Egal ob während der Pubertät oder  wenn man bereits erwachsen ist: mit Pickel hat früher oder später so gut wie jede und jeder zu kämpfen. Während manche das Glück haben, diese schnell wieder automatisch los zu bekommen, brauchen viele Menschen dabei Hilfe.

Wenn du dringend Möglichkeiten suchst, deine Pickel schnell loszuwerden, dann ist dieser Artikel der richtige für dich. In diesem Artikel zum Thema Hilfe gegen Pickel wollen wir dir die besten Tipps und Tricks zeigen. Nach dem Lesen dieses Artikels sollte deiner reinen Haut nichts mehr im Wege stehen!




Das Wichtigste in Kürze

  • Schon ab dem ersten Pickel kann von der Hautkrankheit acne vulgaris gesprochen werden. Doch nicht jeder Pickel ist automatisch auf die Hautkrankheit zurückzuführen.
  • Nicht nur in der Pubertät sondern auch in anderen Etappen des Lebens können vereinzelte Pickel oder Akne auftreten. (1, 2) Auch Mitesser als Vorform der Pickel sind weit verbreitet.
  • Gegen einzelne Pickel kann gut mit Hausmitteln vorgesorgt werden. Wer viele derartige Probleme mit seiner Haut hat, sollte eventuell ärztliche Beratung bezüglich einer medikamentösen Therapie einholen.

Definition: Was sind Pickel?

Wer sich über Tipps und Tricks rund um reine Haut informiert, kommt zwangsläufig früher oder später mit den Worten Mitesser, Pickel und Akne in Kontakt. Diese Wörter stehen zwar in engem Zusammenhang miteinander, bedeuten aber unterschiedliche Dinge. In der folgenden Tabelle haben wir die wichtigsten Unterschiede für euch zusammengefasst.

Typ Beschreibung
Mitesser Mitesser sind verstopfte Poren, welche als schwarze Pünktchen auf der Haut erkennbar sind.
Pickel Poren, die so verstopft sind, dass Öl und Talg nicht mehr richtig abfließen können, werden oft zu den Pickeln, wie wir sie kennen.
Akne Nicht jeder Pickel bedeutet automatisch Akne. Jedoch ist es möglich, dass schon ein einziger Pickel auf Akne hindeutet.

Pickel sind für viele Menschen, vor allem Jugendliche, eine große Last. Oft schmerzen sie oder verursachen Juckreiz. Die Pickel dann auszudrücken oder an ihnen zu kratzen, macht die Lage oft nur schlimmer und die Pickel entzünden sich.

Hintergründe: Was du über Hilfe gegen Pickel wissen solltest

In diesem Abschnitt möchten wir dir alle relevanten Fragen zum Thema was hilft gegen Pickel beantworten.

Wer ist von Pickeln betroffen?

Pickel können grundsätzlich in jeder Etappe des Lebens auftreten. Besonders betroffen sind jedoch Jugendliche, die sich in der Pubertät befinden. Denn dort gibt es einen großen hormonellen Umschwung, der zu Talgüberproduktion führen kann.

Da die Pubertät bei Mädchen etwas früher einsetzt als bei Jungen, fängt es auch beim Thema Akne bei Mädchen meist früher an.

Pickel entstehen, wenn Talg und Öl durch die Poren nicht mehr abfließen können.
Kjerstin Michaela Haraldsen/pixabay

Doch nicht nur in der Pubertät sind Menschen von Akne betroffen. Auch gerade im Aalter zwischen 25 und 30 sind vor allem bei Frauen starke Akneschübe beobachtet worden. (2, 4)

Akne beginnt meist in einer leichten Form und verschlimmert sich eventuell. Dabei kann nur eine gewisse Hautpartie oder gleich mehrere Partien der Haut auf einmal betroffen sein. Darunter fallen beispielsweise das Gesicht, der Rücken oder auch die Brust. (2)

Ab wann können Pickel als Akne bezeichnet werden?

Wenn es um das Thema Akne geht, stellen sich viele Menschen zuerst Jugendliche mit sehr vielen Pickeln auf dem Gesicht und/oder anderen Hautpartien des Körpers vor. Allerdings kann von Akne in gewissen Fällen bereits ab dem ersten Pickel gesprochen werden.

