Willkommen bei unserem großen Wärmepflaster Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Wärmepflaster. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, das für dich beste Wärmepflaster zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir ein Wärmepflaster kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Wärmepflaster sind für eine lokale Schmerztherapie, zum Beispiel bei Rückenschmerzen, gut geeignet. Sie wirken effektiv und langanhaltend gegen den Schmerz.
  • Für die Anwendung an der schmerzenden Stelle, muss das Wärmepflaster je nach Anbieter entweder direkt auf die Haut geklebt werden oder auf ein dünnes T-Shirt. Das Pflaster kann seine Wärme bis zu 12 Stunden abgeben.
  • Wärmepflaster unterschiedlicher Anbieter haben verschiedene Wirkstoffe. Bei empfindlicher Haut solltest du darauf achten, dass dein Pflaster nicht den Wirkstoff Capsaicin sondern vielmehr den Wirkstoff Eisenpulver enthält.

Wärmepflaster Test: Favoriten der Redaktion

Das beste Wärmepflaster für den ganzen Körper

Das innovative Wärmepflaster der Heat Company spendet diskrete Wärme für die Dauer von bis zu 12 Stunden. Aufgebracht auf die unterste Kleidungsschicht können so auf wohltuende Weise schmerzhafte Verspannungen sowie Rücken- und Gelenkschmerzen gelindert werden. Durch das Aufkleben auf ein Unterhemd zum Beispiel entstehen keine allergischen Reaktionen auf der Haut. Auf der Kleidung selbst entstehen keine Kleberückstände. Zudem ist es sehr vorteilhaft, denn auf diese Weise bleiben Bewegungen im Alltag und sportliche Aktivitäten weiterhin durchführbar.

Die effektive Wärmeabgabe entsteht bei diesem Wärmepflaster durch die Reaktion mit der Luft. Wird also das Pad der Verpackung entnommen und auf die Kleidung geklebt, oxidiert das enthaltene Eisenpulver und setzt Wärme frei. Durchschnittlich können die betroffenen Körperregionen für bis zu 12 Stunden mit etwa 40 Grad gewärmt werden. Ein weiterer Vorteil des Wärmepflasters besteht in seiner selbstklebenden Beschichtung, so dass keine zusätzlichen Hilfsmittel notwendig sind, um den luftdurchlässigen Beutel auf der Kleidung zu befestigen.

Das beste Wärmepflaster gegen Nacken- und Schulterschmerzen

Die Pfizer Deutschland GmbH ThermaCare Wärmeauflagen geben eine konstante angenehme Wärme an die schmerzende Stelle ab und sind somit eine echte Alternative zu Wärmekissen, da sie über einen deutlich höheren Zeitraum ihre Wärme abgeben.

Eine Packung der Pfizer Deutschland GmbH ThermaCare Wärmeauflagen beinhaltet 6 Wärmepflaster. Somit kannst du mit einer Packung deine schmerzende Stelle ca. eine Woche lang therapieren. Die Pflaster haben dabei eine Größe von 19 x 7,5 cm, was zu den normalen durchschnittlichen Maßen gehört. Sie sind groß genug, um eine größere Fläche abzudecken.

Das beste Wärmepflaster für den Rücken

Die Thermopad Wärmepflaster sind besonders für die Linderung von Muskel- und Rückenschmerzen gut geeignet. Die Wärme setzt sofort ein und hält bis zu 12 Stunden an. Die Packung enthält 10 einzeln verpackte Pflaster, wobei jedes Wärmepflaster eine Größe von 13 x 9,5 cm hat.

Du kannst jedes Pfalster natürlich nur einmal verwenden, jedoch hält es auch den ganzen Tag ohne sich zu lösen. Bisherige Kunden sind aus diesem Grund von dem Produkt überzeugt und berichten, dass die Wärme sich manchmal sogar über 12 Stunden hält.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du ein Wärmepflaster kaufst

Wann kann man Wärmepflaster anwenden und was bewirken sie?

Die ABC-Pflaster kannst du bei vielen verschiedenen Schmerzen anwenden. Zur Anwendung musst du einmal pro Tag ein Heftpflaster auf die schmerzende Stelle kleben. Dabei solltest du darauf achten, dass die Haut an dieser Stelle unverletzt und trocken ist, damit es gut kleben bleibt.

