Nur ein sehr geringer Teil der Bevölkerung leidet an einer echten Haselnussallergie. Viel häufiger sind Kreuzreaktionen auf andere Allergene. Dennoch bleiben die Folgen von Haselnussunverträglichkeit unangenehm.

In vielen industriell gefertigten Lebensmitteln sind Haselnüsse enthalten. Auch selbstgemachte Kuchen und Plätzchen enthalten oft Nüsse. Damit du weißt, worauf du beim Einkaufen Acht geben musst, findest du hier wertvolle Informationen!

Das Wichtigste in Kürze

  • Haselnüsse gehören zur Familie der Birken und können deshalb auch für Birken-Allergiker gefährlich werden.
  • Die Symptome der Haselnussallergie treten manchmal sehr rasch auf, manchmal machen sich Symptome erst Stunden später bemerkbar.
  • Als schwerer Haselnussallergiker solltest du dein Umfeld informieren und immer ein Notfalls-Set bei dir tragen.

Unsere Produktempfehlung

Backen ohne Nüsse: Im Herbst und in der Weihnachtszeit

Nüsse sind ein häufiger Auslöser für Allergien, sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen. Besonders zur Weihnachtszeit ist das Verzichten schwer. Damit Haselnussallergiker Weihnachten genießen können, sammelt dieses Buch wertvolle Hinweise und leckere Rezepte.

Kunden freuen sich besonders darüber, dass das Buch hochwertig hergestellt ist und wichtige Tipps im Umgang mit Haselnussallergie anspricht. Es wird auch gerne als Weihnachtsgeschenk verschenkt!

Definition: Was ist Haselnussallergie?

Wenn du an einer Haselnussallergie leidest, dann führt der Verzehr von und teilweise auch nur der Kontakt mit Haselnüssen zu Allergien. Manche Menschen sind auch nur auf die Pollen des Haselnuss-Strauches allergisch.

Haselnussgewächse (Coryloideae) sind Teil der Familie der Birkengewächse (Betulaceae). Haselnüsse stammen entweder vom Haselstrauch (Corylus avellana) oder von der Lambertshasel (Corylus maxima).

Die Lambertshasel wird für die meisten industriell gefertigten Haselnussprodukte verwendet. Fast 70% des weltweiten Bedarfs werden in der Türkei angebaut. (Bildquelle: pixabay.com / _Alicja_)

In Deutschland und Mitteleuropa wächst hauptsächlich der Haselstrauch. Die meisten industriell genutzten Nüsse stammen allerdings von der Lambertshasel und werden Großteils in der Türkei angebaut.

Neben den Nüssen und dem Öl, das daraus gewonnen wird, kannst du auch auf die Pollen allergisch reagieren. Die Blüte beginnt teilweise schon im Februar, damit zählt die Haselnuss zu den Frühblühern.

Hintergründe: Was du über Haselnussallergie wissen solltest

Wenn du den Verdacht hast, an einer Haselnussallergie zu leiden, dann musst du auf viele Dinge achten. Denn Symptome sind vielfältig und treten oft erst Stunden nach der Einnahme von Haselnüssen auf.

Wir haben hier wichtige Informationen für dich und dein Umfeld gesammelt, damit du im Notfall schnell reagieren kannst. Informiere dich gut! Das kann im Zweifelsfall Leben retten.

Wie kannst du Anzeichen, Symptome und Auswirkung von Haselnussallergie erkennen?

Eine Haselnussallergie zeigt die typischen Symptome, Diagnosen und Häufigkeiten einer Nussallergie. Erste Anzeichen, dass du an einer Haselnussallergie leidest, ist ein Kratzen oder Jucken in Rachen und Hals, nachdem du Haselnüsse gegessen hast. Es kann aber auch nach dem Verzehr zu Übelkeit und Erbrechen kommen. Manchmal fühlst du dich auch einfach gar nicht wohl in deiner Haut und fühlst dich seltsam „daneben“.

