Halsschmerzen

Beginnt es im Hals unangenehm zu kratzen oder zu brennen, steht meist die nächste Erkältung an. Meist sind die Beschwerden harmloser Natur und können mit Hausmitteln gegen Halsschmerzen gelindert werden.

In Folgenden wirst du eine ganze Reihe an wirkungsvollen Hausmitteln kennenlernen. Einige davon wirst du vielleicht selbst bereits ausprobiert haben, wieder andere werden dich vielleicht überraschen.

Gleichzeitig wird auf die Ursachen und Symptome von Halsschmerzen eingegangen und es werden mögliche Grenzen der Behandlung mit Hausmitteln aufgezeigt.

Das Wichtigste in Kürze

  • In den meisten Fällen werden Halsentzündungen von Viren ausgelöst. Antibiotika bleiben damit wirkungslos und Hausmittel gegen Halsschmerzen sind eine willkommene Alternative.
  • Wer unter akuten Halsschmerzen leidet, sollte seinem Körper viel Ruhe gönnen und schwere körperliche Anstrengungen möglichst vermeiden. Hausmittel unterstützen die Regeneration des Immunsystems.
  • Medikamente lindern zwar die Symptome, tragen aber nicht zu einer schnelleren Gesundung bei. Viele Hausmittel helfen ebenso gut wie Tabletten. Bei Verschlechterung der Symptome und Begleiterscheinungen wie Fieber und Schmerzen ist ein Arztbesuch unumgänglich.

Was sind Hausmittel gegen Halsschmerzen?

Nicht jedes Kratzen im Hals muss dich sofort in die Apotheke oder zum Arzt führen. Meist sind die Beschwerden eher harmlos und lassen sich mit Hausmitteln gut behandeln.

Als Hausmittel werden einfache und preiswerte Mittel und Methoden bezeichnet, welche teilweise in den Familien weitergegeben werden oder aus alten Gesundheits-Ratgebern überliefert sind.

Kräutertee

Hausmittel gegen Halsschmerzen sind vielseitig. Verschiedene Tees beispielsweise können deine Beschwerden lindern. (Bildquelle: pixabay.com / congerdesign)

Diese Methoden zur Selbsthilfe dienen der Behandlung wie der Vorbeugung von Halsschmerzen und anderen eher harmloser Krankheiten. Nicht nur Laien greifen zu Hausmitteln, auch mehr und mehr Mediziner beziehen diese Anwendungen in ihre Behandlungskonzepte ein.

Die Wirkung von Hausmitteln ist meist nicht durch klinische Studien bestätigt, sondern stützt sich auf Überlieferungen oder eigens gemachte Erfahrungen. Bei leichten Beschwerden gelten die Methoden als legitime Selbsthilfe. Bei umfassenden Befindlichkeitsstörungen ist ein kritischer Umgang angezeigt.

Welche Ursachen haben Halsschmerzen?

Halsschmerzen können verschiedene Ursachen haben. Bei einer Grippe oder Erkältung liegt eine Infektion der Schleimhäute der Atemwege vor. Daneben verursachen auch Entzündungen von Rachen und Kehlkopf Halsschmerzen.

Neben diversen Entzündungsherden können auch äußere Faktoren wie Staub, Allergene, Zigarettenrauch oder eine Überbeanspruchung der Stimme eine Rolle bei Halsschmerzen spielen.

Die Ursachen von Halsschmerzen in Überblick:

Erkältung

Die mit Abstand häufigste Ursache für Halsschmerzen ist eine Erkältung oder ein grippaler Infekt. Erwachsene trifft es häufig bis zu dreimal jährlich. Bei Kindern treten Erkältungen häufig mehr als zehnmal pro Jahr auf.

Grippe

Treten die Halsschmerzen plötzlich und besonders intensiv auf, könnten “echte” Grippe-Viren die Ursache darstellen. Der Hals ist trocken und schmerzt, hinzu kommt starker Husten. Ein Arztbesuch ist angezeigt.

