Natürliche Blutdrucksenker

Unsere Vorgehensweise

7Analysierte Produkte

21Stunden investiert

6Studien recherchiert

30Kommentare gesammelt

Natürliche Blutdrucksenker sind Produkte, die dir dabei helfen deine Durchblutung zu regulieren und zu verbessern. Zudem haben sie weitere Vorteile für deine Gesundheit. Bei der Wahl der natürlichen Blutdrucksenker gibt es einiges zu beachten. Für dich ist es vor allem wichtig zu wissen, ob die Wirkung der natürlichen Blutdrucksenker wissenschaftlich erwiesen wurde.

In unserem großen natürliche Blutdrucksenker Test 2021 zeigen wir dir die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zum Thema natürliche Blutdrucksenker. Wir gehen dabei auf unterschiedliche Mittel und Wirkstoffe und deren genaue Wirkung ein. Zudem erklären wir dir worauf du beim Kauf von natürlichen Blutdrucksenkern achten solltest und stellen die Produkte vor, die uns am meisten überzeugt haben.




Das Wichtigste in Kürze

  • Natürliche Blutdrucksenker können dir dabei helfen den Blutdruck zu regulieren und die Durchblutung zu verbessern.
  • Die wissenschaftliche Wirksamkeit von natürlichen Blutdrucksenkern ist nicht für jeden Wirkstoff belegt. Deswegen solltest du beim Kauf eines natürlichen Blutdrucksenkers auf die Inhaltsstoffe achten.
  • Vor dem Kauf eines natürlichen Blutdrucksenkers solltest du dich von deinem Hausarzt beraten lassen. Vor allem dann, wenn du noch zusätzlich Medikamente einnimmst.

Natürliche Blutdrucksenker Test: Favoriten der Redaktion

Im folgenden Abschnitt haben wir für dich verschiedene Arten von Blutdrucksenker zusammengestellt. Dort sind sicherlich auch ein passender Blutdrucksenker für dich dabei.

Der beste vegane natürliche Blutdrucksenker

Das vegane L-Arginin von natural elements enthält 365 Kapseln. Die pflanzliche L-Arginin Dosis beträgt pro Tag 3750 mg, wenn man 3x täglich 2 Kapseln einnimmt. Das Produkt ist komplett vegan und aus pflanzlicher Fermentierung hergestellt. Zudem ist es frei von unerwünschten Zusatzstoffen wie Trennmitteln, Aromen, Farbstoffen, Füllstoffen und Konservierungsstoffen.

Weiterhin wird das vegane L-Arginin von natural elements in streng geprüften und zertifizierten Anlagen in Deutschland hergestellt. Das Produkt ist basierend auf der DIN Norm von einem unabhängigen Labor geprüft. Dieses Labor prüft das Produkt auf dessen L-Arginin Gehalt, Schwermetalle, Schimmelpilze, Salmonellen und mehr.

Bewertung der Redaktion:  Wenn du auf der Suche nach einem veganen natürlichen Blutdrucksenker bist, dann empfehlen wir dir dieses Produkt.

Der beste natürliche Blutdrucksenker in Kapselform

Das NATURE LOVE L-Arginin enthält 365 vegane Kapseln mit einer Tagesdosis von 3750 mg reinem Arginin. Diese Tagesdosis erreichst du, wenn du 3x täglich 2 Kapseln zu dir nimmst. Das L-Arginin ist 100 % Vegan und wird aus der pflanzlichen Fermentation von Mais gewonnen.

Dieses Produkt ist zudem frei von unerwünschten Zusatzstoffen wie Trennmitteln, Füllstoffen, Aromen, Farbstoffen, Stabilisatoren, Konservierungsstoffen und GMO. Es wird in Deutschland hergestellt und dort nach strengen Richtlinien von unabhängigen Laboren geprüft. Jede einzelne Produktionscharge wird so geprüft.

Bewertung der Redaktion: Du suchst nach dem besten natürlichen Blutdrucksenker in Kapselform? Dann ist dieser natürliche Blutdrucksenker genau der richtige für dich.

Der beste natürliche Blutdrucksenker ohne Zusätze

Das Reishi Extrakt von GREEN NATURALS-Store enthält 100 Kapseln zu je 500 mg. Es hat eine hohe Wirkstoffqualität, denn es kommt ganz ohne unerwünschte Zusätze wie Gelatine, Gluten, Fruktose, Laktose, Konservierungsstoffe, Pestizide und Stabilisatoren aus. Das Produkt ist zudem vegan und wird aus nicht genveränderten Pflanzen hergestellt.

Mit dem Reishi Extrakt von GREEN NAURALS-Store hast du einen Vorrat von 3 Monaten. Das Produkt ist übrigens aus dem Reishi Pilz extrahiert und enthält zu 30 % bioaktive Polysaccharide (150 mg). Darüber hinaus wird der Reishi Extrakt in Deutschland hergestellt und muss dort strenge Qualitätsstandards einhalten. Die Prüfung auf Schwermetalle, Salmonellen, Schimmelpilze und Pestizide erfolgt dabei von einem unabhängigen Labor.

Bewertung der Redaktion: Wenn du nach einem natürlichen Blutdrucksenker ohne Zusätze suchst, der streng geprüft wird, dann solltest du dir diesen natürlichen Blutdrucksenker zulegen.

Der beste natürliche Blutdrucksenker aus Deutschland

Das OPC-Traubenkernextrakt von Feel Natural-Store enthält 240 Kapseln. Der OPC Gehalt je Tagesdosis (2 Kapseln) liegt bei 620 mg. Dies ist eine sehr hohe OPC Konzentration. Das Produkt wird in streng geprüften Anlagen in Deutschland hergestellt. Dabei wird es von unabhängigen Laboren auf unerwünschte Zusätze wie Trennmittel, Aromen, Konservierungsstoffe und Farbstoffe geprüft.

Der Traubenkernextrakt dieses natürlichen Blutdrucksenkers wird aus französischen Weintrauben gewonnen. Darüber hinaus werden für die Herstellung keine tierischen Zutaten verwendet. Deshalb ist das Produkt auch für Veganer und Vegetarier geeignet.

Bewertung der Redaktion: Bist du auf der Suche nach einem natürlichen Blutdrucksenker aus Deutschland? Dann darfst du dir diesen natürlichen Blutdrucksenker gerne kaufen.

Natürliche Blutdrucksenker: Kauf- und Bewertungskriterien

In diesem Abschnitt erklären wir dir, worauf du beim Kauf von natürlichen Blutdrucksenkern achten solltest. Dafür spielen verschiedene Kauf- und Bewertungskriterien eine Rolle. Die wichtigsten Kauf- und Bewertungskriterien für natürliche Blutdrucksenker haben wir für dich zusammengestellt.

Folgende Kriterien solltest du beim Kauf von natürlichen Blutdrucksenkern beachten:

Wirkstoffe

Natürliche Blutdrucksenker enthalten unterschiedliche Wirkstoffe, die alle auf eine andere Art und Weise auf den Körper wirken. Welche Wirkstoffe in natürlichen Blutdrucksenkern enthalten sein können und ob und wie diese wirken erklären wir dir in den folgenden Abschnitten.

Einer der Wirkstoffe, die in natürlichen Blutdrucksenkern enthalten sein können sind OPC (Oligomere Proanthocyanidine), die aus den Kernen von Weintrauben gewonnen werden. In wissenschaftlichen Studien konnten sowohl positive als auch keine signifikanten Effekte auf den Blutdruck von Bluthochdruckpatienten gezeigt werden. (1, 2, 3)

In einer Studie konnte Traubenkernextrakt den Blutdruck von Bluthochdruckpatienten senken. (1) In einer weiteren Studie wurde vor allem der systolische Blutdruck gesenkt. (2) Jedoch gibt es auch Studien, die keine signifikante Wirkung von OPC auf den Blutdruck feststellen konnten. (3) Es liegt also in deinem Ermessen, ob du OPC eine Chance geben möchtest.

OPC ist ein starkes Antioxidans.

Die positiven Wirkungen von OPC gehen hauptsächlich auf seine antioxidative Wirkung zurück. (4) Antioxidantien sind Stoffe, die hauptsächlich in Früchten und Gemüse vorkommen und Schutz gegen sogenannte “Freie Radikale” bieten.

Diese Freien Radikale sind Zwischenprodukte des Stoffwechsels und können in jeder Zelle des menschlichen Körpers entstehen. Sie stehen in Verbindung mit der Schädigung von DNA und damit mit dem Alterungsprozess. (5)

Der zweite Wirkstoff, der in natürlichen Blutdrucksenkern eingesetzt wird, ist L-Arginin. L-Arginin ist eine semiessentielle Aminosäure, die in vielen verschiedenen proteinhaltigen Lebensmitteln vorkommt. Semiessentiell bedeutet, dass wir sie nicht unbedingt zum Überleben benötigen. L-Arginin erfüllt jedoch wichtige Funktionen in unserem Körper, die bei einer nicht ausreichenden Einnahme eventuell nicht optimal funktionieren können.

In verschiedenen Studien konnte deutlich belegt werden, dass eine L-Arginin Supplementation den Blutdruck bei Menschen signifikant senken kann. (6) Man geht davon aus, dass L-Arginin als Vorstufe von NO (Stickstoffmonoxid) die Bildung desselben erhöht.

NO wiederum wirkt gefäßerweiternd und damit blutdrucksenkend. (7) Die Wissenschaftslage ist jedoch insgesamt eher umstritten. Daher kann bislang keine eindeutige Wirkung von L-Arginin auf den Blutdruck festgelegt werden. (8)

Ein dritter Wirkstoff, der in natürlichen Blutdrucksenkern eingesetzt wird, ist Omega 3. Omega-3-Fettsäuren sind essentielle Fettsäuren, das heißt sie sind lebensnotwendig. Sie werden mit zahlreichen positiven Auswirkungen auf die Gesundheit des Menschen in Verbindung gebracht.