Achte auf diese Symptome:

  • Mund und Augen: Kribbeln, Jucken, Brennen, Schwellung
  • Haut: Quaddeln, Ausschlag, Rötung, Neurodermitis-Schübe
  • Atemwege: Husten, Kratzen im Hals, Atemnot, Asthma-Anfälle
  • Magen-Darm: Bauchschmerzen, Krämpfe, Übelkeit, Erbrechen, Sodbrennen; Blähungen, Durchfall, Entzündungen
  • Herz-Kreislauf: Schweißausbruch, Herzrasen, Herzrhythmusstörungen
  • Allgemeinbefinden: Kopfschmerzen oder Migräne, Erschöpfung, Schwächegefühl

Wenn du auf die Pollen allergisch reagierst, dann bekommst du juckende, rote Augen und Schnupfen. In der Erkältungszeit fällt das manchmal gar nicht weiter auf. Wenn du jedoch im Februar regelmäßig an Schnupfen leidest, der länger als 2 Wochen anhält, dann hast du vielleicht eine Haselnussallergie.

View this post on Instagram

Hey Leute 🙋‍♀️ heute möchte ich euch mal erzählen was die letzten zwei Wochen so alles passiert ist. Vorletzten Dienstag hatte ich eine schwere anaphylaktische Reaktion. Ich bin morgens ganz normal zur Arbeit gefahren. Auf der Arbeit sitze ich in einem Großraumbüro. Meine Kollegen wissen alle über die Allergie Bescheid. Die Kollegen die an meinem Block (also direkt neben mir) sitzen haben sozusagen ein striktes „Nussverbot“. An dieses halten sich auch alle. Die anderen sitzen alle mindestens 5 Meter von mir entfernt. Diese hatten die „Anweisung“ bitte auf die Nüsse zu verzichten auf die ich allergisch reagiere. Alle anderen waren freigegeben. Vorletzten Dienstag bekam ich dann so gegen 12 Uhr mittags Quaddeln am ganzen Körper. Da ich nichts gegessen hatte habe ich die Situation nicht richtig eingeschätzt. Ich habe zwar das Antihistaminikum und auch kurze Zeit später das Kortison genommen. Aber an den Pen bzw. das es eine Anaphylaxie sein könnte, habe ich nicht gedacht, da ich ja nichts gegessen hatte. Ich fragte dann trotzdem mal an meinem Block ob jemand was nusshaltiges gegessen hat oder irgendetwas was sie sonst nicht gegessen haben. Das wurde verneint. Kurze Zeit später bemerkte ich das ich schlechter Luft bekam. Zu diesem Zeitpunkt hatten es auch die restlichen Leute in meinem Büro mitbekommen. Da sagte eine Kollegin zu mir das sie an dem Tag ne Nussmischung geöffnet hatte. Von da an ging dann alles relativ schnell. Ich bekam ja schlecht Luft und hatte Kreislaufprobleme. Zwei Kolleginnen kamen dann zu mir und brachten mich in ein kleines Büro. Damit ich erstmal von den vielen Menschen weg war. Die eine rief dann den Notarzt und die andere gab mir den Adrenalinpen und saß neben mir. Kurze Zeit später war auch schon der RTW samt Notarzt da. Der Notarzt hatte Probleme mir einen Zugang zu legen. Mir ging es überhaupt nicht gut und aus diesem Grund fuhren wir mit Sonderrechten ins Krankenhaus. Teil 1 von 2🙈#Erdnussallergie #Haselnussallergie #Wallnussallergie #Mandelallergie #Macadamiaallergie #Sojaallergie #WDEIA #Anaphylaxie #lebenmitanaphylaxie #anaphylaktischereaktion #anaphylaxis #peanutallergy #treenutallergy #soyallergy #anaphylacticreaction

A post shared by Tietzieee (@leben_mit_anaphylaxie) on

Manchmal treten Rötungen auf der Haut auf, im schlimmsten Fall führt eine Haselnussallergie zu einem anaphylaktischen Schock.

Ein anaphylaktischer Schock ist eine Reaktion auf ein Allergen und kann tödlich enden. Wenn du folgende Symptome bemerkst, rufe den Notarzt!

Schweregrad Symptome
Schweregrad I Kopfschmerzen, Hautrötung, Kratzen im Hals, Unruhe und Angst
Schweregrad II Atembeschwerden, Kreislaufprobleme mit verändertem Puls, Durchfall und Bauchschmerzen
Schweregrad III Ohnmacht, Atemnot mit Verkrampfung der Atemmuskulatur
Schweregrad IV Kreislaufstillstand, Atemstillstand

Wie erkennst du Haselnussallergie bei Babys, Kleinkindern und in der Schwangerschaft?

