Blähungen sind sehr unangenehm und können dich unwohl fühlen lassen. Bei ständigen Beschwerden beeinträchtigen sie deinen Alltag und wie du dich in der Öffentlichkeit verhältst.

Dies muss nicht sein, denn es gibt Mittel und Wege wie du deine Blähungen in den Griff bekommen kannst. Hausmittel, die dir auf natürliche Art und Weise helfen können dich dauerhaft besser zu fühlen. Finde im folgenden Artikel mehr darüber hinaus.

Das Wichtigste in Kürze

  • Blähungen können auch auf andere Erkrankungen hinweisen. Deswegen ist es wichtig die Blähungen im Auge zu behalten.
  • Es muss nicht immer ein Medikament sein. Mit einfachen, natürlichen Mitteln kannst du erfolgreich Linderungen verschaffen.
  • Bei schlimmen und dauerhaften Beschwerden solltest du einen Arzt aufsuchen, um dir helfen zu lassen. Für jeden gibt es die richtige Lösung gegen ständige Blähungen.

Unsere Produktempfehlung

Aktiv Kohle kann dir dabei helfen den Magen zu beruhigen und Blähungen einzudämmen. Es kann als perfekte Ergänzung zu deiner Ernährung fungieren und dir bei deinen Magenbeschwerden helfen.

Wenn du mit Blähungen zu kämpfen hast können die Kapseln dir dabei helfen diese zu verringern.

Die Aktivkohle bindet Gase in deinen Magen und verringert so das blähende Gefühl im Magen. Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert, wenn du mit ständigen Blähungen zu kämpfen hast.

Definition: Was sind Blähungen?

Blähungen haben zwei Hauptursachen. Sie entstehen durch verschluckte Luft im Bauch oder Gase, die im Dickdarm gebildet werden.

Dies ist ein natürlicher Vorgang des Verdauungsprozesses, wenn die Blähungen jedoch vermehrt auftreten kann das auf eine Erkrankung hinweisen.

Blähungen können dich in deinem Alltag beeinträchtigen und unangenehm werden. (Bildquelle: Pixabay.com / Derneumann)

Blähungen äußern sich durch einen aufgeblähten, gespannten Bauch und ein unangenehmes Drücken im Magenbereich.

Der unangenehme Geruch entsteht durch die Darmbakterien und ist auch sehr normal und Teil des Verdauungsvorganges.

Hintergründe: Was du über ständige Blähungen wissen solltest

Um mit Blähungen zu arbeiten und dich von den unangenehmen Beschwerden zu befreien solltest du einige Dinge über die Flatulenzen wissen. Nur so kannst du dauerhaft mit den Beschwerden umgehen.

Basiswissen über deinen Verdauungstrakt kann dir auch dabei helfen Blähungen vorzubeugen.

So kommt es gar nicht erst zu den riechenden Übeltätern. Jeder Körper tickt anders, aber es gibt Fakten, die du bei derartigen Beschwerden gut beachten kannst.

Worauf können ständige Blähungen hinweisen?

Ständige Blähungen sind ein Zeichen deines Körpers, dass ihm etwas nicht passt. Er macht sich laut bemerkbar. Insbesondere bei dauerhaften Beschwerden kann dies sehr unangenehm werden.

Die Blähungen können auf verschiedene Krankheitsbilder hinweisen. Deswegen ist es wichtig die Beschwerden im Auge zu behalten.

Es empfiehlt sich bei oft auftretenden Schmerzen ein Tagebuch zu führen. So kann der Arzt dir bei der Diagnose besser helfen.

Blähungen können beispielsweise auf folgende Krankheiten hinweisen:

  • Gluten-, Laktose Unverträglichkeit
  • Darmkrebs
  • Reizdarm
  • Kurzdarmsyndrom
  • Bluthochdruck

Es gibt noch viele weitere Krankheitsbilder auf die Blähungen hinweisen. Achte auf deinen Körper und welche Signale er dir sendet.

Beobachte sie und warte nicht damit zum Arzt zu gehen. Auch wenn es wie ein Tabuthema scheint, solltest du bei deiner Gesundheit keine Scham zeigen.

Wann treten die Blähungen besonders häufig auf?

Blähungen können immer und überall auftreten. Das kann besonders in der Schule oder auf der Arbeit unangenehm werden.

