Meditation kann uns in fast allen Bereichen des Lebens und im Alltag enorm weiterhelfen. Dennoch hat es für viele einen sehr esoterischen Touch.

Um dir einen Einblick in das Thema zu geben und dir die vielen positiven Effekte aufzuzeigen, haben wir dir in diesem Artikel alle wichtigen Informationen zum Thema geführte Meditation aufgeführt.

Das Wichtigste in Kürze

  • Meditation ist ein Überbegriff für eine Vielzahl von Methoden der Entspannung und Besinnung. Das Ziel ist es, sein ganzes Leben intensiver und bewusster war zu nehmen.
  • Bei der geführten Meditation wird man von einem Lehrer durch die Meditation geführt. Dieser verwendet seine Stimme, damit du mithilfe von Bildern ein bestimmtes Ziel erreichst.
  • Mit der Meditation kann man sich viele verschiedene Themen bewusster machen. Zu beliebten Meditationsthemen zählen Selbstliebe, Ängste, Glück, Gesundheit, oder auch Erfolg.

Unsere Produktempfehlung

Das gebundene Buch mit dem Titel Meditation für Anfänger kommt inklusive CD mit 6 geführten Meditationen. Es bietet interessierten Lesern eine Anleitung, wie sie ihre innere Klarheit und Gelassenheit entwickeln können.

Bisherige Käufer loben das Buch vor allem, da es sehr angenehm geschrieben ist und einfach zu verstehen ist. Darüber hinaus schätzen sie es vor allem, da es gute Tipps bietet, um eine Meditation im Alltag zu integrieren.

Definition: Was ist geführte Meditation?

Grundsätzlich ist Meditation ein Überbegriff für sehr viele unterschiedliche Methoden der Entspannung und Besinnung. Es ist ein fester Bestandteil einer Vielzahl an spirituellen Traditionen.

Die Meditation kommt ursprünglich aus dem Buddhismus und Hinduismus. (Bildquelle: 123rf.com / avesun)

Bei der geführten Meditation wird man von einem Lehrer auf die Meditation vorbereitet und in die Stille begleitet. Dabei folgt man aufmerksam den Anweisungen, um sich so auf gewisse Dinge oder den Körper zu konzentrieren.

Das Ziel einer Meditation ist es, sein ganzes Leben intensiver und bewusster war zu nehmen.

Gerade zu Beginn kann eine Meditation noch sehr herausfordernd sein. Doch genau dann kann eine geführte Meditation sinnvoll sein, um die ersten Schritte in den meditativen Zustand zu machen und das System kennenzulernen.

Was ist der Unterschied zwischen freier Meditation und geführter Meditation?

Wie bereits erwähnt wird man bei der geführten Meditation von einer Person durch den Prozess hindurch geführt. Das kann vor allem zu Beginn vieles einfacher gestalten.

Man muss sich keine Gedanken über den Ablauf machen und kann sich einfach nur auf die Stimme einlassen. Dabei hat man jedoch auch Einschränkungen, denn du kannst die geführte Meditation nicht nach deinen Vorstellungen gestalten.

Da kommt die freie Meditation ins Spiel, denn bei dieser Form gestaltest du die Mediation komplett selbst und führst dich alleine durch deine Gedanken und deinem eigenen Tempo in die Entspannung.

Eine freie Meditation kann jedoch vor allem für Anfänger sehr herausfordernd sein.

Hintergründe: Was du über geführte Meditation wissen solltest

Meditation bietet viele Vorteile für unsere Gesundheit, welche sogar schon wissenschaftlich bestätigt sind. Dennoch setzen sich nicht besonders viele Menschen damit auseinander.

Damit du dir dein eigenes Bild machen kannst, findest du im nächsten Abschnitt alle wichtigen Hintergrundinformationen zum Thema geführte Meditation.

Was ist das Besondere an der geführten Meditation?

Im Gegensatz zu anderen Meditationen wird der Praktizierende in der geführten Meditation mit inneren Bildern von dem Lehrer geführt. Diese Bilder sollen direkt auf das Unterbewusstsein einwirken.

