Vitamin B1

Unsere Vorgehensweise

18Analysierte Produkte

45Stunden investiert

17Studien recherchiert

85Kommentare gesammelt

Du hast davon gehört, dass Vitamin B1 bei Störungen des zentralen Nervensystems und Diabetes wirksam sein soll? Du bist aber noch nicht von der Wirkung überzeugt und möchtest mehr über die Einnahme, wissenschaftliche Hintergründe und nötige Kriterien für den Kauf von Vitamin B1 erfahren? Dann bist du hier genau richtig.

Wir freuen uns, dass du zu unserem großen Vitamin B1 Test 2021 gefunden hast. Wir werden dir alle nötigen Informationen zu Vitamin B1 mit auf den Weg geben. Du wirst nicht nur erfahren, wieso diesem Vitamin heilende Wirkungen nachgesagt werden, sondern auch etwas über das Vitamin selbst lernen.




Das Wichtigste in Kürze

  • Vitamin B1 wird auch Thiamin genannt und ist für einen funktionierenden Stoffwechsel nötig. Es spielt eine entscheidende Rolle bei der Energieproduktion und der Weiterleitung von Reizen. Zudem wirkt Vitamin B1 positiv auf die Psyche und das Herz-Kreislauf-System.
  • Bei gesunden Menschen ist die Aufnahme von Vitamin B1 im Rahmen einer gesunden Ernährung ausreichend. Es muss regelmäßig zugeführt werden, da nur sehr geringe Mengen gespeichert werden können. Hauptquellen sind Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte sowie mageres Schweinefleisch.
  • Im Allgemeinen wird Vitamin B1 in Form von Tabletten, Kapseln, Pulver, Tropfen oder Infusions-Ampullen verabreicht. Neben Präparaten mit reinem Vitamin B1 sind Vitaminkomplexe, die weitere B-Vitamine enthalten, erhältlich.

Vitamin B1 Test: Favoriten der Redaktion

Die besten hochdosierten Vitamin B1-Tabletten

Die Vitamin B1-Tabletten von Solgar sind besonders hochdosiert und besitzen einen Vitamin B1-Gehalt von 500 mg / Stück. In der Packung sind 100 Tabletten enthalten, welche für mehr als 3 Monate reichen. Empfohlen wird eine Tagesdosis von einer Tablette.

Sie enthalten äußerst hochwertige Inhaltsstoffe und sind frei von Gluten und Soja. Zudem wurde bei der Herstellung auf den Einsatz von Gentechnik verzichtet. Wenn du Wert auf ein Produkt legst, das schnell und effektiv wirkt, sollten diese Vitamin B1-Tabletten mit ihrer einfachen Handhabung deine erste Wahl sein.

Die besten veganen Vitamin B1-Kapseln

Die VitaminB1-Kapseln von Greenfood sorgen für starke Nerven und einen klaren Kopf. Es handelt sich um ein Präparat in Premiumqualität mit einer Dosierung von 250 mg. Täglich sollte eine Kapsel mit reichlich Flüssigkeit eingenommen werden. Die Menge von 120 Kapseln ist für eine Behandlung über 4 Monate ausreichend.

Das hochwertige Produkt wird zu einem mittleren Preis angeboten. Diese Vitamin B1-Kapseln eignen sich besonders dann für dich, wenn du auf eine vegane Produktion Wert legst und keine Zusatzstoffe in deinen Produkten wünschst.

Die besten Vitamin B1-Komplex-Tabletten

Die Vitamin B-Komplex-Tabletten von Nu U Nutrition enthalten alle 8 B-Vitamine in einer Tablette. Neben B1 sind auch die Vitamine B2, B3, B5, B6, B12 sowie D-Biotin und Folsäure enthalten. Die Packung enthält 180 Tabletten, was nach Angaben der Verzehrempfehlung für 6 Monate ausreicht.

Du möchtest deinem Körper etwas Gutes tun und rundherum versorgen? Dann empfehlen wir dir diese Vitamin B-Komplex-Tabletten. Für einen guten Preis erhältst du eine Kombination aus verschiedenen Vitaminen, welche speziell für die Erhöhung der Leistungsfähigkeit entwickelt wurde.

Kauf- und Bewertungskriterien für Vitamin B1

Beim Kauf von Vitamin B1 kannst du auf verschiedene Aspekte achten, wie:

Durch die für dich passende Wahl kannst du Geld sparen und sorgst zudem dafür, dass du deinem Körper nichts zufügst, was er nicht braucht. Achte daher grundlegend immer auf eine hohe Qualität und lass dir bei Bedarf Zertifikate der Hersteller zeigen.

Darreichungsform

Vitamin B1 ist in verschiedenen Darreichungsformen erhältlich. Die ideale Variante ist vom angestrebten Ziel deiner Vitaminbehandlung abhängig. Auch die natürliche Aufnahme von Vitamin B1 über die Nahrung ist möglich.

Häufig werden Nahrungsergänzungsmittel in Form von Tabletten, Kapseln, Pulver oder Tropfen einmal täglich eingenommen.

Zur Verwendung als Nahrungsergänzung wird Vitamin B1 meist als Tablette oder Kapsel verwendet. In der Regel empfehlen die Hersteller die Einnahme einer Tablette beziehungsweise Kapsel am Tag. Bei Mangelerscheinungen kann die Dosis auf zwei Einheiten erhöht werden.

Diese Darreichungsformen sollten mit einem Glas Wasser eingenommen werden. Andere Getränke können die Wirkung vermindern. Weitere verbreitete Formen von Vitamin B1-Präparaten sind Pulver oder Tropfen.

Im Falle eines fortgeschrittenen Vitamin B1-Mangels oder zur Behandlung vorhandener Krankheitsbilder werden häufig Infusions-Ampullen eingesetzt. Der Wirkstoff wird dabei direkt unter die Haut gespritzt. Spritzen sollten immer nur nach ärztlicher Anweisung und nicht zur Selbstmedikation verwendet werden.

