Du möchtest wissen, was probiotisch bedeutet und welche Probiotika, also probiotische Lebensmittel und probiotische Nahrungsergänzungsmittel, gut für dich sind? Dann kann dir dieser Artikel über Probiotischen  Lebensmittel weiterhelfen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Durch den Zusatz von (Milchsäure-) Bakterien in bestimmten Nahrungsmitteln, werden diese zu probiotischen Lebensmitteln
  • Gegärte und fermentierte Lebensmittel sind meist probiotisch
  • Auch Veganer können probiotische Lebensmittel zu sich nehmen, wie beispielsweise Tempeh

Unsere Produktempfehlung

Die Kapseln enthalten 18 lebende Bakterienkulturen, daraunter auch Lactobacillus, Bifidobacterium und Acidophilus. Nicht enthalten sind jegliche künstliche Zusatzstoffe und tierische Produkte. Dadurch können auch Vegetarier und Veganer diese Kapseln konsumieren. Die Rohstoffauswahl ist sorgsam vom Hersteller vorgenommen worden.

Die magensaftresistente Kapselhülle ermöglicht den Transport der Bakterien bis in deinen Darm. Kunden sind von der Wirkung der Kapseln absolut überzeugt. Auch die Qualität und das Preis-Leistungsverhältnis ist sehr gut.

Definition: Was sind Probiotika?

Das Wort „Probiotika“ setzt sich aus den beiden Silben  pro (lateinisch)= für und  bios (griechisch)= Leben zusammen. Probiotische Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmittel enthalten gesundheitsfördernde Bakterien, die lebenswichtig für den Aufbau und Erhalt deiner gesunde Darmflora sind.

Zubereitungen mit lebensfähige Mikroorganismen werden auch Functional-Food-Produkte genannt. Damit ist gemeint, dass diese Lebensmittel dir einen zusätzlichen Nutzen für deinen Organismus und dein Wohlbefinden bieten. Durch ihren gesundheitsförderlichen Einfluss auf deinen Körper schützen sie dich vor einer ganzen Reihe von psychischen und physischen Krankheiten.

Durch den Zusatz von (Milchsäure-) Bakterien in bestimmten Nahrungsmitteln, werden diese zu probiotischen Lebensmitteln. Ihre Aufnahme mit der Nahrung löst in deinem Darm positive Wirkungen aus, die sich auf viele verschiedene Bereiche deines Körper auswirken können.

Milch in Glas

Probiotische Bakterien sind unter anderem in Milchprodukten enthalten. (Bildquelle: 123rf.com / 103964091)

Hintergründe: Was du über probiotische Lebensmittel wissen solltest

Bevor du startest, probiotische Lebensmittel zu essen, solltest du zunächst einige Hintergrundinformationen kennen. So kannst du sicher sein, dass du alles richtig machst und dich mit genügend Probiotika versorgst.

Wie wirken probiotische Lebensmittel?

Probiotische Mikroorganismen siedeln sich, durch die Aufnahme von probiotischen Lebensmitteln, in deinem Darm an und helfen den dort heimischen Bakterien bei der Verdauung. Dieser Prozess hat einen stärkenden Einfluss auf dein ganzes Immunsystem.

Durch den Aufbau deiner Darmflora durch Nahrung mit probiotischen Bakterien kannst du, zum Beispiel nach der Einnahme von Antibiotika, deine Darmflora wieder sanieren und stärken.

Die probiotischen Lebensmittel oder auch probiotische Nahrungsergänzungsprodukte wirken positiv bei vielen Problemen mit dem Magen und Darm, aber auch anderen Beschwerden aus. Probiotoka könne deine Haut vor UV-Strahlung schützen, leisten eine wichtigen Beitrag zur Krebsprävention und schützen vor Krankheiten, wie:

  • Gastroenteritis
  • Reizdarmsyndrom
  • Verstopfung
  • Bluthochdruck
  • Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen
  • Verschiedene Durchfallerkrankungen
  • Chronische Verstopfung
  • Vorbeugung von Allergien
  • Infektionen Frühgeborener
  • Vorbeugung von Neurodermitis
  • Infekte von Hals, Ohren, Nase
  • Leichte Infektionen, wie z.B.  Harnweginfekte
  • Karies
  • Mentale und neurologische Leiden

Welche probiotische Bakterien in unserer Nahrung gibt es?