Die Anwendung dauert zwischen 5 und 12 Stunden. Anschließend solltest du deiner Haut eine Pause von ca. 12 Stunden gönnen.

Typische Anwendungsgebiete sind:

  • Rückenschmerzen
  • Nacken- /Schulterschmerzen
  • Hexenschuss
  • Ischiasbeschwerden

Die Wärmepflaster geben während der Anwendung kontinuierlich Wärme auf die schmerzende Stelle ab. Die Wärme fördert die Durchblutung und trägt dazu bei, dass die Muskeln besser mit Blut versorgt werden und sich somit lockern können. Gleichzeitig hat die angenehme Wärmetherapie eine entspannende Wirkung auf den Körper.

Rheumaplast Waermeüflaster

Wärmepflaster sind zur äußerlichen Behandlung von Schmerzen insbesondere im Rückenbereich anzuwenden. Dabei dauert eine Anwendung zwischen 4 und 12 Stunden.

Welche Wirkstoffe enthalten Wärmepflaster?

Viele Wärmepflaster bestehen aus pflanzlichen Wirkstoffen. Das ABC-Pflaster setzt sich zum Beispiel zusammen aus den Stoffen Arnika, Belladonna und Capsicum. Da sich die Wirkstoffe mit der Zeit aber verändert haben, befindet sich meist nur noch Capsaicin in den Wärmepflastern.

Dies kommt daher, dass herausgefunden wurde, das Cayennepfeffer-Dickextrakt schnell zu einer deutlichen Schmerzlinderung führt. Capsaicin wird aus Cayennepfeffer-Dickextrakt gewonnen und bewirkt eine Anregung der Wärme- und Schmerzrezeptoren der menschlichen Haut.

Bei empfindlicher Haut wird auch häufig der Wirkstoff Nonivamid benutzt, was eine synthetische Version von Capsaicin ist und keine Rötungen der Haut hervorruft.

Manche Wärmepflaster sind allerdings auch ganz ohne Wirkungsstoffe, die in die Haut eindringen. Der Grund hierfür ist, dass Capsaicin zu Hautrötungen führen kann. Anstelle davon sind die Pflaster dann mit Stoffen wie Aktivkohle, Eisenpulver oder Kochsalz gefüllt. Diese reagieren bei Kontakt mit dem Sauerstoff aus der Luft auch über mehrere Stunden.

Welche Nebenwirkungen könnten bei der Anwendung von Wärmepflastern eintreten?

Bei der Anwendung von ABC-Pflastern kann es zu Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut kommen. Damit sind zum Beispiel gemeint:

  • Hautrötungen
  • Verbrennungen
  • Juckreiz

Sollte dies eintreten, muss die Behandlung umgehend abgebrochen werden, da sonst die Gefahr von schweren Hautschädigungen entsteht. Das Pflaster sollte deshalb auch nicht mit entzündeten Wunden in Verbindung kommen.

Wenn du von vorne herein weißt, dass du überempfindlich gegenüber den Wirkstoff Capsaicin oder Paprikagewächse reagierst, wende das ABC-Pflaster auf keinen Fall an! Eine Anwendung bei Kindern unter 12 Jahren wird von den Herstellern ebenfalls nicht empfohlen wegen dieses Wirkstoffs.

Die Massage die Rücken

Wärmepflaster können auch bei Verspannungen im Rücken helfen. (Foto: osteoclinic / pixabay.com)

Was sollte man bei der Anwendung von Wärmepflastern beachten?

Bei der Anwendung von Wärmepflastern solltest du ein paar Dinge unbedingt beachten. Dazu gehören:

  • Wärmepflaster nicht zerschneiden
  • Verzicht auf alternative Wärmebehandlung
  • 12 Stunden Pause zwischen zwei ABC-Pflastern
  • Nach Aufbringen des Pflasters Hände waschen

Das Wärmepflaster solltest du nicht zerschneiden, da es sonst zu Vergiftungen führen kann, wenn der Wirkstoff direkt auf die Haut gelangt. Weiter solltest du während du Wärmepflaster verwendest, auf alternative Wärmebehandlungen (Wärmflasche, Rotlicht-Bestrahlung, Kirschkernkissen) verzichten, da es sonst zu einer Überhitzung deiner Haut führen kann.

