Magnesiummangel Symptome

Jeder der sich regelmäßig körperlich Betätigt hatte schon mal dieses schmerzhafte Gefühl an den Beinen- ein Wadenkrampf. Viele Menschen greifen in diesen Momenten zu Magnesium. Ein Muskelkrampf kann zwar ein mögliches Symptom für einen Magnesiummangel sein, ist jedoch nicht aussagekräftig genug. Doch welche anderen Anzeichen für einen Mangel gibt es?

In unserem Beitrag wollen wir genau diese Frage klären. Anhand von neusten Studien und Erkenntnissen möchten wir dir diese Unsicherheit nehmen und dir einen genauen Überblick verschaffen, welche Symptome tatsächlich für einen Magnesiummangel sprechen können.




Das Wichtigste in Kürze

  • Magnesium ist ein essenzieller Mineralstoff in unserem Körper und erfüllt viele wichtigen Funktionen. Der tägliche Mindestbedarf an Magnesium sollte daher eingehalten werden. Dieser variiert je nach Geschlecht und körperlichen Verfassung.
  • Magnesiummangel kann sich durch vielerlei Symptome andeuten. Es kann dabei die Muskeln, das Herz-Kreislauf-System oder auch das Nervensystem betreffen.
  • Magnesiummangel kann jedoch durch ausgewogene Ernährung leicht vermieden werden. Jedoch kann ein überschüssiger Konsum von Magnesium keine weiteren Vorteile bieten.

Unsere Produktempfehlung

Unsere Top-Empfehlung

Dieses Produkt von Sundt ist ein Kombinationsprodukt, das Magnesium mit dem dem patentierten Wirkstoffkomplex Optinerve® vereint. Dadurch wird dem Präparat neben dem Magnesium auch Zink, Selen, Chrom und Taurin zugesetzt. Das macht es in seiner Wirkung noch stärker.

Das Supplement ist außerdem liposomal. Das bedeutet, dass die wertvollen Wirkstoffe in Liposome eingebunden werden. Das erhöht die Bioverfügbarkeit des Supplements um ein Vielfaches. So können die Wirkstoffe schneller und besser von deinem Körper aufgenommen und gleichzeitig leichter verarbeitet werden.

Empfohlen wird dieses Produkt zur Unterstützung des Stoffwechsels und zur Regulierung der normalen Muskel- und Nervenfunktionen. Dabei ist das flüssige Produkt vegan, gentechnik- und zuckerfrei. In einem Fläschchen sind 250 ml liposomales Magnesium enthalten, das entspricht rund 50 Portionen.

Magnesiummangel Symptome: Was du wissen solltest

In unserem hektischen Alltag gehen meist unscheinbare Symptome wie Kopfschmerzen oder Müdigkeit schnell unter und werden nicht weiter beachtet. Die Ursachen sind zwar meist harmlos, doch manchmal kann es sich um einen Mangel oder eine Erkrankung handeln.

Daher ist es wichtig sich mit den wichtigen Mineralstoffen im Körper auseinanderzusetzen und die möglichen Anzeichen für einen Mangel zu erkennen. Dafür haben wir dir im Folgenden alle wichtigen Fakten rund um das Thema Magnesiummangel Symptome zusammengefasst.

Für was ist Magnesium gut?

Magnesium ist ein lebenswichtiger Stoff und das vierthäufigste Mineral in unserem menschlichen Körper. Trotz seiner wichtigen Funktion kann er nicht vom eigenen Körper hergestellt werden. Magnesium ist unter anderem wichtig für(1):

  • Die Muskelkontraktion
  • Die Funktion des Nervensystem
  • Den Aufbau und die Erhaltung von Knochen und Zähnen
  • Den Energiestoffwechsel
Im menschlichen Körper ist circa 26g Magnesium enthalten, davon ist der größte Teil in den Knochen gespeichert.

In Deutschland wird von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung ein Refernzwert für den Magnesiumbedarf von Frauen und Männern empfohlen. Für Frauen ab 25 Jahren beträgt dieser 300mg pro Tag und für Männer 350mg pro Tag.

Bei schwangeren und stillenden Frauen ist dieser etwas höher mit 310mg bzw. 390mg pro Tag. Junge Männer im Alter von 15 bis 25 Jahren bedürfen circa 400mg pro Tag. (17)

Welche Symptome treten bei Magnesiummangel auf?

Wird der Referenzwert für den Magnesiumbedarf nicht gedeckt, können sich im Körper verschiedene Symptome aufzeigen. Die Symptome können sehr unterschiedlich sein und unterschiedlich stark auftreten.

