Wenn du unterwegs bist, schmerzen deine Füße schon oft nach kurzer Zeit? Im Winter bekommst du in vielen Schuhen immer besonders schnell kalte Füße? Dann benötigst du passende Einlegesohlen für deine Schuhe. Sie können nicht nur helfen deine Füße im Winter warmzuhalten, sondern auch Schmerzen durch zu langes stehen oder sogar durch Fehlstellungen des Fußes lindern.

Bei Einlegesohlen solltest du zwischen zwei Arten unterscheiden: Biomechanischen Einlagen und den normalen Einlagen. Während normale Einlagen dich vor alltäglichen Problemen wie Kälte oder unbequemen Schuhen schützen, helfen biomechanische Einlagen gegen Fehlstellungen des Fußes.

Wenn du auf der Suche nach den richtigen Einlagen bist, aber nicht genau weißt, welche Einlegesohle du dir kaufen sollst, bist du bei unserem großen Einlegesohlen Test 2019 genau richtig. Wir zeigen dir die verschiedenen Vor- und Nachteile von biomechanischen und normalen Einlagen und empfehlen dir entsprechende Produkte.

Dazu findest du in diesem Artikel noch weitere Informationen zu Einlegesohlen, darunter Preistabellen, Angaben zu dem richtigen Material und welche Schuhe eigentlich für Einlegesohlen geeignet sind.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Einlegesohlen existieren in den verschiedensten Formen und Wirkungsweisen. Sie sind Extra-Einlagen für den Schuh und haben zur Aufgabe, diesen bequemer, wärmer, geruchsfrei oder rutschfest zu machen.
  • Grundsätzlich unterscheidet man zwischen zwei Arten von Einlegesohlen, den biomechanischen Einlagen und den normalen Einlagen.
  • Biomechanische Einlegesohlen sind Korrektureinlagen, die die natürliche Fußstellung wiederherstellen. Normale Einlegesohlen haben keine korrigierende Wirkung: sie haben andere Eigenschaften.

Einlegesohlen Test: Favoriten der Redaktion

Die Einlegesohlen mit dem besten Tragekomfort

Die FootActive „Comfort“ ist eine biomechanische Einlegesohle, die für relativ wenig Geld ein optimaler Begleiter im Alltag und im Beruf ist. Sie ist speziell für Kunden konzipiert, die an Fersensporn oder Fußballenproblemen leiden.

Redaktionelle Einschätzung

Eignung für Männer oder Frauen / Verfügbare Größen

Die FootActive „Comfort“ ist für beide Geschlechter geeignet. Sie unterstützt den Fuß gleichermaßen bei Männern und Frauen. Daher ist die Spanne der verfügbaren Größen auch relativ groß.

Die Größen reichen von 35 bis 48. Somit sollte für jeden die richtige Größe vorhanden sein. Kindergrößen werden zu dieser Einlegesohle nicht angeboten.

Passform

Die Passform der Einlage ist gut. Sie muss selten angepasst werden. In wenigen Fällen kann die „Comfort“ etwas zu groß sein. 

Sollte bei Ihnen eine Anpassung notwendig sein, ist dies relativ einfach, da du die Einlegesohle zuschneiden kannst. Das beste Resultat erzielst du hierbei mit einer Schablone. Dazu, falls möglich, die bereits vorhandene Einlage im Schuh herausnehmen und die neue Einlage auf genau die selbe Größe zuschneiden.

Material / Wirkung / Fußballen- bzw. Fersenschutz

Die FootActive „Comfort“ besteht größtenteils aus Gel. Geleinlagen werden allgemein als sehr angenehm empfunden. Sie besitzen eine dämpfende Wirkung und reduzieren den Druck auf den Fuß.

Bei der FootActive „Comfort“ sind außerdem extra Fersen-Gelpads beigelegt. Diese sollen die Fersen, zusätzlich zu den bereits verarbeiteten Polsterkissen für Ferse und Vorfuß, entlasten.

Zudem besitzt die Einlegesohle eine stabilisierende Fersenschale und Stütze des Fußgewölbes. Somit wird der natürliche Gang wiederhergestellt.

Weiterhin ist die „Comfort“ mit einem Velours-Bezug ausgestattet. Dieser ist zusätzlich komfortabel für den Träger, da er weich, atmungsaktiv und pflegeleicht ist.

Form / Eignung für bestimmte Schuhe

Da die FootActive „Comfort“ anatomisch geformt ist, und einen relativ hohen Rand aufweist, ist es in manchen Schuhen notwendig, zuerst die vorhandene Sohle herauszunehmen. Danach sollte die „Comfort“ genug Platz in den Schuhen haben.

Somit passt die Einlegesohle in so gut wie jeden Schuh, ob Turnschuh, Arbeitsschuh, Stiefel oder Freizeitschuh. Bei offenen Schuhen kann es jedoch sein, dass die Sohle an der Seite zu sehen ist. Die Einlage ist blau. Da sie keine Transparenz aufweist, ist also gut erkennbar, dass sie kein Teil des Schuhs ist. Dies solltest du vor dem Kauf dieser Einlage beachten.

Kundenbewertungen
Derzeit bewerten rund 80 % aller Rezensenten im Internet das Produkt positiv, also entweder mit vier oder fünf Sternen.

Besonders positiv hervorgehoben wird dabei:

  • Schmerzlinderung bei Fersensporn
  • Verbesserte Körperhaltung und Bewegungsablauf beim Laufen
  • Passgenauigkeit im Schuh
  • Sohle verrutscht nicht
  • Weich und Bequem
  • Angenehmer Laufkomfort
  • Gutes Material und gute Verarbeitung

Hervorheben möchten wir an dieser Stelle die Schmerzlinderung bei Fersensporn, die verbesserte Körperhaltung, den verbesserten Bewegungsablauf beim Laufen, gutes Material und Verarbeitung, die Passgenauigkeit im Schuh und, dass die Einlagen nicht im Schuh verrutschen. Die beiden anderen Punkte sind allgemeine positive Eigenschaften von Geleinlagen. Die verschiedenen Einlagen unterscheiden sich zwar in der Qualität, jedoch helfen alle dem Träger den Schuh bequemer zu gestalten.

Wenn dir die genannten Punkte wichtig sind, wirst du mit der FootActive „Comfort“ zufrieden sein!

Etwa 14 % der Rezensenten sehen das Produkt als negativ an, bewerten es also derzeit mit einem Stern oder mit zwei Sternen.

Dabei werden folgende Punkte negativ angemerkt:

  • Die Einlage ist sehr hoch
  • Der Mittelbereich ist zu hart
  • Anfangs Fußschmerzen
  • Nachlassende Dämpfung

Diese Kritikpunkte zeigen sehr genau, dass der Kauf von Einlegesohlen ein schwieriges Thema ist. Hierbei kommt es vor allem auf das eigene Empfinden und auf die individuellen Fußprobleme an. Du solltest dir also selbst ein Bild über die Passform der Einlage und die Anpassung an deinen Fuß machen, mit der Option, diese wieder zurückschicken zu können. In den meisten Fällen hat die Einlegesohle jedoch sehr gut gepasst.

