten wir dir die wichtigsten Fragen rund um das Thema Wespenstiche.

Woran erkenne ich einen Wespenstich?

Wespenstiche sind schnell zu erkennen, da sie bei den meisten Menschen deutliche Hautreaktionen hinterlassen. Die Rötungen sind manchmal leicht bis mittelstark, zum Teil kann die Haut auch etwas anschwillen.

Im Folgenden zeigen wir dir die verschiedenen Symptome auf, die bei einem Wespenstich auftreten können. Solltest du das Gefühl bekommen, dass dein Wespenstich in eine allergische Reaktion einzuordnen ist, suche am besten einen Arzt auf und lasse dies prüfen.

foco

Wusstest du, dass die Wespe ihr Gift in zwei Giftdrüsen produziert und in einer Giftblase in ihrem Körper aufbewahrt?

Wenn die Wespe zusticht, presst sie das Gift durch den Giftkanal in ihrem Stachel und injeziert ihn in das betroffene Lebewesen.

Schmerzen

Das erste Symptom, dass du bei einem Wespenstich verspüren wirst, ist im Regelfall der Stechschmerz der Giftstachel. Dieser Schmerz ist meistens nur kurz und lässt nach einigen Minuten wieder nach. Einige Betroffene verspüren den Schmerz als brennend oder pulsierend.

Am zweiten oder dritten Tag ist die Hautreaktion des Wespenstichs am meisten ausgeprägt, weshalb erneut Schmerzen auftreten können. Dieser ist dann wiederum von der Menge des injezierten Giftes und der Stichstelle abhängig.

Juckreiz

Wie bei vielen anderen Insektenstichen, fängt die Stichstelle auf der Haut nach einiger Zeit an zu jucken. Auch dieses Symptom ist ganz natürlich und zeigt nur, dass deine Haut durch den Stich gereizt ist.

Auch wenn der Juckreiz recht normal ist, solltest du versuchen, ihn nicht weiter auszuweiten. So gerne man auch kratzen möchte – Es verschlimmert die Rötung im Regelfall und kann bis zu einer Entzündung führen.

Versuche stattdessen, so schnell wie möglich einer der Behandlungsmethoden anzuwenden, die du im Lösungsteil unseres Magazins nachlesen kannst.

Schwellungen und allergische Reaktion

Wenn du Glück hast, treten bei dir neben auszuhaltenden Schmerzen, Juckreiz und kleinen Schwellungen keine ungewöhnlichen Symptome auf und deine Haut erholt sich innerhalb eines kurzen Zeitraums.

Ein Wespenstich kann bei manchen Betroffenen allerdings auch schwerwiegendere Folgen haben. Wenn du allergisch auf das Gift regierst, kann dein Kreislauf und ganzer Körper beeinträchtigt werden, was im schlimmsten Fall sogar zum Tod führen kann.

Sollte ein oder mehrere der folgenden Symptome bei dir nach einem Wespenstich autreten, suche so schnell wie möglich Hilfe auf:

  • Kreislaufzusammenbruch / Bewusstlosigkeit
  • Schluckbeschwerden und Atemnot
  • Herzrasen
  • Übelkeit / Erbrechen
  • Gereizte Augen
  • Juckreiz am ganzen Körper
  • Fließschnupfen
  • Übermäßig große Schwellung an der Stichstelle
  • Hautausschlag

Auch wenn einige allergische Reaktionen nicht unbedingt gesundheitsschädigend sein müssen, sollte die Symptomanalyse äußertst genau genommen werden. Eine frühzeitige Erkennung kann sogar Leben retten.

Als Zusammenfassung haben wir dir eine kleine, übersichtliche Tabelle mit den jeweiligen Hauptsymptomen von einem Wespenstich bereitgestellt:

Symptome eines gewöhnlichen Wespenstichs Symptome einer allergischen Reaktion
Stechschmerz Anaphylaktischer Schock
Rötung Atemnot
Schwellung Herz-Kreislauf-Versagen
Juckreiz Organ-Versagen

Was sind die Folgen eines Wespenstichs?

Wie schwerwiegend die Folgen eines Wespenstichs sind, kommt ganz auf den Betroffenen, die Giftmenge und die Stichstelle am Körper an. Prinzipiell gilt, die Stichstelle bis zur Heilung im Auge zu behalten, da negative Reaktionen nicht immer bei jedem sofort auftreten müssen.