Diese Form der Meditation kann zu einer tiefen inneren Verbindung mit unserem wahren Selbst führen und hilft uns dabei bewusster zu entspannen.

View this post on Instagram

Achtsamkeits-Meditation – Wer bist du wirklich? Achtsamkeit ist der Schlüssel zum Leben, zur Liebe und zur wahren Freude. Jeder Mensch, der fest im jetzigen Moment verankert ist, kann nichts im Leben umwerfen. In der heutigen geführten Meditation kultivieren wir diesen präsenten und wachen Geist. Höre dazu diese geführte Meditation mindestens 30 Tage am Stück an. Du kannst diese am Morgen, am Abend oder einfach zwischendurch anhören.⁠ (YouTube: Peter Beer / Podcast: Achtsamkeit Leben)⁠ ⁠ Ich freue mich auch dich!⁠ <3⁠ Dein⁠ Peter⁠ ⁠ #GeführteMeditation #meditieren #achtsam #Frieden #glücklich #gelassen #Buddhismus #werbinichwirklich #werbinich #Identitätfinden #Selbstfindung #EckhartTolle #Dankbarkeit #Ruhe #Affimation #loslassen #Entspannung

A post shared by Achtsamkeit & Selbstliebe (@peterbeercoaching) on

Sie zählt zu den wohl angenehmsten Formen der passiven Meditation und wird auch Phantasiereise oder Traumreise genannt.

Zu welchen Themengebieten gibt es geführte Meditation?

Die Stimme des Meditationsleiters führt den Meditierenden, um bestimmte Ziele oder einen bestimmten Nutzen mit der geführten Meditation zu erreichen. So können verschiedene Effekte ausgelöst werden.

Geführte Meditationen können folgende Themen umfassen:

  • Selbstliebe
  • Loslassen
  • Achtsamkeit
  • Gesundheit
  • Glück
  • Einschlafen
  • Verschiedene Ängste
  • Selbstheilung
  • Und viele mehr

Die Themen können sehr individuell sein, zum Beispiel gibt es auch Meditationen, um mit dem Rauchen aufzuhören oder das Selbstvertrauen anzuregen.

Für wen eignet sich eine geführte Meditation?

Generell eignet sich eine geführte Meditation, wie bereits oben erwähnt vor allem für Anfänger.

Aufgrund der Schritt-für-Schritt Anleitung ins Ohr ist es die einfachste Methode, um mit dem Meditieren zu beginnen.

Dennoch können auch Fortgeschrittene von einer geführten Meditation profitieren. Zum einen ist es hin und wieder angenehm, wenn man sich einfach zurücklehnen kann und die Steuerung an jemand anderen abgeben kann.

Zum anderen kann es auch motivierender sein, wenn man nicht jedes Mal aufs Neue mit seinen Schweinehund kämpfen muss, um sich Gedanken über neue Meditationen zu machen.

Meditation kann einen helfen den Alltag zu entkommen. Zudem hilft es beim Entspannen und beruhigen. (Bildquelle: 123rf.com / Katarzyna Białasiewicz)

Wenn man nicht ganz alleine ist, sind die meisten Menschen motivierter dran zu bleiben.

Ein weiterer Pluspunkt, um auch als fortgeschrittener Meditierender eine geführte Meditation zu machen ist, dass man immer wieder auf den Fokus erinnert wird.

Dadurch kann man lernen seine Aufmerksamkeit besser zu lenken, um nicht immer wieder mit den Gedanken abzuschweifen.

Wo werden geführte Meditationen angeboten?

Je nach eigenen Präferenzen und Kenntnissen kann man geführte Meditationen auf viele verschiedene Arten machen.

Heutzutage werden zum Beispiel in den meisten größeren Städten regelmäßig Meditationskurse mit geführter Meditation angeboten. Dabei wird man in kleinen Gruppen von einem Meditationsleiter durch die Phantasiereise geführt.

Zudem gibt es unzählige geführte Meditationen als Audio, die du auf YouTube oder Spotify streamen kannst, oder in einem Online-Musik-Geschäft downloaden kannst.

Ganz old school gibt es natürlich auch CDs mit geführten Meditationsanweisungen zu kaufen.

