was hilft gegen Durchfall

Lange Toilettenbesuche und ein schmerzender Bauch sind meist Anzeichen für Durchfall. Durchfall ist ein Symptom, das von vielen Krankheiten ausgelöst wird. Daher ist wichtig zu wissen, von welcher Krankheit Durchfall ausgelöst wird.

Wir haben dir in diesem Artikel beschrieben, was du alles über Durchfall wissen musst und mit welchen Mitteln du den Durchfall gut überstehst.




Das Wichtigste in Kürze

  • Bei akutem Durchfall verlierst du sehr viel Flüssigkeit. Damit du diese wieder in den Griff bekommst, solltest du so viel wie Möglich trinken. Kannst du nicht genügend trinken, musst du mittels intravenöser Flüssigkeitstherapie dies wieder ausgleichen.
  • Ab vier Wochen anhaltenden Durchfall spricht man von chronischem Durchfall. Hierbei solltest du dringend einen Arzt konsultieren, damit herausgefunden werden kann, durch was der Durchfall ausgelöst wird.
  • Allgemein kannst du Durchfall aber gut von zu Hause aus mit Hausmitteln behandeln. Stopfendes Essen wie Banane und Zwieback schonen den Magen und helfen gegen den Flüssigkeitsverlust, da sie den Stuhlgang verdicken.

Definition: Was ist Durchfall?

Durchfall oder auch Diarrhö genannt, ist ein häufig auftretendes Symptom und nicht eine Krankheit (1). Es äussert sich durch weichen oder gar flüssigen Stuhlgang. Zusätzlich kann Durchfall auch Bauchschmerzen und Übelkeit auslösen.

Um effektiv Durchfall zu behandeln, muss zuerst herausgefunden werden, was der Auslöser dafür ist. Es gibt aber auch bewährte Methoden, um Durchfall zu bekämpfen, auch wenn du den Auslöser nicht kennst. Wir haben dir diese Methoden herausgesucht und weiter unten im Artikel aufgelistet.

Hintergründe: Was du über Durchfall wissen solltest

Folgend haben wir dir die wichtigsten Fragen und Fakten über Durchfall aufgelistet und ausführlich beantwortet.

Was löst Durchfall aus?

Durchfall kann ganz viele Auslöser haben. Daher ist schwierig herauszufinden, was genau den Durchfall auslöst.

  • Nahrungsmittelunverträglichkeit: Eine der häufigsten Ursache für Durchfall ist die Nahrungsmittelunverträglichkeit. Rund 20 % der Weltbevölkerung leidet unter einer Art von Nahrungsmittelunverträglichkeit (2). Dazu gehören beispielsweise Laktoseintoleranz, Weizenunverträglichkeit. Diese Unverträglichkeiten äussern sich aber meist mit mehreren Symptomen. Indem du bei Laktoseintoleranz eine Woche auf Milchprodukte verzichtest, kannst du selbst herausfinden, ob du von dieser Intoleranz betroffen bist.
  • Magen-Darm-Grippe: Durch die Infizierung an dem Noro- oder Rotavirus-Infekts entsteht die Magen-Darm-Grippe. Die Übertragung erfolgt durch Bakterien (3). Neben Durchfall sorgt die Grippe für Symptome wie: Übelkeit, Erbrechen, Krämpfe und leichtes Fieber. Üblicherweise hält die Grippe drei bis fünf Tage an und schwindet dann auch wieder. Vorbeugend sollest du immer gut die Hände waschen und keine kontaminierte Lebensmittel oder Wasser zu dir nehmen. Hast du dir die Grippe dennoch eingefangen, solltest du nur leichtes essen und ganz viel trinken.
  • Stress: Bei manchen Menschen kann auch Stress zu Durchfall führen. Um am effektivsten den Durchfall zu bekämpfen, musst du entweder den Stress reduzieren oder kannst unsere Tipps anwenden, die wir dir weiter unten in diesem Artikel aufgelistet haben.
  • Medikamente: Durchfall kann auch durch eine Unverträglichkeit von bestimmten Medikamente ausgelöst werden. Je nach Wirkstoff kann dein Magen oder Darm nicht damit umgehen, was schlussendlich zu Durchfall führt. Meist steht dies aber auch als Nebenwirkung des Medikamentes in der Packungsbeilage beschrieben. Falls dies nicht der Fall sein sollte, solltest du mit deiner Ärztin oder Arzt abklären, ob du dieses Medikament weiter einnehmen darfst.
  • Urlaub: Klingt im ersten Moment vielleicht etwas abwegig. Aber viele Menschen bekommen Durchfall durch die Aufnahme von fremden Bakterien im Urlaub. Dein Körper ist sich die Bakterien gewöhnt, die du an deinem Wohnort aufnimmst. Gehst du aber weiter weg im Urlaub, kann es durchaus sein, dass die Bakterien im Essen oder auch Trinken sehr von den gewohnten Bakterien sich unterscheiden und dein Körper daher darauf reagiert. Dieses Phänomen nennt man gerne auch Reisediarrhö (4).