“FAQ”
Kann man die Sohlen mit der Schere passgenau schneiden?

Ja, man kann die Sohle problemlos zuschneiden.

Bleiben die Einlagen im Schuh an der richtigen Stelle bzw. ist mit verrutschen zu rechnen?

Sofern der Schuh nicht wesentlich größer ist als die Einlage, verrutschen die Einlagen nicht und sitzen fest im Schuh.

Könnte ich die Sohlen in ein paar Ballerinas im Sommer tragen?

Theoretisch ja, aber die Sohle ist vermutlich deutlich dicker als die Innensohle von Ballerinas, sofern sich diese überhaupt herausnehmen lässt. Deshalb ist es durchaus möglich, dass du aus dem Schuh schlüpfen wirst.

Die besten Einlegesohlen bei Fußproblemen

Die FootActive „Casual“ ist eine biomechanische 3/4 Einlegesohle, die für relativ wenig Geld ein optimaler Begleiter im Alltag und im Beruf ist. Sie ist speziell für Kunden konzipiert, die an Fersensporn oder Überpronation leiden.

Redaktionelle Einschätzung

Material / Wirkung / Fußballen- bzw. Fersenschutz

Die FootActive „Casual“ besteht größtenteils aus Gel. Geleinlagen werden allgemein als sehr angenehm empfunden. Sie besitzen eine dämpfende Wirkung und reduzieren den Druck auf den Fuß.

Bei der FootActive „Casual“ erfährt der Fuß eine zusätzliche Polsterung dank einer Durapontex Auflage sowie einem Polsterkissen unter der Ferse.

Zudem besitzt die Einlegesohle eine stabilisierende Fersenschale und Stütze des Fußgewölbes. Somit wird der natürliche Gang wiederhergestellt.

Weiterhin ist die „Casual“ mit einem Velours-Bezug ausgestattet. Dieser ist zusätzlich komfortabel für den Träger, da er weich, atmungsaktiv und pflegeleicht ist.

Kundenbewertungen
Derzeit bewerten rund 84 % aller Rezensenten im Internet das Produkt positiv, also entweder mit vier oder fünf Sternen.

Besonders positiv hervorgehoben wird dabei:

  • Schmerzlinderung besonders im Fersenbereich
  • Passgenauigkeit im Schuh
  • Passen gut in normale Schuhe
  • Angenehmer Laufkomfort
  • Entlastet den Fuß

Hervorheben möchten wir an dieser Stelle die Schmerzlinderung bei Fersensporn, die Passgenauigkeit im Schuh, das Entlasten des Fußes und, dass die 3/4 Einlagen auch gut in normale Schuhe passen. Die beiden anderen Punkte sind allgemeine positive Eigenschaften von Geleinlagen. Die verschiedenen Einlagen unterscheiden sich zwar in der Qualität, jedoch helfen alle dem Träger, den Schuh bequemer zu gestalten.

Wenn dir die genannten Punkte wichtig sind, wirst du mit der FootActive „Casual“ zufrieden sein!

Etwa 10 % der Rezensenten sehen das Produkt als negativ an, bewerten es also derzeit mit einem Stern oder mit zwei Sternen.

Dabei werden folgende Punkte negativ angemerkt:

  • Einlagen drücken
  • Nicht den Erwartungen entsprechend
  • Ferse nicht genug gepolstert

Diese Kritikpunkte zeigen sehr genau, dass der Kauf von Einlegesohlen ein schwieriges Thema ist. Hierbei kommt es vor allem auf das eigene Empfinden und auf die individuellen Fußprobleme an. Du solltest dir also selbst ein Bild über die Passform der Einlage und die Anpassung an deinen Fuß machen, mit der Option, diese wieder zurückschicken zu können. In den meisten Fällen hat die Einlegesohle jedoch sehr gut gepasst.

“FAQ”
Wo liegt der Unterschied zwischen FootActive „Casual“ und FootActive „Casual Premium“?

Die „Casual Premium“ ist etwas dünner in der Auflage, passt so auch in schmalere Schuhe. Vom Laufkomfort her sind beide Sohlen identisch, die normale „Casual“ hat eine dickere Auflage, die sich jedoch etwas weicher anfühlt als die Premium, jedoch nicht unbedingt für sehr schmale Schuhe geeignet ist.

Wie dick sind die Einlagen ganz hinten und ganz vorne?

Die Einlagen sind ca. 1 cm dick, haben einen umlaufenden Rand von noch einmal 1 cm und laufen zur Fußspitze hin flach aus.

Kann man die Einlagen reinigen?

Der Hersteller empfiehlt, die Einlagen nicht zu waschen, sondern mit einem feuchten Tuch abzuwischen.

Die besten Einlegesohlen für frische Füße

Die Bama „Deo Active“ ist eine Einlegesohle, die mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis ein optimaler Begleiter im Alltag, im Beruf und bei sportlichen Aktivitäten ist. Die wirksame Aktiv-Kohle-Schicht schützt den Träger vor unangenehmen Fußgeruch.

Redaktionelle Einschätzung

Eignung für Männer oder Frauen / Verfügbare Größen

Die Bama „Deo Active“ ist für beide Geschlechter geeignet. Sie unterstützt den Fuß gleichermaßen bei Männern und Frauen. Daher wird auch eine relativ große Spanne an verfügbaren Größen angeboten. 

Die Größen reichen von 36 bis 46. Somit sollte für jeden die richtige Größe vorhanden sein. Kindergrößen werden zu dieser Einlegesohle nicht angeboten. Bama bietet extra Einlagen für Kinder an.

Passform

Die Einlage hat eine gute Passform. Die „Deo Activ“ ist relativ dünn und trägt somit im Schuh nicht wesentlich auf. Du solltest die Einlage nicht zu klein bestellen, da die somit entstehenden Ränder im Schuh sehr unangenehm sind. 

Hierbei wäre eine Möglichkeit, die Einlegesohlen in zwei Größen zu bestellen. So ist auf jeden Fall die richtige Größe dabei und die andere Einlage kann wieder zurückgeschickt werden.

Material / Wirkung / Fußballen- bzw. Fersenschutz

Die Bama „Deo Active“ besteht größtenteils aus einer Aktiv-Kohle-Schicht. Diese Einlagen sind besonders wirksam gegen Fußgeruch. Zudem ist die Sohle mit einem atmungsaktiven Obermaterial bezogen, welches für ein angenehmes und trockenes Fußgefühl sorgt.

Fußballen und Fersen werden bei der Bama „Deo Active“ nicht extra geschützt. Die Einlage besitzt insgesamt keine polsternde Wirkung.

