Wir alle sehnen uns danach, innerlich erfüllt zu sein und die Alltagssorgen hinter uns zu lassen. Gleichzeitig glauben viele, dass sie diesen Zustand nur mit Geld, mehr Zeit oder Besitz erreichen können. Stimmt das tatsächlich? Oder können wir auch mit dem glücklich sein, was wir bereits haben?

In diesem Artikel möchten wir dir dabei helfen, dein Bewusstsein für positive Erfahrungen zu stärken. Dafür geben wir dir hilfreiche Tipps und Tricks an die Hand und beantworten die wichtigsten Fragen rund um das Thema glücklich sein.

Das Wichtigste in Kürze

  • Glücklich sein ist eine Entscheidung. Äußere Umstände sind keine Entschuldigung für ein unglückliches Leben.
  • Der Weg zum Glück kann für manche von uns lang und steinig sein, doch wir alle können es schaffen.
  • Stärke dein Bewusstsein für deine Gefühle und nimm dir Zeit für Dinge, die du liebst.

Definition: Was bedeutet glücklich sein?

Die Frage, was glücklich sein bedeutet, beschäftigt uns Menschen schon seit der Antike.

Berühmte griechische Philosophen wie Platon, Aristoteles und Sokrates zerbrachen sich bereits die Köpfe darüber. Sie alle waren davon überzeugt, dass Glück das eigentliche Ziel der Menschen ist.

Mit dem Begriff „Glücklichsein“ verbinden wir innere Freiheit und die Möglichkeit, alle Alltagssorgen loszulassen. (Bildquelle: pixabay.com / JillWellington)

Bei der Frage, wie man dieses Ziel erreichen kann, waren sich die Philosophen uneinig. Doch sie wussten alle, dass der Weg dahin beschwerlich ist.

Was ist die Definition von glücklich sein?

Es ist schwierig, eine allgemein gültige Definition von Glück zu finden. Immerhin bedeutet glücklich zu sein für jeden von uns etwas anderes.

Glück hat viele Bedeutungen und kann zum Beispiel eine günstige Fügung des Schicksals, einen günstigen Zufall oder ganz allgemein eine Gemütsverfassung sein.

Das Wörterbuch definiert das Gefühl „Glück“ als eine tiefe innere Befriedung. Das bedeutet, dass wir ein angenehmes oder freudiges Gefühl in uns tragen, weil wir in den Genuss von etwas kommen, was wir uns tief im Inneren gewünscht haben.

Heutzutage meinen wir mit „glücklich sein“ fast immer einen dauerhaften Zustand. Wir möchten am Zustand des Glücklichseins ankommen und unser Leben tagtäglich genießen.

Ohne Stress, ohne Sorgen und ohne Trauer. Diese Definition von glücklich sein geht mit der Bedeutung von Zufriedenheit einher.

Hintergründe: Was du über das Thema glücklich sein wissen solltest

Glücklich sein bedeutet für jeden Menschen etwas anderes und ist sehr individuell von deiner Einstellung abhängig.

Natürlich spielen auch Faktoren wie Gesundheit, Familie und finanzielle Mittel eine Rolle, doch im Großen und Ganzen ist Glücklichsein reine Kopfsache.

Im folgenden Abschnitt erklären wir dir die wichtigsten Fakten, die du zum glücklich werden brauchst.

Warum ist glücklich sein so schwer?

Wenn glücklich zu sein das Ziel aller Menschen ist – warum tun wir es nicht einfach? Tatsächlich liegt es nicht in der menschlichen Natur, mit einem Zustand vollständig glücklich und zufrieden zu sein.

In unserem Hinterkopf schwirren ständig neue Gedanken herum, die uns daran erinnern, was wir denn alles noch tun müssen und tun könnten.

Selbst wenn es uns gut geht, machen wir uns über zukünftige Probleme und Aufgaben Gedanken. (Bildquelle: 123rf.com / 24524340)

Dass uns Abschalten so schwerfällt, mag mitunter auch an unserer Gesellschaft liegen. Denn um am sozialen Leben teilzuhaben, wird von uns permanent Leistung und Ehrgeiz erwartet – egal ob in der Schule, an der Universität oder im Beruf.

Doch zu viel Ehrgeiz hindert uns daran, auch mal zufrieden zu sein. Das ständige Streben danach, besser zu werden macht uns auf Dauer unglücklich und sorgt dafür, dass wir oft gar nicht mehr wissen, wie sich Zufriedenheit überhaupt anfühlt.