Dosierung

Vitamin B1-Präparate besitzen oft eine sehr hohe Dosis. Der übliche Wert von 100 mg pro Tablette oder Kapsel übersteigt die täglich empfohlene Dosis um ein Vielfaches. Da bei wasserlöslichen Stoffen durch das Schlucken und die Verdauung immer ein Teil des Wirkstoffes verloren geht, ist eine höhere Dosierung jedoch durchaus angebracht.

Bei Präparaten, die 100 mg oder mehr Vitamin B1 enthalten wird empfohlen die Tabletten nur jeden zweiten Tag einzunehmen.

Um die Dosierung weiter zu verringern, kannst du auf Vitamin-B-Komplexe zurückgreifen, welche neben Vitamin B1 weitere Vitamine enthalten.

Für einen medizinisch bestätigten Vitamin B1-Mangel sind Produkte mit einer Dosierung von 200 mg und mehr erhältlich. Überschüssiges Vitamin B1 wird in der Regel über den Urin ausgeschieden.

In seltenen Fällen können Folgeerscheinungen einer Überdosierung auftreten, da der Körper nur zur Aufnahme einer bestimmten Menge fähig ist. Bei einer Selbstmedikation solltest zu hoch dosierte Präparate vermeiden.

Einzeln oder Komplex

Oft ist beim Auftreten eines Vitaminmangels mehr als ein Vitamin in zu geringem Maße im Körper vorhanden. Vitamine ergänzen sich sehr gut mit Mineralstoffen und fördern ihre Aufnahme im Körper gegenseitig. Daher kann die Einnahme von Vitaminkomplexen vorteilhaft sein.

Die Aufnahme von Vitamin B1 wird beispielsweise von Folsäure gefördert. Da ein Mangel an Folsäure einen Vitamin B1-Mangel auslösen kann wird die gemeinsame Verabreichung beider Stoffe empfohlen.

Vitamin-Komplexe enthalten eine Kombination verschiedener Wirkstoffe zur Deckung des täglichen Nährstoffbedarfs.

Die Zusammenstellung mehrerer Wirkstoffe in Form eines Vitamin-Komplexes erleichtert dir die Deckung deines täglichen Vitaminbedarfs. So musst du nicht verschiedene Tabletten oder Tropfen zu dir nehmen, sondern hast alle nötigen Zutaten in einem.

Inwiefern wirklich alle Inhaltsstoffe für dich notwendig sind, solltest du allerdings vorher kontrollieren. Häufig werden Inhalte beigemischt, die den Preis in die Höhe treiben oder keine wissenschaftlich geprüfte Wirksamkeit haben.

Häufig werden diese Inhaltsstoffe Vitamin-Komplex-Präparaten hinzugefügt, um dich mit allen wichtigen Nährstoffen zu versorgen:

  • Vitamin B2 (Riboflavin)
  • Vitamin B3 (Niacin)
  • Vitamin B5 (Pantothensäure)
  • Vitamin B6
  • Vitamin B12
  • Folsäure
  • Biotin

Bei den Inhaltsstoffen ist es wichtig, dass es sich um hochwertige Qualität handelt. Die ideale Kombination dieser Stoffe kann die positive Wirkung eines Vitaminpräparates enorm steigern.

Unverträglichkeiten und vegane Ernährung

Oft wird für die Herstellung der Präparate tierische Gelatine verwendet, die für Vegetarier und Veganer ungeeignet ist. Heutzutage sind aber auch Kapselhüllen ohne tierische Produkte erhältlich.

Vitamin B1-Kapseln können zudem Gluten enthalten. Personen mit einer Glutenunverträglichkeit können diese nicht einnehmen. Dies kann auch ein Grund für einen Vitamin B1-Mangel sein. Für diesen Fall sind mittlerweile glutenfreie Präparate erhältlich.

Viele Hersteller geben auf der Verpackung des Produktes an, ob es frei von Gluten und Laktose oder vegan ist.

Injektionen sind für sehr empfindliche Personen meist ungeeignet. Häufig besitzen sie eine sehr hohe Konzentration und können schnell zu unangenehmen Reaktionen führen.

Ratgeber: Fragen mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du Vitamin B1 kaufst

Um dich umfassend über die Wirksamkeit von Vitamin B1 zu informieren und dir den aktuellen Stand der Wissenschaft näherzubringen, haben wir dir alle wichtigen Informationen in den folgenden Abschnitten zusammengefasst.

Was ist Vitamin B1 und wie wirkt es?

Vitamin B1 wird auch Thiamin genannt und gehört zu den Wirkstoffen des Vitamin B-Komplex, zu dem 8 verschiedene B-Vitamine gehören.

Es ist ein lebensnotwendiger Stoff, welchen der Körper nicht selbst produzieren und auch nur in geringen Mengen speichern kann. Aus diesem Grund muss er jeden Tag mit Hilfe der Nahrung zugeführt werden.

Da Vitamin B1 in Wasser löslich ist  erfolgt eine Verteilung in alle mit Wasser angereicherten Bereiche des Körpers wie Blut und Zellzwischenräume, nachdem es im Darm aufgenommen wurde. Der überschüssige Wirkstoff wird zusammen mit dem Urin abgegeben.

Erstmals entdeckt wurde Vitamin B1 im Jahr 1882 von dem japanischen Wissenschaftler Kanehiro Takaki. Er stellte fest, dass eine Vitamin B1-reiche Ernährung zur Behandlung der Beriberi-Krankheit genutzt werden kann. Diese Wirkung konnte später anhand von Fallstudien bestätigt werden (1).

1897 entdeckte der niederländische Arzt Dr. Christiaan Eijkman den hohen Vitamin B1-Gehalt in Reiskleie. Der endgültige Nachweis von Vitamin B1 gelang dem Wissenschaftler Umetaro Suzuki 1910, der den Stoff als Erster aus der Pflanze extrahieren konnte.