Weiter unten haben wir dir auch einige Apps eingebaut, die geführte Meditationen anbieten und dir gerade als Anfänger den Einstieg erleichtern können.

Wie lange dauert eine geführte Meditation?

Generell gibt es keine fixe Zeitdauer, die eine geführte Meditation dauern muss. Es gibt sowohl Meditationsanleitungen, die 2 Minuten dauern, als auch welche, die bis zu einer Stunde dauern.

Hier heißt jedoch die Devise, beginne klein und arbeite dich immer weiter nach oben. Denn viel wichtiger als die Dauer ist die tägliche Gewohnheit bei der Meditation.

Wir empfehlen dir mit Meditationen zu beginnen, welche nicht länger als 5 Minuten dauern. Am besten startest du mit 2 Minuten am Tag und steigerst dich dann immer weiter.

Je niedriger du dein Limit zu Beginn setzt, desto befriedigender ist das Erfolgserlebnis.

Geführte Meditation: Kurze Anleitung und Vorteile

Nach dem ersten Abschnitt hast du nun schon einiges an Hintergrundwissen über geführte Meditationen gesammelt.

Daher möchten wir dir jetzt eine kurze Anleitung geben, wie du am besten mit der Meditation starten kannst.

Welcher Zeitpunkt eignet sich besonders für eine geführte Meditation?

Zu Beginn solltest du dir einen passenden Zeitpunkt aussuchen, die du auch zur Gewohnheit machen kannst. Hierbei geht es nicht um eine genaue Zeitangabe, sondern um eine generelle Zeit, wie zum Beispiel:

  • Morgens nach dem Aufstehen
  • Während der Mittagspause
  • Nach der Arbeit

Du kannst dir auch einen besonderen Auslöser suchen, welchen du sowieso jeden Tag machst. Das könnte zum Beispiel folgendes sein:

  • Aufstehen
  • Zähneputzen
  • Morgenkaffee trinken
  • Mittagessen
  • Nach Hause kommen
  • Schlafen gehen

Durch diese Auslöser sollte es dir einfacher fallen, die Meditation zur Routine zu machen. Dadurch, dass du die Meditation an eine schon bestehende Routine ankoppelst, wird es ganz leicht zur Gewohnheit.

Welcher Ort ist der richtige für eine geführte Meditation?

Bevor du mit der geführten Meditation los legst, solltest du dir Gedanken über den richtigen Ort machen.

Der genaue Ort ist dabei nicht so wichtig, jedoch solltest du ungestört sein, um nicht abgelenkt zu werden.

Das kann sowohl drinnen in einem ruhigen Zimmer ohne Ablenkungen sein, oder auch draußen in einem stillen Park oder am Strand.

Wenn du zuhause nicht alleine bist, kannst du ein Schild an deine Türe hängen, oder deiner Familie oder deinen Mitbewohnern sagen, dass sie leise sein sollen.

Welche Sitzposition ist die richtige für eine geführte Meditation?

Generell solltest du dir nicht zu viele Gedanken über die korrekte Sitzhaltung oder auf was du sitzt machen. Es ist viel wichtiger, dass du dich in der Position wohl fühlst und dich nicht immer umsetzen musst.

Dazu kannst du dir einfach ein Meditationskissen nehmen und dich darauf auf den Boden setzen. Du kannst dich mit dem Rücken gegen die Wand lehnen oder frei sitzen, wie es dir gefällt.

Du kannst zum Meditieren auch eine eigene Meditationsmatte verwenden. Diese macht das Sitzen am Boden gemütlicher, als ohne Matte. (Bildquelle: 123rf.com / maridav)

Deine Hände kannst du sowohl auf deinen Schoß, als auch auf deine Knie legen. Am besten ist, wenn du nicht zu viel darüber nachdenkst.

Wir empfehlen dir einfach unterschiedliche Arten auszuprobieren, um zu sehen, was deinem Körper gut tut.

Dennoch gibt es auch einige Meditationsstellungen, die wir dir kurz beschreiben möchten. Diese kannst du ausprobieren und wenn dir eine gut gefällt, kannst du sie für deine Mediation halten.

