Folsäure Schwangerschaft

Die Schwangerschaft ist eine sehr aufregende und gleichzeitig anstrengende Zeit. Der Körper ist sehr belastet und muss mit ausreichend Vitaminen versorgt werden, um eine gesunde Entwicklung des Kindes zu gewährleisten. Eines dieser Vitamine ist Folsäure.

Die Einnahme von Folsäure während der Schwangerschaft ist sehr wichtig, da es bei einem Mangel zu Entwicklungsstörungen des Embryos kommen kann. In diesem Artikel wollen wir dir erklären was Folsäure ist, wofür dein Körper sie benötigt, wo du sie herbekommst und was es sonst noch zu beachten gibt.




Das Wichtigste in Kürze

  • Man unterscheidet zwischen Folat und Folsäure. Folsäure ist synthetisch hergestellt und wird meist über Supplements dem Körper zugeführt. Um die Bioverfügbarkeit darzustellen, gibt es die Einheit Folat-Äquivalent.
  • Bei einem Folsäure-Mangel während der Schwangerschaft kann es zu Fehlbildungen im Gehirn oder Rückenmark des Embryos kommen.
  • Schon vor der Schwangerschaft und während des ersten Trimesters solltest du 400 µg Folsäure zusätzlich durch Supplements zu dir nehmen, um diesem Risiko vorzubeugen.

Folsäure während der Schwangerschaft: Was du wissen solltest

Um dich umfassend über die Wirksamkeit von Folsäure während der Schwangerschaft zu informieren und dir den aktuellen Stand der Wissenschaft näherzubringen, haben wir dir alle wichtigen Informationen in den folgenden Abschnitten zusammengefasst.

Nachdem du dich mit dem Ratgeber vertraut gemacht hast, wirst du alles Wissenswerte über Folsäure kennen.

Was ist Folsäure und wozu braucht sie der Körper?

Zunächst solltest du wissen, dass Folsäure nur die synthetisch hergestellte Variante von dem Vitamin Folat ist.(1)

Folate sind wasserlösliche Vitamine, die an diversen Stoffwechselprozessen beteiligt sind und darum in ausreichender Menge zu sich genommen werden sollten. Im allgemeinen Sprachgebrauch werden Folate und Folsäure aber unter dem Begriff Folsäure zusammengefasst.

Der Körper nimmt Folsäure und Folatverbindungen aus Lebensmitteln unterschiedlich auf und wandelt sie in “Tetrahydrofolat” um. (2)

Außerdem reagieren sie anders auf Sauerstoff, Hitze oder Licht, weshalb Nahrungsfolate sich schlechter vom Körper verwerten lassen als Folsäure. Darum wird der Gehalt von beidem in sogenannten “Folatäquivalenten” angegeben.(2)

Folatäquivalent Verhältnis
1 Mikrogramm 1 Mikrogramm Nahrungsfolat
1 Mikrogramm 0,5 Mikrogramm Folsäure (auf nüchternen Magen)
1 Mikrogramm 0,6 Mikrogramm Folsäure (in Kombination mit anderen Lebensmitteln)

Die Tetrahydrofolate sind Überträger von Molekülstrukturen mit einem Kohlenstoffatom, damit sind sie wichtig für eine Vielzahl von Stoffwechselprozessen. Darunter sind zum Beispiel auch Zellteilungs- und Wachstumsprozesse, sowie die Bildung von weißen und roten Blutkörperchen.(3) Darum ist Folsäure in der Schwangerschaft auch so wichtig.

Was passiert bei einem Folsäure-Mangel?

Bei einer mangelhaften Versorgung mit Folat oder Folsäure werden Zellteilung- und Wachstumsprozesse gestört. Vor allem in den ersten vier Wochen der Schwangerschaft sind diese aber immens wichtig.

Folsäure während der Schwangerschaft-1

Damit das Baby gesund auf die Welt kommt, muss man schon in der Schwangerschaft auf einige Dinge achten.
(Bildquelle: Peter Oslanec / unsplash)

Als Folge eines Folsäuremangels kann Blutarmut bei der Mutter auftreten. Auch für den Embryo ist ein unzureichende Folsäureversorgung sehr ernst zu nehmen. Es besteht das erhöhte Risiko, dass Neuralohrdefekte auftreten.