Haselnussallergie bei Erwachsenen zu erkennen ist schwierig. Noch schwerer wird es bei Babys und Kleinkindern. Grund dafür ist, dass sich die Symptome teilweise erst sehr lange nach dem Verzehr zeigen. Mitunter dauert es Stunden, bis der Körper auf die Haselnuss reagiert.

Bauchschmerzen sind bei Erwachsenen und Kinder ein wichtiges Symptom für Haselnussallergie. Jucken in Hals und Rachen sind ein weiteres Anzeichen. (Bildquelle: 123rf.com / 92242190)

Wenn dein Kind an Neurodermitis oder Asthma leidet, dann kann eine Haselnussallergie ein möglicher Grund dafür sein. Studien zeigen, dass Haselnussallergien bei Kindern und Jugendlichen in den letzten Jahren zunehmen. Auch Halsschmerzen oder Bauchschmerzen bei Kindern sind Hinweise.

In zahlreichen Schwangerschaftsforen kursiert das Gerücht, dass Nüsse in der Schwangerschaft schlecht für die Entwicklung des Kindes sind und später Allergien auslösen. Eine groß angelegte Studie in Dänemark hat bewiesen, dass sogar das Gegenteil der Fall ist!

Nüsse in der Schwangerschaft sind gesund für die Entwicklung des Babys. Kinder von Müttern, die in der Schwangerschaft Nüsse gegessen haben, hatten sogar weniger Allergien als von Müttern, die auf Nüsse verzichteten.

Die Haselnuss enthält viele Komponenten, die Reaktionen und Allergien auslösen können. Grund dafür sind die Speicherproteine Albumin, Globulin. Sie sind alle leider hitzestabil. Also sind auch geröstete Haselnüsse in der Lage, allergische Reaktionen auszulösen. Weitere Stoffe, die Allergien in der Haselnuss begründen, sind das Oleosin und Profilin.

Wie kannst du Haselnussallergie und Kreuzallergien auf andere Nüsse durch einen Test feststellen?

Wenn du auf Haselnüsse allergisch reagierst, dann ist es möglich, dass du auch auf weitere Lebensmittel aus der folgenden Liste mit allergisch reagierst. Auch umgekehrt gilt: Wenn du auf ein Lebensmittel aus der Liste allergisch reagierst, dann solltest du dich auch auf Haselnüsse testen lassen.

  • Kokosnüsse
  • Pistazien
  • Erdnüsse
  • Paranüsse
  • Cashewkerne
  • Walnüsse
  • Äpfel
  • Pfirsiche
  • Kernobst

Grundsätzlich solltest du bei einer bekannten Allergie gegen Haselnüsse diese in deiner Ernährung meiden. Achte aber auch darauf, dass Haselnussöl teilweise auch in Kosmetika eingesetzt wird.

Haselnussöl in Kosmetika wie Shampoo oder Cremen kann zu allergischen Reaktionen der Haut führen.

Eine Allergie gegen Haselnüsse tritt oft gemeinsam mit einer Allergie gegen Baumpollen, meist Birke, auf. Der Grund dafür ist oft das pflanzliche Panallergen Profilin. Dieses kommt sowohl in den Pollen als auch in der Haselnuss vor.

Die Haselnuss blüht vergleichsweise früh im Jahr – schon ab Februar. Dann beginnt für Allergiker die Schnupfenzeit (Bildquelle: pixabay.de / nennieinszweidrei)

Kreuzallergien entstehen dadurch, dass sich manche Allergene in ihrer Struktur ähnlich sind. Der Körper hat dann vielleicht keine echte Haselnussallergie, verwechselt aber das Allergen mit dem eigentlichen Auslöser. Das wird als pollenassoziierte Nahrungsmittelallergie bezeichnet.

Beispiel: Wenn du an einer Allergie gegen Birken leidest, dann reagierst du hauptsächlich auf Birkenpollen. Allerdings sind Kreuzallergien häufig, da viele Allergene den Birkenpollen ähnlich sind. Da Haselnüsse der gleichen Familie wie Birken angehören, sind Kreuzallergien sehr häufig. Dieser Zusammenhang wird als Birken-Nuss-Obst-Syndrom bezeichnet.

Damit du einen Überblick über Kreuzallergien hast, findest du in dieser Tabelle die Häufigkeiten dafür.

