Kopfschmerztabletten

Unsere Vorgehensweise

26Analysierte Produkte

39Stunden investiert

18Studien recherchiert

102Kommentare gesammelt

Kopfschmerztabletten gehören zu den gängigsten Schmerzmitteln, die im Falle von auftretenden Schmerzen eingenommen werden. Sie unterscheiden sich jedoch hinsichtlich ihres Wirkstoffes, der Wirkungszeit oder Wirkungsdauer. Du weißt noch nicht genau welche Kopfschmerztabletten für dich die richtigen sind? Dann bist du hier genau richtig.

In unserem großen Kopfschmerztabletten Test 2021 wollen wir dir alle wichtigen Informationen zu Kopfschmerztabletten vorstellen, sowie die Wirkung und ihre verschiedenen Wirkstoffe erläutern. Zudem wirst du erfahren, wo die Unterschiede zwischen koffein- und nicht koffeinhaltigen Kopfschmerztabletten liegen und was bei einer Einnahme während der Schwangerschaft zu beachten ist.




Das Wichtigste in Kürze

  • Kopfschmerztabletten enthalten verschiedene Wirkstoffe. Die bekanntesten sind Paracetamol, Diclofenac, Ibuprofen, Acetylsalicylsäure und Naproxen, die sich sauren Analgetika und nicht sauren eingliedern lassen.
  • Kopfschmerztabletten können mit oder ohne Koffein ausgestattet sein. Koffein verfügt über einen Wirkmechanismus, der zusätzlich die Schmerzweiterleitung hemmt, weshalb die Schmerzlinderung gesteigert und beschleunigt wird.
  • Kopfschmerztabletten sind grundsätzlich für jeden geeignet. Bei Kindern und Jugendlichen sollte jedoch immer die Dosierung auf der Packungsbeilage eingehalten werden. Schwangere sollten ab der 28. Schwangerschaftswoche Schmerzmittel nur in Absprache mit dem Arzt einnehmen.

Kopfschmerztabletten Test: Favoriten der Redaktion

Die besten rezeptfreien Kopfschmerztabletten

Die Kopfschmerztabletten von Hexal beeinhaltet den Wirkstoffe Ibuprofen, bei einer Dosierung von 684 mg. Die Packung enthält 50 Tabletten und darf ab einem Alter von 6 Jahren und 20 Kg Körpergewicht genutzt werden. Die Schmerzmittel von Hexal können rezeptfrei gekauft werden.

Diese Kopfschmerztabletten von Hexal sind für all diejenigen geeignet die nach einem perfekten Allrounder suchen. Die Schmerztabletten sind für Kinder, Jugendliche und Erwachsene geeignet und bieten durch ihre Packungsgröße von 50 Stück eine ausreichende Vorsorge.

Die besten Kopfschmerztabletten mit Koffein

Die Kopfschmerztabletten Thomapyrin intensiv bestehen aus 250 mg Acetylsalicylsäure, 250 mg Paracetamol und 50 mg Coffein. In einer Packung sind 20 Tabletten enthalten, die ab einem Alter von 12 Jahren eingenommen werden dürfen. Die Tagesdosis sollte 6 Tabletten nicht übersteigen, 1 bis 2 Tabletten pro Tag sind ausreichend.

Die Thomapyrin intensiv Tabletten sind besonders geeignet für all diejenigen, die unter Migräne und Spannungskopfschmerzen leiden. Sie überzeugen durch ihre gute Verträglichkeit und optimalen Kombination aus bewährten Wirkstoffen.

Die besten Kopfschmerztabletten mit Vitaminen

Die Brausetabletten von Bayer gibt es in Unterschiedlichen Packungsgrößen zu kaufen. Du kannst dich entscheiden zwischen 10, 20 und 40 Stück. Die Tabletten beeinhalten den Wirkstoff Acetylsalicylsäure und zusätzlich Vitamin C. Sie sind außerdem für ein Alter ab 12 Jahren geeignet.

Durch ihr enthaltenes Vitamin C sind die Tabletten gut magenverträglich und sorgen für eine schnelle Wirkentfaltung, da der Wirkstoff schon im Wasser aktiviert wird. Da es sich um Brausetabletten handelt, die vor der Einnahme im Wasser aufgelöst werden, sind sie ideal all diejenigen geeignet die ungern Tabletten schlucken.

Kauf- und Bewertungskriterien für Kopfschmerztabletten

In den folgenden Abschnitten werden wir dir zeigen, unter welchen Aspekten du dich zwischen der Vielzahl an möglichen Kopfschmerztabletten entscheiden kannst.

Die Kriterien, mit deren Hilfe du die Kopfschmerztabletten miteinander vergleichen kannst, umfassen:

Nachfolgend erklären wir dir, worauf es bei den einzelnen Aspekten ankommt.

Dosierung

Besonders bei Tabletten können die Dosierungen unterschiedlich ausfallen. Informiere dich zuvor über die für dich empfohlene Dosis, um das geeignete Produkt zu finden. Die Dosierungsempfehlung ist außerdem auf jedem Beipackzettel zu finden und sollte vorher studiert werden.

Rezeptfreie Kopfschmerztabletten können in ganz verschiedenen Dosierungen vorkommen. Damit die jeweiligen Kopfschmerztabletten effektiv wirken können, ist es wichtig, die richtige Dosierung zu verwenden. Damit du einen Überblick über die gängigsten Kopfschmerztabletten bekommst haben wir eine Tabelle für dich erstellt.

