Egal, ob für den Sport oder für die Freizeit, Kontaktlinsen sind ein praktisches Hilfsmittel für Menschen mit Sehschwäche. Doch gerade, wenn man das erste Mal Kontaktlinsen kauft, ist man oftmals von dem großen Angebot überfordert. Aus diesem Grund haben wir dir in diesem Artikel viele Tipps und Tricks eingebaut, die dir bei deiner Entscheidung helfen können.

In unserem Kontaktlinsen Test 2019 stellen wir dir die besten Produkte vor und erklären dir, was du beim Kauf dieser Sehhilfe unbedingt beachten solltest. Du erfährst, welche verschiedene Arten von Kontaktlinsen es gibt und was deren Vor- und Nachteile sind. Zudem können dir unsere Kaufkriterien dabei helfen, die für dich passenden Kontaktlinsen zu finden.

Das Wichtigste in Kürze

  • Kontaktlinsen sind die praktische Ergänzung zu einer Brille. Je nach Verwendungszweck kannst du dir entweder Tages-, Wochen-, Monats- oder Jahreslinsen aussuchen.
  • Du kannst dich außerdem zwischen Tauschlinsen, torischen Kontaktlinsen, Bifokalkontaktlinsen und Motivlinsen entscheiden. Motivlinsen sind eingefärbt oder mit einem Muster bedruckt.
  • Abhängig von der Stückzahl, der maximalen Tragezeit, der Sauerstoffdurchlässigkeit und dem Material kannst du ein für dich geeignetes Kontaktlinsenmodell wählen.

Kontaktlinsen Test: Favoriten der Redaktion

Die besten Kontaktlinsen mit angenehmen Tragekomfort

Die ACUVUE OASYS Kontaktlinsenm sind 2-Wochenlinsen und eignen sich für Tag und Nacht. Du kannst die Linsen nach 14-tägigen Gebrauch auswechseln oder 7 Tage am Stück tragen. Durch das Silikon Hydrogel und die das Hydraclear Plus gehören trockene Augen der Vergangenheit an.

Weiters zeichnen sich diese Kontaktlinsen durch ihren zusätzlichen UV Schutz aus, welche deine Augen vor schädlicher Sonneneinstrahlung schützen. Im Lieferumfang sind 6 Kontaktlinsen 14mm, BC 8.8, -2.25 Dioptrien enthalten

Die besten Kontaktlinsen mit Aquaform Technologie

Die Biofinity Monatslinsen können bis zu 30 Tage getragen werden. Durch die Aquaform Technologie wird genügend Sauerstoff zu deinen Augen geführt und befeuchtet dein Auge über den ganzen Tag. Du kannst beim Kauf zwischen mehreren Dioptrien auswählen.

Sie werden aus dem Material Comfilcon A hergestellt und haben einen Wassergehalt von 48 %. Diese Kontaktlinsen weisen aber keinen UV-Filter auf.

Die besten Kontaktlinsen mit Plasma-Oberflächentechnologie

Die Air Optix Aqua Monatslinsen von Alcon weisen eine sehr glatte Plasma-Oberflächetechnologie auf, was deine Augen angenehm feucht hält und sie bis zu 30 Tage tragbar macht. Außerdem hat dieses Produkt eine Wiederstandfähigkeit gegen Ablagerungen auf den Linsen.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du Kontaktlinsen kaufst

Bevor wir dir zeigen, welche verschiedene Arten es von Linsen gibt, haben wir dir vorab ein paar wichtige Informationen rund um Kontaktlinsen zusammengestellt.

Hier erfährst du unter anderem, welche Vor- und Nachteile Kontaktlinsen im Vergleich zu Brillen haben, welche Typen von Kontaktlinsen es gibt, was der DIA-Wert ist und was Kontaktlinsen kosten.

Welche Vorteile bieten Kontaktlinsen gegenüber Brillen?

Das Tragen von Kontaktlinsen bietet viele Vorteile: Das Sichtfeld wird beispielsweise nicht durch ein Brillengestell eingeschränkt.

Kontaktlinsen beschlagen außerdem nicht, stören weniger beim Sport und ermöglichen in einigen Fällen sogar ein schärferes Sehen als Brillengläser, zum Beispiel bei irregulären Hornhautoberflächen oder starker Kurzsichtigkeit.

Brillengläser zur Korrektur starker Kurzsichtigkeit verkleinern das Gesehene, während Kontaktlinsen dies nicht tun. Neben diesen Vorteilen gibt es allerdings auch Nachteile, die zu beachten wären.

Kontaktlinsen verringern die Sauerstoffversorgung der Hornhaut, und auch die Infektionsgefahr ist dadurch höher.

Welche Typen von Kontaktlinsen gibt es?

