Verfechter der Theorie von Nützlichkeit von Entschlackungskuren geben eine Vielzahl von Vorteilen an, die diese Kuren mit sich bringen sollen. Denn nach ihrer Ansicht befreit eine Entschlackungskur den Körper von abgelagerten Stoffen, die den Körper schädigen. Dabei soll es sich um Schlackenstoffe handeln, die beim Stoffwechsel übrig geblieben sind.

Entschlacken gehört dabei zu den sogenannten Naturheilverfahren. Bei einer Entschlackungskur wird in der Regel viel Obst und Gemüse auf den Speiseplan gesetzt – zusammen mit einer Menge Wasser und/oder ungesüßtem Kräutertee.

Naturgemäß gibt es aber eben auch eine Menge Gegner der Theorie hinter den Entschlackungskuren. Diese sagen, dass es keine wirklich wissenschaftlichen Beweise für die Idee, dass eine regelmäßige Entschlackung notwendig sei, geben würde.

Dazu führen viele Schulmediziner an, dass es im Körper eines gesunden Menschen keine Schlacke-Ablagerungen geben könne, da ein gesunder Mensch eben alle Schadstoffe über den Verdauungstrakt ausscheiden würde.

Bleibt die Frage, was wirklich dran ist an dem Hype, der in den letzten Jahren um die verschiedenen Entschlackungskuren entstanden ist. Denn man kennt sie inzwischen nicht mehr nur aus Frauenmagazinen und aus der Werbung – auch viele Stars und manche Sportler schwören auf die Wirkung von Entschlackungskuren.

Was genau soll eine solche Entschlackungskur eigentlich bringen?

Als Entschlackungskuren gelten zum Beispiel:

  • Basen-Fasten
  • Heilfasten
  • Detox-Kur

Einen ganz konkreten Plan für eine Entschlackungskur gibt es nicht – jeder Anbieter, jede Zeitschrift und jede Theorie hat ihre ganz eigenen Ideen, wie du die „richtigen“ Lebensmittel am besten kombinieren kannst.

Allerdings haben diese Kuren alle ein paar Dinge gemeinsam.

Bei einer Entschlackungskur wird oft auf feste Nahrung verzichtet, um den Körper zu entgiften. (Bildquelle: Pixabay.com /__Sherry__)

Bei all diesen Kuren wird weitgehend auf den Genuss von Fleisch und Wurst verzichtet, da diese Nahrungsmittel in dem Ruf stehen, eine Übersäuerung des Körpers zu verursachen.

Teilweise empfehlen verschiedene Ratgeber sogar eine komplett vegane Ernährung für den Zeitraum der Entschlackungskur.

Solche Kuren können zwischen 3 Tage und 4 Woche andauern. Natürlich kann man bei einer 3-tägigen Kur nicht den gleichen Effekt erwarten, wie bei einer 4-wöchigen Ernährungsumstellung.

Als Ziele einer klassischen Entschlackungskur gelten dabei:

  • Gesunder Gewichtsverlust
  • Abbau von Schlacken und Giftstoffen im Körper
  • Entlastung der Organe im Körper
  • Gewinn neuer Frische, Leichtigkeit und Energie
  • Motivation der Selbstheilungskräfte des Körpers
  • Stärkung des Immunsystems
  • Effektive Umstellung auf eine gesündere Ernährung

Dabei geht es nicht darum, sich in Zukunft nur noch nach den strengen Regeln einer solchen Kur zu richten. Viel mehr liegt das Ziel darin, von einer eher ungesunden und von Stress und Eile geprägten Ernährung wegzukommen und mehr Wert auf gesunde und nahrhafte Lebensmittel zu legen.

Das Ganze gepaart mit der Fähigkeit die richtigen Rezepte und Lebensmittel für die tatsächlich vorhandene Zeit auszuwählen, sodass einer gesunden Ernährung auch nach Beendigung der Entschlackungskur nichts im Wege steht.

Dann natürlich, wenn du das denn magst, auch wieder mit Fleisch und Wurst auf dem Speiseplan.

Wann macht eine Entschlackungskur Sinn?

Eine Entschlackungskur verfolgt in erster Linie das Ziel den Körper zu entlasten und überschüssige Giftstoffe aus dem Körper auszuleiten.

Es gibt, wenn man den Vertretern der Entschlackungskur, einige Anzeichen dafür, dass eine Entschlackungskur für den Körper notwendig ist.