Form / Eignung für bestimmte Schuhe

Die Bama „Deo Active“ ist wesentlich dünner als die meisten Einlagen. Sie ist dafür konzipiert, in alle gängigen Arten von Damen- und Herrenschuhen zu passen und für die nötige Frische zu sorgen.

Bei offenen Schuhen kann es jedoch sein, dass die Sohle an der Seite etwas zu sehen ist. Die Einlage ist schwarz und weist keine Transparenz auf. Somit ist also möglicherweise erkennbar, dass sie kein Teil des Schuhs ist. Jedoch muss das Gegenüber schon genau hinsehen. Dies solltest du vor dem Kauf dieser Einlage überdenken.

Kundenbewertungen
Derzeit bewerten rund 87 % aller Rezensenten im Internet das Produkt positiv, also entweder mit vier oder fünf Sternen.

Besonders positiv hervorgehoben wird dabei:

  • Dünnes Material
  • Angenehmes Tragegefühl
  • Angenehmer Duft
  • Merklich reduzierte Schweißbildung
  • Waschbar
  • Passgenauigkeit

Hervorheben möchten wir an dieser Stelle die Passgenauigkeit, das dünne Material, die Waschbarkeit und den angenehmen Duft. Die anderen Punkte sind allgemeine positive Eigenschaften solcher Einlagen. Die verschiedenen Einlagen unterscheiden sich zwar in der Qualität, jedoch helfen alle dem Träger, den Fußschweiß zu reduzieren.

Wenn dir die genannten Punkte wichtig sind, wirst du mit der Bama „Deo Active“ zufrieden sein!

Etwa 7 % der Rezensenten sehen das Produkt als negativ an, bewerten es also derzeit mit einem Stern oder mit zwei Sternen.

Dabei werden folgende Punkte negativ angemerkt:

  • Deo-Duft ist nach ein paar Tagen verschwunden
  • Nicht die erwartete Qualität und Wirkung

Diese Kritikpunkte zeigen sehr genau, dass der Kauf von Einlegesohlen ein schwieriges Thema ist. Hierbei kommt es vor allem auf das eigene Empfinden und auf die individuellen Fußprobleme an. Du solltest dir also selbst ein Bild über die Passform der Einlage und die Anpassung an deinen Fuß machen, mit der Option, diese wieder zurückschicken zu können. In den meisten Fällen hat die Einlegesohle jedoch gut gepasst.

“FAQ”
Wie dick sind die Sohlen?

Die Sohlen sind ca. 3-5 mm dick.

Lassen sich die Sohlen waschen?

Per Hand lassen sich die Sohlen auf jeden Fall gut waschen. Einige Nutzer waschen die Sohlen auch in der Waschmaschine, jedoch gibt der Hersteller darauf keine Garantie.

Sind die Sohlen für Sportschuhe geeignet?

Ja, die Sohlen sind auch für sportliche Aktivitäten geeignet.

Die besten Einlegesohlen für High Heels

Die FootActive „Catwalk“ ist eine 3/4 Einlegesohle, die für relativ wenig Geld ein optimaler Begleiter im Alltag, im Beruf und bei abendlichen Aktivitäten ist. Sie ist speziell für Kunden konzipiert, die in hohen, aber auch in flachen Schuhen an belasteten Fußballen und brennenden Füßen leiden.

Redaktionelle Einschätzung

Eignung für Männer oder Frauen / Verfügbare Größen

Die FootActive „Catwalk“ ist speziell für den weiblichen Fuß gedacht. Deshalb ist die Spanne der Größen auch geringer als bei anderen Schuheinlagen.

Die Größen reichen von 35 bis 43. Somit sollte für jede Frau die richtige Größe vorhanden sein. Kindergrößen werden zu dieser Einlegesohle nicht angeboten.

Passform

Die Passform der Einlage ist gut. In manchen Fällen kann es jedoch sein, dass eine Nummer größer benötigt wird. 

Hierbei wäre eine Möglichkeit, die Einlegesohlen in zwei Größen zu bestellen. So ist auf jeden Fall die richtige Größe dabei und die andere Einlage kann wieder zurückgeschickt werden.

Ein wichtiger Punkt ist außerdem der Klebepunkt an der Unterseite der Einlage im Bereich der Ferse zur Fixierung am Schuh. Somit wird ein Verrutschen der Einlage verhindert. Allerdings ist zu beachten, dass die Sohle, wenn sie einmal richtig am Schuh befestigt ist, schwer wieder abziehbar ist. Wenn du die Einlage also für mehrere Schuhe benutzen willst, ist es eine Überlegung wert, die Folie über dem Klebepunkt nicht abzuziehen.

Material / Wirkung / Fußballen- bzw. Fersenschutz

Die FootActive „Catwalk“ besteht größtenteils aus Schaum. Schaumeinlagen werden allgemein als sehr angenehm empfunden. Sie passen sich dem Fuß optimal an, sodass sich keine drückenden Stellen bilden.

Bei der FootActive „Catwalk“ erfährt der Fuß eine gute Unterstützung des Fußgewölbes sowie des Mittelfußes. Die Fersen werden bei dieser Sohle nicht extra gepolstert.

Weiterhin ist die „Catwalk“ mit einem Velours-Bezug ausgestattet. Dieser ist zusätzlich komfortabel für den Träger, da er weich, atmungsaktiv und pflegeleicht ist.

Form / Eignung für bestimmte Schuhe

Die FootActive „Catwalk“ ist wesentlich dünner als die meisten FootActive Einlagen. Sie ist dafür konzipiert, in alle Arten modischer Damenschuhe zu passen.

Somit ist sie sowohl für hohe und halbhohe Schuhe bzw. Stiefel als auch für Ballerinas und andere flache Schuhe geeignet. Bei offenen Schuhen kann es jedoch sein, dass die Sohle an der Seite etwas zu sehen ist. Die Einlage ist schwarz. Da sie keine Transparenz aufweist, ist also möglicherweise erkennbar, dass sie kein Teil des Schuhs ist. Jedoch muss das Gegenüber schon genau hinsehen. Dies solltest du vor dem Kauf dieser Einlage überdenken.

Kundenbewertungen
Derzeit bewerten rund 78 % aller Rezensenten im Internet das Produkt positiv, also entweder mit vier oder fünf Sternen.

Besonders positiv hervorgehoben wird dabei:

  • Keine Schmerzen beim Gehen
  • Angenehmes Laufgefühl
  • Gute Stütze
  • Gewicht wird auf ganzen Fuß verteilt
  • Gute Verarbeitung

Hervorheben möchten wir an dieser Stelle die gute Stütze, die gute Verarbeitung, die Gewichtsverteilung auf den ganzen Fuß und, dass durch die 3/4 Einlagen keine Schmerzen beim Gehen entstehen. Die anderen Punkte sind allgemeine positive Eigenschaften von Schaumeinlagen. Die verschiedenen Einlagen unterscheiden sich zwar in der Qualität, jedoch helfen alle dem Träger den Schuh bequemer zu gestalten.