Schutz vor Nervenschäden

Vitamin B1 besitzt eine entscheidende Bedeutung im Rahmen des Energiestoffwechsels innerhalb der Nervenzellen. Dank seiner Hilfe werden die Nerven mit schützenden Myelinschichten umgeben.

Wird dem Körper eine zu geringe Dosis an Vitamin B1 zugeführt werden diese Schutzschichten schwächer, wodurch Nervenschäden auftreten können.

Vitamin B1 wird häufig bei Funktionsstörungen des zentralen Nervensystems eingesetzt, die auf einem Mangel des Stoffes beruhen.

Bei Erkrankungen wie einer Neuropathie kommt es zu Funktionsstörungen von Teilen des Nervensystems. Folgen können Brennen, Kribbeln und Taubheitsgefühle in den Gliedmaßen oder Muskelschwäche sein.

Besonders oft kann dieses Krankheitsbild bei Diabetes-Patienten auftreten, da sich bei Störungen des Energiestoffwechsels der Bedarf an Vitamin B1 erhöht. Eine Behandlung mit Vitamin B1 kann zu einer Linderung der Symptome beitragen (2).

Ebenfalls wirksam kann Vitamin B1 bei Degenerationen der Nerven infolge einer Parkinson-Erkrankung sein. Diese Krankheit kann Symptome wie Zittern, Steifheit, Verlangsamung der Bewegungen oder Haltungsstörungen hervorrufen. Es wird davon ausgegangen, dass ein erhöhter Vitamin B1-Spiegel vor Parkinson schützen kann (3).

Vitamin B1 kann vor Nervenschäden schützen und die geistige Leistungsfähigkeit erhöhen. Zudem wirkt es stimmungsaufhellend und kann sich somit positiv bei Depressionen auswirken. (Bildquelle: unsplash / Jorge Franganillo)

Eine weitere Störung des Nervensystems, deren Folgeerscheinungen Vitamin B1 verbessern kann, ist das Posturale Tachykardie-Syndrom. Eine wissenschaftliche Studie kam zu dem Ergebnis, dass sich der Konsum von Vitamin B1 positiv auf die Symptome auswirken kann (4).

Steigerung der geistigen Leistungsfähigkeit

Besonders chronische Alkoholiker können von Hirnschädigungen, welche sich in Form eines Gedächtnisverlustes im Rahmen des Wernicke-Korsakow-Syndroms äußern können, betroffen sein. Diese Folgeerscheinungen sind auf einen Mangel von Vitamin B1 zurückzuführen, wodurch eine Behandlung mit dem Wirkstoff empfohlen wird (5).

Mit Hilfe von Vitamin B1 werden Enzyme aktiviert, die für die Gewinnung von Energie in den Nervenzellen und den Kohlenhydratstoffwechsel benötigt werden.

Bei Personen, die an Alzheimer erkrankt sind, ist die bereitgestellte Energie zu gering. Die Einnahme von hochdosierten Vitamin B1-Präparaten kann die Merkfähigkeit und Denkleistung um einen gewissen Grad verbessern. Der Zusammenhang zwischen der Einnahme von Vitamin B1 und der Bekämpfung von Alzheimer konnte bisher jedoch noch nicht eindeutig belegt werden (6).

Stimmungsaufhellung

Die Aufrechterhaltung der Funktionen von Nerven und Gehirn ist wichtig um die Kontrolle über Stress sowie Angstzustände zu behalten. Vitamin B1 kann die Stimmung heben und die Motivation steigern. Infolgedessen können durch die Zufuhr dieses Stoffes die Symptome einer Depression abgemildert werden (7).

Verbesserung des Stoffwechsels

Vitamin B1 wird zur Herstellung des energiebindenden Moleküls ATP benötigt. Die Produktion dieses Stoffes erfolgt innerhalb der Mitochondrien einer Zelle. Nach der Aufnahme wird Vitamin B1 in Blut und Plasma transportiert, wo die Zellen es zur Energieumwandlung verwenden. Vitamin B1 wird also dringend benötigt, um Proteine und Fette zu zerlegen sowie Kohlenhydrate in Glucose umzuwandeln.

Bei Patienten, die an Diabetes Typ 2 erkrankt sind, kann eine Verbesserung der Insulin- und Glukosewerte durch die Einnahme von hochdosiertem Vitamin B1 eintreten. Der Wirkstoff könnte somit eine Erkrankung an Diabetes Typ 2 verhindern oder wenigstens herauszögern (8).

Unterstützung des Herz-Kreislauf-Systems

Die grundlegende Voraussetzung eines gesunden Herz-Kreislauf-Systems ist das Funktionieren der Kommunikation von Nerven und Muskeln. Vitamin B1 produziert den Neurotransmitter Acetylcholin, welcher Nachrichten zwischen Muskeln und Nerven versendet. Als Hauptmuskel ist das Herz auf diese Signalweiterleitung angewiesen.

Vitamin B1 wirkt stimmungsaufhellend und kurbelt dein Herz-Kreislauf-System an. (Bildquelle: unsplash / Krists Luhaers)

So kann sich die Einnahme von Vitamin B1 positiv auf verschiedene Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems auswirken. Bei Vorliegen einer systolischen Herzschwäche kann der Einsatz des Wirkstoffes die Auswurfleistung der linken Herzkammer beträchtlich steigern (9).

Prämenstruelles Syndrom

Bei Frauenleiden, wie dem prämenstruellen Syndrom, kann Vitamin B1 ebenfalls zur Linderung von Symptomen eingesetzt werden. PMS kann zu einer Störung sozialer sowie persönlicher Kontakte führen und wirkt sich auf das körperliche, geistige und verhaltensbedingte Wohlbefinden aus. Es tritt während des Menstruationszykluses zwischen Eisprung und Regelblutung auf.