Am häufigsten vorkommende Gruppen von probiotischen Bakterien in unserer Nahrung sind der Lactobazillus und das Bifidobacterium.  Hier findest du eine Aufstellung der Bakterien, die unserer Lebensmittel probiotisch aufwerten:

Gruppe des Bifidobacteriums:

  • Bifidobacterium animalis subsp. lactis
  • Bifidobacterium animalis subsp. lactis
  • Bifidobacterium Digestivum Essensis
  • Bifidobacterium animalis subsp. lactis

Gruppe des Lactobacillus

  • Lactobacillus acidophilus
  • Lactobacillus acidophilus
  • Lactobacillus johnsonii La1
  • Lactobacillus casei immunitass/defensis
  • Lactobacillus casei Shirota
  • Lactobacillus casei
  • Lactobacillus reuteri
  • Lactobacillus rhamnosus

Was ist der Lactobacillus?

Dieses Bakterium gehört zur Gruppe der Milchsäurebakterien und erzeugt durch Gärung Milchsäure. Diese ist wichtig bei Herstellung von Milchprodukten und  sorgt für deine gesunde Darmflora.

Milchsäurebakterien stoppen auch gefährliche Escherichia Coli (kurz E.coli) Bakterien im Darm und beugen Krebs vor.

Bauch

Milchsäurebakterien tun deiner Darmflora und somit deiner Verdauung sehr gut. (Bildquelle: Pixabay.com / Silviarita)

In Joghurt sind sie leider nicht ausreichend vorhanden, um ihre förderliche Wirkung in deinem Körper zu entfalten. Daher ist es besser, wenn auch andere probiotische Lebensmittel in deine tägliche Ernährung einbaust oder zusätzlich spezielle Probiotika-Präparate, die den Lactobacillus enthalten, einnimmst. So kannst du deine  Darmflora nachhaltig stärken und schützen.

Was sind Bifidobakterien?

Bifidobakterien werden zur Herstellung von Milchprodukten durch Fermentierung benötigt. Dieser Prozess gibt Käse, Joghurt und Dickmilch, ihre Konsistenz. Dabei bauen die Bifidobakterien Zucker über eigenen, komplizierten Energiestoffwechsel ab. Auch sie stärken deine Darmflora nach der Anwendung von Antibiotika.

Die Bifidobakterien sind zur Stimulierung deines Immunsystems lebenswichtig und beugen ebenfalls Krebs und Allergien vor. Besonders für gestillte Säuglinge ist diese Bakteriengruppe essentiell. Die anaerobe, also von Sauerstoff unabhängig, lebensfähige Bakterien-Gattung der Bifidobakterien macht etwa 90 Prozent der natürlichen Darmflora des Babys aus.

Was enthält Milchsäurebakterien?

Milchsäurebakterien sind hauptsächlich in Sauermilchprodukten, wie Joghurt, Kefir, Buttermilch und Molke enthalten.

Aber auch in Sauerkraut, fermentiertem Gemüse und Sauerteig befindet sich Milchsäure. Milchsäurebakterien  sind, über die Bildung von Casein,  auch an der Reifung von verschiedenen Käsesorten  beteiligt.

Probiotische Lebensmittel: Alle Arten und Tipps zur Einnahme

Du willst mehr probiotische Lebensmittel konsumieren? Kein Problem, dann haben wir für dich in diesem Abschnitt alle wichtigen Lebensmittel und Anwendungstipps zusammengestellt.

Was Lebensmittel sind probiotisch?

Um dir die Auswahl von probiotischen Lebensmittel etwas zu erleichtern, haben wir dir im folgenden probiotische Nahrungsmittel aufgelistet.