Im Regelfall sind einzelne Wespenstiche eher ungefährlich. Wenn du keine alarmierenden Allergiesymptome bei dir auffinden kannst, musst du dir erstmal keine Sorgen machen.

Der Körper kann das injezierte Wespengift verarbeiten und die Symptome sollten nach einer Woche gut abgeklungen sein.

Grundlegend können Wespen auch keine Krankheiten übertragen. Es gibt einige Ausnahmen, bei denen sich die Wespe auf einer bakteriellen Oberfläche infiziert hat und den Krankheitserreger mit ihrem Gift in deine Haut überträgt. Dies würde sich an allergieähnelnden Reaktionen erkennbar machen.

Wer allergisch auf das Gift der Wespe reagiert, kann bei einem Stich schlimmere Folgen davon tragen. Manche reagieren nur leicht, indem sie größere Schwellungen und Ausschläge vorfinden, während andere mit Kreislaufzusammenbrüchen und Atemnot zu rechnen haben.

Die möglichen Symptome einer allergischen Reaktion bei Wespenstichen kannst du im ersten Teil dieses Kapitels nachlesen.

Ab wann sind Wespenstiche gefährlich?

Wie zuvor schon erwähnt, kann der Wespenstich für jeden unterschiedliche Auswirkungen haben. Genau aus diesem Grund kann man nicht allgemein sagen, das Wespenstiche immer eine Gefahr darstellen müssen. Trotzdem gibt es Sonderfälle, wo der Stich durchaus ernst genommen werden muss.

Bei normalen Personen würde das Gift der Wespe erst nach mehreren hundert Stichen eine ernste Lebensgefahr darstellen. Diese Stechanzahl ist jedoch recht unwahrscheinlich.

Brenzlich kann es werden, wenn sich der Wespenstich im Kopfbereich befindet. Vorallem der Hals- und Mundraum stellen eine besondere Gefahr dar, da diese anschwillen und zum Ersticken führen können.

Wespenstiche an den Armen sind weniger alarmierend, wie beispielsweise Stiche im Kopfbereich. (Bildquelle: 123rf.com / 108180134)

Auch ein Stich im Auge ist alarmierend. In diesen Fällen sollte unbedingt ein Notarzt über die 112 angefordert werden.

Wer allergisch auf Wespenstiche reagiert, sollte ebenfalls sofort von einem Arzt behandelt werden. Je schneller bei auftretenden Symptomen reagiert wird, desto niedriger ist das Risiko einer akuten Lebensgefahr.

Wenn du weißt, dass du allergisch auf die Stiche reagierst, dann trage zur Sicherheit immer ein Notfall-Set mit dir.

Zusammengefasst: Wespenstiche können genau dann gefährlich werden, wenn die Symptome den Normalzustand von Juckreiz und leichten Schmerzen überschreiten.

Wenn du dir nicht sicher bist, ob deine Hautreaktionen üblich sind, gehe trotzdem zum Arzt. Vorsicht ist schlussendlich besser als Nachsicht.

Was tun gegen Wespenstich: Die effektivsten Behandlungsmethoden

In diesem Abschnitt möchten wir dir zeigen, wie du gegen deinen Wespenstich vorgehen kannst. Es gibt einige verschiedene Methoden, die sich bei vielen Betroffenen als äußert erfolgreich bewährt haben.

Probiere aus, was für dich funktioniert. Behalte im Kopf, dass der Erfolg einer Behandlung von Person zu Person variieren kann.

Behandlung von allergischen Reaktionen

Wenn du allergisch auf einen Wespenstich reagierst, sollte sofort gehandelt werden. In jedem Fall ist es sehr wichtig, dass so schnell wie möglich ein Arzt aufgesucht wird. In der Zwischenzeit sollten einige wichtige Punkte beachtet werden, die wir dir im Folgenden chronologisch aufgelistet haben:

  • (Falls vorhanden) Medikamente einnehmen: Wenn du schon zuvor mit einer Wespenstichallergie diagnostiziert wurdest, solltest du die verschriebenen Medikamente so schnell wie möglich einnehmen.
  • Notarzt über 112 alarmieren.
  • Atemwege freihalten: Entferne eng anliegende Kleidungsstücke und bring dich in eine aufrecht-sitzende Position.
  • Bei Kreislaufproblemen: Bringe dich in die Schocklage, indem du dich auf den Rücken legst und deine Beine hochstellst.
  • Bei Bewusstlosigkeit: Den Betroffenen in die stabile Seitenlage bringen.
  • Bei Herzversagen: Wiederbelebungsmaßnahme durch Herz-Rhythmus-Massage einlenken.