Vitamin B1 kann zu einer Verringerung der Symptome führen, da es die Leistung von Coenzymen im Kohlenhydratstoffwechsel und in den Aminosäuren beeinflusst. Diese sind wesentlich für das Auftreten psychischer und physischer Folgeerscheinungen des PMS verantwortlich (10).

Abwehr von Insekten

Häufig wird Vitamin B1 im Kampf gegen Insekten, wie Mücken und Zecken, eingesetzt. Es soll die Plagegeister durch eine Veränderung des Körpergeruches fernhalten. Da besonders Tiere oft von Stichen und Bissen betroffen sind, wird dieser Wirkstoff auch bei ihnen angewendet.

Heutzutage werden Mesotherapien angeboten, bei denen eine Injektion von Vitamin B1 in die Hautschichten erfolgt. Die Wirkung dieser Maßnahmen sind jedoch sehr umstritten und konnten bisher nicht ausreichend mit wissenschaftlichen Nachweise belegt werden (11).

Vitamin B1

Da Vitamin B1 in der Lage ist, den körpereigenen Geruch des Menschen zu verändern, kann es dazu beitragen Mücken fernzuhalten. (Bildquelle: pixabay / FotoshopTofs)

Wann und für wen ist die Einnahme von Vitamin B1 sinnvoll?

Ein Mangel an Vitamin B1 kann auch gesunde Menschen betreffen. Der Wirkstoff sollte vor allem bei Krankheitsbildern, bei denen die Funktion der Nieren oder Leber gestört sind und bei einer Überfunktion der Schilddrüse zugeführt werden. Weiterhin sind positive Auswirkungen einer Vitamin B1-Zufuhr bei Diabetes-Patienten zu erwarten.

In Folge körperlich anstrengender Tätigkeiten, Fieber oder Stress besteht ein erhöhter Bedarf an Vitamin B1. Zudem benötigen Stillende und vor allem Schwangere eine höhere Dosis, was auf einen höheren Energiestoffwechsel des ungeborenen Kindes hinweisen kann (12). Auch bei Alkoholikern ist ein Mangel dieses Stoffes im Körper möglich.

Allerdings muss Vitamin B1 nicht nur während der akuten Beschwerden eingenommen werden, sondern kann auch langfristig und somit prophylaktisch eingenommen werden.

Dies sind die klassischen Beschwerden oder Anwendungsgebiete, die in der Medizin mit Vitamin B1 behandelt werden, wobei es nicht für alles eindeutige wissenschaftliche Belege gibt:

  • Erkrankungen des zentralen Nervensystems (Neuropathie, Parkinson, Posturales Tachykardie-Syndrom)
  • Hirnschädigungen (Alzheimer, Demenz)
  • Depressionen, Angstzustände
  • Diabetes
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Prämenstruelles Syndrom
  • Schutz vor Mücken und Zecken

In welchen Lebensmitteln ist Vitamin B1 enthalten?

Im Allgemeinen kannst du deinen Tagesbedarf an Vitamin B1 mit Hilfe einer ausgewogenen Ernährung problemlos abdecken. Als Hauptlieferant gelten kohlenhydratreiche Lebensmittel, wie verschiedene Getreidearten.

Vollkornprodukte besitzen einen besonders hohen Gehalt an Vitamin B1, da sich die Vitamine in den äußeren Schichten des Korns befinden.

Vitamin B1

Besonders kohlenhydrathaltige Lebensmittel, wie Vollkornprodukte, besitzen einen hohen Gehalt an Vitamin B1. (Bildquelle: unsplash / Ali Yilmaz)

Neben pflanzlichen Lebensmitteln ist Vitamin B1 auch in tierischen Produkten, wie fettarmen Fleisch, vorhanden. In diesen kommt es jedoch im Gegensatz zu Pflanzen nicht in freier, sondern in gebundener Form vor.

Vitamin B1 ist sowohl wasserlöslich, als auch hitzeempfindlich. Aus diesem Grund solltest du darauf achten Lebensmittel, die diesen Stoff enthalten, besonders schonend zuzubereiten.

Beim Kochen geht ein Großteil des Gehalts an Vitaminen verloren, daher solltest du Speisen lieber nur dämpfen. Auch bei der Lagerung können Vitamine durch die UV-Einstrahlung zerstört werden.

Einen besonders hohen Gehalt an Vitamin B1 findest du in folgenden Lebensmitteln:

Lebensmittel Vitamin B1 in Milligramm / 100 g
Weizenkeime 2,00 mg / 100 g
Sonnenblumenkerne 1,90 mg / 100 g
Mageres Schweinefleisch 1,10 mg / 100 g
Sojabohnen 1,00 mg / 100 g
Erbsen 0,76 mg / 100 g
Haferflocken 0,65 mg / 100 g

Was kosten Vitamin B1 Produkte?

Wir haben bei unserer Recherche herausgefunden, dass sich die Preise für Vitamin B1 je nach Darreichungsform stark unterscheiden können. Je nach Qualität und Menge ist der Kostenpunkt unterschiedlich.

Die Spanne reicht von circa 10 bis 50 Cent pro Tablette oder von 20 bis 60 Euro pro 100 Gramm für Vitamin B1-Pulver. Tropfen sind aufgrund ihrer häufig geringeren Wirkstoffkonzentration mit 10 bis 30 Euro meist relativ günstig. Bei Infusions-Ampullen liegt der Preis der verschiedenen Präparate für 100 Milliliter mit 20 bis 40 Euro recht eng beieinander.