Neben Tages-, Wochen-, Monats- und Jahres-Kontaktlinsen gibt es sowohl formstabile als auch weiche, maßgefertigte Kontaktlinsen.

Welche Art von Kontaktlinsen für dich am besten geeignet ist, hängt von vielen Parametern ab. So sind in erster Linie deine anatomischen Gegebenheiten ausschlaggebend.

Tauschsysteme sind nur in einer eingeschränkten Parameterauswahl erhältlich. Vielen Personen passen diese Standardgeometrien – allerdings nicht allen.

In einigen Fällen ist es sinnvoller, eine maßgefertigte Kontaktlinse zu bevorzugen, um einen optimalen Sitz der Kontaktlinsen zu gewährleisten.

Kontaktlinsen

Obwohl das Einsetzen der Kontaktlinsen zeitaufwendiger als das Aufsetzen einer Brille ist, sind Kontaktlinsen eine praktische Leseunterstützung. Je nach Verwendungszweck eignen sich Tages-, Monats-, oder Jahreslinsen besser für dich. (Foto: 123RF.com/ zhekos)

Übrigens kann eine Alterssichtigkeit und ein Astigmatismus (Hornhautverkrümmung) ebenfalls problemlos mit Kontaktlinsen korrigiert werden.

Prinzipiell werden Kontaktlinsen in weiche und in formstabile Materialien unterteilt. Manche bezeichnen formstabile Kontaktlinsen als harte Kontaktlinsen. Dies hat seinen Ursprung aus der Zeit, in der man Kontaktlinsen noch aus Glas und danach aus PMMA fertigte.

Die heute am Markt angebotenen formstabilen Kontaktlinsen sind jedoch aus hochwertigen und gut verträglichen Copolymeren und werden deshalb nicht mehr so häufig als „hart“ bezeichnet.

Worauf sollte ich beim Kauf von Kontaktlinsen achten?

Scharfes Sehen ohne Brille: Kontaktlinsen machen es möglich. Damit du deine Linsen lange und ohne Beschwerden tragen kannst solltest du ein paar Grundregeln befolgen.

Je nach Augentyp und Verträglichkeit/Empfindlichkeit deiner Augen, solltest du zwischen harten und weichen Linsen unterscheiden und dich vorab von einem Optiker oder Augenarzt beraten lassen.

Was gibt der DIA-Wert an?

Für den optimalen Sitz einer Kontaktlinse sind mehrere Parameter entscheidend. Einer von ihnen ist der sogenannte DIA-Wert. Dieser Wert gibt den Durchmesser einer Kontaktlinse in Millimetern an.

Die Größe der gewählten Kontaktlinse steht zunächst einmal in Abhängigkeit zur Größe der Hornhaut. Der DIA-Wert unterscheidet gibt darüber hinaus auch an, ob es sich um weiche oder harte Kontaktlinsen handelt.

So ist der DIA-Wert harter Linsen im Vergleich zum Hornhautdurchmesser generell kleiner als der von weichen Kontaktlinsen.

Während weiche Linsen durchschnittlich eine Größe von 12 bis 16 mm haben und der Linsenrand bei geöffneten Augen unter dem Lidrand liegt, bewegt sich der Durchmesser harter Linsen zwischen 8 und 10 mm und ist damit etwas kleiner als der Hornhautdurchmesser.

Die Ermittlung des DIA-Wertes erfolgt bei der Kontaktlinsenanpassung beim Optiker. Er ermittelt die entsprechenden Hornhaut-Parameter und berät dich danach.

Da sich die verschiedenen Parameter einer Kontaktlinse (wie etwa der Durchmesser, die Basiskurve oder die Materialzusammensetzung) entscheidend auf den Tragekomfort sowie auf die Verträglichkeit einer Kontaktlinse auswirken, ist es wichtig, dich vor dem Kauf beraten zu lassen.

Selbst geringe Abweichungen von nur 0,1 oder 0,2 mm können sich bereits auf den Tragekomfort als auch auf die Korrektur der Fehlsichtigkeit auswirken.

Kontaktlinsen unterschiedlicher Hersteller können sich nicht nur hinsichtlich des verwendeten Materials unterscheiden, sondern auch hinsichtlich ihrer jeweiligen Geometrien.

Wird trotz Kontaktlinsen zusätzlich noch eine Brille benötigt?

Eine Brille solltest du als Ersatz haben. Denn solltest du einen Infekt oder rote Augen haben (z.B. bei einer leichten Erkältung), sollten die Linsen nicht getragen werden. Ansonsten könnte sich das schlecht auf deine Gesundheit auswirken.

foco

Wusstest du, dass du zumindest einen Tag pro Woche linsenfrei sein solltest?

