Potenzprobleme werden auch als erektile Dysfunktionen bezeichnet und können unterschiedliche Ursachen haben. Bevor du damit beginnst, verschiedene Mittel für die Potenzsteigerung zu testen, ist die Ursachenforschung besonders wichtig.

So weisen Experten darauf hin, dass rund 90 % der Erektionsstörungen eine organische Ursache haben. Kann diese ausgeschlossen werden, gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Potenz steigern zu können.

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine Erektionsstörung kann sowohl organische als auch psychische Ursachen haben.
  • Eine gesunde und ausgewogene Ernährung kann schon ausreichend sein, um deine Potenz zu steigern. Aber auch verschiedene sportliche Aktivitäten können eine Erektionsstörung beseitigen oder vorbeugen.
  • Auch die Einnahme von Magnesium und Zink können dazu beitragen, dass deine Erektionsstörung Schnee von gestern ist.

Welche Ursachen kann eine Erektionsstörung haben?

Von einer Erektionsstörung oder einer erektilen Dysfunktion wird gesprochen, wenn ein Mann nicht die Möglichkeit hat, eine Erektion zu erhalten und auch so lange zu haben, bis es zu einem Orgasmus kommt. Teilweise ist es nicht möglich, überhaupt Geschlechtsverkehr zu haben.

Die Thematik wird von vielen Menschen, besonders von betroffenen Paaren, als beschämend empfunden. (Bildquelle: 123rf.com / 90000320)

Der psychische Druck, der hier entsteht, wenn ein Mann keine Erektion bekommen kann, ist enorm. Lange wurde daher auch davon ausgegangen, dass die Ursache für Erektionsstörungen in der Psyche zu suchen ist.

Inzwischen gibt es verschiedene Forschungen rund um die Thematik. Hier hat sich gezeigt, dass bis zu 90 % der Erektionsstörungen entstehen, weil eine körperliche Ursache diese auslöst. Dabei gibt es verschiedene Varianten:

  • Erkrankungen, wie Diabetes
  • Veränderungen der Blutversorgung beim Penis
  • Krankhafte Veränderungen der Nerven im Penis

Dennoch kann eine Erektionsstörung auch psychische Ursachen haben. Einen Überblick über die häufigsten Gründe findest du in der Tabelle:

Organische Ursache Psychische Ursache
Erkrankung der Gefäße Depression
Diabetes Starke Konflikte mit dem Partner oder der Partnerin
Störungen im Hormonhaushalt Hemmungen in Bezug auf sexuelle Handlungen
Erkrankungen der Nerven Sexuelle Vorlieben, die nicht ausgelebt werden können
Operationen Sexueller Missbrauch als Auslöser für Erektionsstörungen
Einnahme von Medikamenten oder Drogen Angst vor Geschlechtskrankheiten

Hintergründe: Was du über eine Erektionsstörung wissen solltest

Wann sollte ein Arzt aufgesucht werden?

Grundsätzlich ist eine erste Erektionsstörung kein Grund, direkt zum Arzt zu gehen. Du solltest die Problematik jedoch beobachten.

Wenn du öfter bemerkst, dass du Probleme hast, eine Erektion zu bekommen, kann es hilfreich sein, wenn du dir die folgenden Fragen stellst:

  • Was hat sich aktuell in meinem Leben verändert?
  • Stehe ich unter starkem Druck?
  • Habe ich noch weitere körperliche Auffälligkeiten?
  • Wann tritt die Erektionsstörung auf?

Hast du generell Probleme, eine Erektion zu bekommen – egal ob beim Geschlechtsverkehr mit der Partnerin oder bei der Masturbation – solltest du einen Arzt aufsuchen und organische Ursachen ausschließen lassen.

Die richtige Anlaufstelle ist der Urologe deines Vertrauens. Es kostet Überwindung, die Problematik anzusprechen. Bedenke jedoch, dass dein Arzt eine Schweigepflicht hat und daher über deine Schwierigkeiten mit niemandem sprechen darf.

