Magen beruhigen

Wahrscheinlich kennt jeder das Gefühl, wenn man doch ein bisschen zu viel gegessen hat oder im Stress ist: Der Magen spielt verrückt. Ein übermäßiges Vollgefühl, Übelkeit oder Magenkrämpfe können die Folge sein.

In diesem Beitrag möchten wir dir erklären was die Gründe für Magenprobleme sein können und wie du anhaltende Magenprobleme identifizieren kannst. Außerdem zeigen wir dir, wie du deinen Magen beruhigen und Schmerzen vorbeugen kannst.




Das Wichtigste in Kürze

  • Die Magennerven sind für den Verdauungsprozess verantwortlich. Gerät dieser aus dem Gleichgewicht kann dies zu Magenschmerzen führen.
  • Die Magenschmerzen können einmalig auftreten, wenn man etwa zu viel gegessen hat. Bei einem Reizmagen treten die Beschwerden allerdings regelmäßig auf.
  • Ein gereizter Magen kann mit einer Vielzahl an Hausmitteln beruhigt werden. Außerdem kann man Magenschmerzen aktiv vorbeugen

Hintergründe: Was du über einen gestressten und unruhigen Magen wissen solltest

Ein gestresster Magen kann viele verschiedene Gründe haben. Ebenso wird unterschieden, ob der gereizte Magen ein einmaliges oder ein oft auftretendes Problem ist. Im nächsten Abschnitt wollen wir dir die Unterschiede zeigen und wie du deine Symptome einordnen kannst.

Wie funktioniert die Verdauung?

Die Verdauung beginnt bereits im Mund, wo das Essen von den Zähnen zerkleinert wird. Die Speicheldrüsen geben Speichel dazu, damit das zerkleinerte Essen gut geschluckt werden kann. So wird die Nahrung grob in ihre Bestandteile zerlegt.

Von dort gelangt die Nahrung in den Zwölffingerdarm, wo sie in Fette, Eiweiße und Kohlenhydrate aufgespalten wird. Dann geht es weiter in den Dickdarm und den Dünndarm, wo die Nahrung endgültig in ihre letzten Einzelteile zerlegt wird.
Manchmal kann es bei diesem Vorgang allerdings zu Komplikationen kommen (1).

Was ist ein Reizmagen?

Von einer funktionellen Dyspepsie- umgangssprachlich Reizmagen genannt- ist die Rede, wenn über einen Zeitraum von mindestens drei Monaten vermehrt Beschwerden bei der Verdauung auftreten. Die Ursache für das Auftreten von einem Reizmagen ist noch weitestgehend ungeklärt, es gibt jedoch verschiedene Ansätze (2).

Treten Magenbeschwerden regelmäßig und mindestens 3 Monate auf, ist die Ursache höchstwahrscheinlich ein Reizmagen.

Eine Theorie besagt, dass der Magen überempfindlich auf die Verdauung reagiert. Menschen mit einem Reizmagen nehmen normale Verdauungsvorgänge als unangenehm wahr (3).

Eine weitere Theorie besagt, dass Allergene zu einem Reizmagen führen können. Das Immunsystem reagiert auf die Allergene und beeinflusst so, dass der Magen andere Reizungen wahrnimmt (3).

Des Weiteren wurde die Theorie aufgestellt, dass der Magen bei erkrankten Patienten eine geringere Bewegung aufweist und es so zu Reizungen kommt.

Diese Theorien konnten allerdings wissenschaftlich noch nicht belegt werden.

Was sind die Magennerven?

Die Magennerven sind dafür zuständig, dass der Verdauungsprozess reibungslos abläuft. Der Magen nimmt die Nahrung von der Speiseröhre entgegen, verarbeitet sie und gibt sie wiederum an den Darm weiter. Sie sind Teil des enterischen Nervensystems, das den gesamten Magen- Darm- Trakt durchzieht und dafür sorgt, dass die Verdauung problemlos vonstattengeht (4).

