Willkommen bei unserem großen Teebaumöl Test 2018. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Teebaumöle. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, das für dich beste Teebaumöl zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir Teebaumöl kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Teebaumöl wirkt entzündungshemmend und antibakterielle, wodurch sich das Öl für eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten eignet. Nicht umsonst wird es oftmals als „kleinste Apotheke der Welt“ bezeichnet.
  • Bei körperlicher Anwendung solltest du sparsam mit dem Öl umgehen und es immer nur in verdünnter Form anwenden, da es sonst zu starken Hautreizungen und Ausschlägen kommen kann.
  • Du solltest immer 100% reines Teebaumöl kaufen. Bei billigem Teebaumöl aus der Drogerie handelt es sich oftmals nur um unreines Mischöl, welches eine schwächere Heilwirkung besitzt.

Teebaumöl Test: Das Ranking

Platz 1: Nuonove Teebaumöl

Platz 2: Ralf BADERs Gesundheit Teebaumöl

Platz 3: ysamin 100% Teebaumöl 30ml

Platz 4: Natura Pur Bio Teebaumöl 50ml

Platz 5: NeoOrganic Bio-Teebaumöl

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du Teebaumöl kaufst

Was ist Teebaumöl?

Teebaumöl gehört zur Familie der ätherischen Öle. Das Öl wird aus den Blättern und Zweigen des Australischen Teebaumes gewonnen. Dies geschieht durch Wasserdampfdestillation. Besonders bekannt ist Teebaumöl auf Grund seiner heilenden und desinfizieren Wirkung. Daher eignet es sich besonders gut bei Hautproblemen, kleinen Wunden und Insektenstichen.

Essentielle Öle Fläschchen

Es gibt eine Vielzahl an ätherischen Ölen. Teebaumöl ist dabei das Öl mit der wirksamsten Heilkraft. (Foto: evitaochel / pixabay.com)

Wofür kann Teebaumöl verwendet werden?

Teebaumöl kann für eine Bandbreite von Problemen verwendet werden. Seit Jahren gilt Teebaumöl als eines der beliebtesten Hausmittel und sollte auch in deiner Hausapotheke nicht fehlen. Es findet hauptsächlich Anwendung in der Kosmetik und Medizin.

Teebaumöl zur Verbesserung des Hautbildes
Besonders bekannt ist Teebaumöl für seine Verbesserung des Hautbildes. Teebaumöl kann bei Akne, unreiner Haut und Mittessern Abhilfe schaffen. Da das Öl eine reinigende, desinfizierende und entzündungshemmende Wirkung besitzt, tötet es Pilze und Bakterien auf der Haut ab. Dadurch heilen Pickel schneller ab und Mittesser werden auf Dauer beseitigt. Außerdem wirkt das Öl austrocknend auf die Haut, was zusätzlich den Heilungsprozess fördert. Damit die Haut nicht zu sehr austrocknet, sollte das Öl allerdings nur in Maßen und mit Bedacht verwendet werden.
Teebaumöl gegen Warzen und Pilzerkrankungen
Doch nicht zur Pickeln sagt Teebaumöl den Kampf an. Genauso gut wirkt es bei Warzen und Pilzerkrankungen. Der im Teebaumöl enthaltene Stoff Terpinen wirkt Warzen jeglicher Form entgegen. Es greift die für die Warze verantwortlichen Viren an und bekämpft damit gezielt die Ursache. Dadurch kann es zu einer Linderung der Beschwerden und einer schnelleren Abheilung kommen. Ebenso hilft es bei Pilzerkrankungen wie Fuß- oder Nagelpilz. Bei Fußpilz können beispielsweise Fußbäder mit Teebaumölextrakt gemacht werden.
Teebaumöl zur Mundpflege
Auch bei der Mundpflege findet Teebaumöl zahlreiche Anwendungen. Bei Zahnfleischentzündungen wirkt es antibakteriell und entzündungshemmend. Außerdem kann es störenden Mundgeruch entgegenwirken. Teebaumöl ist daher bereits in vielen Zahn- und Mundpflegeprodukten in geringer Form enthalten.
Teebaumöl bei Erkältungen und Halsschmerzen
Eine Erkältung im Winter ist lästig. Auch hier kann das ätherische Öl weiterhelfen. Es empfiehlt sich ein Dampfbad mit mit einigen Topfen Teebaumölextrakt. Außerdem kann die Nase mit verdünntem Teebaumöl eingerieben werden. Bei unangenehmen Kratzen im Hals und Husten hilft Teebaumöl bei der Linderung der Schmerzen. Das Teebaumöl kann am besten in verdünnter Form gegurgelt werden, oder außen auf dem Hals aufgetragen werden.
Teebaumöl zur Beschleunigung der Wundheilung
Bei kleineren Verletzung wie zum Beispiel Schürumwunden kann Teebaumöl den Heilungsprozess beschleunigen.Tupft man etwas Teebaumöl auf die Wunde, zeit das Öl seine antiseptische Wirkung und kann Entzündungen verhindern. Auch bei Prellungen und blauen Flecken hilft Teebaumöl.
Teebaumöl bei Insektenstichen
Bei lästigen Insektenstichen kann der Alleskönner ebenfalls Abhilfe schaffen. Das Teebaumöl lindert den Juckreiz und hilft bei möglichen Schwellungen entgegen. Da besonders Mücken und Zecken den Geruch von Teebaumöl an störend und unangenehm empfinden, kann Teebaumöl auch Vorbeugend helfen, damit es garnicht erst zu einem Stich beziehungsweise Zeckenbiss kommt.