Typ Preisspanne
Tabletten und Kapseln ca. 0,1-0,5 € / Tablette
Pulver ca. 20-60 € / 100 g
Tropfen ca. 10-30 € / 100 ml
Infusions-Ampullen ca. 20-40 € / 100 ml

Der Preis eines Vitamin B1-Produktes ist maßgeblich von der Wirkstoffkonzentration, sowie der Reinheit des Wirkstoffes abhängig. Qualitativ hochwertige Produkte enthalten meist nur eine geringe Anzahl von Inhaltsstoffen.

Bei Vitaminpräparaten solltest du auf den Kauf von Billigprodukten verzichten. Auch günstige Produkte können die angestrebte Wirkung erzielen, jedoch führen unnötige Zusatzstoffe oft zu unbeabsichtigten Nebenwirkungen.

Wo kann ich Vitamin B1 kaufen?

Vitamin B1 gibt es sowohl in Apotheken und Reformhäusern, als auch in vielen Onlineshops zu kaufen. Vitaminkomplexe und Brausetabletten bieten auch Drogeriemärkte an.

Idealerweise solltest du Vitaminkomplexe, die aus mehreren Vitaminen bestehen, erwerben. Die enthaltenen Vitamine sind perfekt aufeinander abgestimmt und ergänzen sich optimal bei ihrer Aufnahme.

Unseren Recherchen zufolge werden über diese Onlineshops die meisten Vitamin B1-Präparate verkauft:

  • Amazon.de
  • Reformhaus-shop.de
  • Vitaminexpress.org
  • Vitaking.de
  • Greenfood-shop.eu

Alle Vitamin B1-Präparate, die wir dir auf unserer Seite vorstellen, sind mit einem Link zu mindestens einem dieser Shops versehen. Wenn du ein Präparat gefunden hast, das dir gefällt, kannst du gleich zuschlagen.

Welche Arten von Vitamin B1 Präparaten gibt es?

Grundsätzlich können fünf verschiedene Darreichungsformen für Vitamin B1 unterschieden werden. Die Mehrheit dieser wird oral verabreicht, während eine Form mit Hilfe einer Spritze direkt in die Vene oder den Muskel injiziert wird.

Die optimale Darreichungsform ist vom jeweiligen Behandlungsziel abhängig. Alle Produkte bieten Vor- und Nachteile und müssen jeweils für den speziellen Einzelfall ausgewählt werden. Der folgende Abschnitt soll dir die Entscheidung erleichtern.

Vitamin B1-Tabletten und Kapseln

Vitamin B1-Tabletten und Kapseln

Tabletten und Kapseln sind sich in der Einnahme sehr ähnlich, werden jedoch unterschiedlich hergestellt. Während bei Tabletten das Vitamin B1 enthaltende Pulver gepresst wird, wird es bei Kapseln in eine Hülle gefüllt. Diese bestand früher meist aus tierischer Gelatine. Um den Verzehr der Produkte auch für Vegetarier und Veganer zu ermöglichen kommen heutzutage oft pflanzliche Hüllen zum Einsatz.

Tabletten enthalten neben den Vitaminen häufig Füllstoffe oder Trennmittel, welche jedoch im Allgemeinen keine Gesundheitsgefahr darstellen. Da manchen Präparaten schädliche synthetisch hergestellte Geschmacks- und Konservierungsstoffe beigefügt werden, solltest du auf eine möglichst natürliche Zusammensetzung deiner Vitamin B1-Tablette oder Kapsel achten.

Vorteile
  • Einfache Einnahme
  • Leichter Transport
  • Lange Haltbarkeit
Nachteile
  • Enthalten Zusatz- und Füllstoffe
  • Ungeeignet bei Schluckproblemen
  • Ungeeignet bei Aufnahmeproblemen im Magen-Darm-Bereich

Sowohl Tabletten, als auch Kapseln sind bei den Anwendern sehr beliebt, da sie lange haltbar und unkompliziert einzunehmen sind. Sie sind bereits im Voraus dosiert und können überall und zu jeder Zeit eingesetzt werden.

Vitamin B1-Pulver

Vitamin B1-Pulver

Die Inhaltsstoffe des Vitamin B1-Pulvers sind denen von Tabletten und Kapseln sehr ähnlich. Das Pulver wird meist nicht in reiner Form, sondern in Verbindung mit anderen Vitaminen oder Nährstoffen verkauft. Häufig werden zudem Geschmacksstoffe beigefügt, wodurch auch Süßstoffe enthalten sind.

Vorteile
  • In Kombination mit anderen Nährstoffen erhältlich
  • Optimale Nahrungsergänzung
  • Bei Schluckproblemen geeignet
Nachteile
  • Enthält Süßstoffe
  • Nicht vordosiert
  • Schwerer zu transportieren
  • Ungeeignet bei Aufnahmeproblemen im Magen-Darm-Bereich

Vitamine in Pulverform sind besonders für Menschen mit Schluckbeschwerden geeignet, da sie einfach mit anderen Speisen vermischt werden können. Von Nachteil ist jedoch, dass Vitamin B1-Pulver nicht vordosiert ist und daher selbst abgemessen werden muss.

Vitamin B1-Tropfen

Vitamin B1-Tropfen

Vitamine in flüssiger Form werden im Blutkreislauf schneller aufgenommen als Feststoffe. Vitamin B1-Tropfen besitzen eine geringere Haltbarkeit als Tabletten und haben häufig einen höheren Preis.

Die ebenfalls erhältlichen Vitamin B1-Säfte sind meist deutlich niedriger konzentriert als Tabletten oder Kapseln. Um den Geschmack für den Nutzer angenehmer zu gestalten werden häufig Süßtoffe hinzugefügt.

Vorteile
  • Schnelle Aufnahme ins Blut
  • Auch als Saft erhältlich
  • Bei Schluckproblemen geeignet
Nachteile
  • Enthält Süßstoffe
  • Schwerer zu transportieren
  • Kurze Haltbarkeit
  • Ungeeignet bei Aufnahmeproblemen im Magen-Darm-Bereich

Tropfen werden gerne von Personen, die Probleme mit dem Schlucken von Tabletten haben, verwendet. Bei flüssigen Darreichungsformen können sich Stoffe am Boden der Flasche absetzen. Aus diesem Grund sollte die Flasche vor der Einnahme geschüttelt werden, damit die Konzentration des Wirkstoffs konstant bleibt.