Geraten diese Vorgänge aus dem Gleichgewicht kann dies zu Verdauungsproblemen und darauffolgende Magenbeschwerden führen, welche sich durch unterschiedliche Symptome äußern können.

Welche Symptome können auf Magenbeschwerden hinweisen?

Bei Magenbeschwerden kann eine Vielzahl von Symptomen zugrunde liegen:

  • Völlegefühl
  • Übelkeit & Erbrechen (5)
  • Schmerzen in den oberen Bauchregionen
  • Krämpfe
  • Sodbrennen
  • Blähungen
  • Appetitlosigkeit

Wie oben bereits erwähnt treten diese Symptome bei einem Reizmagen wiederholt und über einen längeren Zeitraum verteilt auf. Verschiedene Ursachen können aber auch verantwortlich für ein einmaliges Auftreten dieser Beschwerden sein.

Welche Ursachen können Magenbeschwerden außerdem noch haben?

Nicht nur ein Reizmagen kann Grund für Magenbeschwerden sein. Der Grund kann dabei ganz simpel sein. Auf eine übermäßige Mahlzeit oder eine unausgewogene Ernährung können beispielsweise Magenschmerzen folgen (6).

Häufig kann auch Stress ein Grund für Magenschmerzen sein, da Stresshormone die Verdauung verlangsamen und das Essen deswegen länger im Magen bleibt.

Magen beruhigen-1

Bei lang anhaltenden oder plötzlich auftretenden Magenbeschwerden sollte ein Arzt aufgesucht werden.
(Bildquelle: Online Marketing / unsplash)

Allergien können ebenfalls Magenbeschwerden hervorrufen, ebenso wie übermäßiger Alkoholkonsum. In härteren Fällen können Magenkrebs oder Magengeschwüre der Grund für Schmerzen sein.

Kannst du dir die Magenschmerzen nicht erklären und treten sie plötzlich und sehr heftig auf, solltest du auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.

Magen beruhigen: Die besten Tipps & Tricks um deinen Magen zu beruhigen

Es gibt einige Hausmittel und hilfreiche Tipps um den Magen zu beruhigen. Im Folgenden haben wir dir eine Auswahl aufgeführt und gehen auch darauf ein, wie du Magenschmerzen vorbeugen kannst.

Welche Hausmittel beruhigen den Magen?

Es ist nicht immer ein Arztbesuch notwendig, um Magenschmerzen zu lindern. Etliche Hausmittel können helfen den Magen zu beruhigen.

Tee

Die Inhaltsstoffe verschiedener Teesorten können helfen den Magen zu beruhigen. Dazu gehört beispielsweise Kamillentee, der beruhigend und krampflösend wirkt. Die ätherischen Öle in Salbeitee können desinfizieren und Keime abtöten.

Fencheltee wirkt ebenfalls krampflösend und regt die Verdauung an, was vor allem bei übermäßigem Völlegefühl hilfreich sein kann. Pfefferminztee kann helfen die Magennerven zu beruhigen und kann somit auch bei einem Reizmagen Schmerzlindernd wirken.

Eine heiße Wärmflasche

Wärme fördert die Durchblutung, was deinen Muskeln dabei helfen kann sich zu entspannen und Verkrampfungen zu lösen. Wickel bei Magenschmerzen eine Wärmflasche in ein Handtuch und lege dir diese auf deinen Bauch (7) .

Ein heißes Bad

Ein heißes Bad kann eine ähnlich entspannende Wirkung für deine Bauchmuskulatur haben wie eine Wärmflasche. Achte aber darauf nicht länger als 15 – 29 min und nicht heißer als 35 – 38 Grad zu baden (7).

Magen beruhigen-2

Heißes Wasser hilft die Muskeln zu entspannen und den Magen zu beruhigen. (Bildquelle: Robson Hatsukami / unsplash)

Optional können Öle aus Melisse und Wacholder dazu gegeben werden, um einen zusätzlichen Effekt zu erzielen.

Bauchmassage

Durch kreisende und drückende Bewegungen auf dem Bauch kann die Darmbewegung angeregt und die Verdauung wieder in Schwung gebracht werden.

