Dopaminmangel kann erhebliche Auswirkungen auf die Lebensqualität einer Person haben und sie sowohl physisch als auch psychisch beeinträchtigen. Viele psychische Gesundheitsstörungen stehen im Zusammenhang mit niedrigen Dopaminspiegeln.

Für die Behandlung von Dopaminmangel ist es wichtig den Dopaminspiegel zu erhöhen. Beratung, Physiotherapie, Diät, Sport und Änderungen der Lebensweise könnten dir dabei helfen deinen Dopaminspiegel zu erhöhen.

Dieser Artikel soll dir die wesentlichen Informationen über Dopaminmangel, sowie die Erhöhung deines Dopaminspiegels näherbringen. Im Folgenden erhältst du noch wertvolle Tipps, wie du deinen Dopaminspiegel erhöhen kannst.




Das Wichtigste in Kürze

  • Dopamin wird freigesetzt, nach dem Sport, wenn wir leckeres Essen genießen, wenn wir erfolgreiche soziale Interaktionen haben. Im Gegensatz dazu sind niedrige Dopaminspiegel mit einer verminderten Motivation und einem geringeren Enthusiasmus für Dinge verbunden, die die meisten Menschen begeistern würden.
  • Dopamin spielt eine Rolle dabei, wie wir Freude empfinden. Es ist ein großer Teil unserer einzigartigen menschlichen Fähigkeit zu denken und zu planen. Es hilft uns, konzentriert zu sein und die Dinge interessant zu finden.
  • Krankheiten, beispielsweise die Parkinson-Krankheit, wurden mit einem niedrigen Dopaminspiegel in Verbindung gebracht. Insgesamt können eine ausgewogene Ernährung und ein ausgeglichener Lebensstil dazu beitragen, die natürliche Dopaminproduktion des Körpers zu steigern und die Gehirnfunktion optimal zu unterstützen.

Definition: Was ist Dopamin?

Dopamin ist bekannt als der Wohlfühl-Neurotransmitter. Es spielt eine Rolle bei der Motivation, Stimmung und sogar bei unserer Entscheidungsfindung (1). Diese wichtige neurochemische Substanz steigert die Stimmung, Motivation und Aufmerksamkeit und hilft, Bewegung, Lernen und emotionale Reaktionen zu regulieren (2).

Dein Körper verteilt es auf vier Hauptwege im Gehirn. Wie die meisten anderen Systeme im Körper nimmst du es nicht wahr, bis es ein Problem gibt. Zu viel oder zu wenig davon kann zu einer Vielzahl von Gesundheitsproblemen führen. Einige davon sind schwerwiegend, wie zum Beispiel die Parkinson-Krankheit (3).

Hintergründe: Was du über Dopamin wissen solltest

Bevor wir dich mit den verschiedenen Möglichkeiten zur Erhöhung des Dopaminspiegels vertraut machen, solltest du dir einige Hintergrundinformationen aneignen. Diese häufig gestellten Fragen wollen wir in den nachfolgenden Absätzen für dich beantworten.

Was sind die Symptome eines Dopaminmangels?

Die Symptome eines Dopaminmangels hängen von der zugrunde liegenden Ursache ab. So wird zum Beispiel eine Person mit Parkinson-Krankheit ganz andere Symptome aufweisen als eine Person mit niedrigem Dopaminspiegel aufgrund des Drogenkonsums.

Einige Anzeichen und Symptome von Erkrankungen, die mit einem Dopaminmangel zusammenhängen, sind:

  • Depression
  • Muskelkrämpfe oder Zittern
  • Verlust des Gleichgewichts
  • Schwierigkeiten beim Essen und Schlucken
  • Gewichtsverlust oder Gewichtszunahme
  • Schlafstörungen
  • niedrige Energie

Das Hauptsymptom des Dopaminmangels ist Depression, das Gefühl der Langeweile, Verlust der Zufriedenheit, Müdigkeit und geringe körperliche Energie (4). Es besteht ein allgemeiner Mangel an Antrieb, Motivation und Enthusiasmus. Der Körper wird kalt, und deine Füße und Hände fühlen sich kühl an.

Niedrigere Dopaminspiegel unterdrücken das Gefühl der Freude, und es kann zu Stimmungsschwankungen kommen, von positiv bis negativ.

Um die geringere Energie und die depressive Stimmung zu überwinden, können Menschen einen Heißhunger auf Genussmittel haben und von Koffein und anderen Substanzen abhängig werden (5).

Was sind die Ursachen eines Dopaminmangels?

Ein niedriger Dopaminspiegel ist ein Grund dafür, dass du möglicherweise nicht in der besten Stimmung bist. Ein zu niedriger Dopaminspiegel wird mit zahlreichen psychischen Störungen in Verbindung gebracht, verursacht diese jedoch nicht direkt (6).