Halsentzündung

Eine akute Rachenentzündung wird von einem Kratzen im Hals begleitet. Hinzu kommen Schluckbeschwerden und Husten. Meist handelt es sich um Virusinfektionen und Hausmittel versprechen schnelle Linderung.

Mandelentzündung

Mandelentzündungen werden meist durch Viren verursacht, dem folgt eine bakterielle Superinfektion mit Streptokokken. Die Halsschmerzen strahlen bis zum Ohr hin aus. Da sich die Infektion leicht ausbreiten kann, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

View this post on Instagram

Lecker #holunderblütensaft wird hergestellt. Das erste mal das ich die leckeren #holunderblüten vom eigenen Garten nutze und einen #saft daraus herstelle. Ich bin schon sehr gespannt wie der Geschmack wird! Auf jedenfall kann ich euch schon verraten das natürlich eine Zutat nicht fehlen darf, das #lemon #ätherischeöl. Ein paar Tropfen sind von dem Öl enthalten. #holunder ist sehr Gesund! Die Blüten wirken bei #Erkrankungen der oberen #Atemwege sowie bei #Heuschnupfen. Auch bei #Halsschmerzen wikt ein #Holunderblütenaufguss lindernd. #rheuma und #gicht werden auch mit dem leckeren Holunder behandelt. Und bei #erkältungen ist ein Saft aus den Beeren ein altes Hausmittel. Habt ihr gewusst das #holunder so eine Heilkraft hat? #energieeck #holunder #ätherischeöle #lemon #zitrone #heilkraft #energie #lecker #saft

A post shared by EnergieEck (@energieeck) on

Entzündung von Kehlkopf und Stimmbändern

Sind der Kehlkopf oder die Stimmbänder entzündet, lässt sich dies meist auf eine überbeanspruchte Stimme zurückführen. Auch äußere Faktoren wie Rauch oder Allergene spielen eine Rolle. Die Halsschmerzen werden von Heiserkeit begleitet. Hausmittel versprechen Linderung. Die Stimme ist zu schonen.

Pfeiffersches Drüsenfieber

Auslöser für diese Krankheit ist das Epstein-Barr-Virus. Häufig tritt die Erkrankung im Kindesalter auf und wird durch Küsse der Eltern übertragen. Die Halsschmerzen sind von Schluckbeschwerden begleitet. Hausmittel können bedingt eingesetzt werden. Vorrangig gilt es, bakterielle Superinfektionen zu vermeiden.

Welche weiteren Symptome treten bei Halsschmerzen auf?

Wie wir bereits erfahren haben, sind Halsschmerzen meist die Folge einer Reizung oder Entzündung der Atemwege. Viren und Bakterien können sich an verschiedenen Stellen ansiedeln. Die weitere Symptomatik erleichtert die Diagnose.

Folgende Tabelle listet Symptome und mögliche Ursachen von Halsschmerzen detailliert auf:

Begleitsymptome Mögliche Ursachen
Heiserkeit nach Rauchen oder Alkohol Reizung der Schleimhäute
Heiserkeit nach Singen, Reden, Schreien Überbeanspruchung der Stimmbänder
Kratzen, Brennen, Schluckbeschwerden, Trockenheitsgefühl Reizung des Rachens durch äußere Faktoren
Niesen, Kopfschmerzen, Husten, Fieber, Muskelschmerzen Erkältung oder Grippe
Halsschmerzen nach Medikamenteneinnahme, Blässe, MüdigkeitŸ Nebenwirkung von Medikamenten
gerötete und geschwollene Mandeln, Schluckbeschwerden, geschwollene Lymphknoten Mandelentzündung, Pfeiffersches Drüsenfieber
Schwellung zwischen Ohr und Kiefer, Fieber Mumps
Fieber, Hautausschlag Scharlach
Schluckbeschwerden, Heiserkeit, Schmerzen beim Sprechen Stimmbandentzündung

Viren und Bakterien gelten als hauptsächliche Ursache für Halsschmerzen. Daneben kann auch der Kontakt mit Chemikalien, Tabakrauch, Staub, Allergenen oder trockener Raumluft Halsschmerzen begünstigen.

