Ein gesundes Selbstwertgefühl ist der Schlüssel für ein gutes und erfolgreiches Leben. Egal ob im Privaten, im Beruf oder in deiner Beziehung, der Selbstwert hat einen großen Einfluss darauf.

Viele Menschen unterschätzen den Einfluss eines hohen Selbstwertgefühls. Daher haben wir hier alle wichtigen Informationen zum Thema Selbstwert zusammengefasst. Zusätzlich erklären wir, warum ein gesundes Selbstwertgefühl so wichtig ist und wie du es erreichen kannst.

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Selbstwertgefühl wird oftmals auch Selbstwert oder Selbstachtung genannt. Man versteht darunter die Bewertung, die man an sich selbst vornimmt.
  • Ein gesundes Selbstwertgefühl ist in der Regel von vier Faktoren abhängig. Dazu zählen die eigenen Fähigkeiten, die Beziehungen zu Mitmenschen, die eigenen Werte und die Wahrnehmung der eigenen Persönlichkeit.
  • Ein geringer Selbstwert kann unter anderem zu Übergewicht, Alkoholismus, Depressionen oder auch zur Einsamkeit führen. Betroffene ziehen sich immer mehr zurück, da sie das Gefühl haben nicht gut genug oder wertvoll zu sein.

Unsere Produktempfehlung

Das Buch mit dem Titel „So stärken Sie Ihr Selbstwertgefühl: Damit das Leben einfach wird“ von der Bestseller-Autorin Stefanie Stahl hilft dir mit anschaulichen Beispielen das eigene Selbstwertgefühl zu steigern. Es bietet umfangreiche Informationen zum Thema Selbstwertgefühl, Leben und Beziehungen.

Zufriedene Leser schätzen das Buch vor allem aufgrund der vielen hilfreichen Tipps. Sie erwähnen, dass das Buch sehr gut zu lesen ist und dass sie es absolut weiterempfehlen würden.

Was ist das Selbstwertgefühl?

Unter dem Selbstwertgefühl, oder auch Selbstwert, Selbstwertschätzung oder Selbstachtung, versteht man die Bewertung, die man an sich selbst vornimmt. Das Selbstwertgefühl ist daher das Gefühl von Bedeutung und Wert, welches man gegenüber sich selbst hat.

Ist ein Mensch mit sich im Reinen, hat er in der Regel einen gesunden Selbstwert und ist zudem auch Selbstbewusst. (Bildquelle: unsplash.com / brooke cagle)

Personen, die ein hohes Selbstwertgefühl besitzen, vertrauen auf ihre Wahrnehmungen und auf ihr Urteilsvermögen. Der Selbstwert basiert grundsätzlich auf vier verschiedenen Faktoren:

  • Wahrnehmung der eigenen Persönlichkeit
  • Fähigkeiten
  • Beziehungen zu Mitmenschen
  • Eigene Werte

Je nachdem, wie sehr man mit sich selbst im Einklang ist, umso höher oder niedriger ist das Selbstwertgefühl.

Was ist der Unterschied zwischen Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl?

Spricht man vom Selbstbewusstsein, wird dieses oftmals mit dem Selbstwertgefühl verwechselt. Menschen, die ihr Selbstbewusstsein verbessern möchten, meinen damit meist, dass sie ein größeres Selbstwertgefühl besitzen möchten oder selbstsicherer auftreten möchten.

Auf den ersten Blick ist die Trennung der beiden Begriffe gar nicht einmal so einfach. Beschäftigt man sich jedoch näher mit den beiden Themen, kann man feststellen, dass diese einige Unterschiede aufweise.

 

Grundsätzlich ist das Selbstbewusstsein eine Teilkomponente des Selbstwertgefühls. Das Selbstbewusstsein bezieht sich vor allem auf die Fähigkeiten und Kompetenzen des Individuums. Ist das Selbstwertgefühl stärker ausgeprägt, dann ist man auch in unsicheren Situationen von sich überzeugt, diese meistern zu können.

