Erkältungen sind nie beliebt. In den Sommermonaten sind diese jedoch besonders unerwünscht, da dadurch das schöne Wetter draußen nicht mehr genossen werden kann. Niemand will in den Sommerferien im Bett mit Fieber und Husten liegen.

Wenn du bereits erkältet bist, kannst du durch Dampfinhalationen oder Meersalzsprays die Dauer der Erkältung verkürzen. Die Ursache kann jedoch nicht bekämpft werden.

Die harmlosen Infektionen dauern jedoch meist nicht über 7 Tage an.

Du willst wissen welche Ursachen und Gründe der Erkältung im Sommer zu Grunde liegen? Und wie du diese behandeln und auch vorbeugen kannst? All das erfährst du im nachfolgenden Ratgeber.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die virale Infektion im Sommer kann durch Tröpfchen- oder Schmierinfektion ausgelöst werden. Besonders Vorsicht solltest du bei großen Menschenansammlungen wie Konzerten oder Festivals sein.
  • Erkältungen im Sommer kannst du optimal vorbeugen, indem du die Klimaanlage über Nacht nicht auf Hochtouren laufen lässt, Zugluft vermeidest oder dir die Hände mehrmals pro Tag gründlich wäscht.
  • Grundsätzlich liegt die Dauer dieser Erkältung bei drei bis neun Tagen. Danach kann noch Husten über einige Tage auftreten. Dauert die Erkältung länger als zwei Wochen an, solltest du einen Arzt aufsuchen.

Unsere Produktempfehlung

Die Aspirin Plus C Brausetabletten sind der Klassiker schlechthin bei Erkältungen. Diese Brausetabletten enthalten den Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS). Dieser hat eine schmerzlindernde, fiebersenkende und entzündungshemmende Wirkung.

Der Zusatz von Vitamin C in den Brausetabletten hilft, den erhöhten Bedarf an diesem Vitamin bei fieberhaften Erkältungskrankheiten und grippalen Infekten zu decken. Aspirin Plus C dient zur Linderung von Schmerzen und Fieber bei Erkältungskrankheiten und grippalen Infekten.

Was ist eine Erkältung im Sommer?

Bei einer Erkältung im Sommer handelt es sich um eine virale Infektion, ausgelöst durch Enteroviren. Diese Viren dringen über die Schleimhäute von Nase und/oder Mund in den Körper ein und verursachen eine Infektion.

Das Immunsystem wird dadurch geschwächt und du bekommst erkältungsähnliche Symptome wie Husten, Schnupfen und eine verstopfte Nase. Dabei kann auch leichter Fieber auftreten. Es handelt sich jedoch um keine schwere Krankheit.

Eine Erkältung im Sommer ist eine virale Erkrankung, welche zwar mühsam, jedoch nicht gravierend ist. (Bildquelle: 123rf.com / 49847757)

Da sich die Enteroviren gerne im Magen-Darm-Trakt ausbreiten, sind auch Infekte dieses Bereiches mit Durchfall, Erbrechen oder Verstopfung möglich.

Hintergründe: Was du über Erkältung im Sommer wissen solltest

Eine Erkältung im Sommer muss nicht immer die Ursache von Kälte haben. Diese kann auch durch Tröpfchen- oder Schmierinfektionen leicht übertragen werden. Die Hauptursache einer Erkältung dieser Art liegt im geschwächten Immunsystem.

Du hast jedoch auch die Möglichkeit, einen Sommer-Erkältung vorzubeugen, indem du krasse Temperaturschwankungen und auch Zugluft meidest. Eine zu kalte Klimaanlage solltest du über Nacht hinabregeln.

Welche Ursachen hat eine Erkältung im Sommer?

Zu einer Erkältung im Sommer kommt es nicht immer nur durch Kälte. Es kommt darauf an, ob du an einem grippalen Infekt erkrankst oder nicht. Ausschlaggebend ist dabei primär ein funktionierendes Immunsystem.

Besonders negativ wirken sich Klimaanlagen auf das Erkranken an einer Sommergrippe aus. Diese trocknen die Luft und folglich auch die Schleimhäute aus. Krankheitserreger können sich nun im Organismus ungehindert vermehren und die Krankheitskeime dringen problemlos ein.