Wie wende ich Teebaumöl richtig an?

Wird Teebaumöl richtig angewendet, kann das ätherische Öl ein Allheilmittel für viele Krankheiten und gesundheitlichen Problemen sein. Damit die wirksamen, heilenden Stoffe des Öles sich gut entfalten können gilt es einiges zu beachten.

Es kann äußerlich, als auch innerlich angewendet werden. Bei der äußeren Anwendung auf der Haut, ist es besonders wichtig, niemals reines Teebaumöl auf die Haut zu tupfen. Es sollte immer verdünnt werden und nicht großflächig auf die Haut aufgetragen werden. Am besten eignet sich ein Wattestäbchen, mit dem das Öl gezielt auf die gewünschten Stellen getupft werden kann.

Eine großflächige Anwendung würde die Haut nur unnötig reizen und kann bei empfindlicher Haut zu allergischen Reaktionen führen. Daher sollte man bei erster Anwendung die Verträglichkeit an einer kleinen Stelle mit verdünntem Teebaumöl testen.

Für die innere Anwendung ist es besonders wichtig, das Öl nur in stark verdünnter Form anzuwenden, da es sehr die Schleimhäute reizt und nicht überdosiert werden sollte.

Da es sich bei Teebaumöl um einen sehr wirksamen, aber auch empfindlichen Heilstoff handelt, ist die richtige Lagerung ebenfalls sehr wichtig. Damit die heilsame Wirkung nicht gemindert wird, sollte das Öl licht- und luftgeschützt aufbewahrt werden.

Kommt es zu lange mit Sauerstoff in Berührung kann es zu einer Reaktion führen, die sich nachteilig auf die heilenden Stoffe des Öles auswirkt. Daher ist es sinnvoll Teebaumöl immer luftverschlossen in einer Schublade oder einem Schrank aufzubewahren, damit es über Jahre hinweg haltbar bleibt.

Teebaumöl sollte nie unverdünnt und in großen Mengen auf die Haut aufgetragen werden, das es sonst zu starken Hautirritationen kommen kann.

Welche Inhaltsstoffe sind in Teebaumöl vorhanden?

Der Teebaum, aus dem das Öl durch Wasserdampfdestillation der Blätter gewonnen wird, gehört zur Familie der Mythengewächse. Der Hauptwirkstoff des Öles ist Terpinen-4-ol. Ein weiterer wichtiger Bestandteil ist Cineol. Diesen beiden Stoffen verdankt das Teebaumöl seine heilende Wirkung, da sie entzündungshemmende und desinfizierende Eigenschaften besitzen.

Für eine effiziente Nutzung des Teebaumöles sollte es aus mindestens 40% Terpinen-4-ol bestehen. Aufgrund des hohen Gehalts an Terpinen, Terpinolen und Terpineol wird Teebaumöl bis zu 10 mal stärker antibakteriell als beispielsweise Öl aus Eukalyptus. Cineol ist zwar ein wichtiger Bestandteil des ätherischen Öls, kommt allerdings nur in geringen Mengen in hochwertigem Teebaumöl vor, da es extrem die Haut reizt.