Je nachdem wann die Blähungen auftreten kann das auf verschiedene Ursachen der Magenkrämpfe hinweisen.

Tageszeit

Wenn Blähungen vermehrt zu einer bestimmten Tageszeit entstehen, kann dies an deiner Ernährung und deinem Stoffwechsel generell liegen.

Wenn die Blähungen verstärkt Abends auftreten solltest du an deinem Abendessen arbeiten.

Rohkost und fettiges Essen können starken Einfluss auf deinen Verdauungstrakt haben. Probiere es doch mal mit einer leichten Suppe oder schonend gegartem Gemüse.

Nach dem Essen

Nach dem Essen weisen ständige Blähungen oftmals auf eine Lebensmittel Unverträglichkeit hin. Dies können die üblichen Unverträglichkeiten wie Laktose, Gluten oder Fruktose sein.

Die Ernährung spielt bei Blähungen natürlich auch eine große Rolle. (Bildquelle: Pexels.com / Robin Stickel)

Wenn du ein Schmerztagebuch führst und dir deine Mahlzeiten entsprechend aufschreibst, kannst du mit deinem Arzt gemeinsam herausfinden, welche Unverträglichkeit im Raum stehen könnte.

Manchmal liegt es jedoch einfach an bestimmten Lebensmitteln wie rohe Zucchini oder Zwiebeln.

Gallen-OP

Häufig klagen Patienten, die sich ihre Gallenblase entfernen lassen haben unter starken Blähungen.

Dies liegt daran, dass die Gallenblase ein wichtiger Teil deines Stoffwechsel ist. Nach einer Gallen-OP dauert es einige Zeit, bis sich der Gallenfluss wieder reguliert. Entsprechend kann es sein, dass dich zu Beginn Blähungen plagen.

Wichtig ist hier eine ausgewogene, gesunde und etwas fettreduzierte Ernährung. So kannst du Blähungen und Magenschmerzen nach einer Gallenblasenentfernung aus dem Weg gehen.

Nach der Geburt

Auch nach der Geburt haben einige frisch gebackene Mütter ständige Blähungen. Dies liegt an den Schwangerschaftshormonen, die eine sogenannte Darmträgheit hervorrufen.

Die Muskeln entspannen sich, da die Energie an anderen Körperstellen gebraucht wird.

Das Resultat Verstopfung und unangenehme Blähungen. Hier helfen die im Artikel folgenden Hausmittel oftmals sehr gut.

Eine Grundregel lautet: Mehr Trinken, mehr Bewegen und mehr Ballaststoffe. So kommt der Stoffwechsel natürlich in Schwung und die Blähungen verringern sich.

Wer kann von Blähungen betroffen sein?

Prinzipiell kann jeder von Blähungen betroffen sein. Es gibt bestimmte Lebensmittel, die besonders blähend wirken.

Manche Mägen reagieren empfindlicher auf diese Lebensmittel als andere. Jedes Böhnchen gibt ein Tönchen

Allerdings gibt es auch Lebenslagen und bestimmte Altersgruppen, die besonders häufig von Blähungen betroffen sind. Dies kann verschiedene Ursachen haben.

Schwangere

Besonders zum Beginn der Schwangerschaft treten verstärkt Blähungen auf.

Aufgrund des Hormoncocktails verlangsamt sich die Verdauung und es kann zu Verstopfung und Blähungen kommen. Dies liegt an der vermehrten Produktion von Progesteron.

View this post on Instagram

⏭Die Blähungen⏮ So ihr lieben, ich muss jetzt mal die letzten Tage meiner Schwangerschaft, alles aufzählen was der Horror ist! Blähungen, Ich komm mir grade vor, als ob ich alleine am Klimawandel schuld bin. Jede Kuhherde produziert weniger Methangas und ich weiß einfach nicht wie ich es stoppen kann🙈 Anfang der Schwangerschaft hatte ich schon leichte Blähungen, aber da konnte ich die noch kontrollieren… Jetzt Endgegner… Beim laufen, beim hinsetzen, beim im Bett drehen, bei allen Gelegenheiten!😅 Geht das anderen Schwangeren auch so? #schwangerschaftssymptome #pups #pupsen #blähungen #blähgirl #furz #furzen #darmgas #methan #methangas #schwanger #schwangerschaft #pregnancy #pregnant #fart #farts

A post shared by It's a Boy💙 (@itsa.baby) on

Frauen in den Wechseljahren

Ursache ist auch hier die hormonelle Veränderung des Körpers, die den Stoffwechsel und die Verdauung verlangsamt.

