Stielwarzen entfernen

Wer kennt sie nicht: kleine, lästige, hautfarbene Hautanhängsel an Hals, Dekolleté oder in den Achselhöhlen. So gut wie jeder Mensch wird mindestens einmal im Laufe seines Lebens eine sogenannte Stielwarze an seinem Körper finden. Trotzdem gelten sie in unserer Gesellschaft als eher unschön und sorgen dafür, dass sich die Betroffenen in ihrer Haut unwohl fühlen. Vor allem, wenn sie an direkt sichtbaren Stellen wachsen, entscheidet man sich schnell für eine Entfernung.

In diesem Artikel wollen wir dir die wesentlichen Fakten von Stielwarzen geben, dir Fragen rund um die Entfernung beantworten, sowie Optionen und Möglichkeiten einer Therapie näher bringen. Außerdem geben wir dir wertvolle Tipps, was du bei Stielwarzen beachten und was du lieber unterlassen solltest.




Das Wichtigste in Kürze

  • Stielwarzen sind gutartige Hautwucherungen die sich auf der Hautoberfläche befinden. Sie sind nicht ansteckend und nicht gefährlich; sie entarten nicht.
  • Meist lassen Betroffene die sogenannten Fibrome aus optischen Gründen entfernen. Wenn sich die Stielwarzen an sichtbaren Stellen, wie dem Hals befinden, fühlen sich die Patienten oft unwohl.
  • Man kann Stielwarzen sowohl selbst als auch beim Arzt entfernen lassen. In der Regel ist die Entfernung beim Arzt sicherer und bringt deutlich weniger negative Folgen mit sich.

Definition: Was sind Stielwarzen?

Stielwarzen, welche auch als Fibrome bezeichnet werden, sind, anders als es ihr Name ahnen lassen möchte, keine echten Warzen. Die kleinen, hautfarbenen, weichen Hautanhängsel sind gutartige Wucherungen des Bindegewebes und sind meist durch einen kleinen Stiel mit der Haut verbunden.

Stielwarzen an sich sind harmlos. Deswegen müssen sie aus medizinischer Sicht auch nicht entfernt werden. Optisch können sie allerdings stören und mit verschiedenen Möglichkeiten abgetrennt werden.

Stielwarzen entfernen-1

Stielwarzen können auch auf reiner Haut auftreten. Sie sind gesundheitlich unbedenklich, können sich aber durch Reibung, beispielsweise durch Schmuck, auch entzünden.
(Bildquelle: Andie Gómez-Acebo / unsplash)

Stielwarzen können an vielen Stellen des Körpers auftreten. Ihre Ursachen sind oft ungeklärt. Man weiß allerdings, dass sie anders als echte Warzen nicht durch Viren entstehen. Aus diesem Grund sind Stielwarzen auch nicht ansteckend.

Hintergründe: Was du über die Entfernung von Stielwarzen wissen solltest

Stielwarzen kommen nicht selten vor: So gut wie jeder Mensch ist einmal von einer oder mehreren Stielwarzen an seinem Körper betroffen.

Um dich darüber zu informieren, wie man eine Stielwarze erkennen kann und was bei Stielwarzen wichtig zu beachten ist, haben wir dir hier wichtiges Hintergrundwissen rund um die Fibrome zusammengefasst.

Wie erkennt man eine Stielwarze richtig?

Die Diagnose für eine Stielwarze lässt sich meist ohne einen Arzt aufstellen. Eine typische Stielwarze hat einige Eigenschaften, die genau auf sie zutreffen.

Stielwarzen haben eindeutige Merkmale, an welchen man sie erkennen kann.

Dazu gehören Farbe, Form und Größe. Ebenso wie eine weiche Beschaffenheit.

Dazu gehört zum einen die Farbe: Eine Stielwarze ist hautfarben oder nur minimal dunkler. Bei Entzündungen kann sie allerdings auch rötlich oder schwarz verfärbt sein.

Ebenso wie die Farbe ist auch die Größe ein wichtiges Erkennungsmerkmal. Eine übliche Stielwarze ist im Normalfall zwischen 2 und 10 Millimeter groß. In seltenen Fällen kann sie auch bis hin zu 30 Millimetern groß werden. Ihre Form ist rundlich oder länglich.

Stielwarzen sind weich und lassen sich leicht hin und her bewegen. Bei Berührungen sollte außerdem kein Schmerz verspürt werden. Die kleinen Warzen ragen auf einem kleinen Stiel aus der Haut. In einigen Fällen kann es auch vorkommen, dass der Stiel nicht existiert.