Um deinen Augen mal eine Regenerationsphase und Ruhe zu gönnen, solltest du zumindest einen Tag pro Woche auf deine Linsen verzichten und dafür deine Brille tragen.

Wie lassen sich Kontaktlinsen einteilen?

Kontaktlinsen lassen sich in folgende Kategorien einteilen:

  • Maßgefertigte Kontaktlinsen
  • Tauschsysteme
  • Torische (astigmatische) Kontaktlinsen
  • Bifokalkontaktlinsen
  • Farbige und Motiv-Kontaktlinsen

Wir haben eine eigenständige Marktanalyse von Kontaktlinsenarten durchgeführt, um die häufigsten Produkttypen zu ermitteln. Die Ergebnisse kannst du in folgender Grafik nachlesen:

Marktstudie (10/19): Mithilfe von wissenschaftlichen Methoden haben wir eine Marktstudie durchgeführt, in der wir uns 90 Produkte der Kategorie Kontaktlinsen genauer angesehen haben. Wir wollen dir damit die Frage beantworten, wie die Produkteigenschaft Produkttyp quer über den Markt verteilt ist. Damit kannst du besser einschätzen welcher Produkttyp für dich geeignet ist. Du kannst die Ergebnisse unserer wissenschaftlichen Studie hier oben in dem Graph betrachten. (Quelle: Eigene Darstellung)

Was die einzelnen Typen von Kontaktlinsen auszeichnet, wollen wir dir in den folgenden Abschnitten zeigen.

Maßgefertigte Kontaktlinsen

Individuell angefertigte Kontaktlinsen garantieren einen besonders hohen Tragekomfort nebst einem Sehen in HD-Qualität.

Sie werden exakt nach nach der Wölbung und Größe deiner Hornhaut, der Abflachung der Hornhaut im Übergangsbereich zur Bindehaut, der Lidstellung und Spannung, der Tränenfilmzusammensetzung und deiner Dioptrienstärke angefertigt.

Formstabile Kontaktlinsen halten etwa zwei Jahre, während weiche Maßkontaktlinsen zumeist ein Jahr halten.

Tauschsysteme

Tauschsysteme sind als Tageslinse, Wochenlinse, Zweiwochenlinse und Monatslinse erhältlich.

Dem Nachteil der eingeschränkten Parameterauswahl – und den damit verbundenen Einschränkungen in der Anpassung – steht der Vorteil des häufigeren Austausches gegenüber.

Besonders bei starken Allergien oder bei eingeschränkten hygienischen Möglichkeiten (etwa bei Fernreisen) sind Tauschsysteme eine sinnvolle Alternative zu maßgefertigten Kontaktlinsen.

Eine Spezialität stellt hierbei die Tageskontaktlinse dar. Sie muss überhaupt nicht mehr gepflegt werden, sondern wird am Abend einfach weggeworfen.

Auch Tageslinsen müssen sorgfältig an deine Augen angepasst werden, da sonst z.B. aufgrund eines zu festen Sitzes bleibende Schäden nicht ausgeschlossen sind.

Torische (astigmatische) Kontaktlinsen

Torische Kontaktlinsen dienen primär der Korrektion eines sphäro-zylindrischen Refraktionsdefezites, wenn nach dem Aufsetzen einer „normalen“, sphärischen Kontaktlinse ein Restastigmatismus zu erwarten ist.

Ein weiteres Anwendungsgebiet stellt die Sitzverbesserung der Kontaktlinse bei starken Hornhautverkrümmungen dar. Man unterscheidet zwischen außentorischen (dem Auge abgewandte Seite), innentorischen (dem Auge zugewandte Seite) und bitorischen Kontaktlinsen.

Mit maßgefertigten Kontaktlinsen können auch hohe Astigmatismen problemlos korrigiert werden.

Bifokalkontaktlinsen

Bifokalkontaktlinsen verfügen neben der Fernkorrektur auch über eine Korrektur zum Nahsehen für Träger ab dem 40.Lebensjahr. Sie kombinieren somit die Vorteile von Kontaktlinsen sowohl für die Ferne als auch für die Nähe.

Wichtig ist es, hinsichtlich der Sehschärfe zu geringen Kompromissen bereit zu sein. Im Regelfall ist nach einer kurzen Eingewöhnungszeit ein ausreichend scharfes Sehen in die Ferne und beim Lesen gewährleistet.

Farbige und Motiv-Kontaktlinsen

Farbige und Motiv-Kontaktlinsen verändern Form und Farbe deiner Iris.

Kontaktlinsen können leicht getönt sein (Manipulationstönung). Um die Augenfarbe zu betonen oder zu ändern, benötigt man eine Kontaktlinse mit Iriszeichnung. Zwischen der Farbstruktur scheint dann die eigene Augenfarbe durch.