Vitamin B1-Infusions-Ampullen

Vitamin B1-Infusions-Ampullen

Die Verabreichung von Infusions-Ampullen sollte nur bei Vorliegen eines ernsthaften Vitamin B1-Mangels, bei welchem eine Abdeckung über die Ernährung nicht mehr ausreicht, von einem Arzt durchgeführt werden. Von einer Selbstmedikation raten wir dir dringend ab.

Ampullen enthalten eine sehr hohe Dosierung des Wirkstoffes, welche in der Regel für einen Zeitraum von mehreren Wochen ausreicht. Die Infusion wird direkt in die Vene oder den Muskel gespritzt und die Vitamine können somit sofort vom Körper verwertet werden.

Vorteile
  • Kann sofort vom Körper verwertet werden
  • Bei Schluckproblemen geeignet
  • Bei Aufnahmeproblemen im Magen-Darm-Bereich geeignet
  • Wirkung über mehrere Wochen
Nachteile
  • Injektion durch einen Arzt nötig
  • Auftreten von Nebenwirkungen möglich

Infusions-Ampullen des Vitamins B1 sind meist die einzige Alternative Menschen, bei denen die Aufnahme von Nährstoffen über Magen und Darm gestört ist, mit zusätzlichen Vitaminen zu versorgen.

Wie ist Vitamin B1 zu dosieren?

Im Normalfall nimmt ein gesunder Erwachsener zwischen 1 und 100 mg Vitamin B1 am Tag über die Nahrung auf (13, 14). Zu therapeutischen Zwecken können Dosen bis zu 400 mg verabreicht werden. Nachfolgend haben wir die von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung empfohlenen Tagesdosen für verschiedene Altersklassen aufgeführt:

Alter Vitamin B1-Zufuhr in mg / Tag
Säuglinge 0,2-0,4 mg / Tag
Kinder 0,6-1,0 mg / Tag
Jugendliche 1,0-1,3 mg / Tag
Erwachsene 1,0-1,2 mg / Tag
Schwangere ab dem 4. Monat 1,2 mg / Tag
Stillende 1,4 mg / Tag

Vitamin B1 wird im Körper sehr gut umgesetzt, jedoch nur in geringen Maßen gespeichert. Es wird über den Darm in die Blutbahn aufgenommen. Ab einer Dosis von 2 Mikromol je Liter wird vom Körper kein weiteres Vitamin B1 aufgenommen, da die Transportproteine der Schleimhautzellen herunterreguliert werden.

Welche Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Vitamin B1 auftreten?

Im Allgemeinen ist eine Einnahme von Vitamin B1 nicht mit Nebenwirkungen verbunden. Werden keine Vitaminpräparate eingesetzt kann es nur durch die Aufnahme im Rahmen der Ernährung nicht zu einer Überdosierung kommen.

Sollte eine zu hohe Dosis durch Supplemente eingenommen werden erfolgt eine Ausscheidung der überschüssigen Menge über den Urin.

Eine Überdosierung kann nur in Folge hochdosierter Injektionen auftreten.

Nur mittels Injektionen, die weit über dem Tagesbedarf liegen, kann es zu Folgeerscheinungen einer Überdosierung kommen. Daher wird empfohlen Vitamin B1 nur oral aufzunehmen und auf eine Selbstmedikation mit Spritzen zu verzichten. Eine Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff begünstigt allergische Reaktionen.

Folgende Symptome können auftreten:

  • Juckreiz
  • Übelkeit
  • Kopfschmerzen
  • Hitzewallungen
  • Krämpfe
  • Herzrhythmusstörungen

Wie kann es zu einem Vitamin B1-Mangel kommen und wie äußert er sich?

Ein Mangel an Vitamin B1 kann verschiedene Ursachen haben. Die Feststellung der Unterversorgung erfolgt mittels eines ärztlich durchgeführten Bluttestes.

Häufig liegt bei Betroffenen eine Störung des Kohlenhydratabbaus im Körper vor. Dies hat Auswirkungen auf die Reizweiterleitung in Gehirn und Nerven, die Psyche sowie Leistungsfähigkeit und Konzentration.

Mögliche Symptome eines Vitamin B1-Mangels können sein:

  • Herzkreislaufprobleme (15)
  • Müdigkeit und Konzentrationsstörungen
  • Stimmungsschwankungen, Kopfschmerzen
  • Appetitlosigkeit, Übelkeit
  • Zittern, Krämpfe
  • Taubheitsgefühl in Händen und Füßen
  • Muskelschwäche
  • Niedriger Blutdruck, Blutanämie
  • Schwaches Bindegewebe

Neben einem erhöhten regelmäßigen Alkoholkonsum kann, wie in einer japanischen Studie festgestellt wurde, auch ein übermäßiger Genuss von bestimmten Erfrischungsgetränken über einen längeren Zeitraum einen Vitamin B1-Mangel verursachen (16). Beide Getränke können eine Wernicke-Enephalopathie hervorrufen (17), welche zu neurologischen Störungen führen kann.

Welche Alternativen gibt es zu Vitamin B1?

Eine hundertprozentige Alternative zu Vitamin B1 existiert nicht, da es sich um einen einzigartigen Wirkstoff handelt. Jedoch gibt es sieben weitere B-Vitamine, welche alle ihre ganz eigenen Wirkungen und Einsatzgebiete besitzen. Häufig werden sie in Form eines Vitaminkomplexes gemeinsam mit Vitamin B1 eingenommen.