Bevorzugt bilden sich die Stielwarzen in den Faltenregionen der Haut am Körper. Sie können einzeln ebenso wie in Gruppen auftreten. Für eine genaue Diagnose haben wir dir alles Wichtige noch einmal übersichtlich aufgelistet.

Merkmal Angabe für Stielwarze
Farbe Hautfarben, oder minimal dunkler
Größe 2-10 Millimeter (selten bis zu 30 Millimeter)
Form Rundlich oder länglich
Beschaffenheit Weich
Auftreten Bevorzugt in Faltenregionen des Körpers

Wo können Stielwarzen auftreten?

Stielwarzen können an vielen Stellen des Körpers auftauchen. Vor allem an den Stellen, an denen die Struktur des Hautgewebes etwas weicher ist lassen sie sich finden. Ebenso wie in Hautfalten.

Aus diesem Grund sammeln sich Stielwarzen oft in den Achselhöhlen, am Hals und am Leistenbereich an. Auch am Kopf können sie auftauchen. Hier insbesondere an den Augen und an den Augenlidern.

Bei Frauen ist es außerdem möglich, dass Stielwarzen am Dekolleté oder auch unter der Brust wachsen.

Wie bereits erwähnt, können die Fibrome einzeln oder in Gruppen auftauchen. Die Gruppen können dabei bis hin zu 30 einzelne Stielwarzen beinhalten.

Welche Ursachen haben Stielwarzen?

Die genaue Ursache von Stielwarzen ist nicht bekannt. Sie sind keine echten Warzen, weswegen sie nicht durch Humane Papillon-Viren (HPV)(1, 2) verursacht werden.

Vor allem bei stark übergewichtigen Menschen treten Stielwarzen häufig auf. Der Grund hierfür ist, dass Personen mit einer Fettleibigkeit(3) stark ausgeprägte Hautfalten haben, an welchen sich die Stielwarzen ansammeln können.

Auch erblich bedingt können Stielwarzen auftreten. Man geht davon aus, dass die Anzahl der Stielwarzen erblich veranlagt sein kann. So kann es sein, dass Stielwarzen in manchen Familien deutlich öfter vorkommen können, als in anderen.

Man weiß allerdings, dass sie bei fast jedem Menschen einmal auftreten werden. Bei jedem Menschen sind dabei Anzahl und Größe der Fibrome unterschiedlich. Sie können bereits in der Pubertät auftauchen. Allerdings wachsen sie meist erst bei Personen ab einem Alter von mindestens 30 Jahren.

Sind Stielwarzen gefährlich?

Stielwarzen sind in keinerlei Hinsicht gefährlich. Ebenso wenig sind sie ansteckend.

Stielwarzen sind weder gefährlich, noch geht von ihnen eine Ansteckungsgefahr aus.

Solange sie sich nicht verändern, müssen sie aus medizinischer Sicht nicht entfernt werden.

Die Fibrome entarten nicht. Dies bedeutet, dass sie niemals bösartig werden.

Allerdings kann es vorkommen, dass sich die Stielwarzen entzünden. Vor allem, wenn sich eine solche Stielwarze unter der Achsel durch das Schwitzen entzündet, kann es unangenehm werden.

Manchmal passiert es auch, dass sich der Stiel dreht. Dann kann es passieren, dass sich das Knötchen schwarz färbt und entzündlich abstirbt.

Wenn man unvorsichtig beim Abtrennen ist, kann dies des Weiteren Auswirkungen haben. Unvorsichtiges Abreißen oder Abschneiden kann dazu führen, dass der Stiel lange und stark blutet.

Wann sollte man eine Stielwarze entfernen?

Wie schon mehrfach in diesem Artikel erwähnt wurde, sind Stielwarzen weder gefährlich noch ansteckend. Eine Entfernung der Fibrome läuft deswegen eher auf eine optische oder ästhetische Störung zurück.

Viele Personen leiden an Stielwarzen, welche sich in einem sichtbaren Bereich, wie beispielsweise dem Gesicht oder Dekolleté, befinden. Die Unsicherheit, die sich daraus entwickeln kann, kann sich weiter auf die psychische Gesundheit auswirken. In diesem Fall ist man auf der richtigen Seite, wenn man die Stielwarze entfernen lassen möchte.