Nicht jeder Pickel bedeutet sofort Akne. Aber ein einziger Pickel kann schon Akne bedeuten.

Die Betonung liegt dabei jedoch auf dem Wort “kann”. Denn nicht jeder Pickel bedeutet sofort Akne. So kann eine Entzündung eines Haarfolikels auch ein ausschlaggebender Punkt für die Entstehung eines Pickels sein. Als Haarfolikel bezeichnet man das Haar, seine Talgdrüse und den dazugehörigen Haaraufrichtemuskel. (2)

Bei Akne handelt es sich im Gegensatz dazu um eine Hautkrankheit mit dem Fachnamen acne vulgaris, welche durch ein kompliziertes Zusammenspiel verschiedener Faktoren ausgelöst wird. Dazu gehören einerseits die gesteigerte Absonderung der Talgdrüsen, welche auch als Seborrhoe bezeichnet wird. Zudem spielen Verhornungsstörungen, Bakterienbesiedlungen und Entzündungsreaktionen mitein. (1)

Welche Hausmittel helfen am Besten gegen Pickel?

Gegen Pickel und Akne gibt es sehr verschiedene und wirksame Vorsorge- sowie Behandlungsmethoden. In der folgenden Tabelle sollen dir die besten Hausmittel gegen Pickel vorgestellt werden.

Typ Beschreibung
Teebaumöl Ein paar Tropfen Teebaumöl mit einer Menge Wasser vermischt wird zum wunderbar natürlichen Gesichtswasser. Durch seine desinfizierende und antibakterielle Wirkung beugt das Öl Pickel vor und hilft dagegen an.
Apfelessig Genauso wie das Teebaumöl kann Apfelessig mit Wasser verdünnt ein optimales antibakterielles Gesichtswasser gegen Pickel sein.
Zitrone Zitrone kann entweder auch mit Wasser verdünnt werden und als Gesichtswasser benutzt werden oder mit einem Wattestäbchen auf einzelne Pickel getupft werden. Auch sie wirkt antibakteriell und entzündungshemmend.
Heilerde aus Heilerde kann eine tolle Maske für das Gesicht gegen Pickel gemacht werden. Schon wie der Name sagt, hat sie eine heilende Wirkung für die Haut.
Aloe Vera Das Gel der Aloe Vera Pflanze wirkt entzündungshemmend und kann Rötungen beseitigen. Auch bei Pickelnarben ist es zu empfehlen.
Kamille Nicht nur als Tee ist Kamille gesund, doch auch für die Haut lässt sich mithilfe von Kamille ein tolles Dampfbad gegen Pickel schaffen.

Man muss sich allerdings bewusst sein, dass kein Hausmittel Wunder von einer Sekunde auf die andere bewirken kann. Selbst medizinische Behandlungen brauchen Zeit und lassen nicht alle Pickel von einem Tag auf den anderen verschwinden. Wer allerdings langfristig etwas verändern will, der ist mit den Hausmittel gegen Pickel auf dem richtigen Weg.

Ab welcher Ausprägung der Pickel sollte ich medizinische Hilfe in Erwägung ziehen?

Insbesondere wenn ein Pickel nicht nur durch zu wenig Pflege der Haut oder Bakterien entsteht, sondern durch die verbreitete Hautkrankheit Akne, kann medizinische Hilfe notwendig werden.

Bei Medikamenten, egal ob in Form von Tabletten, Cremes oder Gelen, sollte man unbedingt zuvor mit einer Hautärztin oder einem Hautarzt ein Gespräch führen und sich auch aus verschiedenen Quellen intensiv beraten lassen. Denn medizinische Produkte bringen neben vielen Vorteilen auch Nachteile mit sich.

Vor- und Nachteile einer Antibiotikatherapie bei acne vulgaris

Eine beliebte Behandlung der acne vulgaris ist beispielsweise die Antibiotikatherapie. Im folgenden sollen kurz die Vor- und Nachteile dieser medikamentösen Therapie dargestellt werden. Allerdings sollte diese Tabelle nicht deine einzige Informationsquelle darstellen.