Kann man glücklich sein lernen?

Ja, du kannst glücklich sein lernen und musst es vielleicht erst auch. Bitte nicht falsch verstehen – glücklich sein Lernen heißt nicht, irgendetwas in dich hinein zu büffeln, bis zu es auswendig kannst.

Um langfristig glücklich zu sein, musst du viel eher an deinem Verhalten und deinen Gedankengängen arbeiten. Dazu gehört, zu lernen, was dir gut tut und wie du am einfachsten Stress abbaust.

Ex existieren viele Bücher zum Thema Glück. Doch um tatsächlich glücklich zu werden, musst du keine Bücher pauken, sondern auf dein Inneres hören. (Bildquelle: unsplash.com /Josh Felise)

Außerdem musst du dein Bewusstsein für die Dinge schärfen, die sich positiv auf deine Gefühle, deine Gedanken und deinen Körper auswirken.

Diese Entwicklung kann mehrere Wochen, Monate oder sogar Jahre dauern, denn Schicksalsschläge, Stress oder gesundheitliche Probleme können diesen Prozess erschweren.

Doch auch in schwierigen Phasen solltest du nicht aufgeben, glücklich sein zu lernen.

Gibt es Regeln zum glücklich sein?

Leider gibt es keine Liste mit Regeln, an die du dich halten kannst, um glücklich zu sein.

Allerdings gibt es ein paar grundlegende Dinge, die dir bei deiner Orientierung an einem glücklichen Leben helfen können. Dazu gehören unter anderem folgende Lebensprinzipien:

Liebe dich selbst

Der wichtigste Schritt zum persönlichen Glück ist, mit sich und seinem Körper im Reinen zu sein.

Halte dir jeden Tag vor Augen, dass die Welt langweilig wäre, wenn jeder Mensch ohne Makel ist. Du bist gut, genau so wie du bist! Behandle dich auch so.

View this post on Instagram

BE HAPPY. Du bist glücklicher, wenn du bei deiner Meinung bleibst. Du bist glücklicher, wenn du dich mit Niemanden vergleichst. Du bist glücklicher, wenn du dankbar für die jeden Augenblick bist. Du bist glücklicher, wenn du dir gefällst & nicht den anderen. Du bist glücklicher, wenn du positiv denkst. Du bist glücklicher, wenn du den Menschen ein Lachen schenkst. Du bist glücklicher, wenn du nicht alles glaubst, was du hörst. Du bist glücklicher, wenn du immer wieder aufstehst. Du bist glücklicher, wenn du auf deinem Weg bleibst. Du bist glücklicher, wenn du die Vergangenheit loslässt. Du bist glücklicher, wenn du auf dein Herz hörst. Du bist glücklicher, wenn du nicht perfekt bist! Du bist glücklicher, wenn DU in deinem inneren glücklich bist. Du bist glücklicher, wenn du in jeder Situation etwas Gutes siehst! Sei es dir Wert – and BE HAPPY jeden Tag. 🙏🏼 ⠀ Bist du derzeit glücklich? ♥️ ⠀ Übrigens hat meine liebste @jh_jessicahagel meine Haare wieder schön gemacht, sodass ich noch glücklicher sein kann! 🙏🏼😍 Danke, du Liebe! ❤️ #mehrleben #glücklichsein

A post shared by FITNESS | HEALTH | SELBSTLIEBE (@jilaliciaa) on

Behandle deine Mitmenschen gut

Behandle andere so, wie du auch behandelt werden möchtest. Das erspart dir nicht nur Streit, sondern auch Schuldgefühle und Ärger.

Noch dazu wirst du erfahren, wie viel Freude es bereiten kann, anderen Menschen uneigennützig zu helfen. Denn, wenn du Gutes tust, kommt es irgendwann zu dir zurück!

Hör auf deine innere Moral

Tief in dir drin weißt du, was richtig oder falsch ist. Dieses Gefühl nennt sich Moral und entwickelt sich aus deiner Erziehung und deine Erfahrungen. Hör auf sie!

Manche Entscheidungen lassen sich nämlich nicht mit logischen Überlegungen treffen. Manchmal hilft einem da das Bauchgefühl auf die Sprünge.

Schätze kleine Glücksmomente

Versuche, die kleinen Momente, in denen du glücklich bist, zu genießen. Denn viele kleine Momente sind oft mehr wert, als ein Großer.