Bei chronischem Durchfall können auch Parasiten oder Entzündungen die Auslöser sein.

Wie lange dauert Durchfall normalerweise?

Akuter Durchfall dauert normalerweise zwei Tage bis zwei Wochen, dies kann sich aber auch bis zu vier Wochen ausbreiten. Bleibt das Symptom länger als vier Wochen bestehen spricht man von chronischem Durchfall (5).

Ab wann solltest du bei Durchfall zum Arzt gehen?

Ältere Menschen sowie Kinder sollten bei Durchfall immer einen Arzt konsultieren. Erwachsene sollte bei extremem Flüssigkeitsverlust oder bei Durchfall, der über zwei Wochen anhaltet zum Arzt gehen.

Wenn du zusätzlich zum Durchfall noch weitere Symptome hast, solltest du je nach Schwere dieser Symptome den Arzt konsultieren. Denn je nach Symptom kann es von einer schwerwiegenden Krankheit ausgelöst worden sein. Bei blutigem Stuhlgang oder hohem Fieber solltest du auch direkt zum Arzt gehen.

Symptome bei Durchfall

Da Durchfall selbst ein Symptom ist, gibt es theoretisch gesehen keine Symptome bei Durchfall. Dennoch fragst du dich vielleicht wie sich Durchfall äussert. Nachfolgend haben wir dir ein paar Punkte aufgelistet, die bei Durchfall zutreffen.

  • Drei oder mehr Stuhlgänge pro Tag
  • Stuhlgang hat einen Wasseranteil von über 75 %
  • Stuhlmenge von über 250 Gramm
  • Bauchkrämpfe
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Appetitlosigkeit
  • Erschöpfung

Wenn mehrere dieser Punkte zutreffen, spricht man von Durchfall.

Warum helfen Cola und Salzstangen nicht bei Durchfall?

Das Problem bei Cola ist, dass das Getränk zu viel Zucker enthält und dadurch eher eine negative Auswirkung auf den Durchfall hat. Bei so viel Zucker wird das Wasser gebunden, was den Wasserverlust vergrössert bei Durchfall.

Bei häufigem Stuhlgang kannst du anstelle von Toilettenpapier auch in die Dusche gehen und dich gründlich abduschen. Somit sparst du nicht nur Toilettenpapier, sondern schonst auch dein Hinterteil vor Rötungen.(Bildquelle: Elly Johnson / unsplash)

Die Salzstangen bieten zwar das Salz, aber enthalten nur Natrium und nicht genügend Kalium, das der Körper in diesem Zustand eben braucht. Um den Elektrolythaushalt wiederherzustellen, brauchst du Glukose (Traubenzucker) und eine kleine Prise Salz in Wasser.

Folgen von Durchfall

Die wohl schlimmste Folge, die du von Durchfall haben kannst, ist eine Dehydration. Bei einer Dehydration verliert der Körper mehr Flüssigkeit als er aufnimmt. Dies kann zu Kopfschmerzen, Müdigkeit und Einschränkung der kognitiven Fähigkeiten.

In seltenen Fällen kann Durchfall auch Kreislaufprobleme auslösen. Dies ist eigentlich eine Folge vom Fehlen von Mineralen, die beim vielen Flüssigkeitsverlust nicht im Körper bleiben.

Was hilft gegen Durchfall: Die besten Tipps & Tricks für einen beschwerdefreien Darm

Wir haben dir folgend ein paar wichtige Tipps und Tricks aufgeschrieben, damit du Durchfall gut überstehen kannst.

