was-hilft-gegen-Kater

Du öffnest die Augen und willst in den Tag starten, doch bei der ersten Bewegung schießt dir ein Schmerz in den Kopf und Übelkeit tritt auf. Du erinnerst dich an die Party letzte Nacht und weißt Bescheid: du hast einen fetten Kater. Jetzt willst du natürlich alles tun, um die elenden Kopfschmerzen und das flaue Gefühl im Magen so schnell wie möglich wieder loszuwerden. Doch wie gelingt dies am besten?

In diesem Artikel möchten wir dir ein paar Tipps und Tricks mit an die Hand geben, um einen Kater schnell und effektiv zu bekämpfen. Denn einen Kater muss man nicht leidend im Bett aussitzen, sondern kann die Genesung beschleunigen und so dem Körper etwas Gutes tun.




Das Wichtigste in Kürze

  • Als Kater bezeichnet man die Folgen übermäßigen Alkoholkonsums. Diese reichen von Kopfschmerzen über Übelkeit bis hin zu Appetitlosigkeit und Konzentrationsstörungen.
  • Alkohol sorgt dafür, dass der Körper stark dehydriert. Deshalb ist es enorm wichtig während und vor allem nach dem Alkoholkonsum viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Dazu zählen natürlich keine alkoholischen Getränke und mit stillem Wasser fährt man in der Regel am besten.
  • Frische Luft und moderate Bewegung können auch zur Bekämpfung eines Katers beitragen. Dadurch wird der Körper nämlich mit mehr Sauerstoff versorgt und der Kreislauf kommt in Schwung.

Definition: Was ist ein Kater?

Als Kater wird umgangssprachlich das Unwohlsein sowie die Beeinträchtigung der geistigen und körperlichen Leistungsfähigkeit nach übermäßigem Alkoholkonsum bezeichnet. Die Alkoholmenge, die einen solchen Kater auslöst, variiert von Person zu Person und ist unter anderem tagesformabhängig.

was hilft gegen Kater

Ein Kater kann laut Wissenschaftlern bis zu drei Tage die Leistungsfähigkeit einschränken. Außerdem kann sich Alkohol negativ auf die Potenz auswirken. (Bildquelle: Michal Jarmoluk/ Pixabay)

Die häufigsten Symptome die in Verbindung mit einem Kater auftreten sind Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Konzentrationsstörungen, vermehrte Schweißneigung, Appetitlosigkeit, Magenverstimmungen, Muskelschmerzen und depressive Verstimmung (1).

Hintergründe: Was du über Kater wissen solltest

Bevor wir dir Tipps geben wie du einen Kater am besten bekämpfen kannst, solltest du dir zu diesem Thema einige Hintergrundinformationen aneignen.

Diese häufig gestellten Fragen wollen wir in den nachfolgenden Absätzen für dich beantworten.

Wie entsteht ein Kater überhaupt?

Ein Kater entsteht klassischer Weise nach übermäßigem Alkoholkonsum am nächsten Tag. Der Alkohol sorgt nämlich dafür, dass das Hormon Vasopressin blockiert wird. Das führt dazu, dass die Niere das Wasser einfach in die Blase abgibt ohne es vorher nochmals zurückzugewinnen.

Dadurch entsteht ein erhöhter Flüssigkeitsverlust, was auch die häufigen Toilettengänge an einem durchzechten Abend erklärt. Weitere Folgen sind Kopfschmerzen auf Grund von Flüssigkeitsmangel im Gehirn und ein trockener Mund.

was hilft gegen Kater

Wer abnehmen möchte sollte Cocktails, Alkopops oder Ähnliches vermeiden, da diese sehr viele versteckte Kalorien enthalten und sehr süffig sind. (Bildquelle: bridgesward/ PIxabay)

Wie wir alle wissen ist die Leber für den Abbau von Alkohol zuständig. Dazu braucht sie jedoch jede Menge Energie, die ihr in Form von Glucose zur Verfügung gestellt wird. Das Problem dabei ist, dass auch unser Gehirn große Mengen an Glucose braucht, um optimal zu funktionieren. Benötigt nun aber die Leber die ganze Glucose, unterzuckert das Gehirn. Die Folgen sind Kopfschmerzen, Müdigkeit und Stimmungsschwankungen.