Dies lässt die geänderte Irisfarbe echt aussehen. Zudem sind Motivkontaktlinsen mit Zeichnungen wie zum Beispiel einem Herz, einem Katzenauge usw. erhältlich.

Der Einsatz dieser Linsen ist, aufgrund des gesichtfeldeinschränkenden Aufdrucks, in manchen Fällen nur bedingt empfehlenswert. Farbige und Motiv-Kontaktlinsen müssen ebenso wie alle anderen Kontaktlinsen gewissenhaft angepasst werden.

Eine schlecht sitzende Farb-Kontaktlinse kann beim Lidschlag mit der Zeichnung die komplette Pupille bedecken und somit temporär zu einem Sehverlust führen. Dies kann zu Unfällen, etwa beim Autofahren, führen.

Was kosten Kontaktlinsen?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten, denn der Preis wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Diese sind beispielsweise Marke und Material der Linsen.

Wer auf bekannte Hersteller statt auf No-Name-Produkte setzt, zahlt normalerweise mehr. Allerdings bieten die teuren Marken häufig bessere Materialien.

Für Linsen aus dem sehr sauerstoffdurchlässigen Silikon-Hydrogel muss man normalerweise tiefer in die Tasche greifen als für Modelle aus Hydrogel.

Daneben spielt auch die Tragedauer eine Rolle. Tageslinsen sind für den Einmalgebrauch gedacht und können daher günstiger produziert werden als Jahreslinsen, die 365 Tage lang halten müssen.

Hinzu kommt, dass Tages- und Monatslinsen normalerweise in Standardgrößen produziert werden, während die Hersteller Jahreslinsen für jeden Kontaktlinsenträger individuell fertigen. Diese Kontaktlinsen kosten natürlich mehr.

Wer trockene Augen oder komplizierte Fehlsichtigkeiten hat, muss ebenfalls mit einem höheren Preis rechnen.

Am günstigsten sind sphärische Linsen, die eine Weitsichtigkeit oder Kurzsichtigkeit korrigieren.

Teurer wird es, wenn man eine Hornhautverkrümmung hat oder unter Presbyopie (Altersweitsichtigkeit) leidet. Eine wichtige Frage ist auch, wie häufig man die Kontaktlinsen einsetzen will.

Wer nur gelegentlich auf die Brille verzichten möchte, fährt mit Tageslinsen günstiger. Wer hauptsächlich Linsen benutzen möchte, kauft Monats- oder Jahreslinsen.

Hier findest du eine Übersicht über die verschiedenen Arten von Kontaktlinsen und ihren Preisklassen. Im folgenden wird auf die einzelnen Arten noch genauer eingegangen.

Art Preis
Tageslinsen 15 Euro pro 30-er Packung
Monatslinsen 15-50 Euro pro 6er-Packung
farbige Linsen ca. 14 Euro pro 2er-Packung
harte Linsen ab 70 Euro pro Linse

Preise für Tageslinsen

Tageslinsen sind optimal für Gelegenheitsnutzer, die die Brille zum Beispiel beim Sport oder im Urlaub im Etui lassen möchten. Sie sind als Multipacks mit 10, 30 oder 90 Linsen erhältlich.

Die Kontaktlinsen-Preise für eine 30er-Packung beginnen bei etwa 15 Euro. Da die Linsen nach dem Tragen entsorgt werden, fallen keine weiteren Kosten für Pflegemittel an.

Preise für Monatslinsen

Bei Monatslinsen gibt es eine große Auswahl an verschiedenen Kontaktlinsenarten. Dazu gehören torische Kontaktlinsen, Gleitsicht-Kontaktlinsen und Tag-und-Nacht-Linsen. Auch bei den Materialien gibt es Unterschiede.

Die Preise variieren entsprechend. Ein 6er-Pack einfache Monatslinsen erhält man bereits ab 15 Euro. Je nachdem, ob man für die Augen die gleichen oder verschiedene Stärken benötigt, reicht eine Packung für 3 oder 6 Monate.

Teurer wird es, wenn man eine Hornhautverkrümmung hat. Die Preise für torische Linsen beginnen ab 30 Euro für ein 6er-Pack. Noch kostspieliger sind Multifokallinsen, die ab 50 Euro pro 6er-Pack zu haben sind.

Preise für farbige Linsen

Wer seine Augenfarbe verändern möchte, greift zu farbigen Kontaktlinsen. Diese sind meist als Monatslinsen im 2er-Pack erhältlich. Man kann sie mit oder ohne Stärke kaufen. Am Preis ändert dies normalerweise nichts.

Die Kontaktlinsen kosten pro Packung 14 Euro und mehr.