Stielwarzen entfernen-2

Wenn man sich nach guter Überlegung dazu entschieden hat, seine Stielwarzen entfernen zu lassen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Eine Form der Therapie wäre, die Fibrome zu vereisen.
(Bildquelle: Pezibear / pixabay)

Ein weiterer Grund, die Stielwarzen entfernen zu lassen, wäre, wenn man häufig an ihnen hängen bleibt. Man kann so die Verletzungsgefahr eindämmen.

Generell gilt, dass man die Stielwarzen entfernen lassen sollte, sobald sie zu (körperlichen) Beeinträchtigungen führen. Ein Beispiel hierfür wäre, wenn ein Fibrom am Augenlid auftaucht und das Blinzeln dadurch deutlich erschwert wird.

In Körperbereichen, an denen man stark schwitz oder etwas reibt, ist eine Entfernung der Stielwarzen ebenso empfehlenswert. Ansonsten kann es zu Entzündungen kommen.

Welche Beschwerden können durch Stielwarzen entstehen?

Die Beschwerden, die von Stielwarzen ausgehen, sind eher harmlos. Stielwarzen selbst sind ungefährlich.

Es besteht kein Grund zur Sorge, dass die gutartigen Wucherungen entarten könnten und sich in eine Hautkrebsform weiterentwickeln würden. Dies kann bei Stielwarzen nicht passieren.

Die gängigsten Beschwerden von Stielwarzen haben wir dir in der folgenden Tabelle übersichtlich dargestellt.

Beschwerde Beschreibung
Optik An sichtbaren Hautregionen können die Fibrome für die Betroffenen störend wirken.
Bleibt hängen Es kann vorkommen, dass sich Schmuck, beispielsweise eine Kette am Hals ständig in der Stielwarze verhängt.
Entzündung Wenn sich die Stielwarze in einer Körperregion aufhält, in der man stark schwitzt, oder an der etwas reibt, kann es schnell zu Entzündungen kommen.
Unabsichtliche Verletzung / Abschneiden Wenn man eine Stielwarze unabsichtlich, beispielsweise beim Rasieren, entfernt, kann sie für einen langen Zeitraum stark bluten. In ihrem Inneren befindet sich nämlich ein Blutgefäß, welches sie versorgt.

Kann man Stielwarzen selbst entfernen?

Es ist in der Tat möglich, Stielwarzen selbst zu entfernen. In dem nächsten Abschnitt dieses Artikels haben wir dir hierfür auch einige Tipps und Tricks zusammengefasst.

Allerdings muss man dabei einige Dinge beachten. Sollte man sich unsicher sein, oder an die jeweilige Stelle nicht besonders gut hinkommen, dann ist man auf der sicheren Seite, wenn man doch lieber zum Arzt geht.

Was man auf keinen Fall machen sollte, ist zu versuchen, die Stielwarze mit einem Faden abzutrennen. Das Fibrom kann sich so stark entzünden und anschwellen, was zu Schmerzen führt.

Außerdem sollte man es unterlassen, das Hautanhängsel mit einer unsterilen Schere oder Rasierklinge abzutrennen. Dies kann nicht nur zu starken und langanhaltenden Blutungen führen. Es kann ebenso passieren, dass sich die Wunde infiziert.

Entfernung von Stielwarzen: Die besten Tipps & Tricks für eine warzenfreie Haut

Um eine Stielwarze entfernen zu lassen, gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Im Folgenden haben wir dir einige Tipps und Tricks im Rahmen einer Stielwarzen Entfernung festgehalten, welche dir dabei helfen sollen, die richtige Therapie zu finden. So ist das lästige Fibrom in null Komma nichts weg und du kannst dich wieder wohlfühlen in deinem Körper.

Stielwarzen beim Arzt entfernen lassen

Wenn man sich dafür entschieden hat eine Stielwarze entfernen zu lassen, dann ist man am sichersten unterwegs, wenn man die Arbeit einem Profi überlässt und zu einem Arzt geht. Dieser hat verschiedene Möglichkeiten, das Fibrom zu entfernen. Im Folgenden haben wir dir die gängigsten Methoden so wie ihre Vor- und Nachteile zusammengefasst.

Kryotherapie

Die sogenannte Kryotherapie ist eine Vereisungstherapie. Der Name stammt vom altgriechischen Wort kryos, was für Kälte steht.

Die Kryotherapie wird neben der Behandlung von Stielwarzen auch bei der Entfernung von gewöhnlichen Warzen angewandt. Sie ist unkompliziert und kann sicher durchgeführt werden. Außerdem spüren Betroffene bei der Behandlung nur minimalste Schmerzen. Sie kann deswegen ohne Betäubung durchgeführt werden.