Hintergründe: Was du über Hausmittel gegen Halsschmerzen wissen solltest

Halsschmerzen können verschiedene Ursachen haben. Meist kündigen sie sich mit einem leichten Kratzen an. Dies solltest du nicht einfach ignorieren, denn genau jetzt ist der richtige Zeitpunkt für den Einsatz von Hausmitteln gekommen.

Diese können leichte Halsschmerzen schnell lindern oder vielleicht sogar im Keim ersticken. Warum Hausmittel eine wirkungsvolle Hilfe bei Halsschmerzen darstellen und welche von ihnen sich als besonders wirkungsvoll erweisen, erfährst du im Folgenden.

Ist Selbsthilfe bei Halsschmerzen sinnvoll?

Es kratzt im Hals und die Nase läuft – die erste Erkältung des Winters hat dich erreicht. Erkältungen sind die häufigste Ursache für Halsschmerzen und verlaufen in der Regel harmlos.

Etwa eine Woche werden die Beschwerden andauern. Diese sind zwar unangenehm, sollten jedoch nicht vorschnell mit Medikamenten unterdrückt werden. Dazu rät sogar der Deutsche Hausärzteverband.

Ärzte unterstützen Patienten bei der Anwendung von Hausmitteln nicht ohne Grund. Die nachfolgend genannten Hausmittel können die Infektion zwar nicht heilen, aber die Symptome lindern und den Körper bei der Bekämpfung der Erkrankung unterstützen.

Wie lange Hausmittel gegen Halsschmerzen probieren?

Meist dauert es nur wenige Tage, bis die Halsschmerzen abklingen. Bei durch Virusinfektionen bedingte Halsschmerzen wird sich die Behandlung lediglich für etwa drei Tage notwendig machen. Die meisten Betroffenen haben nach fünf Tagen keine Beschwerden mehr.

Bei vielen Hausmitteln spricht nichts dagegen, die Anwendung eine Woche und länger durchzuführen. Die meisten Hausmittel sind vollkommen harmlos und können auch ohne Bedenken als vorbeugende Maßnahmen angewendet werden.

Leichte Fälle von Angina werden häufig mit Antibiotika behandelt. Dies kann den Krankheitsverlauf zwar um etwa zwei Tage verkürzen, die Nachteile durch mögliche Nebenwirkungen überwiegen jedoch.

Ausgeprägte bakterielle Rachenentzündungen, begleitet von massiven Beschwerden machen die Gabe von Antibiotika notwendig. Hausmittel gegen Halsschmerzen können den Heilungsprozess begleiten.

Ab wann bei Halsschmerzen zum Arzt?

Jeder kennt seinen Körper am besten. Bei Halsschmerzen spricht nichts gegen die anfängliche Anwendung von Hausmitteln. Bei leichten Infekten tritt nach drei bis vier Tagen eine Besserung ein.

Arzt

Bei andauernden oder starken Beschwerden solltest du unbedingt einen Arzt aufsuchen. (Bildquelle: pixabay.com / DarkoStojanovic)

Ist dies nicht der Fall und du fühlst dich stattdessen deutlich schlechter, sind Hausmittel an ihre Grenzen gestoßen und du solltest einen Arzt aufsuchen. Dies ist notwendig, um Komplikationen auszuschließen und mögliche schwerwiegende Folgeerkrankungen zu vermeiden.

Kennst du die Ursache deiner Beschwerden nicht und haben sich die Halsschmerzen nach Verabreichung der Hausmittel nicht gebessert, ist ein Arztbesuch eine folgerichtige Entscheidung.

Sind folgende Punkte erfüllt, ist ein Arztbesuch unumgänglich:

  • Atemnot
  • Fieber
  • Himbeerzunge (Scharlach)
  • geschwollene Lymphknoten
  • Schluckbeschwerden
  • Medikamenteneinnahme (Agranulozytose als Nebenwirkung genannt)

Der Arzt wird nach einer gründlichen Untersuchung die entsprechende Diagnose stellen und die weiteren Behandlungsschritte einleiten. Die verwendeten Hausmittel müssen deshalb nicht abgesetzt werden. Eine Rücksprache mil dem Arzt ist jedoch ratsam.