Wenn die allergische Reaktion so akut ist, dass die verschriebenen Medikamente wie Kortison und Antihistaminika keine Besserungen des gesundheitlichen Zustands einbringen, sollte die Adrenalin Fertigspritze verwendet werden.

Das Adrenalin stabilisiert den Kreislauf und den Blutdruck und verschafft dir mehr Zeit, bis der Arzt eintrifft.

Sehr wichtig: Ruhe bewahren. Handle bedacht, aber nicht hektisch. In solchen Fällen kann jeder Schritt entscheidend sein.

Falls sich dein Gesundheitszustand nach den vorherigen Schritten von alleine ausreichend gebessert hat, solltest du dich trotzdem von einem Arzt nachuntersuchen lassen. Eine starke Reaktion kann auch später noch Nachwirkungen mit sich tragen.

Weil dieses Thema so wichtig und entscheidend sein kann, haben wir dir nochmal ein sehr informatives Video zum Thema Wespenstichallergie herausgesucht:

Behandlung von herkömmlichen Wespenstichen

Wenn dein Wespenstich keine außergewöhnlichen oder alarmierenden Symptome aufweist, handelt es sich sehr wahrscheinlich um einen ungefährlichen Einstich. Dieser kann im Regelfall ganz leicht behandelt werden, oft sogar mit Mitteln, die du sicher zu Hause hast.

Welche verschiedenen Methoden es gibt, was du dafür brauchst und wie du sie am besten durchführst, kannst du im Folgenden nachlesen.

Kühlung

Der erste und einfachste Schritt einen Wespenstich zu behandeln ist die Kühlung. Durch die Kälte auf der betroffenen Stelle ziehen sich die Blutgefäße zusammen, wodurch wiederrum eine Schwellung vorgebeugt werden kann.

Zum Kühlen kannst du kaltes Wasser, Eiswürfel, Kühlkompressen oder auch Menthol verwenden. Achte nur darauf, dass die Stichwunde sauber bleibt und sich nicht inifizieren kann.

Zwiebeln

Zwiebeln können sehr effektiv gegen Wespenstiche sein. Schneide sie ganz einfach einmal in der Mitte durch und lege sie für ein paar Minuten auf deinen Wespenstich.

Der Zwiebelsaft kühlt dabei nicht nur, sondern wirkt zusätzlich entzündungshemmend. Wiederhole den Vorgang ruhig mehrmals, wenn du das Gefühl hast, dass es deine Heilung beschleunigt.

Speichel

Du wurdest gerade gestochen und bist nicht Zuhause? Auch Speichel kann vorsorgend helfen. Dieser wirkt nämlich nicht nur keimtötend, sondern fördert zusätzlich die Wundheilung.

Sobald du Daheim bist, solltest du mit einem der genannten Hausmittel sofort nachsorgen, um schlimmere Schwellungen vermeiden zu können.

Homöopathische Behandlung

In der Heilung der Homöopathie wird davon ausgegangen, dass man das Problem mit dem bekämpft, was es ausgelöst hat. In diesem Fall, wäre das das Wespengift.

Da die Homöopathie im Arzneimittelbereich nicht offiziel anerkannt ist, dürfen im Internet keine weiteren Informationen über diese Art von Behandlung ausgebreitet werden. Wir sind keine medizinische Fachseite und möchten – zu deiner Sicherheit – keine falschen Informationen über Medikamente herausgeben.

Bei näherem Interesse solltest du ein Gespräch mit deinem Arzt oder einem Apotheker aufsuchen, der in diesem Fachgebiet spezialisiert ist.

Arzneimittel aus der Apotheke

Wer auf Nummer Sicher gehen möchte, kann sich ein Arzneimittel aus der Apotheke gegen seinen Wespenstich geben lassen. Diese sind besonders effektiv, wenn sie so zeitnah wie möglich angewandt werden.

