Ein üppiges Essen, ein Glas Wein zu viel, das Dessert eine Versuchung – wenig später können viele mitreden und ein unangenehmes Brennen beginnt vom Magen aufzusteigen. Mittel gegen Sodbrennen helfen, das brennende Gefühl unter dem Brustbein loszuwerden.

Sodbrennen kann als Leitsymptom der Refluxkrankheit verstanden werden. Etwa ein Viertel aller Bewohner der westlichen Länder leidet regelmäßig unter Sodbrennen. Im Folgenden erfährst du, was Sodbrennen verursacht, welche Mittel gegen Sodbrennen wirklich helfen und was du selbst gegen das unangenehme Brennen tun kannst.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Ursache von Sodbrennen ist Magensäure, welche in die Speiseröhre zurückfließt. Daher wird häufiges Sodbrennen auch als Refluxkrankheit bezeichnet.
  • Sodbrennen kann durch Ernährungsfehler ausgelöst werden. Auch körperliche und seelische Aspekte spielen eine Rolle.
  • Hält Sodbrennen auch nach Anpassung der Ernährung und der Anwendung der hier beschriebenen Mittel an, sollte ein Arzt aufgesucht werden, welcher die Speiseröhre untersucht und mögliche organische Ursachen ausfindig macht.

Unsere Produktempfehlung

Sodbrennen Akut Kautabletten von tetesept, 5×20 Tabletten

Die Sodbrennen Akut Kautabletten von tetesept sind ideal für die Anwendung unterwegs. Bereits bei den ersten Beschwerden oder vorbeugend nach einem üppigen Essen sollten die Kautabletten eingenommen werden. Die Wirkung ist wissenschaftlich bestätigt. Eine Einnahme ist auch während der Schwangerschaft und Stillzeit möglich.

Die Tabletten enthalten hochdosiertes Magnesiumoxid und Kalziumcarbonat, welches sofort nach der Einnahme seine Wirkung entfaltet. Im Lieferumfang sind fünf Packungen à 20 Kautabletten enthalten. Empfohlen wird die Einnahme von ein bis zwei Tabletten. Die Einnahme kann bis viermal täglich wiederholt werden.

Allgemeines zu Sodbrennen

Was ist Sodbrennen?

Sodbrennen ist die Folge von Magensäure, welche in die Speiseröhre zurückfließt. Betroffene nehmen eine schmerzhafte Empfindung wahr, welche vom Brustbein aufsteigt und bis in den Rachen hin ausstrahlt.

Gelegentliches Sodbrennen ist meist harmlos und kann durch eine Ernährungsanpassung behoben werden. Häufiges Sodbrennen deutet auf eine Refluxkrankheit hin.

Wenn Magensäure in die Speiseröhre zurückfliesst, kommt es zu Sodbrennen. (Bildquelle: pixabay.com / silviarita)

Wie äußert sich Sodbrennen?

Werden Betroffene befragt, umschreiben sie Sodbrennen als brennenden Druck, als heranrollende Schmerzwelle, als Messerstich oder überkochender Magen.

Die häufigsten Symptome lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • Brennen in der Speiseröhre
  • saures Aufstoßen
  • ŸHusten
  • Übelkeit
  • Mundgeruch

Typisch für Sodbrennen ist ein Brennen, ausgelöst durch die aufsteigende Magensäure, welche die Schleimhaut der Speiseröhre angreift. Da die Säure auch Rachen und Stimmbänder reizt, können Husten und Halsschmerzen die Folge sein. Der unangenehme Geruch des Mageninhalts wird in Form von Mundgeruch deutlich.

Hintergründe: Was du über Mittel gegen Sodbrennen wissen solltest

Gegen Sodbrennen sind eine ganze Reihe an Mitteln im Handel. Gegen gelegentliches und leichtes Sodbrennen helfen meist einfache Hausmittel, welche schnell verfügbar sind und sich in jedem Küchenschrank befinden.