Welchen Einfluss hat die Ernährung auf die Potenz?

Möchtest du deine Potenz steigern, kann es sinnvoll sein, einen Blick auf deine Ernährung zu werfen. Die Ernährung hat einen starken Einfluss auf die Potenz.

So wurde schon vor einiger Zeit festgestellt, dass sich Übergewicht auf die Erektion auswirken kann. Männer, die einen hohen Bauchumfang haben, leiden häufiger unter Erektionsstörungen.

Wenn du sehr viele Nahrungsmittel zu dir nimmst, die einen hohen Gehalt an Fett und Zucker haben und möglicherweise nicht ausreichend Bewegung hast, speichert dein Körper diese „leeren Nährstoffe“ an und legt sie in den Fettzellen an. Auf die Dauer entwickelt sich so Übergewicht.

Warum es so wichtig ist, auf den Zuckerkonsum zu achten und, welche Lebensmittel wenig bis keinen Zucker enthalten, kannst du in diesem Artikel nachlesen:

Neben der Fettleibigkeit, auch Adipositas genannt, kann sich eine Arteriosklerose bilden. Diese mag erst einmal keinen direkten Zusammenhang mit der Erektionsstörung haben.

Allerdings bringt die Arteriosklerose sowohl Risikofaktoren für das Herz, aber auch für die Blutgefäße mit, die beispielsweise den Penis versorgen.

Es gibt Studien, in denen nachgewiesen wurde, dass Erektionsstörungen und auch koronare Herzerkrankungen ähnliche Grunderkrankungen mit sich bringen. Dies ist die Arteriosklerose. Ein ungesunder Lebensstil erhöht das Risiko, an dieser zu erkranken.

Was haben Erfrischungsgetränke mit einer Erektionsstörung zu tun?

Du trinkst gerne Cola oder Limonade? Was für einige Menschen vor allem ein nettes Getränk ist, ist für die anderen ein echter Durstlöscher. Greifst du jedoch häufig zu Softgetränken, führst du deinem Körper Zucker in einer reinen Form zu. Die Kalorien sind besonders hoch.

Auf die Dauer kann es passieren, dass dein Körper ein Metabolisches Syndrom bekommt. Dies ist einer der Auslöser für die Erektionsstörungen.

Unter anderem gehören zu dem Syndrom auch die Fettleibigkeit und ein sehr hoher Blutdruck. Zudem kann es zur Entwicklung von einem Diabetes führen.

Wie kann ich mit der Ernährung die Potenz steigern?

Dass eine ungesunde Ernährung sich negativ auf die Potenz auswirken kann, ist nun bekannt. Doch ist es auch möglich, durch eine Umstellung der Ernährung die Potenz zu steigern? Diese Option besteht. Unter anderem ist der Geheimtipp hier, auf Flavonoide zu achten.

Was sind Flavonoide?

Hierbei handelt es sich um sekundäre Pflanzenstoffe. Du findest sie in Obst und Gemüse, aber auch in Kräutern. Ihnen wird nachgesagt, dass sie besonders hohe antioxidative Eigenschaften mitbringen. 

Flavonoide sollen sie die Alterungsprozesse des Körpers verlangsamen. (Bildquelle: 123rf.com / 67062124)

Empfohlen wird eine Ernährung mit vielen Flavonoiden auch im Rahmen der Therapie von Erkrankungen im Herz-Kreislauf-System.

2016 gab es auch eine Veröffentlichung durch das „The American Journal of Clinical Nutrition“, bei der Bezug auf eine Studie genommen wurde, in der die Wirkung von Flavonoiden auf die Erektion geprüft wurde.

Was darf in meiner Ernährung nicht fehlen?