Damit du einen besserenÜberblick erhältst, haben wir die im Folgenden die verschiedenen Symptome zusammengefasst.

Magnesiummangel: Symptome, die die Muskeln betreffen

Magnesium ist in vielen Prozessen der Muskeln beteiligt und nimmt eine wichtige Rolle ein. Zu den Prozessen gehören die Sauerstoffaufnahme, die Energieerzeugung und dem Elektrolythaushalt. Daher wird es besonders häufig bei Problemen mit den Muskeln eingenommen.

Laut den Studien kann durch ein intensives Training der Harn- und Schweißverlust erhöht werden, wodurch sich der Magnesiumbedarf erhöhen kann. Durch eine zusätzliche Magnesium-Einnahme können Menschen mit Magnesiummangel einen positiven Effekt auf die Trainingsleistung erreichen.

Das ein geringer Magnesiumgehalt sich negativ auf dein Trainingserfolg ausüben kann, konnte jedoch nicht bewiesen werden. Es wurden lediglich Hinweise darauf gefunden.

In den Studien wurde jedoch bewiesen, dass eine Magnesiumergänzung bei Menschen mit angemessenem Magnesiumgehalt keine Verbesserung ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit erhalten. Somit hat eine zusätzliche Einnahme von Magnesium über dem empfohlenem Referenzwert keine positive Wirkung auf die Muskelkontraktion. (2)

Magnesiummangel: Störung des zentralen Nervensystems

Magnesium besitzt eine wichtige Rolle bei der Erregungsweiterleitung von Nerven- und Muskelzellen. Bei Magnesiummangel kann es daher zur Beeinträchtigung des Nervensystems kommen. Zu den Symptomen gehören:

  • Kopfschmerzen (3)
  • Müdigkeit und Schlafstörung (4)
  • Zittern (5, 6)
  • Stress (3)
  • Angst (7)
  • Verwirrung (7)
  • Depression (7)

Diese Symptome sind kein eindeutiges Indiz für einen Magnesiummangel.

Magnesium kann bei extremen Mangelerscheinungen auch in Form von Präparaten eingenommen werden. Hier sollte auf eine hohe Bioverfügbarkeit geachtet werden. (Michał Parzuchowski / unsplash)In einigen klinischen Studien wird Magnesium jedoch eingesetzt, um diese Symptome zu verbessern. In einigen zeigte sich dabei eine positive Verbesserung der Beschwerden auf.  (8)

Magnesiummangel: Symptome des Herz-Kreislauf-Systems

Magnesiummangel kann auch zu Störungen beim Herz-Kreislauf-Systems führen. Zu den Symptomen gehören unter anderem:

  • Herzrhythmusstörung (18, 19)
  • Fettstoffwechsel (9)
  • Herzinsuffizienz (11)
  • Bluthochdruck (10)

Magnesium kann eine Auswirkung auf das Herz haben, da es die Reizübertragung von den Nerven auf den Muskel reguliert. Das Herz ist ebenfalls ein Muskel und kann daher bei einer Magnesiumunterversorgung zu Störungen des Kreislaufs führen. (16)

Was sind die Folgen von Magnesiummangel?

Magnesiummangel kann auf Dauer Folgeschäden verursachen. Dabei können sich die Symptome weiter verschlimmern aber auch andere Auswirkungen sind möglich.

Magnesium kann den übrigen Mineralhaushalt beeinflussen und auch dort für Mangel sorgen. Viele Enzyme und Proteine sind durch seine wichtige Funktion von Magnesium abhängig. Zu diesen magnesiumabhängigen Faktoren gehören unter anderem(13):

  • Natrium
  • Kalzium
  • Kalium

Diese Mineralstoff sind neben Magnesium ebenfalls für deine Körperfunktionen wichtig. Ein unbehandelter Magnesiummangel kann somit zu weiteren Mangelerscheinungen führen und deine Symptome weiter beeinflussen. Ein frühzeitiger Eingriff ist daher empfehlenswert.

Was tun, wenn man Magnesiummangel Symptome aufweist?

Wenn ein Magnesiummangel vorliegt, kann es schwerwiegende Folgen haben. Magnesium ist eins der wichtigen Mineralstoffe im Körper. Bei einer Unterversorgung kann Magnesium den restlichen Mineralhaushalt beeinflussen. (13)

Die Symptome können einen sehr negativen Einfluss auf unseren Alltag nehmen.

Magnesiumpräparate sollten mit ausreichend Flüssigkeit aufgenommen werden.