Zahlreiche Studien konnten zeigen, dass Omega-3-Fettsäuren den Blutdruck senken können. (9, 10, 11) Die Studienlage ist jedoch bislang zu schwach um einen eindeutigen Effekt zu belegen.

Es gibt zahlreiche weitere Wirkstoffe, die nach der aktuellen Studienlage einen positiven Effekt auf den Blutdruck haben können. Diese werden ebenfalls häufig in natürlichen Blutdrucksenkern verwendet. Dazu gehören Koenzym Q10, Magnesium, Kalium, Vitamin C, Kakao Flavonoide, Rote Beete, Melatonin und gereifter Knoblauchextrakt. (12)

Dosierung

Je nachdem, welchen Wirkstoff dein natürlicher Blutdrucksenker enthält, ist die Dosierung unterschiedlich zu wählen. Meistens schlagen die Hersteller auf der Verpackung eine wirksame Dosierung vor. Dafür liest du dir am besten einfach die Informationen auf der Verpackung durch.

Natürliche Blutdrucksenker mit L-Arginin enthalten meist eine Tagesdosis von ca. 3.000 bis 5.000 mg. In Studien, die eine positive Wirkung von L-Arginin auf den Blutdruck nachweisen konnten, schwankten die Dosierungen zwischen 4.000 und 24.000 mg pro Tag. (6, 7) Es ist also unklar, welche Dosierung bei dir einen Effekt auslösen wird.

Wirkstoff Dosierungsempfehlung der Hersteller Dosierungsempfehlung der Wissenschaft
L-Arginin ca. 3.000 bis 5.000 mg pro Tag ca. 4.000 bis 24.000 mg pro Tag
OPC ca. 100 bis 1.000 mg pro Tag ca. 100 bis 800 mg pro Tag
Omega 3 ca. 300 bis 2.000 mg EPA und DHA pro Tag mindestens ca. 500 bis 1.000 mg EPA und DHA pro Tag

Die Hersteller des natürlichen Blutdrucksenkers OPC empfehlen ca. 100 mg bis 1.000 mg als Tagesdosis. In wissenschaftlichen Untersuchungen wurden bislang 100 mg bis 2.000 mg pro Tag verwendet.

Interessanterweise konnten die Wissenschaftler beobachten, dass Versuche mit einer Tagesdosis von weniger als 800 mg den Blutdruck besser senken konnten als Versuche mit einer Tagesdosis von mehr als 800 mg. (13)

Dosierungs- empfehlungen sind oft nicht eindeutig.

Bei der Dosierung von Omega 3 sind die beiden Fettsäuren EPA und DHA wichtig. Die Hersteller dieser natürlichen Blutdrucksenker empfehlen eine Tagesdosis von ca. 300 bis 2.000 mg EPA und DHA.

In aktuellen Empfehlungen der Wissenschaft werden für Menschen ohne kardiovaskuläre Erkrankungen mindestens 500 mg EPA und DHA pro Tag empfohlen. Menschen mit kardiovaskulären Erkrankungen und Herzproblemen sollten sogar mindestens 800 bis 1.000 mg EPA und DHA pro Tag zu sich führen. (14)

Wie du siehst, sind die Dosierungsempfehlungen der Hersteller und der Wissenschaftler sehr unterschiedlich. Dies ist ganz normal, da es am Ende immer auf die Situation des Einzelnen ankommt, welche Dosierung verwendet werden sollte. Sprich die für dich richtige Dosierung deshalb vorher mit einem Arzt oder einem Ernährungsexperten ab.

Darreichungsform

Beim Kauf deines natürlichen Blutdrucksenkers hast du die Wahl zwischen verschiedenen Darreichungsformen. Welche Darreichungsform für dich geeignet ist, hängt vor allem von deinen Vorlieben ab. Aber auch der Wirkstoff, der in den natürlichen Blutdrucksenkern enthalten ist, hat eine Auswirkung auf die Darreichungsform.

In der folgenden Liste haben wir dir die unterschiedlichen Darreichungsformen einmal zusammengestellt:

  • Tablette
  • Kapsel
  • Flüssigkeit
  • Creme
  • Pulver

Natürliche Blutdrucksenker mit L-Arginin findest du häufig in Kapselform oder als Pulver. Produkte mit OPC findest du ebenfalls häufig als Kapseln. Aber du kannst sie auch in Tablettenform, als Pulver oder als Flüssigkeit finden. Omega 3 gibt es in Kapselform und als Flüssigkeit zu kaufen.

Weitere natürliche Blutdrucksenker wie Magnesium, Kalium, Vitamin C, Koenzym Q10 oder gereifter Knoblauchextrakt findest du in vielen verschiedenen Formen. Du findest sie als Kapseln, als Tabletten (auch zum Kauen oder Auflösen in Wasser), in Pulverform, als Flüssigkeit und sogar als Creme zum Auftragen auf die Haut.

Zusatzstoffe

Es kann passieren, dass in natürlichen Blutdrucksenkern Zusatzstoffe vorhanden sind. Diese Zusatzstoffe können eventuell negative Auswirkungen haben. Achte deshalb beim Kauf eines natürlichen Blutdrucksenkers darauf, möglichst Produkte ohne Zusatzstoffe zu kaufen.

In der folgenden Liste haben wir dir einmal alle möglichen Zusatzstoffe aufgelistet, die in natürlichen Blutdrucksenkern enthalten sein können:

  • Trennmittel
  • Konservierungsstoffe
  • Stabilisatoren
  • Pestizide
  • Schwermetalle

Vor allem Schwermetalle und Pestizide haben nachweislich negative Auswirkungen auf die Gesundheit des Menschen. Schwermetalle sind giftig für den Körper und sorgen für starke Entzündungen. (15) Weiterhin konnte gezeigt werden, dass Schwermetalle den Hormonhaushalt schädigen und sogar die Fortpflanzungsfähigkeit des Menschen verringern. (16)

Pestizide in natürlichen Blutdrucksenkern können Neurotoxizität auslösen, also giftig für das Nervensystem sein. Darüber hinaus können Pestizide Schädigungen der Haut und der Augen, Kopfschmerzen, Schwindel bis hin zu Krebs, Asthma und Diabetes auslösen. (17, 18)

Pestizide und Schwermetalle in natürlichen Blutdrucksenkern sollten vermieden werden.

Beim Kauf eines natürlichen Blutdrucksenkers solltest du deshalb darauf achten, dass möglichst keine Zusatzstoffe (vor allem Schwermetalle und Pestizide) vorhanden sind. Im Optimalfall kannst du den Laborbericht des Herstellers einsehen, der bestätigt, dass keine negativen Zusatzstoffe vorhanden sind.

Ratgeber: Häufig gestellte Fragen zum Thema Natürliche Blutdrucksenker ausführlich beantwortet

Du hast weitere Fragen zu natürlichen Blutdrucksenkern? Keine Sorge! Um dich umfassend über die Wirksamkeit von unterschiedlichen natürlichen Blutdrucksenkern zu informieren, haben wir alle wichtigen Informationen im folgenden Ratgeber für dich zusammengefasst. Hierbei beziehen wir uns auf den aktuellen Stand der Wissenschaft.

Was sind natürliche Blutdrucksenker und wie wirken sie?

Natürliche Blutdrucksenker sind Produkte, die dir dabei helfen sollen, deine Durchblutung zu verbessern und den Blutdruck zu regulieren. Die unterschiedlichen Wirkstoffe von natürlichen Blutdrucksenkern lösen verschiedene Wirkmechanismen aus, die nicht nur einen optimierten Blutdruck, sondern auch noch andere positive Auswirkungen auf die Gesundheit zur Folge haben. Sie können dich z. B. beim Abnehmen unterstützen. (19)

Natürliche Blutdrucksenker Abnehmen

Natürliche Blutdrucksenker können noch weitere positive Effekte auf deine Gesundheit haben. So können sie dir unter anderem beim Abnehmen helfen. (Bildquelle: cocoparisienne/pixabay)

Es gibt unterschiedliche Arten von natürlichen Blutdrucksenkern. Einige weiten die Blutgefäße, indem sie die Produktion von NO (Stickstoffmonoxid) ankurbeln. Andere bekämpfen freie Radikale und hemmen so Entzündungen im Körper. Die unterschiedlichen Wirkungsmechanismen haben wir dir im Folgenden noch einmal zusammengestellt.

Weitung der Blutgefäße

Weitung der Blutgefäße

Einer der Wirkmechanismen von natürlichen Blutdrucksenkern ist die Weitung der Blutgefäße. Wenn die Blutgefäße sich weiten wird der Blutfluss erleichtert. Somit wird der benötigte Druck, um das Blut an die richtige Stelle im Körper zu pumpen, reduziert. Infolgedessen sinkt auch der Blutdruck.

Der Wirkstoff L-Arginin in natürlichen Blutdrucksenkern wird im Körper benötigt, um NO bilden zu können. NO wiederum sorgt dafür, dass sich die Blutgefäße weiten und der Blutfluss vernünftig abläuft. Ein Mangel an L-Arginin kann deshalb zu einem Mangel an NO führen, was wiederum zu einer erheblichen Einschränkung wichtiger Funktionen des menschlichen Körpers führt. (20)

Entspannung

Entspannung

Fehlende Entspannung ist einer der Hauptgründe für die zahlreichen modernen Erkrankungen, mit denen wir Menschen es heutzutage zu tun haben. Verschiedene Wirkstoffe in natürlichen Blutdrucksenkern entspannen den Körper und verhelfen ihm so wieder ins Gleichgewicht zu finden.