    • Joghurt: Normale Joghurts enthalten Bifidobakterium und Lactobacillus, die künstlich vermehrt und dem Joghurt zugesetzt werden. Allerdings gilt das nur bei Naturjoghurt, gesüßte Joghurts sind für die Verwendung als probiotisches Lebensmittel nicht geeignet. Da auch hier lebende Milchsäurebakterien enthalten sind, solltest du darauf achten, dass du den Joghurt immer frisch konsumierst.
    • Kefir: Kefir wird mit der Beisetzung eines Hefepilzes hergestellt. Dadurch wird der Milchzucker fermentiert, wodurch der fertige Kefir Calcium, Magnesium, Phosphor, Vitamin B2, B12 und Vitamin D.
    • Miso: Durch den Prozess der Fermentierung über mehrere Monate entsteht aus Sojabohnen und Gerste/Reis eine würzige Paste. Diese beinhaltet probiotische Milchsäurebakterien und viel Proteine. Durch die pflanzliche Zusammensetzung ist sie auch für Vegetarier und Veganer geeignet
    • Tempeh: Das aus Sojabohnen und Schimmelpilz entstehende Lebensmittel Tempeh besitzt durch den Fermentierungsprozess viele gesunde Bakterien, Mineralstoffen, wie Magnesium, Phosphor und Kalium und Proteine.
    • Kimchi: Kimchi wird einem ähnlichen Herstellungsprozess wie Sauerkraut unterzogen und gilt als klassische Beilage in China. Kimchi wird aus Chinakohl hergestellt und enthält Vitamine, Mineralstoffe und Aminosäuren. Durch die Milchsäurebakterien und Ballaststoffe unterstützt Kimchi deine Verdauung
    • Milchsäurevergorene Gemüsesäfte: Meist im Supermarkt zu erkennen mit der Aufschrift “milchsauer vergoren”. Den Säften werden Milchsäurebakterien hinzugefügt, so wird der Saft verträglicher.
    • Fermentiertes Gemüse: Ähnlich wie Sauerkraut oder Kimchi enthält fermentiertes Gemüse Milchsäurebakterien, welcher der Darmflora gut tun. Meist reicht es, das Gemüse in dem eigenen Saft und etwas Salz zu lagern, wodurch dann die Fermentation beginnt.
    • Saure Gurken: Wenn saure Gurken durch Milchsäuregärung haltbar gemacht wurden, dann können sie, ähnlich wie Sauerkraut oder Kimchi, deine Verdauung verbessern. Allerdings solltest du genau darauf achten, wie die Gurken hergestellt wurden, denn viele werden auch durch beisetzung von Essig produziert. Diese kannst du nicht als probiotisches Lebensmittel verwenden.
    • Sauerkraut: Sauerkraut enthält Vitamin B12 und C, Ballaststoffe und lebende Milchsäurebakterien, welche beim Gärungsprozess entstehen. Allerdings eignet sich das Sauerkraut nur roh als probiotisches Lebensmittel, den beim Erhitzen gehen die Milchsäurebakterien zerstört. Deshalb solltest du beim Kauf auch darauf achten, dass das fertige Sauerkraut nicht pasteurisiert wurde.
    • Apfelessig: Aus Äpfeln wird erstmal Apfelwein und dann Apfelessig durch einen Gärungsprozess hergestellt. So entstehen Milchsäurebakterien, was aus dem Produkt ein probiotisches Lebensmittel macht. Allerdings solltest du beim Kauf auf ein naturbelassenes Produkt zurückgreifen, denn nur so sind alle wichtigen Inhaltsstoffe enthalten.
    • Kombucha: Im Grunde ist Kombucha Schwarztee oder Kräutertee. Allerdings wird den Tees der Kombuchapilz hinzugefügt, wodurch das Getränk anfängt, zu gären. Dadurch entstehen unter anderem Milchsäurebakterien. Allerdings bleiben diese nur am Leben, wenn Kombucha frisch zubereitet wird. Daher sind die Getränke aus Supermärkten nicht geeignet, um sie als probiotische Lebensmittel zu verwenden.
    • Käse: Beispiele dafür wären Cheddar, Gouda, Mozzarella, Parmesan und Gruyere. Käse enthält mehr probiotische Bakterien, je älter er ist.

Welche Probiotika sind gut?

Natürliche, probiotische Lebensmittel, wie milchsäurevergorene Lebensmittel und fermentierte Nahrungsmittel, sind in jedem Fall sehr gut zur Unterstützung deiner gesunden Darmflora geeignet.

View this post on Instagram

💜💙💚 ES IST KEINE DIÄT! 💚💙💜 🍎🍑🍌🍇🍐🍓🍍🍒🍐🍇🍎🍍🍉🍅🍑 Ob als Frühstück oder Mittagessen oder einfach für Zwischendurch. Es liefert wichtige Mineralstoffe und Vitamine. Außerdem die richtige Menge an komplexen Kohlenhydraten. Denn ohne Kohlenhydrate geht es nicht 💁🏼 Nicht nur das .. 💜 es regt dein Stoffwechsel an und dadurch geht die Verbrennung richtig los 💚 deine Haut wird besser (Neurodermitis, Schuppenflechte usw.) 💙 deine Haare werden fülliger und fester 💛 du verlierst Umfang 👍 💜 du wirst fitter 💚 du fühlst dich einfach besser 💜 uvm. 😊 💛 1-2 mal am Tag Powerfood 💙1-2 normale Mahlzeiten (#Verbotesindverboten es ist keine Diät) 💜 10 Minuten Workout (wer möchte) 💙 2-3 Liter Wasser Dann kann nichts mehr schief gehen um sich wohl zu fühlen. ist außerdem kostengünstig 😉 .. und es kann natürlich auch viel mehr als nur satt machen 💙 Meine kinder lieben es auch 🤩🙏🏻🙏🏻🙏🏻 #healthyfood #lifestyle #vegan#Powerfood#frühstück#lecker#gesund#ohnediät#abnehmen#definieren#muskelaufbau#pflanzlich#basisch#glutenfree#probiotisch#regt#stoffwechsel#sommerbody