Die Prinzipien sind nur grobe Anhaltspunkte, keine festgeschriebenen Regeln. Du kannst sie dir natürlich selbst als Regeln vorgeben, wenn du aktiv am glücklich sein arbeiten möchtest.

Wichtig ist, dass du dir deine eigenen Regeln immer wieder vor Augen rufst, damit du sie auch wirklich verinnerlichst.

Macht glücklich sein gesund?

Wenn du glücklich bist, tust du nicht nur deiner Psyche etwas Gutes, sondern auch deinem Körper. Denn gute Laune macht uns Menschen tatsächlich gesünder.

Diese Erkenntnis bestätigen mehrere Studien, unter anderem die „Whitehall II“-Studie des University College in London. Es gibt mehrere, verschiedene Auswirkungen, die das Glücklich sein auf den Körper hat.

Körperregion Auswirkung
Herz-Kreislauf-System Bei glücklichen Menschen ist die Pulsfrequenz niedriger. Das spricht für ein gesundes Herz-Kreislauf-System.
Hormone Positive Stimmung reduziert die Konzentration des Stresshormons Cortisol. Damit sinkt die Wahrscheinlichkeit, an Diabetes zu erkranken.
Blut Bei guter Laune sinkt die Konzentration des Proteins Fibrinogen, das im Körper für Blutgerinnung notwendig ist. Eine zu hohe Konzentration des Proteins kann das Risiko für Erkrankungen der Herzkranzgefäße erhöhen.

Die Auswirkungen zeigen, dass du dich beim glücklich sein nicht nur besser fühlst, sondern, dass es dir tatsächlich auch körperlich besser geht.

Verrückt, was eine positive Denkweise so alles bewirken kann, oder? Deshalb lohnt es sich unbedingt, am glücklich sein „zu arbeiten“.

So kannst du glücklich sein: 10 Tipps und Aufgaben

Glück findest du nicht innerhalb von ein paar Tagen – der Weg zur Zufriedenheit ist beschwerlich und kann sehr lange dauern.

Behalte dein Ziel im Auge und stelle dich regelmäßig neuen Herausforderungen. Wenn du doch zwischendurch am Zweifeln bist, helfen dir folgende zehn Tipps und Aufgaben.

Tipp 1: Mache dein Glück allein von dir abhängig

Zuerst musst du dir im Klaren darüber werden, dass nur du allein für dein Glück verantwortlich bist. Ein Partner, Freunde und Wohlstand sind zwar schön und gut, aber nicht ausschlaggebend für ein glückliches Leben.

Gib also nicht äußeren Umständen die Schuld an deinem Unglück. Mache dir stattdessen bewusst, dass die Entscheidung glücklich oder unglücklich zu sein bei dir liegt.

Wenn du auch zu den glücklichen Menschen gehören möchtest, musst du deinen Fokus stets auf die guten Seiten des Lebens richten.

Wie kann ich ohne Partner glücklich sein?

Nach einer Trennung fallen wir häufig in ein tiefes Loch, aus dem es scheinbar keinen Ausweg mehr gibt.

Das ist in erster Linie nicht verwunderlich, immerhin haben wir mehrere Monate oder auch Jahre mit unserem Partner verbracht, viele schöne Momente geteilt und harte Zeiten überstanden. Und jetzt soll alles vorbei sein?

Auch in dieser Situation musst du dir ins Gedächtnis rufen: Ein glückliches Leben ist nicht von einem Partner abhängig. Es ist völlig okay für eine Weile zu trauern, aber sei dir bewusst, dass das Leben weitergeht.

Konzentriere dich jetzt vor allem auf dich selbst und auf Dinge, die dir Freude bereiten. Nur du allein hast die Zügel in der Hand, um dein Leben wieder glücklicher zu gestalten.

Tue das, wozu du während deiner Beziehung nie Zeit gehabt hast. Und du wirst merken: Glück kommt auf vielen Wegen zu dir.

Wenn du lernst, wie du alleine glücklich sein kannst, steigerst du nicht nur deine Lebensqualität, sondern wirkst auf deine Umgebung auch begehrenswerter und attraktiver.

Wie kann ich zusammen mit meinem Partner glücklich sein?

Beziehungen sind nicht immer einfach, denn Stress und Alltag führen oft zu Streitereien.