Preise für harte Kontaktlinsen

Harte Kontaktlinsen kosten vergleichsweise viel. Sie werden individuell angefertigt und bedeuten einen höheren Anpassungsaufwand für den Optiker.

Zudem handelt es sich dabei um Linsen, die ein Jahr oder länger halten. Dementsprechend stabil muss das Material sein.

Die harten Linsen werden einzeln verkauft. Eine Linse beginnt etwa bei 70 Euro zuzüglich der Kosten für die Anpassung. Allerdings können harte Kontaktlinsen erschwinglicher als Monatslinsen sein, da man sie deutlich länger trägt, bevor man sie austauscht.

Wo kann ich Kontaktlinsen kaufen?

Kontaktlinsen kannst du sowohl im Fachhandel als auch in vielen Supermärkten kaufen. Durch den Wandel des Internetzeitalters werden Kontaktlinsen aber auch vermehrt über das Internet gekauft, da dort die Auswahl größer ist und die Preise in vielen Fällen kleiner sind.

Ebenso sind Preisvergleiche möglich. Allerdings kann man Kontaktlinsen auch direkt bei dem Optiker kaufen.

Unseren Recherchen nach werden im Internet die meisten Kontaktlinsen in Deutschland derzeit über folgende Shops verkauft:

  • amazon.de
  • lenstore.de
  • misterspex.de
  • linsenplatz.de

Entscheidung: Welche Arten von Kontaktlinsen gibt es und welche ist die richtige für dich?

Grundsätzlich kann man zwischen zwei verschiedenen Kontaktlinsenarten unterscheiden:

  • Harte Linsen
  • Weiche Linsen

Bei jedem dieser Typen gibt es Unterschiede, weil jede Kontaktlinsen ihre Vorteile und Nachteile mit sich bringt.

Abhängig davon, wie empfindlich deine Augen sind, eignet sich eine andere Art von Kontaktlinse am besten für dich. Wir möchten dir im folgenden Abschnitt dabei helfen, herauszufinden, welche Art von Kontaktlinse am besten für dich geeignet ist.

Dazu stellen wir dir alle oben genannten Arten von Kontaktlinsen übersichtlich vor und zeigen dir auf, worin jeweils ihre Vorteile und Nachteile liegen.

Wie sind harte Linsen zu handhaben und worin liegen ihre Vorteile und Nachteile?

Welche Kontaktlinse für dich am besten geeignet ist, hängt von deiner persönlichen Lebensweise und beruflichen Tätigkeit ab. Du solltest dir überlegen, ob du die Kontaktlinsen täglich oder nur selten im Rahmen der Freizeit einsetzen möchtest.

Formstabile („harte“) Kontaktlinsen haben viele Vorteile: Zum einen erfolgt ein hoher Sauerstofftransport zum Auge, da die Kontaktlinsen weniger Hornhautfläche bedecken als weiche Kontaktlinsen. Zum anderen haben sie konstante optische Eigenschaften und wenig Ablagerungsneigung.

Des Weiteren sind die Kontaktlinsen exakt an das Auge maßgefertigt angepasst. Eine lange Lebensdauer und daher im Vergleich zu weichen Kontaktlinsen eine kostengünstigere Variante ist ebenso ein Vorteil von harten Kontaktlinsen.

Vorteile
  • Hoher Sauerstofftransport zum Auge
  • Konstante optische Eigenschaften
  • Wenig Ablagerungsneigung
  • Maßgefertigt für das individuelle Auge
  • Lange Lebensdauer
  • Kostengünstiger auf Dauer
Nachteile
  • Kleiner Durchmesser
  • Längere Gewöhnungszeit
  • Sehr genaue Anpassung notwendig
  • Hoher Anschaffungspreis
  • Sind leicht zu verlieren
  • Für Sport eher ungeeignet

Andererseits haben harte Kontaktlinsen auch ihre Nachteile: Harte Kontaktlinsen liegen durch den kleineren Durchmesser nicht immer unter dem Augenlid.

Dadurch und durch das festere Material werden die Linsen gerade in der Anfangszeit beim Blinzeln deutlich wahrgenommen und dabei meist als Fremdkörper im Auge empfunden. Es kann bis zu einem Monat dauern, sich daran zu gewöhnen. Danach spürt man sie aber nicht mehr.

Da sich die formstabile Linse wie eine Schutzhülle über die Hornhaut legt, ist eine sehr genaue Anpassung notwendig. Diese ist um einiges aufwendiger, als bei weichen Linsen, die sich automatisch der Krümmung der Hornhaut anpassen.

Diese Anpassung ist aber notwendig, da eine unangepasste formstabile Kontaktlinse zu teils erheblichen Schäden auf der Hornhaut führen kann.

Harte Linsen sind in der Anschaffung teurer als weiche Linsen, halten aber länger.