Im Gegensatz dazu handelt es sich beim Selbstwertgefühl um das Gesamtempfinden, welches sowohl die Kompetenzen, als auch die Persönlichkeit umfasst.

Hintergründe: Was du über das Selbstwertgefühl wissen solltest

Das Selbstwertgefühl hat einen großen Einfluss auf unser tägliches Leben. Es beeinflusst unsere Stimmung, aber auch in selteneren Fällen unsere persönliche Leistung. Daher ist es wichtig, den Grundgedanken des Selbstwertgefühls zu verstehen.

Wie entsteht das Selbstwertgefühl?

Zu Beginn möchten wir dir kurz erklären, wie dein Selbstwertgefühl eigentlich entsteht. Denn ein gesundes Selbstwertgefühl muss man sich selbst aufbauen.

Ist man sich den eigenen Fähigkeiten bewusst, kann das den Selbstwert steigern. Deshalb ist es auch wichtig, Hobbys wie Singen, Tanzen oder ein Musikinstrument zu erlernen, um Erfolgsmomente zu erzielen. (Bildquelle: unsplash.com / maaria lohiya)

Es geht generell um das Bild, das man von sich selbst hat und wie man sich selbst sieht. Das hängt von den bereits erwähnten Faktoren ab, die wir dir in Folge etwas genauer erklären werden:

  • Wahrnehmung der eigenen Persönlichkeit
  • Fähigkeiten
  • Beziehung zu Mitmenschen
  • Eigene Werte

Wahrnehmung der eigenen Persönlichkeit

Menschen die sich selbst als jemanden wahrnehmen, der Wert zu einer Gemeinschaft beiträgt, hat in der Regel ein höheres Selbstwertgefühl. Dazu zählt auch, dass man sich selbst mit all seinen Fehlern und Makeln annimmt und mit sich selbst zufrieden ist.

Fähigkeiten

Eignet man sich immer wieder neue Fähigkeiten an, oder verbessert schon erworbene Kompetenzen, kann man in der Regel auch eine Steigerung des Selbstvertrauens wahrnehmen. Wie bereits erwähnt, steigert das erhöhte Selbstvertrauen somit auch das Selbstwertgefühl.

Beziehungen zu Mitmenschen

Auch die Qualität deiner Beziehungen zu Mitmenschen beeinflusst stark, wie du dich selbst wahrnimmst und schätzt. Das Selbstwertgefühl entsteht im täglichen Leben, bei Interaktionen mit anderen Menschen. Es hängt vor allem von den Menschen ab, mit denen du die tagtäglich umgibst.

Eigene Werte

Die eigenen Werte und der Einklang mit diesen beeinflussen ebenfalls stark unser Selbstwertgefühl. Ein Mensch, der sehr im Einklang mit seinen eigenen Wertvorstellungen ist, hat meist auch ein höheres Selbstwertgefühl, als ein Mensch, der entgegen seiner Werte lebt.

All diese Faktoren formen gemeinsam das individuelle Selbstwertgefühl. Sie bestimmen, wie man sich selbst bewertet und beeinflussen sie auch den Eindruck, den man von seiner eigenen Persönlichkeit hat.

Welche Ursachen hat ein geringes Selbstwertgefühl?

Grundsätzlich unterscheidet man in der Psychologie zwischen Selbstkonzept und Selbstwert. Das Selbstkonzept ist die Summe aller Überzeugungen, die wir über uns selbst haben. Dazu zählen zum Beispiel unabhängig, schüchtern, offen, durchsetzungsfähigkeit.

Es ist ganz natürlich, dass Menschen ein unterschiedliches Selbstwertgefühl haben, dennoch ist ein geringes Selbstwertgefühl kein Schicksal.