Einer dieser Wirkstoffe ist Kalium. In verschiedenen Studien konnte die blutdrucksenkende Wirkung von Kalium nachgewiesen werden. Diese Wirkung könnte unter anderem auf die Entspannung der weichen Muskeln durch Kalium zurückzuführen sein. (21)

Ein anderer Wirkstoff, der in natürlichen Blutdrucksenkern zum Einsatz kommt, ist Magnesium. Magnesium wirkt einerseits direkt auf den Blutdruck, indem es die weichen Muskeln entspannt. Zudem wirkt es indirekt auf den Blutdruck, indem es andere Elektrolyte wie Natrium, Kalium und Calcium reguliert. (22)

Antioxidative Wirkung

Antioxidative Wirkung

Die Theorie der freien Radikale besagt, dass in der Folge von Stoffwechselprozessen in Zellen sogenannte freie Radikale entstehen. Diese freien Radikale schädigen die Funktion der Zelle und führen so zum Alterungsprozess. Antioxidantien, die vor allem in Früchten und Gemüse enthalten sind, können den Körper vor diesen freien Radikalen schützen.

In natürlichen Blutdrucksenkern werden ebenfalls Wirkstoffe mit stark antioxidativer Wirkung eingesetzt. Eines dieser Wirkstoffe ist OPC aus dem Traubenkernextrakt. Man geht davon aus, dass OPC die Blutgefäße schützt und somit deren normale Funktion aufrechterhält. Die Gabe von Traubenkernextrakt konnte so in verschiedenen Studien eine positive Wirkung auf den Blutdruck zeigen. (1, 2, 3, 23)

Regulierung der Cholesterinwerte

Regulierung der Cholesterinwerte

Cholesterin ist ein wichtiger Baustein des menschlichen Körpers. Allerdings kann ein Überschuss an Cholesterin zu Problemen führen. Wenn sich Cholesterin z. B. in den Blutgefäßen ablagert, kann das den Blutfluss behindern. Um dennoch eine ausreichende Blutzufuhr zu gewährleisten, muss der Körper zwangsläufig den Blutdruck erhöhen.

Eine Studie konnte zeigen, dass Omega-3-Fettsäuren den Rücktransport von Cholesterin begünstigen können. (24) Über diesen Mechanismus könnte auch die positive Wirkung von Omega-3-Fettsäuren in natürlichen Blutdrucksenkern auf den Blutdruck erklärt werden. (9, 10, 11) Jedoch ist die Wissenschaftslage dazu nicht ganz eindeutig und noch nicht endgültig geklärt. (25)

Zusammenfassend wirken natürliche Blutdrucksenker, indem sie die Blutgefäße schützen und ihre Funktion aufrechterhalten. Zudem begünstigen sie den Blutfluss durch eine Weitung der Blutgefäße und eine Entspannung der weichen Muskulatur.

Wann und für wen ist die Einnahme von natürlichen Blutdrucksenkern sinnvoll?

Die Einnahme von natürlichen Blutdrucksenkern kann vor allem für Menschen mit Bluthochdruck sinnvoll sein. Natürliche Blutdrucksenker sind vor allem gut geeignet, weil sie in der Regel ohne Nebenwirkungen auskommen, die bei der Einnahme von herkömmlichen Medikamenten auftreten können.

Doch nicht nur für Menschen mit Bluthochdruck können natürliche Blutdrucksenker von Vorteil sein. Auch für Menschen, die an einem Nährstoffmangel leiden, kann die Einnahme bestimmter Ergänzungsmittel sinnvoll sein.

Viele Menschen nehmen z. B. nicht genügend Magnesium über die Nahrung auf. Dies führt unter anderem zu erhöhtem Stress und wird mit Erkrankungen wie Diabetes, Osteoporose und Depression in Verbindung gebracht. (26)

Magnesium ist einer von vielen Wirkstoffen, die in natürlichen Blutdrucksenkern zum Einsatz kommen. Ob du Magnesium oder andere Nährstoffe ergänzen solltest, findest du am besten durch einen Test heraus. Lass dich dafür von einem auf Ernährung spezialisierten Arzt oder einem Ernährungsexperten beraten.

Wie sollte ich natürliche Blutdrucksenker zu mir nehmen?

Das kommt darauf an, in welcher Form dein natürlicher Blutdrucksenker vorhanden ist. Die Produkte werden meistens in Form von Tabletten und Kapseln, als Flüssigkeit und Creme und in Pulverform angeboten. Tabletten und Kapseln kannst du ganz einfach mit einem Glas Wasser zu dir nehmen.

Natürliche Blutdrucksenker in Pulverform löst du am besten in Wasser auf, bevor du sie zu dir nimmst. Flüssige natürliche Blutdrucksenker nimmst du entweder direkt oder in Wasser verdünnt zu dir. Cremes trägst du auf deine Haut auf. Sie sind jedoch nicht optimal für die Senkung des Blutdrucks, sondern werden eher in der Kosmetik verwendet.

Was kosten natürliche Blutdrucksenker?

Der Preis von natürlichen Blutdrucksenkern variiert je nach Art und Aufmachung der Produkte und ihrer Qualität. So findest du L-Arginin für ca. 5 – 7 € pro 100 g. Der Preis für OPC dagegen variiert stärker. OPC findest du für ca. 10 – 90 € pro 100 g.

Natürliche Blutdrucksenker Entspannung

Magnesium hilft dir dabei dich zu entspannen. Das fördert den Blutfluss und kann den Blutdruck senken. (Bildquelle: Simon Migaj/Unsplash)

Natürliche Blutdrucksenker mit Omega-3-Fettsäuren findest du für ca. 3 – 40 € pro 100 g. Die große Schwankung im Preis ergibt sich durch die unterschiedliche Qualität der Produkte und ob die Omega-3-Fettsäuren aus Algen oder aus Fischen gewonnen werden.

Typ Preis
L-Arginin ca. 5 – 7 Euro pro 100 g
OPC bzw. Traubenkernextrakt ca. 10 – 90 Euro pro 100 g
Omega-3-Fettsäuren ca. 3 – 40 Euro pro 100 g
Magnesium ca. 4 – 20 Euro pro 100 g
Kalium ca. 4 – 25 Euro pro 100 g
Coenzym Q10 ca. 30 – 90 Euro pro 100 g
Gereifter Knoblauchextrakt ca. 30 – 50 Euro pro 100 g

Darüber hinaus findest du Magnesium für ca. 4 – 20 € pro 100 g. Kalium findest du für ca. 4 – 25 € pro 100 g. Coenzym Q10 gibt es für ca. 30 – 90 € pro 100 g. Zu guter letzt kannst du dir gereiften Knoblauchextrakt für ca. 30 – 50 € pro 100 g zulegen.

Wo kann ich natürliche Blutdrucksenker kaufen?

Natürliche Blutdrucksenker kannst du regional in verschiedenen Supermärkten und Shops kaufen. Du findest natürliche Blutdrucksenker unter anderem bei DM und Rossmann. Wenn du nach qualitativ hochwertigen und sicheren Produkten suchst, empfiehlt sich ein Besuch in der Apotheke.

Auch online findest du natürliche Blutdrucksenker. Entweder über die Google Suche oder du besuchst Webseiten wie Amazon. Bei Amazon findest du verschiedenste natürliche Blutdrucksenker mit unterschiedlichen Wirkstoffen. Der Vorteil von Amazon sind die zahlreichen, von Kunden verfassten, Bewertungen zu den einzelnen Produkten.

Hier findest du noch einmal alle wichtigen Optionen zum Kauf von natürlichen Blutdrucksenkern aufgelistet:

  • DM
  • Rossmann
  • Apotheke
  • Amazon

Welche Arten von natürlichen Blutdrucksenkern gibt es?

Natürliche Blutdrucksenker findest du in Lebensmitteln, in Tees und in Nahrungsergänzungsmitteln. In der folgenden Tabelle haben wir dir die einzelnen Arten von natürlichen Blutdrucksenkern noch einmal aufgelistet:

Art Beschreibung
Lebensmittel Lebensmittel wie Ingwer, Zimt, Zitrone, Knoblauch, Kurkuma, Rote Beete und Grapefruit können dabei helfen den Blutdruck zu senken. Die Studienlage dazu ist jedoch bislang nicht aussagekräftig genug. (27, 28)
Tee Unterschiedliche Teesorten, wie schwarzer und grüner Tee, können einen positiven Einfluss auf den Blutdruck haben. (29)
Nahrungsergänzungsmittel Verschiedene Wirkstoffe wie L-Arginin, OPC aus Traubenkernextrakt und Omega-3-Fettsäuren sind vielversprechende natürliche Blutdrucksenker.

Du möchtest mehr über die einzelnen Arten von natürlichen Blutdrucksenkern erfahren? Kein Problem! Wir haben für dich die wichtigsten Informationen zu den einzelnen Arten von natürlichen Blutdrucksenkern in den folgenden Abschnitten zusammengestellt.

Lebensmittel

Lebensmittel

Natürliche Blutdrucksenker findest du in vielen verschiedenen Lebensmitteln. Ein Lebensmittel, welches den Blutdruck auf natürliche Weise senken kann ist Rote Beete. Rote Beete enthält viel Nitrat, welches vom Körper leicht zu NO umgewandelt werden kann. NO wiederum weitet die Blutgefäße und verbessert die Durchblutung.

Ein weiteres Lebensmittel, welches als natürlicher Blutdrucksenker zum Einsatz kommen kann, ist Grapefruit. In wissenschaftlichen Untersuchungen konnten erste Hinweise auf die Wirksamkeit von Grapefruit gefunden werden. Die blutdrucksenkende Wirkung ist jedoch bislang nicht ausreichend belegt.

Darüber hinaus könnte Knoblauch dir dabei helfen, deinen Blutdruck zu regulieren. In wissenschaftlichen Untersuchungen konnten verschiedene positive Wirkungen von Knoblauch auf die Gesundheit festgestellt werden. So kann es nicht nur den Blutdruck senken, sondern auch das Cholesterin regulieren und die Immunfunktion verbessern. (33, 34, 35)

Auch Zimt, Ingwer und Zitrone sind vielversprechende Lebensmittel, die deinen Blutdruck senken können. (36, 37) Bei diesen Lebensmitteln ist jedoch die wissenschaftliche Basis bislang nicht ausreichend, um genaue Angaben über ihre Wirkung als natürlicher Blutdrucksenker machen zu können.