Vorteile
  • Unkompliziert und sicher
  • Schmerzarm
  • Umliegendes Gewebe wird kaum beschädigt
  • Keine Narben
Nachteile
  • Kosten

Bei einer Kryotherapie wird mithilfe von Kälteeinfluss das betroffene Hautgewebe behandelt. So werden die Hautzellen abgetötet und die Warze kann absterben. Die Temperaturen können dabei bis zu -196 Grad Celsius erreichen.

Der flüssige Stickstoff wird bei der Behandlung mithilfe eines Applikators auf die Warze aufgetragen. Die infizierten Stellen frieren dadurch ein. In nur wenigen Sekunden gelingt es so, das Fibrom zu zerstören. Nach etwa 10-14 Tagen fällt dann das abgestorbene Hautgewebe ab und neue, gesunde Haut kommt an die Oberfläche.

Die Vorteile der Therapie sind, dass das umliegende Gewebe kaum bis überhaupt nicht beschädigt wird und keine Narben verbleiben(4). Die Kosten der Behandlung beginnen ab etwa 50 €.

Laser

Bei der Laserbehandlung wird mithilfe von Lasereinstrahlung die überschüssige Haut abgetragen. Die Therapie erfolgt mit dem sogenannten Lichtskalpell des Kohlendioxidlasers(5).

Das veränderte Gewebe wird bei dieser Therapie verdampft. Es wird so präzise und blutlos entfernt, dass das angrenzende Gewebe nicht beschädigt wird. Diese Behandlung verläuft ebenfalls relativ schmerzarm.

Vorteile
  • Präzise Entfernung
  • Blutlos
  • Schmerzarm
  • Fibrome wachsen nicht nach
Nachteile
  • Kosten

Vor der Behandlung wird die betroffene Stelle mit einer Hautanästhesie bedeckt. Anschließend wird mithilfe des Lasers das energiereiche Licht auf die Haut gestrahlt. Somit werden die betroffenen Hautzellen mit höchster Präzision gelöst. Es werden gleichzeitig das Kollagen und die Zwischenzellsubstanzen stimuliert, wodurch die Neubildung von junger Haut angeregt wird.

Die Dauer einer Behandlung hängt von der jeweiligen Fläche ab, beträgt aber in der Regel 30-120 Minuten. Auch die Anzahl der Behandlungen ist abhängig vom Befund. Normalerweise hat man aber 1-2 Behandlungen. Die Kosten der Lasertherapie beginnen bei ungefähr 50 €.

Ein großer Vorteil ist, dass wenn die Fibrome mit einem Laser entfernt werden, dann wachsen sie nicht wieder nach.

Weitere Möglichkeiten beim Arzt

Es gibt zwei weitere gängige Behandlungen von Stielwarzen, welche bei einem Arzt angeboten werden.

  • Operativ: Bei einem operativen Eingriff wird die Stielwarze mittels eines Skalpells oder einer sterilen Schere entfernt. Dabei können winzige Narben entstehen, die in der Regel aber kaum sichtbar sind. Die Kosten liegen bei etwa 25 € ohne Betäubung und ungefähr 50 € mit Betäubung.
  • Elektrochirurgie: Bei dieser Therapie werden die Stielwarzen mit elektrischem Strom verbrannt. Dies wird mithilfe eines Elektromessers, oder einer Elektroschlinge durchgeführt. Mittlerweile wurde diese Therapieform allerdings durch die Lasertherapie abgelöst. Die Kosten beginnen bei etwa 50 €.

Stielwarzen selbst entfernen

Es gibt auch einige Medikamente und Hausmittel, mit denen man die Stielwarzen anscheinend einfach Zuhause selbst entfernen kann. Das Problem hierbei ist, dass auf vielen Webseiten häufig Mittel angeboten werden, welche bei den üblichen Warzen helfen. Bei Stielwarzen jedoch zeigen sie keine Wirkung. Im Folgenden haben wir dir einige Mittel vorgestellt und ihre Vor- und Nachteile aufgelistet.

Apfelessig

Apfelessig hat viele positive Wirkungen(6). Er wird vielerorts auch als Wundermittel gegen Stielwarzen angepriesen. Das Produkt soll mehrmals täglich mithilfe eines Wattebausches auf die betroffene Stelle getupft werden.

Das Fibrom soll sich anschließend etwas dunkler verfärben und einige Tage später abfallen. Durch den Apfelessig wird die Stielwarze ausgetrocknet.