Damit deine Haut sich gut erholen kann, solltest du unbedingt ca. 12 Stunden Pause machen, bevor du das nächste Pflaster auf deine Haut klebst. Außerdem empfehlen wir dir, deine Hände nach dem Auftragen des Pflasters gründlich zu waschen, damit der Wirkstoff nicht in deine Augen gelangt.

Natuerliches Waermepflaster von WUNDmed

Zerschneide das Wärmepflaster nicht, da der Wirkstoff bei Hautkontakt Vergiftungen verursachen kann. Vermeide außerdem weitere Wärmebehandlungen, um die Haut nicht zu überhitzen.

Welche Alternativen gibt es zu Wärmepflastern und welche Vorteile weisen Wärmepflaster gegenüber diesen auf?

Die üblichen Alternativen zu ABC-Pflastern sind Wärmeflaschen, Heizkissen (z.B.: Kirschkernkissen), Tabletten oder Wärmesalben wie zum Beispiel Voltaren.

Jede dieser Alternativen hat seine Vor-und Nachteile. Für welche Art und Weise der Wärmetherapie du dich schlussendlich entscheidest, ist dir überlassen.

Wärmepflaster geben dir über einen deutlich längeren Zeitraum von bis zu 12 Stunden Wärme ab. Andere Wärmetherapien, wie zum Beispiel Heizkissen oder Wärmeflaschen speichern ihre Wärme nur für einen vergleichsweise sehr kurzen Zeitraum.

Weiter schränken Wärmepflaster deine Mobilität im Alltag nicht ein. Du kannst sie auf die schmerzenden Stellen kleben und anderen Tätigkeiten nachgehen. Bei Alternativen musst du während der Anwendungsdauer meist ruhig liegen bleiben, bis die Wirkung anschlägt

Was kosten Wärmepflaster?

Die Gewissheit über den Preis spielt bei allen Produkten natürlich eine wichtige Rolle. Wie viel kosten nun also Wärmepflaster?

Der Preis hängt von der Marke und der Packungsgröße ab. Wenn mehr Pflaster in einer Packung sind ist die Packung teurer. Ein 10er Set bekommst du ungefähr ab 9 €, dagegen musst du für eine Packung mit 50 ABC-Pflastern mit einem Preis ab ca. 28 € rechnen.

Anzahl Preis
10er Packung Ab ca. 9 – 13 €
50er Packung Ab ca. 28 €

Daneben erhältst du natürlich auch weniger Pflaster für einen höheren Preis.

Wo kann man Wärmepflaster kaufen?

Wärmepflaster gibt es von verschiedenen Herstellern sowohl online als auch offline zu kaufen. Offline kannst du sie vor allem in folgenden Läden finden:

  • Apotheken
  • Drogeriemärkten (z.B.: Rossmann, DM, Müller)
  • Supermärkten (z.B. Edeka)

Durch die zunehmende Digitalisierung nimmt der online Handel immer weiter zu. Aus diesem Grund kannst du ABC-Pflaster auch bequem von zu Hause übers Internet bestellen. Zu finden sind diese unter anderem auf den üblichen Verkaufsseiten:

  • amazon.de
  • eBay.de

Weiter gibt es sie aber auch auf verschiedenen anderen Webseiten zu bestellen, wie zum Beispiel über die Versand Apotheke mycare.

Entscheidung: Welche Arten von Wärmepflastern gibt es und welches ist das richtige für dich?

Grundsätzlich kann man zwischen zwei Arten von Wärmepflastern unterscheiden:

  • Wärmepflaster mit Capsicum-Extrakt
  • Katalytische Wärmepflaster

Beide Arten von Wärmepflastern können dir bei äußerlichen Beschwerden wie Rückenschmerzen, Nackenschmerzen, Hexenschuss und anderen Muskelverspannungen Erleichterung verschaffen. Sie erzeugen lokal Wärme, die sich entspannend auf das verkrampfte Gewebe auswirkt.

Ein Wärmepflaster mit dem Capsicum-Wirkstoff entfaltet direkt auf deiner Haut seine Wirkung. Es fördert die Durchblutung und erzeugt so ein Wärmegefühl. Dagegen wirkt ein Wärmepflaster mit Eisenpulver-Basis ähnlich wie ein Hand-Wärmepad und erwärmt sich durch kontrollierte chemische Prozesse selbst.