Harte Kontaktlinsen sind in der Anschaffung teurer als weiche Linsen. Allerdings können formstabile Linsen bei guter Pflege bis zu 2 Jahren getragen werden. Rechnet man den Preis dann auf die entsprechenden Monate runter, dann unterscheiden sie sich im Preis gar nicht so sehr von weichen Linsen.

Da formstabile Kontaktlinsen kleiner sind und auf dem Tränenfilm schwimmen, können sie leichter aus dem Auge herausfallen und verloren gehen.

Gerade beim Sport, wo man sich viel bewegt und vor allem auch schnelle Kopfbewegungen vorkommen können, sind daher weiche Kontaktlinsen besser geeignet.

Wie sind weiche Linsen zu handhaben und worin liegen ihre Vorteile und Nachteile?

Weiche Kontaktlinsen definieren sich über ihren Wassergehalt und Silikonanteil. Beide Komponenten wirken sich positiv auf die Flexibilität des Materials aus.

Einige Materialien wie Silikonhydrogele weisen eine gute Sauerstoffdurchlässigkeit auf. Im Gegensatz zu harten Linsen, haben sie weniger konstante optische Eigenschaften und eine höhere Ablagerungsneigung.

Maßgefertigte Weichlinsen sind ebenfalls exakt an das Auge angepasst. Bei Tages-, Wochen-, Zweiwochen- oder Monats-Kontaktlinsen ist eine exakte Anpassung nicht immer möglich.

Vorteile
  • Flexibles Material
  • Gute Sauerstoffdurchlässigkeit
  • Maßgefertigt für das individuelle Auge
  • Für Sport eher geeignet
Nachteile
  • Keine konstanten optischen Eigenschaften
  • Höhere Ablagerungsneigung
  • Exakte Anpassung nicht immer möglich

Die „Lebensdauer“ von weichen Linsen geht von einem Tag bis zu einem Jahr. Im Regelfall sind sie sehr rasch verträglich. Ebenso ist eine geringere Verlustgefahr bei Wasser- und Kontaktsportarten möglich.

In einem schmutzigen und staubigen Arbeitsumfeld, können Fremdpartikel nicht so einfach unter die Kontaktlinse rutschen und sich unangenehm anfühlen.

Durch die optimierten Silikonhydrogele kann man ausgewählte Linsen auch mehrere Nächte tragen, falls die Reinigungsmittel mal nicht zur Hand sind.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Kontaktlinsen vergleichen und bewerten

Im Folgenden möchten wir dir zeigen, anhand welcher Faktoren du Kontaktlinsen vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird es dir leichter fallen, zu entscheiden, ob sich eine bestimmte Kontaktlinsenart für dich eignet oder nicht.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um:

  • Stückzahl
  • Maximale Tragezeit
  • Sauerstoffdurchlässigkeit
Kontaktlinsen auf Holztisch

Abhängig von der Stückzahl, der Dauer der Tragezeit und der Sauerstoffdurchlässigkeit eignet sich die ein oder andere Kontaktlinse besser für dich. Durch den optischen Schliff der Linse erscheinen deine Augen außerdem etwas größer und strahlender. (Foto: belchonock / 123RF.com)

In den nachfolgenden Absätzen kannst du jeweils nachlesen, was es mit den einzelnen Kaufkriterien auf sich hat und wie du diese einordnen kannst.

Stückzahl

Je nach Hersteller wird eine unterschiedliche Anzahl von Kontaktlinsen mitgeliefert. Unterscheiden muss man hier zwischen Monatslinsen und Tageslinsen.

Bei Tageslinsen können zum Beispiel bis zu 90 Stück mitgeliefert werden. Bei Monatslinsen sind drei bis sechs Stück Standard.

Maximale Tragezeit

Hier unterscheidet man zwischen Dauer-Tragelinsen (Tag und Nacht) und nur tagsüber tragbaren Linsen.

Für manche Berufsgruppen, die im rotierenden Schichtdienst arbeiten, bieten die Dauer-Tragelinsen eine tolle Alternative zur Brille. Ähnlich geht es Personen, die Tag- und Nacht im Einsatz sind wie z.B. Ärzte im 24-Stunden-Dienst.

Die modernen Monats-Kontaktlinsen können bis zu 30 Tage getragen werden. Je nach Auge entscheidet der Fachmann eures Vertrauens, ob dies individuell für euch möglich ist.