Die Vorteile und die Nachteile von Lebensmitteln als natürliche Blutdrucksenker findest du in der folgenden Übersicht noch einmal zusammengefasst:

Vorteile
  • Leicht verfügbar
  • Keine Nebenwirkungen
  • Werden gut vom Körper aufgenommen
Nachteile
  • Hochqualitative Lebensmittel sind teuer
  • schmecken nicht jedem

Lebensmittel sind eine gute Möglichkeit deinen Blutdruck auf natürliche Weise und ohne unangenehme Nebenwirkungen zu senken. Am besten nimmst du Lebensmittel in deine Ernährung auf, die dir schmecken und die du leicht verdauen kannst.

Tee

Tee

Auch Tees können dabei helfen deinen Blutdruck zu senken. Es gibt viele verschiedene Teesorten. Grüner und Schwarzer Tee sind nachweislich natürliche Blutdrucksenker. Viele Wissenschaftler konnten diese Effekte sowohl bei Menschen, als auch bei Tieren nachweisen. (29)

Die blutdrucksenkenden Effekte basieren dabei wahrscheinlich auf verschiedenen Wirkmechanismen. Tees können dazu beitragen die weichen Muskeln zu entspannen, die Ausschüttung von NO zu fördern, Entzündungen in den Gefäßen zu reduzieren und oxidativem Stress vorzubeugen. Wie genau diese Mechanismen ablaufen bleibt allerdings ungeklärt.

Die Vorteile von natürlichen Blutdrucksenkern in Teeform sind ihre einfache Einnahme. Zudem sind Tees sehr kostengünstig. Tees sind natürlichen Ursprungs und wirken daher sanft und in der Regel ohne Nebenwirkungen.

Folgende Vorteile und Nachteile kannst du beim Kauf von Blutdrucksenker erwarten:

Vorteile
  • Einfache Einnahme
  • kostengünstig
  • in der Regel keine Nebenwirkungen
Nachteile
  • muss erst einige Minuten ziehen
  • schmeckt nicht jedem

Ein kleiner Nachteil von Tee ist, dass er erst einige Minuten ziehen muss, bevor du ihn zu dir nehmen kannst. Zudem schmeckt grüner und schwarzer Tee nicht jedem. Du kannst den Geschmack aber verbessern, indem du etwas Honig zum Tee hinzufügst.

Nahrungsergänzungsmittel

Nahrungsergänzungsmittel

Natürliche Blutdrucksenker findest du am häufigsten in der Form von Nahrungsergänzungsmitteln. Dort werden verschiedene Wirkstoffe verwendet. Die am meisten verwendeten Wirkstoffe sind L-Arginin, Traubenkernextrakt, Omega 3, Magnesium, Kalium, Coenzym Q10 und gereifter Knoblauchextrakt.

Die Wissenschaftslage zu L-Arginin ist bislang umstritten. (8) Einige Studien konnte jedoch positive Wirkungen von L-Arginin nachweisen. (6) In Studien zum Traubenkernextrakt konnten ebenfalls positive Wirkungen auf den Blutdruck nachgewiesen werden. (1, 2) Doch auch beim Traubenkernextrakt gibt es Studien ohne wirkliche Ergebnisse. (3)

Die weiteren genannten Wirkstoffe Omega 3, Magnesium, Kalium, Coenzym Q10 und gereifter Knoblauchextrakt zeigten ebenfalls in wissenschaftlichen Untersuchungen einen positiven Effekt auf den Blutdruck. (9, 10, 11, 12) Die Wissenschaftslage gilt jedoch als zu schwach, um einen eindeutigen Effekt zu belegen.

Natürliche Blutdrucksenker in der Form von Nahrungsergänzungsmitteln haben verschiedene Vorteile und Nachteile. Diese findest du in der folgenden Übersicht kurz zusammengefasst:

Vorteile
  • genau dosierbar
  • teilweise wissenschaftlich belegt
  • schnelle Einnahme
Nachteile
  • Studienlage oftmals kontrovers
  • unnatürliche Einnahme

Nahrungsergänzungsmittel haben den Vorteil, dass sie genau dosiert werden können. Zudem ist ihre Wirkung in Ansätzen wissenschaftlich abgesichert. Nachteilig ist sicherlich die unnatürliche Einnahme der Wirkstoffe in ihrer isolierten Form.

Wie dosiere ich natürliche Blutdrucksenker richtig?

Wenn du natürliche Blutdrucksenker in natürlicher Form, z. B. als Tee oder Lebensmittel zu dir nimmst, dann ist die Dosierung in der Regel kein Problem. Hier solltest du dich einfach nach gesundem Menschenverstand ernähren und auf deinen Körper hören.

Solltest du allerdings Nahrungsergänzungsmittel zu dir nehmen, um deinen Blutdruck zu senken, dann ist die richtige Dosierung wichtig. Hier variieren die Empfehlungen zwischen verschiedenen Herstellern.

Für L-Arginin empfehlen die Hersteller zwischen ca. 3000 und 5000 mg pro Tag. Die Empfehlungen für OPC liegen bei ca. 100 bis 1000 mg pro Tag. Bei den Omega-3-Fettsäuren sind es ca. 300 bis 2.000 mg EPA und DHA pro Tag.

In der Wissenschaft kommen etwas andere Dosierungen zum Einsatz. Für L-Arginin sind es hier ca. 4.000 bis 24.000 mg pro Tag. (6, 7) Für OPC verwendeten Wissenschaftler Dosen von ca. 100 bis 2.000 mg pro Tag. Eine Dosis von weniger als 800 mg pro Tag zeigte sich jedoch am erfolgreichsten. (13)

Bei der Dosierung von Omega-3-Fettsäuren als natürlicher Blutdrucksenker empfehlen Hersteller zwischen ca. 300 und 2.000 mg pro Tag EPA und DHA. In der Wissenschaft wird eine Tagesdosis von mindestens 500 mg EPA und DHA empfohlen. Menschen mit kardiovaskulären Erkrankungen sollen sogar mindestens 800 bis 1.000 mg EPA und DHA pro Tag zu sich nehmen. (14)

Welche Alternativen gibt es zu natürlichen Blutdrucksenkern?

Um deinen Blutdruck zu regulieren, gibt es neben natürlichen Blutdrucksenkern verschiedene Alternativen. Jede dieser Alternativen hat ihre eigenen Vorteile und Nachteile. In dem folgenden Abschnitt geben wir dir einen kurzen Überblick über die Alternativen zu natürlichen Blutdrucksenkern.

  • Sport bzw. Bewegung: Wir Menschen leben in einem Körper. Und Körper sind da, um sich zu bewegen. Ein Körper, der nicht bewegt wird, wird dementsprechend auch nicht optimal funktionieren. Deswegen wird körperliche Aktivität, vor allem solche, die das Herz-Kreislauf-System stärkt, empfohlen, um den Blutdruck zu regulieren. (38, 39)
  • Entspannung: Entspannung hilft dabei den Körper wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Zahlreiche Studien konnten die blutdrucksenkende Wirkung von Entspannungsübungen nachweisen. (40) Wenn du gestresst bist, solltest du dir deshalb eine Auszeit gönnen.
  • Natur: Das Aufhalten in der Natur hat zahllose positive Auswirkungen auf unsere Gesundheit. Ein Waldspaziergang kann deshalb auch dabei helfen, deinen Blutdruck zu regulieren. (41)
  • Sonne: Auch die Sonne hat, genau wie der Aufenthalt in der Natur, viele positive Auswirkungen auf unsere Gesundheit. Gerade in Deutschland bekommen wir häufig eher zu wenig Sonne ab. Auch in der Wissenschaft zeigen einzelne Studien positive Effekte auf den Blutdruck. (42)
  • Soziale Kontakte: Unser soziales Umfeld ist ebenfalls enorm wichtig für unsere Gesundheit. Studien zeigen, dass eine hohe Anzahl sozialer Kontakte mit einer besseren Senkung des Blutdrucks in der Nacht einhergehen kann. (43)

Natürliche Blutdrucksenker Sport

Eine hervorragende Alternative zu natürlichen Blutdrucksenkern ist regelmäßiger Sport. Dieser hilft dir nicht nur dabei, deinen Blutdruck zu regulieren, sondern z. B. auch beim Abnehmen und beim Aufbau von Muskeln. (Bildquelle: Jonny Kennaugh/Unsplash)

Wie du siehst, gibt es eine Menge Alternativen zu natürlichen Blutdrucksenkern. Diese Alternativen sind häufig einfach umzusetzen und kosten meist keinen Cent. Welche Alternative du letztendlich verwendest, ist dir überlassen. Jede dieser Alternativen wird dir sicherlich weiterhelfen.

Kann ich natürliche Blutdrucksenker auch in der Schwangerschaft zu mir nehmen?

Ja und nein. Manche Frauen bekommen während der Schwangerschaft Bluthochdruck. Dieser ist eines der Symptome einer sogenannten Gestose. Bei einer Gestose kommt es unter anderem auch zu Ödemen, Eiweiß im Blut und zu Übelkeit. Warum das passiert weiß man bislang noch nicht.

Wenn dieser Blutdruck nicht mehr im normalen Bereich liegt und ein Bluthochdruck vorliegt, ist es ratsam etwas gegen den Bluthochdruck zu tun. Hier könnten natürliche Blutdrucksenker eine Möglichkeit sein, da sie meist ohne Nebenwirkungen auskommen, wenn die Dosierung stimmt.

Auch Sport kann schwangeren Frauen dabei helfen, den Blutdruck zu regulieren.

Dies konnte in Studien belegt werden. (44) Moderate bis hohe sportliche Aktivität korrelierte hierbei mit einer besseren Fähigkeit, den Blutdruck zu regulieren.