Die Bauchmassage kann einfach selber durchgeführt werden, indem man mit kreisenden Bewegungen im Uhrzeigersinn um den Bauchnabel fährt. Man kann die Bauchmassage aber auch von einem Physiotherapeuten durchführen lassen.

Kamillenkompresse

Die ätherischen Öle (8) der Kamille können krampflösend und schmerzlindernd wirken. Für eine äußerliche Anwendung auf dem Bauch die Kamille in heißes Wasser geben, ein Handtuch eintunken und auf den Bauch legen (9).

Kardamom

Ähnlich wie bei Kamille wird den ätherischen Ölen des Kardamom eine schmerzlindernde und entkrampfende Wirkung nachgesagt. Ein Kardamom Aufguss kann verdauungsfördernd sein und gegen Blähungen helfen.

Zur Anwendung als Tee gebe eine Prise Kardamom Pulver oder eine Kapsel Kardamom Öl in heißes Wasser und lasse den Aufguss 5 min ziehen (10).

Kümmel

Die ätherischen Öle des Kümmel wirken ebenfalls entzündungshemmend und verdauungsfördernd. Als Gewürz im Essen kann der Kümmel die Mahlzeiten bekömmlicher machen.

Bei akuten Beschwerden kann Kümmelöl zur Linderung der Schmerzen als Tee aufgegossen werden. Optional kann man auch Kümmel Körner kauen.

Wann sollte man zum Arzt gehen?

Kannst du den Grund deiner Magenschmerzen erahnen, wie zum Beispiel eine zu üppige Mahlzeit ist ein Arztbesuch nicht notwendig. Halten sich die Magenschmerzen jedoch über mehrere Tage ist der Besuch bei einem Arzt ratsam.

Wenn die Magenschmerzen öfters über einen längeren Zeitraum auftreten oder plötzlich sehr heftig auftreten, etwa bei Magenkrämpfen, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Der Besuch bei einem Hausarzt ist  dabei völlig ausreichend. Sollten seine Untersuchungen nichts ergeben, kann er dich zu einem Magen- Darm- Spezialisten, einem sogenannten Gastroenterologe, überweisen.

Dieser kann zur Untersuchung Methoden wie die Magen- Darm- Spiegelung und Ultraschall  anwenden.

Wie kann man Magenbeschwerden vorbeugen?

Es gibt einige hilfreiche Tipps, mit denen du Magenschmerzen schon von vornherein verhindern kannst.

Tipp Beschreibung
Entspannung Stress wirkt sich negativ auf die Verdauung aus. Entspannungspausen oder Joga können der Verdauung helfen.
Schonende Mahlzeiten Es wird empfohlen regelmäßig und nicht zu viel auf einmal zu Essen. Lebensmittel wie Bananen, Kartoffeln oder Zwieback helfen außerdem der Verdauung und liefern wichtige Ballaststoffe
Trinken Mineralwasser und Apfelschorle können Bakterien aus dem Körper schwemmen und verhindern gleichzeitig einen übermäßigen Mineralstoffverlust.
Genussmittel Wer einen sensiblen Magen hat sollte auf Süßigkeiten, Alkohol, Kaffee und Nikotin verzichten, da diese die Magenschleimhäute angreifen.

Natürlich sind diese Tipps kein Allheilmittel um nie wieder Magenschmerzen zu bekommen. Sie können dir jedoch helfen diese auf ein Minimum zu beschränken.

Fazit

Die Magennerven sind für den reibungslosen Verdauungsprozess zuständig. Geraten sie aus dem Gleichgewicht, können Symptome wie Magenkrämpfe oder Übelkeit die Folge sein. Bei einem Reizmagen treten diese Symptome regelmäßig auf.