A post shared by Marina Ziegenhagel (@marischka_sz) on

Der Forscher Michael Fischbach von der Harvard Medical School, fand in seinen Studien heraus, dass das Milchsäure Bakterium Lactobaciilus Gasseri, bakterieneigenes Antibiotikum im Körper herstellt, und damit die Produktion bestimmter menschlicher Antikörper, zur Stärkung deines Immunsystems fördert.

Welche Probiotischen Lebensmittel sind die Besten?

Zu den besten Probiotika, gehören an erster Stelle Kefir und Sauerkraut. Kefir entsteht aus fermentierter Kuh- oder Ziegenmilch und schmeckt sehr erfrischend. Kefir gehört mit zu den Nahrungsmitteln, welche die meisten probiotischen Kulturen enthalten.

Wenn du regelmäßig Kefir trinkst, dann bewirkt dies besonders effektiv eine Hemmung von krankheitserregenden Bakterien in deinem Darm.

Sauerkraut kann wohl als das zweitbesten Lebensmittel, zur Stärkung der Darmflora. bezeichnet werden. Sauerkraut wird aus fermentiertem Weißkohl, oder auch Spitzkohl gewonnen.

In diesem Functional-Food-Produkt gibt es besonders viele Bakterienstämme des Lactobacillus und des Bifidubacterium. Sauerkraut hilft ebenfalls, den PH Wert im Dünndarm aufrecht zu erhalten. Außerdem enthält Sauerkraut viele wichtige Vitamine und Minaralstoffe.

Weitere hervorragende Probiotische Lebensmittel sind:

  • Artischocken
  • Zichorienwurzel
  • Porree, Weizenkleie
  • Weizenmehl
  • Oliven
  • Dunkle Schokolade

Welche Probiotika eignen sich für Kinder?

Gerade für Kinder sind Probiotika lebenswichtig und wertvoll für ihre gesunde Entwicklung. Besonders dein Säugling und Kleinkind benötigt, in kindgerechter Menge, auch probiotische Nahrungsmittel, um sein Immunsystem nach Infektionskrankheiten zu stärken und seine Darmflora bei Koliken, Impfungen und nach der Einnahme von Antibiotika wieder aufzubauen und zu schützen.

Wenn dein Kind viel zuckerhaltige Nahrung und Getränke mit Zuckerzusatz oder oft Fast Food Produkte zu sich nimmt, dann kann sein Darm träge werde und es entwickelt leicht Übergewicht oder Verdauungsprobleme.

Eine vermehrte Aufnahme von probiotischen Lebensmitteln in die tägliche Ernährung deines Kindes, belebt sein Darmflora wieder mit Darmbakterien und dein Kind fühlt sich wohler.

Sicher ist es ganz wichtig, dass du, gemeinsam mit deinem Kind, seinen Zuckerkonsum auf ein gesundes Maß einschränkst und auf gesunde Alternativen, wie Obst, Gemüse oder Nüsse, als gesunde Snacks für zwischendurch, umsteigst.

Hier kannst du auch mit deinem Kind gemeinsam zum Beispiel ein schmackhaften Joghurt ohne Zucker oder einen leckeren probiotischen Snack mit Obst oder Gemüse zubereiten.

Welche Joghurts sind probiotisch?

Probiotisch ist ein Joghurt schon alleine durch seine Entstehung und damit durch seinen Gehalt an Milchsäurebakterien.  Produkte wie,  LC1, Actimel, ProCult, BIAC, Yacult, Vifit sind auch probiotisch, aber du solltest sie kritisch auf ihren Zuckergehalt und auf andere Zusätze prüfen.

