Der Kamille wird eine vielseitige Wirkung nachgesagt. Für viele Probleme hat sie sich über Jahre als Hausmittel etabliert.

Aus diesem Grund ist Kamille in vielen Produkten enthalten, der Tee ist jedoch nach wie vor die populärste Darreichungsform. Doch welche Wirkung hat Kamillentee genau? Darüber wollen wir Dich im Folgenden aufklären.




Das Wichtigste in Kürze

  • Kamillentee verfügt über zahlreiche, gesundheitsfördernde Eigenschaften. Dazu gehört neben dem Hemmen von Entzündungen auch eine antibakterielle, krampflösende und beruhigende Wirkung.
  • Als altbewährtes Hausmittel findet Kamillentee schnell bei vielen Problemen Anwendung. Wer jedoch über gewisse Allergien verfügt oder dauerhaft Medikamente einnimmt, sollte vorher unbedingt Rücksprache mit einem Arzt halten, um unerwünschte Neben- bzw. Wechselwirkungen zu vermeiden.
  • Die positive Wirkung von Kamille entfaltet sich nicht nur durch das Trinken von Tee. Auch eine äußere Anwendung oder Inhalation des Tees sowie ganz andere Darreichungsformen der Pflanze können zum Erfolg führen.

Kamillentee Wirkung: Was du wissen solltest

Der Kamille (auch Echte Kamille / Matricaria chamomilla genannt) wird eine weitreichende Wirkung nachgesagt. Wie genau Kamillentee wirkt und was es bei der Anwendung zu beachten gilt, klären wir in diesem Artikel.

Welche Wirkung hat Kamillentee?

Die Kamillenpflanze ist vielseitig einsetzbar. Sie wirkt nicht nur entzündungshemmend, sondern verfügt auch über antibakterielle und krampflösende Eigenschaften (1). Zusätzlich wirkt Kamille beruhigend, weshalb sie auch als mildes Schmerz- oder Schlafmittel eingesetzt wird (2).

Aufgrund dieser Vielzahl an Eigenschaften kann die Kamillenpflanze in vielen Gebieten eingesetzt werden. Dabei stehen verschiedene Anwendungsformen zur Auswahl, der aus den Kamillenblüten gekochte Tees stellt hierbei den Klassiker schlechthin dar.

Dabei muss der Tee nicht zwingend getrunken werden, damit die Heilpflanze ihre Wirkung entfaltet. Zur Linderung einiger Beschwerden wird empfohlen, eine Art Tee aufzubrühen, welcher jedoch der rein äußeren Anwendung dient.

Welche Inhaltsstoffe im Kamillentee sorgen für die Wirkung?

Hauptinhaltsstoffe der Kamillenblüte, welche zum Kochen von Kamillentee verwendet wird, sind die Flavonoide (Blütenfarbstoffe) Apigenin, Quercetin, Patuletin und Luteolin.

Den enthaltenen Flavonoiden wird die gesundheitsfördernde Wirkung des Kamillentees zugeschrieben.

Diesen Stoffen wird auch die gesundheitsfördernde Wirkung des Kamillentees zugeschrieben. Insbesondere die Wirksamkeit als Entzündungshemmer konnte dem Tee nachgewiesen werden. Auch die antibakteriellen, schmerzlindernden und entkrampfenden Eigenschaften der Kamille sind auf die genannten Flavonoide zurückzuführen.

Für beruhigende Wirkung des Kamillentees, von der viele Verwender berichten, konnten jedoch bisher keine endgültigen wissenschaftlichen Belege erbracht werden (3).

Ist Kamillentee gesund?

Grundsätzlich ist Kamillentee aufgrund seiner zahlreichen gesundheitsfördernden Eigenschaften gesund. Vorsicht ist jedoch geboten, wenn Sie wissentlich allergisch auf Kamille oder andere Korbblütler (z.B. Beifuß, Arnika, Ringelblume) reagieren.

Darüber hinaus kann es bei der Einnahme von Kamillentee in einzelnen Fällen zu Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten kommen. Daher ist es zu empfehlen, bei regelmäßiger Medikamenteneinnahme vor der Anwendung von Kamillentee Rücksprache mit dem Arzt zu halten (4).