Dazu gehören zum Beispiel:

  • Ständige Müdigkeit und ein Gefühl der Abgeschlagenheit
  • Unreine, großporige oder besonders unreine Haut
  • Sehr ungesunder, fahler Hautton
  • Ungewöhnlich übel riechender Stuhl, Urin, Atem, Schweiß
  • Ungewöhnlicher Geruch der Menstruationsblutung

Zwei weitere Gründe kann es geben, aus denen du eine Entschlackungskur beginnst. Der eine ist natürlich der Wunsch, abzunehmen.

Denn eine gesündere und kalorienreduzierte Ernährung, wie sie bei einer Entschlackungskur auf dem Plan steht, führt natürlich unweigerlich zu dem Verlust des einen oder anderen Kilos.

Die zweite Variante ist der Wunsch, eine langfristige und dauerhafte Ernährungsumstellung zu beginnen. Eine solche Entschlackungskur ist, ernährungstechnisch betrachtet, so etwas wie ein Kaltstart.

Du verzichtest von heute auf morgen auf eine Vielzahl von Lebensmitteln, die bisher zu deinem normalen Ernährungsplan gehörten oder reduzierst diese zumindest deutlich.

Nach einer vierwöchigen Entschlackungskur ist eine Umstellung auf einen neuen, gesunden und ausgewogenen Ernährungsplan relativ leicht, da du mit alten ungesunden Gewohnheiten ohnehin schon gebrochen hast.

Generell ist es wichtig, nach einer Entschlackungskur nicht direkt wieder in alte Muster zu verfallen. Zwar stammen die Schlacke-Einlagerungen unter anderem von Umweltgiften, Stress, einem schwachen Stoffwechsel – aber eben auch in der Hauptsache von schlechter Ernährung.

Wenn du also vermeiden willst, dass es dir schon nach ein paar Monaten wieder so geht wie vor der Entschlackungskur macht es Sinn, zumindest eine kleine Ernährungsumstellung vorzunehmen.

Wie funktioniert eine klassische Entschlackungskur?

Bei einer dreitägigen Crash-Kur beginnt die Entschlackungskur mit einem Saft-Tag und wird an den Tagen zwei und drei mit „normalen“ Gerichten, die sich an den Richtlinien für eine klassische Entschlackungskur orientieren.

Entschlackungskuren die mehr als drei Tage dauern sollen, beginnen meist mit einer kompletten Darmentleerung. Dazu kann ein Abführmittel genommen werden.

Auch die Gabe von Bittersalz oder anderen Mitteln mit abführender Wirkung, kann hier als Mittel der Wahl genutzt werden.

An dem Tag der Darmentleerung sollte außerdem ausschließlich Flüssigkeit zu sich genommen werden – bevorzugt Wasser ohne Kohlensäure, (Gemüse)Säfte oder ungesüßte Kräutertees.

Neben der Darmentleerung steht bei den meisten klassischen Entschlackungskuren am Anfang auch eine Fastenphase auf dem Programm. Wie lang diese genau dauert ist abhängig von der Dauer der Fastenkur an sich, aber natürlich auch davon, wie du selbst diese Kur gestalten möchtest.

Diese Fastenphase dient vor allem der Anregung der Stoffwechselorgane, damit diese in der Folge die Schlacken während der Kur auch gut ausleiten können.

Die Getränkeauswahl bleibt auch in der folge genauso bestehen. Nur das dann auch wieder feste Speise auf dem Plan steht. Allerdings sollte das Essen dabei auf jeden Fall Basenüberschüssig sein. Zu Lebensmitteln dieser Art gehören zum Beispiel:

  • Obst
  • Gemüse
  • Samen
  • Sprossen
  • Nüsse

Lebensmittel, von denen du auf jeden Fall während einer Entschlackungskur die Finger lassen solltest, sind hingegen:

  • Fleisch
  • Wurst
  • Milchprodukte
  • Fisch
  • Zucker
  • Getreide
  • Gehärtete Öle

Hier ist kein vollkommener Verzicht notwendig. Wichtig ist allerdings, dass die basenbildenden Lebensmittel deutlich überwiegen.

Was spricht für die Entschlackungskur?

Da gibt es eine ganze Menge. Selbst, wenn du, wie eine ganze Menge Schulmediziner auch, Zweifel an der Theorie mit den Schlacke-Einlagerungen im Körper hast – eine gesunde Ernährung schadet erst einmal grundsätzlich nicht.