Das Neuralohr ist in etwa die Vorstufe des Rückenmarks und des Gehirns, es verschließt sich im Verlauf der vierten Schwangerschaftswoche. Bei einem Folsäuremangel besteht die Gefahr, dass dieser Prozess fehlerhaft verläuft oder ganz gestört wird.(4)

Dadurch können Fehlbildungen entstehen, die im schlimmsten Fall sogar das Überleben des Embryos gefährden. Die häufigste Form dieser Fehlbildungen ist  Spina bifida (offener Rücken).(5)

Kann es zu einem Folsäure-Überschuss kommen?

Grundsätzlich musst du hier wieder zwischen Folat und Folsäure unterscheiden, denn ein Überschuss an Folaten kann über die Niere abgebaut werden und so kann es nicht zu einer Überdosierung kommen.

Damit die Werte bei der Blutabnahme nicht verfälscht werden, sollte man 12 Stunden vor dem Arztbesuch nicht essen.

Bei Folsäure hingegen ist Obacht geboten. Die europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit gibt eine Toleranzgrenze für die Gesamtzufuhr von Folsäure pro Tag an. Diese beträgt bei Erwachsenen etwa 1000 µg pro Tag, was in etwa 700 µg mehr sind, als die Menge die man zu sich nehmen sollte.

Für Kinder ist diese Toleranzgrenze bei 200 µg angesetzt und für Jugendliche bei 800 µg. Am besten lässt man den Folsäuregehalt immer beim Arzt über Bluttests nachweisen, um ein eindeutiges Ergebnis zu haben.(6)

Die Nebenwirkungen, die bei einem längerfristigen Überschuss an Folsäure auftreten können, sind Schlaflosigkeit, Nervosität, Störungen des Magen-Darm-Trakts und in seltenen Fällen allergische Reaktionen.

Im schlimmsten Fall kann zu viel Folsäure die Wirkung von Medikamenten vermindern, die gegen Epilepsie eingenommen werden müssen. Die Nebenwirkungen sollten wieder abklingen, indem man weniger Folsäure zu sich nimmt.(7)

Wie sollte Folsäure in der Schwangerschaft dosiert werden?

Der natürliche Folat-Bedarf wird grundlegend über die normale Ernährung gedeckt und bedarf keiner Präparate oder Supplements. Doch in der Schwangerschaft ist der Referenzwert für die tägliche Zufuhr höher angelegt und sollte aufgrund der schwerwiegenden Folgen auch bedient werden.

Besteht ein Kinderwunsch, solltest du bereits mindestens vier Wochen vor der Empfängnis versuchen, die erhöhte Dosis Folsäure zu dir zu nehmen. Dafür geben wir dir hier eine Übersicht, ab welchem Zeitpunkt man als Schwangere wie viel Folat-Äquivalente zu sich nehmen sollte.(10)

Status empfohlener Wert an Folat-Äquivalenten
Vor potenziell anstehender Schwangerschaft 300 µg Folat-Äquivalente pro Tag
Schwangere, 1. Trimester 550 µg Folat-Äquivalente pro Tag
Schwangere, ab dem 2. Trimester 550 µg Folat-Äquivalente pro Tag
Stillende 450 µg Folat-Äquivalente pro Tag

An diesen Werten kannst du dich orientieren und solltest versuchen sie vor allem durch natürlicherweise folatreiche Lebensmittel zu erhalten.

Des Weiteren sollten vor der Schwangerschaft und im ersten Trimester bis zu 400 µg Folsäure täglich über Präparate eingenommen werden, um Neuralohrdefekte vorzubeugen.(2)

Welche Lebensmittel liefern Folsäure?

Da Folsäure die synthetisch hergestellte Variante des Vitamins Folat ist, gibt es keine Lebensmittel, die natürlich Folsäure enthalten. Der Name Folat leitet sich von dem lateinischen Begriff “folium” ab, was soviel wie “das Blatt” bedeutet, da das Vitamin als Erstes in grünem Blattgemüse nachgewiesen wurde.(1)

Im Folgenden wollen wir dir einen kleinen Überblick darüber geben was in den Lebensmittelkategorien einen besonders hohen Folsäure-Gehalt hat und einen besonders niedrigen.(8) So kannst du deine Ernährung anpassen.