Was tun gegen Halsschmerzen: Die beliebtesten Hausmittel

Halsschmerzen sind unangenehm und schnelle Hilfe wird angestrebt. Nachfolgend stellen wir dir einige bewährte Hausmittel vor, welche sanft auf den Körper einwirken und Halsschmerzen lindern, ohne Nebenwirkungen zu verursachen.

Honig gegen Halsschmerzen

Auf die Frage: „Was hilft gegen Halsschmerzen?“ wirst du vermutlich mit „Honig“ antworten. Seit der Antike gilt Honig als Natur- und Schönheitsprodukt. Dabei wird besonders die wundheilende Wirkung hervorgehoben. Damit kann auch gegen Entzündungen im Halsbereich vorgegangen werden.

Eine heiße Milch mit Honig gilt als Klassiker bei Halsschmerzen. Gegen diese leckere Arznei werden auch Kinder nichts einzuwenden haben. Das Getränk sorgt für eine Befeuchtung der Schleimhäute.

Weiterhin enthält Honig mit Inhibine einen Entzündungshemmer, welcher gegen die Ausbreitung von Keimen vorgehen kann.

Die wertvollen Heileigenschaften des Honigs bleiben erhalten, wenn du die Milch etwas abkühlen lässt, bevor du den Honig einrührst.

Zwiebeln gegen Halsschmerzen

Auch die Heilkraft der Zwiebel ist weithin bekannt. Im Jahre 2015 wurde die Zwiebel zur Heilpflanze des Jahres auserkoren. Dies kommt nicht von Ungefähr. Zwiebeln besitzen einen hohen Anteil an ätherischen Ölen und schwefelhaltigen Verbindungen, welche gegen Viren und Bakterien gleichsam vorgehen können.

Halsschmerzen lindern und Schleim lösen kann ein Sirup aus der gesunden Knolle. Hierfür schneidest du eine Zwiebel klein und gibst diese in einen verschließbaren Behälter. Die Zwiebelwürfel werden mit einigen Esslöffeln Honig bedeckt. Die Mischung lässt du einige Stunden, am besten über Nacht ziehen.

Der Honig löst die Wirkstoffe aus der Zwiebel. Du kannst dreimal täglich jeweils einen Teelöffel von diesem Sirup einnehmen.

Bewährt hat sich auch Zwiebelsaft. Die Zwiebel wird hierfür ebenfalls in kleine Stücke geschnitten. Du übergießt die Zwiebelwürfel mit heißem Wasser und lässt das Ganze abkühlen. Anschließend wird das Getränk mit Honig gesüßt. Bei Halsschmerzen solltest du bis zu drei Tassen davon täglich zu dir nehmen.

Warme Getränke gegen Halsschmerzen

Warme Getränke können Halsschmerzen lindern. Dabei solltest du dir die Heilkraft heimischer Kräuter zunutze machen.

Heilkraut Wirkung
Salbei entzündungshemmend, abschwellend
Malve beruhigend, schmerzlindernd
Kamille entzündungshemmend, krampflösend
Spitzwegerich schmerzstillend, krampflösend

Die warmen Getränke sollten in kleinen Schlucken getrunken werden. Dabei solltest du dir möglichst viel Ruhe gönnen. Dann können die Heilkräuter ihre Wirkung optimal entfalten. Wer dagegen sich nicht schont und auch weiterhin sportlich aktiv ist, riskiert, dass die Viren den Herzmuskel angreifen und schädigen.

Salzwasser gegen Halsschmerzen

Liegen Entzündungen im Halsbereich vor, hat sich Gurgeln mit Salzwasser als durchaus effektive Methode erwiesen. Das Salz wirkt desinfizierend und führt zu einem Rückgang der Schwellung an den Schleimhäuten.