Wenn dir die genannten Punkte wichtig sind, wirst du mit der FootActive „Catwalk“ zufrieden sein!

Etwa 15 % der Rezensenten sehen das Produkt als negativ an, bewerten es also derzeit mit einem Stern oder mit zwei Sternen.

Dabei werden folgende Punkte negativ angemerkt:

  • Nicht die gewünschte Entlastung
  • An den Fersen etwas dick, sodass man aus den Schuhen herausschlüpft

Diese Kritikpunkte zeigen sehr genau, dass der Kauf von Einlegesohlen ein schwieriges Thema ist. Hierbei kommt es vor allem auf das eigene Empfinden und auf die individuellen Fußprobleme an. Du solltest dir also selbst ein Bild über die Passform der Einlage und die Anpassung an deinen Fuß machen, mit der Option, diese wieder zurückschicken zu können. Manche Kunden empfehlen, die Schuhe, in die man die Einlegesohle legen möchte, eine Nummer größer zu kaufen. In den meisten Fällen hat die Einlegesohle jedoch gut gepasst.

“FAQ”
Eignen sich die Einlagen auch für Sandalen High Heels?

Das kommt auf die Schuhe an. In Schuhen, die auf der Seite offen sind, ist es gut möglich, dass die Sohlen zu sehen sind. Da sie aber schwarz und ziemlich unauffällig sind, sieht man sie wahrscheinlich nur bei genauem Betrachten. Am besten einfach in den Schuhen ausprobieren.

Sind die Sohlen wiederverwendbar?

Ja die Einlagen sind wiederverwendbar. Falls sie allerdings durch den Klebepunkt fest am Schuh fixiert werden, sind sie schwer wieder abziehbar.

Zu welcher Größe soll mich greifen?

Viele Kunden bestätigten die genaue Passform der Einlage in der Größe, die auch ihre Schuhe besitzen. Einige empfehlen allerdings, die Sohlen eine Nummer größer zu kaufen. Am besten bestellst du die Einlage in zwei Größen und schickst die unpassende wieder zurück.

Die besten Einlegesohlen mit Gelpolster

Diese Gel-Einlegesohle von Scholl eignen sich insbesondere für Berufstätige oder Personen mit stark beanspruchten Füßen. Das Gelkissen entlastet Füße und Beine und bietet so einen ganztägigen Tragekomfort.

Dank des geruchshemmenden Materials bleiben die Füße den ganzen Tag über frisch und trocken. Die Einlagen lassen sich beliebig zuschneiden und können so individuell an deine Fußgröße angepasst werden. Die Modelle gibt es für die Größen 35,5-40,5 und 40-46,5.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du Einlegesohlen kaufst

Vor dem Kauf einer Schuheinlage solltest du auf einige Aspekte achten. Die wichtigsten Fragen zu diesem Thema werden weiter unten auf der Seite diskutiert. Nach dem Durchlesen der Fragen sollte es dir gelingen, die richtigen Einlegesohlen für sich zu finden und deinen Kauf nicht zu bereuen.

Wann lohnt es sich, Schuheinlagen anzuschaffen?

Die Vorteile einer Einlegesohle sind so unterschiedlich, wie die Probleme für die man eine solche einsetzt.

Beim Kauf einer normalen Einlegesohle ohne korrigierende Wirkung kannst du nicht viel falsch machen. Sie hilft bei Alltagsproblemen, wie kalten Füßen und zu großen oder unbequemen Schuhen. Für so gut wie jeden Schuhtyp existieren passende Einlegesohlen.

Einlegesohlen ermöglichen einen zusätzlichen Komfort für die Füße. Sie können aus medizinischen Gründen oder nur zum privaten Gebrauch getragen werden. (Bildquelle: 123rf.com / Галина Ноздрачева)

Biomechanische Einlagen können sowohl Schmerzen lindern als auch Fehlstellungen korrigieren und somit später eintretende Schmerzen vorbeugen.

Wenn du also an einer Fehlstellung leidest, zögere nicht, dich nach einem passenden Fußbett umzusehen. Denn die Probleme, die sich vielleicht später daraus entwickeln, können wesentlich schlimmer und unangenehmer werden.

Wie viel kosten Schuheinlagen?

Auch bei dem Punkt Kosten muss wieder zwischen den verschiedenen Arten von Einlegesohlen unterschieden werden. In der Tabelle siehst du, welche verschiedene Arten und Preiskategorien es gibt:

Typ Preis
Vorgefertigte Einlagen ca. 5 bis 40 Euro
Orthopädische Einlagen auf Rezept ca. 5 bis 50 Euro
Orthopädische Einlagen ohne Rezept ca. 100 bis 150 Euro
Sensomotorisch/Propriozeptive Einlagen ab ca. 150 Euro

Vorgefertigte Einlegesohlen gibt es schon für 5 bis 40  Euro. Weil diese massengefertigt werden, sind sie relativ günstig.

Bei orthopädischen Einlagen kommt es auf die individuellen Beschwerden des Patienten und die entsprechenden Versorgungsmaßnahmen an.

Zahlt die Krankenkasse meine Einlagen?

Die Krankenkasse bezahlt maximal 2 Einlagen im Jahr. Grundsätzlich ist eine gesetzliche Zuzahlung von 10% zu leisten, maximal jedoch 10 Euro. Hinzu kommt eine freiwillige Aufzahlung für Sonderausstattungen oder hochwertigere Einlagen. Die Aufzahlung darf wiederum maximal 50 Euro betragen.

Bei privater Bezahlung orthopädischer Einlagen liegen die Preise bei ungefähr 100 bis 150 Euro pro Paar.

Die Kosten für eine sensomotorische Sohle werden von den meisten gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen. Das macht diese Art von Einlegesohlen sehr kostspielig, denn die Preise können hier schnell mehrere Hundert Euro betragen.

Zwar gibt es vorgefertigte sensomotorische Einlagen, die wesentlich günstiger sind. Doch raten Experten davon ab, da diese nicht individuell an den Fuß und an das Problem des Patienten angepasst werden.

Wo kauft man Einlegesohlen?

Einlegesohlen können sowohl in normalen Schuhgeschäften, als auch in speziellen Orthopädieschuhgeschäften gekauft werden.

Wenn du vor dem Kauf einen Orthopäden aufsuchst, wird dieser dich auf ein Orthopädieschuhgeschäft oder ein Sanitätshaus verweisen. In den letzten Jahren wurde jedoch vermehrt auf Onlineshops ausgewichen. Dort gibt es eine große Auswahl und du kannst die Preise besser vergleichen.