Dahingegen versteht man unter dem Selbstwert das Bewerten dieser charakteristischen Merkmale. Das kann ungefähr so aussehen: „Es ist mir so unangenehm, dass ich so schüchtern bin.“

Psychologen sind der Meinung, dass ein geringes Selbstwertgefühl und Depressionen einen engen Zusammenhang haben. Denn in beiden Fällen leiden Betroffene unter einer leicht verzerrten Selbstwahrnehmung.

Studien haben auch bewiesen, dass ein geringes Selbstwertgefühl das Risiko an einer Depression zu erkranken deutlich erhöht.

Psychologen gehen davon aus, dass ein geringes Selbstwertgefühl zu einem Drittel genetisch veranlagt ist, zu einem Drittel von der Erziehung abhängt und der Rest von unserer aktuellen Lebenssituation bestimmt wird.

Was macht einen gesunden Selbstwert aus?

Durch einen gesunden Selbstwert entwickelt man Selbstvertrauen und je mehr Selbstvertrauen, desto mehr traut man sich selber zu. Dennoch wird unser Selbstwert oftmals von unseren inneren Kritiker boykottiert.

Höre nicht auf deine Kritiker, sondern achte dafür mehr auf dein inneres Bauchgefühl.
(Bildquelle: unsplash.com / Paul Gilmore)

Sätze wie, „Das kannst du sowieso nicht.“, „Das schaffst du nicht.“, „Du bist es nicht wert.“, oder auch „Der oder die ist viel zu gut für mich.“ kommen oft in unseren Gedanken vor. Auf Dauer ist das anstrengend und ungesund. Daher ist ein gesunder Selbstwert essentiell.

Ein gesunder und optimaler Selbstwert sollte realistisch sein und den Umständen und Zielen entsprechen. Denn sowohl ein zu hohes, als auch ein zu niedriges Selbstwertgefühl kann sich negativ auf das Leben auswirken.

foco

Der Grundbaustein eines gesunden Selbstwertgefühls ist ein angemessenes Gefühl des eigenen Wertes und einer realistischen Selbsteinschätzung.

Ein gesunder Selbstwert ist eng mit positiven Gedanken verbunden. Zudem werden eigene Schwächen akzeptiert und die ausgeprägte Suche nach Bestätigung von anderen ist eher bescheiden.

Darüber hinaus ist ein gesundes Selbstwertgefühl nicht abhängig von Leistung, sozialer Anerkennung oder Aussehen. Es ist zeitlich stabil, da ein stark schwankender Selbstwert ungesund ist.

Was sind Selbstwertkomplexe?

Selbstwertkomplexe, oder auch Minderwertigkeitskomplexe sind Auswirkungen eines niedrigen Selbstwertgefühls. Betroffene leiden unter ihrem Minderwertigkeitsgefühl, nicht gut genug oder wertlos zu sein.

Selbstwertkomplexe sind ein seelisches Empfinden, das ein Gefühl der eigenen Unvollkommenheit ausdrückt.

Ein Minderwertigkeitskomplex kann zu Beziehungsarmut, Liebesunfähigkeit in Form einer einseitigen Abhängigkeit vom Partner, Soziophobie und zu ständiger Angst etwas falsch zu machen, sowie zu Sprechhemmungen führen.

Selbstwertkomplexe können überwunden werden, indem man das Selbstwertgefühl aufbaut. Vor allem wenn man es schafft die innere kritische Stimme auszuschalten, kann man die Komplexe und das Gefühl der Wertlosigkeit überwinden.

Warum ist das Selbstwertgefühl so wichtig?

Unser Selbstwertgefühl spiegelt sich in allen Bereichen unseres Lebens wider. Es beeinflusst unsere Wahrnehmung, unsere Bewertungsprozesse, unsere Gedanken, Gefühle und unser Verhalten. Es ist so wichtig, weil es unsere Realität und unser Leben gestaltet.

Die Bedeutsamkeit des Selbstwertgefühls und die Wichtigkeit des Wertes, den du dir selbst zuschreibst wird oftmals unterschätzt. Um dir diese Aufzuzeigen, haben wir dir in Folge einige mögliche Auswirkungen eines geringen Selbstwertgefühls aufgelistet.