Der wichtigste Inhaltsstoff des Teebaumöles ist Terpinen-4-ol. Je mehr des Teebaumöl davon enthält, desto hochwertiger ist es.

Wie effizient ist Teebaumöl in Kosmetikprodukten?

In vielen Kosmetikprodukten in der Drogerien ist Teebaumöl bereits vorhanden. Man findet es in etlichen Shampoos, Cremes und Seifen. Daher stellt sich die Frage was effizienter ist – schon fertige Pflegeprodukte die bereits Teebaumöl enthalten oder doch lieber reines Teebaumöl kaufen?

Zuerst einmal ist es wichtig, sich die Inhaltsstoffe dieser Produkte genauestens anzusehen. Ist Teebaumöl auf der Liste der Inhaltsstoffe ganz weit hinten, ist es in der Regel nur in einer sehr geringen Menge enthalten.

Bei nur geringen Mengen ist die Wirkung des Öles so gut wie nicht gegeben. Daher solltest du immer darauf achten, dass Teebaumöl in der Liste sehr weit oben gelistet ist. Doch selbst dann sollte man sich bewusst sein, dass das Produkt nicht die gleiche effektive Wirkung haben wird, wie die Verwendung von reinem Teebaumöl.

Wichtig ist es bei empfindlicher Haut vorsichtig mit solcher Art von Kosmetikprodukten zu sein. Wird reines Teebaumöl mit zusätzlichen Stoffen gemischt, kann die Haut mit Irritationen reagieren. Dadurch kann Teebaumöl ebenfalls seine heilende Wirkung verlieren. Auch hier gilt vorheriges Testen an einer kleinen Stelle der Haut.

View this post on Instagram

#Teebaumöl: 18 überraschende Anwendungsmöglichkeiten *Teebaumöl beschleunigt die #Wundheilung *Teebaumöl statt teurer Anti-#Pickel-Mittel und #Porenverfeinerer *Teebaumöl bei #Herpes *Teebaumöl rettet meine #Zimmerpflanzen vor Schädlingen *Teebaumöl schreckt #Wespen ab *Teebaumöl hält sogar Fenster länger sauber *Teebaumöl erfrischt den Raum *Teebaumöl gegen #Halsschmerzen *Teebaumöl bekämpft lästigen #Nagelpilz *Teebaumöl auch bei #Fußpilz *Teebaumöl im selbstgemachten #Allzweckreiniger *Badezimmer rein mit Teebaumöl *Schimmel entfernen mit Teebaumöl *Zecken weg mit Teebaumöl *Kopfläuse! *Teebaumöl hilft sogar bei #Mundgeruch *Waschen mit Teebaumöl *Teebaumöl gegen #Warzen Teebaumöl sollte eindeutig in keinem Haushalt fehlen… Ob im Haushalt, in der Schönheitspflege, für die Gesundheit… Teebaumöl ist wirklich ein Wundermittel, das überall hilft. Ich bin gleich losgelaufen und habe mir welches besorgt! #kopfläuse #Reinigungsmittel #waschmittel #zecken #mamagermany #mamadeutschland #mamahamburg #melaleucagermany #melaleucadeutschland

A post shared by Erfahrungsberichtemelaleuca (@efahrungsberichtemelaleuca) on

Entscheidung: Welche Arten von Teebaumölen gibt es und welche ist die richtige für dich?

Grundsätzlich kann man bei Teebaumöl zwischen 2 Arten unterscheiden:

  • naturreines Teebaumöl
  • unreines Teebaumöl

Bei dem naturreinen Teebaumöl handelt es sich um die beste Form des Öles. Naturreines Teebaumöl besteht zu 100% aus der Teebaumplanze Melaleuca Alternifolia. Da die Gewinnung des reinen Öles sehr teuer ist, findet man in den meisten Geschäften oft Teebaumöl, welches nicht ausschließlich aus dem reine Öl der Planze besteht. Oftmals wird das Öl verdünnt, oder es werden zusätzliche Stoffe und Chemikalien dazu gemischt.

Des weiteren spielt der Terpinen-Gehalt bei Teebaumöl eine Rolle. Hier kann ebenfalls unterschieden werden zwischen

  • Teebaumöl mit einem Terpinen-4-ol-Gehalt von größer als 30%
  • Teebaumöl mit einem Terpinen-4-ol-Gehalt von kleiner als 30%

Was zeichnet naturreines Teebaumöl aus und worin liegen deren Vorteile und Nachteile?