Möchtest du versuchen, durch deine Ernährung deine Potenz zu steigern, dürfen also Lebensmittel nicht fehlen, die reich an Flavonoiden sind. Dazu gehören:

  • Erdbeeren und Blaubeeren
  • Kirschen und Holunder
  • Birnen und Äpfel
  • Radieschen
  • Rettich
  • Zitrusfrüchte
  • Paprika
  • Brokkoli

Interessant ist auch der Aspekt, dass du durch die regelmäßige Einnahme von Tee deine Potenz steigern kannst.

Neben dem Effekt, dass du ausreichend Flüssigkeit zu dir nimmst, versorgst du deinen Körper so auch mit Kalium, Calcium und Magnesium.

Achte bei der Auswahl von Tee darauf, dass die folgenden Kräuter enthalten sind:

  • Taubnessel
  • Frauenmantel
  • Taubenkraut
  • Rosmarin
  • Minze
  • Bohnenkraut

Grüner Tee enthält übrigens sehr viele Flavonoide. Wenn du es also nicht schaffst, ausreichend Obst und Gemüse zu essen, kannst du auch täglich eine bis zwei Tassen Grünen Tee trinken.  Generell solltest du Softgetränke durch Wasser und ungesüßten Tee ersetzen.

Wie wirkt sich Bewegung auf die Potenz aus?

Sport ist gesund – das ist kein Geheimnis. Ausreichend Bewegung hilft deinen Körper dabei, sich fit zu halten und dies ist auch für eine Erektion wichtig.

Aber auch ein anderer Nebeneffekt ist nicht zu unterschätzen. Oft halten sich Männer heute sehr häufig in Räumen auf.

Durch die Arbeit hast du vielleicht nur wenig Zeit, dich an der frischen Luft zu bewegen. Zahlreiche Menschen leiden daher nachweislich an einem Mangel an Vitamin D.

Dabei ist Vitamin D ein besonders wichtiger Nährstoff für deinen Körper. Es ist notwendig, damit dein Körper in der Lage ist, Kalzium richtig zu verarbeiten.

Gleichzeitig wird Vitamin D benötigt, um die Nerven und die Muskulatur zu stärken. Damit du Vitamin D produzierst, ist jedoch ausreichend Bewegung an der frischen Luft notwendig. Es wird davon ausgegangen, dass ein Mangel in der Lage ist, die Blutgefäße zu beeinträchtigen und zu Erektionsstörungen führen kann.

Kann ich mit Sport meine Potenz steigern?

In Bezug auf die Verbindung von Erektionsstörungen und Sport wurden bereits einige Studien durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, wie wichtig es ist, Sport zu treiben.

Wenn für eine Erektionsstörung erst einmal keine offensichtliche organische Ursache gefunden wird, sind meist eines oder auch mehrere der folgenden Aspekte Auslöser:

  • Rauchen
  • Erhöhtes Gewicht
  • Fehlende Bewegung
  • Erhöhter Blutdruck

Alle genannten Aspekte wirken sich auf die Durchblutung aus. Wenn diese gestört ist, kann eine Erektion nicht oder nur schwer entstehen. Du kannst jedoch versuchen, dem mit Sport entgegenzuwirken.

So gibt die Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention den Hinweis, dass regelmäßiger Sport die Potenz steigern kann.

Sport sorgt dafür, dass die Durchblutung in deinen Penis verbessert wird. Zudem kann Sport Einfluss auf deine männlichen Hormone nehmen, die ebenfalls einen wichtigen Aspekt in Bezug auf die Erektion darstellen.

Welche Sportarten sind besonders hilfreich, um die Potenz zu steigern?