Wenn du schwanger bist und Bluthochdruck hast solltest du dich am besten von einem Arzt, der sich damit auskennt, beraten lassen. Dieser wird dir dann sagen, welche natürlichen Blutdrucksenker eventuell für dich in Frage kommen.

Sind natürliche Blutdrucksenker auch für meinen Hund oder meine Katze geeignet?

Wir empfehlen dir zum Tierarzt zu gehen, wenn dein Hund oder deine Katze Bluthochdruck hat. Dieser wird dir am besten sagen können, was zu tun ist und welche natürlichen Blutdrucksenker deinem Tier helfen können.

Hunde und Katzen habe eine andere Verdauung als Menschen.

Da sich die Verdauung von Hunden und Katzen von der des Menschen unterscheidet, kann man den Tieren nicht unbedingt das geben, was Menschen vertragen. Dies trifft auch auf natürliche Blutdrucksenker zu.

So konnten Studien zeigen, dass eine Supplementation von Omega-3-Fettsäuren bei Hunden und Katzen auch negative Auswirkungen, wie Magen-Darm-Probleme, Vergiftungserscheinungen und ein schwächeres Immunsystem haben kann. (45)

Bevor du also deinem Hund oder deiner Katze natürliche Blutdrucksenker gibst, solltest du dich vorher sehr gut informieren, ob diese auch für dein Tier geeignet sind. Zudem musst du dich im Vorfeld mit einem Tierarzt besprechen, um die richtigen Schritte einzuleiten.

Welche Nebenwirkungen haben natürliche Blutdrucksenker?

Natürliche Blutdrucksenker haben in der Regel keine Nebenwirkungen. Allerdings kann eine Überdosierung durchaus Nebenwirkungen auslösen. Deshalb solltest du die empfohlenen Dosierungen nicht überschreiten, wenn du natürliche Blutdrucksenker zu dir nimmst.

L-Arginin kann bei einer Überdosierung negative Effekte auf die Nieren haben. Jedoch scheinen Dosierungen von 3.000 bis 100.000 mg pro Tag sicher zu sein. (46) Eine weitere Studie empfiehlt eine maximale Dosis von 20.000 mg pro Tag.

Die Hersteller von L-Arginin empfehlen meist zwischen 3.000 und 5.000 mg. Sie liegen daher mit ihren Empfehlungen weit unter den bedenklichen Dosierungen. Die empfohlenen Dosierungen sollten daher ohne Probleme verwendet werden können.

Zu den weiteren oben genannten natürlichen Blutdrucksenkern konnten bislang in der Wissenschaft keine Nebenwirkungen nachgewiesen werden. Auch hier verhält es sich, wie bei allen Wirkstoffen, die wir zu uns nehmen: Die Dosis macht das Gift.

So lange du dich also an die vorgegebenen Dosierungen hältst und die Einnahme nicht übertreibst, dürften bei natürlichen Blutdrucksenkern keine Nebenwirkungen auftreten. Sprich im Zweifelsfall mit einem Arzt oder Ernährungsexperten bevor du natürliche Blutdrucksenker zu dir nimmst.

Welche Erfahrungen wurden mit natürlichen Blutdrucksenkern gemacht?

Auf Amazon und anderen Internetshops mit natürlichen Blutdrucksenkern findest du zahlreiche Bewertungen und Erfahrungen, die mit natürlichen Blutdrucksenkern gemacht wurden. Schau dich am besten dort um, um dir ein eigenes Bild von den Produkten zu machen.

Auch mit Sport und gesunder Ernährung wurden zahlreiche positive Erfahrungen gemacht. Wer langfristig etwas für seinen Blutdruck tun möchte, sollte deshalb regelmäßig Sport treiben und sich mit viel Obst und Gemüse ernähren.

Prof. Andreas MichalsenChefarzt Immanuel Krankenhaus Berlin
Mein Favorit zum natürlichen Senken des Blutdrucks ist die Rote Beete. Sie ist lecker und ein Alltagsgemüse. Man kann sie auch als Saft verzehren. Und sie hat tatsächlich eine ähnliche Wirkung wie ein blutdrucksenkendes Medikament. Eine Handvoll Walnüsse hilft ebenfalls. Hier haben die enthaltenen Omega-3-Fettsäuren einen positiven Effekt.(Quelle: NDR Visite 08.09.2020)

Ausgiebige Bewegung und eine gesunde Ernährung sind die besten natürlichen Blutdrucksenker.

Können mich natürliche Blutdrucksenker beim Abnehmen unterstützen?

Für natürliche Blutdrucksenker in der Form von Nahrungsergänzungsmitteln konnte bislang keine Wirkung auf das Körpergewicht festgestellt werden. Wir konnten jedenfalls keine Studien zu dem Thema finden.

Eine gesunde Ernährung und Sport können jedoch sicherlich beim Abnehmen helfen. Dies ist wissenschaftlich ausreichend erwiesen. Die richtige Ernährung versorgt den Körper mit den wichtigsten Vitalstoffen und hält ihn damit im Gleichgewicht. Sport stärkt das Herz-Kreislauf-System, baut Muskulatur auf und verbrennt unnötiges Körperfett.

Fazit

Natürliche Blutdrucksenker können dir dabei helfen deinen Blutdruck auf natürliche Weise und ohne Nebenwirkungen zu regulieren. Auch weitere positive Effekte auf deine Gesundheit sind möglich. Die Wissenschaft ist sich jedoch noch uneinig, ob und wie genau natürliche Blutdrucksenker wirken. Lass dich deshalb am besten von einem Arzt oder Ernährungsexperten beraten, welche natürlichen Blutdrucksenker für dich in Frage kommen.

Darüber hinaus gibt es vor dem Kauf von natürlichen Blutdrucksenkern einiges zu beachten. Hier musst du dich entscheiden, ob du einen natürlichen Blutdrucksenker in Form eines Nahrungsergänzungsmittels, eines Tees oder eines Lebensmittels kaufen möchtest. Zudem spielt die wissenschaftliche Wirksamkeit eine Rolle. Informiere dich daher vor dem Kauf ausreichend.

Bildquelle: nito500/ 123rf.com

Einzelnachweise (49)

1. Park, E., Edirisinghe, I., Choy, Y. Y., Waterhouse, A., & Burton-Freeman, B. (2016). Effects of grape seed extract beverage on blood pressure and metabolic indices in individuals with pre-hypertension: a randomised, double-blinded, two-arm, parallel, placebo-controlled trial. The British journal of nutrition, 115(2), 226–238. https://doi.org/10.1017/S0007114515004328
Quelle

2. Feringa, H. H., Laskey, D. A., Dickson, J. E., & Coleman, C. I. (2011). The effect of grape seed extract on cardiovascular risk markers: a meta-analysis of randomized controlled trials. Journal of the American Dietetic Association, 111(8), 1173–1181. https://doi.org/10.1016/j.jada.2011.05.015
Quelle

3. Ras, R. T., Zock, P. L., Zebregs, Y. E., Johnston, N. R., Webb, D. J., & Draijer, R. (2013). Effect of polyphenol-rich grape seed extract on ambulatory blood pressure in subjects with pre- and stage I hypertension. The British journal of nutrition, 110(12), 2234–2241. https://doi.org/10.1017/S000711451300161X
Quelle

4. Bagchi, D., Bagchi, M., Stohs, S. J., Das, D. K., Ray, S. D., Kuszynski, C. A., Joshi, S. S., & Pruess, H. G. (2000). Free radicals and grape seed proanthocyanidin extract: importance in human health and disease prevention. Toxicology, 148(2-3), 187–197. https://doi.org/10.1016/s0300-483x(00)00210-9
Quelle

5. Sharma, G. N., Gupta, G., & Sharma, P. (2018). A Comprehensive Review of Free Radicals, Antioxidants, and Their Relationship with Human Ailments. Critical reviews in eukaryotic gene expression, 28(2), 139–154. https://doi.org/10.1615/CritRevEukaryotGeneExpr.2018022258
Quelle

6. Dong, J. Y., Qin, L. Q., Zhang, Z., Zhao, Y., Wang, J., Arigoni, F., & Zhang, W. (2011). Effect of oral L-arginine supplementation on blood pressure: a meta-analysis of randomized, double-blind, placebo-controlled trials. American heart journal, 162(6), 959–965. https://doi.org/10.1016/j.ahj.2011.09.012
Quelle

7. Bode-Böger, S. M., Muke, J., Surdacki, A., Brabant, G., Böger, R. H., & Frölich, J. C. (2003). Oral L-arginine improves endothelial function in healthy individuals older than 70 years. Vascular Medicine, 8(2), 77–81. https://doi.org/10.1191/1358863x03vm474oa
Quelle

8. EFSA Panel on Dietetic Products, Nutrition and Allergies (NDA); Scientific Opinion on the substantiation of health claims related to L-arginine and “immune system functions” (ID 455, 1713), growth or maintenance of muscle mass (ID 456, 1712, 4681), normal red blood cell formation (ID 456, 664, 1443, 1712), maintenance of normal blood pressure (ID 664, 1443), improvement of endothelium-dependent vasodilation (ID 664, 1443, 4680), “physical performance and condition” (ID 1820), “système nerveux” (ID 608), maintenance of normal erectile function (ID 649, 4682), contribution to normal spermatogenesis (ID 650, 4682), “function of the intestinal tract” (ID 740), and maintenance of normal ammonia clearance (ID 4683) pursuant to Article 13(1) of Regulation (EC) No 1924/2006. EFSA Journal 2011;9(4):2051. [30 pp.]. doi:10.2903/j.efsa.2011.2051. Available online: www.efsa.europa.eu/efsajournal
Quelle

9. Colussi, G., Catena, C., Novello, M., Bertin, N., & Sechi, L. A. (2017). Impact of omega-3 polyunsaturated fatty acids on vascular function and blood pressure: Relevance for cardiovascular outcomes. Nutrition, metabolism, and cardiovascular diseases : NMCD, 27(3), 191–200. https://doi.org/10.1016/j.numecd.2016.07.011
Quelle