Beliebte Shops, in denen Kunden nach Einlegesohlen suchen:

  • Adidas
  • Aldi
  • Amazon
  • Deichmann
  • dm
  • Lidl
  • Rossmann
  • Zalando

Natürlich gibt es zudem auch Onlineshops direkt von den Herstellern der Schuheinlagen. Besonders beliebt ist zum Beispiel Einlegesohlen die Hersteller Spornfix, Fersenspor oder FootActive.

Wo du dein Fußbett schlussendlich kaufen, liegt bei dir. Bei wirklich schwerwiegenden Fehlstellungen des Fußes ist es aber ratsam, die Füße von einem Spezialisten untersuchen und Abdrücke machen zu lassen.

Wo kann man Schuheinlagen anfertigen lassen?

Der traditionelle Weg zu orthopädischen Einlagen startet bei einem Orthopäden deines Vertrauens. Dieser nimmt Abdrücke von deinen Füßen und stellt eine genaue Diagnose. Auch für sensomotorische/propriozeptive Einlagen werden Abdrücke angefertigt und das Gangbild visuell erfasst.

Bei einem Orthopäden wird ein Fußabdruck von dir genommen und daraus eine individuell auf dich angepasste Einlage gefertigt. (Bildquelle: 123rf.com/belchonock)

Anschließend stellt der Orthopäde Ihnen ein Rezept aus. Mit diesem gehen Sie zu einem Sanitätshaus oder zu einem orthopädischen Schuhmacher, wo die Einlagen gefertigt werden.

Frage deinen Orthopäden nach einer Empfehlung oder entscheide selbst, wo du deine Schuheinlegesohlen besorgst. Dort bekommst du dein Fußbett ausgehändigt. Bei Bedarf können dort auch noch Korrekturen vorgenommen werden.

Welche Größe bei Einlegesohlen?

Grundsätzlich gilt, Einlegesohlen in der Größe der Schuhe zu kaufen, in die sie später eingelegt werden.

Falls die Sohle doch eine Nummer zu groß gekauft wird, kann diese meist zugeschnitten werden. Dies garantiert, dass dein Fußbett genau die richtige Größe hat.

Wie oft sollte ich eine Einlegesohle tragen?

Soweit du von deinem Orthopäden oder Orthopädieschuhmacher nichts Anderes verordnet bekommen hast, solltest du die Tragedauer in den ersten Tagen langsam steigern.

Jeannette J.Expertin für Fußpflege

Bevor du dich für einen Einlegesohlen Typ entscheidest, lass am besten eine Laufanalyse und/oder einen Fußabdruck in einem Sanitätshaus machen. Diese analysiert, wo der Druck beim Gehen auf den Fuß wirkt und welche Form eine Einlegesohle haben sollte.

Beginne mit ein paar Stunden und trage die Einlagen jeden Tag ein bisschen länger. Nach der Eingewöhnungsphase solltest du deine Einlagen täglich und möglichst lange tragen. Vor allem bei längeren Fußmärschen und beim Sport ist dies wichtig, da die Muskulatur in der korrigierten Form gestärkt werden soll.

Bei normalen Einlegesohlen ist es nicht notwendig, diese regelmäßig zu tragen, da sie keine korrigierende Wirkung besitzen. Lege diese einfach bei Bedarf in deinen Schuh ein.

Helfen Einlegesohlen gegen Rückenschmerzen?

Ja, Einlegesohlen können in manchen Fällen gegen Rückenschmerzen helfen. Das funktioniert aber nur, wenn die Ursache deiner Rückenschmerzen bei einer Fehlstellung der Füße liegt.

Hin und wieder kommt es vor, dass du durch eine Fußfehlstellung eine krumme oder schiefe Körperhaltung bekommst. Die Folge sind häufig Rückenschmerzen.

Eindeutig bestätigen kann dir das allerdings nur die Diagnose durch einen Arzt. Denn um gegen die Rückenschmerzen vorzugehen müssen speziell Einlegesohlen beim Orthopäden für dich angefertigt werden. Mit den Varianten aus dem Supermarkt und dem Netz kommst du da nicht weit.

Welche Alternativen gibt es zu Einlegesohlen?

Prinzipiell gibt es keine sinnvolle Alternative zu Einlegesohlen. Immerhin helfen sie dir dabei, deinen Fuß im Alltag oder auch beim Sport entlasten.

Solltest du Probleme mit den Füßen oder deiner Körperhaltung haben, kannst du mit deinem Arzt über mögliche Alternativen sprechen. Er wird dich untersuchen und kann am besten beurteilen, ob Einlagen das Richtige für dich sind.

Als Alternativen zur klassischen Einlegesohle können einige neue Erfindungen angesehen werden. Hierzu zählt beispielsweise der kyBounder von kybun. Dies ist ein spezieller Federboden, der durch seine Rückfederung die Balance und Körperhaltung durch Training der Fuß-, Bein- und Rückenmuskulatur bewahrt oder verbessert.

Die wichtigste Alternative zur Schuheinlage sind aber dennoch vor allem Bewegung und gutes Schuhwerk. Dies sind die Grundlagen für gesunde Füße.

Einlagen tragen zu müssen ist außerdem nichts, bei dem du dir komisch vorkommen musst. Etwa 18% der Bevölkerung tragen nach einer Schätzung von Eurocom, der Vereinigung der Hersteller von Produkten zur Kompressionstherapie und orthopädische Hilfsmittel, regelmäßig Einlagen.

Entscheidung: Welche Arten von Einlegesohlen gibt es und welche ist die richtige für dich?

Grundsätzlich existieren zwei Arten von Einlegesohlen:

  • Biomechanische Einlagen
  • Normale Einlagen

Beide Arten werden zu unterschiedlichen Zwecken eingesetzt und weisen jeweils Vorteile, aber auch Nachteile auf.

Im Folgenden werden diese genauer unter die Lupe genommen und die Unterschiede zwischen den verschiedenen Einlagentypen erklärt. So können Sie genau die richtigen Einlegesohlen für sich finden.

Wie wirken biomechanische Einlagen und was sind ihre Vor- und Nachteile?

Biomechanische Einlagen sind allgemein Korrektureinlagen. Sie werden zur Schmerzvermeidung oder Schmerzlinderung eingesetzt.

Die Schmerzen, die zu vermeiden sind, können an unterschiedlichen Körperpartien auftreten. Einige Beispiele hierfür wären Fußschmerzen, Fersenschmerzen, Knieschmerzen oder Rückenschmerzen.

Zusammenfassend können folgende Vor- und Nachteile von biomechanischen Schuheinlagen genannt werden:

Vorteile
  • Korrektureinlage zur Wiederherstellung der natürlichen Fußstellung
  • Verbesserung der Körperhaltung
  • Schmerzlinderung oder -vorbeugung
  • Schonung der Gelenke
  • Bessere Verteilung des Körpergewichts
Nachteile
  • Fußmuskeln können bei orthopädischen Einlagen geschwächt werden
  • Einlagen benötigen teilweise viel Platz in den Schuhen

Biomechanische Einlagen können bei Beschwerden wie Spreizfuß, Hallux Valgus, Knickfuß, Senkfuß, Hohlfuß, Plattfuß oder Spitzfuß helfen.