Daher sollte bei einem Magnesiummangel schnellstmöglich gehandelt werden. Bei einem nachgewiesenem Magnesiummangel wird meist ein hoch dosiertes Präparat verwendet. Hier wird jedoch empfohlen, den Gesamttagesbedarf über den Tag verteilt zu sich zu nehmen. (14)

Ein Magnesiummangel kann jedoch auch durch eine Umstellung der Ernährung behoben werden. Hier ist auf eine abwechslungsreiche Ernährung zu achten.

Wie lange dauert es bis die Magnesiummangel Symptome sich verbessern?

Ein Magnesiummangel kann nicht in kurzer Zeit behoben werden. Besonders bei starken Symptomen kann dies einige Wochen dauern. Der Magnesiumspeicher im Körper kann bis zu 4 Wochen benötigen, um wieder auf einem normalen Wert zu steigen. (15)

Ein Wadenkrampf kann sehr schmerzhaft sein. Eine Magnesiumtablette kann hier meist nicht schnell helfen und ist auch nicht die häufigste Ursache. Am besten hilft sich vor dem Sport ausreichend zu dehnen. (Matthew LeJune / unsplash)

Magnesium besitzt eine relative gute Bioverfügbarkeit. Diese zeigt ein, wie schnell und in welcher Menge ein Stoff vom Körper aufgenommen werden kann. Dennoch verschwinden Symptome wie Kopfschmerzen nicht sofort, sondern erst über eine einige Stunden. (12)

Wie kann ich Magnesiummangel Symptome vermeiden?

Ein Magnesiummangel ist nicht selten und kann durch viele verschiedene Ursachen ausgelöst werden. Damit du dennoch einen Magnesiummangel vermeiden bzw. vorbeugen kannst, gibt es einige Schritte, die du befolgen kannt. Dazu gehören:

  • Magnesiumhaltige Lebensmittel: Magnesiummangel kann durch eine gute und ausgewogene Ernährung vorgebeugt werden.  Zu den guten Magnesiumlieferanten gehören zum Beispiel Nüsse, Bananen und Hülsenfrüchte.
  • Magnesiumpräparate: Falls die Ernährung allein nicht ausreicht, können Magnesiumpräparate eingenommen werden. Hier sollte der empfohlene Referenzwert nicht überschritten werden.
  • Wasser: Auch die Mineralstoffe in deinem Trinkwasser können das Risiko weiter minimieren. Eine Wassersorte gilt ab 50 mg Magnesium pro Liter als magnesiumhaltiges Wasser
  • Magnesiumbedarf anpassen: Je nach Lage, bedarf der Körper mehr oder weniger Magnesium. Hier sollten besonders Menschen die viel Sport, schwanger sind, stillen oder Erkrankungen aufweisen die Magnesiumzufuhr anpassen.

Fazit

Magnesiummangel kann sich durch eine Vielzahl an Symptomen zeigen. Dennoch ist es, wie bei vielen Mangelerscheinungen, nur eine mögliche Ursache. Dennoch sollte ein Magnesiummangel nicht vernachlässigt werden. Es kann schwerwiegende Folgen für deinen Körper und deine Psyche haben.

Daher ist es wichtig, dass du auf eine ausgewogene Ernährung achtest und bei einem bestätigten Magnesiummangel deine Werte regelmäßig kontrollierst. Deinen täglichen Bedarf an Magnesium solltest du dennoch nicht überschreiten, da dies ebenfalls negative Folgen haben kann.

Bildquelle: Siamphotos/ 123rf.com

Einzelnachweise (19)

1. Gröber U, Schmidt J, Kisters K. Magnesium in Prevention and Therapy. Nutrients. 2015 Sep 23;7(9):8199-226. doi: 10.3390/nu7095388. PMID: 26404370; PMCID: PMC4586582.
Quelle

2. Nielsen FH, Lukaski HC. Update on the relationship between magnesium and exercise. Magnes Res. 2006 Sep;19(3):180-9. PMID: 17172008.
Quelle

3. Vink R. Magnesium in the CNS: recent advances and developments. Magnes Res. 2016 Mar 1;29(3):95-101. doi: 10.1684/mrh.2016.0408. PMID: 27829572.
Quelle

4. Cao Y, Zhen S, Taylor AW, Appleton S, Atlantis E, Shi Z. Magnesium Intake and Sleep Disorder Symptoms: Findings from the Jiangsu Nutrition Study of Chinese Adults at Five-Year Follow-Up. Nutrients. 2018 Sep 21;10(10):1354. doi: 10.3390/nu10101354. PMID: 30248967; PMCID: PMC6212970.
Quelle

5. Kawakami H, Nakajima D, Mihara T, Sato H, Goto T. Effectiveness of Magnesium in Preventing Shivering in Surgical Patients: A Systematic Review and Meta-analysis. Anesth Analg. 2019 Sep;129(3):689-700. doi: 10.1213/ANE.0000000000004024. PMID: 31425208.
Quelle