Sollten bei der Anwendung von Kamillentee unerwartete Nebenwirkungen (z.B. Hautreizungen) auftreten, sollte diese selbstverständlich unverzüglich abgebrochen werden. Wenn die Symptome nach einer gewissen Zeit nicht von selbst abklingen, sollte ein Arzt konsultiert werden.

Kann man Kamillentee überdosieren?

Eine Überdosierung von Kamillentee ist grundsätzlich zwar möglich, aber in der Praxis eher unwahrscheinlich. Hierbei ist zu beachten, dass Kamillentee, wie viele andere Pflanzentees auch, geringe Mengen sogenannter Pyrrolizidinalkaloide enthalten. Diese können in großen Mengen erbgutschädigend, krebsauslösend und lebertoxisch wirken (5).

Kamillentee verspricht eine gesundheitsfördernde Wirkung. Übertreiben sollte man es mit der Menge des etablierten Hausmittels jedoch nicht. (Bildquelle: Pexels / Pixabay)

Allerdings muss hierfür über einen längeren Zeitraum eine deutlich zu hohe Dosis Kamillentee zu sich genommen werden. Wer die empfohlene Tagesmenge von drei bis vier Tassen nicht regelmäßig überschreitet, brauch sich keine Sorgen zu machen.

Wogegen hilft Kamillentee?

Wie bereits beschrieben ist die Wirkung von Kamillentee vielseitig und erstreckt sich somit über viele Einsatzgebiete. Dabei gerät oft in Vergessenheit, dass dieser nicht nur innerlich, sondern auch äußerlich angewendet werden kann.

Wogegen Kamillentee Abhilfe schaffen kann und wie er dafür angewendet werden sollte, haben wir im Folgenden für Dich zusammengefasst. Bitte beachte, dass es sich lediglich um ein natürliches Hausmittel handelt. Eine Vorstellung bei einem Arzt ersetzt die Anwendung von Kamillentee nicht. Dies gilt insbesondere für schwerwiegenderen Erkrankungen.

Anwendungsbereich Wirkung
Atemwege Bei Atemwegsbeschwerden oder auch einer verstopften Nase kann das Inhalieren von Kamillentee Abhilfe schaffen. Die entzündungshemmenden und beruhigenden Eigenschaften der Pflanze können leichte Symptome auf schonendem Weg mildern. Die Nase fühlt sich nach dem Inhalieren oft befreit an und das Atmen fällt wieder leichter.
Bauch Gegen akute Krämpfe (z.B. Regelschmerzen) oder Blähungen kann Kamillentee nicht nur innerlich, sondern auch äußerlich als Dampfkompresse angewendet helfen. Hierfür wird ein warmes Baumwolltuch in dem Kamillensud getränkt und für einige Minuten auf den Bauch gelegt.
Genitalbereich Auch bei entzündlichen Erkrankungen bzw. Beschwerden im Bereich der Schleimhäute kann die äußere Anwendung von Kamillentee unterstützend wirken. Sollten Sie beispielsweise unter einer Pilzerkrankung oder Hämorrhoiden leiden, können (Sitz-)Bäder in Kamillentee die Beschwerden mindern.
Haut Bäder in Kamillentee können auch bei Pickeln, Unreinheiten oder anderen Hauterkrankungen bzw. -verletzungen, wie Neurodermitis oder Sonnenbrand, Abhilfe schaffen. Zur akuten Wundbehandlung, z.B. bei Schürfwunden, können zusätzlich in Kamillentee getränkte Umschläge angewendet werden. Schmerzen können so gelindert und der Heilungsprozess der Haut gefördert werden.
Magen-Darm Auch für akute Magen-Darm Beschwerden ist Kamillentee ein altbewährtes Hausmittel. Die krampflösenden und zugleich entzündungshemmenden Eigenschaften der Pflanze können leichte Beschwerden in vielen Fällen lindern, seien es Magen-Darm-Krämpfe oder Entzündungen (z.B. Gastritis). Das Trinken einer Tasse Kamillentee hilft vielen Anwendern bereits, akute Symptome und Schmerzen zu bekämpfen.
Mund und Rachen Dass Kamillentee zur Beruhigung der Schleimhäute bei Entzündungen beitragen kann, wurde bereits beschrieben. Dies lässt sich selbstverständlich auch auf den Mund- und Rachenraum übertragen. Gurgeln bzw. das Spülen des Mundes mit Kamillentee kann die Beschwerden bei akuten Schleimhaut- oder auch Zahnfleischentzündungen lindern(6).
Schlaf Viele Anwender von Kamillentee berichten von einer stark beruhigenden Wirkung dessen. Dies führt dazu, dass der Tee in vielen Fällen auch Wirkung als Hausmittel gegen Schlafstörungen zeigt. Auch wenn die beruhigende Wirkung von Kamille von der Wissenschaft bisher noch nicht final belegt werden konnte, stützen einzelne Studien diese Hypothese trotzdem bereits.