Auch eine Crash-Zufuhr von Vitaminen, Nährstoffen, Eisen, Spurenelementen und Mineralstoffen, wie du sie bei einer Entschlackungskur erlebst, schadet erst einmal nicht.

Klar ist, dass eine dauerhafte Ernährung dieser Art am Ende doch etwas einseitig werden würde. Aber eine Entschlackungskur ist ja auch nicht auf Dauer angelegt.

Wie bereits erwähnt, fällt es nach einer Entschlackungskur natürlich leichter, alte Ess-Gewohnheiten über Bord zu werfen und sich einen neuen, gesunden und ausgewogenen ernährungsplan zurecht zu legen.

Dazu kommt, dass eine base fördernde Ernährung und die Verminderung der Säure im Körper nachweislich gesundheitsfördernde Effekte hat bzw. Erkrankungen zumindest vorbeugen kann.

Das Immunsystem wird bei einer derartigen Ernährung, wie du sie bei einer Entschlackungskur zu dir nimmst, ohnehin gestärkt.

Alles in allem muss man also sagen, dass eine Entschlackungskur auf keinen Fall schadet. Dazu kommt, dass die positiven Effekte, die von Verfechtern der Entschlackungskur ins Feld geführt werden, es durchaus in sich haben.

So sollen die Schlacke Einlagerungen, um die es hier ja geht, sich vor allem in Gelenken, in den Organen und im Gewebe absetzen. Das kann dann wiederum zu den folgenden Symptomen führen:

  • Kopfschmerzen
  • Schwaches Immunsystem
  • Verstopfungen,
  • Schlafstörungen
  • Konzentrationsschwäche

Langfristig gesehen führen, sollen solche Ablagerungen zu Erkrankungen wie zum Beispiel:

  • Allergien
  • Diabetes
  • Gicht
  • Neurodermitis
  • Schuppenflechte

Was spricht gegen die Entschlackungskur?

Da gibt es wiederum nicht so viel. Ja, Schulmediziner sagen, dass eine Entschlackungskur Unsinn sei. Wie erwähnt kann es nach ihrer Meinung entsprechende Abfallstoffe im Körper gar nicht geben.

Andererseits muss man auch zugeben, dass der menschliche Körper sich noch nie so vieler negativer Einflüsse durch seine Umwelt und die oftmals (schlechte) Ernährung erwehren musste, wie heute.

Dazu kommt, dass eine vorübergehende Ernährung nach dem Konzept der meisten Entschlackungskuren nicht gesundheitsschädigend ist sondern diese vielmehr noch fördert.

Somit ist eine Entschlackungskur für einen gesunden Menschen vielleicht nicht so notwendig, wie das viele Unternehmen und Verfechter dieser Ernährungskur in der Werbung gerne darstellen. Aber schaden kann sie dennoch nicht.

Außerdem haben Wissenschaftler inzwischen herausgefunden, dass die Gefahr, an Osteoporose zu erkranken signifikant mit dem Säuregehalt im Körper in Verbindung steht.

Allein das ist schon ein Hinweis darauf, dass eine gelegentliche Kur in Sachen basenbildende Lebensmittel eine gute Unterstützung für eine lang anhaltende Gesundheit ist.

Was ist mit unterstützenden Medikamenten und Mittelchen zur Entschlackung?

Wie mit allem, was gesund ist oder sein soll, hat sich auch um das Thema Entschlackungskur im Laufe der Jahre eine echte Industrie entwickelt.

Angefangen von Heilerde, die man zwischen den Mahlzeiten einnehmen sollte und die Gift aus dem Körper zieht und den Darm anregen soll, bis hin zu Badezusätzen, Ölen und Cremes gibt es eine Menge Mittel, die eine Entschlackungskur unterstützen sollen.

Hier muss man klar sagen, dass die meisten Mittel, die dafür auf dem Markt sind, eher der Geldmacherei dienen. Denn, wie erwähnt, ein echter wissenschaftlicher Beweis, für die Wirkung einer Entschlackungskur gibt es bislang nicht.

Basenbäder beispielsweise, die dafür sorgen sollen, dass die Poren weit geöffnet sind und so die Abfallprodukte besser ausgeschieden werden können, sind letztlich komplett überflüssig. Denn eine Öffnung der Poren erreichst du schon über ein einfaches heißes Bad.