Im Folgenden haben wir dir eine Übersicht aller B-Vitamine sowie ihrer Quellen, Tagesbedarfe und Hauptfunktion im Organismus zusammengestellt:

Vitamin Quellen Tagesbedarf in mg Funktion
B1 (Thiamin) Getreide, Hülsenfrüchte, Kartoffeln, mageres Fleisch, Leber 1,3 mg Energiestoffwechsel
B2 (Riboflavin) Obst und Gemüse, Fleisch, Leber, Fisch, Milch 1,2-1,5 mg Energiestoffwechsel
B3 (Niacin) Milch, Kartoffeln, Hefeprodukte, Fleisch, Fisch 13-16 mg Abbaustoffwechsel, Bildung von Cholesterin und Fettsäuren
B5 (Pantothensäure) fast alle Nahrungsmittel 5 mg Energiestoffwechsel
B6 (Pyridoxin) Getreide, Obst und Gemüse, Milchprodukte, Kartoffeln, Fleisch 1,2-1,5 mg Eiweißstoffwechsel, Um- und Abbau von Aminosäuren
B7 (Biotin) Hülsenfrüchte, Nüsse, Obst und Gemüse, Spinat, Sojabohnen, Eigelb, Leber 0,3-0,6 mg Stoffwechsel
B9 (Folsäure) Getreide, Sojabohnen, frisches Gemüse, Leber 0,4 mg Stoffwechsel
B12 (Cobalamin) Eier, Milch, Fleisch, Leber, Fisch 0,3 mg Stoffwechsel, Aufnahme von Folsäure

Bildquelle: 123rf / morisfoto

Einzelnachweise (17)

1. Lei, Y., Zheng, M. H., Huang, W., Zhang, J., & Lu, Y. (2018). Wet beriberi with multiple organ failure remarkably reversed by thiamine administration: A case report and literature review. Medicine, 97(9), e0010. https://doi.org/10.1097/MD.0000000000010010
Quelle

2. Gesellschaft für Biofaktoren e.V. (2009). Welt-Diabetestag: Vitamin B1-Mangel kann Zuckerkranken "auf die Nerven gehen". Stuttgart.
Quelle

3. Lu'o'ng, K. v., & Nguyên, L. T. (2012). Thiamine and Parkinson's disease. Journal of the neurological sciences, 316(1-2), 1–8. https://doi.org/10.1016/j.jns.2012.02.008
Quelle

4. Blitshteyn S. (2017). Vitamin B1 deficiency in patients with postural tachycardia syndrome (POTS). Neurological research, 39(8), 685–688. https://doi.org/10.1080/01616412.2017.1331895
Quelle

5. Ambrose, M. L., Bowden, S. C., & Whelan, G. (2001). Thiamin treatment and working memory function of alcohol-dependent people: preliminary findings. Alcoholism, clinical and experimental research, 25(1), 112–116.
Quelle

6. Gibson, G. E., Hirsch, J. A., Cirio, R. T., Jordan, B. D., Fonzetti, P., & Elder, J. (2013). Abnormal thiamine-dependent processes in Alzheimer's Disease. Lessons from diabetes. Molecular and cellular neurosciences, 55, 17–25. https://doi.org/10.1016/j.mcn.2012.09.001
Quelle

7. Zhang, G., Ding, H., Chen, H., Ye, X. Li, H., Lin, X. & Ke, Z. (2013). Thiamine Nutritional Status and Depressive Symptoms Are Inversely Associated among Older Chinese Adults. The Journal of Nutrition, 143(1), 53–58, https://doi.org/10.3945/jn.112.167007
Quelle

8. Alaei Shahmiri, F., Soares, M. J., Zhao, Y., & Sherriff, J. (2013). High-dose thiamine supplementation improves glucose tolerance in hyperglycemic individuals: a randomized, double-blind cross-over trial. European journal of nutrition, 52(7), 1821–1824. https://doi.org/10.1007/s00394-013-0534-6
Quelle

9. Dinicolantonio, J. J., Lavie, C. J., Niazi, A. K., O'Keefe, J. H., & Hu, T. (2013). Effects of thiamine on cardiac function in patients with systolic heart failure: systematic review and metaanalysis of randomized, double-blind, placebo-controlled trials. The Ochsner journal, 13(4), 495–499.
Quelle

10. Abdollahifard, S., Rahmanian Koshkaki, A., & Moazamiyanfar, R. (2014). The effects of vitamin B1 on ameliorating the premenstrual syndrome symptoms. Global journal of health science, 6(6), 144–153. https://doi.org/10.5539/gjhs.v6n6p144
Quelle

11. Ives, A. R., Paskewitz, S. M., Inter-L&S 101, Biology Interest Groups, & Entomology Class 201 (2005). Testing vitamin B as a home remedy against mosquitoes. Journal of the American Mosquito Control Association, 21(2), 213–217. https://doi.org/10.2987/8756-971X(2005)21[213:TVBAAH]2.0.CO;2
Quelle

12. Başaranoğlu, S., Ağaçayak, E., Uçmak, F., Tunç, S. Y., Deregözü, A., Akkurt, Z. M., Peker, N., Acet, M., Yüksel, H., & Gül, T. (2017). The role of vitamin B1-B2 and plasma lipid profile in intrahepatic cholestasis of pregnancy. Journal of perinatal medicine, 45(4), 461–465. https://doi.org/10.1515/jpm-2015-0337
Quelle

13. Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. Thiamin (Vitamin B₁). (2019).
Quelle

14. Strohm, D., Bechthold, A., Isik, N., Leschik-Bonnet, E., Heseker, H., German Nutrition Society. (2015). Revised reference values for the intake of thiamin (vitamin B1), riboflavin (vitamin B2), and niacin. NFS Journal, 3, 20-24. https://doi.org/10.1016/j.nfs.2016.02.003
Quelle