Im folgenden Abschnitt stellen wir dir beide Arten von Wärmepflastern noch einmal genau und übersichtlich dar. Eine Auflistung der individuellen Vorteile und Nachteile soll dir die Entscheidung erleichtern, welches wärmende Pflaster für dich das richtige ist.

Was ist ein Wärmepflaster mit Capsicum-Extrakt und worin liegen seine Vorteile und Nachteile?

Ein Wärmepflaster mit Capsicum-Extrakt wirkt direkt auf deiner Haut. Früher war diese traditionelle Art von Wärmepflaster aufgrund der Wirkstoffe Arnika, Belladonna und Capsaicin auch als ABC-Pflaster bekannt.

Heute enthält es Inhaltsstoffe wie Cayennepfefferessenz oder Novamid, ein synthetisches Capsaicin, dass die Haut weniger reizt. Des Weiteren gibt es Wärmepflaster mit ätherischen Ölen wie Wintergrünöl oder Lavendelöl.

Die Inhaltsstoffe werden durch das Pflaster langsam an deine Haut abgegeben. Dort stimulieren sie die Schmerz-und Wärmerezeptoren deiner Haut und verschaffen dir so Abhilfe bei Schmerzen und Verspannungen.

foco

Wusstest du, dass Capsicum vielerlei Anwendungsbereiche hat?

Capsicum hilft ebenso bei chronischen Entzündungen der Schleimhäute, die im Verdauungstrakt und den Atemwegen sind. Auch gegen Sodbrennen, Hämorrhoiden, Hautprobleme und psychische Belastung kann Capsicum Abhilfe schaffen. Der Wirkstoff zählt zu den energetischen Arzneien, das heißt, dass es den Organismus unterstützt statt gegen ihn zu wirken.

Die Durchblutung wird angeregt und dein Schmerzempfinden verringert sich durch die einhergehende Hemmung der Schmerzbotenstoffe. Da außerdem mehr Sauerstoff und Nährstoffe an die betroffene Stelle transportiert werden, verbessert sich der Heilungsprozess.

Zu den bekannten Nachteilen dieses Pflasters zählen Hautrötungen und verschiedene Arten von Hautreizungen, die sich dir durch Brennen, Juckreiz oder Stechen äußern können. Daher wird keinesfalls eine Anwendung von mehr als zwei aufeinanderfolgenden Tagen und auch das nur mit einer mehrstündigen Anwendungspause empfohlen.

Ein weiterer Nachteil ist, dass die Wirkstoffe bei Beschädigung des Pflasters gesundheitsschädlich sind und bei Kindern sogar Vergiftungen auslösen können. Bei Kontakt mit offenen Wunden oder Schleimhäuten drohen zudem Entzündungen. Daher solltest du dies möglichst vermeiden.

Vorteile
  • Bessere Durchblutung
  • Beschleunigte Heilung
Nachteile
  • Hautrötung
  • Keine Langzeitanwendung
  • Ungeeignet bei offenen Wunden

Was ist ein katalytisches Wärmepflaster und worin liegen seine Vorteile und Nachteile?

Wärmepflaster mit Eisenpulver-Basis erwärmen deine Haut durch eine externe Wärmezufuhr. Das Pflaster basiert auf einer Mischung aus Aktivkohle und Eisenpulver, das mit dem Sauerstoff aus der Luft reagiert und durch Oxidation Wärme erzeugt. Durch diesen chemischen Effekt gibt das Pflaster mehrere Stunden Wärme an der betroffenen Stelle ab, ohne deine Haut durch aggressive Wirkstoffe zu reizen.

Der Effekt hält je nach Pflasterart zwischen acht und zwölf Stunden bei einer Temperatur von etwa 40 °C an. Ein Nachteil dieser Reaktion ist, dass das Pflaster innerhalb der ersten Stunden höhere Temperaturen als erwünscht erreichen kann, die als unangenehm empfunden werden.