Ätherische Öle aus dem Kümmel oder der Kamille können helfen den Magen zu beruhigen. Außerdem kann Wärme in Form von einem Bad oder einer Wärmflasche helfen. Treten die Magenschmerzen sehr heftig und unerklärlich auf, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Bildquelle: chajamp / 123rf

Einzelnachweise (10)

1. H. Rein, M. Schneider, Physiologie des Menschen, 2013, S. 585ff
Quelle

2. Madisch, Ahmed; Andresen, Viola; Enck, Paul; Labenz, Joachim; Frieling, Thomas; Schemann, Michael, Diagnose und Therapie der funktionellen Dyspepsie, Deutsches Ärzteblatt, 2018
Quelle

3. Reizmagen - was tun?, Deutsches Ärzteblatt 88 Heft 14, 04.04.1991
Quelle

4. Riffel A., Magen-Nerven-System. In: Heilpflanzen für Nerven, Psyche und Schlaf. Springer, Berlin, Heidelberg. 2020
Quelle

5. Johannes Martin Hahn, Checkliste innere Medizin, 6. Auflage, 2010, S. 185ff
Quelle

6. H. Fahrländer, Über ernährungsbedingte pathologische Reaktionen im Magen-Darm-Trakt, Dtsch Med Wochenschr 1965; 90(48): 2137-2140,
Quelle

7. Autor:Horst Schuhmacher; Dr. med. Dirk Nonhoff, Ther­mo­the­rapie - Heil­same Wärme und Kälte, tk.de, 30.10.2020
Quelle

8. W. Bisson, R. Beiderbeck , J. Reichling, Die Produktion ätherischer Öle durch Zellsuspensionen der Kamille in einem Zweiphasensystem, Planta Medica,1983
Quelle

9. V. Jakovlev, O. Isaac, E. Flaskamp, Pharmakologische Untersuchungen von Kamillen-Inhaltsstoffen, Planta Medica, 1983
Quelle

10. Dr. Tuba Esatbeyoglu Dr. Patricia Huebbe Dr. Insa M. A. Ernst M. Sc. Dawn Chin Prof. Dr. Anika E. Wagner Prof. Dr. Gerald Rimbach, Curcium - Vom Molekül zur biologischen Wirkung, Angewandte Chemie, Volume124, Issue22, May 29, 2012, Pages 5402-5427
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Wissenschaftliches Buch
H. Rein, M. Schneider, Physiologie des Menschen, 2013, S. 585ff
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Madisch, Ahmed; Andresen, Viola; Enck, Paul; Labenz, Joachim; Frieling, Thomas; Schemann, Michael, Diagnose und Therapie der funktionellen Dyspepsie, Deutsches Ärzteblatt, 2018
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Reizmagen - was tun?, Deutsches Ärzteblatt 88 Heft 14, 04.04.1991
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliches Buch
Riffel A., Magen-Nerven-System. In: Heilpflanzen für Nerven, Psyche und Schlaf. Springer, Berlin, Heidelberg. 2020
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliches Buch
Johannes Martin Hahn, Checkliste innere Medizin, 6. Auflage, 2010, S. 185ff
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
H. Fahrländer, Über ernährungsbedingte pathologische Reaktionen im Magen-Darm-Trakt, Dtsch Med Wochenschr 1965; 90(48): 2137-2140,
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Autor:Horst Schuhmacher; Dr. med. Dirk Nonhoff, Ther­mo­the­rapie - Heil­same Wärme und Kälte, tk.de, 30.10.2020
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
W. Bisson, R. Beiderbeck , J. Reichling, Die Produktion ätherischer Öle durch Zellsuspensionen der Kamille in einem Zweiphasensystem, Planta Medica,1983
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
V. Jakovlev, O. Isaac, E. Flaskamp, Pharmakologische Untersuchungen von Kamillen-Inhaltsstoffen, Planta Medica, 1983
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Dr. Tuba Esatbeyoglu Dr. Patricia Huebbe Dr. Insa M. A. Ernst M. Sc. Dawn Chin Prof. Dr. Anika E. Wagner Prof. Dr. Gerald Rimbach, Curcium - Vom Molekül zur biologischen Wirkung, Angewandte Chemie, Volume124, Issue22, May 29, 2012, Pages 5402-5427
Gehe zur Quelle
Testberichte