Vorteile
  • Kostengünstig
  • Einfache Anwendung
Nachteile
  • Genaue Wirkung ist unbekannt
  • Säureschutzmantel wird zerstört
  • Starke Austrocknungen

Die genaue Wirkung des Apfelessigs auf Fibrome ist allerdings nicht nachgewiesen. Es ist jedoch bekannt, dass wenn zu viel Säure auf die Haut aufgetragen wird, dass dann der wichtige Säureschutzmantel der Haut zerstört wird.

Es kommt zu starken Austrocknungen, die der Haut mehr schaden, als, dass sie gegen eine Stielwarze helfen.

Teebaumöl

Bei Teebaumöl ist es ähnlich. Das ätherische Öl hat ebenso viele nachgewiesene positive Eigenschaften und wird deswegen bei der Behandlung von üblichen Warzen auch erfolgreich eingesetzt(7, 8).

Vorteile
  • Kostengünstig
  • Einfache Anwendung
Nachteile
  • Zeigt keinerlei Wirkung
  • Juckreiz, Rötungen, Hautausschlag

Bei der Behandlung von Stielwarzen zeigt das Mittel allerdings keinerlei Wirkung.

Vielmehr sorgt es auch hier für starken Juckreiz und Rötungen und es kann sogar zu Hautausschlägen kommen.

Weitere Möglichkeiten für Zuhause

In der Apotheke gibt es einige Medikamente und Applikationen, mit welchen man Stielwarzen ganz einfach zuhause selber entfernen kann. Auch einige Hausmittel können helfen:

Hausmittel Wirkung
Jod Jod baut Hautzellen ab. Deswegen ist es wichtig, dass das flüssige Jod nur auf die Stielwarze und nicht auf die umliegende Haut aufgetragen wird. Etwa zweimal täglich mit einem Wattestäbchen das Jod auf die betroffene Stelle auftragen.
Bananen- / Papayaschale Über die Nacht die betroffene Stelle zuerst mit Teebaumöl einzureiben und anschließend mit einer Bananen- oder Papayaschale zu bedecken soll helfen, die Stielwarze zum Absterben zu bringen.
Knoblauch Knoblauch wird schon seit langer Zeit als Hausmittel mit antibakterieller Wirkung verwendet. Einige Tropfen des Saftes über die Nacht einwirken zu lassen, kann dabei helfen, die Stielwarze zu heilen.
Vitamin E Ähnlich wie Knoblauch wird auch Vitamin E-Öl für viele Hautprobleme eingesetzt. Es kann auch über die Nacht auf die Stielwarzen aufgetragen werden und so gut einziehen und wirken.

Von diesen zwei Optionen sollte man allerdings lieber ablassen:

  • Abbinden der Warze: Wenn man versucht, die Stielwarze mit einem Faden abzubinden, kann dies einige Folgen mit sich bringen. Es kann zu schweren Entzündungen kommen. Außerdem ist es nicht unwahrscheinlich, dass die Stielwarze erneut kommt.
  • Abschneiden der Warze: Versucht man, die Stielwarze selber abzuschneiden, kann das negative Auswirkungen haben. Es kann zu starken Blutungen kommen, da sich im Inneren der Stielwarze ein Blutgefäß befindet. Außerdem kann sich die Stielwarze infizieren und es können sich Narben bilden.

Bei einer Selbstbehandlung ist immer äußerste Vorsicht geboten.

Fazit

Beim Lesen dieses Artikels ist dir bestimmt aufgefallen, dass Stielwarzen an sich harmlos sind. Sie entarten nicht und es geht keine Ansteckungsgefahr von ihnen aus. Die kleinen Warzen sind lediglich gutartige Wucherungen. Sie können nach Belieben entfernt werden – selbst oder beim Arzt.

Bevor man sich für eine Entfernung von Stielwarzen entscheidet, sollte man sich genau informieren, ob eine Entfernung unbedingt notwendig ist und auch, welche Möglichkeit der Entfernung sinnvoll ist. In der Regel gilt, dass eine Entfernung bei einer Fachperson sicherer ist.

Selbst wenn man sich für eine Selbsttherapie entscheidet, kann man sich trotzdem an einen Arzt wenden, welcher einem hilfreiche Tipps geben kann. Auf zahlreichen Webseiten werden zur Behandlung und Entfernung von Stielwarzen nämlich (Haus-)Mittel angepriesen, die keinerlei Wirkung zeigen. Es ist deswegen immer äußerste Vorsicht geboten.