10. Miller, P. E., Van Elswyk, M., & Alexander, D. D. (2014). Long-chain omega-3 fatty acids eicosapentaenoic acid and docosahexaenoic acid and blood pressure: a meta-analysis of randomized controlled trials. American journal of hypertension, 27(7), 885–896. https://doi.org/10.1093/ajh/hpu024
Quelle

11. Filipovic, M. G., Aeschbacher, S., Reiner, M. F., Stivala, S., Gobbato, S., Bonetti, N., Risch, M., Risch, L., Camici, G. G., Luescher, T. F., von Schacky, C., Conen, D., & Beer, J. H. (2018). Whole blood omega-3 fatty acid concentrations are inversely associated with blood pressure in young, healthy adults. Journal of hypertension, 36(7), 1548–1554. https://doi.org/10.1097/HJH.0000000000001728
Quelle

12. Borghi, C., & Cicero, A. F. (2017). Nutraceuticals with a clinically detectable blood pressure-lowering effect: a review of available randomized clinical trials and their meta-analyses. British journal of clinical pharmacology, 83(1), 163–171. https://doi.org/10.1111/bcp.12902
Quelle

13. Zhang, H., Liu, S., Li, L., Liu, S., Liu, S., Mi, J., & Tian, G. (2016). The impact of grape seed extract treatment on blood pressure changes: A meta-analysis of 16 randomized controlled trials. Medicine, 95(33), e4247. https://doi.org/10.1097/MD.0000000000004247
Quelle

14. Jain, A. P., Aggarwal, K. K., & Zhang, P. Y. (2015). Omega-3 fatty acids and cardiovascular disease. European review for medical and pharmacological sciences, 19(3), 441–445.
Quelle

15. Rehman, K., Fatima, F., Waheed, I., & Akash, M. (2018). Prevalence of exposure of heavy metals and their impact on health consequences. Journal of cellular biochemistry, 119(1), 157–184. https://doi.org/10.1002/jcb.26234
Quelle

16. Rana S. V. (2014). Perspectives in endocrine toxicity of heavy metals--a review. Biological trace element research, 160(1), 1–14. https://doi.org/10.1007/s12011-014-0023-7
Quelle

17. Costa, L. G., Giordano, G., Guizzetti, M., & Vitalone, A. (2008). Neurotoxicity of pesticides: a brief review. Frontiers in bioscience : a journal and virtual library, 13, 1240–1249. https://doi.org/10.2741/2758
Quelle

18. Kim, K. H., Kabir, E., & Jahan, S. A. (2017). Exposure to pesticides and the associated human health effects. The Science of the total environment, 575, 525–535. https://doi.org/10.1016/j.scitotenv.2016.09.009
Quelle

19. McNeal, C. J., Meininger, C. J., Reddy, D., Wilborn, C. D., & Wu, G. (2016). Safety and Effectiveness of Arginine in Adults. The Journal of nutrition, 146(12), 2587S–2593S. https://doi.org/10.3945/jn.116.234740
Quelle

20. Poeggeler, B. “L-Arginin schützt vor nitrosativem Stress.” Perfusion. 25 (2012): 40-43.
Quelle

21. Treasure, J., & Ploth, D. (1983). Role of dietary potassium in the treatment of hypertension. Hypertension (Dallas, Tex. : 1979), 5(6), 864–872. https://doi.org/10.1161/01.hyp.5.6.864
Quelle

22. Rosanoff A. [Magnesium and hypertension]. Clin Calcium. 2005 Feb;15(2):255-60. Japanese. PMID: 15692166.
Quelle

23. Sivaprakasapillai, B., Edirisinghe, I., Randolph, J., Steinberg, F., & Kappagoda, T. (2009). Effect of grape seed extract on blood pressure in subjects with the metabolic syndrome. Metabolism: clinical and experimental, 58(12), 1743–1746. https://doi.org/10.1016/j.metabol.2009.05.030
Quelle

24. Pizzini, A., Lunger, L., Demetz, E., Hilbe, R., Weiss, G., Ebenbichler, C., & Tancevski, I. (2017). The Role of Omega-3 Fatty Acids in Reverse Cholesterol Transport: A Review. Nutrients, 9(10), 1099. https://doi.org/10.3390/nu9101099
Quelle

25. Abdelhamid, A. S., Brown, T. J., Brainard, J. S., Biswas, P., Thorpe, G. C., Moore, H. J., Deane, K. H., AlAbdulghafoor, F. K., Summerbell, C. D., Worthington, H. V., Song, F., & Hooper, L. (2018). Omega-3 fatty acids for the primary and secondary prevention of cardiovascular disease. The Cochrane database of systematic reviews, 7(7), CD003177. https://doi.org/10.1002/14651858.CD003177.pub3
Quelle

26. Costello, R., Wallace, T. C., & Rosanoff, A. (2016). Magnesium. Advances in nutrition (Bethesda, Md.), 7(1), 199–201. https://doi.org/10.3945/an.115.008524
Quelle

27. Dow, C. A., Going, S. B., Chow, H. H., Patil, B. S., & Thomson, C. A. (2012). The effects of daily consumption of grapefruit on body weight, lipids, and blood pressure in healthy, overweight adults. Metabolism: clinical and experimental, 61(7), 1026–1035. https://doi.org/10.1016/j.metabol.2011.12.004
Quelle

28. Azimi, P., Ghiasvand, R., Feizi, A., Hosseinzadeh, J., Bahreynian, M., Hariri, M., & Khosravi-Boroujeni, H. (2016). Effect of cinnamon, cardamom, saffron and ginger consumption on blood pressure and a marker of endothelial function in patients with type 2 diabetes mellitus: A randomized controlled clinical trial. Blood pressure, 25(3), 133–140. https://doi.org/10.3109/08037051.2015.1111020
Quelle

29. Li, D., Wang, R., Huang, J., Cai, Q., Yang, C. S., Wan, X., & Xie, Z. (2019). Effects and Mechanisms of Tea Regulating Blood Pressure: Evidences and Promises. Nutrients, 11(5), 1115. https://doi.org/10.3390/nu11051115
Quelle

30. Bahadoran, Z., Mirmiran, P., Kabir, A., Azizi, F., & Ghasemi, A. (2017). The Nitrate-Independent Blood Pressure-Lowering Effect of Beetroot Juice: A Systematic Review and Meta-Analysis. Advances in nutrition (Bethesda, Md.), 8(6), 830–838. https://doi.org/10.3945/an.117.016717
Quelle

31. Onakpoya, I., O'Sullivan, J., Heneghan, C., & Thompson, M. (2017). The effect of grapefruits (Citrus paradisi) on body weight and cardiovascular risk factors: A systematic review and meta-analysis of randomized clinical trials. Critical reviews in food science and nutrition, 57(3), 602–612. https://doi.org/10.1080/10408398.2014.901292
Quelle

32. Dow, C. A., Going, S. B., Chow, H. H., Patil, B. S., & Thomson, C. A. (2012). The effects of daily consumption of grapefruit on body weight, lipids, and blood pressure in healthy, overweight adults. Metabolism: clinical and experimental, 61(7), 1026–1035. https://doi.org/10.1016/j.metabol.2011.12.004
Quelle

33. Wang, H. P., Yang, J., Qin, L. Q., & Yang, X. J. (2015). Effect of garlic on blood pressure: a meta-analysis. Journal of clinical hypertension (Greenwich, Conn.), 17(3), 223–231. https://doi.org/10.1111/jch.12473
Quelle

34. Ried K. (2016). Garlic Lowers Blood Pressure in Hypertensive Individuals, Regulates Serum Cholesterol, and Stimulates Immunity: An Updated Meta-analysis and Review. The Journal of nutrition, 146(2), 389S–396S. https://doi.org/10.3945/jn.114.202192
Quelle

35. Ried, K., Frank, O. R., Stocks, N. P., Fakler, P., & Sullivan, T. (2008). Effect of garlic on blood pressure: a systematic review and meta-analysis. BMC cardiovascular disorders, 8, 13. https://doi.org/10.1186/1471-2261-8-13
Quelle

36. Azimi, P., Ghiasvand, R., Feizi, A., Hosseinzadeh, J., Bahreynian, M., Hariri, M., & Khosravi-Boroujeni, H. (2016). Effect of cinnamon, cardamom, saffron and ginger consumption on blood pressure and a marker of endothelial function in patients with type 2 diabetes mellitus: A randomized controlled clinical trial. Blood pressure, 25(3), 133–140. https://doi.org/10.3109/08037051.2015.1111020
Quelle

37. Kato, Y., Domoto, T., Hiramitsu, M., Katagiri, T., Sato, K., Miyake, Y., Aoi, S., Ishihara, K., Ikeda, H., Umei, N., Takigawa, A., & Harada, T. (2014). Effect on blood pressure of daily lemon ingestion and walking. Journal of nutrition and metabolism, 2014, 912684. https://doi.org/10.1155/2014/912684
Quelle

38. Cardoso, C. G., Jr, Gomides, R. S., Queiroz, A. C., Pinto, L. G., da Silveira Lobo, F., Tinucci, T., Mion, D., Jr, & de Moraes Forjaz, C. L. (2010). Acute and chronic effects of aerobic and resistance exercise on ambulatory blood pressure. Clinics (Sao Paulo, Brazil), 65(3), 317–325. https://doi.org/10.1590/S1807-59322010000300013
Quelle

39. Dimeo, F., Pagonas, N., Seibert, F., Arndt, R., Zidek, W., & Westhoff, T. H. (2012). Aerobic exercise reduces blood pressure in resistant hypertension. Hypertension (Dallas, Tex. : 1979), 60(3), 653–658. https://doi.org/10.1161/HYPERTENSIONAHA.112.197780
Quelle