Ein Teelöffel Salz wird hierzu in einem mit warmem Wasser gefüllten Glas aufgelöst. Hat sich das Salz im Wasser gelöst, solltest du mit der entstandenen Lösung über den Tag verteilt jeweils mindestens fünf Minuten gurgeln. Dies sorgt für eine Befeuchtung der Schleimhäute und die antibakterielle Wirkung des Salzes lässt die Entzündung zurückgehen.

Du kannst einfaches Kochsalz verwenden. Auch grobes Meersalz eignet sich. In Apotheken erhältst du Emser Salz, welches ebenfalls zum Gurgeln bei Halsschmerzen Verwendung finden kann.

Halswickel gegen Halsschmerzen

Dieses Hausmittel gegen Halsschmerzen kannte mit Sicherheit bereits deine Oma. Halswickel zählen zu den bewährten Sofortmaßnahmen bei akuten Halsschmerzen. Dabei wird zwischen warmen und kalten Halswickeln unterschieden.

Halsschmerzen können beide Methoden lindern. Welche Halswickel dir am besten bekommen, solltest du selbst herausfinden.

Kalte Halswickel Warme Halswickel
helfen gegen Halsschmerzen in Verbindung mit Schluckbeschwerden, lindern Halsschmerzen, lassen Entzündungen abklingen wirken durchblutungsfördernd, wirken entspannend, lindern Schmerzen, lösen den Schleim

Warme Wickel gegen Halsschmerzen – so geht‘s

  • Tuch mit warmem Wasser oder Tee befeuchten
  • Tuch um den Hals legen
  • zweites Tuch oder Schal darüber binden
  • Wickel nach etwa 40 Minuten wieder abnehmen
  • Anwendung lässt sich beliebig wiederholen

Um eine längere Wärmespeicherung zu erzielen, sind Kartoffelwickel eine gute Wahl. Hierfür benötigst du gekochte, heiße Kartoffeln, welche zerdrückt in ein Tuch eingeschlagen werden. Damit der Wickel gut hält und länger wärmt, benötigst du ein zweites Tuch, welches darüber geschlagen wird.

Für die Tücher eignen sich am besten Naturfasern wie Leinen oder Baumwolle. Synthetische Stoffe solltest du dagegen nicht verwenden. Diese nehmen kaum Feuchtigkeit auf. Gut eignen sich eine alte Windel, Reste eines Bettlakens oder ein Geschirrtuch.

Kalte Wickel gegen Halsschmerzen – so geht‘s

  • Quark auf ein Tuch streichen
  • Quark in Stoffschicht einschlagen
  • Wickel um den Hals legen
  • Quarkwickel mit einem Schal befestigen
  • Wickel nach etwa einer Stunde abnehmen

Kalte Halswickel werden häufig als wohltuend empfunden, besonders dann, wenn eine Entzündung vorliegt und auch das Schlucken schwerfällt. Da Wasser die Körpertemperatur sehr schnell annimmt und der Wickel damit ständig gewechselt werden müsste, haben sich Quarkwickel bewährt.

Ingwer gegen Halsschmerzen

Eigentlich gibt es nichts, wogegen die beliebte Knolle nicht hilft. Verantwortlich für die herausragenden Heileigenschaften ist der Wirkstoff Gingerol. Bei Halsschmerzen kommt uns die schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkung des Ingwers zugute.