Und so gibt es eine ganze Reihe von Nahrungsergänzungs- und Wellness-Mitteln, die mit auf den Zug der Entschlackung aufgesprungen sind und dabei ihren Herstellern gute Einnahmen generieren.

Selbst im Reisebereich hat das Thema Entschlackung eine Menge Freunde. Es gibt ganze Wellnesshotels, die ein Wochenende mit Entschlackungskur anbieten – oder eben einen noch längeren Aufenthalt. Hier muss man ganz klar sagen, steht der Erholungsfaktor noch einmal ein Stück weiter im Mittelpunkt.

Wie lang sollte eine Entschlackungskur sein?

Viele Ratgeber schreiben, dass eine solche Entschlackungskur zwischen 3 Tagen und 4 Wochen dauern sollte. Manche Anbieter kommen gar mit einer 8-Wöchigen Variante daher – wobei hier der Verzicht nicht so sehr im Vordergrund steht wie bei den kürzeren Entschlackungskuren.

Mit möglichst naturbelassenen Lebensmitteln voller Nährstoffe und Vitamine wird der Detox-Prozess im Körper in Gang gesetzt, in der Regel dauert eine Kur ein bis zwei Wochen. (Bildquelle: pexels.com / rawpixel.com)

Grundsätzlich, da sind sich die meisten „Entschlackungs-Experten“ einig, sollte eine Entschlackungskur lange genug dauern, damit der Körper sanft und langsam entschlacken kann.

Eine Crash-Variante wie die 3-tägige Entschlackungskur entspricht diesem Ideal natürlich nicht im Geringsten.

Allerdings kann eine solche 3-Tages-Blitz Entschlackungskur eine wunderbare Möglichkeit sein, um das Thema Entschlackungskuren einmal näher auf dich wirken zu lassen und erste Erfahrungen mit einem solchen Ernährungsplan zu sammeln.

Nach einer solchen Blitz Kur fällt es dir vielleicht auch leichter zu entscheiden, ob eine längere Variante wirklich einmal etwas für dich ist.

Zu beachten ist allerdings, dass der Ratschlag mit einer Maximaldauer von 4 Wochen durchaus Sinn macht. Denn in den meisten Fällen ist mit einer Entschlackungskur auch eine erhebliche Reduzierung der Kalorienzufuhr verbunden.

Wenn diese über einen zu langen Zeitraum andauert, geht der Körper automatisch in den Sparmodus, was wiederum eine Reduzierung des Stoffwechsels nach sich zieht.

Somit ist eine zu lange Entschlackungskur eher kontraproduktiv – besteht doch die Gefahr, dass das Ankurbeln des Stoffwechsels, das ursprünglich geplant war, sich letztlich ins genaue Gegenteil wendet.

Was sind die Vor- und Nachteile einer Entschlackungskur?

Die Vor- und Nachteile einer Entschlackungskur sind schnell zusammengefasst:

Vorteile
  • Körper wird entgiftet
  • Du verwöhnst deinen Körper für die Dauer der Kur mit sehr gesunder Nahrung
  • Du gewinnst neue Energie
  • Der Stoffwechsel wird angeregt
Nachteile
  • Aus Sicht der Schulmedizin ist eine solche Entgiftung gar nicht notwendig
  • Ohne Ernährungsumstellung droht auch hier ein Jojo-Effekt

Durch die Darmentleerung und Fastenzeit findet tatsächlich eine Entgiftung statt – vor allem für Personen die zu Verstopfung oder einem Blähbauch leiden kann eine Entschlackungskur sehr hilfreich sein

Durch eine Verhinderung der Übersäuerung des Körpers kann auf jeden Fall einer Erkrankung durch Osteoporose vorgebeugt bzw. das Risiko einer solchen Krankheit deutlich minimiert werden

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] Wunderweib.de – Entschlackungskur: Die 3 Tage Blitzdiät https://www.wunderweib.de/entschlackungskur-die-3-tage-blitz-diaet-4920.html

[2] ntdoktor.de – Entschlackungskur https://www.netdoktor.de/ernaehrung/entschlackungskur/

[3] Mayr-Kuren – Welche Ziele hat eine Entschlackungskur? https://www.mayr-kuren.de/entschlackungskur.html

[4] Zentrum der Gesundheit – Entschlackungskur https://www.zentrum-der-gesundheit.de/entschlackungskur-info.html

Bildquelle: Pexels.com / rawpixel

Bewerte diesen Artikel


39 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,50 von 5