Vorteile
  • effektive Behandlung, vor allem in Kombination mit anderer Pflege oder leichten Cremes
  • wirkt antibakteriell also von innen heraus
Nachteile
  • kann zu Antibiotikaresistenz führen
  • kann zu Rötungen und Irritationen der Haut führen
  • kann bei Schwangerschaft nicht verwendet werden

Antibiotika können sowohl in Form einer Tablette eingenommen werden oder als Creme aufgetragen werden.

Vor- und Nachteile einer Benzol Peroxyd Behandlung bei Pickel

Eine weiteres Beispiel von vielen medizinischen Behandlungsmöglichkeiten ist Benzol Peroxyd.
Dabei handelt es sich um eine Creme oder ein Gel, welches in verschiedenen Stärkegraden frei auf dem Markt verfügbar ist.

Doch auch hier solltest du unbedingt zuvor mit deiner Dermatologin oder deinem Dermatologen ein Gespräch führen, ob du und deine Haut für diese Creme oder dieses Gel geeignet sind. Benzol Peroxyd wird auf die jeweiligen Hautpartien aufgetragen, sollte aber keinenfalls auf offene Wunden (durch z. B. aufgekratzte Pickel) aufgetragen werden. (1)

Vorteile
  • schnelle und oft erfolgreiche Ergebnisse
  • keine Antibiotika
  • Flexibilität durch verschiedene Prozentgehälter des Wirkstoffs
Nachteile
  • wirkt nicht von innen heraus
  • kann zu Rötungen und Irritationen der Haut führen
  • kann bei Schwangerschaft nicht verwendet werden

Der Wirkstoff verursacht, dass sich die obere Hautschicht ablöst und so den Weg für den erfolgreichen Talgabtransport der Haut erleichtert.

Kann man seine Haut auch überpflegen?

Das Problem bei Pickeln besteht unter anderem darin, dass Öl und Talg nicht mehr gut abtransportiert werden und so die Poren verstopfen. Das bedeutet jedoch keinesfalls, dass das Öl und der Talg, den die Haut produzieren, schlecht ist. Der Körper produziert diese aus gutem Grund – und zwar um seine Haut selbst zu pflegen.

Bei der Haut gilt: weniger ist mehr. Setze bei der Pflege auf natürliche Produkte und Wasser. Christin Hume /unsplash

Viele Menschen denken es ist nötig, tausende chemische Produkte aus dem Supermarkt für die Haut zu verwenden. Doch oft sind diese Produkte nicht wirksam gegen Pickel sondern trocknen deine Haut aus oder reizen sie unnötig.

Es spricht nichts gegen qualitativ hochwertige Pflegeprodukte, solange man die richtigen verwendet und sich vorher gut beraten lässt. Am Besten geht man dafür zu einer Dermatologin oder einem Dermatologen.

Generell empfehlen wir, auf natürliche Produkte zu setzen und das Gesicht mit klarem Wasser zu waschen, damit die natürliche Reinigungsfunktion der Haut nicht gestört wird.

Was hilft gegen Pickel: Die besten Tipps & Tricks für reine Haut

Nachdem du nun hoffentlich die meisten für dich relevanten Fragen beantwortet bekommen hast, möchten wir dir noch die wichtigsten Tipps & Tricks gegen Pickel zusammenfassen.

Verwende nicht zu viele Pflegeprodukte

Weniger ist mehr. Diese Redewendung solltest du dir auch bei deiner Hautpflege in den Kopf rufen. Natürlich gibt es qualitativ hochwertige Pflegeprodukte die du für deine Haut benutzen darfst und auch solltest, vor allem, wenn du Probleme mit Mitessern, Pickel oder Akne hast. Lasse dich aber in jedem Fall zuvor bei deiner Hausärztin oder deinem Hausarzt beraten.

Wenn du Pflegeprodukte für deine Haut kaufst, achte darauf, dass es keine Billigprodukte aus dem Supermarkt.

Behandle deine Haut mit Respekt, indem du hochwertige Produkte aus der Apotheke oder auch geprüfte Produkte aus dem Drogeriemarkt sind.

Sei dir dabei bewusst, dass teuer nicht immer gut bedeuten muss. Viele Produkte sind nicht aufgrund hoher Qualität teuer, sondern aufgrund ihrer Marke.