Warst du vorher schon krank und hast dein Immunsystem somit geschwächt, so ist es noch wahrscheinlicher, dass du eine Erkältung im Sommer bekommst.

Dein Immunsystem ist an dieser Stelle nicht in der Lage, die Viren abzuwehren.

Klimaanlagen verteilen in der Luft umherschwirrende Keime zusätzlich.

Auch das Zu-lange-im-Wasser-Bleiben kann zu Erkältungssymptomen führen. Dabei verengen sich durch die auf den Körper einfließende externe Kälte die Blutgefäße. Die Immunabwehr wird folglich geschwächt.

Außerdem basiert die Wirkungsweise von eisgekühlten Getränken auf dem gleichen Prinzip wie das Schwimmen in zu kaltem Wasser über einen langen Zeitraum.

Zusammenfassend sind dies Ursachen und Auslöser für eine Erkältung im Sommer:

  • Geschwächtes Immunsystem
  • Klimaanlagen
  • Trockene Schleimhäute
  • Zu langes Schwimmen im kalten Wasser
  • Eisgekühlte Getränke

Welche Symptome treten bei einer Erkältung im Sommer auf?

Enteroviren breiten sich hauptsächlich im Magen-Darm-Trakt aus, wodurch eine Erkältung im Sommer häufig gastrointestinale Probleme verursacht. Die Verdauungsbeschwerden gehen mit den klassischen Erkältungssymptomen herbei.

  • Nase kitzelt
  • Rinnender Schnupfen
  • Verstopfte Nase
  • Trockener Husten
  • Halsschmerzen
  • Heiserkeit
  • Kopf- und Gliederschmerzen
  • Magen-Darm-Infekte: Übelkeit, Erbrechen, Durchfall
  • Fieber (muss nicht sein, kann aber sein)

Wie kannst du eine Erkältung im Sommer vorbeugen?

Folgende Punkt sind zu beachten, wenn du eine Erkältung im Sommer vorbeugen willst:

  • Temperaturschwankung von stark klimatisierten zu überhaupt nicht klimatisierten Räumen solltest du meiden.
  • In klimatisierten Räumen solltest du dich im Zwiebel-Look kleiden, so dass du je nach Temperatur dich aus- oder wieder anziehen kannst.
  • Die Klimaanlage solltest du maximal sechs Grad kälter als die Außentemperatur einstellen.
  • Zugluft solltest du so gut wie möglich meiden. Schließe dafür die Fenster und Türen, die einander gegenüberliegen oder einen Durchzug ermöglich.
  • Trinke viel Wasser, jedoch keine eisgekühlten Getränke. Mindestens 2 Liter pro Tag sind im Sommer empfehlenswert.
  • Wasche dir regelmäßig die Hände, um bakterielle Infektionen zu vermeiden.
  • Wechsle nach schweißtreibenden Tätigkeiten wie sportlichen oder körperlichen Aktivitäten die Kleidung.
    Nasse Badekleidung solltest du nach dem Baden sofort wechseln.
  • Enger Kontakt zu anderen Menschen erleichtert die Virenübertragung. Sei deshalb bei Menschenansammlung wie auf Konzerten, Festivals oder im Flugzeug vorsichtig.
  • Meide lange Sonnenbäder und Sonnenbrände, da dadurch das Immunsystem geschwächt wird.
  • Für ein fittes Immunsystem sind ausreichend Schlaf, wenig bis kaum Stress und eine ausgewogene Ernährungsweise mit ausreichend sportlichen Aktivitäten essentiell.

Was tun gegen Erkältung im Sommer: Die besten Behandlungsmethoden

Die Ursache der Erkältung kann hierbei nicht behandelt werden, die Beschwerden können jedoch mit folgenden Maßnahmen gelindert werden.

Nach ungefähr sieben Tagen klingt die Erkältung von selbst wieder ab. Der Verlauf einer Erkältung ereignet sich harmlos.