“Leichte” Spirituosen wie Vodka verursachen in der Regel weniger Katersymptome als die gleiche Menge an Spirituosen, die ein starkes Aroma haben wie zum Beispiel Rotweine, Whisky und Rum. Auch die Qualität des Alkohols spielt eine große Rolle bei der Entstehung von Kater. Hochwertige Produkte verursachen weniger schnell einen Kater als unsauber produzierte Produkte.

Womit kann ich einen Kater bekämpfen?

Was du vor und während einer Party beachten solltest, um einem Kater präventiv entgegenzuwirken, erfährst du in dieser Tabelle:

Tipp Vorgehen Beispiele
Gut Essen Eine ordentliche Mahlzeit mit vielen Kohlenhydraten, Fetten und Salz helfen einem Kater vorzubeugen. Fetthaltiges Essen verlangsamt die Aufnahme des Alkohols im Blut. Da der Alkohol dem Körper viel Salz entzieht, sollte man auch den Salzkonsum erhöhen. Pasta, Pizza, Burger, Salzstangen und Nüsse
“Leichte” Drinks Zuckerhaltige Drinks wie Liköre, Cocktails und Glühwein sollten vermieden werden. Stattdessen sollte man auf puren Alkohol setzten, da diese nicht so süffig sind und man eventuell weniger trinkt. Vodka Shots und Gin Tonic
Keine Zigaretten Nikotin senkt den Alkoholspiegel im Blut und man denkt man ist noch gar nicht so betrunken. Dadurch kann man leicht mehr trinken als man eigentlich verträgt.
Viel Wasser trinken Da Alkohol stark dehydriert, sollte man viel Wasser zu sich nehmen. Man kann beispielsweise zu jedem Glas Alkohol ein Glas Wasser trinken.
Magenbitter ohne Alkohol Kräuterauszüge aus Mariendistel, Artischocke oder Wermut unterstützen die Leber-, Magen- und Verdauungsfunktion und können so die Folgen eines Katers mindern. Mariendistel, Artischocke und Wermut

Am wichtigsten ist natürlich sein Limit zu kennen und dieses nicht übermäßig zu überschreiten. Dann sollten die Folgen eines Katers in einem vertretbaren Rahmen bleiben.

Warum tritt bei einem Kater Übelkeit auf?

Alkohol ist ein Nervengift und bringt den Organismus aus seiner Homöosthase. Auch die Abbauprodukte von Alkohol sind toxisch. Der Körper will diese Gift natürlich so schnell wie möglich abbauen und loswerden.

foco

Ein recht simpler Weg ist es daher auch den Alkohol einfach auszukotzen, wenn dieser in zu großen Mengen im Magen-Darm-Trakt vorhanden ist.

Alkohol reizt die Magenschleimhaut und bringt so den Magen ziemlich durcheinander. Deshalb entsteht in der Bauchgegend oft ein flaues Gefühl.

Diese Faktoren sind unter anderem der Grund warum ein Kater fast immer von Übelkeit begleitet wird(2).

Warum treten bei einem Kater Kopfschmerzen auf?

Kopfschmerzen haben bei einem Kater zweierlei Ursachen:

  • Zum einen verliert der Körper während des Alkoholkonsums viel Flüssigkeit. Kopfschmerzen sind eine häufige Folge eines dehydrierten Körpers.
  • Zum anderen können die Kopfschmerzen durch zu wenig Glucose im Gehirn entstehen. Denn auch die Leber benötigt große Mengen an Glucose zum Abbau von Alkohol und macht diese so dem Gehirn streitig.