Dazu kommt, dass vielen Paaren mit der Zeit ein gemeinsames Ziel vor Augen fehlt, obwohl sie starke Gefühle füreinander haben.

Setzt euch gemeinsame Ziele, auf die ihr euch miteinander freuen könnt. (Bildquelle: unsplash.com / Hean Prinsloo)

Doch wie schafft man es, gemeinsam als Paar glücklich zu sein? Wie schon angesprochen, sind gemeinsame Ziele enorm wichtig für eine glückliche Beziehung.

Das kann der nächste Strandurlaub, die Hochzeit oder das erste Kind sein. Wichtig ist, sich immer wieder neue Ziele zu setzen und gemeinsam daran zu arbeiten, sie zu erreichen. Denn das schweißt zusammen!

Doch eine glückliche Beziehung ist weit mehr als das – es geht darum, dem anderen zuzuhören und aufeinander einzugehen.

Denn meisten Streits zwischen Paaren entstehen nur deshalb, weil die Partner verlernt haben, miteinander zu kommunizieren. Hört auf aneinander vorbeizureden und nehmt euch Zeit, den anderen wirklich zu verstehen.

Wie kann ich ohne Familie und Freunde glücklich sein?

Egal ob nach einem heftigen Streit oder einem schweren Schicksalsschlag – manchmal musst du auch lernen, ohne Familie und Freunde glücklich zu sein.

Soziale Kontakte sind Teil der menschlichen Bedürfnisse, deswegen solltest du sie nie vernachlässigen. Aber ein Leben ohne Familie oder Freunde bedeutet nicht zwangsläufig Einsamkeit – sei dir dem immer bewusst!

Versuche, am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Du wirst schneller neue Leute kennenlernen, als du jetzt vielleicht denkst.

Eine Idee wäre, dass du dich zum Beispiel in Vereinen oder Organisationen engagierst, die sich für Themen einsetzen, die dir wichtig sind.

Dadurch knüpfst du nicht nur schneller Kontakte, sondern verbringst auch viel Zeit mit Dingen und Themen, die du liebst.

Tipp 2: Nimm dir Zeit für Dinge, die du liebst

Im ganzen Alltagsstress vergessen wir oft, uns für die Dinge Zeit zu nehmen, die uns wirklich wichtig sind.

Mache dir eine Liste von den Dingen, die du gerne mal wieder machen würdest oder die dir in deinem Leben besonders wichtig sind.

Wenn du dich täglich an diese Liste erinnerst, wird es dir leichter fallen, deine Prioritäten im Alltag zu setzen.

Du wolltest schon immer ein neues Hobby ausprobieren? Nimm dir die Zeit dazu!

Fange am besten direkt heute damit an zu überlegen, wie du dein Hobby am besten in deinen Alltag integrieren kannst und wo du dein Hobby in deiner Nähe ausüben kannst.

Du willst lieber ein Buch lesen, anstatt mit den Arbeitskollegen trinken zu gehen? Sei ehrlich mit dir selbst und tue das, was dich in diesem Moment glücklicher macht.

Tipp 3: Lerne, mit Stress und Problemen besser umzugehen

Auf dem Weg zu einem glücklichen Leben ist es essenziell, geschickt mit Problemen und stressigen Phasen umzugehen.

Diese Fähigkeit unterscheidet einen glücklichen Menschen von einem unglücklichen Menschen. In erster Linie solltest du dir immer bewusst sein, dass Probleme temporär sind.

Oft lösen sie sich mit der Zeit von ganz alleine und im Endeffekt hast du dir dann nur unnötig den Kopf darüber zerbrochen. Stelle dir bei Problemen immer folgende Fragen:

  1. Was ist das Problem?
  2. Warum belastet es mich so sehr?
  3. Kann ich es jetzt lösen?

Wenn die Antwort auf die letzte Frage „Nein“ lautet, ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, an dem du dein Problem vorerst bei Seite schieben solltest.

Es gibt gerade keine Lösung für deine Lage. Hier gilt das altbekannte Sprichwort: Abwarten und Tee trinken.

Dieser Gedankengang fällt vielen Menschen schwer. Trotzdem ist er essenziell für den Umgang mit Problemen.

Denn täglich werden wir von allen Seiten mit Herausforderungen konfrontiert, für die es oft keine sofortige Lösung gibt. Glückliche Menschen sind in der Lage, Probleme ruhen zu lassen.