Babys

Sogenannte 3 Monatskolliken entstehen durch das Saugen und Verschlucken von Luft. Außerdem ist die Verdauung noch sehr empfindlich

Kinder

Die Verdauung entwickelt sich noch, Durchfall und Magenbeschwerden können auf Unverträglichkeiten hinweisen.

Senioren

Mit dem Alter nimmt die Kontrolle über den Schließmuskel ab und der Verdauung sensibler, deswegen kann es im Seniorenalter vermehrt zu Blähungen kommen.

Generell sind Blähungen kein Grund zur Aufregung, wenn die Beschwerden häufiger auftreten solltest du allerdings einen Arzt aufsuchen.

So kannst du unbeschwerter durchs Leben und kannst dich bereits mit ein paar Veränderungen im Alltag von den Blähungen befreien.

Welche Begleiterscheinungen treten oft mit Blähungen gemeinsam auf?

Oftmals treten Blähungen nicht alleine auf, sondern haben auch noch weitere Begleiterscheinungen.

Diese Begleitsymptome können dann entsprechend auf eine Erkrankungen hinweisen.

Krankheit Mögliche Begleiterscheinung
Reizdarm Veränderter Stuhlgang (sowohl Verstopfung als auch Durchfall), Unverträglichkeiten, Bauchschmerzen, ständige Blähungen, Krämpfe
Laktose-Unverträglichkeit Durchfall, Magenkrämpfe, Völlegefühl, starke Blähungen, Bauchschmerzen
Hashimoto Müdigkeit, Heiserkeit, Blähungen und Verstopfung
Zöliakie Geblähter Bauch, Magenkrämpfe, voluminöser Stuhl, Zungenbrennen
Chronische Entzündung der Bauchspeicheldrüse dauerhafte Schmerzen im Oberbauch, ständige Blähungen, Übelkeit, Brechreiz, Rückenschmerzen 
Kurzdarmsyndrom Aufgeblähtes Gefühl, Durchfall, Gewichtsverlust
Magenlähmung Sodbrennen, Erbrechen, laute Blähungen
Darmkrebs Blut im Stuhl und vermehrte Blähungen, Veränderung des Stuhlganges

Jeder Körper reagiert anders. Verfalle also nicht direkt in Panik, wenn deine Blähungen mit den genannten Symptomen auftreten.

Es ist gut den Verlauf von Blähungen im Blick zu haben und daraufhin mit einem Arzt zusammen zu arbeiten.

Wie du aber auch an der Tabelle erkennen kannst, ist es wichtig ein Auge auf deine Beschwerden zu haben.

Blähungen können auf schwerwiegende Krankheiten hinweisen, sie sind nicht zu unterschätzen.

Welchen Arzt solltest du bei ständigen Beschwerden mit Blähungen aufsuchen?

Zunächst kannst du deine Verdauungsbeschwerden mit deinen Hausarzt besprechen.

Denn meistens sind es nur kleine Veränderungen in der Ernährung oder ähnliches, um die Blähungen in den Griff zu bekommen.

Wenn es eine speziellere Untersuchung ist solltest du einen Spezialisten aufsuchen. In diesem Fall handelt es sich um den sogenannten Proktologen.

Der Darmspezialist fokussiert sich auf Erkrankungen im Enddarm- und Analbereich und kann dir bei ständigen Blähungen besonders behilflich sein.

Letztlich ist es wichtig, wenn du vermehrt und dauerhaft unter Problemen leidest, dass du einen Arzt zu Rate ziehst.

Denn Blähungen sind keine alleinige Krankheit, sie weisen auf andere Erkrankungen hin. So tust du das Richtige für deine Gesundheit.

Achte auf deine Gesundheit, damit Blähungen kein Thema für dich sind. (Bildquelle: Pixabay.com / Silviarita)

Was tun gegen ständige Blähungen: Tipps und Hausmittel, die dir helfen können

Es müssen nicht immer Medikamente oder der direkte Weg zum Arzt sein. Du kannst bereits mit ein paar einfachen und günstigen Mitteln deine Blähungen in den Griff bekommen.

Es lohnt sich einen Blick in die Alternativen zu werfen, wenn sich keine Besserung einstellt empfiehlt es sich trotzdem zum Arzt zu gehen.