Folgen eines geringen Selbstwertgefühls:

  • Aggressionen und Wut
  • Eifersucht und Neid
  • Ängste, Unsicherheiten und Hemmungen
  • Depressionen
  • Partnerschafts- und Sexualprobleme
  • Übergewicht
  • Alkoholismus
  • Einsamkeit
  • Zwangsgedanken und Zwangshandlungen

Wie du sehen kannst, kann ein geringes Selbstwertgefühl viele negative Auswirkungen mit sich bringen. Daher ist es besonders wichtig, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen.

Was tun gegen mangelndes Selbstwertgefühl: Praktische Anwendungen zur Steigerung des Selbstwerts

Wie du nun schon erfahren hast, ist der Selbstwert in allen Lebensbereichen extrem wichtig. Damit du dein Selbstwertgefühl steigern kannst, haben wir dir im Anschluss einige praktische Anwendungen zur Steigerung deines Selbstwertes eingebaut.

Wie kann man das Selbstwertgefühl steigern?

Grundsätzlich sind wir selbst für unser Selbstwertgefühl zuständig. Das bedeutet wir entscheiden über unseren Selbstwert, indem wir uns für wertvoll oder minderwertig halten.

Es kann uns niemand das Gefühl geben, minderwertig zu sein, wenn wir es nicht selbst zulassen. Daher sind vor allem die eigenen Gedanken wichtig, um sein Selbstwertgefühl zu steigern. Positive Gedanken sind essentiell, wenn man seinen Selbstwert steigern möchte.

Wir möchten dir nun vier verschiedene Möglichkeiten aufzeigen, die du zur Steigerung deines Selbstwertgefühles anwenden kannst.

Affirmationen und positives Denken

Leidest du an einem etwas geringerem Selbstwertgefühl kannst du zu Beginn versuchen dieses mit Affirmationen und positiven Denken zu steigern.

Affirmationen sind ausgewählte Gedanken, die deinem Unterbewusstsein eine Anleitung geben, wie du sein und leben willst. Sie beziehen sich auf deine Gedanken, Gefühle und deinen Körper.

Durch ständige Wiederholungen von positiven Gedankengängen wird das Unterbewusstsein programmiert.

Meditation

Auch Meditation kann gegen ein geringes Selbstwertgefühl helfen. Meditation hilft dabei, bei großen Aufregungen ruhiger und gelassener zu bleiben. Die dadurch entstandene Ausgeglichenheit wirkt sich auf den gesamten Gemütszustand aus.

View this post on Instagram

#meditation ✨ Heute schon meditiert? ✨ Stu­dien beweisen das sich die Wir­kung von Meditation positiv auf die Gesundheit, Kreativität und das Glücksempfinden auswirkt. Meditation wirkt wunderbar gegen Stress. Es ist für jeden, in jedem Alter geeignet, kostenfrei und überall durchführbar 😉 ✨ Ich wünsche dir einen kraftvollen Tag und ein erfülltes Gefühl 🙏🏼 . . . . . . #meditieren #meditierenhilft #meditierenfüranfänger #meditation🙏 #energy #selfcare #spiritualität #namaste #grateful #dankbarkeit #mindbodysoul #spiritjunkie #erkenntnis #selbstwertgefühl #selbstfindung #selbstliebe #selbstvertrauen #selbstvertrauenstärken #selbstbewusstsein #meditationmitkindern

A post shared by Daniela Drinkmann (@danieladrinkmann) on

Es können negative Gedanken und ständiges Grübeln gestoppt werden, um so den Kopf für wichtige Themen frei zu bekommen. Die Ruhe und Entspannung verhilft in der Regel, Probleme aus einer anderen Perspektive zu sehen und diese wirken so oftmals gleich nicht mehr so schwarz und pessimistisch.