Nicht jeder Sport ist aber auch geeignet, um dein Liebesleben wieder in Schwung zu bringen. Daher ist es wichtig, dass du dich ausreichend informierst, bevor du loslegst:

Sportart Wirkung
Kraftsport Kraftsport gilt als sehr gute Wahl zur Stärkung der Potenz. Vor allem dann, wenn du den Fokus auf die Muskulatur von deinem Beckenboden und deinen Oberschenkeln legst, kann das hilfreich sein.
Ausdauersport Du gehst gerne joggen oder machst einen anderen Ausdauersport? Wenn du ein gleichmäßiges Tempo für dich findest, kann sich dies positiv auf deinen Körper auswirken.
Radfahren Fährst du gerne mit dem Rad, stellt sich natürlich die Frage, inwieweit sich dies möglicherweise auf deine Erektionsfähigkeit auswirken kann. Hier kommt es darauf an, dass du deinen Sattel richtig einstellst und immer wieder die Position wechselst.
Schwimmen Sehr gut für die Muskulatur und die Steigerung der Potenz ist es auch, schwimmen zu gehen. Deine Oberschenkelmuskulatur wird hier deutlich gestärkt.

Im Rahmen von deinem Sportprogramm kannst du auch deine Ernährung anpassen. So stärkst du nicht nur die Muskulatur, du verlierst auch an Gewicht und versorgst deinen Körper mit wichtigen Nährstoffen.

Mit welchen Hausmitteln kann ich die Potenz steigern?

Du weißt nun, dass es einige Möglichkeiten gibt, durch Ernährung und auch Sport dafür zu sorgen, dass die Potenz gesteigert wird.

Immer wieder sind Menschen aber auch auf der Suche nach Hausmitteln, die ihnen helfen können. Hier gibt es tatsächlich einige interessante Varianten.

Hausmittel Wirkung
Spargel Schon lange wird davon gesprochen, dass Spargel eine potenzsteigernde Wirkung hat. Grund dafür ist, dass er sehr reich an Zink ist. Zink wirkt in deinem Körper auf den Testosteronspiegel und Testosteron ist, wie alle wissen, wichtig für die Erektion.
Muscheln Du isst gerne Meeresfrüchte? Dann kannst du sie dir selbst auf Rezept verschreiben. Vor allem Austern sollen die Potenz steigern. Dies hängt damit zusammen, dass sie viel Eiweiß, Zink und auch Jod enthalten.
Küchenkräuter Die heimische Kräuterküche hat viel zu bieten, wenn es darum geht, ein Hausmittel zu finden, mit dem sich die Potenz steigern lässt. Liebstöckel und Petersilie sowie Knoblauch und Brennnesselsamen sind hier echte Geheimtipps.
Ginseng Die Ginseng-Wurzel kommt aus China und gilt als ein natürliches Mittel für die Potenz. Es soll den Körper stärken und den Geist beruhigen. Bis heute wird davon ausgegangen, dass Ginseng auch die Potenz steigern kann.
Stressabbau Stress gilt als eine der häufigsten Ursachen für Schwierigkeiten mit der Erektion. Yoga oder auch ein autogenes Training sind beliebte Mittel, mit denen der Stress reduziert werden soll.
Espresso Das feurige Blut der Italiener soll unter anderem auch darauf basieren, dass sie häufig Espresso zu sich nehmen. Er fördert die Durchblutung und unterstützt damit die Erektion.

Die Liste der Hausmittel, die dazu geeignet sind, die Potenz zu steigern, kann jedoch noch fortgeführt werden. So wird beispielsweise Apfelessig diese Wirkung nachgesagt.

Es heißt, Apfelessig ist in der Lage, den Testosteronspiegel nach oben zu treiben und den Stoffwechsel anzukurbeln. Dadurch kannst du Gewicht verlieren.

Der Einfluss von Magnesium auf die Potenz

Magnesium wird sehr gerne als ein echtes Wundermittel genannt und daher darf es auch bei den Hausmitteln zur Steigerung der Potenz nicht fehlen. Magnesium soll die Muskeln entspannen und Bluthochdruck senken.

Du kannst Magnesium beispielsweise aufgelöst in Flüssigkeit zu dir nehmen. Es gibt aber auch Direkt-Pulver, das du einfach so nimmst.