Durchfall mit Medikamenten behandeln

Bei starkem Durchfall, kann es sein, dass du auf Medikamente zurückgreifen musst. Wir haben dir dazu die wichtigsten herausgesucht und in der folgenden Tabelle beschrieben.

Womit Wirkung
Intravenöse Flüssigkeitstherapie Um dem Flüssigkeitsverlust entgegenzuwirken, kannst du mittels intravenöse Flüssigkeitstherapie wieder genügend Flüssigkeit in deinen Körper bringen. Dies ist sehr wichtig für deine Gesundheit (6).
Loperamide Loperamide ist ein Wirkstoff, der in vielen verschiedenen Tabletten und Kapseln enthalten ist. Viele Ärzte verschreiben diesen Wirkstoff jedoch nicht, da sie viele negativen Nebenwirkungen vermuten. Dies wurde jedoch widerlegt, da bei Durchfall Loperamide mehr positive als negative Auswirkungen hat (7).

Durchfall mit Hausmitteln behandeln

Medikamente sind nicht immer die beste Lösung. Solange der Durchfall erträglich ist, kann das Symptom auch gut mit Hausmitteln behandelt werden. Zusätzlich können Hausmittel oft auch lecker sein. Folgend haben wir die verschiedenen Möglichkeiten aufgelistet und beschrieben.

Essen

Mit dem richtigen Essen, kannst du dafür sorgen, dass der Stuhlgang wieder etwas dicker wird. Dafür eignen sich folgende Lebensmittel besonders gut:

Was Beschreibung
Banane Womöglich bekannt für ihre stopfende Eigenschaft, was sich durch das enthaltene Pektin äussert. Zusätzlich enthalten Bananen auch sehr viel Kalium, das der Körper bei Durchfall braucht. Am besten wird die Banane püriert, somit entfalten sich die wichtigen Ballaststoffe besser.
Apfel Beim Apfel liegt das Pektin in der Schale, darum solltest du den Apfel nicht schälen. Am besten wird der Apfel gerieben, damit sich der Ballaststoff noch besser entfalten kann.
Zwieback Zwieback ist das Kranken-essen schlecht hin. Das Gebäck liegt leicht im Magen und hat daher auch eine positive Wirkung bei Durchfall.
Reis Gesalzter und gedämpfter Reis hat nicht nur eine stopfende Wirkung, sondern gleicht auch den Elektrolythaushalt wieder aus.
Karotten Auch Karotten enthalten Pektin. Hier solltest du aber die Karotten kochen, da das Pektin bei gekochten Karotten eine bessere Wirkung hat. Besonders beliebt bei Durchfall ist es eine Möhrensuppe zu kochen. Dafür brauchst du nur Karotten, Wasser und Salz.
Haferflocken Haferflocken sind leicht verdaulich. Gekocht, beispielsweise in einer Suppe, werden Haferflocken noch bekömmlicher.

Dein Magen ist wahrscheinlich etwas empfindlich in dieser Situation, schaue daher darauf, dass du nicht zu viel auf einmal isst. Sobald dein Magen und Darm die Nahrungszufuhr vertragen haben, kannst du die Menge etwas erhöhen.

Trinken

Bei sehr empfindlichen Magen kannst du vorerst den Flüssigkeitsverlust mit Getränken bekämpfen.

Sorge dafür, dass du genug trinkst.

Damit zusätzlich der Elektrolythaushalt wiederhergestellt wird, kannst du Wasser mit Traubenzucker und etwas Salz mischen. Hast du kein Traubenzucker, kannst du entweder normalen Zucker oder Getränkepulver (Eistee oder der Ähnlichen), da diese Pulver meist Glukose (Traubenzucker) enthalten.

Passe aber dabei auf, dass es nicht zu süss ist, das wirkt sich dann eher negativ auf das Symptom aus.

Bei einem gereizten Magen helfen Kamillen-, Pfefferminz- und Fencheltee besonders gut. (Bildquelle: Louis Hansel / unsplash)

Ansonsten kannst du deinen Flüssigkeitsverlust mit Kräutertee und Wasser wieder ausgleichen.