Durch die Schuheinlegesohlen werden diese Fehlstellungen korrigiert und somit auch die komplette Körperhaltung verbessert. Folglich wird das Körpergewicht besser auf den gesamten Körper verteilt und die Gelenke werden entlastet.

Jedoch ist zu beachten, dass bei orthopädischen Einlagen die Möglichkeit einer Schwächung der Fußmuskeln besteht. Demnach könnten die Schuheinlegesohlen dauerhaft nötig sein.

Zudem solltest du berücksichtigen, dass die meisten dieser Einlagen viel Platz im Schuh benötigen und du deshalb vielleicht neue, passende Schuhe anschaffen musst.

Welche Arten biomechanischer Einlagen gibt es und worin bestehen die Unterschiede?

Bei biomechanischen Einlegesohlen wird unterschieden zwischen:

  • orthopädischen Einlagen
  • sensomotorischen/propriozeptiven Einlagen
  • vorgefertigten biomechanischen Einlagen

Jede dieser Einlagen ist für einen bestimmten Zweck bestimmt. Es gibt sowohl Unterschiede bei Material, Preis und Passform.

Orthopädische Einlagen

Die orthopädischen Einlegesohlen sind verschreibungspflichtig. Sie werden individuell an den Fuß angepasst und kosten deshalb im Vergleich zu anderen Schuheinlegesohlen auch entsprechend mehr.

Viele orthopädische Einlagen sind relativ fest und unelastisch, was manche Träger als unangenehm empfinden. Aus diesem Grund werden orthopädische Einlagen ebenso aus weicheren Materialien angefertigt. (Bildquelle: 123rf.com / angelikasmile)

Der Orthopädieschuhmacher nimmt Maß und fertigt die Einlagen nach der Diagnose des Arztes an. Viele orthopädische Einlagen sind relativ fest und unelastisch, was manche Träger als unangenehm empfinden.

Aus diesem Grund werden orthopädische Einlagen ebenso aus weicheren Materialien angefertigt. Im Folgenden erfährst du, zu welchen Zwecken die verschiedenen orthopädischen Einlagen eingesetzt werden.

  • Orthopädische Weichschaumeinlagen: Werden häufig von Sportler benutzt und bringen ein angenehmes Tragegefühl mit sich. Deshalb kommt dieses Material auch oft bei Kindern zum Einsatz. Da Weichschaumeinlagen eine gewisse Dämpfung versprechen, werden sie auch gerne bei Rücken- und Gelenkschmerzen oder Diabetes empfohlen.
  • Orthopädische Schaleneinlagen: Vor allem bei Kindern werden aber auch des Öfteren orthopädische Schaleneinlagen angewandt. Diese haben einen höheren Rand als Weichschaumeinlagen und bieten somit einen besseren Halt und eine Stabilisierung der veränderten Muskelgruppen.
  • Orthopädische Kork-Leder-Einlagen: Bieten eine stabile Führung des Fußes, da sie einen wesentlich festeren Kern aufweisen, als die Weichschaumeinlagen. Sie werden unter anderem auch für übergewichtige Patienten genutzt, um einen geringeren Verschleiß zu erzielen. Platzsparender als die Kork-Leder-Einlage ist die Plexi-Leder-Einlage. Sie ist deutlich dünner und ebenfalls fest im Kern. Aber nicht alle Plexi-Leder-Einlagen sichern eine gute Führung des Fußes.
  • Orthopädische Carbon-Einlagen: Bieten mehr Platz im Schuh und werden meist in Laufschuhe eingelegt. Sie werden nur benötigt, wenn der Fuß für einen Heilprozess ruhiggestellt werden muss. Danach können sie wieder aus dem Schuh entfernt werden.

Sensomotorische/Propriozeptive Einlagen

Die zweite Gruppe bei den biomechanischen Schuheinlagen bilden die sensomotorischen/ propriozeptiven Einlagen. Sie sind eine relativ neue Methode zur Behebung von muskulären Dysbalancen.

Dies geschieht durch die Stimulierung bestimmter Muskeln und Muskelketten mittels Druckimpulsen. Der Fuß wird nicht statisch gestützt, sondern seine Haltung dynamisch geführt. Dadurch werden sowohl die Muskelspannung, als auch die Gelenkstellung und die Körperhaltung verbessert. Sensomotorik ist sozusagen die Zusammenarbeit der Sinnessysteme mit den motorischen Systemen.

Eingesetzt werden diese Einlagen zum Beispiel bei Fußfehlstellungen, Zehenfehlstellungen oder spastischen Lähmungen. Aber auch Fersenspornprobleme und Achillessehnenbeschwerden können oft damit behoben werden.

Vorgefertigte biomechanische Einlagen

Am günstigsten in der Kategorie der biomechanischen Einlegesohlen sind die vorgefertigten biomechanischen Einlagen. Sie werden nicht extra an den Fuß angepasst, sind aber wesentlich elastischer als orthopädische Einlagen.

Diese Biegsamkeit und Elastizität stellt sich als komfortabel für den Träger heraus. Bei den vorgefertigten biomechanischen Einlagen gibt es wiederum spezielle Sporteinlagen sowie Diabetiker-Einlagen und propriozeptive/podologische Einlagen.

Welche Arten normaler Einlegesohlen gibt es und worin liegen die Vor- und Nachteile?

Die normalen Einlegesohlen haben im Gegensatz zu den biomechanischen Einlagen keine korrigierende Wirkung auf die Fußhaltung. Sie werden aus anderen Gründen getragen.

Normale Einlagen helfen dem Träger bei ganz alltäglichen Problemen, wie kalten Füßen oder unbequemen Schuhen. Für jedes Problem gibt es die passende Einlegesohle.

Vorteile
  • Komfortabler bei langem Stehen
  • Vorbeugung von Blasen
  • Helfen gegen Fußpilz
  • Verhindern das Rutschen im Schuh
  • Machen ein paar Zentimeter größer
  • Halten im Winter warm und verhindern Schweißfüße im Sommer
Nachteile
  • Benötigen extra Platz im Schuh
  • Teilweise müssen neue Schuhe dafür angeschafft werden
  • Schnelle Abnutzung mancher Einlagen

Für den Winter gibt es beispielsweise extra Wintersohlen aus wärmendem Material, z.B. Frottee oder Schafwolle, oder gar beheizbare Schuheinlegesohlen. Im Sommer dagegen werden Schweißfüße durch entsprechende Schuheinlagen bekämpft.

Für langes Stehen existieren zahlreiche besonders bequeme und weiche Einlegesohlen, z.B. Geleinlagen. Um sich ein paar Zentimeter größer zu schummeln, gibt es extra Schuheinlegesohlen mit Absatz. Und auch bei zu großen Schuhen kann das Rutschen im Schuh durch ein passendes Fußbett verhindert werden.