Homöopathische Behandlung durch Globuli

Das Selbstwertgefühl kann mithilfe von Globuli verbessert werden. Homöopathische Mittel, wie Anacardium occidentale, Argentum nitricum, Aurum metallicum, Capsicum, Palladium, Platinum und Pulsatilla können einen positiven Effekt auf ein niedriges Selbstwertgefühl haben.

Therapie

Hat man das Gefühl, dass man alleine nicht weiterkommt, kann man auch eine Therapie machen, um das Selbstwertgefühl zu steigern. Es gibt viele Angebote von Therapien, die sich auf den Selbstwert spezialisieren.

Man kann sowohl bei der Musiktherapie, als auch durch das Training aufrechter Körperhaltung und guter Atemführung seinen Selbstwert stärken. Zudem kann man zwischen einer Gruppen- und Einzeltherapie wählen.

Während der Therapie erlernt man durch verschiedenste Techniken ein besseres Gespür für seinen Körper zu erlangen, Ressourcen und Fähigkeiten zu entdecken und zu stärken, positive verstärkende Aktivitäten aufzubauen und Eigenverantwortung für sich und seinen Körper zu übernehmen.

Aber auch viele Experten raten ihren Patienten an, täglicher Sport in ihren Zeitplan einzuplanen. Auch wenn du den ganzen Tag im Büro verbringst, gibt es mittlerweile tolle Trainingsprogramme die du zwischen der Mittagspause problemlos miteinbinden kannst.

Besonders der Kraftsport kann einen großen positiven Einfluss auf dein Selbstwertgefühl haben. Du lernst deinen eigenen Körper kennen, du fühlst dich stärker und du achtest bewusst mehr auf deinen Körper und deine Gesundheit, deine Achtsamkeit steigt.

Wie kann man das Selbstbewusstsein von Kindern steigern?

In der Kindheit wird der Grundstein für das eigene Selbstwertgefühl gelegt. Erfahrungen im jungen Alter sind sehr prägend und daher wichtig für den Selbstwert im erwachsenen Alter.

Gerade als Elternteil ist man hauptverantwortlich, um dem Kind ein gesundes Selbstwertgefühl mit auf dem Weg zu geben.

Vor allem Kinder, die viel kritisiert werden, unter Hänseleien leiden oder es ihren Eltern nie recht machen können, sind gefährdet, einen geringen Selbstwert zu entwickeln.

Damit du deinem Kind helfen kannst, ein gesundes Selbstwertgefühl aufzubauen, haben wir dir in Folge 8 Tipps eingebaut.

8 Tipps, um das Selbstwertgefühl beim Kind zu stärken:

  1. Beginne bei dir selbst: Sei dir bewusst, dass du das Vorbild deines Kindes bist. Du solltest deinem Kind vorleben, dass du Durchhaltevermögen besitzt und auch mit Niederlagen umgehen kannst. Denn dein Kind ist schlau und bekommt mehr mit als du dir denkst.
  2. Zeige Interesse: Um Selbstbewusstsein aufzubauen, benötigt jedes Kind Anerkennung und lobende Worte. Deshalb solltest du dich für das Leben deines Kindes interessieren und es loben, wenn es sich Mühe gegeben hat, selbst wenn nicht das erwartete Ergebnis dabei rausgekommen ist.
  3. Unterstützte neue Dinge: Gerade wenn Kinder neue Dinge ausprobieren brauchen sie oftmals Impulse von außen, um sich sicherer zu fühlen. Deshalb solltest du dein Kind ermuntern neue Dinge, wie eine Sportart, oder ein Musikinstrument, auszuprobieren.
  4. Sei vorsichtig mit Kritik: Es ist wichtig, dass du nie direkte Kritik an der Person deines Kindes äußerst, sondern immer nur sein Verhalten ermahnst. Trotz des gemachten Fehlers, sollte dein Kind wissen, dass du es trotzdem lieb hast.
  5. Sprecht über Gefühle: Dein Kind sollte lernen, dass Gefühle beeinflussbar sind und sich ändern können. Daher solltet ihr über die Gefühle sprechen und klären, dass negative Gefühle vergehen. Ist es traurig kannst du es bestärken, indem du sagst, es soll an ein Erfolgserlebnis oder einen schönen Moment denken.
  6. Setze Regeln konsequent um: Selbst wenn dein Kind einmal weint, wenn es etwas nicht bekommt, solltest du konsequent bleiben. Denn ohne Regeln wissen sie nicht was richtig und falsch ist. Erlaubt man etwas einmal und ein andere Mal nicht, ist das Kind verunsichert.
  7. Vergleiche dein Kind nicht: Gerade bei Geschwistern kann es immer wieder mal zu Eifersucht kommen. Deshalb solltest du dein Kind nicht mit anderen vergleichen, wenn es etwas schlechter kann als ein anderes. Vermittle ihm stattdessen, dass es einzigartig ist und hebe die individuellen Talente hervor.
  8. Biete Lösungen an: Wenn dein Kind Probleme hat, ist es wichtig, zu signalisieren, dass es nicht alleine ist. Beruhige es, indem du Lösungen vorschlägst, um das Problem so aus der Welt zu schaffen.