Allergie Häufigkeit
Birkenallergie/Birken-Nuss-Obst-Syndrom häufig
Haselpollenallergie häufig
Apfelallergie häufig
Allergie gegen Ahorn, Eiche, Erle, Esche Hainbuche, Pappel, Ulme selten
Beifuß-Allergie/Beifuß-Sellerie-Gewürz-Syndrom selten
Gräserallergie selten
Latex-Allergie/Latex-Frucht-Syndrom selten
Allergie gegen Aprikose, Kiwi, Pflaume, Pfirsich selten
Nussallergie Cashewnus, Erdnuss, Kokosnuss, Pekanuss, Paranuss, Pistazie Walnuss selten
Allergie gegen Mohn, Sesam, Roggen selten

Den eindeutigen Nachweis einer Nussallergie kann nur ein Arzt oder eine Ärztin erbringen. Zuerst werden in einem Anamnese-Gespräch andere Gründe für deine Beschwerden ausgeschlossen. Danach werden ein Bluttest sowie ein Hauttest, ein sogenannter Pricktest, durchgeführt

Ein Haut- und Bluttest sagen dir nicht, wie stark deine Allergie ist. Das funktioniert nur über das Beobachten deiner Reaktion auf das Essen von Haselnüssen!

Zusätzlich wirst du Ernährungshinweise bekommen, um dadurch herauszufinden, ob sich dein Gesundheitszustand ohne Haselnüsse in der Nahrung verändert. Damit du weißt, wie stark die Allergie wirklich ist, wirst du bewusst vom Arzt dazu gebracht, Haselnüsse zu essen.

Wie kannst du Haselnussallergie durch Desensibilisierung heilen oder loswerden?

Bei einer echten Haselnussallergie ist die einzige Möglichkeit eine Ernährung ohne Haselnüsse. Dadurch, dass du die Ursache der Allergie ausklammerst, vermeidest du, dass die Symptome sich verschlimmern.

Die Symptome der Haselnussallergie werden mit Histamintabletten, sogenannten Antihistaminika behandelt. Diese helfen gegen viele Allergien. Wenn du bereits schwere allergischer Reaktionen hattest, dann lass dich von einem Arzt oder einer Ärztin dazu beraten und dir Notfallsmedikamente geben.

Bei schweren allergischen Reaktionen muss dein Umfeld über den Umgang mit einem anaphylaktischen Schock und die Anwendung von Notfallmedikamenten Bescheid wissen. Das kann dein Leben retten!

Wenn dein Kind von einer Haselnussallergie betroffen ist, dann müssen alle Menschen, mit denen dein Kind Umgang hat, darüber aufgeklärt werden. Gib deinem Kind immer Notfallmedikamente mit, kläre Kinderkrippe, Schule und Aufsichtspersonal über die Allergie auf. Auch Freunde und Geschwister deiner Kinder können zu Lebensrettern werden!

Eine Desensibilisierung ist bei einer echten Haselnussallergie leider nicht möglich. Eine Hyposensibilisierung bei Pollenallergie, also Heuschnupfen, ist allerdings gut erforscht. Wenn du an einer Kreuzreaktion auf Haselnüsse durch Pollen leidest, kannst du dich behandeln lassen.

Leckeren Kuchen ohne Bedenken zu essen, das geht für Haselnussallergiker selten. Selber backen ist angesagt! (Bildquelle: 123rf.com / 80447375)

Als Haselnussallergiker musst du aber nicht auf alle Nüsse verzichten! Ganz im Gegenteil – in Nüssen stecken wertvolle Inhaltsstoffe, die dein Körper braucht, um ideal mit Nährstoffen versorgt zu sein. Du musst also nicht vorsorglich auf alle Nüsse verzichten!

Mit Haselnussallergie bleibt dir leider nur ein Weg: Der vollkommene Verzicht auf Haselnüsse. Das ist gar nicht so leicht, weil in vielen industriell hergestellten Lebensmitteln Haselnüsse verarbeitet sind. Im Zweifelsfall ist eine Ernährungsberatung sehr zu empfehlen!

Hier gibt es Tipps für Betroffene:

Wie schnell zeigt sich eine Haselnussallergie?

Manchmal treten die Symptome nicht unmittelbar nach dem Verzehr der Haselnüsse ein, sondern zeigen sich erst Stunden danach. Das macht es oft schwer, die Allergie zu erkennen. Die Ursache deiner Symptome als Haselnussallergie zu erkennen dauert mitunter Jahre.