Hole dir professionelle Hilfe

Manche Probleme können nicht von Freunden oder Familienmitgliedern gelöst werden. Wenn du dich von einer Sache zu stark belastet fühlst, solltest du darüber nachdenken, dir professionelle Hilfe zu suchen.

Leider gilt es in unserer Gesellschaft als verpönt, Gespräche mit Psychotherapeuten zu führen oder sich anderweitig psychiatrisch behandeln zu lassen. Dabei ist das völlig normal!

Psychische Krankheiten, wie Depressionen, sind von außen zwar nicht sichtbar, müssen aber genau so professionell behandelt werden, wie ein gebrochenes Bein. Auch temporäre Depressionen sollten behandelt werden.

Hab keine Angst davor, dir Hilfe zu suchen und spiele deine Belastung nicht herunter!

Heutzutage kannst du per Telefon sogar völlig anonym über deine Probleme sprechen.

Eine mögliche Anlaufstelle ist zum Beispiel die deutsche Telefon Seelsorge, bei der du einfach kostenfrei anrufen kannst. Trau dich!

Sprich offen über deine Probleme

Abgesehen von den kleinen Herausforderungen im Alltag, warten im Laufe deines Lebens große Schwierigkeiten und Probleme auf dich.

Das kann eine große Belastung darstellen und dich für lange Zeit unglücklich machen. Doch es hilft, wenn du über deine Probleme sprichst.

Sprich mit einer Person deines Vertrauens, zum Beispiel aus deiner Familie, deinem engen Freundeskreis oder einem Seelsorger in der Schule oder der Arbeit.

Offen über mit anderen Personen über deine Probleme zu sprechen hilft dir dabei, eine andere Sichtweise einzunehmen.

Dein Gegenüber hat vielleicht einen Einfall, der dir überhaupt noch nicht gekommen ist. Es hilft also ganz ungemein, sich mit anderen über die eigenen Probleme auszutauschen.

Tipp 4: Mache Yoga und meditiere regelmäßig

Nicht umsonst schwören weltweit Millionen von Menschen auf Yoga. Die Übungen helfen dir nämlich dabei, deinen Körper und deinen Geist miteinander zu verbinden.

Wenn du Yoga und Meditation in deinen Alltag integrierst, schaffst du dir außerdem einen täglichen Ruhepol, während dem du Alltagsstress und Sorgen einfach vergessen kannst.

Außerdem hat Yoga tolle Auswirkungen auf deinen Körper. Denn es ist gelenkschonend und stärkt gleichzeitig deine Tiefenmuskulatur.

Nach ein paar Yoga-Sitzungen wirst du merken, dass sich dein Körpergefühl verbessert. Das macht dich selbstbewusster und somit im Endeffekt auch glücklicher.

Schon 15 Minuten am Tag können wahre Wunder bewirken, also fange am besten gleich damit an!

Tipp 5: Beende toxische Beziehungen und Freundschaften

Freunde, Familie und andere Lebensgefährten bereichern dein Leben ganz ungemein. Doch manche Menschen sind nicht dazu bestimmt, dich dauerhaft auf deinem Weg zu begleiten.

Wenn du merkst, dass dir eine Beziehung mehr schadet, als gut tut, ist es Zeit, Lebewohl zu sagen. Lasse dich nicht von anderen ausnutzen, schlecht behandeln oder sogar körperlich verletzen.

Betrachte die Beziehung zu anderen Menschen mal wie einen Garten: Du allein bist dafür verantwortlich, dass die Blumen in deinem Garten blühen und die Bäume wachsen.

Manche Menschen gesellen sich zu dir und helfen dir beim Gießen. Sie bringen Tulpen, Rosen und andere Pflanzen, um deinen Garten noch schöner zu machen.

Doch Vorsicht: Toxische Menschen versuchen deinen Garten zu zerstören. Sie vergiften Gewässer, zertrampeln Blüten und laden ihren Müll bei dir ab.

Diese Metapher ist zwar etwas übertrieben, stellt aber die Realität tatsächlich ziemlich gut dar.

Pass also gut auf deinen metaphorischen Garten auf und lass dich nicht von anderen Menschen herunterziehen. Verbringe mehr Zeit mit den Personen, die dich wirklich wertschätzen.

Tipp 6: Sei mit den Dingen glücklich, die du hast

Leider trösten wir uns viel zu oft mit der Zukunft. Wir behaupten von uns, wir wären glücklich, wenn…

… wir mal mehr Geld haben.
… wir mehr Zeit haben.
… wir endlich einen Partner haben.