Sind die Beschwerden schlimmer, kann auf Mittel aus der Apotheke zurückgegriffen werden. Hierbei kann zwischen freiverkäuflichen und rezeptpflichtigen Medikamenten unterschieden werden.

Die Medikamente bauen auf folgenden drei Wirkstoffgruppen auf:

  • Antazida
  • H2-Blocker
  • Protonenpumpeninhibitoren (PPI)

Auf die Anwendung und Funktion dieser Präparate gehen wir im Folgenden noch näher ein. Mittel gegen Sodbrennen sind nicht nur darauf ausgelegt, die Beschwerden zu lindern, sondern auch darauf, schnell unterwegs verfügbar zu sein und einfach und unkompliziert eingenommen werden zu können.

In welcher Form gibt es Mittel gegen Sodbrennen?

Die Mittel gegen Sodbrennen sollten genau dann zur Verfügung stehen, wenn das lästige Brennen uns überfällt. Dies ist nicht selten während einer Einladung ins Restaurant, während einer üppigen Grillparty oder im Urlaub, wenn zu viel Eis und Süßigkeiten auf dem Speisezettel standen der Fall.

Folgende Darreichungsformen entsprechen der schnellen und unkomplizierten Einnahme unterwegs:

  • Kautabletten
  • Gel
  • Granulat
  • Suspensionen

Kautabletten werden ohne Flüssigkeit eingenommen und ähnlich eines Kaubonbons im Mund zerkleinert. Die Wirkstoffe werden dadurch freigesetzt und können im Magen direkt wirken.

Auch ein Gel kann ohne weitere Flüssigkeit direkt eingenommen werden. Die praktischen Sticks sind bereits vordosiert und neutralisieren schnell überschüssige Säure. Auch als Granulat werden die Mittel direkt in den Mund gegeben und ohne zusätzliche Flüssigkeit geschluckt.

Eine weitere Variante sind Suspensionen. Dabei handelt es sich um eine Flüssigkeit, die in kleinen Beuteln verpackt ist und ebenfalls direkt eingenommen wird.

Was tun gegen Sodbrennen: Die besten Hausmittel

Sodbrennen ist gut behandelbar. Handelt es sich um gelegentliche Beschwerden, genügen häufig einige einfache Hausmittel und vorbeugende Maßnahmen, um das Problem aus der Welt zu schaffen.

Führt die Selbstmedikation nicht zum Ziel, sollte sich ein Arzt deine Speiseröhre näher anschauen. Es kann eine medikamentöse Behandlung notwendig werden. In schwereren Fällen ist ein chirurgischer Eingriff notwendig.

Die besten Methoden zur natürlichen wie medikamentösen Behandlung von Sodbrennen haben wir nachfolgend zusammengetragen.

Was hilft am schnellsten gegen Sodbrennen?

Wer möchte nicht am liebsten sofort das lästige und unangenehme Brennen wieder loswerden. Ist es einmal passiert, helfen nur Medikamente, welche direkt über die Mundschleimhaut wirken und die Säure neutralisieren.

Wie stark Sodbrennen auftritt und ob es überhaupt dazu kommt, kann jeder im Rahmen der täglichen Ernährung selbst beeinflussen. Wer zu hastig isst und zu große Portionen zu sich nimmt, belastet den Magen mehr, als wenn weniger und dafür häufiger gegessen wird.

Dabei sollten säurefördernde Lebensmittel möglichst gemieden werden. Dazu zählen deftige und fettreiche Speisen ebenso wie Alkohol, Kaffee oder Süßigkeiten.

Welche Medikamente gegen Sodbrennen?

Akutes Sodbrennen ist unangenehm, aber nicht immer sofort ein Grund, zu Medikamenten zu greifen. Auch eine ganze Reihe an Heilpflanzen können beruhigend auf den Magen einwirken und die Produktion von Magensäure eindämmen.

Folgende Tabelle bietet eine Übersicht über Heilpflanzen, welche gegen Sodbrennen auf natürlichem Wege helfen können.