Eine dieser Studien hat sich beispielsweise auf die Auswirkungen von Kamillentee auf die Schlafqualität postnataler Frauen konzentriert. Dabei konnten bei der Versuchsgruppe, welche den Kamillentee getrunken hat, im Vergleich zur Kontrollgruppe deutlich seltener Symptome von Schlafineffizienz und auch Depressionen festgestellt werden. Diese Wirkung beschränkte sich jedoch auf den Zeitraum der Einnahme (7).

Kamillentee ist also als Hausmittel gegen eine Reihe gänzlich verschiedener Beschwerden einsetzbar. Im Gegensatz zu den meisten Medikamenten ist dieser auf natürlicher Basis und verspricht sanfte Linderung gegen leichte Symptome.

Ein Wundermittel ist Kamillentee dennoch nicht. Insbesondere bei längerfristigen, stärkeren Symptome ist dieser kein Ersatz für eine medikamentöse Behandlung. Sollten Beschwerden nicht abklingen oder sich sogar verschlimmern, sollte dringend ein Arzt konsultiert werden.

Welche Anwendungsformen von Kamille gibt es außerdem?

Kamillentee ist die am weitesten verbreitete Verarbeitungsform von Kamille. Besonders ist hierbei, wie vielseitig die Heilpflanze eingesetzt werden kann.

Die heilende Wirkung der Kamille entfaltet sich nicht nur in Form von Tee. Auch andere Anwendungsformen erfreuen sich großer Beliebtheit. (Bildquelle: gefrorene_wand / Pixabay)

Allerdings gibt es noch eine Reihe anderer Produkte, in denen Kamille verarbeitet wird, um sich die Wirkung der Pflanze zunutze zu machen.

In Folgenden weiteren Verarbeitungs- bzw. Anwendungsformen findet man Kamille am häufigsten wieder:

  • Creme / Kosmetik
  • Shampoo
  • Kapseln
  • Globuli
  • Räuchern

Jede dieser Darreichungsformen hat spezifische Anwendungsgebiete. Diese werden wir im Folgenden kurz zusammenfassen.

Creme / Kosmetik

Viele Kosmetikprodukte, insbesondere Cremes zur Anwendung auf der Haut, werben mit der wohltuenden Wirkung der enthaltenden Kamille. Diese Produkte werben damit, besonders sanft zur Haut zu sein und Reizungen zu mildern. Im Gegensatz zum Tee, für dessen Zubereitung die Kamillenblüten verwendet werden, lassen sich in Kosmetika meist die in der Pflanze enthaltenen ätherischen Öle wiederfinden (8).

Salben mit Kamille führen zu gleichen, teilweise sogar besseren Erfolgen im verglichen zu herkömmlichen Pharmazeutika.

Die heilende Wirkung der Kamille findet jedoch auch im medizinischen Bereich Anwendung. Salben mit Kamille als Wirkstoff führen hier zu nachweislich gleichen, teilweise sogar besseren Erfolgen im Vergleich zu herkömmlichen Pharmazeutika. Gerade bei Hauterkrankungen ist die Wirkung von Kamille enorm. Studien haben gezeigt, dass diese in etwa vergleichbar mit der von Hydrokortison ist(9).

Shampoo

Auch in der Haarpflege lassen sich oft Produkte mit Kamille finden. Deren Fokus liegt klar auf der wohltuenden Wirkung Pflanze und versprechen, der Kopfhaut gegenüber besonders schonend zu sein.