Meditationsstellung Beschreibung
Halber Lotus Beim halben Lotus liegt ein Fuß unter dem einen Oberschenkel, der andere auf dem anderen Oberschenkel. Du kannst auch ein Sitzkissen verwenden, um die Position gemütlicher zu machen.
Muktasana Die Sitzposition Muktasana kann man mit einem Schneidersitz vergleichen. Jedoch liegen die Beine bei Muktasana nicht verkratzt, sondern voreinander, vor dem Körper.
Padmasana, voller Lotus Bei diese Sitzposition liegt jeweils ein Fuß auf einen gegengesetzten Oberschenkel.
Padmasana in fortgeschrittener Version Bei der fortgeschrittenen Version der Padmasana liegen die Füße höher als bei der vorher genannten Sitzposition.
Siddhasana Siddhasana ist eine Position, bei der eine Ferse zwischen Geschlechtsorgan und Anus und die andere Ferse am Schambein liegt.
Swastikasana Bei der Sitzposition Swastikasana liegen beide Fußspitzen zwischen Wade und Oberschenkel.
Ardha Swastikasana Ardha Swastikasana ist eine Sitzposition, bei der ein Fuß unter dem Oberschenkel des gegenüberliegenden Beins liegt. Die Spitze des anderen Fußes befindet sich zwischen Wade und Oberschenkel.

Natürlich kannst du ganz einfach auch im Schneidersitz (Sukhasana) sitzen. Auch der Stuhlsitz, bei dem du mit den Unterschenkeln senkrecht auf einem Stuhl, sitzt, ist eine mögliche Sitzposition beim Meditieren.

Was sind die besten Apps für geführte Meditationen?

Regelmäßiges Meditieren kann schon mit nur wenigen Minuten am Tag sehr viele positive Auswirkungen haben. Dabei ist es jedoch wichtig, die Konstanz beizubehalten.

Es gibt einige Apps, können dir dabei helfen. Wir haben dir in Folge vier Meditations-Apps aufgelistet und kurz beschrieben.

7Mind – in sieben Tagen zu mehr Achtsamkeit

Die Meditations-App hilft innerhalb einer Woche die Grundlagen der Meditation zu gewinnen. Der Einsteigerkurs mit sieben Übungen á sieben Minuten ist dabei kostenlos.

Danach werden weitere Kurse angeboten, bei denen man mithilfe von sieben Übungen zu je sieben Minuten zu gewissen Themen meditiert.

Diese Themengebiete sind zum Beispiel Angst, Glück, Gesundheit, Gelassenheit oder auch Kreativität.

View this post on Instagram

Es gibt eine Viel­zahl an Medi­ta­ti­ons­tech­ni­ken. Doch nur wenn dir eine Methode zusagt, wird daraus eine Rou­tine. Egal, ob du dir für einige Minu­ten vor­stel­len möch­test, dass du am Strand spa­zie­ren gehst oder dich lieber auf deinen Atem fokus­sierst, jede Tech­nik hat ihre eige­nen Vor­teile. Wenn du dir unsi­cher bist, welche Medi­ta­ti­ons­art am besten zu dir passt, dann pro­biere doch ein­fach alle Metho­den einmal aus. Wich­tig ist, dass du dich wohl­fühlst und voll und ganz im Moment ver­sin­ken kannst. In der 7Mind App kannst du dich einmal querbeet ausprobieren. Was ist deine liebste Meditationstechnik? ⁠ .⁠ .⁠ .⁠ .⁠ .⁠ #reducestress #7mind #achtsamkeit #selfcare #selfcarefirst #takingcareofme #anxietytips #stressreduction #wellnesstips #taketimeforyou #maketimeforyourself #listentoyourself #youhavethepower #changeyourthoughts #happinessisaninsidejob #truetoyourself #7mind⁠

A post shared by 7Mind (@7mind_meditation_de) on

Auch für Fortgeschrittene hat 7Mind eine Gong-Funktion, mit der man freie Meditationen durchführen kann. Diese kann man individuell einstellen, um ohne Führung meditieren zu können.

Diese App ist deutsch und man wird mit einer sehr ruhigen Stimmen langsam durch die verschiedenen Kurse und Meditationen.