Mit diesen Tipps kannst du schon einen großen Schritt machen, um dein Kind, so gut es geht im Aufbau von einem gesunden Selbstwert zu unterstützen.

Welche Spiele gibt es, die das Selbstwertgefühl steigern?

Spiele und Übungen können vor allem Kindern ihren eigenen Wert als Individuen und den Wert anderer aufzeigen. Man lernt dadurch Anerkennung zu geben und anzunehmen und das unabhängig von schulischen Leistungen.

Besonders bei leistungsschwachen Kindern kann das spielerische Erlernen von einem gesunden Selbstwertgefühl wichtig sein. (Bildquelle: unsplash.com / Anna Samoylova)

Es gibt eine Vielzahl an Spielen, die zu Steigerung des Selbstwertgefühls geeignet sind. Eines der bekannteren Spiele ist „Pantomime“, bei dem man sich nicht nur selber kennen lernt, sondern auch die Erfahrung gewinnt, im Mittelpunkt zu stehen.

Jedes Kind überlegt sich bei diesem Spiel eine Tätigkeit, die es gerne tut (Ballspielen, Radfahren, Tanzen, etc.) und versucht, diese pantomimisch darzustellen. Die anderen Kinder dürfen nachdem das Kind fertig mit der Darstellung ist, laut raten.

Das ist nur ein Spiel, das zur Verbesserung des Selbstwertgefühls beiträgt. Es gibt noch viele weitere Spiele, die diesen Zweck erfüllen. Du findest einige davon online, oder auch in speziellen Büchern.

Ressourcen: Die besten Einstiegsmöglichkeiten für das Selbstwertgefühl

Welche bekannten Bücher und Hörbücher gibt es über das Selbstwertgefühl?

Es gibt eine große Auswahl an Büchern, die sich mit dem Selbstwertgefühl beschäftigen. Damit du einen Überblick bekommst, haben wir dir im Anschluss unsere Top 3 Bücher zum Thema Selbstwertgefühl eingebaut und verlinkt.

Das Kind in dir muss Heimat finden: Der Schlüssel zu Lösung (fast) aller Probleme – Stefanie Stahl: Das Buch von der Nr. 1 Bestseller Autorin ist als Taschenbuch, Hörbuch oder Kindle Version verfügbar. Es beinhaltet wissenswerte Informationen zum Thema Selbstliebe und praktische Übungen zur Arbeit mit dem inneren Kind.

Selbstliebe lernen: Wie Sie ihre Selbstbeziehung & ihr Selbstwertgefühl stärken – Alexandra Muth: Das Praxisbuch zur Selbstannahme für alle, die eine gesunde Beziehung mit sich und anderen führen wollen bietet viele wichtige Informationen, um sein Selbstwertgefühl zu steigern.