Wirkstoff Einzeldosis Max. Tagesdosis Intervall Einzeldosen
Acetylsalicylsäure 500-1000mg 3.000 mg max. 3 Tage in Folge mind. 4 Stunden höchstens 3 x täglich
Diclofenac 25 mg 75 mg max. 4 Tage in Folge mind. 4 Stunden höchstens 3 x täglich
Ibuprofen 200-400 mg 1.200 mg max. 4 Tage in Folge mind. 6 Stunden höchstens 3 x täglich
Naproxen 220-440 mg 660 mg max. 4 Tage in Folge mind. 4 Stunden höchstens 3 x täglich
Paracetamol 500-1000 mg 4.000 mg max. 5 Tage in Folge mind. 6 Stunden

Rezeptfreie Kopfschmerztabletten sollten außerdem maximal drei bis vier Tage in Folge und nicht häufiger als zehn Tage im Monat eingenommen werden. Sie sollten prinzipiell mit Wasser eingenommen werden, möglich sind auch Früchte- oder Kräutertee. Zusätzlich ist Alkohol in Kombination mit Medikamenten unbedingt zu vermeiden.

Wirkungsdauer

Die Wirkungsdauer ist unter den verschiedenen Kopfschmerztabletten sehr unterschiedlich. Das hängt vor allem mit den unterschiedlichen Personentypen zusammen. Bei zierlichen Personen beispielsweise kommt es oft vor, dass der Wirkstoff schneller im Blutkreislauf ankommt und somit schneller wirkt.

Die Wirkungsdauer der verschiedenen Präparate variiert.

Weitere Faktoren sind die Einnahme von zusätzlichen Medikamenten oder die Einnahme auf nüchternem Magen. So wird die Wirkungsdauer immer unterschiedlich ausfallen. Auch der Aufbau der Tabletten nimmt Einfluss auf die Wirkungsdauer. Wenn sich die Tablette bereits im Magen auflöst, wirkt sie schneller als wenn sie durch einen magensaftresistenten Überzug erst im Dünndarm wirkt.

In der unten stehenden Tabelle haben wir für dich die gängigsten Kopfschmerztabletten und ihre jeweilige Wirkungsdauer aufgelistet. Bei der Acetylsalicylsäure (Aspirin) löst sich die Kopfschmerztablette bereits im Magen auf, wodurch sie direkt in den Blutkreislauf gelangt. So kann die volle Wirkung schon nach 10 Minuten einsetzen und bis zu 6 Stunden anhalten.

Wirkstoff Wirkeintritt Wirkungsdauer
Acetylsalicylsäure 10 min bis zu 6 h
Diclofenac 15-20 min bis zu 6 h
Ibuprofen 45 min 4 bis 6 h
Naproxen 45 min bis zu 12 h
Paracetamol 15-30 min 6 bis 8 h

Die Wirkung von Diclofenac setzt nach 15 bis 20 Minuten ein. Die Besonderheit liegt allerdings darin, dass dieser Wirkstoff sich im Gewebe anreichert und die Wirkung daher bis zu 6 Stunden lang anhalten kann. Naproxen wird im Darm vollständig in die Blutbahn aufgenommen. Der Wirkstoffes ist somit erst nach ca 12 Stunden vom Körper abgebaut.

Wirkstoff

Die häufigsten Wirkstoffe die in Kopfschmerztabletten enthalten sein können, sind Paracetamol, Ibuprofen, Diclofenac und Acetylsalicylsäure. Diese können aber zusätzlich noch mit Coffein kombiniert werden. Die Wirkstoffe von Kopfschmerztabletten lassen sich dabei in Untergruppen gliedern.

Man unterscheidet die sauren Analgetika und die nicht sauren. Saure Analgetika zeichnen sich durch den schwachen sauren Charakter und einer hohen Eiweißbindung aus, während nicht saure Analgetika durch die Bindung an Plasmaproteine in das entzündete Gewebe gelangen, wo der ph-Wert niedriger ist als normal.

  • Acetylsalicylsäure ist eine saure Analgetika, welche fiebersenkend, schmerzstillend sowie blutverdünnend wirkt. Zusätzlich hat sie eine entzündungshemmende Komponente. Sie ist bekannt unter dem Namen Aspirin.
  • Paracetamol ist ein nicht saures Analgetikum und wirkt fiebersenkend und schmerzstillend, allerdings nicht entzündungshemmend.
  • Zu den sauren Analgetikan gehört auch Diclofenac. Es handelt sich hierbei um einen schmerzstillenden und entzündungshemmenden Wirkstoff.
  • Ibuprofen ist ebenfalls ein saures Analgetikum. Es wirkt entzündungshemmend, schmerzstillend und fiebersenkend.
  • Bei stärkeren Kopfschmerzen wird häufig der Wirkstoff Naproxen verwendet. Er ist entzündungshemmend, schmerzstillend, fiebersenkend und gehört zu den sauren Analgetika.

Bei Migräne werden vor allem Triptane empfohlen. Dabei handelt es sich um gefäßverengende, entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkstoffe. In Deutschland verkäuflich sind Naratriptan und Almotriptan.

Nebenwirkungen

Die meisten Kopfschmerztabletten sind gut verträglich und ihre Nebenwirkungen treten nur selten auf. Wichtig ist, dass man sich an die Anweisungen des Beipackzettels hält und sich dort über die jeweiligen Nebenwirkungen informiert.

Nebenwirkungen die du bei Paracetamol kennen solltest sind beispielsweise die Verminderung weißer Blutkörperchen, allergische Reaktionen, sowie eine Verengung der Atemwege. Bei einer höheren Konzentration können Nebenwirkungen wie Leberversagen, Vergiftungserscheinung oder Nierenversagen auftreten.