Hier haben wir dir ein Video herausgesucht, wie du deine Erkältung bekämpfen kannst:

Ruhe

Wie bei allen anderen Infekten auch, solltest du deinem Körper Ruhe gönnen. Der Körper muss auf Hochtouren fahren, um die Bakterien und Viren zu bekämpfen und abwehren zu können.

Ausreichend Trinken

Durch das Zuführen von ausreichend Flüssigkeit werden die Schleimhäute befeuchtet und das Sekret verflüssigt sich auch im oberen Atmungstrakt.

Dabei wird dieses durch Schnäuzen oder Husten optimal abtransportiert. Auch Kräutertees wie Kamillentee usw. können getrunken werden.

View this post on Instagram

Ein Erwachsener sollte im Schnitt 30-40ml pro Kilogramm Körpergewicht am Tag trinken; Das macht 2-3l. (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) Im Sommer darfs aber gerne auch mal mehr sein. Fällt es euch leicht, immer genug zu trinken? . . Klar, Wasser ist eigentlich immer die beste Wahl. Manchmal hilft es jedoch, wenn man seinen Körper austrickst; „Wasser mit Geschmack“ lässt sich ja irgendwie immer besser und schneller trinken. . . Ich möchte euch ein paar meiner liebsten Tricks zeigen, wie man im Sommer zuckerfreie und gesunde Getränke zaubern kann, die noch dazu wunderbar schmecken ☺️ Heute also Teil 1: Zuckerfreier Zitronen-Minz-Eistee ❤️ . . . Für 1l braucht ihr: • 1 Liter Wasser • 2 Beutel Schwarztee • 3 Beutel Pfefferminztee mit Süßholzwurzel (z.B. von @pukkaherbsdeutschland ) • Saft einer Zitrone • 2-3 Zitronenscheiben • etwas frische Minze . . . Die Teebeutel mit kochendem Wasser übergießen und ca. 20min ziehen lassen. Wenn der Tee abgekühlt ist, Zitronensaft pressen und dazugeben. Zum Mitnehmen in eine Flasche mit einigen Eiswürfeln, Zitronenscheiben und Minze geben. . . . . Durch die Süßholzwurzel im Tee erhält der Eistee eine leiche Süße und das ganz ohne Zucker 🥰 Die Minze hat zudem eine kühlende Wirkung im Sommer. . . . Lasst es euch schmecken ❤️💯👌🏼 . . . #sommersonnesonnenschein #genugtrinken #genugtrinkenistwichtig #trinken #eistee #zuckerfrei #zerowaste #sugarfree #plastikfrei #biebeles_fooddiary #organic #bio #vegan #plantbased #drinks #icetea #zuckerfreiereistee #zuckerfreierezepte #mylife #picoftheday #truefruitsupcycling #truefruits #rezepte #gesundeernährung #gesunderezepte #minze #zitrone #infusedwater #pimpyourwater #ausreichendtrinken

A post shared by Biebeles_Fooddiary (@biebeles_fooddiary) on

Dampfinhalation

Grundsätzlich gilt es bei einer Erkältung immer, den oberen Atmungstrakt ausreichend zu hydrieren. Durch die Inhalation kann auch hierbei der festsitzende Schleim in den oberen Atemwegen gelöst werden.

Meersalzsprays

Meersalzsprays können bei jeglicher Art von Erkältung ohne Nebenwirkungen angewandt werden. Dabei wird die Nasenschleimhaut optimal befeuchtet und gereinigt.

Abschwellende Nasensprays

Beachte bitte, dass du Nasensprays mit abschwellender Wirkung nur im Akutfall anwendest und diese niemals über eine Dauer von sieben Tagen hinaus. Dabei kann eine Abhängigkeit entstehen.

Die Sprays mit abschwellenden Wirkstoffen solltest du nur anwenden, wenn die Nase stark verstopft und die Nasenatmung dadurch behindert ist.

Wenn die Nase stark verstopft ist, kann auch auf einen abschwellenden Nasenspray zurückgegriffen werden. (Bildquelle: 123rf.com / 105919397)

Medikamente und Hausmittel

Spezielle Lutschtabletten aus der Apotheke oder auch Drogerie befeuchten die Schleimhäute und helfen auf Grund der entzündungshemmenden und schmerzbetäubenden Wirkstoffe gegen Halsschmerzen und Hustenreiz.