Selbstliebe und Selbstbewusstsein: Dein Schlüssel zu einer positiven Beziehung zu Dir selbst – Amelie Blum: Das Buch ist sowohl als Taschenbuch, als auch als Kindle Version erhältlich. Es beinhaltet viele Tipps und Tricks, um seine Selbstliebe zu verbessern und sein Selbstbewusstsein zu steigern.

Alle drei Bücher bieten einen qualitativ hochwertigen Inhalt zum Thema Selbstwertgefühl, Selbstliebe und Selbstbewusstsein. Sie können dir dabei helfen, dein dir selbst mehr zu vertrauen und ein gesundes Selbstwertgefühl aufzubauen.

5 Übungen für Einsteiger zur Steigerung des eigenen Selbstwertgefühls

Damit du ein gesundes Selbstwertgefühl aufbauen kannst, ist der erste Schritt oftmals der schwerste. Deshalb haben wir dir im Anschluss 5 einfache Übungen eingebaut, die dir dabei helfen den ersten Schritt in die richtige Richtung zu machen.

Übung Beschreibugn
Übernimm Verantwortung Sogar schon kleine verantwortungsvolle Aufgaben können dein Selbstwertgefühl steigern. Deshalb solltest du deine Angst überwinden und Verantwortung übernehmen. Du kannst zum Beispiel für die Familie kochen, etwas für jemanden reparieren oder auf das Haustier eines Freundes aufpassen.
Lege deine Maske ab Ein geringes Selbstwertgefühl entsteht oftmals durch ein schwaches Selbstbewusstsein. Wenn du dir zu viele Gedanken machst, was andere denken, solltest du deine Gedanken abschalten und einfach du selbst sein und deine Meinung vertreten.
Deine positiven Charaktereigenschaften Bewerte deinen Charakter auf einer Skala von eins bis zehn und schreibe den Wert auf. Denke danach intensiv darüber nach, welche deine besten Charaktereigenschaften sind und welche du gerne ändern würdest. Wenn sich deine Selbstbewertung danach verbessert hat, war die Übung erfolgreich.
Deine schönsten Körpermerkmale Überlege dir mindestens drei Dinge an deinem Körper, die dir gefallen. Fällt dir nichts ein, kannst du auch Familie und Freunde fragen. Machst du dir öfters Gedanken über die positiven Dinge an dir, wird so auch dein Selbstwertgefühl gesteigert.
Deine Talente Erstelle eine Liste mit all deinen erlernten Fähigkeiten und Talenten. Die positive Selbstreflexion ist der beste Weg, um dein Selbstwertgefühl zu verbessern. Diese Liste kannst du dir aufheben und immer wieder ansehen und erweitern.

Wenn du weitere Übungen suchst, kannst du sehr viele im Internet finden. Auch in den bereits erwähnten Büchern befinden sich einige Übungen mit denen du dein Selbstwertgefühl steigern kannst.

Fazit

Zusammenfassend kann man sagen, dass das Selbstwertgefühl sehr wichtig ist, da er sich in allen Bereichen des Lebens widerspiegelt. Es beeinflusst unsere Wahrnehmung, unsere Bewertungsprozesse, unsere Gedanken, Gefühle und unser Verhalten.

Aus diesem Grund solltest du dich bei einem zu geringen Selbstwertgefühl mit dem Thema beschäftigen und deinen Selbstwert verbessern. Mithilfe unserer Tipps und Übungen sollte das kein Problem sein.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1]https://www.gu.de/media/media/115/59142925106385/9783833848377_leseprobe.pd

[2] https://simplyfeelit.de/mehr-selbstwertgefuehl-als-hochsensibler-mensch-ein-kompletter-guide/

[3] https://www.psychotipps.com/Selbstwertgefuehl.html

[4] https://digitalcollection.zhaw.ch/bitstream/11475/732/1/ba0207.pdf

Bildquelle: unsplash.com / brooke cagle

Warum kannst du mir vertrauen?