Wenn du häufig an unerklärlichen Symptomen leidest, dann konsultiere unbedingt einen Arzt und bestehe auf Allergie-Tests!

Haselnussallergie: Praktische Anwendung und Vorteile

Bei einer Haselnussallergie musst du an viele Dinge denken: Zutatenlisten von Lebensmitteln im Supermarkt checken, Freunde und Bekannte informieren, Gespräche mit Ärztinnen und Ärzten führen und dich dabei nicht verrückt machen lassen.

Damit dir das leichter gelingt, haben wir hier für dich viele nützliche Tipps zusammengestellt. Lass dich nicht von deiner Haselnussallergie unterkriegen!

Wie leistest du Erste Hilfe bei Haselnussallergie?

Haselnussallergie kann zu einem anaphylaktischen Schock führen. Das kann lebensgefährlich sein. Wenn die Person bewusstlos ist oder Atemprobleme bekommt, musst du sofort die Rettung alarmieren. Bis zu diesem Zeitpunkt ist die richtige Lagerung wichtig.

  • Bei Atemnot: Bring die Person in eine sitzende Haltung und hilf dabei, die Arme nach hinten über den Kopf zu bringen. Die Lunge hat so mehr Platz zum Atmen.
  • Bei Kreislaufproblemen: Bitte die Person, sich auf den Rücken zu legen und lagere die Beine auf einer Decke hoch.
  • Bewusstlosigkeit: Ist die Person bewusstlos, bring sie in eine stabile Seitenlage. Auch wenn es eklig ist: Kontrolliere unbedingt den Mund der bewusstlosen Person auf Erbrochenes und lege den Kopf leicht in den Nacken. Menschen ersticken oft an Erbrochenem, das im Hals stecken bleibt!
  • Atemstillstand: Kontrolliere den Puls und führe eine Mund-zu-Mund-Beatmung oder Atemspende durch!

Wenn die Person ansprechbar ist, frage nach dem Notfalls-Set. Wenn eine Haselnussallergie bekannt ist, haben Menschen mit starken Reaktionen stets ein solches Set mit Tabletten oder Spritzen bei sich.

In diesem Video findest du ein paar Tipps zum Umgang mit anaphylaktischem Schock:

Welche Schokolade kannst du bei Haselnussallergie essen?

Schokolade einer Marke wird oft in der gleichen Produktionshalle hergestellt. Auch wenn sie laut Inhaltsstoffen keine Haselnüsse oder Spuren von Haselnüssen enthält, kann das zu allergischen Reaktionen führen, da kleinste Mengen bei einer Allergie bereits genügen.

Schokolade ohne Spuren von Haselnüssen, die speziell für Allergiker hergestellt werden, sind meist relativ teuer. Ein Geheimtipp: Kinderschokolade und Kinderriegel! Diese wird in eigenen Anlagen produziert. Laut Hersteller würde eine Änderung in der Produktion angekündigt werden.

Wieso kannst du mit Haselnussallergie Nutella trotzdem essen?

Manche Allergiker reagieren nur auf das Eiweiß in den Haselnüssen. Dieses wird durch Erhitzen zerstört. Da in Nutella geröstete Haselnüsse verwendet werden, können manche Allergiker Nutella ohne Probleme essen.

Eine gute Alternative sind Schoko – Aufstriche mit Mandeln!

Aber Vorsicht! Bei einer Allergie ist oft nicht klar, auf welchen Stoff genau du reagierst. Bei einer starken Allergie solltest du dich langsam herantasten oder ganz auf das Produkt verzichten! Es gibt viele andere leckere Brotaufstriche ohne Haselnuss.

Cashew und Mandel

Wenn du an einer Haselnussallergie leidest, dann kann es sein, dass du eine sogenannte Kreuzallergie entwickelst. Das bedeutet, dass du dann auch auf andere Lebensmittel allergisch reagierst. Grund dafür ist, dass sich die Allergene in ihrer Struktur her ähnlich sind.

Deshalb ist es in seltenen Fällen möglich, dass du auch auf Cashew oder Mandel allergisch reagierst. Verzichte aber nicht vorsorglich auf alle Nüsse! Sprich mit deinem Arzt ab, wie du dich an diese Lebensmittel herantastest.