Ibuprofen kann Nebenwirkungen wie chronische Darmkrankheiten, Schlafprobleme oder Wasseransammlungen hervorrufen, während Acetylsalicylsäure erhöhte Blutungsneigung, Hautreaktionen oder sogar Sehstörungen hervorrufen kann.

Zu den häufigsten Nebenwirkungen von Diclofenac zählen Magen-Darm Probleme, sowie Beeinträchtigungen von Leber- oder Nierenfunktionen. Außerdem erhöht die Einnahme bereits bestehende Herz-Kreislauf Erkrankungen und sollte von Patienten mit entsprechender Vorbelastung nicht eingenommen werden.

Naproxen ist insgesamt gut verträglich, kann aber Nebenwirkungen wie Hör und Sehstörungen, Schlaflosigkeit oder Beschwerden im Unterbauch hervorrufen.Insgesamt sollten Kopfschmerztabletten nicht ohne vorherige Absprach mit dem Arzt mit anderen Medikamenten oder über einen längeren Zeitraum eingenommen werden.

Auch bei entsprechenden Vorerkrankungen ist eine Absprache mit dem Arzt oder Apotheker immer dringend zu empfehlen.

Altersempfehlung

Die Altersempfehlung fällt bei den verschiedenen Kopfschmerztabletten unterschiedlich aus. Sie steht im Beipackzettel und sollte vorher unbedingt beachtet werden. Grundsätzlich wird für Kinder Paracetamol und Ibuprofen empfohlen.

Naproxen darf von Kindern und Jugendlichen erst ab einem Alter von 11 Jahren eingenommen werden.

Paracetamol ist ohne Altersbeschränkung rezeptfrei zugelassen. Allerdings sollte immer die richtige Dosierung auf dem Beipackzettel eingehalten werden. Säuglinge unter 6 Monate dürfen beispielsweise nur 75 mg pro kg Körpergewicht pro Tag erhalten. Ibuprofen darf ab dem 3 Lebensmonat eingenommen werden, bis zum 6 Lebensmonat allerdings verschreibungspflichtig.

Diclofenac wird zum Teil schlechter vertragen als Ibuprofen oder Paracetamol. Daher ist Diclofenac erst ab dem 6 Lebensjahr zugelassen, bei einem Körpergewicht von über 25 kg.

Acetylsalicylsäure sollte nicht bei Kindern verwendet werden, da es in sehr seltenen Fällen zum lebensgefährlichen Reye-Syndrom führen kann, wenn sie zur Behandlung von Fieber eingesetzt wird. Bei Schmerzzuständen ohne Fieber können aber auch jüngere Kinder Acetylsalicylsäure erhalten.

Ratgeber: Häufig gestellte Fragen zum Thema Kopfschmerztabletten ausführlich beantwortet

Im folgenden wollen wir dir die wichtigsten Fragen zum Thema Kopfschmerztabletten beantworten. Wir haben die Fragen für dich herausgesucht und beantworten sie in Kürze. Nachdem du diesen Abschnitt gelesen hast, wirst du alle essenziellen Hintergründe über Kopfschmerztabletten kennen.

Was sind Kopfschmerztabletten und wie wirken sie?

Kopfschmerzen treten sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern auf und können die Lebensqualität der Betroffenen drastisch einschränken. Ein beliebtes Behandlungsmittel sind dann Kopfschmerztabletten, welche du auch rezeptfrei in Apotheken bekommen kannst.(1)

Es gibt eine große Auswahl an Tabletten, die gegen Kopfschmerzen helfen. Hauptsächlich werden aber die klassische Schmerzmittel mit den Wirkstoffen Acetylsalicylsäure, Paracetamol oder Ibuprofen verwendet. Damit du verstehst wie Kopfschmerztabletten wirken, zeigen wir dir im folgendem Abschnitt die Wirkung der bekanntesten Kopfschmerztabletten.

Wirkung von Kopfschmerztabletten

Die Wirkung der gängigsten und bekanntesten Kopfschmerztabletten

  • Paracetamol
  • Disclofenac
  • Naproxen
  • Ibuprofen
  • Acetylsalicylsäure

finden im Körper unter dem selben Prinzip statt.

Die Schmerztabletten entfalten Ihre Wirkung, indem sie das Enzym Cyclooxygenase (Cox) hemmen. Mithilfe dieses kleinen Eiweißes entstehen im Körper unter anderem die Prostaglandine. Sie werden bei Schmerzen, Entzündung oder Verletzungen des Gewebes gebildet, schützen aber auch die Schleimhäute oder lösen die Wehen mit aus.(2)

Prostaglandine binden sich an die Schmerzrezeptoren im Gewebe und lösen dort ein Signal aus, das im Gehirn als Schmerz wahrgenommen wird. Kopfschmerztabletten greifen also in das Schmerzgeschehen ein, indem sie die Herstellung der Prostaglandine hemmen.(3)

Kopfschmerztabletten

Um Kopfschmerzen entgegen zu wirken sollte regelmäßig Sport getrieben, sowie frische Luft geschnappt werden. (Bildquelle: Andrew Tanglao/Unsplash)

Acetylsalicylsäure verhindert darüber hinaus, dass die Blutplättchen miteinander verklumpen. Es hat blutverdünnende Eigenschaften und kann so einem Blutgerinnsel vorbeugen. Das Blut bleibt somit dünnflüssig, und es können sich nicht so leicht Blutgerinnsel bilden, die dann möglicherweise ein Gefäß im Herzen oder Gehirn verstopfen.(4)