Denn mit dauerhaften Blähungen und möglichen Begleiterscheinungen ist nicht zu spaßen.

Tee, der den Magen beruhigt

Generell ist es wichtig viel zu trinken. Wenn du Probleme mit der Verdauung hast kann Tee ein wahres Wundermittel sein. Die verschiedenen Teesorten haben auch entsprechende Effekte.

View this post on Instagram

Werbung _______ Lose Tees zuzubereiten ist sicher etwas aufwendiger, als Teegenießer mag ich gern eine gemütliche Tee Zeremonie, es lohnt sich bei gutem Tee einfach. Traditionelle Tee Zubereitung finde ich auch viel interessanter als einfach nur ein Teebeutel zu übergießen. Wenn es um die komplexen Tee Sorten geht sind die losen Tees einfach die bessere Wahl für mich. Ich hatte euch in den letzten Tagen ja schon ein wenig von den Seven Tea One Bio Tees erzählt, heute möchte ich euch den Merry Belly #Magentee vorstellen. Ich habe häufiger mit Magen und Reizdarm Problemen zu kämpfen, daher ist dieser #BioTee wie für mich gemacht. Die grob geschnittenen Kräuter haben eine sehr gute Qualität ebenso schmeckt der Tee sehr mild und ist trotzdem kräftig, richtig dosiert ist dieser #Tee ein wahrer Genuss. Obwohl soviele #Heilkräuter den Tee abrunden ist der Geschmack sehr komplex. Die Kräuter sind zudem perfekt abgestimmt genauso wie ich es mag. Ich kann für diesen Tee nur volle 5 von ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ vergeben 💚. _______ 'Merry Belly' Bio-Kräutertee-Mischung für einen glücklichen Magen. Entspannungstee mit Melisse, Kamille, Fenchel und Pfefferminz. Weitere Kräuter des nicht aromatisierten Bio Tees: Süßholzwurzel, Hopfenblüten, Anis, Kümmel, Karotte, Verbene, Ringelblume. _______ www.seventeaone.de/merry-belly-bio-magen-tee _______ Unser Magen hat alle Hände voll zu tun. Gerade in der Erkältungszeit, der Zeit der Viren und Bakterien, arbeitet er auf Hochtouren – alles im Dienste unseres Wohlbefindens. Doch irgendwann stößt auch das fleißigste Arbeitstier an seine Grenzen. Müde, ausgelaugt und von Schmerzen geplagt schleppt sich das Multifunktionsorgan durch den Tag. Genau wie wir. Macht unser Magen schlapp, tut es der ganze Körper. Wir fühlen uns träge, abgeschlagen und kraftlos. Wie ein flüssiger Schutzschild legt sich der Magen-Tee auf das gereizte Organ und gibt ihm seine innere Balance zurück. _______ Wenn ihr erstklassige und nachhaltige Bio-Tees mögt, hat der Online Shop von Seven Tea One bestimmt auch für euch die passende Mischung. *Den Link findet ihr in meiner Biografie* _______ #seventeaone #kräutertee #nachhaltig #fairgehandelt #germanblogger #produkttester

A post shared by Marios Produkttester Welt (@mariosprodukttesterwelt) on

Für jede Beschwerde gibt es das passende Heißgetränk. Viele Teesorten wirken Magenberuhigend, was im Fall von Blähungen genau das richtige ist.

Besonders Kräuter-Tees wie Anis, Fenchel oder Kümmel eignen sich besonders gut.

Wenn du Zwischen den Mahlzeiten Tee zu dir nimmst kann das auch besonders schonend für deine Verdauung sein.

Durch die innere Wärme und die ätherischen Öle der Kräuter dein Magen verwöhnt wird und die Schleimhaut beruhigt.

So entstehen weniger Gase in deinem Magen-Darm-Trakt und du wirst weniger häufig von Schmerzen geplagt.

Insbesondere bei fettigen Essen kann Tee gut für deinen Bauch sein und Blähungen vorbeugen.

Aloe Vera – Saft bei ständigen Blähungen

Aloe Vera hat viele gute Eigenschaften und kann ganz einfach in deine alltägliche Routine eingearbeitet werden.

Aloe Vera ist reich an guten Wirkstoffen und Vitaminen, die dir auch bei deinen ständigen Blähungen helfen können.