Kokosnuss und Erdbeere

Ähnlich wie bei Cashews und Mandeln gibt es in seltenen Fällen Kreuzallergien auf Kokosnuss und Erdbeere. Aber auch hier gilt: Diese Lebensmittel enthalten wichtige Vitamine, verzichte nicht darauf, nur weil du eine Haselnussallergie hast!

Welche Tabletten, Medikamente und Hausmittel gibt es gegen Haselnussallergie?

Wenn du an einer schweren Allergie leidest, wird dein Arzt oder deine Ärztin dir ein Notfalls-Set zusammenstellen. Darin enthalten sind Antihistaminika. Diese unterdrücken die Immunreaktion. Kortisonpräparate wirken entzündungshemmend und abschwellend. Bei schweren Allergien gehören auch Adrenalinspritzen dazu.

View this post on Instagram

1 Jahr lang wissen wir nun um die diversen Allergien vom Elfenkind. 1 Jahr lang haben wir diverse Dinge von ihrem Speiseplan gestrichen.. Ihr erklärt und manchmal auch diskutiert.. Ja es ist nicht immer einfach mit dieser Vielzahl an Lebensmittelallergien. 1/2 Jahr lang mussten wir hin-&herrennen, für dieses Notfallset! Gestern endlich erhielten wir die Empfehlung vom Krankenhaus für den Adrenalinpen und das Cortison.. 🙏Allein dafür die Rezepte zu bekommen.. 🙈🤷‍♀️ Nun gut.. Das Elfenkind ist für den absoluten Notfall #haselnussallergie #erdnussallergie gerüstet! Wir hoffen, dass der Pen nicht zum Einsatz kommen muss.. Und in ein paar Wochen werden das Elfenkind und ich für ein paar Tage ins Krankenhaus zur "Provokation" #momlife #momoftwo #lebenmitallergien #lebenmitallergien #weizenallergie #sojaallergie #sellerie und #senf gehen nicht #eiweißunverträglichkeit #milcheiweissunverträglichkeit #notfallset #adrenalin #anaphylaxie

A post shared by Elfendeern (@elfendeern) on

Homöopathische Globuli

Es gibt Globuli des Antihistaminikums. Diese kannst du in akuten Fällen bis zu 5 Mal am Tag nehmen. Poumon histamine wird dabei in einer niedrigen C oder D-Potenz genommen.

Im Falle einer Nussallergie solltest du therapeutischen Rat von einem Spezialisten oder einer Spezialistin suchen. Diese stellen dir eine persönliche Globuli-Mischung zusammen, die auf deine Symptome abgestimmt ist.

Stutenmilch

Stutenmilch ist seit Jahrtausenden ein Heilmittel bei Verdauungsbeschwerden und Hautproblemen. Da Stutenmilch der Muttermilch sehr ähnlich ist, kann sie manchmal bei Allergien helfen. Allerdings solltest du unpasteurisierte Milch verwenden.

Trinke über mehrere Wochen täglich 200 ml frische Stutenmilch. Dazu ist es notwendig, eine Bezugsquelle zu finden. Frage vielleicht beim örtlichen Reitstall an!

Ressourcen: Die besten Einstiegsmöglichkeiten ins Thema Haselnussallergie

Wenn du die Diagnose Haselnussallergie gestellt bekommst, dann bricht erstmal eine Welt zusammen. Auf Haselnüsse verzichten, für immer? Du wirst dich besonders beim Einkaufen ganz neu orientieren müssen. Damit dir das leichter fällt, haben wir hier Rezepte und Tipps gesammelt.

Welche bekannten Bücher und Rezeptsammlungen gibt es über Haselnussallergie?

Weihnachtsplätzchen backen – Ideale Plätzchen Rezepte und anderes Gebäck bei Nussallergie

Eine große Auswahl an Rezepten ohne Haselnüsse, liebevoll erklärt und übersichtlich dargestellt. Eine tolle Geschenkidee für Menschen im Umfeld von Haselnussallergikern!

Allergisch gegen Nahrungsmittel? Hier sind 60 Rezepte für eine ausgewogene Ernährung

Dieses Buch erklärt dir Schritt für Schritt, wie du mit deiner Allergie umgehen kannst. Dabei wird viel Wert auf eine ausgewogene Ernährung gelegt, damit du trotz Allergie und Unverträglichkeit alle wichtigen Nährstoffe bekommst!