Marktstudie (10/19): Mithilfe von wissenschaftlichen Methoden haben wir eine Marktstudie durchgeführt, in der wir uns 90 Produkte der Kategorie Kontaktlinsen genauer angesehen haben. Wir wollen dir damit die Frage beantworten, wie die Produkteigenschaft Tragedauer quer über den Markt verteilt ist. Damit kannst du besser einschätzen welcher Produkttyp für dich geeignet ist. Du kannst die Ergebnisse unserer wissenschaftlichen Studie hier oben in dem Graph betrachten. (Quelle: Eigene Darstellung)

Eine Alternative kann auch sein, die Tragezeit auf eine Woche zu begrenzen und die Linsen dann über Nacht zu reinigen.

Sauerstoffdurchlässigkeit

Die Sauerstoffdurchlässigkeit von Kontaktlinsen ist von größter Bedeutung für die Augengesundheit. Nur bei einem ausreichenden Sauerstoffzufluss wird die funktionierende Stoffwechseltätigkeit der Cornea gewährleistet.

Durch das Tragen von Kontaktlinsen wird die natürliche Sauerstoffversorgung der Augen eingeschränkt.

Moderne Kontaktlinsen-Materialien (wie Silikon Hydrogel) sorgen dafür, dass ein langfristiges Kontaktlinsen-Tragen dennoch keine negativen Konsequenzen für die Gesundheit der Augen hat.

foco

Wusstest du, dass du niemals mit Kontaktlinsen schlafen solltest?

Eine amerikanische Studie von Jon Femling und Justin Baca zeigt, dass schon ein Nickerchen das Risiko einer Entzündung der Cornea erhöht. Da sich die Zirkulation der Tränenflüssigkeit beim Schlafen verringert, kann sich die Linse außerdem stärker an das Auge anheften. Die Folge sind Rötungen und Jucken. Sollten sich beim Schlafen Partikel unter der Linse festgesetzt haben können sich diese auch in die Hornhaut reiben, was zu einer äußerst schmerzhaften Hornhautentzündung führen kann.

Des Weiteren wird die Hornhaut schlecht mit Sauerstoff versorgt, was zu einer Gefäßverdickung und Vernarbung der Hornhaut führen kann und damit zu einer Sehbeeinträchtigung.

Der Grad der Sauerstoffdurchlässigkeit von Kontaktlinsen wird mit dem DK/t-Wert angegeben. Dieser bezeichnet die Sauerstoffdurchlässigkeit des Materials im Verhältnis zur Linsenmittendicke (für gewöhnlich gemessen bei -3.00 dpt).

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Kontaktlinsen

Hier haben wir noch ein paar nützliche Informationen eingefügt, die dich auch interessieren könnten.

Kann ich abgelaufene Kontaktlinsen noch tragen?

Nach dem Überschreiten des Verfallsdatums können Hersteller keine sichere, sterile Anwendung der Linsen garantieren. Es können sich Keime bilden, die die Gesundheit deiner Augen gefährden.

Achte bei dem Gebrauch der Kontaktlinsen immer auf das Ablaufdatum. Um deine Augen zu schützen, sollte dieses nicht überschritten und die abgelaufenen Kontaktlinsen entfernt werden.

Nach dem Ablaufdatum sollten Kontaktlinsen nicht mehr benutzt werden. Linsen mit dem Verfallsdatum 12/2017 müssen bis zum 31.12.2017 zum ersten Mal geöffnet werden.

Kontaktlinsen können noch in der Aufbrauchfrist verbraucht werden.

Danach fängt die sogenannte Aufbrauchfrist von beispielsweise Tages- oder Monatslinsen an, innerhalb der eine sichere Anwendung noch garantiert wird. Solltest du deine Kontaktlinsen also noch vor dem Verfallsdatum öffnen, dürfen diese auch noch danach, jedoch ausschließlich innerhalb der Aufbrauchfrist, verwendet werden.

Voraussetzung ist eine ordnungsgemäße Lagerung und Reinigung, dafür wird eine bestimmte Linsenflüssigkeit benötigt und kann nicht einfach mit einem Mikrofasertuch erfolgen.

Sind Kontaktlinsen abgelaufen, können diese für deine Augen schädlich sein und sollten deshalb nicht verwendet werden. Es besteht die Möglichkeit, dass sich Krankheitserreger wie Bakterien oder Viren bilden, die sich in den Linsen einnisten.

Denkbare Folgen sind allergische oder infektiöse Reaktionen, wodurch sich das Auge entzündet, anfängt unangenehm zu brennen und errötet.

Darüber hinaus erhält die Hornhaut durch abgelaufene Kontaktlinsen weniger Sauerstoff und der Tragekomfort nimmt ab.

Wie kann ich Kontaktlinsen richtig einsetzen?

Nachfolgend haben wir dir ein Video eingefügt, das dir zeigt, wie du Kontaktlinsen richtig einsetzen kannst.

Wie reinige ich Kontaktlinsen richtig?