Fazit

Das grösste Problem bei Durchfall ist es, es kann ein Symptom von sehr verschiedenen Krankheiten sein. Du musst daher zuerst herausfinden von welcher Krankheit du Durchfall bekommen hast. Der massive Flüssigkeitsverlust bei Durchfall, kann zu Dehydrierung und zu Kreislaufproblemen führen.

Das Wichtigste bei Durchfall ist, dass du genügend trinkst. Meist schwindet der Durchfall innert weniger Tagen wieder, bleibt er jedoch über vier Wochen bestehen, handelt es sich um chronischen Durchfall. Hierbei musst du zum Arzt gehen, um herauszufinden, welche Krankheit dahinter steckt.

Bildquelle: Popov/ 123rf.com

Einzelnachweise (7)

1. Durchfall ist keine Krankheit sondern ein Symptom einer Krankheit.
Quelle

2. 20% der Bevölkerung leidet unter einer Nahrungsmittelunverträglichkeit.
Quelle

3. Akute Magen-Darm-Grippe wird durch Bakterien ausgelöst.
Quelle

4. Bakterien und Viren verursachen Durchfall. Im Urlaub kommt man mit unbekannten Bakterien in Berührung.
Quelle

5. Von chronischem Durchfall spricht man ab vier Wochen. Chronische Diarrhö kann von funktioneller Diarrhö oder aus entzündliche, osmotische oder sekretorische Ursachen entstehen.
Quelle

6. Dehydration muss umbedingt bekämpft werden, damit der Körper gesund bleibt. Dies kann durch intravenöse Flüssigkeitstherapie erfolgen.
Quelle

7. Die Studie widerlegt die Angst vor dem Wirkstoff Loperamide. Es stellte sich heraus, dass Loperamide bei Durchfall mehr positive als negative Effekte hat. Deshalb kann Loperamide bei akutem Durchfall eingesetzt werden.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Müllhaupt B. Diarrhoe [Diarrhea]. Praxis (Bern 1994). 2002;91(42):1749-1756. doi:10.1024/0369-8394.91.42.1749
Durchfall ist keine Krankheit sondern ein Symptom einer Krankheit.
Gehe zur Quelle
Tuck CJ, Biesiekierski JR, Schmid-Grendelmeier P, Pohl D. Food Intolerances. Nutrients. 2019;11(7):1684. Published 2019 Jul 22. doi:10.3390/nu11071684
20% der Bevölkerung leidet unter einer Nahrungsmittelunverträglichkeit.
Gehe zur Quelle
Graves NS. Acute gastroenteritis. Prim Care. 2013;40(3):727-741. doi:10.1016/j.pop.2013.05.006
Akute Magen-Darm-Grippe wird durch Bakterien ausgelöst.
Gehe zur Quelle
Lääveri T, Kantele A, Hakanen A, Mattila L. Turistiripuli, matkailijan yleisin vitsaus [Traveler's diarrhea, the most common health problem of travelers]. Duodecim. 2010;126(4):403-410.
Bakterien und Viren verursachen Durchfall. Im Urlaub kommt man mit unbekannten Bakterien in Berührung.
Gehe zur Quelle
Stelzer T, Heuss LT. Chronische Diarrhoe [Chronic diarrhea]. Ther Umsch. 2014;71(9):537-543. doi:10.1024/0040-5930/a000549
Von chronischem Durchfall spricht man ab vier Wochen. Chronische Diarrhö kann von funktioneller Diarrhö oder aus entzündliche, osmotische oder sekretorische Ursachen entstehen.
Gehe zur Quelle
Powell DW, Szauter KE. Nonantibiotic therapy and pharmacotherapy of acute infectious diarrhea. Gastroenterol Clin North Am. 1993;22(3):683-707.
Dehydration muss umbedingt bekämpft werden, damit der Körper gesund bleibt. Dies kann durch intravenöse Flüssigkeitstherapie erfolgen.
Gehe zur Quelle
Douma JA, Smulders YM. Loperamide bij acute infectieuze diarree [Loperamide for acute infectious diarrhoea]. Ned Tijdschr Geneeskd. 2015;159:A9132.
Die Studie widerlegt die Angst vor dem Wirkstoff Loperamide. Es stellte sich heraus, dass Loperamide bei Durchfall mehr positive als negative Effekte hat. Deshalb kann Loperamide bei akutem Durchfall eingesetzt werden.
Gehe zur Quelle
Testberichte