KochTrotz – Kreativ genießen trotz Einschränkungen, Intoleranzen und Allergien

Dieses Baukastenbuch erklärt dir, wie du Grundrezepte leicht selbst machen kannst, ohne dabei Allergieauslöser zu verwenden. Die Tipps sind eher generell gehalten und lassen sich auf viele Allergien anwenden!

8 Ernährungstipps bei Haselnussallergie

Weil es am Anfang gar nicht so leicht ist, mit einer Haselnussallergie umzugehen, haben wir hier wichtige Tipps für dich zusammengestellt. Lass dich nicht entmutigen und nimm im Zweifelsfall Kontakt zu einer Stelle für Ernährungsberatung auf!

  1. Du musst als Haselnussallergiker nicht vorsorglich alle Nüsse meiden. Kreuzallergien sind zwar möglich, aber selten.
  2. Kochen oder Backen zerstören nicht immer alle Allergieauslöser. Selbst wenn du Nutella ohne Symptome genießen kannst, bedeutet das nicht, dass du bei Selbstgebackenem auch „sicher“ bist!
  3. Kürbiskerne, Quinoa, Mandeln und Sonnenblumenkerne kannst du als Ersatz in Rezepten verwenden. Die alle geben dir einen nussigen Geschmack und die leicht cremige Konsistenz.
  4. Wenn du an einer echten Haselnussallergie leidest, dann hast du sie vermutlich dein Leben lang. Sprich deshalb mit deinem Arzt oder deiner Ärztin und lass dir ein Notfall-Set zusammenstellen.
  5. Besonders zu Beginn der Allergie wirst du beim Einkaufen immer die Zutatenliste studieren müssen. Gefährlich sind dabei die Hinweise auf Haselnüsse, Schalenfrüchte und Nüsse. Kontaktiere bei Zweifeln den Hersteller und kontrolliere immer wieder nach! Denn Zutatenlisten können sich manchmal ändern!
  6. Wenn du essen gehst oder essen bestellst, dann besteht dabei immer die Gefahr der Verunreinigung durch Spuren von Haselnüssen. Frage immer in der Küche und beim Service-Personal nach und erkläre deine Haselnussallergie! Wenn du an einer schweren Haselnussallergie leidest, solltest du nicht außer Haus essen und alle Mahlzeiten selbst zubereiten!
  7. Fertigprodukte enthalten oft viele verschiedene Zutaten. Wenn du eine allergische Reaktion zeigst, dann hebe die Packung auf und lasse dich erneut auf Allergien testen. Manchmal entwickelt sich zu einer bestehenden Allergie nämlich noch eine weitere dazu!
  8. Wenn dein Kind eine schwere Haselnussallergie hat, musst du ihm genau erklären, was in einem Notfall zu tun ist und wie es umstehende Personen instruieren muss. Freunde der Kinder und Geschwister müssen ebenfalls informiert sein. Auch Lehrer und andere Betreuungspersonen müssen wissen, was im Notfall zu tun ist!

Fazit

Eine Haselnussallergie oder Kreuzreaktion kann dir das Leben schwer machen. Du musst besonders zu Beginn auf vieles Verzichten und wirst von Bekannten vielleicht auch einmal schief angeschaut. Lass dich davon nicht verunsichern!

Höre auf deinen Körper und verzichte lieber einmal zu viel als einmal zu wenig. Akzeptiere die Allergie als Teil deines Lebens und versuche, dich nicht zu sehr davon einschränken zu lassen.

Weiterführende Literatur: Quellen, Studien und interessante Links

[1] Jäger, Wüthrich, Jäger, Lothar, and Wüthrich, Brunello. Nahrungsmittelallergien Und -intoleranzen : Immunologie, Diagnostik, Therapie, Prophylaxe. 1. Aufl.. ed. Ulm [u.a.]: Fischer, 1998.

[2] „Nüsse Oft in Schoko-Produkten, Obwohl Nicht DeklariertAllergiker Sollten Sich Vor Schoko in Acht Nehmen.“ Ärzte-Zeitung 188 (2000):

[3] „Nahrungsmittel: Allergien Sind Seltener Als Vermutet.“ Ärzte-Zeitung 158 (2011): 9. Web.

[4] „Lücken Bei Kennzeichnung Der Lebensmittel.“ Ärzte-Zeitung 35 (2001): 10. Web.

Bildquelle: 123rf.com / 47042059

Bewerte diesen Artikel


41 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,50 von 5