Eine Überdosierung von Magnesium ist nicht möglich. Wenn dein Körper zu viel davon erhalten hat, dann wirst du vermutlich Durchfall bekommen. So kannst du die Dosis anpassen und prüfen, wie viel du einnehmen solltest.

Ebenso wichtig wie Magnesium ist übrigens auch Zink. Hier kommt es darauf an, dass dein Körper ausreichend von dem Nährstoff erhält.

Zink ist notwendig, damit deine Prostatadrüse richtig arbeiten kann. Du kannst zinkhaltige Lebensmittel zu dir nehmen.

Die 10 wichtigsten Tipps zur Steigerung der Potenz

Damit du deine Potenz steigern kannst, reicht es nicht immer aus, nur eines der hier genannten Mittel einzusetzen. Oft ist es ein Zusammenspiel von mehreren Faktoren, das schließlich den gewünschten Erfolg bringt.

Daher findest du hier in einer Übersicht noch einmal die wichtigsten Tipps zusammengefasst, mit denen du deine Potenz steigern kannst:

1. Die gesunde Ernährung

Eine gesunde Ernährungsweise ist einer der Schlüssel zu deiner Manneskraft. Hier weisen Experten darauf hin, dass jegliche Form der Ernährung, die sich negativ auf dein Herz auswirken kann, auch für deine Erektion schlecht ist.

Verzichte auf stark zuckerhaltige Lebensmittel und ersetze sie durch Obst und Gemüse, um deine Potenz zu steigern. (Bildquelle: 123rf.com / 52848987)

Lege immer wieder einen Fastentag ein, damit dein Körper sich selbst reinigen kann. Auch ausreichend Wasser solltest du täglich trinken.

2. Das optimale Gewicht

Schon ein geringes Übergewicht kann dafür sorgen, dass eine Erektionsstörung entsteht. Im Rahmen der Umstellung deiner Ernährung wirst du vielleicht auch an Gewicht verlieren.

Dies macht sich normalerweise auch bei der Erektion bemerkbar. Versuche zu vermeiden, dass du in Übergewicht rutschst.

3. Verzichte möglichst auf Alkohol

Zwar gibt es keine direkten Studien dazu, dass Alkohol sich negativ auf deine Erektionsfähigkeit auswirken kann.

Allerdings schädigt er bei einem häufigen Genuss die Organe und auch das Herz-Kreislauf-System. Daher kann er auch einen Einfluss auf deine Erektion haben.

4. Senke deinen Blutdruck

Bluthochdruck ist nicht nur schlecht für dein Herz, sondern auch für deinen Penis. Wenn deine Gefäße beschädigt sind, sind sie nicht mehr in der Lage, ausreichend Blut in deinen Penis zu pumpen und eine Erektion ist nicht mehr möglich.

5. Bewegung als wichtiges Merkmal

Ausreichend Bewegung ist besonders wichtig. Du kannst dir eine Sportart suchen, die dir liegt. Oft reicht es aber auch schon aus, die tägliche Bewegung zu erhöhen, mehr an die frische Luft zu gehen und so den Körper zu unterstützen.

6.  Verzichte auf Mittel für den Muskelaufbau

Stählerne Muskeln mögen gut aussehen. Allerdings greifen viele Männer auf Steroide zurück. Die Anabolika stehen schon lange in der Kritik, sich negativ auf den Körper und die Potenz auszuwirken.

Die Reduzierung von Testosteron bis hin zu verkleinerten Hoden sind häufig Nebenwirkungen.

7. Lasse dein Testosteron überprüfen

Dein Testosteron hat einen starken Einfluss auf deinen Körper und auf deine Potenz. Es ist ganz natürlich, dass der Testosteronspiegel im Laufe deines Lebens sinkt.

Passiert das jedoch zu früh oder zu schnell, kann dies deine Erektionsfähigkeit vermindern. Du kannst deinen Arzt bitten, deine Werte zu prüfen und dir eine mögliche Therapie zu empfehlen.