6. Jain A, Gray M, Slisz S, Haymore J, Badjatia N, Kulstad E. Shivering Treatments for Targeted Temperature Management: A Review. J Neurosci Nurs. 2018 Apr;50(2):63-67. doi: 10.1097/JNN.0000000000000340. PMID: 29278601; PMCID: PMC5882245.
Quelle

7. Serefko A, Szopa A, Poleszak E. Magnesium and depression. Magnes Res. 2016 Mar 1;29(3):112-119. doi: 10.1684/mrh.2016.0407. PMID: 27910808.
Quelle

8. Guerrera MP, Volpe SL, Mao JJ. Therapeutic uses of magnesium. Am Fam Physician. 2009 Jul 15;80(2):157-62. PMID: 19621856.
Quelle

9. Shechter M. Magnesium and cardiovascular system. Magnes Res. 2010 Jun;23(2):60-72. doi: 10.1684/mrh.2010.0202. Epub 2010 Mar 31. PMID: 20353903.
Quelle

10. Mohammadifard N, Gotay C, Humphries KH, Ignaszewski A, Esmaillzadeh A, Sarrafzadegan N. Electrolyte minerals intake and cardiovascular health. Crit Rev Food Sci Nutr. 2019;59(15):2375-2385. doi: 10.1080/10408398.2018.1453474. Epub 2018 Apr 4. PMID: 29543505.
Quelle

11. Kolte D, Vijayaraghavan K, Khera S, Sica DA, Frishman WH. Role of magnesium in cardiovascular diseases. Cardiol Rev. 2014 Jul-Aug;22(4):182-92. doi: 10.1097/CRD.0000000000000003. PMID: 24896250.
Quelle

12. Uysal N, Kizildag S, Yuce Z, Guvendi G, Kandis S, Koc B, Karakilic A, Camsari UM, Ates M. Timeline (Bioavailability) of Magnesium Compounds in Hours: Which Magnesium Compound Works Best? Biol Trace Elem Res. 2019 Jan;187(1):128-136. doi: 10.1007/s12011-018-1351-9. Epub 2018 Apr 21. PMID: 29679349.
Quelle

13. Gröber U. Mikronährstoffe. Metabolic Tuning – Prävention – Therapie. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart
Quelle

14. Deutsche Apotheker Zeitung.Klaus Kisters, Uwe Gröber. Anwendung bei Hypertonie und Diabetes mellitus. 2010.
Quelle

15. Mühlbauer B, Schwenk M, Coram WM, Antonin KH, Etienne P, Bieck PR, Douglas FL. Magnesium-L-aspartate-HCl and magnesium-oxide: bioavailability in healthy volunteers. Eur J Clin Pharmacol. 1991;40(4):437-8. doi: 10.1007/BF00265863. PMID: 2050185.
Quelle

16. Rasmussen HS, McNair P, Norregard P, Backer V, Lindeneg O, Balslev S. Intravenous magnesium in acute myocardial infarction. Lancet. 1986 Feb 1;1(8475):234-6. doi: 10.1016/s0140-6736(86)90773-7. PMID: 2868254.
Quelle

17. Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. Magnesium, Empfohlene Zufuhr. 2020
Quelle

18. Hollifield JW. Thiazide treatment of hypertension. Effects of thiazide diuretics on serum potassium, magnesium, and ventricular ectopy. Am J Med. 1986 Apr 25;80(4A):8-12. doi: 10.1016/0002-9343(86)90335-9. PMID: 3706351.
Quelle