Paracetamol wirkt auch im Gehirn, und zwar am synaptischen Spalt, wo der Schmerzreiz von einer zur nächsten Nervenzelle weitergeleitet wird. Paracetamol hindert dort das Signalmolekül Anandamid am Überspringen des Spalts, um so den Schmerzreiz zu blockieren.(5)

Wirkung Kopfschmerztabletten mit Koffein

Koffein gelangt sehr schnell in unseren Blutkreislauf, über diesen der Stoff im Körper verteilt wird. Eine Studie belegt nun, dass auch Koffein im Körper die Produktion von Prostaglandinen hemmt. Dabei handelt es sich, wie oben bereits erläutert, um Gewebshormone, die eine große Rolle bei der Schmerzentstehung spielen.(6)

Über den gleichen Effekt entfalten auch die Wirkstoffe von Schmerzmitteln ihre schmerzlindernde Wirkung. Bloß setzen sie dabei an einer anderen Stelle der Prostaglandinkaskade ein. Koffein verfügt über einen Wirkmechanismus, der zusätzlich die Schmerzweiterleitung hemmt. Dadurch wird der Wirkmechanismus von Schmerzmitteln ergänzt, die Schmerzlinderung gesteigert und beschleunigt.(7)

Eine weitere Studie belegt, dass Koffein die Freisetzung des schmerzlindernden Hormons Noradrenalin im Gehirn erhöht.

Deswegen wird bei Kopfschmerzen zu einer Kombination aus Coffein, Paracetamol und Acetylsalicylsäure geraten. Denn die zwei Arzneistoffe senken den Spiegel des schmerzauslösenden Hormons Dopamin. Bei Kopfschmerzen ergänzt Coffein die beiden Wirkstoffe daher optimal.(8)

Wirkung von Kopfschmerztabletten in der Schwangerschaft

Die Hemmung der Prostaglandinsynthese kann die Schwangerschaft und die embryonale Entwicklung negativ beeinflussen. Einnahme von Schmerzmitteln in der Frühschwangerschaft kann zu einem erhöhten Risiko für Fehlgeburten und für Fehlbildungen führen, welche wahrscheinlich mit der Dosis und der Anwendungsdauer zunimmt.(9)

Im letzten Drittel der Schwangerschaft sollten Schmerztabletten mit dem Wirkstoff Naproxen, Ibuprofen oder Diclofenac nicht eingenommen werden, da der Wirkstoff in dieser Zeit das Risiko für Fehlbildungen beim Ungeborenen erhöht. Hierzu zählen beispielsweise Nierenschäden oder der Verschluss lebenswichtiger Gefäße.(10, 12)

Kopfschmerztabletten

Im letzten Drittel der Schwangerschaft sollten Schmerztabletten mit dem Wirkstoff Naproxen, Ibuprofen oder Diclofenac nicht mehr ohne vorherige Absprache mit dem Arzt eingenommen werden. (Bildquelle: freestocks/unsplash)

Vor der Geburt angewendet, unterdrückt Ibuprofen zum Beispiel die Wehen. Die Wirkstoffe der Schmerzmittel können aber auch in die Muttermilch gelangen, weshalb die Wirkstoffe während der Stillzeit nicht dauerhaft eingesetzt werden sollten. Auch die Fruchtwassermenge kann sich verringern, was bei einer Abnahme auf unter 200 bis 500 Milliliter zu Problemen bei der Geburt führen kann.(11)

Die Acetylsalicylsäure birgt in den ersten zwölf Wochen keine Risiken für das Ungeborene. Danach jedoch und rund um den Geburtstermin sollte das Schmerzmittel in keinem Fall mehr eingenommen werden. Acetylsalicylsäure setzt nämlich die Kontraktilität der Gebärmutter herab und vermindert die Wehentätigkeit.

Während der Geburt kann es unter Einnahme von Acetylsalicylsäure zudem zu einem erhöhten Blutverlust führen, weil der Wirkstoff die Blutgerinnung hemmt.(13)

Wann und für wen ist die Einnahme von Kopfschmerztabletten sinnvoll?

Grundsätzlich sind Kopfschmerztabletten für jeden geeignet. Jedoch sollte bei Kindern und Schwangeren Vorsicht geboten werden. Bei Kinder und Jugendliche sollte darauf geachtet werden, dass die Tabletten nicht unbeaufsichtigt oder unbegrenzt eingenommen werden.

Es muss außerdem immer die richtige Dosierung auf dem Beipackzettel eingehalten werden. Säuglinge unter 6 Monate dürfen beispielsweise nur 75 mg pro kg Körpergewicht Paracetamol pro Tag erhalten. Ibuprofen darf ab dem 3 Lebensmonat eingenommen werden, ist bis zum 6 Lebensmonat allerdings verschreibungspflichtig.(14)

Kopfschmerztabletten

Bei Kindern sollten immer die richtigen Dosierungen und Mengenangaben auf dem Beipackzettel eingehalten werden. (Bildquelle :Ana Tablas/Unsplash)

Diclofenac ist erst ab dem 6 Lebensjahr zugelassen, bei einem Körpergewicht von über 25 kg. Naproxen darf für Kinder und Jugendliche erst ab einem Alter von 11 Jahren erfolgen.(14) Schwangere dürfen Kopfschmerztabletten bis zur 28 Schwangerschaftswoche einnehmen, jede Medikamenteneinnahme sollte aber mit dem zuständigen Arzt vorher besprochen werden.(12)

2 Tage vor einer Operation sollten die Schmerzmittel Ibuprofen, Diclofenac und Naproxen nicht mehr eingenommen werden, während Paracetamol weiterhin verwendet werden kann.