40. Southam, M. A., Agras, W. S., Taylor, C. B., & Kraemer, H. C. (1982). Relaxation training. Blood pressure lowering during the working day. Archives of general psychiatry, 39(6), 715–717. https://doi.org/10.1001/archpsyc.1982.04290060061012
Quelle

41. Jimenez, M. P., Wellenius, G. A., James, P., Subramanian, S. V., Buka, S., Eaton, C., Gilman, S. E., & Loucks, E. B. (2020). Associations of types of green space across the life-course with blood pressure and body mass index. Environmental research, 185, 109411. https://doi.org/10.1016/j.envres.2020.109411
Quelle

42. Scragg, R., Rahman, J., & Thornley, S. (2019). Association of sun and UV exposure with blood pressure and cardiovascular disease: A systematic review. The Journal of steroid biochemistry and molecular biology, 187, 68–75. https://doi.org/10.1016/j.jsbmb.2018.11.002
Quelle

43. Fortmann, A. L., & Gallo, L. C. (2013). Social support and nocturnal blood pressure dipping: a systematic review. American journal of hypertension, 26(3), 302–310. https://doi.org/10.1093/ajh/hps041
Quelle

44. Sobierajski, F. M., Purdy, G. M., Usselman, C. W., Skow, R. J., James, M. A., Chari, R. S., Khurana, R., Stickland, M. K., Davidge, S. T., Devolin, M., Steinback, C. D., & Davenport, M. H. (2018). Maternal Physical Activity Is Associated With Improved Blood Pressure Regulation During Late Pregnancy. The Canadian journal of cardiology, 34(4), 485–491. https://doi.org/10.1016/j.cjca.2018.01.021
Quelle

45. Lenox, C. E., & Bauer, J. E. (2013). Potential adverse effects of omega-3 Fatty acids in dogs and cats. Journal of veterinary internal medicine, 27(2), 217–226. https://doi.org/10.1111/jvim.12033
Quelle

46. Davani-Davari, D., Karimzadeh, I., Sagheb, M. M., & Khalili, H. (2019). The Renal Safety of L-Carnitine, L-Arginine, and Glutamine in Athletes and Bodybuilders. Journal of renal nutrition : the official journal of the Council on Renal Nutrition of the National Kidney Foundation, 29(3), 221–234. https://doi.org/10.1053/j.jrn.2018.08.014
Quelle

47. McNeal, C. J., Meininger, C. J., Reddy, D., Wilborn, C. D., & Wu, G. (2016). Safety and Effectiveness of Arginine in Adults. The Journal of nutrition, 146(12), 2587S–2593S. https://doi.org/10.3945/jn.116.234740
Quelle

48. González-Gross, M., & Meléndez, A. (2013). Sedentarism, active lifestyle and sport: Impact on health and obesity prevention. Nutricion hospitalaria, 28 Suppl 5, 89–98. https://doi.org/10.3305/nh.2013.28.sup5.6923
Quelle