Jede dieser Einlegesohlen wird zu unterschiedlichen Zwecken getragen. Daher sind die Vor- und Nachteile auch verschiedenartig. Im Folgenden werden einige dieser möglichen Vor- und Nachteile aufgezählt.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Einlegesohlen vergleichen und bewerten

Um Einlegesohlen miteinander vergleichen zu können oder einzelne Einlagen zu bewerten, benötigst du bestimmte Kriterien. Diese sollten wichtige und nützliche Informationen über die jeweiligen Einlegesohlen geben. So fällt die Entscheidung leichter, welche Schuheinlage sich am besten für dich eignet.

Im Folgenden sind die wesentlichen Produkteigenschaften zum Vergleich aufgelistet:

  • Eignung für Männer oder Frauen
  • Verfügbare Größen
  • Passform
  • Material
  • Wirkung
  • Form
  • Fußballen- bzw. Fersenschutz
  • Eignung für bestimmte Schuhe
  • Transparenz

Nachfolgend werden diese Kriterien genauer beschrieben. So erfährst du, wie du diese zu bewerten hast und wie du sie einordnen kannst.

Eignung für Männer oder Frauen

Vor einem Kauf eines Fußbetts solltest du als erstes herausfinden, für welches Geschlecht dieses geeignet ist.

Die meisten Einlagen sind geschlechtsneutral und können von beiden Geschlechtern gleichermaßen getragen werden. Jedoch gibt es natürlich Ausnahmen. Zum Beispiel existieren spezielle Einlegesohlen für High Heels.

Diese sind genau an diese Art von Schuhen angepasst und unterstützen somit den Fuß an den richtigen Stellen. Sie sind also in erster Linie für den weiblichen Fuß angefertigt. Falls nichts zu dieser Thematik dabeisteht, ist die Einlegesohle aber für beide Geschlechter passend.

Verfügbare Größen

Ein Großteil der Einlegesohlen ist, wie schon erwähnt, für beide Geschlechter geeignet. Deshalb existieren auch Größen in einer weiten Spanne. Diese geht beispielsweise von Größe 35 bis Größe 48, sodass für jeden die richtige Größe dabei sein sollte.

Manchmal kommt es auch vor, dass der Hersteller bei einer bestimmten Einlegesohle zudem Kindergrößen anbietet. In den meisten Fällen gibt es jedoch extra Schuheinlagen für Kinder.

Du solltest dich also vor dem Kauf informieren, welche Größen der Hersteller anbietet und, ob deine Größe derzeit vorrätig ist. Wenn dies nicht der Fall ist, kannst du auch jederzeit mit dem Hersteller oder dem Shop in Kontakt treten und erfragen, wann deine Größe wieder verfügbar ist.

Passform

Ein wichtiger Punkt bei der Entscheidung für oder gegen eine Einlegesohle ist die Passform. Hierbei ist gemeint, wie gut das Fußbett in den Schuh passt, ob man die bestehende Sohle im Schuh vorher herausnehmen muss und, ob die angegebene Größe auch der tatsächlichen Größe entspricht.

In manchen Fällen raten Kunden, die die Schuheinlagen bereits gekauft und ausprobiert haben dazu, die Sohle eine Nummer größer oder eine Nummer kleiner zu kaufen.

Die Einlagen würden so besser in den Schuh passen. Andererseits kann es vorkommen, dass die Einlagen so viel Platz in den Schuhen benötigen, dass es sinnvoll ist, Schuhe in einer größeren Größe anzuschaffen.

Der Orthopäde kann deine Einlegesohlen zuschneiden.

Viele Einlegesohlen lassen sich zuschneiden. Das ist die simpelste Methode, denn hier ist die perfekte Passform gewährleistet. Manche dieser zuschneidbaren Schuheinlagen haben extra vorgegebene Markierungen, an denen du für die richtige Größe entlangschneiden kannst.

Ein guter Tipp ist aber, das alte, den Schuhen zugehörige Fußbett herauszunehmen und dieses als Schablone zu benutzen. Falls du die bestehende Sohle nicht herausnehmen kannst, musst du selbst den ungefähren Überschuss abschätzen und dich langsam an die richtige Größe herantasten.

Material

Einlegesohlen gibt es aus den verschiedensten Materialien. Sie werden bei unterschiedlichen Beschwerden eingesetzt, um den Fuß optimal zu unterstützten.

Teilweise werden bei Schuheinlagen verschiedene Materialien gemischt. So können die positiven Eigenschaften mehrerer Materialien kombiniert werden. Bei der Produktion von Schuheinlagen wird auf die verschiedensten Materialien zurückgegriffen. Die wichtigsten und gängigsten sind in der folgenden Tabelle aufgelistet:

Material Wirkung
Gel Stoßdämpfung, Druckreduzierung
Memory Foam Komfort, Stoßdämpfung
Zedern-Holz Anti-Fußgeruch
Aktiv-Kohle Anti-Fußgeruch
Filz Feuchtigkeitsregulierung, Temperaturausgleich, Stoßdämpfung
Lammfell Wärmend, Polsternd
Velours/Mikrofaser-Bezug Atmungsaktiv und pflegeleicht

Besonders beliebt sind sogenannte Geleinlagen. Diese werden als sehr angenehm empfunden, da sie eine dämpfende Wirkung besitzen. Sie werden sehr oft bei langem Stehen und müden Füßen getragen. Als sehr komfortabel wird außerdem der Gedächtnisschaum empfunden. Dieser passt sich dem Fuß optimal an.

Zur Vermeidung von Fußgeruch tragen die Betroffenen ein Fußbett aus Zedernholz oder Aktiv-Kohle. Die Materialien schaffen es, den Fußgeruch deutlich zu reduzieren oder gar zu eliminieren. Filz ist ein Material, das mehrere positive Auswirkungen mit sich bringt. Zum einen reguliert es die Feuchtigkeit im Schuh und schafft einen Temperaturausgleich. Zum anderen wirkt es stoßdämpfend.

foco

Wusstest du, dass es auch Einlegesohlen mit Zimtfüllung und aus Mischungen verschiedener getrockneter Kräuter gibt?

Diese zeichnen sich dadurch aus, dass sie sowohl gegen Fußgeruch helfen als auch zu einer ausgeglichenen Temperatur im Schuh unabhängig von der Jahreszeit beitragen.

Um im Winter warme Füße zu haben, solltest du bei deinen Wintersohlen auf Lammfell zurückgreifen. Lammfell hat eine extrem wärmende und auch polsternde Wirkung. Viele Einlegesohlen besitzen einen Velours- oder Mikrofaser-Bezug. Dieser ist atmungsaktiv und lässt sich außerdem leicht reinigen.

Wirkung

Das mit Abstand wichtigste Kriterium beim Kauf von Einlegesohlen ist die Wirkung, die du mit dem Tragen erzielen möchtest. Aus diesem Grund schaffst du die Schuheinlage überhaupt an.