Acetylsalicylsäure sollte nicht bei Kindern verwendet werden, erst ab einem Alter von 14 Jahren kann es mit Vorsicht eingenommen werden.

Was kosten Kopfschmerztabletten?

Die Preise von Kopfschmerztabletten schwanken je nach Packungsgröße und Inhalt. Kleine Packungen bekommt man teilweise schon ab 2 €, wobei größere Packungen im Schnitt 5 bis 20 € kosten. Kopfschmerztabletten die extra für Migränepatienten sind, sind meistens teurer und kosten zwischen 8 und 32 €.

Wirkstoff Tablettenanzahl Dosierung Preis
Paracetamol 20 Stück 500 mg 3-7€
Diclofenac 20 Stück 25 mg 8-12€
Naproxen 20 Stück 220-250 mg 9-10€
Ibuprofen 50 Stück 400mg 2-10€
Acetylsalicylsäure 100 Stück 500 mg 3-8€
koffeinhaltige Tabletten 10-20 Stück 400mg Ibuprofen/100 mg Koffein ca. 7€

Tabelle weis noch nicht was ich möchte vllt Tablettenanzahl und Dosierung ? weil Diclofenac ist teurer als para zb

Der Preis von Kopfschmerztabletten hängt im wesentlichen mit dem verwendeten Wirkstoff und seiner Dosierung zusammen. So ist eine hochdosierte Packung Diclofenac teurer als Paracetamol. Desweiteren spielt die Tablettenanzahl eine wichtige Rolle. Packungen mit 80 Tabletten kosten natürlich mehr als Packungen mit nur 20 Stück.

Wo kann ich Kopfschmerztabletten kaufen?

Kopfschmerztabletten gibt es sowohl in der Apotheke oder dem Drogeriemarkt, als auch in Online-Shops zu kaufen. Unsere Recherchen haben ergeben, dass in diesen Online-Shops die meisten Kopfschmerztabletten verkauft werden.

  • medpex.de
  • docmorris.de
  • shop-apotheke.de
  • mycare.de
  • amazon.de
  • ebay.de
  • apotheke.de

Die meisten Kopfschmerztabletten sind rezeptfrei im Internet oder der Apotheke zu bekommen. Ganz spezielle Kopfschmerztabletten für Migräne Attacken müssen jedoch vom Arzt verschrieben werden.

Welche Arten von Kopfschmerztabletten gibt es?

Wenn du dir Kopfschmerztabletten zulegen möchtest, gibt es zwei Arten, zwischen denen du dich entscheiden kannst. Kopfschmerztabletten mit Koffein oder ohne Koffein. Wir haben dir die wichtigsten Vor-und Nachteile beider Arten nachfolgend zusammengestellt.

Art Vorteile Nachteile
Kopfschmerztabletten ohne Koffein keine Koffeinentzugserscheinungen, Einnahmezeit wird eingehalten, niedrigeres Risiko für unerwünschte Nebenwirkungen längere Wartezeit bis die volle Wirkung erreicht wird, keine beschleunigte und verstärkte Schmerzlinderung, keine aufmerksamkeitssteigernde und belebende Wirkung
Kopfschmerztabletten mit Koffein belebende und aufmerksamkeitssteigernde Wirkung, bessere Verträglichkeit, Beschleunigung und Verstärkung der Schmerzlinderung die Einnahme erfolgt oft länger als empfohlen,erhöhtes Risiko für unerwünschter Wirkungen im Nieren und Magen-Darm-Trakt, Müdigkeit und Nervosität

In den folgenden Abschnitten erklären wir dir, wo die Unterschiede zwischen den beiden Alternativen legen.

Kopfschmerztabletten ohne Koffein

Bei koffeinfreien Kopfschmerztabletten kann es länger dauern bis sie ihre volle Wirkung erreichen. Außerdem fällt die beschleunigte und aufputschende Wirkung weg. Dadurch wird man allerdings nicht dazu verleitet, Kopfschmerztabletten länger einzunehmen als wie es empfohlen wird, da keine Entzugserscheinungen aufgrund von Koffeinmangel entstehen können.

Die gängigsten Wirkstoffe sind Paracetamol, Ibuprofen, Acetylsalicylsäure und Diclofenac.

Die genannten Kopfschmerztabletten ganz ohne Koffein zu finden ist aber mittlerweile schwer. In den meisten Produkten sind immer kleinere Mengen an Koffein enthalten. Koffeinhaltige Präparate ziehen allerdings einige Nachteile mit sich, weshalb du, wenn du Kopfschmerztabletten ohne Koffein nutzen möchtest, zuerst immer die Inhalte der Packung überprüfen solltest.

Kopfschmerztabletten mit Koffein

Die meisten Kopfschmerztabletten beeinhalten heutzutage zusätzlich Koffein. Koffein steigert die Schmerzlinderung und beschleunigt die Wirkung des Wirkstoffes. Koffein belebt, steigert die Aufmerk­samkeit, regt Herz­schlag und Atmung an. Werden sie nach längerem Gebrauch abrupt abge­setzt, können Kopf­schmerzen, sowie Müdig­keit und Nervosität, auftreten, die durch erneute Koffein­zufuhr wieder vergehen.(6, 7)

So kann man dazu geneigt sein, die Einnahme der Tabletten länger als empfohlen einzunehmen, wobei das Risiko der Nebenwirkungen beim Absetzen der Tabletten verstärkt wird. Mögliche Nebenwirkungen können beispiels­weise im Nieren oder den Magen-Darm-Trakt auftreten. Auch können Schmerz­mittel bei langer Anwendung selbst Kopf­schmerzen verursachen.(8)

Kopfschmerztabletten

Kopfschmerztabletten die Koffein enthalten steigern die Schmerzlinderung und beschleunigen die Wirkung der Tablette.(Bildquellen: Mehrpouya/Unsplash)

Man sollte nur dann auf Kopfschmerztabletten zurückgreifen, wenn die Schmerzlinderung im Vordergrund steht und nicht die belebende und aufmerksamkeitssteigernde Wirkung.