8. Baue Stress ab

Stress ist Gift für den Körper und die Seele. Wenn du deine Potenz steigern möchtest, solltest du dafür sorgen, dass du weniger Stress hast.

Prüfe nach, ob du Termindruck reduzieren kannst, beginne mit autogenem Training und nimm vielleicht sogar eine Gesprächstherapie in Anspruch.

9. Gewöhne dir das Rauchen ab

Wenn du Raucher bist, solltest du versuchen, damit aufzuhören. Nikotin schädigt die Gefäße im Körper.

Es kann nicht mehr ausreichend Blut zum Penis transportiert werden und Erektionen sind nicht oder nur noch schwer möglich.

10. Schütze deinen Penis

Auch wenn es verlockend ist, immer wieder neue Positionen beim Sex zu testen, solltest du bedenken, dass Verletzungen von deinem Penis diesen dauerhaft schädigen können.

Fazit: Potenz steigern ist auf vielen Wegen möglich

Erektionsstörungen betreffen rund 20 % der Männer in Deutschland. Das Thema an sich wird selten aufgegriffen, da es mit viel Sorge, Angst und auch Scham behaftet ist. Dabei solltest du unbedingt prüfen lassen, ob möglicherweise organische Ursachen vorliegen.

Du kannst deine Potenz aber auch steigern, indem du einiges in deinem Leben änderst. Neben der Reduzierung von einem zu hohen Gewicht, sind auch eine Steigerung der Bewegung sowie eine gesunde Ernährung besonders wichtige Aspekt

Zu bedenken ist, dass dies alles Hand in Hand geht. Zwar kannst du mit Hausmitteln deine Potenz temporär steigern. Um dauerhaft etwas für deinen Körper zu tun, solltest du jedoch auf eine gesunde Lebensweise achten.

View this post on Instagram

Besseren Sex durch Herauszögerung des Orgasmus – aber wie? Potenz steigern. Was passiert, wenn Mann oder Frau in die Jahre kommen und der Orgasmus nicht richtig klappt oder es zu Problemen bei der Potenz kommt? Hier stellt sich für mich die Frage, ob das mit dem „nicht mehr zum Orgasmus kommen“ nur vorkommt, wenn man älter wird?! Du möchtest mehr erfahren? Dann lese unseren Beitrag auf lebe-vitaler.de #lebe #lebevitaler #gesund #nährstoffe #bakterien #vitamine #obst #gemüse #wohlbefinden #gesundleben #gesünderleben #ernährung #lebevital #vitalleben #vitalstoffe #lebevitalerde #Nahrungsergänzungsmittel #sex #Erektionsstörung #potenz #potenzmittel #viagra #Orgasmus #längersex #Medikamente #L-Arginin #erotik #Erektionsstörungen #sexualfunktion #stress

A post shared by Lebe Vitaler (@lebevitaler) on

Weiterführende Quellen und Literatur

[1] https://www.maennergesundheit.info/erektionsstoerungen/ursachen/psychogene.html

[2] https://www.maennergesundheit.info/erektionsstoerungen/ursachen.html

[3] https://www.maennergesundheit.info/erektionsstoerungen/ursachen/organisch.html

[4] https://www.fitforfun.de/sex-soul/partnerschaft/potenz-joggen-gegen-erektionsstoerungen_aid_10221.html

[5] https://www.potenzmittel-und-aphrodisiaka.com/potenzmittel/mit-tee-die-potenz-steigern/

[6] https://www.potenzmittel.info/potenz-steigern-so-gelingt-es-auch-auf-natuerlichem-weg/

[7] https://viarax.de/die-potenz-und-die-ernaehrung-was-sollte-man-essen-und-was-lieber-nicht

Bildquelle: 123rf.com / 64944473

Bewerte diesen Artikel


33 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,50 von 5