Tee mit Ingwer und Zitrone

Ingwer kannst du beispielsweise als Tee zu dir nehmen. In Kombination mit Zitrone ist der Tee nicht nur ein geschmackliches Highlight, sondern äußerst förderlich für deine Gesundheit. (Bildquelle: pixabay.com / silviarita)

Ingwer lässt sich dabei vielseitig anwenden und besitzt einen frischen und anregenden Geschmack. Welche Hausmittel mit Ingwer gegen Halsschmerzen helfen, verrät dir folgende Übersicht:

Darreichungsform Verwendung
Roher Ingwer Zugegeben, Ingwer besitzt einen scharfen und intensiven Geschmack und es wird dich vielleicht einiges an Überwindung kosten, den Ingwer roh zu kauen., Es lohnt sich jedoch, denn alle wertvollen Inhaltsstoffe verteilen sich im Mundraum und können die Halsschmerzen damit bei der Wurzel packen.
Ingwer Tee Für einen selbstgemachten Ingwertee werden Ingwerwurzeln klein geschnitten und mit kochendem Wasser übergossen., Der Ingwer Tee sollte mindestens 15 Minuten ziehen, damit die Wirkstoffe in hoher Konzentration vorhanden sind., Du kannst nach Belieben mit Zitrone würzen und mit Honig süßen.
Ingwer Pulver Ingwer Pulver kannst du wie herkömmliches Gewürz verwenden., Bei Erkältungen ist eine heiße Hühnersuppe eine Wohltat., Würzt du mit Ingwer nach, verstärkt sich die Heilwirkung.
Ingwer inhalieren Frische Ingwerwurzel kann auch für Dampfbäder verwendet werden., Ein größeres Stück Ingwer wird hierzu in eine Schüssel gegeben und  mit Wasser übergossen., Halte nun deinen Kopf über den heißen Wasserdampf und atme die Dämpfe ein.

Ingwer ist übrigens nicht nur bei Halsschmerzen eine gute Wahl. Auch wenn es nach überstandenen Erkältungen primär darum geht, das Immunsystem wieder aufzubauen und zu kräftigen, sollte die Knolle auf dem Speisezettel nicht fehlen.

Zitrone gegen Halsschmerzen

Zitronen sind wahre Vitamin C-Bomben. Damit wird das Immunsystem gestärkt und freie Radikale davon abgehalten, die Zellen zu schädigen.

Heiße Zitrone ist wohl das beliebteste Winter-Getränk. Du musst damit nicht warten, bis der Hals zu kratzen beginnt, Zitrone hat sich auch zur Vorbeugung von Erkältungskrankheiten und der allgemeinen Stärkung des Immunsystems bewährt.

Übergieße den frisch ausgepressten Zitronensaft nicht mit kochendem Wasser, denn Vitamin C ist besonders hitzeempfindlich.

Süßt du das Getränk mit Honig statt mit Zucker, wird die beruhigende Wirkung auf den entzündeten Hals- und Rachenbereich unterstützt.

Inhalieren gegen Halsschmerzen

Halsschmerzen sind häufig auch mit einer vermehrten Schleimbildung verbunden. Durch das Inhalieren kann der Schleim gelöst werden. Darüber hinaus kann Inhalieren auch Entzündungen der Nasenschleimhaut, des Kehlkopfes und der Bronchien lindern.

Gegen Halsschmerzen kannst du mit folgenden Stoffen inhalieren:

Kräuter

Du kannst frische wie getrocknete Kräuter verwenden. Alternativ kannst du auch einen Teebeutel ins Wasser geben.

Besonders bewährt haben sich folgende Kräuter:

  • Kamille
  • Salbei
  • Anis
  • Thymian

Du kannst das Wasser in eine Schüssel oder einen Kochtopf geben oder dir ein Inhalationsgerät zulegen. Hiermit kann der heiße Dampf direkt eingeatmet werden und gerät nicht in die Augen. Besonders wenn Kinder an das Inhalieren herangeführt werden sollen, haben sich diese Geräte bestens bewährt.

Ätherische Öle

Auch mit ätherischen Ölen kannst du inhalieren. Hier genügen bereits einige Tropfen der stark konzentrierten Flüssigkeit. Du solltest darauf achten, hochwertiges Öl in Apothekenqualität zu verwenden.

Du kannst dabei auf folgende Öle zurückgreifen:

  • Eukalyptus
  • Pfefferminze
  • Latschenkiefer
  • ThymianŸ

Pfefferminze besitzt eine kühlende Wirkung. Thymian löst verschleimten Husten und lindert Halsschmerzen.