So oder so ähnlich sehen die Ausreden aus, mit denen wir unserem Glück im Weg stehen.

Denn die Wahrheit ist, dass glücklich sein nicht von irgendwelchen Bedingungen abhängt, sondern allein von dir und deiner Einstellung. Du musst lernen, mit den Dingen glücklich zu sein, die du hast.

View this post on Instagram

🍀 Für jeden bedeutet Glück etwas anderes. Und jeder braucht auch etwas anderes, um glücklich zu sein. Sieh dich nur hier um auf Instagram. Die Welt ist bunt! Und das ist gut so. 🍀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ 🙉 Lasse dir von niemandem dein Glück einreden! DU alleine weißt, was es für dich ist!⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Früher habe ich mir schnell mal sagen lassen, was denn „ach so gut“ für mich ist. Da war mein Selbstwert noch gering und ich dachte vor allem, wenn ich so bin, wie die anderen, wenn ich so tue, wie die anderen…dann gehöre ich dazu, werde geliebt und DANN bin ich glücklich! Denkste!⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Das hat irgendwie so gar nicht geklappt! 🙈⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Also nochmal von vorne:⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ▶ Wer bin ICH?⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ▶ Was macht MICH aus?⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ▶ Was macht MIR Spaß?⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ▶ Wie soll MEIN Leben aussehen?⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Das hat dann viel besser funktioniert!⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Was also macht DICH glücklich?⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Verrate es uns doch hier in den Kommentaren?⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Ich freue mich! ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ #wegezumglück#wegzumglück#glücklichsein#leichtigkeit#frausein#selbstvertrauen#selbstverwirklichung#selbstliebe#selbstwert#intuition#spiritualität#seelencafé#modernespiritualität#einzigartigkeit#achtsam#achtsamkeit#selbstachtung#einfachintuitivleben#gehedeinenweg#erwachen#loslassen#seelenweg#seelenheilung#hochsensibel#innerefülle#spirituelleswachstum#bewusstleben#neuewege

A post shared by einfach intuitiv leben (@arianebroermann) on

Bei dieser Aufgabe spielt Dankbarkeit eine entscheidende Rolle. Das heißt nicht, dass du deine Situation mit anderen vergleichen sollst und dich daran aufwertest.

Dankbarkeit heißt, Dinge wertzuschätzen, die dir täglich kleine Glücksmomente bescheren.

Das kann die Kugel Schokoladeneis nach der Arbeit sein, der freundliche Postbote oder nach einem langen Tag in dein gemütliches Bett zu hüpfen.

Tipp 7: Führe Tagebuch über deine Glücksmomente

Mit dieser Aufgabe kannst du gleich heute beginnen: Schnapp dir ein schickes Notizbuch und schreibe alles auf, was dich heute glücklich gemacht hat.

Egal, ob es nur eine Kleinigkeit war oder ein richtig großes tolles Erlebnis! Grabe tief in deinem Gedächtnis, denn oft sind wir bei den unscheinbarsten Dingen am glücklichsten.

Wenn du regelmäßig deine Glücksmomente aufschreibst, entwickelst du ein viel besseres Bewusstsein für die Dinge, die du als positiv und schön empfindest.

Das erleichtert dir, im Alltag deine Prioritäten zu setzen. Und mit der Zeit wird es dir richtig leicht fallen, dein Glückstagebuch zu füllen!

Tipp 8: Lerne, Nein zu sagen

Glückliche Menschen wissen, was sie vom Leben wollen und was nicht.

Solche Prioritäten zu setzen heißt auf keinen Fall, dass du zu allem Nein sagen musst. Erlebnisse, die sich aus spontanen Ideen entwickeln, sind immerhin oft die Schönsten!

Trotzdem passiert es und im Alltag und im Job viel zu häufig, dass andere Menschen uns wieder und wieder zu ihrem Nutzen für irgendetwas einspannen wollen.

Das kann der Chef sein, der einen zum zehnten Mal fragt, ob man heute Überstunden machen kann.

Oder der örtliche Vereinsleiter, der bei dir mal wieder wegen der Bitte um eine Mitgliedschaft und Engagement vor der Haustür steht.

Anderen Menschen helfen zu wollen ist sehr lobenswert und gehört zu unserem Verständnis von Solidarität. Aber du solltest dabei nicht vergessen, auch an dich und deine Bedürfnisse zu denken.