Achtsamkeit-App

Die Achtsamkeit-App bietet zum einen eine freie Version, die sich besonders für Anfänger eignet und zum anderen eine kostenpflichtige Version, die etwas mehr zu bieten hat.

Die freie Version umfasst mehrere geführte Meditationen, die zwischen drei und 30 Minuten lang sind. Gerade Anfänger können mit der „Achtsamkeitsreise“ starten. Diese beinhaltet fünf Übungen, welche zwischen acht und zwölf Minuten lang sind.

Die erwähnte Premiumversion umfasst mehr als 200 geführte Meditationen, wobei nur sehr wenige davon auf deutsch sind. Wenn du Englisch verstehst, bietet diese kostenpflichtige Version jedoch sehr viele hilfreiche Meditationen.

View this post on Instagram

Wenn wir gestresst sind, spannen wir meist unbewusst verschiedenste Muskeln in unserem Körper an. Wir pressen unsere Zähne aufeinander, machen eine Faust oder ziehen unsere Schultern nach oben. Häufig merken wir über den Tag hinweg gar nicht, dass wir diese Anspannung halten und sie langsam zu einer kontinuierlichen Verspannung wird. Spüre deshalb regelmäßig in deinen Körper hinein und nehme die Anspannungen wahr. In welchem Körperbereich sitzt sie? Wie stark oder wie schwach ist sie? Bewege immer wieder sanft deine Finger, deine Schultern, deinen Nacken und atme bewusst in deinen Bach hinein. Sage dir: Ich lasse locker. . . . . . #relax #entspannung #achtsamkeit #mindfulness #achtsamkeitimalltag #dailymindfulness #bemindful #connect #feel #explore #create #thankful #dankbarkeit #mindfulspirit #7mind #achtsamkeitsapp #meditieren #meditation #learntomeditate

A post shared by 7Mind (@7mind_meditation_de) on

Meditation Easy

Die App Meditation Easy liefert ein zehnwöchiges Meditationsprogramm, das Meditation verständlicher machen will. Man bekommt verschiedene Techniken erklärt und erhält zudem sehr viele Hintergrundinformationen und Tipps zum Thema.

So können sowohl Anfänger, als auch Fortgeschrittene ihre Meditationsfähigkeiten ausbauen. Das Programm umfasst 30 Meditationen, die in verschiedene Level eingeteilt sind.

Die Übungen konzentrieren sich jede Woche auf ein anderes Themengebiet, wie zum Beispiel Entspannung, Konzentration oder auch bewusst leben. Alle Meditationen dieser App sind auch Deutsch eingelesen.

5 Minuten Meditation

Die Mediations-App 5 Minuten Mediation bietet einen 28-tägigen Kurs, der für jeden Tag eine fünfminütige Meditation vorsieht. Diese App eignet sich besonders für viel Beschäftigte, die eher wenig Zeit für die Meditation haben.

Schrittweise führt der Kurs hin zu einer freien Meditation. Nach den 28 Tagen sollten dazu in der Lage sein, freie Meditation selbst durchzuführen.

Selbst im Berufsalltag lassen sich fünf Minuten entbehren, um eine Meditationsroutine zu beginnen. (Bildquelle: 123rf.com / Aleksandr Davydov)

Sobald man den Kurs abgeschlossen hat, werden auch noch weitere Sitzungen freigeschaltet.

Die App beinhaltet Meditationen die ausschließlich in Deutsch sind. Zudem liefert sie auch noch 20 Kurzmeditationen, die jeweils nur 30 Sekunden dauern. So kann man auch mit sehr wenig Zeit einen Einblick in die Meditation erhalten.

Was sind die Vorteile einer geführten Meditation?

Eine geführte Meditation hat viele Vorteile. Einer der positiven Effekte ist, dass man genauso wie bei der normalen Meditation Spannungen abbaut, seine Willenskraft stärkt und mehr Lebensfreude gewinnt.

Darüber hinaus fördert regelmäßige Meditation deine geistig-seelische Gesundheit und reduziert zudem Stress, Angst, Bluthochdruck und zu hohe Cholesterinwerte.