Naturreines Teebaumöl kommt meistens direkt aus Australien und wird durch eine aufwendige Wasserdestillation hergestellt. Da das naturreine Teebaumöl zu 100% aus den Blättern des Teebaumes besteht und keine weiteren Stoffe dazu gefügt werden, ist es das wirksamste Öl.

Vorteile
  • Wirksamstes Öl
  • Hoher Gehalt an Terpinen-4-ol
  • Ohne zusätzliche Chemikalien
Nachteile
  • Sehr teuer
  • Kann die Haut bei Verwendung in größeren Mengen stark reizen

Das ätherische Öl besteht daher auch in der Regel zu über 30% aus Terpinen-4-ol. Da keine weitern chemischen Stoffe hinzugefügt werden, ist es auch am Gesündesten. Durch die aufwendige und kostenintensive Gewinnung ist das Teebaumöl in den meisten Fällen aber sehr teuer.

Was zeichnet unreines Teebaumöl aus und worin liegen deren Vorteile und Nachteile?

Besonders in Drogerien findet man meistens unreines Teebaumöl vor, welches nicht zu 100% aus der Pflanze besteht. Um eine kostengünstigere Variante des Öles anbieten zu können wird das Öl sehr oft verdünnt. Dabei kommen oft chemische Stoffe zum Einsatz. Das das Öl nicht mehr rein ist, verliert es etwas von seiner heilenden Wirkung.

Vorteile
  • Muss nicht immer nochmal verdünnt werden
  • preisgünsti
Nachteile
  • Nicht so hochwertig
  • Heilende Wirkung lässt nach
  • Oftmals Einsatz von chemischen Stoffe

Daher sollte man darauf achten, dass trotzdem ein hoher Anteil an Terpinen-4-ol enthalten ist. Ist dies nicht der Fall handelt es sich um ein eher minderwertiges Produkt. Dennoch hat das unreine Teebaumöl den Vorteil, dass es teilweise unverdünnt auf beispielsweise Wunden aufgetragen werden kann, da es eine weniger intensive und reizende Wirkung hat.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Teebaumöle vergleichen und bewerten

Bei Teebaumöl lassen sich große Qualitätsunterschiede feststellen. Das es sehr aufwendig und kostenintensiv ist das reine Öl zu gewinnen, sind besonders die billigen Produkte in der Drogerie nicht immer die qualitativ Besten. Damit das Teebaumöl aber seine volle Wirkung entfalten kann, solltest du darauf achten qualitativ hochwertiges Teebaumöl zu kaufen.

Im Folgenden möchten wir dir zeigen, anhand welcher Faktoren du Teebaumöl vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird es dir leichter fallen zu entscheiden, ob sich ein bestimmtes Produkt für dich eignet oder nicht.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um:

  • Inhaltsstoffe und Dosierung
  • Verpackung
  • Bio-Produkte
  • Ursprungsland
  • Preis

In den nachfolgenden Absätzen kannst du jeweils nachlesen, was es mit den einzelnen Kaufkriterien auf sich hat, und wie du diese einordnen kannst.

Inhaltsstoffe und Dosierung

Generell empfiehlt es sich immer reines Teebaumöl kaufen. Das bedeutet, dass es wirklich zu 100% aus purem Öl der Pflanze besteht. Besonders bei billigem Teebaumöl handelt es sich um unreines, verdünntes Mischöl.

Anhand der Inhaltsstoffe erkennst du ebenfalls wie gut das ätherische Öl ist. Hochwertiges Teebaumöl enthält mindestens 40% des Stoffes Terminen-4-ol, welches für die heilende Wirkung verantwortlich ist.

Du solltest beim Kauf also keinen Kompromiss aufgrund des hohen Preises machen. Es lohnt sich das reine hochwertige Öl zu besorgen, anstatt einer vermischten Billigvariante. Auf dem Etikett sollte vermerkt sein, dass das Öl 100% aus dem Teebaum Melaleuca alternifolia besteht.

Wenn du dir nicht sicher bist, kann du dich auch in einer Apotheke beraten lassen, um sicher zu gehen, dass du 100% reines Teebaumöl bekommst.