Schleimlösende Präparate oder Hustenstiller dienen der Linderung des Hustens selbst.

Bei leichtem Fieber können Wadenwickel besonders gut helfen. Ist das Fieber jedoch eher hoch, so solltest du zu fiebersenkenden Schmerzmitteln greifen.

Bei Hausmitteln kannst du auf Nasenspülungen und -sprays, aber auch Dampfinhalationen zur Befeuchtung der Schleimhäute zählen. Kräuter- und Ingwertees haben ebenfalls eine positive Wirkung auf die Heilung.

Trivia: Was du sonst noch über Erkältung im Sommer wissen solltest

Dauert eine Erkältung im Sommer länger als zwei Wochen oder verschlimmern sich die Symptome trotz Behandlung, solltest du unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Besonders Kinder sind anfällig auf eine Virusinfektion, da diese noch keine vollständig ausgebautes Immunsystem besitzen.

Wie lange dauert eine Erkältung im Sommer?

Eine Erkältung im Sommer sollte nicht länger als sieben Tage andauern. Danach sind die Symptome vorbei. Die Entzündung der oberen Atemwege, ausgelöst durch Erkältungsviren, beginnt am Tag 1 mit der Infektion.

Der Verlauf einer Erkältung im Sommer:

  1. Du wirst infiziert durch Tröpfchen- oder Schmierinfektion.
  2. Ein bis zwei Tage danach machen sich die ersten Erkältungssymptome bemerkbar.
  3. Du spürst am Beginn ein leichtes Kribbeln und Kratzen im Hals und beginnst zu niesen.
  4. Ab dem dritten Tag erreich die Halsschmerzen und der Schnupfen das Maximum. Die Nasenschleimhaut schwillt an und der Schnupfen ist meist wässrig.
  5. Im Verlauf der Infektion wird der Schnupfen zäher und dickflüssiger. Als Folge verstopft die Nase und eine erschwerte Atmung tritt auf.
  6. Setzt sich das Sekret in den oberen Atemwegen und Nasennebenhöhlen fest, so steigt der Druck im Kopf und die Kopfschmerzen beginnen einzusetzen.
  7. Da sich dein Immunsystem gegen die Viren wehren probiert treten zusätzliche Gliederschmerzen in den Armen und Beinen auf.
  8. Nun sollten die Halsschmerzen und der Schnupfen abgeklungen sein. Der gesundheitsfördernde und an dieser Stelle wichtige Husten folgt jetzt. Dadurch werden mit dem Schleim Viren und Bakterien ausgeworfen.

Länger als neun Tage sollte der Infekt nicht andauern. Der trockene Husten kann danach durchaus noch länger bleiben.

Verkürzen kannst du diese Erkältungssymptome durch die Anwendung von Erkältungssprays oder anderen Arznei- oder Hausmitteln.

Halten die Beschwerden in vollem Ausmaß länger als zwei Woche an, so solltest du dringend einen Arzt aufsuchen.

Wie wird eine Erkältung im Sommer bei Kindern behandelt?

Kinder sind auf Grund des nicht vollständig ausgereiften Immunsystems anfälliger auf Erkältungen als Erwachsene Personen. Über 200 Viren können eine Erkältung auslösen.

Tritt das Immunsystems des Kindes mit einem noch unbekannten Virus in Kontakt, so kann keine Abwehr erfolgen, da noch keine Antikörper gegen den Virus existieren. Das Kind wird also krank.

Erkrankt das Kind jedoch einmal an einem speziellen Virus, wird eine Immunität erworben und es kann nicht mehr am selben Virus erkranken.

Bei Kindern ist es also besonders wichtig, dass diese sich nicht zu lange im kalten Wasser aufhalten, da durch die Gefäßverengung das Immunsystem weiter geschwächt wird. Im unterkühlten Körper werden die Schleimhäute weniger gut durchblutet.