Heilpflanze Wirkung Anwendung
Artischocke Artischocken regen die Verdauung an und unterstützen die Funktion von Leber und Galle. Tabletten, Kapseln
Ingwer Ingwer besitzt eine beruhigende und entzündungshemmende Wirkung und kann Magenprobleme lindern. Tee aus frischer Ingwerwurzel
Mädesüß Mädesüß enthält Salicylsäure und besitzt damit eine dem Aspirin nicht unähnliche Wirkung., Mädesüß lindert Entzündungen und hilft gegen Übersäuerung. Tee
Süßholzwurzel Süßholzwurzel kann Krämpfe lösen und Magensäure verringern. ŸTee, Tropfen, Tabletten
Eibischwurzel Die enthaltenen Schleimstoffe schützen die Magenschleimhaut., Die Schleimstoffe sind hitzeempfindlich. Tee, kalt angesetzt

In verschiedenen Teemischungen – wie beispielsweise Kamillentee – lässt sich die Wirkung der einzelnen Heilpflanzen kombinieren und verstärken.

Als Teemischung gegen Sodbrennen ist die Verbindung folgender Kräuter geeignet:

  • Kamille-Malve-Eibisch
  • Kamille-Fenchel-Süßholzwurzel
  • Fenchel-Anis-Kümmel

Nun zurück zu den bereits erwähnten Wirkstoffgruppen und damit der chemischen Medikation von Sodbrennen.

Antazida – leichtes Sodbrennen beheben

Diese Präparate dienen der Beseitigung der überschüssigen Magensäure. Antazida wirkt unmittelbar nach dem Schlucken und verspricht damit eine schnelle Besserung der Beschwerden.

Antazida sind sehr gut verträglich und können auch während der Schwangerschaft eingenommen werden. Verschiedene Präparate neutralisieren nicht nur die Magensäure, sondern bauen auch einen Schutz der Magenschleimhaut auf.

H2-Blocker gegen regelmäßiges Sodbrennen

H2-Blocker bekämpfen nicht die Magensäure direkt, sondern verhindern deren Auftreten und sollten damit vorbeugend eingenommen werden, wenn ein ausgiebiges Essen ansteht. Die Wirkungsweise beruht auf der Hemmung des Botenstoffes Histamin, welcher die Freisetzung von Magensäure unterstützt.

Die Anwendung dieser Medikamente eignet sich für Menschen mit regelmäßigen Beschwerden. Einige Medikamente dieser Wirkstoffgruppe werden rezeptfrei verkauft. Dabei gilt es, die Hinweise der Hersteller zu beachten, denn die eigenmächtige Einnahme sollte nicht länger als einige Tage vorgenommen werden. Bleiben die Beschwerden bestehen, ist ein Arzt zu konsultieren.

H2 Blocker können bei regelmässig auftretendem Sodbrennen eingenommen werden. (Bildquelle: pixabay.com / Darko Djurin)

Protonenpumpenhemmer für die regelmäßige Einnahme

Protonenpumpenhemmer sind das beste Mittel gegen Sodbrennen und eine bestehende Refluxkrankheit. Auch diese Mittel hemmen die Ausschüttung von Magensäure. Dazu wird die Bildung eines Enzyms verhindert, welches in der Magenschleimhaut Kanäle öffnet und damit der Magensäure den Weg freimacht.

Wer unter häufigem Sodbrennen leidet, kann sich damit gut behelfen. Allerdings werden PPI nur in geringen Dosen und begrenzten Mengen frei verkauft. Die meisten Präparate sind rezeptpflichtig und weniger für die akute Behandlung von Sodbrennen, sondern für die langfristige und vorbeugende Einnahme geeignet.