Bei akuten Schmerzen sollten sie lieber das Schmerz­mittel zusammen mit einer Tasse Kaffee einnehmen. So ordnen Sie die belebende und aufmerk­samkeits­steigernde Wirkung des Koffeins nicht dem Schmerz­mittel zu, sondern dem Kaffee. Sie werden also nicht dazu verleitet, die Tabletten öfter oder länger einzunehmen, als im Beipack­zettel angeraten.

Welche Alternativen gibt es zu Kopfschmerztabletten?

Es gibt mehrere Alternativen gegen Kopfschmerztabletten. Homöopathische Medikamenten beispielsweise stellen eine alternative zu Kopfschmerztabletten dar. Da gibt es im Angebot unter anderem Weidenrindenextrakt, welcher bei Kopfschmerzen empfohlen wird, da der enthaltene Pflanzenwirkstoff Salicin eine ähnliche Wirkung wie Acetylsalicylsäure hervorruft.(15)

Pfefferminzöl kann als natürliche Alternative verwendet werden.

Außerdem kann Pfefferminzöl helfen. Es wird tropfenweise, alle fünf Minuten auf Nacken und Schläfen aufgetragen, bis die akuten Kopfschmerzen abklingen.(16) Eine weitere pflanzliche Alternative ist die Einnahme von Johanniskraut. Aufgrund des Koffeins wird häufig angegeben, dass es zu einer besseren Verträglichkeit von Kopfschmerztabletten kommt.(17)

Eine schmerzlindernde Alternative bei Migräne bietet beispielsweise Magnesium, das Vitamin B2 Riboflavin oder das Coenzym Q10. Auch die Behandlung mit Botox-Injektionen kann bei chronischer Migräne eine sinnvolle Alternative zu Medikamenten darstellen.(18)

Manchmal hilft es aber auch schon ausreichend zu trinken und Sport zu treiben. Bei zu langer Bildschirmarbeit ist es wichtig Pausen einzulegen und beispielsweise an der frischen Luft spazieren zu gehen. Helfen können aber auch gezielte Muskelentspannungen oder Meditationen.

[su-divider]

Bildquelle: Białasiewicz / 123rf

Einzelnachweise (18)

1. Moore RA, Wiffen PJ, Derry S, Maguire T, Roy YM, Tyrrell L. Non-prescription (OTC) oral analgesics for acute pain - an overview of Cochrane reviews. Cochrane Database Syst Rev. 2015 Nov 4;2015(11):CD010794. doi: 10.1002/14651858.CD010794.pub2. PMID: 26544675; PMCID: PMC6485506.
Quelle

2. Lee Y, Rodriguez C, Dionne RA. The role of COX-2 in acute pain and the use of selective COX-2 inhibitors for acute pain relief. Curr Pharm Des. 2005;11(14):1737-55. doi: 10.2174/1381612053764896. PMID: 15892672.
Quelle

3. Malik K, Dua A. Prostaglandine. [Aktualisiert am 18. März 2020]. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2020 Jan-. Verfügbar unter: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK553155/
Quelle

4. Miner J, Hoffhines A. The discovery of aspirin's antithrombotic effects. Tex Heart Inst J. 2007;34(2):179-186,Miner, Jonathan, and Adam Hoffhines. “The discovery of aspirin's antithrombotic effects.” Texas Heart Institute journal vol. 34,2 (2007): 179-86, Miner, J., & Hoffhines, A. (2007). The discovery of aspirin's antithrombotic effects. Texas Heart Institute journal, 34(2), 179–186,Miner J, Hoffhines A. The discovery of aspirin's antithrombotic effects. Tex Heart Inst J. 2007;34(2):179-86. PMID: 17622365; PMCID: PMC1894700.
Quelle

5. Jóźwiak-Bebenista M, Nowak JZ. Paracetamol: mechanism of action, applications and safety concern. Acta Pol Pharm. 2014 Jan-Feb;71(1):11-23. PMID: 24779190.
Quelle

6. Fiebich BL, Lieb K, Hüll M, Aicher B, van Ryn J, Pairet M, Engelhardt G. Effects of caffeine and paracetamol alone or in combination with acetylsalicylic acid on prostaglandin E(2) synthesis in rat microglial cells. Neuropharmacology. 2000 Aug 23;39(11):2205-13. doi: 10.1016/s0028-3908(00)00045-9. PMID: 10963764.
Quelle

7. Weiser T, Richter E, Hegewisch A, Muse DD, Lange R. Efficacy and safety of a fixed-dose combination of ibuprofen and caffeine in the management of moderate to severe dental pain after third molar extraction. Eur J Pain. 2018 Jan;22(1):28-38. doi: 10.1002/ejp.1068. Epub 2017 Aug 14. PMID: 28805281; PMCID: PMC5763370.
Quelle

8. Fiebig B. et al. Modulation of catecholamine release from rat striatal slices by the fixed combination of aspirin, paracetamol and caffeine. Pharmacol. Res. 53 (2006) 391-396
Quelle