Zu Beginn reichen bereits etwa 10ml Aloe-Saft am Tag. Nach und nach kannst du die Dosis es auf etwas 45ml steigern.

Durch die in der Aloe Vera vorhandene Folsäure wird dein Stoffwechsel angekurbelt und deine Verdauung reguliert.

Diese und viele weiter Vitamine und Enzyme können dir bei der Regulierung deiner Beschwerden helfen.

Wie du siehst müssen es nicht immer Medikamente sein, wenn du gesundheitliche Beschwerden hast.

Du solltest aber beachten, dass es sich bei dem Aloe Vera-Saft um ein Hausmittel und keine Medikation oder Wunderheilung handelt.

Wenn sich deine Beschwerden mit den Blähungen nicht bessern, solltest du einen Arzt aufsuchen.

Apfelessig – gut für die Verdauung

Apfelessig ist ein wahres Allround-Talent. Gut für Haut, Haare, Nägel und die Verdauung.

Es kann ein sehr gesunder Teil deines Alltags werden und so vorbeugend auf Blähungen einwirken. Apfelessig reguliert deine Verdauung und räumt den Magen auf.

Es gibt verschiedene Art und Weisen den Obstessig zu dir zu nehmen. Am günstigsten ist ein Apfelessig-Drink auf nüchternen Magen am Morgen.

Dazu nimmst du 2-3 Teelöffel Apfelessig, einen Teelöffel Honig, etwas Zimt und gießt das Ganze mit heißem Wasser auf.

Der Drink kurbelt den Stoffwechsel an und stärkt zeitgleich dein Immunsystem. So kannst du deinen Blähungen den Kampf ansagen.

So wird dein Stoffwechsel angeregt und dein Magensaft reguliert.

Dies beugt Blähungen vor und ist insgesamt sehr gesund für deinen Körper, denn Apfelessig ist reich an guten Inhaltsstoffen.

Wichtig ist, dass du beim Apfelessig auf gute Bio-Qualität setzt.

Eine Apfelessig-Kur sollte nach circa einer Woche bereits Erfolge zeigen, die du an deiner regulierten Verdauung ausmachen kannst.

Magenberuhigende Übungen

Um die Verdauung zu regulieren und Blähungen entgegen zu wirken kannst du auch bestimmte Übungen machen.

Zum einen sind es Entspannungs- und Yogaübungen, zum anderen kannst du auch Massageübungen ausführen.

Diese Yogaübungen bieten sich besonders bei ständigen Blähungen an, da du so auch präventiv auf dein Problem eingehen kannst.

Yoga bringt Körper, Geist und Seele in Einklang und kann deswegen genau die richtige Lösung sein.

Generell kann Bewegung bei Verdauungsproblemen helfe. Durch ständiges Sitzen drückst du deinen Verdauungstrakt zusammen.

In Kombination mit engen Hosen wird ständig Druck auf die inneren Orangen ausgeübt. Der gute alte Verdauungsspaziergang kann dabei schon wahre Wunder bewirken.

Die sogenannte Kolon-Massage bietet sich bei Verdauungsproblemen an.

Diese Massage wirkt anregend und kann dir nach einem fettigen Essen oder Blähungen in Kombination mit Verstopfung Erleichterung verschaffen.

Trivia: Was du noch über ständige Blähungen wissen solltest

Wenn du noch mehr über die unangenehmen Beschwerden im Magenbereich wissen willst, solltest du unbedingt weiterlesen.

Jeder kann von Blähungen betroffen sein, auch deine Haustiere. Es ist immer gut zu wissen, wie man sich in entsprechenden Situationen Verhalten soll und was hilft.

Außerdem gibt es noch weitere Fakten, die in Verbindung mit Blähungen wichtig zu wissen sind. Je mehr du weißt, desto besser kannst du mit deinen Beschwerden umgehen.

Was tun, wenn der Vierbeiner ständig Blähungen hat?

Ähnlich wie bei uns Menschen kann auch dein Vierbeiner unter einer Unverträglichkeit leiden, oder andere Gründe für ständige Blähungen haben.

Dieses Problem riecht nicht nur unangenehm, sondern versetzt dein Haustier auch in große Schmerzen.

Deswegen ist es auch in diesem Fall wichtig die Verdauung deines Haustiers unter Beobachtung zu haben.