Besser ist es, wenn du normalen Naturjoghurt ohne Zucker, mit Obst und anderen gesunden Zutaten, selbst zubereitest. Er enthält mehr Ballaststoffe und lebende Mikroorganismen zur Steigerung des Wachstums deiner Darmbakterien, die nicht durch den Zusatz von Zucker beeinträchtigt werden. Das essen auch deine Kinder sehr gerne.

Welcher probiotische Joghurt der Beste?

Ein einfacher ungesüßter Naturjoghurt stärkt deine Darmflora am besten. Er ist, gemeinsam mit anderen Sauermilchprodukten, eine der besten Probiotikaquellen.

Zucker hebt die probiotische Wirkung auf Darmflora auf.  Daher solltest du Joghurt Produkte mit Zucker eher kritisch betrachten, wenn dir eine Darmsanierung oder der Aufbau deiner gesunden Darmflora wichtig ist.

Sehr gut für deine gesunde Ernährung sind besonders mild schmeckende Joghurts. Sie enthalten bevorzugt rechtsdrehende L(+)-Milchsäure und werden als physiologisch wertvoll  betrachtet, weil dein Körper auch fast ausschließlich (L) + Milchsäure produziert.

Daher kann er probiotische Nahrungsmittel mit rechtsdrehende L(+)-Milchsäure sehr gut aufnehmen.

Gibt es vegane Probiotika?

Falls du Veganer bist, oder dich für die vegane Ernährungsform interessierst, dann fragst du dich vielleicht, ob Probiotika, als lebende Mikroorganismen, auf veganem Nährboden entwickelt wurden.

Probiotische Lebensmittel sind auch für Veganer zum Erhalt ihrer körperlichen und seelischen Gesundheit notwendig und  du solltest sie in einem ausreichenden Maße zu dir nehmen.

Er gibt eine Reihe von probiotischen Nahrungsmitteln, die du alternativ zu probiotischen Milchprodukten, genießen kannst, um deine Darmflora gesund zu erhalten.

Hier findest du eine Liste von gute wirksamen, probiotischen Lebensmitteln, die du auch als Veganer in deinen Speiseplan einbauen kannst, um deine Darmflora zu stärken und zu schützen:

  • Sauerkraut
  • Fermentierte Sojaprodukte
  • Miso
  • Kombucha
  • Kimchi
  • Brottrunk
  • Tempeh
  • Oliven
  • eingelegter Ingwer
  • Saure Gurken
  • Spargel
  • Zwiebel
  • Chicorré
  • Artischocken
  • Topinambur
  • Knoblauch
  • Lauch
  • Bananen
  • Äpfel
  • Birnen
  • Apfelessig

Welche probiotischen Zusatz Präparate gibt es?

Probiotika kann du auch in Form von probiotischen Nahrungsergänzungsmitteln kaufen. Es gibt sie als Probiotika Kapseln, probiotisches Bakterien Pulver, Milchsäurebakterien Tabletten, Probiotische Drinks,  Breitband-Probiotikum oder Multi-Probiotikum.

Du kannst sie im Drogeriemarkt, in der Apotheke und über spezielle Internet Shops beziehen. Die meisten probiotischen Zusatzprodukte erhältst du allerdings nur in der Apotheke.

Lass dich am besten in der Apotheke beraten, welches probiotische Nahrungsergänzungsmittel für deine Bedürfnisse am besten geeignet ist. Wähle dann einfach das besten probiotische Produkt für dich aus.

Fazit

Das Thema Probiotische Lebensmittel ist sicher sehr interessant und eine ausreichende Versorgung mit probiotischer Nahrung ist essentiell wichtig zum Schutz deiner psychischen und physischen Gesundheit.

Es ist sogar wissenschaftlich erwiesen, das ein gesunder Darm mit einer lebendigen Darmflora gute Gefühle auslöst und eine Vielzahl von Krankheiten verhindert.

Um dabei gut für ein körperliches und seelisches Wohlbefinden zu sorgen, steht dir eine ganze Palette an probiotischen Lebensmitteln zu Verfügung, die du in deinen täglichen Speiseplan einbauen kannst und die lecker schmecken.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.youtube.com/watch?v=V1lbAdGnXS8

[2] https://www.youtube.com/watch?v=Fn6uBXbMhns

[3] https://utopia.de/ratgeber/probiotische-lebensmittel-in-dieser-liste-findest-du-die-wichtigsten/

[4] https://eatsmarter.de/ernaehrung/gesund-ernaehren/probiotische-lebensmittel

Bildquelle: pexels.com / Pixabay

Bewerte diesen Artikel


35 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,51 von 5