Der Fachbegriff für Kopfschmerzen nach einem Kater lautet zeitverzögerte alkoholinduzierte Kopfschmerzen.

Welche Hilfsmittel kann ich zum bekämpfen eines Katers verwenden?

Die ganzen Maßnahmen einem Kater vorzubeugen sind zwar schön und gut, helfen denjenigen, die aktuell unter einem Kater leiden, nur wenig. Deshalb haben wir hier ein paar Hilfestellungen, um die Symptome eines Katers zu lindern:

Tipp Vorgehen Beispiele
Viel Flüssigkeit Am wichtigsten ist es mit einem Kater viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen, um den Körper wieder zu hydrieren. Wasser, Tee, Fruchtsäfte
Katerfrühstück Nun gilt es die Nährstoffe, die durch die Dehydrierung verloren gegangen sind, wieder aufzunehmen und den Körper zu stärken. Vitamin C hilft bei der Entgiftung der Leber Saure Gurken, Salzstangen, Jogurt oder Quark, Früchte und Honig
Pfefferminzöl Pfefferminzöl einfach auf Stirn und Nacken träufeln und einmassieren. Das macht die Gedanken wieder klar und entspannt.
Pflanzliches Aspririn Der Hauptwirkstoff der Weidenrinde ist Salicin, welcher in synthetischer Form auch in Aspririn enthalten ist. Weidenrinde im Tee
Bewegung an der frischen Luft An der frischen Luft vergehen die Folgen eines Katers meist am schnellsten. Der Kreislauf kommt in Schwung und man hat frischen Sauerstoff zur Verfügung. Spaziergang im Park, Joggen im Wald

Die Kombination aus viel Flüssigkeit, Ruhe und frischer Luft sorgt in der Regel immer für eine Steigerung des Wohlbefindens nach einer durchzechten Nacht.

Warum ist der Kater am Morgen so stark?

Direkt am Morgen nach dem Aufstehen ist der Kater meistens am stärksten. Die Erklärung dahinter ist recht logisch und simpel.

foco

Meist fällt man nach einer durchzechten Nacht todmüde ins Bett und schläft mehr oder weniger gut bis in den nächsten Tag hinein.

Doch der Körper ist stark dehydriert und bräuchte eigentlich jede Menge Flüssigkeit, die er während dem Schlafen natürlich nicht bekommt.

Dementsprechend stark sind die Kopfschmerzen am nächsten morgen. Auch der Alkohol ist nun zum größten Teil abgebaut und man spürt nun “nüchtern” die Folgen am stärksten.

Die gute Nachricht ist jedoch, dass im Laufe des Tages die Katersymptome mit den richtigen Maßnahmen stark reduziert werden können und oftmals abends komplett weg sind.

Kater bekämpfen: Die besten Tipps & Tricks um einen Kater zu lindern

Oftmals nehmen wir uns vor heute mal nicht so viel zu trinken. Doch leider gelingt das nicht immer und am nächsten Morgen kann man die Zeit auch nicht mehr zurückdrehen. Jetzt will man nur noch diesen verdammten Kater loswerden. Doch welche Tipps und Tricks gibt es da?

Im folgenden Abschnitt gehen wir auf ein paar Varianten ein, die den Kater lindern sollten und prüfen, welche tatsächlich funktionieren.

Kater mit Apsirin bekämpfen

Viele greifen nach einer Partynacht vor dem Schlafengehen zu einer Aspirin Tablette, um dem Kater am nächsten Morgen vorzubeugen. Dies ist aber keine gute Idee. Zwar bekämpft die Aspirin Tablette die Kopfschmerz Symptome, greift aber gleichzeitig auch die Magenschleimhaut an.

Paracetamol ist gegen einen Kater auch nicht empfehlenswert, da es wie der Alkohol über die Leber abgebaut wird.