Zu den häufigsten Erkrankungen, die mit einem Dopaminmangel in Verbindung gebracht werden, gehören:

  • Depression
  • Schizophrenie
  • Parkinson-Krankheit

Schädigungen durch Drogenmissbrauch bedeuten, dass diese Schwellenwerte höher liegen und es daher für eine Person schwieriger ist, die positiven Wirkungen von Dopamin zu erfahren. (7).

Wie wirkt sich Dopamin auf die Parkinson-Krankheit aus?

Die Parkinson-Krankheit ist eine Bewegungskrankheit. Sie betrifft das Nervensystem und die Symptome verschlimmern sich mit der Zeit.

Insbesondere eine Änderung der Lebensweise wird empfohlen.

Wenn die Krankheit fortschreitet und das Gehirn immer weniger Dopamin enthält, werden die Symptome der Krankheit immer deutlicher, und der Patient entwickelt Muskelzittern, Schwierigkeiten beim Gehen und andere Probleme mit der Bewegung (8).

Bei den meisten Menschen treten die Symptome im Alter von 60 Jahren oder älter auf. Die Parkinson-Krankheit kann nicht geheilt werden, aber Medikamente können helfen, die Symptome zu kontrollieren. In einigen weiter fortgeschrittenen Fällen kann eine Operation ratsam sein.

Kann Schlaf den Dopaminspiegel erhöhen?

Schlaf ist ein wichtiger Teil des Lebens und ein richtiger Schlaf ist eine Voraussetzung für gute Gesundheit. Es wird empfohlen in der Nacht zwischen 7 und 8 Stunden zu schlafen.

Um deinen Dopaminspiegel zu erhöhen, solltest du dafür sorgen, dass du jede Nacht ausreichend Schlaf bekommst. (Bildquelle: Kinga Cichewicz / Unsplash)

Um sicherzustellen, dass dein Gehirn den Dopaminspiegel auf natürliche Weise erhöht, solltest du dafür sorgen, dass du genügend Schlaf bekommst. Dazu gehört auch, dass du dich vor dem Schlafengehen vom Computer oder Fernsehbildschirm fernhältst. Schlaf hilft allen Zellen im Körper, sich zu reparieren und zu erneuern.

Schlafmangel kann die Anzahl der Dopaminrezeptoren verringern.

Schon eine Nacht Schlafmangel führt zur Verminderung der Dopamin-Rezeptoren(9).

Kann das Sonnenlicht den Dopaminspiegel erhöhen?

Sonnenlicht führt zur Produktion von Vitamin D und auch zur Produktion von Dopamin. Dopamin ist, wie bereits erwähnt, eine lebenswichtige Chemikalie für das Gehirn.

Eine Studie an 68 gesunden Erwachsenen ergab, dass diejenigen, die in den letzten 30 Tagen am meisten Sonnenlicht erhielten, die höchste Dichte an Dopaminrezeptoren in den Belohnungs- und Bewegungsregionen ihres Gehirns aufwiesen (10). Die Sonneneinstrahlung kann den Dopaminspiegel erhöhen. Darüber hinaus kann zu viel Sonneneinstrahlung Hautschäden verursachen und das Hautkrebsrisiko erhöhen.

Dopamin erhöhen: Die besten Tipps um deinen Spiegel natürlich anzuheben

Mit der richtigen Ernährungsform und ausreichender Bewegung wirst du deinen Körper unterstützen und dein Wohlbefinden deutlich steigern. Diese werden dir in den folgenden Absätzen genauer erläutert.

Ernährung

Esse Nahrungsmittel, die reich an Tyrosin sind. Um Dopamin herzustellen, benötigt dein Körper Tyrosin, das in Mandeln, Bananen, Avocados, Eiern, Fisch und Huhn enthalten ist (11).

Lebensmittelgruppe Nahrungsmittel
Milchprodukte Milch, Käse, Joghurt
Unverarbeitete Fleischwaren Rindfleisch, Hähnchenfleisch und Pute
Omega-3-haltige Lebensmittel Lachs, Makrele, Nüsse
Obst Banane, Wassermelone, Beeren

Protein-Nahrungsmittel werden aus den Bausteinen von Aminosäuren (einschließlich Tyrosin) hergestellt, die für die Produktion von Dopamin unerlässlich sind. Es wurde daher vorgeschlagen, dass eine erhöhte Proteinzufuhr auch die Dopaminproduktion steigern kann, ohne den Appetit zu steigern.

Sport

Körperliche Bewegung ist eines der besten Dinge, die du für dein Gehirn tun kannst. Es steigert die Produktion neuer Gehirnzellen, verlangsamt die Alterung der Gehirnzellen und kann deinen Dopaminspiegel erhöhen.