Die Vor- und Nachteile der drei genannten Wirkstoffgruppen stellt diese Übersicht gegenüber

Wirkstoffgruppe Vorteile Nachteile
Antazida Schnelle Wirkung, Wirkt direkt im Magen, Gut verträglich, Rezeptfrei Hilft nicht bei starken Beschwerden
Protonenpumpenhemmer (PPI) lang anhaltende Wirkung, Hilft auch bei starken Beschwerden, Kann auch über einen längeren Zeitraum eingenommen werden Meist rezeptpflichtig, Arztbesuch notwendig
H2-Blocker Gut verträglich , Anhaltende Wirkung, Auch bei stärkeren Beschwerden geeignet Nicht immer rezeptfrei

Tritt Sodbrennen mehrmals die Woche bereits über einen längeren Zeitraum auf und die Medikamente helfen nicht wie versprochen, könnte es sich um ein Geschwür handeln.

Diesen Rückschluss lassen auch Symptome wie Schluckbeschwerden, Kurzatmigkeit, blutiger Stuhl oder Schwindelgefühle zu. Auch wer bereits vor dem Essen an Sodbrennen leidet, sollte die Ursache der Beschwerden abklären lassen.

Welche Hausmittel gegen Sodbrennen?

Sodbrennen wird zu einem häufigen Begleiter bei ungesundem und fettigem Essen, bei zu viel Alkohol und Süßigkeiten. Hat sich das lästige Brennen hinter dem Brustbein eingestellt und wandert die Speiseröhre nach oben, wird nach schnellen Lösungen gesucht.

Folgende Hausmittel haben sich gegen gelegentliches Sodbrennen bewährt. Da sie sich beinahe in jedem Haushalt befinden, wirst du sie sofort griffbereit haben und auch kein zusätzliches Geld dafür ausgeben müssen.

Natron

Natron ist ein altbewährtes Hausmittel gegen Sodbrennen. Bereits kleine Mengen Natriumhydrogencarbonat reichen aus, um die Magensäure zu neutralisieren und damit das Sodbrennen deutlich zu verringern.

Die Anwendung ist kinderleicht. Ein Teelöffel Backnatron wird in einem Wasserglas aufgelöst. Die Flüssigkeit trinkst du nun langsam und in möglichst kleinen Schlucken. Diese Methode ist zwar wirkungsvoll, sollte dir jedoch nicht zur Gewohnheit werden.

Nimmst du mehr und mehr Natron auf, wird es im Körper angelagert, denn dieser ist nicht in der Lage, überschüssiges Natron über den Urin auszuscheiden. Wird Natron überdosiert, gerät der pH-Wert außer Kontrolle und es können sich Verdauungsbeschwerden einstellen.

Wird Natron in Wasser gelöst, wirst du ein Aufschäumen bemerken. Es kommt zur Bildung von Kohlendioxid. Die Wirkung ist ähnlich wie bei einem Glas Sprudelwasser. Meist kommt es zu vermehrtem Aufstoßen, was der eigentlichen Aufgabe von Natron entgegenwirken kann und wieder mehr Magensäure in die Speiseröhre befördert.

Kaugummi

Diese Methode ist einfach und immer und überall leicht anzuwenden. Durch die Kaubewegungen wird die Speichelproduktion angeregt. Vermehrter Speichel wirkt leicht basisch und kann einen Anteil an Magensäure neutralisieren. Sodbrennen wird dadurch gemindert – und die Verdauung natürlich angeregt.

Der Handel bietet eine große Auswahl an zuckerfreien Kaugummis, welche nach dem Essen gut als Säurepuffer eingesetzt werden können. Es sollte sich jedoch nicht um Pfefferminzkaugummi handeln, dieser wird von vielen Menschen nicht vertragen, da er Menthol enthält.

Das Kauen eines Kaugummis kann bereits leichtes Sodbrennen beheben. (Bildquelle: unsplash.com / Karina Miranda)

Wasser

Um die aufsteigende Magensäure aus der Speiseröhre zu verdrängen und den bitteren Geschmack zu lindern, kann Wasser helfen. Mit einem Glas Wasser, welches lauwarm und in kleinen Schlucken getrunken wird, kannst du die Magensäure verdünnen und in den Magen zurückdrängen.