Verpackung

Die Verpackung des Öles sollte gut verschließbar sein, damit das Teebaumöl nicht auslaufen kann und so wenig wie möglich mit Sauerstoff in Berührung kommt. Noch besser ist eine lichtgeschützte Verpackung, da starke UV-Strahlungen die Inhaltsstoffe schädigen können.

Creme auf nacktem Knie

Heutzutage ist in vielen Cremes oder anderen Kosmetikprodukte bereits Teebaumöl enthalten. Effizienter ist allerdings reines Teebaumöl anzuwenden. (Photo: chezbeate / pixabay.com)

Des Weiteren ist es vorteilhaft, wenn das Teebaumöl sich in einer kleinen Flasche mit Pipette befindet. Mit der Pipette kann das Teebaumöl dann gezielt und in geringen Mengen aufgetragen werden. Dadurch kann eine Überdosierung des Teebaumöles auf der Haut oder auch für die innere Anwendung verhindert werden.

Bio-Produkte – ja oder nein?

Wenn auf dem Etikett ein Biosiegel ist, kannst du in der Regel davon ausgehen, dass es sich um reines Öl handelt, welches nicht mit chemischen Stoffen behandelt wurde. Das Teebaumöl ist daher von guter Qualität und außerdem ist es am besten für die Gesundheit und Umwelt.

Besonders bei der inneren Anwendung und Kontakt mit den Schleimhäuten ist es sehr zu empfehlen Bio-Teebaumöl zu kaufen.

Ursprungsland

Des weiteren solltest du beim Kauf von Teebaumöl auf das Ursprungs beziehungsweise Herstellungsland achten. Gutes hochwertiges Teebaumöl stammt aus Australien, wo der australische Teebaum (Melaleuca alternifolia) am besten und in natürlicher Umgebung wächst. Außerdem sollte immer darauf geachtet werden, dass das Öl durch Dampfdestillation gewonnen wurde.

Preis

Nicht immer ist alles was teuere ist auch gleich besser. Bei Teebaumöl kann der Preis allerdings ein hilfreicher Indikator sein, ob es sich auch wirklich um hochwertiges Öl handelt.

Da die Gewinnung von Teebaumöl mit hohen Kosten und Aufwand verbunden ist, hat gutes naturreines Teebaumöl seinen Preis. Produkte, bei denen über den gesamten Gewinnungsprozess auf gute Qualität und hohe Reinheit geachtet wurde, können so schon mal das drei- bis vierfache von günstigen Produkten kosten. Wer also Teebaumöl für nur wenige Euros in der Drogerie findet, kann sicher sein, dass es sich um ein minderwertiges Produkt handelt.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Teebaumöl

Wirkt sich Teebaumöl auf die Psyche aus?

Teebaumöl kann eine starke Wirkung auf die Psyche haben. Dies liegt an den Inhaltsstoffen des Öls, welche beruhigend und stärkend wirken. Teebaumöl hilft daher gegen Stress, Ängste und Lustlosigkeit. Besonders für Menschen, die empfindsam auf Stresssituationen reagieren und mit Schlafproblemen kämpfen, kann Teebaumöl die Seele beruhigen und Abhilfe schaffen.

Kann Teebaumöl auch beim Putzen und Waschen verwendet werden?

Auch beim Putzen und Waschen kann der Alleskönner unter den Ölen Vorteile mit sich bringen. Durch die antiseptische Wirkung tötet Teebaumöl beim Waschen Keime und Bakterien zuverlässig ab. Es können einfach einige Tropfen des Öles zum Waschmittel dazugegeben werden. So verhilft es zu einer sauberen und natürlichen Hygiene. Außerdem kann Teebaumöl zur Bekämpfung von Schimmelpilzen an den Wänden eingesetzt werden und beugt eine erneute Schimmelbildung vor.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links


[1] https://www.apotheken-umschau.de/heilpflanzen/teebaum


[2] https://www.wunderweib.de/teebaumoel-19-ueberraschende-anwendungsmoeglichkeiten-13677.html


[3] https://bilderderfrau.de/mode-schoenheit/article210819607/Teebaumoel-macht-Haut-ueber-Nacht-schoener.html

Bildnachweis: Taken / pixabay.com

Bewerte diesen Artikel


22 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,00 von 5
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von MEDMEISTER.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.