Und die hat vom schon Alkohol genug abgekriegt. Stattdessen sollte man zu einem Glas Wasser greifen, um den Körper wieder zu hydrieren. So bekämpft man nämlich die Ursache und nicht nur die Symptome(3).

Kater mit Sprite bekämpfen

Sprite, ein zuckerhaltiges Getränk, gegen Kater klingt erstmal komisch. Doch an dieser Methode ist tatsächlich etwas dran.

Sprite fördert nämlich den Abbau von Acetaldehyd. Dieser Stoff gilt unter anderem als Verursacher von Katersymptomen wie Kopfweh und Übelkeit. Er wird von dem in der Leber gebildeten Enzym Aldehyde Dehydrogenase in den Stoff Acetate umgewandelt, welcher für den Organismus verträglich ist(4).

was hilft gegen Kater

Auch wenn dieses Getränk Katersymptome lindern kann, sollte man nicht zu viel auf einmal trinken, da es auch große Mengen an Zucker enthält. Sinkt der Zuckerspiegel dann wieder, kommt es häufig zu einem Müdigkeitstief. (Bildquelle: Alex Haney/ Unsplash)

So kannst du tatsächlich mit einem gekühlten Softdrink deinen Kater effektiv und genüsslich zugleich bekämpfen.

Kater mit Magnesium bekämpfen

Magnesium kennt man hauptsächlich als Supplement für Sportler. Es trägt als natürlicher Gegenspieler von Calcium zur Muskelentspannung bei und hat somit eine krampflösende bzw. eine krampfvorbeugende Wirkung.

Magnesium hilft also einem Kater vorzubeugen, eignet sich jedoch für eine akute Symptombehandlung eher weniger.

Durch den Alkoholkonsum sinkt der Magnesiumblutspielgel, da Magnesium stärker verbraucht und ausgeschieden wird als normal. Besteht ein dauerhafter Magnesiummangel im Blut wird Magnesium aus seinem Speicherort, den Knochen, freigesetzt. Deshalb sollte auch zum Knochenschutz auf eine ausreichende Zufuhr von Magnesium geachtet werden(5).

Ein Magnesiummangel löst außerdem Symptome wie Kopfschmerzen, Müdigkeit und Reizbarkeit aus. Deshalb sollte man am besten schon während dem Trinken zusätzliches Magnesium zu sich nehmen und auch am besten vor dem Schlafengehen noch eine Magnesiumtablette einwerfen. Einige schwören auch darauf schon vor dem Trinken eine zusätzliches Magnesium zu nehmen.

Kater mit Alkohol bekämpfen

“Wenn du keine Kater bekommen willst, musst du einfach weitertrinken.” – Diesen Satz hat bestimmt schon mal der ein oder andere gehört. Doch wie viel Sinn steckt hinter dieser Aussage?

Tatsächlich ist es so, dass es den meisten erstmal besser geht, wenn sie am Morgen nach einer Party ein kühles Bier trinken. Doch das löst das Problem eines Katers nicht. Es zögert die Symptome nur weiter hinaus. Hat man sein alkoholisches Limit überschritten, führt fast kein Weg an einem Kater vorbei. Deshalb sollte man statt weiter zu trinken besser unsere Tricks anwenden, um schnell wieder fit zu werden.

Den Kater mit mehr Alkohol zu bekämpfen kann außerdem sehr schnell in eine Alkoholsucht führen.

Kater mit Kochsalzlösung bekämpfen

Wer das Glück hat in Las Vegas zu wohnen, kann sich seinen Kater auch von Dr. Jason Burke behandeln lassen. Der Anästhesist hat sich mit seinen “Hangover-Trucks” selbstständig gemacht und behandelt seine Patienten mit einer Kochsalzlösung, die wahlweise noch mit verschiedenen Vitaminen und Medikamenten versetzt ist. Nach einer halben Stunde soll der Kater, welcher normalerweise 12 Stunden andauert, wie weggeblasen sein.