Spülmittel, Leitungswasser oder gar Spucke haben nichts mit der Reinigung von Kontaktlinsen zu tun. Stattdessen solltest du zu den speziellen Kontaktlinsen-Reinigungssystemen greifen, die dir dein Optiker empfiehlt.

Die wichtigsten Schritte einer jeder Reinigung von weichen und formstabilen Linsen siehst du hier in unserer Liste. Wir richten uns bei diesen Schritten nach den Angaben des Optikers Fielmann.

Beachte neben der Gebrauchsanweisung deines Kontaktlinsenmittels bitte auch welche Reinigungsmethode für deinen Kontaktlinsentyp (weich/hart) geeignet ist.

  1. Oberflächenreinigung: Oberflächenreiniger wird auf die Linse geträufelt und mit der Fingerkuppe auf der Linse verrieben. Geeignet für weiche Kontaktlinsen: Kombilösung, Oberflächenreiniger. Geeignet für formstabile Kontaktlinsen: Kombilösung, Oberflächenreiniger.
  2. Abspülen: Die Kontaktlinse wird mit z.B. Kochsalzlösung abgespült. Geeignet für weiche Kontaktlinsen: Kombilösung, Kochsalzlösung. Geeignet für formstabile Kontaktlinsen: Kombilösung, Kochsalzlösung, Aufbewahrungslösung.
  3. Desinfektion: Die Kontaktlinse wird in eine Kombi-/Peroxidlösung zur Desinfektion eingelegt. Geeignet für weiche Kontaktlinsen: Kombilösung, Peroxidlösung. Geeignet für formstabile Kontaktlinsen: Kombilösung, Desinfektions- und Aufbewahrungslösung.
  4. Neutralisation (nur bei Desinfektion mit Peroxidlösung): Die Kontaktlinse muss in der Regel mindst. 6 Stunden in der Peroxidlösung verbleiben bis diese neutralisiert ist. Geeignet für weiche Kontaktlinsen: Peroxidsystem. Geeignet für formstabile Kontaktlinsen: Peroxidsystem.

Bei starker Ablagerung auf deinen Kontaktlinsen kannst du neben der normalen Reinigung die Linsen auch mit Proteinentfernungs-Tabletten reinigen. Diese lösen mithilfe von Enzymen all jene Proteine, die bei der täglichen Reinigung übersehen werden.

Proteinentfernungs-Tabletten sind für weiche und formstabile Kontaktlisen geeignet. Für weiche Linsen kannst du zudem zu einer Kombilösung mit Proteinentferner greifen.

Bayerischer RundfunkLandesrundfunkanstalt im Freistaat Bayern

Damit dein Auge gesund bleibt, ist die richtige Handhabung von Kontaktlinsen äußerst wichtig.

Bevor du die Linse anfasst, solltest du immer deine Hände waschen und abtrocknen. Mit einer Kombilösung kannst du die Linse gründlich abreiben und mit frischer Lösung abspülen. Die Linse sollte im Behälter immer mit frischer Lösung aufbewahrt werden.

Im Behälter sollten die Linsen mindesten 4 bis 6 Stunden desinfiziert werden. Den Behälter solltest du täglich reinigen und ihn möglichst jeden Monat erneuern. Die Linsen müssen regelmäßig ausgetauscht werden unabhängig von ihrer Benutzungshäufigkeit.

Die tägliche Tragezeit muss unbedingt eingehalten werden.

(Quelle: youtube.com)

Im Folgenden sind die auf dem Markt verfügbaren Kontaktlinsenflüssigkeiten aufgeführt, die sich in ihrer Funktion unterscheiden:

Kontaktlinsenflüssigkeit Funktion
Pflegemittel Darunter zählen All-in-one-Lösungen und Peroxid-Systeme, die zur täglichen Reinigung, Desinfektion und Aufbewahrung über Nacht verwendent werden.
Intensivpflegemittel Dies sind bspw. Oberflächenreiniger und Enzymtabletten, die neben dem Pflegemittel zusätzlich verwendet werden, um starke Verschmutzungen und Ablagerungen erfolgreich zu entfernen.
Zusatzprodukte Darunter zählen Kochsalzlösungen zum Abspülen bzw. Benetzen der Kontaktlinsen für zwischendurch.

Weiterführende Literatur: Quellen, Studien und interessante Links

[1] http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/kontaktlinsen-einsetzen-tipps-vom-optiker-a-1007451.html

[2] http://www.spektrum.de/magazin/wissenschaft-im-alltag-kontaktlinsen/828340

[3] https://www.ihrelinsen.at/blog/make-up-und-kontaktlinsen.html

[4] https://www.annemergmed.com/article/S0196-0644(18)31475-6/fulltext

Bildquelle: 123RF.com / serezniy

Bewerte diesen Artikel


78 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,81 von 5