Salze

Salz eignet sich nicht nur zum Gurgeln. Auf 200 Milliliter sollten etwa zwei Gramm Salz gegeben werden. Halsschmerzen werden gelindert und die Schleimhäute ausreichend mit Feuchtigkeit versorgt.

Welche Hausmittel bei Halsschmerzen für Baby und Kinder?

Viele der genannten Hausmittel eignen sich auch für Kinder. Bis zu 15 Erkältungen pro Jahr kann der Nachwuchs ins Haus bringen. Eltern sollten verstärkt auf Hausmittel setzen, denn meist handelt es sich um harmlose Rhinoviren.

Die Atemwege sollten feucht gehalten werden. Die Anschaffung eines Inhalationsgerätes sollte für Familien ein Muss darstellen. Kräutertees lindern Halsschmerzen und versorgen den Körper mit Flüssigkeit.

Bei älteren Kindern können rezeptfreie Lutschtabletten Verwendung finden. Ingwer ist aufgrund seiner Schärfe für Kinder eher weniger geeignet. Kleinere Kinder sollten keinen Honig erhalten. Halswickel können dagegen wie beschrieben angewendet werden.

Welche Hausmittel bei Halsschmerzen für Schwangere?

Wer schwanger ist, sollte einmal mehr auf Hausmittel setzen und sich und das Ungeborene schützen und möglichst auf Antibiotika verzichten. Völlig unproblematisch sind zum Beispiel heiße und kalte Halswickel.

Auch Heiße Zitrone und warme Kräutertees können eingenommen werden. Die Anwendung von Ingwer oder das Inhalieren sind weniger zu empfehlen.

Schwangere Frau

Nicht alle Hausmittel gegen Halsschmerzen sind für schwangere Frau geeignet. (Bildquelle: pixabay.com / dw-lifestylefotografie)

Beim Inhalieren könnten Kreislaufprobleme auftreten. Ingwer steht im Verdacht, Fehlgeburten zu begünstigen.

Welche rezeptfreien Medikamente helfen gegen Halsschmerzen?

Gegen Halsschmerzen lassen sich auch rezeptfreie Medikamente einsetzen. Diese sind in jeder Apotheke erhältlich und erfordern keinen Arztbesuch. Wer sich unschlüssig ist, welches Medikament das richtige ist, sollte sich vor Ort beraten lassen.

Einige gängige Präparate in der Übersicht:

Präparat Packungsgröße Eigenschaften
Tonsipret Tabletten 50 Tabletten gut verträglich, homöopathisch, rein pflanzlich
Emser Pastillen 30 Pastillen schleimlösend, befeuchtet die Rachenschleimhaut
Dobendan Direkt 1Set schmerzstillend, Ÿohne Alkohol, lang anhaltende Wirkung
neo-angin Halstabletten 24 Tabletten Ÿentzündungshemmend, angenehm im Geschmack

Ist der Rachen tiefgreifender entzündet, bieten sich auch Spray oder spezielle Gurgellösungen an.

Trivia: Was du sonst noch über Halsschmerzen wissen solltest

Das erste Kratzen im Hals kann dich nun nicht mehr erschüttern, denn du kennst dessen Ursachen und weißt, wie du mit einfachen Mitteln für Linderung sorgen kannst.

Nachfolgend möchten wir noch darauf eingehen, was jeder tun kann, damit es gar nicht erst soweit kommt, dass lästige Halsschmerzen auftreten.

Halsschmerzen vorbeugen – die besten Tipps

Wer häufig erkältet ist, dessen Immunsystem erscheint nicht kräftig genug. Damit es sich zukünftig besser gegen die Erreger zur Wehr setzen kann, sind einige vorbeugende Maßnahmen hilfreich.

Gesunde und ausgewogene Ernährung

Damit dein Körper täglich Höchstleistungen vollbringen kann, muss er mit ausreichend Nährstoffen versorgt werden. Dabei kommt es auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Vitaminen, Mineralstoffen, Fetten, Eiweißen und Spurenelementen an.