Bildquelle: Noppe Brooks/ 123rf.com

Einzelnachweise (8)

1. Handisurya A, Schellenbacher C, Kirnbauer R. Diseases caused by human papillomaviruses (HPV). J Dtsch Dermatol Ges. 2009;7(5):453-467. doi:10.1111/j.1610-0387.2009.06988.x
Quelle

2. Gross G, Pfister H, Hagedorn M, Gissmann L. Correlation between human papillomavirus (HPV) type and histology of warts. J Invest Dermatol. 1982;78(2):160-164. doi:10.1111/1523-1747.ep12506324
Quelle

3. García Hidalgo L. Dermatological complications of obesity. Am J Clin Dermatol. 2002;3(7):497-506. doi:10.2165/00128071-200203070-00006
Quelle

4. InformedHealth.org [Internet]. Cologne, Germany: Institute for Quality and Efficiency in Health Care (IQWiG); 2006-. What are the treatment options for warts? [Updated 2019 Nov 7]. Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK279585/
Quelle

5. Boroujeni NH, Handjani F. Cryotherapy versus CO2 laser in the treatment of plantar warts: a randomized controlled trial. Dermatol Pract Concept. 2018;8(3):168-173. Published 2018 Jul 31. doi:10.5826/dpc.0803a03
Quelle

6. EFSA Panel on Dietetic Products, Nutrition and Allergies (NDA); Scientific Opinion on the substantiation of health claims related to apple cider vinegar and bowel motor function (ID 1377) pursuant to Article 13 of Regulation (EC) No 1924/2006 on request from the European Commission. EFSA Journal 2009; 7( 9):1230. [10 pp.]. doi:10.2903/j.efsa.2009.1230
Quelle

7. Alsanad, Saud & Alkhamees, osama. (2016). Tea Tree Oil (Melaleuca alternifolia)-An Efficient Treatment for Warts: Two Case Reports. International Archives of BioMedical and Clinical Research. 2. 10.21276/iabcr.2016.2.4.1.
Quelle

8. Millar BC, Moore JE. Successful topical treatment of hand warts in a paediatric patient with tea tree oil (Melaleuca alternifolia). Complement Ther Clin Pract. 2008;14(4):225-227. doi:10.1016/j.ctcp.2008.05.003
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Rezension
Handisurya A, Schellenbacher C, Kirnbauer R. Diseases caused by human papillomaviruses (HPV). J Dtsch Dermatol Ges. 2009;7(5):453-467. doi:10.1111/j.1610-0387.2009.06988.x
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Gross G, Pfister H, Hagedorn M, Gissmann L. Correlation between human papillomavirus (HPV) type and histology of warts. J Invest Dermatol. 1982;78(2):160-164. doi:10.1111/1523-1747.ep12506324
Gehe zur Quelle
Rezension
García Hidalgo L. Dermatological complications of obesity. Am J Clin Dermatol. 2002;3(7):497-506. doi:10.2165/00128071-200203070-00006
Gehe zur Quelle
Artikel
InformedHealth.org [Internet]. Cologne, Germany: Institute for Quality and Efficiency in Health Care (IQWiG); 2006-. What are the treatment options for warts? [Updated 2019 Nov 7]. Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK279585/
Gehe zur Quelle
Kontrollierte Studie
Boroujeni NH, Handjani F. Cryotherapy versus CO2 laser in the treatment of plantar warts: a randomized controlled trial. Dermatol Pract Concept. 2018;8(3):168-173. Published 2018 Jul 31. doi:10.5826/dpc.0803a03
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Meinung
EFSA Panel on Dietetic Products, Nutrition and Allergies (NDA); Scientific Opinion on the substantiation of health claims related to apple cider vinegar and bowel motor function (ID 1377) pursuant to Article 13 of Regulation (EC) No 1924/2006 on request from the European Commission. EFSA Journal 2009; 7( 9):1230. [10 pp.]. doi:10.2903/j.efsa.2009.1230
Gehe zur Quelle
Fallberichte
Alsanad, Saud & Alkhamees, osama. (2016). Tea Tree Oil (Melaleuca alternifolia)-An Efficient Treatment for Warts: Two Case Reports. International Archives of BioMedical and Clinical Research. 2. 10.21276/iabcr.2016.2.4.1.
Gehe zur Quelle
Fallberichte
Millar BC, Moore JE. Successful topical treatment of hand warts in a paediatric patient with tea tree oil (Melaleuca alternifolia). Complement Ther Clin Pract. 2008;14(4):225-227. doi:10.1016/j.ctcp.2008.05.003
Gehe zur Quelle