Inwiefern diese Werbeversprechen zutreffen, hängt vom Produkt selbst ab und lässt sich nicht pauschal beantworten.

Kapseln

Die wachsende Popularität von Nahrungsergänzungsmitteln in Kapsel- oder Tablettenform macht auch vor den Heilkräutern nicht Halt. Dementsprechend sind mittlerweile auch Kapseln mit Kamillenblütenextrakt auf dem Markt zu finden.

Unterschiede hinsichtlich der Wirkung im Vergleich zur reinen Pflanze sind hierbei nicht bekannt. Daher hängt es einzig und allein von den persönlichen Vorlieben ab, ob man Kamille lieber in seiner natürlichen Form oder als Extrakt in einer Kapsel verarbeitet zu sich nehmen möchte.

Berücksichtigt werden muss aber natürlich, dass in Kapseln in der Regel weitere Inhaltsstoffe enthalten sind. Wenn die Natürlichkeit des Heilmittels ein ausschlaggebendes Argument für die Entscheidung zur Verwendung von Kamille ist, sollte also darüber nachgedacht werden, ob die reine Pflanze nicht die bessere Alternative ist.

Globuli

Als natürliche Heilpflanze findet Kamille auch in der Homöopathie Anwendung. Die Anwendungsgebiete unterscheiden sich hier im Wesentlichen nicht von den bereits genannten.

Chamomilla-Globuli sind in verschiedenen D-Potenzen (also Dosierungen) erhältlich und versprechen Abhilfe insbesondere bei Bauchbeschwerden und gereizter Stimmung (10). Die Wirkung homöopathischer Mittel über den Placebo-Effekt hinaus ist jedoch nach wie vor umstritten.

Räuchern

In den Naturheilverfahren ist auch das Räuchern bestimmter Heilkräuter weit verbreitetet, so auch bei der Kamille. Der Duft des Rauches soll dabei insbesondere die beruhigende Wirkung der Pflanze entfalten. Für die Wirksamkeit dieses Verfahrens gibt es allerdings ebenfalls keine wissenschaftlichen Belege.

Fazit

Kamillentee dient seit einigen Jahren als Hausmittel gegen verschiedenste Beschwerden, und das zurecht. Leichte Symptome können durch die Anwendung der Heilpflanze nachweislich auf sanftem Wege gemildert werden. Die Zubereitung eines Kamillentees stellt hierbei den Klassiker der Anwendungsformen dar.

Nichtsdestotrotz sollte Kamillentee unter gewissen Umständen mit Vorsicht genossen werden. Auch wenn es sich um eine natürliche Heilpflanze handelt, können unerwünschte Nebenwirkungen auftreten.

Insbesondere bei der Einnahme von anderen Medikamenten ist eine Rücksprache mit dem Arzt zu empfehlen. Generell gilt: Bei längerfristigen Beschwerden ersetzten Hausmittel keinen Arzt. Wenn die Symptome nicht abklingen, sollte dieser dringend aufgesucht werden.

Bildquelle: costasz/ 123rf

Einzelnachweise (10)

1. Wichtl, M.: Teedrogen und Phytopharmaka, 6. Aufl., Stuttgart 2016.
Quelle

2. LiverTox: Clinical and Research Information on Drug-Induced Liver Injury [Internet]. Bethesda (MD): National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases; 2012–. Chamomile. 2017 Jan 23. PMID: 31643492.
Quelle

3. McKay DL, Blumberg JB. A review of the bioactivity and potential health benefits of chamomile tea (Matricaria recutita L.). Phytother Res. 2006 Jul;20(7):519-30. doi: 10.1002/ptr.1900. PMID: 16628544.
Quelle

4. Bühring, U.: Praxis-Lehrbuch Heilpflanzenkunde, Georg Thieme Verlag, 4. Auflage, 2014.
Quelle

5. Bundesinstitut für Risikobewertung: Pyrrolizidinalkaloide in Kräutertees und Tee, Stellungnahme vom 05.07.2013.
Quelle