Wenn du dir von anderen Menschen ständig neue Aufgaben aufschwatzen lässt, hast du keine Zeit mehr für Dinge, die dir Spaß machen. Ein freundliches, aber deutliches Nein ist ab und zu angebracht.

Tipp 9: Lächle so oft wie möglich

Wer glücklich ist, lächelt. Doch das Ganze funktioniert auch umgekehrt! Denn wer häufig lächelt, fühlt sich automatisch glücklicher.

Denn während des Lachens produziert der Körper Endorphine, die sogenannten Glückshormone. Dadurch verbessert sich unsere Laune und wir fühlen uns automatisch glücklich.

Lachen hat aber noch einen weiteren positiven Effekt: Es regt das Immunsystem an, neue Antikörper zu bilden.

Die dienen zum Schutz vor Viren und Bakterien. Das heißt, auch unsere Abwehrkräfte bekommen einen richtig viel Power versorgt.

Tipp 10: Achte auf gesunden Schlaf und gesunde Ernährung

Glück spielt sich zwar zu einem Großteil im Kopf ab, ist aber auch durch deine körperliche Verfassung bedingt.

Wenn es deinem Körper gut geht, hilft das auch deinem Geist. Deshalb solltest du zum Beispiel auf ausreichend Schlaf achten und dich bewusst und gesund ernähren.

Gesunder Schlaf ist einer der wichtigsten äußerlichen Faktoren, um glücklich zu sein. Eigentlich wissen wir das auch, doch es fällt uns oft schwer, regelmäßige Schlafrhythmen einzuhalten.

Dabei ist Regelmäßigkeit das Stichwort: Lege dir eine Uhrzeit fest, zu der du ins Bett gehen möchtest und halte dich auch daran. Schlafmediziner empfehlen eine Schlafdauer zwischen 7 und 8 Stunden, um optimal ausgeruht zu sein.

Auch Ernährung ist in Sachen glücklich sein das A und O: Mehrere Studien belegen, dass Menschen, die viel frisches Gemüse, Früchte, Fisch und Vollkorn essen, das heißt frische und vollwertige Nahrungsmittel, ein geringeres Risiko haben, an Depression zu erkranken.

Wer stattdessen viele verarbeitete, frittierte und gezuckerte Lebensmittel isst, steigert sein Risiko für die Erkrankung.

Wer regelmäßig viel Junkfood isst, bringt nicht nur mehr Gewicht auf die Waage, sondern wird automatisch launischer, schneller wütend und unglücklicher.

Trivia: Was du sonst noch zum Thema glücklich sein wissen solltest

Hinter dem Thema glücklich sein steckt eine ganze Wissenschaft – und das meinen wir sogar wortwörtlich: Die sogenannte Glücksforschung beschäftigt sich mit den Bedingungen, unter denen Menschen glücklich sind.

Doch auch spirituell beschäftigen sich viele Autoren und Philosophen mit diesem Thema. Es gibt also ziemlich viele verschiedene Ansichten, was glücklich sein, denn nun bedeutet.

Welche Bücher gibt es zum Thema glücklich sein?

In Buchhandlungen und Onlineshops hast du eine ziemlich große Auswahl an Ratgebern zum Thema glücklich sein.

Wenn du dich noch intensiver mit dem Gebiet beschäftigen möchtest, empfehlen wir dir folgende Bücher:

Die Autorin und renommierte Psychologin Sonja Lyubomirsky erläutert in ihrem Buch „Glücklich sein: Warum Sie es in der Hand haben, zufrieden zu leben“ wie du dir deine eigene Gücksstrategie erarbeiten kannst.

Dabei kommen auch wissenschaftliche Fakten rund um das Thema glücklich sein in ihrem Buch nicht zu kurz.

Das „6-Minuten-Tagebuch“ von Dominik Spenst ist eine klare Empfehlung für alle, die aktiv in ihrem Glück arbeiten möchten.

Der Autor beschreibt es selbst als eine Mischung aus Sach-, Praxis- und Notizbuch, das dir dabei helfen soll, ein glücklicheres und erfülltes Leben zu führen.

Auf dich warten täglich neue Aufgaben, mit denen du glücklich sein trainieren kannst.

Gibt es eine Liste von Dingen, die glücklich machen?

Es gibt einige Dinge, von denen Wissenschaftler glauben, dass sie dich tatsächlich glücklicher machen können.