Backpulver

Backpulver besitzt ähnliche Eigenschaften wie Natron, denn es enthält ebenfalls Natriumhydrogencarbonat. Natron in Verbindung mit Magensäure führt zur Bildung von Wasser, Kohlenstoffdioxid und Natriumchlorid Ionen.

Der Säureanteil im Magensaft wird dadurch reduziert und das Sodbrennen als weniger unangenehm empfunden. Durch das eingenommene Backpulver kann es jedoch im Gegenzug zu einer vermehrten Magensäurebildung und vermehrtem Aufstoßen kommen.

Milch

Milch wird häufig als Hausmittel gegen Sodbrennen erwähnt. Die Meinungen diesbezüglich sind jedoch geteilt. Milch soll ähnlich wie Wasser die Magensäure verdünnen und zum Teil neutralisieren.

In Studien wurde deutlich, dass sich Milch aufgrund ihres leicht sauren pH-Wertes weniger eignet, gegen Säure vorzugehen. Fettarme Milch eignet sich am besten, um leichtes Sodbrennen zu lindern. Fettreiche Milch oder Joghurt eignen sich dagegen weniger.

Senf

Senf wird eine zuverlässige Wirkung gegen Sodbrennen nachgesagt. Senföle wirken basisch und können damit die Magensäure gut neutralisieren. Es bietet sich also an, mit Senf zu kochen oder nach einem fettreichen Essen einen Teelöffel Senf zu verzehren.

Der Essiganteil im Senf sorgt zudem dafür, dass die Produktion von Magensäure eingeschränkt wird. Da es sich um einen natürlichen Stoff handelt, kann Senf auch bedenkenlos während der Schwangerschaft verwendet werden, um Sodbrennen zu lindern.

Was kann ich in der Schwangerschaft gegen Sodbrennen tun?

Während der Schwangerschaft kommt es häufig zu Sodbrennen. Besonders im letzten Drittel, wenn das Baby gewachsen ist und gegen den Magen der Mutter drückt, wissen viele Schwangere wovon hier die Rede ist.

Sodbrennen während der Schwangerschaft ist zwar unangenehm, aber harmlos. Nach der Geburt ist das leidige Brennen meist wieder Geschichte. Während der Schwangerschaft zu Medikamenten zu greifen, bietet sich weniger an.

Gegen Sodbrennen in der Schwangerschaft helfen folgende Tipps und Tricks:

  • Überschüssige Magensäure kann durch das Kauen von Haferflocken, Walnüssen oder Mandeln gebunden werden.
  • Viele Schwangere berichten von einer Linderung der Beschwerden, wenn sie über den Tag verteilt mehrere Tassen Fencheltee trinken.
  • Linderung verspricht auch eine Portion rohes Sauerkraut, welche gut gekaut und langsam gegessen wird.
  • Bewährt hat sich auch der Saft roher Kartoffeln. Kartoffelsaft kann in Apotheken oder Reformhäusern fertig gekauft werden, lässt sich aber auch selbst herstellen, indem frisch geriebene Kartoffeln durch ein Sieb gepresst werden.
  • Ebenso kann eine Tasse warme Gemüsebrühe Sodbrennen lindern.
  • Auch Apfelessig kann Sodbrennen lindern, auch wenn es sich vielleicht paradox anhört, Magensäure mit einer weiteren Säure zu bekämpfen. Nach dem Essen wird einem Glas Wasser ein Teelöffel Apfelessig zugegeben. Viele Anwender berichten von positiven Wirkungen. Also einfach ausprobieren!

Was hilft langfristig gegen Sodbrennen?

Wer sich langfristig von Sodbrennen befreien will, sollte seine Ernährung überdenken. Eine Ernährungsumstellung sollte darauf hinzielen, den Verzehr von fettem Fleisch, Alkohol, Süßigkeiten und Milchprodukten einzuschränken und vermehrt Gemüse, Obst oder Fisch auf den Tisch zu bringen.