Tatsächlich geht es seinen Patienten danach auch viel besser und sie können Vegas weiter erkunden und eine tolle Zeit haben.

Fazit

Wie du siehst, gibt es doch mehrere Möglichkeiten einem Kater erfolgreich entgegenzuwirken und ihn im schlimmsten Fall auch schnell zu lindern. Am wichtigsten ist es jedoch, dass du die vorbeugenden Maßnahmen vor einer größeren Party befolgst und eine größere Mahlzeit zu dir nimmst sowie viel Flüssigkeit während dem Abend und vor allem vor dem Schlafengehen trinkst.

Wenn du dich an diese Hinweise hältst, wird der nächste Morgen auch gar nicht so schlimm sein, denn dein Körper ist schonmal nicht so stark dehydriert. Hast du dann doch etwas über die strenge geschlagen, solltest du in jedem Fall weiterhin große Mengen an Flüssigkeit in Form von Wasser oder Tee zu dir nehmen und auch einen Spaziergang an der frischen Luft in Erwägung ziehen.

Die Bewegung bringt den Kreislauf wieder auf Trapp und nach einer entspannenden Dusche fühlt man sich wieder frisch und der Kater ist so gut wie vergessen.

Bildquelle: Formaggio / 123rf.com

Einzelnachweise (5)

1. The impact of alcohol hangover symptoms on cognitive and physical functioning, and mood. Authors: Marith van Schrojenstein Lantman, Marlou Mackus, Aurora J.A.E. van de Loo and Joris C. Verster
Quelle

2. Sex Differences in the Presence and Severity of Alcohol Hangover Symptoms. Authors: Albertine E. van Lawick van Pabst, Lydia E. Devenney, and Joris C. Verster
Quelle

3. Aspirin and alcohol in gastrointestinal haemorrhage. Authors: C. D. Needham, J. Kyle, P. F. Jones, S. J. Johnston, and D. F. Kerridge
Quelle

4. Effects of herbal infusions, tea and carbonated beverages on alcohol dehydrogenase and aldehyde dehydrogenase activity. Authors: Sha Li, Li-Qin Gan, Shu-Ke Li, Jie-Cong Zheng, Dong-Ping Xu and Hua-Bin Li
Quelle

5. Ethanol Effect on BK Channels is Modulated by Magnesium
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

The impact of alcohol hangover symptoms on cognitive and physical functioning, and mood
The impact of alcohol hangover symptoms on cognitive and physical functioning, and mood. Authors: Marith van Schrojenstein Lantman, Marlou Mackus, Aurora J.A.E. van de Loo and Joris C. Verster
Gehe zur Quelle
Sex Differences in the Presence and Severity of Alcohol Hangover Symptoms
Sex Differences in the Presence and Severity of Alcohol Hangover Symptoms. Authors: Albertine E. van Lawick van Pabst, Lydia E. Devenney, and Joris C. Verster
Gehe zur Quelle
Aspirin and alcohol in gastrointestinal haemorrhage
Aspirin and alcohol in gastrointestinal haemorrhage. Authors: C. D. Needham, J. Kyle, P. F. Jones, S. J. Johnston, and D. F. Kerridge
Gehe zur Quelle
Effects of herbal infusions, tea and carbonated beverages on alcohol dehydrogenase and aldehyde dehydrogenase activity
Effects of herbal infusions, tea and carbonated beverages on alcohol dehydrogenase and aldehyde dehydrogenase activity. Authors: Sha Li, Li-Qin Gan, Shu-Ke Li, Jie-Cong Zheng, Dong-Ping Xu and Hua-Bin Li
Gehe zur Quelle
Ethanol Effect on BK Channels is Modulated by Magnesium
Ethanol Effect on BK Channels is Modulated by Magnesium
Gehe zur Quelle