19. Dyckner T, Wester PO. Plasma and skeletal muscle electrolytes in patients on long-term diuretic therapy for arterial hypertension and/or congestive heart failure. Acta Med Scand. 1987;222(3):231-6. doi: 10.1111/j.0954-6820.1987.tb10664.x. PMID: 3425378.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Wissenschaftlicher Artikel
Gröber U, Schmidt J, Kisters K. Magnesium in Prevention and Therapy. Nutrients. 2015 Sep 23;7(9):8199-226. doi: 10.3390/nu7095388. PMID: 26404370; PMCID: PMC4586582.
Gehe zur Quelle
Update der wissenschaftlichen Erkenntnisse
Nielsen FH, Lukaski HC. Update on the relationship between magnesium and exercise. Magnes Res. 2006 Sep;19(3):180-9. PMID: 17172008.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Vink R. Magnesium in the CNS: recent advances and developments. Magnes Res. 2016 Mar 1;29(3):95-101. doi: 10.1684/mrh.2016.0408. PMID: 27829572.
Gehe zur Quelle
Ernährungsstudie
Cao Y, Zhen S, Taylor AW, Appleton S, Atlantis E, Shi Z. Magnesium Intake and Sleep Disorder Symptoms: Findings from the Jiangsu Nutrition Study of Chinese Adults at Five-Year Follow-Up. Nutrients. 2018 Sep 21;10(10):1354. doi: 10.3390/nu10101354. PMID: 30248967; PMCID: PMC6212970.
Gehe zur Quelle
Systematisches Review und Metanalyse
Kawakami H, Nakajima D, Mihara T, Sato H, Goto T. Effectiveness of Magnesium in Preventing Shivering in Surgical Patients: A Systematic Review and Meta-analysis. Anesth Analg. 2019 Sep;129(3):689-700. doi: 10.1213/ANE.0000000000004024. PMID: 31425208.
Gehe zur Quelle
Review
Jain A, Gray M, Slisz S, Haymore J, Badjatia N, Kulstad E. Shivering Treatments for Targeted Temperature Management: A Review. J Neurosci Nurs. 2018 Apr;50(2):63-67. doi: 10.1097/JNN.0000000000000340. PMID: 29278601; PMCID: PMC5882245.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Serefko A, Szopa A, Poleszak E. Magnesium and depression. Magnes Res. 2016 Mar 1;29(3):112-119. doi: 10.1684/mrh.2016.0407. PMID: 27910808.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Guerrera MP, Volpe SL, Mao JJ. Therapeutic uses of magnesium. Am Fam Physician. 2009 Jul 15;80(2):157-62. PMID: 19621856.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Shechter M. Magnesium and cardiovascular system. Magnes Res. 2010 Jun;23(2):60-72. doi: 10.1684/mrh.2010.0202. Epub 2010 Mar 31. PMID: 20353903.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Mohammadifard N, Gotay C, Humphries KH, Ignaszewski A, Esmaillzadeh A, Sarrafzadegan N. Electrolyte minerals intake and cardiovascular health. Crit Rev Food Sci Nutr. 2019;59(15):2375-2385. doi: 10.1080/10408398.2018.1453474. Epub 2018 Apr 4. PMID: 29543505.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Kolte D, Vijayaraghavan K, Khera S, Sica DA, Frishman WH. Role of magnesium in cardiovascular diseases. Cardiol Rev. 2014 Jul-Aug;22(4):182-92. doi: 10.1097/CRD.0000000000000003. PMID: 24896250.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Uysal N, Kizildag S, Yuce Z, Guvendi G, Kandis S, Koc B, Karakilic A, Camsari UM, Ates M. Timeline (Bioavailability) of Magnesium Compounds in Hours: Which Magnesium Compound Works Best? Biol Trace Elem Res. 2019 Jan;187(1):128-136. doi: 10.1007/s12011-018-1351-9. Epub 2018 Apr 21. PMID: 29679349.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Ausgabe
Gröber U. Mikronährstoffe. Metabolic Tuning – Prävention – Therapie. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart
Gehe zur Quelle
Magnesium Update
Deutsche Apotheker Zeitung.Klaus Kisters, Uwe Gröber. Anwendung bei Hypertonie und Diabetes mellitus. 2010.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Mühlbauer B, Schwenk M, Coram WM, Antonin KH, Etienne P, Bieck PR, Douglas FL. Magnesium-L-aspartate-HCl and magnesium-oxide: bioavailability in healthy volunteers. Eur J Clin Pharmacol. 1991;40(4):437-8. doi: 10.1007/BF00265863. PMID: 2050185.
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Rasmussen HS, McNair P, Norregard P, Backer V, Lindeneg O, Balslev S. Intravenous magnesium in acute myocardial infarction. Lancet. 1986 Feb 1;1(8475):234-6. doi: 10.1016/s0140-6736(86)90773-7. PMID: 2868254.
Gehe zur Quelle
Refernzwert Magnesium
Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. Magnesium, Empfohlene Zufuhr. 2020
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Hollifield JW. Thiazide treatment of hypertension. Effects of thiazide diuretics on serum potassium, magnesium, and ventricular ectopy. Am J Med. 1986 Apr 25;80(4A):8-12. doi: 10.1016/0002-9343(86)90335-9. PMID: 3706351.
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Dyckner T, Wester PO. Plasma and skeletal muscle electrolytes in patients on long-term diuretic therapy for arterial hypertension and/or congestive heart failure. Acta Med Scand. 1987;222(3):231-6. doi: 10.1111/j.0954-6820.1987.tb10664.x. PMID: 3425378.
Gehe zur Quelle
Testberichte