9. Babb M, Koren G, Einarson A. Treating pain during pregnancy. Can Fam Physician. 2010;56(1):25-27,Babb, Malaika et al. “Treating pain during pregnancy.” Canadian family physician Medecin de famille canadien vol. 56,1 (2010): 25, 27,Babb, M., Koren, G., & Einarson, A. (2010). Treating pain during pregnancy. Canadian family physician Medecin de famille canadien, 56(1), 25–27,Babb M, Koren G, Einarson A. Treating pain during pregnancy. Can Fam Physician. 2010 Jan;56(1):25, 27. PMID: 20090076; PMCID: PMC2809170
Quelle

10. Black E, Khor KE, Kennedy D, Chutatape A, Sharma S, Vancaillie T, Demirkol A. Medication Use and Pain Management in Pregnancy: A Critical Review. Pain Pract. 2019 Nov;19(8):875-899. doi: 10.1111/papr.12814. Epub 2019 Aug 13. PMID: 31242344.
Quelle

11. Shah S., Banh ET, Koury K., Bhatia G., Nandi R., Gulur P. Schmerztherapie in der Schwangerschaft: Multimodale Ansätze. Pain Res Treat . 2015; 2015: 987483. doi: 10.1155 / 2015/987483 Shah, Shalini et al. "Schmerztherapie in der Schwangerschaft: Multimodale Ansätze." Schmerzforschung und -behandlung vol. 2015 (2015): 987483. doi: 10.1155 / 2015/987483 Shah, S., Banh, ET, Koury, K., Bhatia, G., Nandi, R. & Gulur, P. (2015). Schmerztherapie in der Schwangerschaft: Multimodale Ansätze. Schmerzforschung und -behandlung , 2015 , 987483. https://doi.org/10.1155/2015/987483 Shah S., Banh ET, Koury K., Bhatia G., Nandi R., Gulur P. Schmerztherapie in der Schwangerschaft: Multimodale Ansätze. Pain Res Treat. 2015; 2015: 987483. doi: 10.1155 / 2015/987483. Epub 2015, 13. September. PMID: 26448875; PMCID: PMC4584042
Quelle

12. Nezvalová-Henriksen, K et al. "Auswirkungen von Ibuprofen, Diclofenac, Naproxen und Piroxicam auf den Schwangerschaftsverlauf und das Schwangerschaftsergebnis: eine prospektive Kohortenstudie." BJOG: eine internationale Zeitschrift für Geburtshilfe und Gynäkologie vol. 120,8 (2013): 948 & ndash; 59. doi: 10.1111 / 1471-0528.12192
Quelle

13. Karas H, Egarter C, Husslein P. Acetylsalicylsäure in der Schwangerschaft [Acetylsalicylic acid in pregnancy]. Wien Klin Wochenschr. 1993;105(24):697-703. German. PMID: 8116304.
Quelle

14. O'Donnell, Frederick T und Kathleen R Rosen. "Pädiatrische Schmerztherapie: eine Überprüfung." Missouri Medizin vol. 111,3 (2014): 231–7.
Quelle

15. Shara M, Stohs SJ. Efficacy and Safety of White Willow Bark (Salix alba) Extracts. Phytother Res. 2015 Aug;29(8):1112-6. doi: 10.1002/ptr.5377. Epub 2015 May 22. PMID: 25997859.
Quelle

16. Göbel H, Heinze A, Heinze-Kuhn K, Göbel A, Göbel C. Oleum menthae piperitae (Pfefferminzöl) in der Akuttherapie des Kopfschmerzes vom Spannungstyp [Peppermint oil in the acute treatment of tension-type headache]. Schmerz. 2016 Jun;30(3):295-310. German. doi: 10.1007/s00482-016-0109-6. PMID: 27106030.
Quelle

17. De Weerdt CJ, Bootsma HP, Hendriks H. Herbal medicines in migraine prevention Randomized double-blind placebo-controlled crossover trial of a feverfew preparation. Phytomedicine. 1996 Nov;3(3):225-30. doi: 10.1016/S0944-7113(96)80057-2. PMID: 23195074.
Quelle