Bevor du dir eine Sohle anschaffst, überlege genau, welches Problem du damit beheben willst. Wie weiter oben auf der Seite schon erwähnt, sind die Probleme, die zu einem Kauf von Einlegesohlen führen, sehr unterschiedlich.

Die Wirkung ist allgemein gesagt immer die gleiche: das Wohlbefinden der Füße und ein angenehmes Tragen der Schuhe. Wie das im Einzelnen zustande, kommt zeigt die folgende Liste:

  • Stoßdämpfung
  • Druckreduzierung
  • Korrigierung der Fußstellung
  • Schmerzlinderung
  • Wärmung
  • Feuchtigkeitsregulierung
  • Beseitigung von Fußgeruch
  • Verhinderung des Rutschens im Schuh

Form

Je nach Wirkung der Einlegesohlen weisen diese auch unterschiedliche Formen auf. Vor dem Kauf solltest du dich vor allem über die Dicke der Einlegesohle informieren.

Beachte, dass es bei einigen Einlagen notwendig ist, das bestehende Fußbett aus den Schuhen zu nehmen. Dafür solltest du bei deinen Schuhen testen, ob diese eine herausnehmbare Einlage besitzen.

Besonders anatomisch geformte Schuheinlegesohlen können sehr viel Platz im Schuh beanspruchen, da sie einige Erhöhungen aufweisen, um dem Fuß so gut wie möglich angepasst zu sein. Außerdem besitzen sie meist einen etwas höheren Rand, als nicht anatomisch geformte Einlagen.

Fußballen- bzw. Fersenschutz

Bei einigen Fußproblemen ist vor allem der Fußballenschutz und/oder der Fersenschutz wichtig.

Daher sind viele Einlegesohlen genau an diesen Stellen extra gepolstert. So werden eventuelle Stöße beim Auftreten gedämpft und die entsprechende Partie des Fußes geschützt.

Eignung für bestimmte Schuhe

Nicht jede Einlegesohle ist für jeden Schuh geeignet. Je nach Zweck, Form und Material der Schuheinlage kann diese für eine bestimmte Art von Schuhen nicht geeignet sein.

foco

Wusstest du, dass nach Schätzungen von Experten zwei Drittel der Menschen in Deutschland unter dauerhaften Fußproblemen leiden?

Oftmals können diese Komplikationen jedoch schon durch kleinste Veränderungen behoben werden. Du solltest also gerne auch ohne schwerwiegende Fußschmerzen mal von einem Experten prüfen lassen, ob deine Füße von Einlegesohlen profitieren könnten.

Du solltest dir vor dem Kauf darüber im Klaren sein, in welchen Schuhen du künftig deine Sohle tragen möchten. Grundsätzlich wird dabei unterschieden zwischen Sportschuhen, Stiefeln, Freizeitschuhen und Arbeits- bzw. Sicherheitsschuhen.

Besonders betrachtet werden müssen hierbei hohe Schuhe. Wobei von diesen bei Fußproblemen ohnehin abgeraten wird.

Transparenz

Ebenso wichtig wie die Form einer Einlage kann in manchen Schuhen die Transparenz der Einlage sein. Dies ist vor allem bei offenen Schuhen, wie Sandalen oder High Heels der Fall.

Grundsätzlich wollen die Träger von Einlegesohlen nicht unbedingt, dass ihre Einlagen von Anderen gesehen werden. Dies ist in geschlossenen Schuhen normalerweise kein Problem. Doch bei offenen Schuhen können die Einlagen leicht an der Seite herausblitzen.

Um in diesem Fall das Fußbett so unsichtbar wie möglich zu machen, gibt es spezielle transparente Einlegesohlen. Diese sind beim Anblick der Schuhe kaum bis gar nicht zu erkennen.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Einlegesohlen

Aber auch nach dem Kauf von Einlegesohlen ergeben sich noch viele Fragen. Wer ständig mit Einlagen rumläuft wird sich zum Beispiel irgendwann fragen, wie man die Sohlen eigentlich richtig reinigt.

Wie reinigt man Einlegesohlen?

Die Reinigung einer Sohle ist nicht immer problemlos möglich. Für die korrekte Vorgehensweise ist es wichtig, das Material zu kennen. Grundsätzlich solltest du dein Fußbett weder in die Waschmaschine noch in den Trockner geben.

Benutze ein anderes Reinigungsspray je nach Material.

Sofern keine Pflegeanleitung beiliegt oder du im Geschäft anderweitig beraten wurdest, können die meisten Schuheinlegesohlen mit einer milden Seifenlauge abgewaschen werden. Das Fußbett anschließend nicht auswringen, da es sonst an Form verlieren kann. Reiben Sie die Einlagen mit einem Tuch trocken.

Ledersohlen solltest du nicht mit Wasser reinigen. Für diese Sohle gibt es eine spezielle Lederpflege.

Für manche Einlegesohlen gibt es besondere Reinigungssprays, die an das jeweilige Material angepasst sind. Bevor du diese jedoch anschaffst, solltest du dir überlegen, ob es nicht günstiger und hygienischer wäre, gleich neue Einlegesohlen zu kaufen.

Welche Schuhe sind für Einlagen geeignet?

Nicht nur im Internet, sondern auch in vielen Schuhgeschäften gibt es Konfektionsschuhe, die man mit Schuheinlagen tragen kann.

Beim Kauf solltest du auf gewisse Kriterien dieser Schuhe achten. Die Schuhe sollten eine gute Fersenkappe aufweisen. Außerdem sollten sie herausnehmbare Einlegesohlen besitzen, um Platz für das neue Fußbett zu schaffen. Ein Klett- oder Schnürverschluss sowie weiches Obermaterial sind zudem sinnvoll.

Am wichtigsten ist jedoch, die Schuhe zusammen mit dem Fußbett anzuprobieren. Sei es im Geschäft oder nach der Online-Bestellung zuhause. Denn wenn die Schuhe bereits beim ersten Anprobieren drücken, sind es wohl kaum die Richtigen für deine Einlagen.

Weiterführende Literatur: Quellen, Studien und interessante Links

[1] http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/einlegesohlen-fuer-laufschuhe-was-sie-koennen-und-was-nicht-a-1103543.html

[2] http://www.dr-rudolf-mueller.de/fachinformationen/sensomotorische-einlagen/

[3] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27919918

[4] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28684391

[5] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28687150

[6] https://www.igp-magazin.de/fuss-fehlstellungen-wenig-daten-viele-fehlerquellen/

[7] https://newsdesk.gehwol.de/pressreleases/kranke-fuesse-kranker-ruecken-probleme-durch-eine-gestoerte-fussstatik-1491831

Bildquelle: 123rf.com / Marcus Krauss

Bewerte diesen Artikel


37 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,57 von 5