Der Kontakt mit Spielsachen erfolgt bei Kindern besonders häufig, weshalb Eltern darauf achten sollten, dass sich das Kind nach dem Spielen unbedingt die Kinde äußert gründlich wäscht. Sonst könnte durch Kontaktinfektion ein Erreger übertragen werden.

Eine Erkältung bei Kindern wird folgendermaßen behandelt:

  • Ruhe und Schlaf
  • Vermehrte Flüssigkeitsaufnahme
  • Nasentropfen oder -sprays, die die Nasenschleimhaut zum Abschwellen bringen. Die Atmung wird anschließend erleichtert.
  • Anwendung von Meerwassersprays sowie Wasser-Kochsalz- und Dampfinhalationen
  • Moderate Bewegung an frischer Luft (erst wenn sich der Gesundheitszustand verbessert)
  • Gurgeln mit Salzwasser oder Salbeitee, da das gegen Halsschmerzen hilft.
  • Luftbefeuchter und Auflegen nasser Tücher
  • Bei über 39°C Fieber sollte dieses medikamentöse gesenkt werden.

Wenn eine bakterielle Infektion der Atemwege hinzukommt, sollte Antibiotika verabreicht werden.

Ist eine Erkältung im Sommer ansteckend?

Die Erkältungsviren sind äußerst leicht übertragbar. Daher ist eine Erkältung im Sommer leicht ansteckend, jedoch auch nichts gefährliches.

Hier zeigen wird dir welche Arten der Infektionen bei einer Erkältung in den Sommermonaten möglich sind:

Art der Infektion Übertragung
Tröpfcheninfektion durch Sprechen, Husten oder Niesen
Schmierinfektion durch Kontakt mit kontaminierten Gegenständen

Wodurch wird eine Erkältung im Sommer vor dieser im Winter unterschieden?

Beide Formen werden durch Viren ausgelöst. Jedoch handelt es sich dabei um unterschiedliche Viren:

Jahreszeit der Erkältung Viren-Typ
Sommer Enteroviren (Coxsackie- und ECHO-Viren)
Winter Rhinoviren

Je nach Jahreszeit fühlen sich andere Viren wohl und breiten sich somit gerne aus.

Beide Erkältungsformen haben nichts mit der echten Grippe – auch Influenza genannt – zu tun. Diese wird hingegen dazu durch Influenza-Viren in den Herbst- und Wintermonaten ausgelöst.

Achtung: Bei einer Erkältung im Sommer handelt es sich nicht um die bekannte „Sommergrippe“, sondern stets um einen grippalen Infekt.

Fazit

Gib besonders bei Kindern darauf Acht, dass diese nicht zu langen im kalten Wasser im Schwimmbad schwimmen. Danach sollten diesen sofort die kalten Badesachen ausziehen. Kinder haben ein nicht so stark ausgeprägtes Immunsystem, wie Erwachsene Personen.

Außerdem ist es nicht empfehlenswert, eisgekühlte Getränke zu konsumieren. Dadurch werden die Blutgefäße verengt, was das Immunsystem durch die schlechtere Durchblutung schwächt.

Durch Sprechen, Husten oder Niesen kann die Erkältung besonders einfach übertragen werden.

Aber auch der Kontakt mit kontaminierten Gegenständen fördert das Anstecken mit einer Virusinfektion besonders. Wasche dir deshalb mehrmals täglich gründlich die Hände.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.t-online.de/gesundheit/krankheiten-symptome/id_69818180/sommergrippe-symptome-dauer-und-behandlung-was-hilft-.html

[2] https://www.welt.de/wissenschaft/plus197385173/Sommergrippe-So-vermeiden-Sie-eine-Erkaeltung-in-der-Hitze.html

[3] https://www.apotheker.or.at/internet/oeak/NewsPresse.nsf/e02b9cd11265691ec1256a7d005209ee/bfe8dc3938320a03c12582cf00305536?OpenDocument

[4] https://www.netdoktor.at/krankheit/erkaeltung-bei-kindern-7614

Bildquelle: 123rf.com / 71228713

Bewerte diesen Artikel


46 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,98 von 5