6. mylife.de: KAMILLE, Dr. Daniela Oesterle, Martina Feichter, 16.09.2019
Quelle

7. Chang SM, Chen CH. Effects of an intervention with drinking chamomile tea on sleep quality and depression in sleep disturbed postnatal women: a randomized controlled trial. J Adv Nurs. 2016 Feb;72(2):306-15. doi: 10.1111/jan.12836. Epub 2015 Oct 20. PMID: 26483209.
Quelle

8. Srivastava JK, Shankar E, Gupta S. Chamomile: A herbal medicine of the past with bright future. Mol Med Rep. 2010 Nov 1;3(6):895-901. doi: 10.3892/mmr.2010.377. PMID: 21132119; PMCID: PMC2995283.
Quelle

9. Aertgeerts P, Albring M, Klaschka F, Nasemann T, Patzelt-Wenczler R, Rauhut K, Weigl B. Vergleichende Prüfung von Kamillosan Creme gegenüber steroidalen (0,25% Hydrocortison, 0,75% Fluocortinbutylester) und nichtsteroidalen (5% Bufexamac) Externa in der Erhaltungstherapie von Ekzemerkrankungen [Comparative testing of Kamillosan cream and steroidal (0.25% hydrocortisone, 0.75% fluocortin butyl ester) and non-steroidal (5% bufexamac) dermatologic agents in maintenance therapy of eczematous diseases]. Z Hautkr. 1985 Feb 1;60(3):270-7. German. PMID: 3158124.
Quelle

10. Eugene B. Nash: Leitsymptome in der homöopathischen Therapie, Karl F. Haug Verlag, 2015, 3., unveränderte Auflage.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Fachbuch
Wichtl, M.: Teedrogen und Phytopharmaka, 6. Aufl., Stuttgart 2016.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
LiverTox: Clinical and Research Information on Drug-Induced Liver Injury [Internet]. Bethesda (MD): National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases; 2012–. Chamomile. 2017 Jan 23. PMID: 31643492.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
McKay DL, Blumberg JB. A review of the bioactivity and potential health benefits of chamomile tea (Matricaria recutita L.). Phytother Res. 2006 Jul;20(7):519-30. doi: 10.1002/ptr.1900. PMID: 16628544.
Gehe zur Quelle
Fachbuch
Bühring, U.: Praxis-Lehrbuch Heilpflanzenkunde, Georg Thieme Verlag, 4. Auflage, 2014.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Bundesinstitut für Risikobewertung: Pyrrolizidinalkaloide in Kräutertees und Tee, Stellungnahme vom 05.07.2013.
Gehe zur Quelle
KAMILLE
mylife.de: KAMILLE, Dr. Daniela Oesterle, Martina Feichter, 16.09.2019
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Chang SM, Chen CH. Effects of an intervention with drinking chamomile tea on sleep quality and depression in sleep disturbed postnatal women: a randomized controlled trial. J Adv Nurs. 2016 Feb;72(2):306-15. doi: 10.1111/jan.12836. Epub 2015 Oct 20. PMID: 26483209.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Review
Srivastava JK, Shankar E, Gupta S. Chamomile: A herbal medicine of the past with bright future. Mol Med Rep. 2010 Nov 1;3(6):895-901. doi: 10.3892/mmr.2010.377. PMID: 21132119; PMCID: PMC2995283.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Aertgeerts P, Albring M, Klaschka F, Nasemann T, Patzelt-Wenczler R, Rauhut K, Weigl B. Vergleichende Prüfung von Kamillosan Creme gegenüber steroidalen (0,25% Hydrocortison, 0,75% Fluocortinbutylester) und nichtsteroidalen (5% Bufexamac) Externa in der Erhaltungstherapie von Ekzemerkrankungen [Comparative testing of Kamillosan cream and steroidal (0.25% hydrocortisone, 0.75% fluocortin butyl ester) and non-steroidal (5% bufexamac) dermatologic agents in maintenance therapy of eczematous diseases]. Z Hautkr. 1985 Feb 1;60(3):270-7. German. PMID: 3158124.
Gehe zur Quelle
Fachbuch
Eugene B. Nash: Leitsymptome in der homöopathischen Therapie, Karl F. Haug Verlag, 2015, 3., unveränderte Auflage.
Gehe zur Quelle
Testberichte