  • Getreideprodukte: Besonders folsäurereich ist Speisekleie mit 195 µg pro 100 Gramm, auch Knäckebrot hat einen Wert von 88 µg pro 100 Gramm. Weniger gut schneiden Vollkornbrot und Weißbrot ab mit gerade mal 14 µg pro 100 Gramm.
  • Hülsenfrüchte: In dieser Kategorie findet man sehr viele Folsäurehaltige Produkte. Vor allem Limabohnen weisen einen extrem hohen Folsäure-Gehalt von 360 µg pro 100 Gramm auf. Erbsen bieten zwar viel weniger, gehören insgesamt aber trotzdem zu den folsäurereichsten Lebensmitteln insgesamt mit 151 µg pro 100 Gramm.
  • Gemüse: Auch in dieser Kategorie befinden sich die folsäurehaltigsten Lebensmittel. Grün- und Rosenkohl weisen jeweils über 180 µg pro 100 Gramm auf. Kartoffeln hingegen bieten leider nur 20 µg pro 100 Gramm.
  • Obst: Vor allem in der Schwangerschaft sollte man bei Naschgelüsten zu Obst greifen, denn Erdbeeren haben ganze 65 µg pro 100 Gramm. Pflaumen sind in dieser Kategorie das schwächste Lebensmittel und bieten kaum erwähnenswerte 2 µg pro 100 Gramm.
  • Fleisch: Diese Kategorie bietet wenig Nennenswertes, doch vor allem Schweineleber und Leberpastete können mit hohem Folsäure-Gehalt glänzen. Schweineleber bietet 136 µg pro 100 Gramm und Leberpastete immerhin 60 µg pro 100 Gramm.
  • Andere Tierprodukte: Ein Frühstücksei kann beim Erreichen des Referenzwertes helfen, denn Ei liefert 67 µg  pro 100 Gramm. Auch Käse bietet höheren Folsäure-Gehalt. Vollmilch und Buttermilch hingegen haben nur 6 µg pro 100 Gramm.

Strebt man eine Ernährung an, die natürlich folsäurereich ist, sollte man also auf Hülsenfrüchte setzen. Auch grünblättriges Gemüse wie Brokkoli, Feldsalat oder Kohle sollten fester Bestandteil sein.

Was für alternative Quellen gibt es für Folsäure?

Es wird empfohlen schon vor der Schwangerschaft und während des ersten Trimesters täglich 400 µg Folsäure durch Präparate zu sich zu nehmen.(9) Dies gilt vor allem der Vorbeugung von der Bildung von Neuralohr-Defekten beim Embryo.

Supplementierungen sollten immer bei der Schwangerschafts-vorsorge besprochen werden.

Zunächst solltest du dich am besten mit deinem Arzt absprechen, wenn du Supplementierungen, vor allem während der Schwangerschaft, zu dir nehmen möchtest. Ansonsten sind Supplements oft in der Apotheke oder sogar in der Drogerie erhältlich.

Folsäure kann man in Tabletten- und Kapselform zu sich nehmen und werden meist für ungefähr 10 Euro verkauft. Viele Folsäure-Präparate sind sogar vegan.

Oft gibt es auch Tabletten oder Kapseln, die gleich mehrere wichtige Stoffe liefern, die dein Körper während der Schwangerschaft braucht, wie zum Beispiel Jod oder Eisen.

Was gibt es bei der Einnahme von Folsäure zu beachten?

Wir wollen hier noch einmal zusammenfassen, was es bei der Einnahme von Folsäure zu beachten gilt, damit keine Fragen offen bleiben. Dafür müssen wir uns noch einmal ins Gedächtnis rufen, dass Folsäure synthetisch hergestelltes Folat ist. (11)

Da der Körper beides aber ungefähr gleich gut verarbeiten kann, gibt es überhaupt kein Problem damit, die tägliche Zufuhr an Folsäure durch Supplements zu unterstützen.(11)

Folsäure während der Schwangerschaft-2

Folsäure ist für wichtige Prozesse im Körper verantwortlich. Eine ausreichende Zufuhr kann Müdigkeit und Depressionen vorbeugen.
(Bildquelle: Suhyeon Choi / unsplash)

Eine Ernährung, die den Folsäure-Bedarf erfüllt durch die natürliche Folathaltigkeit wäre natürlich von Vorteil. Es gibt Lebensmittel, die besonders viele Folate enthalten. Doch auch eine ausgewogene Ernährung ist wichtig und der Körper braucht auch andere Stoffe.