Es ist sicher keine schlechte Idee, die folgende Liste einmal auszutesten. Vielleicht wirken die Tricks ja auch bei dir?

Was? Warum macht es uns glücklich?
„Happy-Food“ Schokolade, Bananen und Ananas sollen den Serotoninspiegel im Gehirn anheben können – und damit automatisch die Laune.
Bilder von Tierbabys Der Anblick von süßen Tierbabys macht uns glücklicher und steigert sogar unsere Produktivität.
Abwechslung im Alltag Bei einem abwechslungsreichen, aufregenden Alltag schüttet unser Gehirn auch Glücksbotenstoffe aus. Also raus in die Welt und neue Dinge erleben!
Umarmungen Lange Berührungen und vor allem Umarmungen sorgen dafür, dass unser Körper jede Menge Endorphine ausschüttet. Also nicht so scheu!
Frische Luft Schon 20 Minuten täglich an der frischen Luft verbessern die Laune ungemein. Ideal bei Sonnenschein und Temperaturen um die 14 Grad. Dann ist das Wohlbefinden am Größten.

Diese Liste kannst du natürlich auch beliebig ergänzen. Wenn du sie dir ab und zu ins Gedächtnis rufst, wird es dir leichter fallen, dich auf positive Dinge zu konzentrieren.

Welche Zitate und Redewendungen gibt es zum Thema glücklich sein?

Weil sich so viele mit dem Thema Glück beschäftigen, gibt es natürlich auch jede Menge Redewendungen, Zitate und Weisheiten zu dem Thema. Wir haben dir eine kleine Liste der Bekanntesten zusammengestellt:

  • Jeder ist seines Glückes Schmied. (Römische Weisheit)
  • Glück entsteht oft durch Aufmerksamkeit in kleinen Dingen, Unglück oft durch Vernachlässigung kleiner Dinge.(Wilhelm Busch)
  • Es gibt keinen Weg zum Glück. Glücklichsein ist der Weg. (Buddha)
  • Solange du nach dem Glück jagst, bist du nicht reif zum Glücklichsein. (Hermann Hesse)
  • Viele Menschen wissen, dass sie unglücklich sind. Aber noch mehr Menschen wissen nicht, dass sie glücklich sind. (Albert Schweitzer)

Wie du siehst, gibt es eine ganze Menge an Redewendungen über das glücklich sein. Manche stammen aus dem alten Rom oder dem antiken Griechenland, andere kommen aus der Moderne. Solche Weisheiten sind ein super Lebensmotto für deinen Weg zum Glück.

Fazit

Mittlerweile hast du sicher verstanden, dass deine persönliche Grundeinstellung eine große Rolle beim Glücklichsein spielt. Positiv zu denken kann also schon ziemlich gute Effekte mit sich bringen.

Deine Entwicklung zu einem glücklicheren Menschen kann aber nur stattfinden, wenn du dich auf deine inneren Bedürfnisse konzentrierst.

Beschäftige dich mit Dingen, die du liebst und verbanne toxische Beziehungen aus deinem Leben.

Die Entscheidung, glücklich zu sein, liegt ganz allein bei dir, also fange am besten noch heute damit an. Denn das Leben ist kurz und jeder unglückliche Tag ist ein vergeudeter Tag.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.zeitjung.de/stress-alltag-innehalten-entschleunigung-glueck/

[2] https://www.welt.de/gesundheit/psychologie/article133414925/Glueck-Die-Erforschung-unserer-groessten-Sehnsucht.html

[3] https://www.br.de/themen/wissen/glueck-gluecksforschung-gehirn-100.html

[4] https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/medizin-wie-glueck-gesund-haelt-a-352158.html

[5] https://www.planet-wissen.de/gesellschaft/psychologie/lachen/pwieistlachenwirklichgesund100.html

[6] https://www.zeit.de/zeit-wissen/2010/05/Iss-dich-gluecklich

Bildquelle: 123rf.com / 60096527

Warum kannst du mir vertrauen?

Daniela ist von der heilenden Wirkung pflanzlicher Stoffe überzeugt. Deshalb hat sie sich dazu entschieden, eine Ausbildung im Fachbereich Homöopathie zu absolvieren. Sie arbeitet freiberuflich als Homöopathin und in ihrer Freizeit ist keine Fachzeitschrift und kein Buch vor ihr sicher. Dadurch besitzt sie eine große Expertise im Bereich der pflanzlichen Heilkunde.