Gegenüber der normalen Meditation bietet die geführte Form interessante Impulse, vor allem für Meditationseinsteiger. Sie bringt frischen Wind in die Praxis und kann einen weiterbringen, wenn man einmal das Gefühl hat festzustecken.

Dadurch, dass man für die geführte Meditation keine Vorkenntnisse benötigt ist sie für jeden anwendbar. Man muss nur den Entschluss dafür treffen, sich hinsetzen und der Schritt-für-Schritt Anleitung zuhören.

Selbst wenn du schon länger meditierst kann dir die geführte Methode helfen auch dabei zu bleiben. Da man viel weniger Eigenmotivation benötigt, um konstant zu bleiben.

Ressourcen: Die besten Einstiegsmöglichkeiten zum Thema geführte Meditation

Welche bekannten Bücher gibt es über geführte Meditationen?

Es gibt eine Menge Bücher, die sich mit dem Thema Meditation befassen. Du findest Bücher über geführte Meditation sowohl online als auch offline in Bücherhandlungen.

Damit du gleich einen besseren Überblick hast, haben wir dir unsere Top 3 Bücher über geführte Meditation aufgelistet und verlinkt.

Die Seele baumeln lassen: Achtsamkeit lernen, alte Gewohnheiten ändern und endlich innere Ruhe finden – HeluHelu Publishing

Der Ratgeber bietet viele praktische Achtsamkeitsübungen, die dir dabei helfen können gelassener und ruhiger zu werden.

Meditation für Anfänger: Meditieren und autogenes Training für maximale Entspannung und Selbstheilung – Vital Experts

Der Bestseller in der Meditation liefert alle wichtigen Informationen zum Thema und bietet viele Tipps für die richtige Meditation.

Geführte Meditationen: Fantasiereisen & Imaginationen: Ein Handbuch zum fachgerechten Planen, Schreiben und Anleiten – Doris Kirch

Das Handbuch vermittelt Sicherheit und Orientierung im Umgang mit geführten Meditationen.

Unsere Top 3 Bücher sollen dir einen Einblick ins Thema geben. Sie können dir zudem helfen, dich zu informieren und bieten viele Tipps und Tricks zu geführter Meditation.

5 Tipps für Meditations-Anfänger

Zum Schluss möchten wir dir noch unsere 5 Tipps für deine erste Meditation mitgeben. Diese sollten dir dabei helfen, auch ohne viel Erfahrung von der Meditation zu profitieren.

  • Sitze bequem: Nimm dir ein Kissen und setze dich auf den Boden. Du solltest bequem sitzen, um während der Meditation nicht abgelenkt zu werden.
  • Achte auf deinen Atem: Achte ganz genau auf deinen Atem. Verfolge ihn von deinen Nasenlöchern, in den Hals, dann in die Lungen und in deinen Bauch. Das beruhigt und hilft dir runter zu kommen.
  • Bleib ruhig: Je mehr du daran denkst, nicht zu denken, desto mehr wirst du denken. Es geht nicht darum, vom ersten Moment an perfekt oder gut zu meditieren. Du wirst sehen, mit jedem Mal wirst du besser und besser.
  • Mache eine Challenge: Setzt dir als Challenge, dass du jeden Morgen nach dem Aufstehen ein paar Minuten meditierst. Es reichen schon 2 Minuten aus.
  • Gib nicht auf: Viele Menschen denken sich schon nach der ersten Meditation, dass es nichts für sie ist. Doch hier darfst du nicht aufhören, denn jeder kann meditieren, es benötigt nur Zeit.

Fazit

Zusammenfassend kann man sagen, dass die regelmäßige Meditation viele positive Effekte auf unser Leben haben kann. Insbesondere für Anfänger ist die geführte Meditation perfekt, um in das Thema zu starten.

Beachtest du unsere Tipps und Tricks, wirst auch du schnell die positiven Auswirkungen einer regelmäßigen Meditation spüren und sehen können.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://jana-ciura.com/blog/gefuehrte-meditation-ist-sie-das-richtige-fuer-dich

[2] https://www.planetbackpack.de/meditation

[3] https://veitlindau.com/meditation

Bildquelle: 123rf.com / 35758203

Bewerte diesen Artikel


30 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,50 von 5