15. Eshak, E. S., & Arafa, A. E. (2018). Thiamine deficiency and cardiovascular disorders. Nutrition, metabolism, and cardiovascular diseases : NMCD, 28(10), 965–972. https://doi.org/10.1016/j.numecd.2018.06.013
Quelle

16. Okumura, A., Ida, S., Mori, M., Shimizu, T., & Committee on Pediatric Nutrition of the Child Health Consortium of Japan (2018). Vitamin B1 Deficiency Related to Excessive Soft Drink Consumption in Japan. Journal of pediatric gastroenterology and nutrition, 66(5), 838–842. https://doi.org/10.1097/MPG.0000000000001839
Quelle

17. Rodríguez-Martín, J. L., Qizilbash, N., & López-Arrieta, J. M. (2001). Thiamine for Alzheimer's disease. The Cochrane database of systematic reviews, (2), CD001498. https://doi.org/10.1002/14651858.CD001498
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Wissenschaftlicher Review
Lei, Y., Zheng, M. H., Huang, W., Zhang, J., & Lu, Y. (2018). Wet beriberi with multiple organ failure remarkably reversed by thiamine administration: A case report and literature review. Medicine, 97(9), e0010. https://doi.org/10.1097/MD.0000000000010010
Gehe zur Quelle
Pressebericht
Gesellschaft für Biofaktoren e.V. (2009). Welt-Diabetestag: Vitamin B1-Mangel kann Zuckerkranken "auf die Nerven gehen". Stuttgart.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
Lu'o'ng, K. v., & Nguyên, L. T. (2012). Thiamine and Parkinson's disease. Journal of the neurological sciences, 316(1-2), 1–8. https://doi.org/10.1016/j.jns.2012.02.008
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
Blitshteyn S. (2017). Vitamin B1 deficiency in patients with postural tachycardia syndrome (POTS). Neurological research, 39(8), 685–688. https://doi.org/10.1080/01616412.2017.1331895
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Ambrose, M. L., Bowden, S. C., & Whelan, G. (2001). Thiamin treatment and working memory function of alcohol-dependent people: preliminary findings. Alcoholism, clinical and experimental research, 25(1), 112–116.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
Gibson, G. E., Hirsch, J. A., Cirio, R. T., Jordan, B. D., Fonzetti, P., & Elder, J. (2013). Abnormal thiamine-dependent processes in Alzheimer's Disease. Lessons from diabetes. Molecular and cellular neurosciences, 55, 17–25. https://doi.org/10.1016/j.mcn.2012.09.001
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Zhang, G., Ding, H., Chen, H., Ye, X. Li, H., Lin, X. & Ke, Z. (2013). Thiamine Nutritional Status and Depressive Symptoms Are Inversely Associated among Older Chinese Adults. The Journal of Nutrition, 143(1), 53–58, https://doi.org/10.3945/jn.112.167007
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Alaei Shahmiri, F., Soares, M. J., Zhao, Y., & Sherriff, J. (2013). High-dose thiamine supplementation improves glucose tolerance in hyperglycemic individuals: a randomized, double-blind cross-over trial. European journal of nutrition, 52(7), 1821–1824. https://doi.org/10.1007/s00394-013-0534-6
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Dinicolantonio, J. J., Lavie, C. J., Niazi, A. K., O'Keefe, J. H., & Hu, T. (2013). Effects of thiamine on cardiac function in patients with systolic heart failure: systematic review and metaanalysis of randomized, double-blind, placebo-controlled trials. The Ochsner journal, 13(4), 495–499.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Abdollahifard, S., Rahmanian Koshkaki, A., & Moazamiyanfar, R. (2014). The effects of vitamin B1 on ameliorating the premenstrual syndrome symptoms. Global journal of health science, 6(6), 144–153. https://doi.org/10.5539/gjhs.v6n6p144
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Ives, A. R., Paskewitz, S. M., Inter-L&S 101, Biology Interest Groups, & Entomology Class 201 (2005). Testing vitamin B as a home remedy against mosquitoes. Journal of the American Mosquito Control Association, 21(2), 213–217. https://doi.org/10.2987/8756-971X(2005)21[213:TVBAAH]2.0.CO;2
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Başaranoğlu, S., Ağaçayak, E., Uçmak, F., Tunç, S. Y., Deregözü, A., Akkurt, Z. M., Peker, N., Acet, M., Yüksel, H., & Gül, T. (2017). The role of vitamin B1-B2 and plasma lipid profile in intrahepatic cholestasis of pregnancy. Journal of perinatal medicine, 45(4), 461–465. https://doi.org/10.1515/jpm-2015-0337
Gehe zur Quelle
Internetartikel
Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. Thiamin (Vitamin B₁). (2019).
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
Strohm, D., Bechthold, A., Isik, N., Leschik-Bonnet, E., Heseker, H., German Nutrition Society. (2015). Revised reference values for the intake of thiamin (vitamin B1), riboflavin (vitamin B2), and niacin. NFS Journal, 3, 20-24. https://doi.org/10.1016/j.nfs.2016.02.003
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
Eshak, E. S., & Arafa, A. E. (2018). Thiamine deficiency and cardiovascular disorders. Nutrition, metabolism, and cardiovascular diseases : NMCD, 28(10), 965–972. https://doi.org/10.1016/j.numecd.2018.06.013
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Okumura, A., Ida, S., Mori, M., Shimizu, T., & Committee on Pediatric Nutrition of the Child Health Consortium of Japan (2018). Vitamin B1 Deficiency Related to Excessive Soft Drink Consumption in Japan. Journal of pediatric gastroenterology and nutrition, 66(5), 838–842. https://doi.org/10.1097/MPG.0000000000001839
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
Rodríguez-Martín, J. L., Qizilbash, N., & López-Arrieta, J. M. (2001). Thiamine for Alzheimer's disease. The Cochrane database of systematic reviews, (2), CD001498. https://doi.org/10.1002/14651858.CD001498
Gehe zur Quelle
Testberichte