View this post on Instagram

📷 @schokolabbi_aro müdes Baby 😋💗#labbi

A post shared by 🎯Labradorliebe (@labradorliebe_) on

Falls sich mit leichten Veränderung in der Ernährung nichts tut, solltest du deinen Tierarzt aufsuchen.

Denn dauerhafte Blähungen bei Tieren können auf andere Krankheiten wie Koliken oder Ähnliches hinweisen.

Du kannst ähnliche Hausmittel wie bei uns Menschen anwenden, um deinem geliebten Begleiter das Leben etwas zu vereinfachen.

Eine beliebte Methode ist es deinem Tier abgekühlten Kümmeltee zu trinken zu geben.

Außerdem kannst du auch Kümmelkörner unter sein Essen mischen, sodass sich der Magendarm-Bereich deines Tieres etwas beruhigt.

Oftmals merken die Tiere diese einfachen Tricks gar nicht. Trotzdem erzielen sie den erwünschten Effekt von weniger Flatulenzen.

Welche Sportarten helfen beim unangenehmen Drücken im Bauchbereich?

Wie bereits erwähnt gibt es spezielle Yoga und Pilatis-Übungen, die dir dabei helfen deine Verdauung anzuregen.

Mit einer gesunden und angeregten Darmflora kommt es weniger oft zu unangenehmen Blähungen.

Jegliche sportliche Bewegung, sei es Joggen, Fahrradfahren, Tennis oder Volleyball kann einen guten Einfluss auf deine Verdauung haben.

Wer regelmäßig Sport treibt verringert das Darmkrebsrisiko bis zu 30%. Deswegen lohnt es sich bei Magenbeschwerden und ständigen Blähungen mehr Sport in den Alltag einzubinden.

Wichtig für die generelle Gesundheit ist reichlich Bewegung. Empfehlenswert sind etwa 10.000 Schritte am Tag.

Durch die Bewegung wird deine Verdauung reguliert und du kannst mit einem gesunden Lebensstil auch Blähungen entgegenwirken.

Welche Nahrungsmittel solltest du mit einem empfindlichen Magen meiden?

Es gibt Lebensmittel, die besonders blähend wirken. Wenn du einen sehr empfindlichen Magen hast, solltest du darüber nachdenken diese Lebensmittel lieber zu meiden.

So verhinderst du die Blähung ganz schlicht und einfach mit deiner Ernährung.

Magenschonende Lebensmittel

Vorteile
  • Reis
  • Paprika
  • Salbei
  • Fenchel
  • mageres Fleisch
  • dampfgegartes Gemüse
Aufblähende Lebensmittel

Nachteile
  • Zwiebeln
  • Lauch
  • Kohlrabi
  • Porree
  • Kohl
  • Grünkohl
  • Weizenbier
  • Eierspeisen

Auf der Tabelle findest du einige magenschonende Lebensmittel und solche, die du lieber nicht essen solltest.

Schonkost und die richtige Zubereitung können auch entscheidend für deine Verdauung sein.

Achte darauf, welche Lebensmittel du besonders gut und schlecht verträgst und passe deine Ernährung entsprechend an. So ersparst du dir Schmerzen und unangenehmes Drücken.

Fazit

Wenn du unter Blähungen leidest brauchst du dich nicht schämen.

Es ist ganz normal nach einem fettigen Essen den ein oder anderen Ton von sich zu geben. Nichtsdestotrotz solltest du dauerhafte Beschwerden nicht unterschätzen.

Suche einen Arzt auf, sei es dein Hausarzt oder der Proktologe. Mit einer genaueren Diagnose lassen sich die Ursachen für die Blähungen leicht beheben.

Oft helfen schon Veränderungen in deiner Ernährung oder einige Hausmittel wie Tee oder Apfelessig, um deine Verdauung zu regulieren.

Für jede Art von Beschwerde gibt es die richtige Lösung und du musst dich definitiv nicht von den Blähungen im Alltag beeinträchtigen lassen.

Blähungen sollten kein Tabu Thema mehr sein, schließlich betreffen sie uns alle. Finde den besten Weg, um damit umgehen zu können.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links:

[1] https://www.apotheken-umschau.de/blaehungen

[2] https://www.lebenmitreizdarm.de

[3] https://www.lefax.de/de/verdauung/behandeln/hausmittel-blaehungen/

[4] https://reizdarmselbsthilfe.de

Bildquelle: 123rf.com / 109942044

Bewerte diesen Artikel


49 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,50 von 5