Mittlerweile werden spezielle Salben und Gels hergestellt, die den Stich kühlen, den Juckreiz beruhigen und die Schwellung abmindern.

Wenn dein Stich noch frisch ist, kannst du es auch mit einem Saugstempel versuchen, der das Gift aus der Stelle entfernen und die Heilung beschleunigen soll. Experten raten jedoch davon ab, sich so einen Saugstempel selbst zu bauen.

Behandlung von Wespenstichen bei Kindern, Schwangeren und Tieren

Kinder

Kinder stehen unter der besonderen Gefahr von einer Wespe gestochen zu werden. Vorallem im Sommer essen sie sehr viel im Freien, am meisten auch noch das Süße, was die Wespen besonders anzieht.

Bei einem Angriff einer Wespe werden die Kinder oft noch panisch und hektisch, was die Stechgefahr weiter erhöht.

Janko von RibbekErste-Hilfe Fachmann

Seien Sie vorsichtig, wenn Sie Ihre Kinder im Freien Essen und Trinken lassen. Vermeiden Sie dunkle Flaschen oder Tatrapacks, damit Ihr Kind genau erkennen kann, ob sich eine Wespe daran befinden könnte. Auch dünne Strohhalme können sehr hilfreich sein, weil die Wespen dann keine Chance haben, in den Mundraum zu gelangen.

(Quelle: www.erste-hilfe-fuer-kinder.de)

Was tue ich also, wenn mein Kind gestochen wird? Prinzipiell, genau das Selbe wie beim Erwachsenen. Die Wunde sollte direkt gekühlt und behandelt werden, um den Schmerz und Juckreiz vermindern zu können.

Behalte die Stichstelle und die Gesundheit des Kindes genau im Auge, um zu verhindern, dass dein Kind unbemerkt allergisch auf das Wespengift reagieren könnte.

Schwangere

Auch Schwangere müssen sich keine Sorgen machen: Ein herkömmlicher Wespenstich schadet wenn dann nur dir selbst. Führe also die üblichen Behandlungsschritte durch, um größere Schwellungen und Juckreize vorzubeugen.

Wenn du allerdings allergisch auf das Wespengift reagierst, kann sich dies durchaus auf das ungeborene Baby auswirken.

Allergiker sollten folgend vorallem in der Schwangerschaft ihren Notfallkoffer immer bei sich tragen.

Monika SelowHebamme

Ich kann versichern, dass ein herkömmlicher Wespenstich keine Gefahr für ein ungeborenes Kind darstellt. Anders sieht es aus, wenn Sie auf den Wespenstich allergisch reagieren. Je nach Ausmaß der Allergiereaktion, kann auch die Gesundheit Ihres Kindes einen Schaden davon tragen.

(Quelle: www.babyclub.de)

Tiere

Selbstverständlich können nicht nur wir Menschen, sondern auch unsere Tiere von den Wespen gestochen werden. Das ist aber nicht weiter dramatisch, solange du die betroffene Stelle so schnell wie möglichst behandelst.

Dabei kannst du die gleichen Hausmittel verwenden, zu denen du auch bei deinem Wespenstich greifen würdest.

Wenn die Wespe im Mund-, Hals- oder Augenbereich zugestochen hat, solltest du sofort einen Tierarzt aussuchen, damit eine Erstickungsgefahr ausgeschlossen werden kann.

Doch auch ungefährlichere Einstichstellen solltest du unter Beobachtung halten. Ähnlich wie bei dir, kann auch dein Tier erst nach längerer Zeit Allergiesymptome aufweisen.

Trivia: Was du sonst noch über Wespenstiche wissen solltest

Wie kann ich Wespenstiche vorbeugen?

Wenn du vermeiden möchtest von einer Wespe gestochen zu werden, solltest du ein paar Tricks und Regeln beachten. Selbstverständlich geben diese keine Garantie, auch Wespen haben ihren eigenen Kopf. Jedoch können die Methoden helfen, das Risiko eines Stichs deutlich zu vermindern.

Wespen sind an Wiesen, Sträuchern, Wasser und Gerüchen interessiert. Sie halten am meisten Ausschau nach süßen Leckereien und Fleisch. Essen im Freien ist also immer mit Vorsicht zu genießen.