Vorteile
  • Keine Hautirritationen
  • Langzeitanwendung möglich
  • Bei Verspannungen empfehlenswert
Nachteile
  • Sehr heiß
  • Gefahr bei Austritt des Eisenpulvers

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Wärmepflaster vergleichen und bewerten

Nachfolgend möchten wir dir gerne einen Überblick über verschiedene Kriterien geben, mit denen du verschiedene Wärmepflaster vergleichen kannst. Dadurch fällt es dir hoffentlich leichter, das passende ABC-Pflaster für dich zu finden.

Die wichtigsten Kriterien sind:

  • Dauer der Wärmeabgabe
  • Pflastergröße
  • Wirkstoff

In den folgenden Absätzen werden diese Faktoren kurz erläutert.

Dauer der Wärmeabgabe

Die verschiedenen Wärmepflaster geben ihre Wärme über einen unterschiedlich langen Zeitraum ab. Du solltest also vor dem Kauf überlegen, ob dir die Wärme über einen kürzeren Zeitraum reicht, zum Beispiel 4-8 Stunden. Sollte dies nicht der Fall sein, gibt es auch ABC-Pflaster, die ihre Wärme über einen Zeitraum von bis zu 12 Stunden abgeben.

Wenn deine Schmerzen besonders stark sind und du weißt, dass bei dir die Schmerzlinderung für gewöhnlich länger dauert oder du einfach nur sehr lange eine angenehme Wärme auf der schmerzenden Stelle spüren möchtest, solltest du dich für Wärmepflaster mit einer langen Wärmeabgabe entscheiden.

Manche Verbraucher empfinden die Wärme nach einigen Stunden allerdings auch als unangenehm, da die Pflaster Temperaturen von bis zu 62°C annehmen können. In diesem Fall empfehlen wir dir, die Pflaster nicht ganz so lange anzuwenden.

ThermaCare Waermeauflagen

Für besonders starke und langanhaltende Schmerzen eignen sich Wärmepflaster mit einer Wärmeabgabe von bis zu 12 Stunden. Dies kann sich allerdings nach einer solchen langen Zeit unangenehm anfühlen.

Pflastergröße

Die Pflastergröße spielt bei der Kaufentscheidung eine wichtige Rolle. Wenn die schmerzende Stelle über eine größere Fläche verteilt ist, wäre es enttäuschend, wenn das Pflaster zu klein ist und so nicht den gesamten Bereich abdecken kann.

Im Zweifel empfehlen wir dir immer ein etwas größeres Pflaster zu kaufen, da so auf jeden Fall der gesamte schmerzende Bereich therapiert werden kann.

Wirkstoff

Dieses Kriterium ist besonders wichtig für Menschen mit empfindlicher Haut. Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Arten von Wirkstoffen. Zum einen Wärmepflaster, die dafür sorgen, dass sich die Haut erwärmt und zum anderen diejenigen, die selbst warm werden und diese Wärme dem Körper spenden.

Erstere geben in der Zeit, die sie auf der Haut kleben, ihre Wirkstoffe ab und fördern somit eine gleichmäßige anhaltende Durchblutung der Stelle. Bei dieser Variante ist der Wirkstoff oft Capsaicin, welcher ein pflanzlicher Wirkstoff ist, der aus der Chilli-Schote gewonnen wird.

Dieser Stoff kann bei einigen Menschen zu Hautreizungen führen. Aus diesem Grund wird bei den ABC-Pflastern auch oft der synthetische Stoff Nonivamid verwendet.

Alternativ hierzu gibt es noch eine Variante, die besonders verträglich für empfindliche Haut ist. Diese Wärmepflaster bestehen aus Eisenpulver. Sie geben keine Wirkstoffe an die Haut ab, sondern nur tatsächliche Wärme, welche durch eine chemische Reaktion zwischen dem Eisenpulver und dem Sauerstoff aus der Luft entsteht.

Tipp: Sollte deine Haut zu empfindlichen Reaktionen tendieren, solltest du dich entweder für ein Wärmepflaster mit dem Wirkstoff Eisenpulver oder dem synthetischen Stoff Nonivamid entscheiden.

Weiterführende Literatur: Quellen, Studien und interessante Links

[1] http://symptomat.de/W%C3%A4rmepflaster

[2] http://www.abc-pflaster.de/

[3] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30488308

Bildquelle: Pexels.com / bruce marcs

Bewerte diesen Artikel


79 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,59 von 5