18. Escher, Claus M et al. “Botulinum toxin in the management of chronic migraine: clinical evidence and experience.” Therapeutic advances in neurological disorders vol. 10,2 (2017): 127-135. doi:10.1177/1756285616677005
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Wissenschaftlicher Artikel
Moore RA, Wiffen PJ, Derry S, Maguire T, Roy YM, Tyrrell L. Non-prescription (OTC) oral analgesics for acute pain - an overview of Cochrane reviews. Cochrane Database Syst Rev. 2015 Nov 4;2015(11):CD010794. doi: 10.1002/14651858.CD010794.pub2. PMID: 26544675; PMCID: PMC6485506.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Lee Y, Rodriguez C, Dionne RA. The role of COX-2 in acute pain and the use of selective COX-2 inhibitors for acute pain relief. Curr Pharm Des. 2005;11(14):1737-55. doi: 10.2174/1381612053764896. PMID: 15892672.
Gehe zur Quelle
Wiisenschaftlicher Artikel
Malik K, Dua A. Prostaglandine. [Aktualisiert am 18. März 2020]. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2020 Jan-. Verfügbar unter: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK553155/
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Miner J, Hoffhines A. The discovery of aspirin's antithrombotic effects. Tex Heart Inst J. 2007;34(2):179-186,Miner, Jonathan, and Adam Hoffhines. “The discovery of aspirin's antithrombotic effects.” Texas Heart Institute journal vol. 34,2 (2007): 179-86, Miner, J., & Hoffhines, A. (2007). The discovery of aspirin's antithrombotic effects. Texas Heart Institute journal, 34(2), 179–186,Miner J, Hoffhines A. The discovery of aspirin's antithrombotic effects. Tex Heart Inst J. 2007;34(2):179-86. PMID: 17622365; PMCID: PMC1894700.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Jóźwiak-Bebenista M, Nowak JZ. Paracetamol: mechanism of action, applications and safety concern. Acta Pol Pharm. 2014 Jan-Feb;71(1):11-23. PMID: 24779190.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Fiebich BL, Lieb K, Hüll M, Aicher B, van Ryn J, Pairet M, Engelhardt G. Effects of caffeine and paracetamol alone or in combination with acetylsalicylic acid on prostaglandin E(2) synthesis in rat microglial cells. Neuropharmacology. 2000 Aug 23;39(11):2205-13. doi: 10.1016/s0028-3908(00)00045-9. PMID: 10963764.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Weiser T, Richter E, Hegewisch A, Muse DD, Lange R. Efficacy and safety of a fixed-dose combination of ibuprofen and caffeine in the management of moderate to severe dental pain after third molar extraction. Eur J Pain. 2018 Jan;22(1):28-38. doi: 10.1002/ejp.1068. Epub 2017 Aug 14. PMID: 28805281; PMCID: PMC5763370.
Gehe zur Quelle
wissenschaftliche Studie
Fiebig B. et al. Modulation of catecholamine release from rat striatal slices by the fixed combination of aspirin, paracetamol and caffeine. Pharmacol. Res. 53 (2006) 391-396
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Babb M, Koren G, Einarson A. Treating pain during pregnancy. Can Fam Physician. 2010;56(1):25-27,Babb, Malaika et al. “Treating pain during pregnancy.” Canadian family physician Medecin de famille canadien vol. 56,1 (2010): 25, 27,Babb, M., Koren, G., & Einarson, A. (2010). Treating pain during pregnancy. Canadian family physician Medecin de famille canadien, 56(1), 25–27,Babb M, Koren G, Einarson A. Treating pain during pregnancy. Can Fam Physician. 2010 Jan;56(1):25, 27. PMID: 20090076; PMCID: PMC2809170
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher artikel
Black E, Khor KE, Kennedy D, Chutatape A, Sharma S, Vancaillie T, Demirkol A. Medication Use and Pain Management in Pregnancy: A Critical Review. Pain Pract. 2019 Nov;19(8):875-899. doi: 10.1111/papr.12814. Epub 2019 Aug 13. PMID: 31242344.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Shah S., Banh ET, Koury K., Bhatia G., Nandi R., Gulur P. Schmerztherapie in der Schwangerschaft: Multimodale Ansätze. Pain Res Treat . 2015; 2015: 987483. doi: 10.1155 / 2015/987483 Shah, Shalini et al. "Schmerztherapie in der Schwangerschaft: Multimodale Ansätze." Schmerzforschung und -behandlung vol. 2015 (2015): 987483. doi: 10.1155 / 2015/987483 Shah, S., Banh, ET, Koury, K., Bhatia, G., Nandi, R. & Gulur, P. (2015). Schmerztherapie in der Schwangerschaft: Multimodale Ansätze. Schmerzforschung und -behandlung , 2015 , 987483. https://doi.org/10.1155/2015/987483 Shah S., Banh ET, Koury K., Bhatia G., Nandi R., Gulur P. Schmerztherapie in der Schwangerschaft: Multimodale Ansätze. Pain Res Treat. 2015; 2015: 987483. doi: 10.1155 / 2015/987483. Epub 2015, 13. September. PMID: 26448875; PMCID: PMC4584042
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Nezvalová-Henriksen, K et al. "Auswirkungen von Ibuprofen, Diclofenac, Naproxen und Piroxicam auf den Schwangerschaftsverlauf und das Schwangerschaftsergebnis: eine prospektive Kohortenstudie." BJOG: eine internationale Zeitschrift für Geburtshilfe und Gynäkologie vol. 120,8 (2013): 948 & ndash; 59. doi: 10.1111 / 1471-0528.12192
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Karas H, Egarter C, Husslein P. Acetylsalicylsäure in der Schwangerschaft [Acetylsalicylic acid in pregnancy]. Wien Klin Wochenschr. 1993;105(24):697-703. German. PMID: 8116304.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
O'Donnell, Frederick T und Kathleen R Rosen. "Pädiatrische Schmerztherapie: eine Überprüfung." Missouri Medizin vol. 111,3 (2014): 231–7.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Shara M, Stohs SJ. Efficacy and Safety of White Willow Bark (Salix alba) Extracts. Phytother Res. 2015 Aug;29(8):1112-6. doi: 10.1002/ptr.5377. Epub 2015 May 22. PMID: 25997859.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Göbel H, Heinze A, Heinze-Kuhn K, Göbel A, Göbel C. Oleum menthae piperitae (Pfefferminzöl) in der Akuttherapie des Kopfschmerzes vom Spannungstyp [Peppermint oil in the acute treatment of tension-type headache]. Schmerz. 2016 Jun;30(3):295-310. German. doi: 10.1007/s00482-016-0109-6. PMID: 27106030.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
De Weerdt CJ, Bootsma HP, Hendriks H. Herbal medicines in migraine prevention Randomized double-blind placebo-controlled crossover trial of a feverfew preparation. Phytomedicine. 1996 Nov;3(3):225-30. doi: 10.1016/S0944-7113(96)80057-2. PMID: 23195074.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Escher, Claus M et al. “Botulinum toxin in the management of chronic migraine: clinical evidence and experience.” Therapeutic advances in neurological disorders vol. 10,2 (2017): 127-135. doi:10.1177/1756285616677005
Gehe zur Quelle
Testberichte