Experten raten weiße bzw. helle Kleidung zu tragen, anstatt bunte. Ebenso solltest du versuchen, so geruchslos wie möglich zu sein. Verzichte auf stark riechende Cremes oder Parfüm.

Wenn dir eine Wespe zu nah kommt, werde nicht panisch oder hektisch, sondern versuche dich langsam und ruhig fortzubewegen.

Zur Übersicht haben wir dir eine Tabelle mit den wichtigsten „Do’s“ und „Don’ts“ zusammengestellt:

Was du tun solltest Was du vermeiden solltest
Lebensmittel im Freien abdecken Bunte Kleidung tragen
Getränke mit einem Strohhalm trinken Starke Gerüche durch Parfüm oder Creme
Eine Ablenkfütterung bieten Ruckartige und hektische Bewegungen

Wann ist ein Wespenstich verheilt?

Der Krankheitsverlauf nach einem Wespenstich kann von Person zu Person unterschiedlich ausfallen. Gleich ist jedoch, dass die ersten Minuten am schmerzhaftesten sind. Die Schwellung  kann sich in den Folgetagen sogar eher verschlimmern als verbessern, bevor der Schmerz von einem Juckreiz ersetzt wird.

Am dritten Tag ist die Schwellung am meisten ausgeprägt. Von hier an sollten sich alle Symptome von Tag zu Tag verbessern, bis sie nach 7-10 Tagen vollständig abgeklungen haben sollten.

Wer an dem Stich kratzt und die Stelle dadurch entzündet, muss länger auf eine Heilung des Wespenstichs warten. Auch Allergiker brauchen oft etwas länger, um sich von dem Gift zu erholen. Das hängt natürlich auch wiederrum von dem Außmaß der allergischen Reaktion ab.

Kann mich eine Wespe mehrmals stechen?

Ja, das ist möglich. Anders als Bienen verlieren Wespen ihren Stachel bei einem Stich in die Haut nicht, sondern leben normal weiter.

Aus diesem Grund ist es auch nach dem Stich wichtig, das Fluchen und Herumschlagen nach dem Insekt zu unterlassen. Entferne dich so schnell wie möglich, um zu vermeiden, dass die Wespe erneut zuschlägt.

Wespen können durchaus mehrmals stechen, da sie ihren Stachel dabei nicht verlieren. (Bildquelle: 123rf.com / 30837800)

Am besten wäscht du die Stelle mit kaltem Wasser ab, um hinterlassene Pheromone von deiner Haut zu entfernen. Der Geruch dieser Pheromone, den eine Wespe nach einem Stich auf deiner Haut hinterlässt, kann nämlich neue Wespen anlocken.

Fazit

Wespenstiche können ziemlich gemein sein – Sie schmerzen, fangen an zu jucken und schwillen an. In den meisten Fällen, war es das aber auch schon. Generell sind Wespenstiche definitiv ungefährlich, solange sie sich nicht an den falschen Stellen befinden oder eine allergische Reaktion auslösen.

Im gesamten Krankheitsverlauf ist es immer wichtig, die Entwicklung der Stichstelle zu beobachten. Negative Symptome müssen nicht immer von Anfang an auftreten.

Wenn du dir über deinen Wespenstich Sorgen machst, suche lieber einen Arzt auf. Im besten Fall schickt er dich mit einem guten Gemüt wieder nach Hause und du hast endlich Gewissheit.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.insektengiftallergie.de/insektengiftallergie

[2] https://www.runnersworld.de/gesundheit/wespenstich.263273.htm

[3] https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Was-tun-bei-einem-Wespenstich,wespenstich104.html

[4] https://www.erste-hilfe-fuer-kinder.de/erste-hilfe-themen/bienen-und-wespenstich.html

Bildquelle: 123rf.com / 60512551

Warum kannst du mir vertrauen?

Anna hat sich auf medizinischen Journalismus spezialisiert und schreibt nicht nur über den menschlichen Körper, sondern kennt sich auch im Bereich Nahrungsergänzungsmittel sehr gut aus. Durch ihr Studium in Sportwissenschaften besitzt sie ein fundiertes theoretisches Hintergrundwissen über die Materie.