Wende Hausmittel an

Du kannst alles versuchen was du möchtest, aber von einem Tag auf den anderen wirst du keine perfekte Haut bekommen. Auf langfristige Sicht kannst du aber eine schöne Haut bekommen, wenn du sie entsprechend (aber nicht zu viel) pflegst.

Sehr hilfreich sind dabei Hausmittel wie

  • Dampfbäder aus Kamillentee
  • Heilerdemasken
  • das Auftragen von Aloe Vera Gel.

Es gibt ein großes Spektrum an Hausmitteln, mit denen du deine Haut so rein bekommen kannst, wie sie es deinem Typ gemäß zulässt.

Auch auf weitere Faktoren wie z. B. deine Ernährung solltest du vermehrt achten, wenn dir reine Haut wichtig ist. Eine französische Studie mit dem Namen NutriNet-Santé hat gezeigt, dass es einen erheblichen Zusammenhang zwischen Ernährung und Akne gibt (3). Im folgenden haben wir dir noch weitere hilfreiche Dinge aufgelistet, auf die du achten solltest:

  • wasche und wechsle deine Bettwäsche regelmäßig
  • achte auf eine gesunde Ernährung mit wenig verarbeiteten Produkten
  • trinke viel Wasser
  • konsumiere möglichst wenig Milchprodukte
  • greife dir nicht oft mit den Händen ins Gesicht

Hol dir ärztlichen Rat und medizinische Hilfe

Die meisten Pickel resultieren nicht aus mangelnder Hygiene, falscher Ernährung oder zu wenig Sport. Vielmehr sind Pickel meist Akne, welche zum Großteil durch die Hormone gesteuert werden.

Um abzuklären, ob du nur einzelne Pickel hast oder ob es sich um Akne handelt, solltest du unbedingt mit einer Hautärztin oder einem Hautarzt sprechen. Diese können dir die richtige Therapie verschreiben, auch medikamentös.

Fazit

Pickel sind für jung und alt ein immerwährendes Problem. Mit diversen Hausmitteln und einem hygienischen Lebensstil kann die Haut so weit es geht gepflegt werden. Oft kann allerdings bereits beim ersten Pickel schon von Akne gesprochen werden.

Bei Akne handelt es sich um eine weit verbreitete Hautkrankheit, welche in unterschiedlichen Schweregraden auftreten kann. Oft hilft nur eine medikamentöse Therapie, für welche man sich dermatologisch beraten lassen sollte und muss.

Bildquelle: Marctran/ 123rf.com

Einzelnachweise (4)

1. Ochsendorf, F. R. (2007): Pathogenese und Therapie der Akne: Aktuelle Aspekte. Stuttgart: Georg Thieme
Quelle

2. Harms, Monika (1997): Akne. Ein Ratgeber für Patienten. Basel u. a.: Karger
Quelle

3. Penso L, Touvier M, Deschasaux M, et al. Association Between Adult Acne and Dietary Behaviors: Findings From the NutriNet-Santé Prospective Cohort Study [published online ahead of print, 2020 Jun 10]. JAMA Dermatol. 2020;e201602. doi:10.1001/jamadermatol.2020.1602
Quelle

4. Holzmann R, Shakery K. Postadolescent acne in females. Skin Pharmacol Physiol. 2014;27 Suppl 1:3-8. doi:10.1159/000354887
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Wissenschaftliche Studie
Ochsendorf, F. R. (2007): Pathogenese und Therapie der Akne: Aktuelle Aspekte. Stuttgart: Georg Thieme
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Harms, Monika (1997): Akne. Ein Ratgeber für Patienten. Basel u. a.: Karger
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Penso L, Touvier M, Deschasaux M, et al. Association Between Adult Acne and Dietary Behaviors: Findings From the NutriNet-Santé Prospective Cohort Study [published online ahead of print, 2020 Jun 10]. JAMA Dermatol. 2020;e201602. doi:10.1001/jamadermatol.2020.1602
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Holzmann R, Shakery K. Postadolescent acne in females. Skin Pharmacol Physiol. 2014;27 Suppl 1:3-8. doi:10.1159/000354887
Gehe zur Quelle