Magensäure drängt in der Regel dann in die Speiseröhre, wenn der Bauch zu voll ist. Die häufigste Ursache für Sodbrennen ist, dass wir zu viel und zu schnell gegessen haben. Werden mehrere kleinere Portionen über den Tag verteilt gegessen, lässt sich Sodbrennen langfristig reduzieren.

Raucher leiden häufiger unter Sodbrennen. Der Zigarettenrauch verringert die Funktionstätigkeit des Schließmuskels der Speiseröhre. Es wird mehr Säure produziert. Dies betrifft auch Nichtraucher, welche der verqualmten Luft ausgesetzt sind.

Eine gesunde Darmflora kommt auch dem Magen zugute und kann Sodbrennen verhindern. Eine ballaststoffreiche Ernährung sorgt für eine gesunde Darmflora. Ein gestörtes Mikrobiom kann mit einer Kur aus Probiotika saniert werden. Diesbezüglich solltest du dich bei einem Arzt oder Heilpraktiker beraten lassen.

Eine langfristige Besserung der Beschwerden lässt sich durch die Einnahme von Schüssler Salzen erzielen. Mit den zwölf Schüssler-Salzen und weiteren zwölf Ergänzungsmitteln sind Alltagsbeschwerden gut behandelbar.

Bei akuten Beschwerden hilft Natrium phosphoricum, das Schüssler Salz Nr. 9. Vier bis zehnmal täglich kann eine Tablette genommen werden. Gut wirksam ist eine Kombinationstherapie mit Natrium bicarbonicum, dem Schüssler Salz Nr. 23.

Um die angegriffene Schleimhaut zu stabilisieren, kann Kalium chloratum, Schüssler Salz Nr. 4 eingenommen werden. Kam es während anhaltendem Sodbrennen zu einer Schwäche des Magenmundes, was durch eine Magenspiegelung festgestellt werden kann, ist Kalium phosphoricum, Schüssler Salz Nr. 5 angezeigt.

Wer sich langfristig vor Sodbrennen schützen möchte, sollte folgende Lebensmittel meiden:

  • Koffein
  • Pfefferminze
  • Schokolade
  • Kohlensäure
  • Fast Food

Bei chronischem Sodbrennen hilft ein chirurgischer Eingriff. Bei der sogenannten Fundoplicatio wird der obere Abschnitt des Magens manschettenartig um die untere Speiseröhre geschlungen.

Damit fließt weniger Magensäure in die Speiseröhre. Der Eingriff ist nicht uneingeschränkt zu empfehlen. Bei einem Drittel aller Betroffenen stellen sich nach der Operation Schluckbeschwerden ein und die Luft entweicht beim Aufstoßen nur langsam aus dem Magen.

Fazit

Sodbrennen könnte als eine Art Volkskrankheit bezeichnet werden, denn es betrifft jeden fünften Bundesbürger. Häufigste Ursache sind Ernährungsfehler. Eine Ernährungsumstellung kann gegen leichtes Sodbrennen helfen.

Mittel gegen Sodbrennen helfen zuverlässig, die Magensäure zu neutralisieren oder verhindern deren Bildung. Neben verschreibungspflichtigen Medikamenten können Hausmittel eine Hilfe sein. Chronisches Sodbrennen kann auf organische Krankheiten hinweisen und sollten ärztlich behandelt werden.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.sodbrennen.de

[2] https://www.apotheken-umschau.de/Sodbrennen

[3] https://www.sodbrennen-helfer.de

[4] https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Sodbrennen-erkennen-und-behandeln,sodbrennen120.html

Bildquelle: unsplash.com / tyrone blight-avery

Warum kannst du mir vertrauen?

Brigitte Arnold
Brigitte Arnold
Brigitte hat sich schon früh für das Thema Schönheit interessiert. Dabei war ihr aber schon immer wichtig, diese auf möglichst sanfte Art und Weise zu verbessern. Mittlerweile hat sie ihr eigenes kleines Kosmetikstudio und viele Stammkunden und Stammkundinnen, die auf Brigittes Kompetenz großen Wert legen.