Kohlenhydrate sollten etwas mehr als die Hälfte der täglichen Nahrungsenergie ausmachen. Eine ausreichende Zufuhr von Kartoffeln, Reis oder Pasta stellt dies sicher.

Obst und Gemüse zählt zu den wichtigsten Lieferanten von Mineralstoffen. Pflanzenöl liefert wertvolle ungesättigte Fettsäuren. Obst, Gemüse und Kräuter liefern die benötigten Vitamine.

Gemüse in Korb

Eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst und Gemüse ist essentiell, um gesund zu bleiben. So treten Halsschmerzen und andere Beschwerden seltener auf. (Bildquelle: pixabay.com / congerdesign)

Eine besondere Bedeutung kommt den sekundären Pflanzenstoffen zu, welche Entzündungen hemmen, das Immunsystem stärken und die Zellen schützen.

Wichtige sekundäre Pflanzenstoffe und ihr Vorkommen:

Karotinoide Obst und Gemüse
Saponine Hülsenfrüchte
Phytosterine Pflanzenöl
Glucosinolate Kohl, Senf, Meerrettich

Fünf Portionen Obst und Gemüse pro Tag sorgen für reichlich sekundäre Pflanzenstoffe. Dabei am besten nach der Ampel-Regel vorgehen:

Iss täglich etwas Rotes, etwas Gelbes und etwas Grünes essen.

Ausreichend Flüssigkeit aufnehmen

Besonders ein entzündeter und erhitzter Körper benötigt ausreichend Flüssigkeit. Auch wenn dich keine Erkältung plagt, sollte immer ausreichend getrunken werden. Dein Körper benötigt die Flüssigkeit, um die Zellen gesund zu halten und Krankheitserreger abzuwehren.

Täglich werden zwei bis drei Liter Flüssigkeit empfohlen. Ein Teil davon wird auch mit der täglichen Ernährung aufgenommen. Die übrige Flüssigkeit solltest du in Form von Wasser, ungesüßten Tees oder Schorlen zu dir nehmen.

Hygiene Priorität schenken

Anniesen, Anhauchen, Händeschütteln – Krankheitserreger werden besonders zur Erkältungszeit zuhauf ausgetauscht. Damit dich nicht ständig Halsschmerzen plagen, solltest du dir regelmäßig die Hände gründlich waschen.

Der direkte Kontakt zu Türklinken oder das Hantieren mit Geldscheinen kann für eine Infektion bereits ausreichen. Wichtig ist auch, dir nicht ständig ins Gesicht zu fassen. Durch Schmierinfektion übertragbare Keime können dann ungewollt in Nase oder Augen gelangen.

Fazit

Halsschmerzen sind lästig, aber meist harmlos. Hausmittel können helfen, die Beschwerden zu lindern und den natürlichen Heilungsprozess unterstützen. Es haben sich die verschiedensten Hausmittel bewährt.

Die Anwendung von Hausmitteln bei Halsschmerzen besitzt ihre Berechtigung wie auch ihre Grenzen. Tritt nach einigen Tagen keine Besserung ein und es kommen Beschwerden wie Fieber und Schmerzen hinzu, ist ein Arztbesuch notwendig.

Der Arzt wird dann über die Behandlung entscheiden. Hausmittel können den Heilungsverlauf unterstützen oder auch vorbeugend zum Einsatz gebracht werden, um das Immunsystem aufzubauen und zu stabilisieren.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.hno-aerzte-im-netz.de/krankheiten/halsschmerzen/was-hilft.html

[2] https://www.apotheken-umschau.de/halsschmerzen

[3] https://www.rtv.de/gesundheit/halsschmerzen-die-fuenf-besten-hausmittel

Bildquelle: pixabay.com / silviarita

Warum kannst du mir vertrauen?

Leah ist gelernte Heilpraktikern und hat viele Jahre in einer Praxis gearbeitet. Heute schreibt sie über alternative Heilmethoden und versucht einen wissenschaftlich fundierten Ansatz zu verfolgen.