Fleisch enthält zum Beispiel nicht viele natürliche Folate, liefert dem Körper dafür aber andere wichtige Vitamine. Das darf man nicht vergessen und sollte stets versuchen ein Auge auf alle Nährstoffe zu haben.

Fazit

Folsäure ist sehr wichtig für den Körper und eine gesunde Entwicklung des Embryos. Mit einer ausgewogenen Ernährung und einem Blick auf folatreiche Lebensmittel erreichst du problemlos den täglichen Bedarf an Folsäure. Wegen den Risiken bei einem Folsäure-Mangel, sollte man sich als werdende Mutter bereits vor der Schwangerschaft über eine folatreiche Ernährung informieren.

Folatreiche Lebensmittel sind vor allem grünblättrige Gemüse- und Kohlsorten. Auch Speisekleie und Hülsefrüchte liefern viel natürliche Folate. Auch zu viel Folsäure kann sich negativ auf den Körper auswirken. Bei der Befürchtung, dass man einen Mangel oder Überschuss an Folsäure hat, sollte man sich dringend an einen Arzt wenden.

Bildquelle: Сушицьк/ 123rf

Einzelnachweise (11)

1. Das Bundesinstitut für Risikobewertung erklärt was Folsäure und Folate sind und viel wissenswertes dazu.
Quelle

2. Die deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. gibt eine Übersicht über die Wirkung von Folsäure.
Quelle

3. Es werden die chemischen und biologischen Wirkungen von Tetrahydrofolsäure erklärt.
Quelle

4. Wissenschaftler untersuchten die Risiken von Folsäure-Mangel.
Quelle

5. In Quebec untersuchte man die Wirkung von Folsäure-Mangel auf Embryos und Neugeborene.
Quelle

6. Die European Food Safety Authority gibt Empfehlungen zur Aufnahmemenge von Folsäure.
Quelle

7. Ärzte beschreiben ausführlich die Auswirkungen von Folsäure-Mangel und -Überschuss.
Quelle

8. Eine Übersicht über den Folsäure-Gehalt in Lebensmitteln.
Quelle

9. Es wurde erforscht, ob Supplements in der Schwangerschaft nötig sind, dabei wurde herausgefunden, dass Folsäure-Supplements sehr wichtig sind.
Quelle

10. Die Empfehlungen der Wold Health Organization für die tägliche Dosis von Folsäure zusammengefasst.
Quelle

11. Die Auswirkung von Supplements auf stillende Frauen und das Baby.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Fachzeitschrift
Das Bundesinstitut für Risikobewertung erklärt was Folsäure und Folate sind und viel wissenswertes dazu.
Gehe zur Quelle
Fachzeitschrift
Die deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. gibt eine Übersicht über die Wirkung von Folsäure.
Gehe zur Quelle
Fachzeitschrift
Es werden die chemischen und biologischen Wirkungen von Tetrahydrofolsäure erklärt.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Wissenschaftler untersuchten die Risiken von Folsäure-Mangel.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
In Quebec untersuchte man die Wirkung von Folsäure-Mangel auf Embryos und Neugeborene.
Gehe zur Quelle
Fachzeitschrift
Die European Food Safety Authority gibt Empfehlungen zur Aufnahmemenge von Folsäure.
Gehe zur Quelle
Fachzeitschrift
Ärzte beschreiben ausführlich die Auswirkungen von Folsäure-Mangel und -Überschuss.
Gehe zur Quelle
Fachzeitschrift
Eine Übersicht über den Folsäure-Gehalt in Lebensmitteln.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Es wurde erforscht, ob Supplements in der Schwangerschaft nötig sind, dabei wurde herausgefunden, dass Folsäure-Supplements sehr wichtig sind.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Die Empfehlungen der Wold Health Organization für die tägliche Dosis von Folsäure zusammengefasst.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Die Auswirkung von Supplements auf stillende Frauen und das Baby.
Gehe zur Quelle