49. Locke, A., Schneiderhan, J., & Zick, S. M. (2018). Diets for Health: Goals and Guidelines. American family physician, 97(11), 721–728.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Wissenschaftliche Untersuchung
Park, E., Edirisinghe, I., Choy, Y. Y., Waterhouse, A., & Burton-Freeman, B. (2016). Effects of grape seed extract beverage on blood pressure and metabolic indices in individuals with pre-hypertension: a randomised, double-blinded, two-arm, parallel, placebo-controlled trial. The British journal of nutrition, 115(2), 226–238. https://doi.org/10.1017/S0007114515004328
Gehe zur Quelle
Meta Analyse
Feringa, H. H., Laskey, D. A., Dickson, J. E., & Coleman, C. I. (2011). The effect of grape seed extract on cardiovascular risk markers: a meta-analysis of randomized controlled trials. Journal of the American Dietetic Association, 111(8), 1173–1181. https://doi.org/10.1016/j.jada.2011.05.015
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Untersuchung
Ras, R. T., Zock, P. L., Zebregs, Y. E., Johnston, N. R., Webb, D. J., & Draijer, R. (2013). Effect of polyphenol-rich grape seed extract on ambulatory blood pressure in subjects with pre- and stage I hypertension. The British journal of nutrition, 110(12), 2234–2241. https://doi.org/10.1017/S000711451300161X
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Untersuchung
Bagchi, D., Bagchi, M., Stohs, S. J., Das, D. K., Ray, S. D., Kuszynski, C. A., Joshi, S. S., & Pruess, H. G. (2000). Free radicals and grape seed proanthocyanidin extract: importance in human health and disease prevention. Toxicology, 148(2-3), 187–197. https://doi.org/10.1016/s0300-483x(00)00210-9
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
Sharma, G. N., Gupta, G., & Sharma, P. (2018). A Comprehensive Review of Free Radicals, Antioxidants, and Their Relationship with Human Ailments. Critical reviews in eukaryotic gene expression, 28(2), 139–154. https://doi.org/10.1615/CritRevEukaryotGeneExpr.2018022258
Gehe zur Quelle
Meta Analyse
Dong, J. Y., Qin, L. Q., Zhang, Z., Zhao, Y., Wang, J., Arigoni, F., & Zhang, W. (2011). Effect of oral L-arginine supplementation on blood pressure: a meta-analysis of randomized, double-blind, placebo-controlled trials. American heart journal, 162(6), 959–965. https://doi.org/10.1016/j.ahj.2011.09.012
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Untersuchung
Bode-Böger, S. M., Muke, J., Surdacki, A., Brabant, G., Böger, R. H., & Frölich, J. C. (2003). Oral L-arginine improves endothelial function in healthy individuals older than 70 years. Vascular Medicine, 8(2), 77–81. https://doi.org/10.1191/1358863x03vm474oa
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Meinung
EFSA Panel on Dietetic Products, Nutrition and Allergies (NDA); Scientific Opinion on the substantiation of health claims related to L-arginine and “immune system functions” (ID 455, 1713), growth or maintenance of muscle mass (ID 456, 1712, 4681), normal red blood cell formation (ID 456, 664, 1443, 1712), maintenance of normal blood pressure (ID 664, 1443), improvement of endothelium-dependent vasodilation (ID 664, 1443, 4680), “physical performance and condition” (ID 1820), “système nerveux” (ID 608), maintenance of normal erectile function (ID 649, 4682), contribution to normal spermatogenesis (ID 650, 4682), “function of the intestinal tract” (ID 740), and maintenance of normal ammonia clearance (ID 4683) pursuant to Article 13(1) of Regulation (EC) No 1924/2006. EFSA Journal 2011;9(4):2051. [30 pp.]. doi:10.2903/j.efsa.2011.2051. Available online: www.efsa.europa.eu/efsajournal
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Übersicht
Colussi, G., Catena, C., Novello, M., Bertin, N., & Sechi, L. A. (2017). Impact of omega-3 polyunsaturated fatty acids on vascular function and blood pressure: Relevance for cardiovascular outcomes. Nutrition, metabolism, and cardiovascular diseases : NMCD, 27(3), 191–200. https://doi.org/10.1016/j.numecd.2016.07.011
Gehe zur Quelle
Meta Analyse
Miller, P. E., Van Elswyk, M., & Alexander, D. D. (2014). Long-chain omega-3 fatty acids eicosapentaenoic acid and docosahexaenoic acid and blood pressure: a meta-analysis of randomized controlled trials. American journal of hypertension, 27(7), 885–896. https://doi.org/10.1093/ajh/hpu024
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Untersuchung
Filipovic, M. G., Aeschbacher, S., Reiner, M. F., Stivala, S., Gobbato, S., Bonetti, N., Risch, M., Risch, L., Camici, G. G., Luescher, T. F., von Schacky, C., Conen, D., & Beer, J. H. (2018). Whole blood omega-3 fatty acid concentrations are inversely associated with blood pressure in young, healthy adults. Journal of hypertension, 36(7), 1548–1554. https://doi.org/10.1097/HJH.0000000000001728
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Übersicht
Borghi, C., & Cicero, A. F. (2017). Nutraceuticals with a clinically detectable blood pressure-lowering effect: a review of available randomized clinical trials and their meta-analyses. British journal of clinical pharmacology, 83(1), 163–171. https://doi.org/10.1111/bcp.12902
Gehe zur Quelle
Meta Analyse
Zhang, H., Liu, S., Li, L., Liu, S., Liu, S., Mi, J., & Tian, G. (2016). The impact of grape seed extract treatment on blood pressure changes: A meta-analysis of 16 randomized controlled trials. Medicine, 95(33), e4247. https://doi.org/10.1097/MD.0000000000004247
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Übersicht
Jain, A. P., Aggarwal, K. K., & Zhang, P. Y. (2015). Omega-3 fatty acids and cardiovascular disease. European review for medical and pharmacological sciences, 19(3), 441–445.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Übersicht
Rehman, K., Fatima, F., Waheed, I., & Akash, M. (2018). Prevalence of exposure of heavy metals and their impact on health consequences. Journal of cellular biochemistry, 119(1), 157–184. https://doi.org/10.1002/jcb.26234
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
Rana S. V. (2014). Perspectives in endocrine toxicity of heavy metals--a review. Biological trace element research, 160(1), 1–14. https://doi.org/10.1007/s12011-014-0023-7
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
Costa, L. G., Giordano, G., Guizzetti, M., & Vitalone, A. (2008). Neurotoxicity of pesticides: a brief review. Frontiers in bioscience : a journal and virtual library, 13, 1240–1249. https://doi.org/10.2741/2758
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
Kim, K. H., Kabir, E., & Jahan, S. A. (2017). Exposure to pesticides and the associated human health effects. The Science of the total environment, 575, 525–535. https://doi.org/10.1016/j.scitotenv.2016.09.009
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
McNeal, C. J., Meininger, C. J., Reddy, D., Wilborn, C. D., & Wu, G. (2016). Safety and Effectiveness of Arginine in Adults. The Journal of nutrition, 146(12), 2587S–2593S. https://doi.org/10.3945/jn.116.234740
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Poeggeler, B. “L-Arginin schützt vor nitrosativem Stress.” Perfusion. 25 (2012): 40-43.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
Treasure, J., & Ploth, D. (1983). Role of dietary potassium in the treatment of hypertension. Hypertension (Dallas, Tex. : 1979), 5(6), 864–872. https://doi.org/10.1161/01.hyp.5.6.864
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Rosanoff A. [Magnesium and hypertension]. Clin Calcium. 2005 Feb;15(2):255-60. Japanese. PMID: 15692166.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Untersuchung
Sivaprakasapillai, B., Edirisinghe, I., Randolph, J., Steinberg, F., & Kappagoda, T. (2009). Effect of grape seed extract on blood pressure in subjects with the metabolic syndrome. Metabolism: clinical and experimental, 58(12), 1743–1746. https://doi.org/10.1016/j.metabol.2009.05.030
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
Pizzini, A., Lunger, L., Demetz, E., Hilbe, R., Weiss, G., Ebenbichler, C., & Tancevski, I. (2017). The Role of Omega-3 Fatty Acids in Reverse Cholesterol Transport: A Review. Nutrients, 9(10), 1099. https://doi.org/10.3390/nu9101099
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
Abdelhamid, A. S., Brown, T. J., Brainard, J. S., Biswas, P., Thorpe, G. C., Moore, H. J., Deane, K. H., AlAbdulghafoor, F. K., Summerbell, C. D., Worthington, H. V., Song, F., & Hooper, L. (2018). Omega-3 fatty acids for the primary and secondary prevention of cardiovascular disease. The Cochrane database of systematic reviews, 7(7), CD003177. https://doi.org/10.1002/14651858.CD003177.pub3
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Costello, R., Wallace, T. C., & Rosanoff, A. (2016). Magnesium. Advances in nutrition (Bethesda, Md.), 7(1), 199–201. https://doi.org/10.3945/an.115.008524
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Untersuchung
Dow, C. A., Going, S. B., Chow, H. H., Patil, B. S., & Thomson, C. A. (2012). The effects of daily consumption of grapefruit on body weight, lipids, and blood pressure in healthy, overweight adults. Metabolism: clinical and experimental, 61(7), 1026–1035. https://doi.org/10.1016/j.metabol.2011.12.004
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Untersuchung
Azimi, P., Ghiasvand, R., Feizi, A., Hosseinzadeh, J., Bahreynian, M., Hariri, M., & Khosravi-Boroujeni, H. (2016). Effect of cinnamon, cardamom, saffron and ginger consumption on blood pressure and a marker of endothelial function in patients with type 2 diabetes mellitus: A randomized controlled clinical trial. Blood pressure, 25(3), 133–140. https://doi.org/10.3109/08037051.2015.1111020
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Übersicht
Li, D., Wang, R., Huang, J., Cai, Q., Yang, C. S., Wan, X., & Xie, Z. (2019). Effects and Mechanisms of Tea Regulating Blood Pressure: Evidences and Promises. Nutrients, 11(5), 1115. https://doi.org/10.3390/nu11051115
Gehe zur Quelle
Meta Analyse
Bahadoran, Z., Mirmiran, P., Kabir, A., Azizi, F., & Ghasemi, A. (2017). The Nitrate-Independent Blood Pressure-Lowering Effect of Beetroot Juice: A Systematic Review and Meta-Analysis. Advances in nutrition (Bethesda, Md.), 8(6), 830–838. https://doi.org/10.3945/an.117.016717
Gehe zur Quelle
Meta Analyse
Onakpoya, I., O'Sullivan, J., Heneghan, C., & Thompson, M. (2017). The effect of grapefruits (Citrus paradisi) on body weight and cardiovascular risk factors: A systematic review and meta-analysis of randomized clinical trials. Critical reviews in food science and nutrition, 57(3), 602–612. https://doi.org/10.1080/10408398.2014.901292
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlichte Untersuchung
Dow, C. A., Going, S. B., Chow, H. H., Patil, B. S., & Thomson, C. A. (2012). The effects of daily consumption of grapefruit on body weight, lipids, and blood pressure in healthy, overweight adults. Metabolism: clinical and experimental, 61(7), 1026–1035. https://doi.org/10.1016/j.metabol.2011.12.004
Gehe zur Quelle
Meta Analyse
Wang, H. P., Yang, J., Qin, L. Q., & Yang, X. J. (2015). Effect of garlic on blood pressure: a meta-analysis. Journal of clinical hypertension (Greenwich, Conn.), 17(3), 223–231. https://doi.org/10.1111/jch.12473
Gehe zur Quelle
Meta Analyse
Ried K. (2016). Garlic Lowers Blood Pressure in Hypertensive Individuals, Regulates Serum Cholesterol, and Stimulates Immunity: An Updated Meta-analysis and Review. The Journal of nutrition, 146(2), 389S–396S. https://doi.org/10.3945/jn.114.202192
Gehe zur Quelle
Meta Analyse
Ried, K., Frank, O. R., Stocks, N. P., Fakler, P., & Sullivan, T. (2008). Effect of garlic on blood pressure: a systematic review and meta-analysis. BMC cardiovascular disorders, 8, 13. https://doi.org/10.1186/1471-2261-8-13
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Azimi, P., Ghiasvand, R., Feizi, A., Hosseinzadeh, J., Bahreynian, M., Hariri, M., & Khosravi-Boroujeni, H. (2016). Effect of cinnamon, cardamom, saffron and ginger consumption on blood pressure and a marker of endothelial function in patients with type 2 diabetes mellitus: A randomized controlled clinical trial. Blood pressure, 25(3), 133–140. https://doi.org/10.3109/08037051.2015.1111020
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Untersuchung
Kato, Y., Domoto, T., Hiramitsu, M., Katagiri, T., Sato, K., Miyake, Y., Aoi, S., Ishihara, K., Ikeda, H., Umei, N., Takigawa, A., & Harada, T. (2014). Effect on blood pressure of daily lemon ingestion and walking. Journal of nutrition and metabolism, 2014, 912684. https://doi.org/10.1155/2014/912684
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Übersicht
Cardoso, C. G., Jr, Gomides, R. S., Queiroz, A. C., Pinto, L. G., da Silveira Lobo, F., Tinucci, T., Mion, D., Jr, & de Moraes Forjaz, C. L. (2010). Acute and chronic effects of aerobic and resistance exercise on ambulatory blood pressure. Clinics (Sao Paulo, Brazil), 65(3), 317–325. https://doi.org/10.1590/S1807-59322010000300013
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Dimeo, F., Pagonas, N., Seibert, F., Arndt, R., Zidek, W., & Westhoff, T. H. (2012). Aerobic exercise reduces blood pressure in resistant hypertension. Hypertension (Dallas, Tex. : 1979), 60(3), 653–658. https://doi.org/10.1161/HYPERTENSIONAHA.112.197780
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Southam, M. A., Agras, W. S., Taylor, C. B., & Kraemer, H. C. (1982). Relaxation training. Blood pressure lowering during the working day. Archives of general psychiatry, 39(6), 715–717. https://doi.org/10.1001/archpsyc.1982.04290060061012
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Übersicht
Jimenez, M. P., Wellenius, G. A., James, P., Subramanian, S. V., Buka, S., Eaton, C., Gilman, S. E., & Loucks, E. B. (2020). Associations of types of green space across the life-course with blood pressure and body mass index. Environmental research, 185, 109411. https://doi.org/10.1016/j.envres.2020.109411
Gehe zur Quelle
Systematischer Review
Scragg, R., Rahman, J., & Thornley, S. (2019). Association of sun and UV exposure with blood pressure and cardiovascular disease: A systematic review. The Journal of steroid biochemistry and molecular biology, 187, 68–75. https://doi.org/10.1016/j.jsbmb.2018.11.002
Gehe zur Quelle
Systematischer Review
Fortmann, A. L., & Gallo, L. C. (2013). Social support and nocturnal blood pressure dipping: a systematic review. American journal of hypertension, 26(3), 302–310. https://doi.org/10.1093/ajh/hps041
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Untersuchung
Sobierajski, F. M., Purdy, G. M., Usselman, C. W., Skow, R. J., James, M. A., Chari, R. S., Khurana, R., Stickland, M. K., Davidge, S. T., Devolin, M., Steinback, C. D., & Davenport, M. H. (2018). Maternal Physical Activity Is Associated With Improved Blood Pressure Regulation During Late Pregnancy. The Canadian journal of cardiology, 34(4), 485–491. https://doi.org/10.1016/j.cjca.2018.01.021
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Übersicht
Lenox, C. E., & Bauer, J. E. (2013). Potential adverse effects of omega-3 Fatty acids in dogs and cats. Journal of veterinary internal medicine, 27(2), 217–226. https://doi.org/10.1111/jvim.12033
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Übersicht
Davani-Davari, D., Karimzadeh, I., Sagheb, M. M., & Khalili, H. (2019). The Renal Safety of L-Carnitine, L-Arginine, and Glutamine in Athletes and Bodybuilders. Journal of renal nutrition : the official journal of the Council on Renal Nutrition of the National Kidney Foundation, 29(3), 221–234. https://doi.org/10.1053/j.jrn.2018.08.014
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
McNeal, C. J., Meininger, C. J., Reddy, D., Wilborn, C. D., & Wu, G. (2016). Safety and Effectiveness of Arginine in Adults. The Journal of nutrition, 146(12), 2587S–2593S. https://doi.org/10.3945/jn.116.234740
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Übersicht
González-Gross, M., & Meléndez, A. (2013). Sedentarism, active lifestyle and sport: Impact on health and obesity prevention. Nutricion hospitalaria, 28 Suppl 5, 89–98. https://doi.org/10.3305/nh.2013.28.sup5.6923
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Übersicht
Locke, A., Schneiderhan, J., & Zick, S. M. (2018). Diets for Health: Goals and Guidelines. American family physician, 97(11), 721–728.
Gehe zur Quelle
Testberichte