Du wirst mit der Zeit immer mehr entspannen können.

Bewegung wird auch mit einer verbesserten Stimmung und insgesamt mit einer besseren Lebensperspektive in Verbindung gebracht (12).

Meditation erhöht den Dopaminspiegel, wodurch sich die Konzentration verbessert. Regelmäßige Meditierende erfahren eine erhöhte Lernfähigkeit, gesteigerte Kreativität und tiefe Entspannung.(Bildquelle: Irina L / Pixabay)

Fang an zu meditieren. Der allgemeine gesundheitliche Nutzen der Meditation wurde in vielen Forschungsstudien nachgewiesen(13). Viele von ihnen haben gezeigt, dass Meditation den Dopaminspiegel erhöht, was zu einer verbesserten Konzentration führt. Es gibt viele  Meditationen für Anfänger, die dir den Einstieg erleichtern.

Fazit

Ein erhöhter Dopaminspiegel belohnt uns vorteilhafte Verhaltensweisen und motiviert uns, sie zu wiederholen. Das Gehirn setzt Dopamin frei, wenn wir uns beispielsweise nach Essen sehnen und trägt so als Teil des Belohnungssystems zu Gefühlen der Freude und Befriedigung bei.

Es gibt viele verschiedene Wege Dopamin natürlich zu erhöhen. Genügend Schlaf, körperliche Betätigung, Musik hören, Meditation und Sonnenbaden können den Dopaminspiegel erhöhen. Insgesamt können eine ausgewogene Ernährung und ein ausgeglichener Lebensstil dazu beitragen, die natürliche Dopaminproduktion des Körpers zu steigern und die Gehirnfunktion optimal zu unterstützen.

Bildquelle: Ammentorp/ 123rf.com

Einzelnachweise (13)

1. Sharma A, Couture J. A review of the pathophysiology, etiology, and treatment of attention-deficit hyperactivity disorder (ADHD). Ann Pharmacother. 2014;48(2):209-225.
Quelle

2. Arias-Carrión O, Pŏppel E. Dopamine, learning, and reward-seeking behavior. Acta Neurobiol Exp (Wars). 2007;67(4):481-488.
Quelle

3. Frank MJ. Dynamic dopamine modulation in the basal ganglia: a neurocomputational account of cognitive deficits in medicated and nonmedicated Parkinsonism. J Cogn Neurosci. 2005;17(1):51-72.
Quelle

4. Belujon P, Grace AA. Dopamine System Dysregulation in Major Depressive Disorders. Int J Neuropsychopharmacol. 2017;20(12):1036-1046.
Quelle

5. Berke JD. What does dopamine mean?. Nat Neurosci. 2018;21(6):787-793.
Quelle

6. Belujon P, Grace AA. Dopamine System Dysregulation in Major Depressive Disorders. Int J Neuropsychopharmacol. 2017;20(12):1036-1046.
Quelle

7. Diana M. The dopamine hypothesis of drug addiction and its potential therapeutic value. Front Psychiatry. 2011;2:64. Published 2011 Nov 29.
Quelle

8. Hisahara S, Shimohama S. Dopamine receptors and Parkinson's disease. Int J Med Chem. 2011;2011:403039.
Quelle

9. Lim MM, Xu J, Holtzman DM, Mach RH. Sleep deprivation differentially affects dopamine receptor subtypes in mouse striatum. Neuroreport. 2011;22(10):489-493.
Quelle

10. Tsai HY, Chen KC, Yang YK, et al. Sunshine-exposure variation of human striatal dopamine D(2)/D(3) receptor availability in healthy volunteers. Prog Neuropsychopharmacol Biol Psychiatry. 2011;35(1):107-110.
Quelle

11. Peuhkuri K, Sihvola N, Korpela R. Dietary proteins and food-related reward signals. Food Nutr Res. 2011;55:10.3402/fnr.v55i0.5955.
Quelle

12. Lin TW, Kuo YM. Exercise benefits brain function: the monoamine connection. Brain Sci. 2013;3(1):39-53. Published 2013 Jan 11.
Quelle

13. Wang GJ, Volkow ND, Fowler JS, et al. PET studies of the effects of aerobic exercise on human striatal dopamine release. J Nucl Med.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Wissenschaftliche Untersuchung
Sharma A, Couture J. A review of the pathophysiology, etiology, and treatment of attention-deficit hyperactivity disorder (ADHD). Ann Pharmacother. 2014;48(2):209-225.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Untersuchung
Arias-Carrión O, Pŏppel E. Dopamine, learning, and reward-seeking behavior. Acta Neurobiol Exp (Wars). 2007;67(4):481-488.
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Frank MJ. Dynamic dopamine modulation in the basal ganglia: a neurocomputational account of cognitive deficits in medicated and nonmedicated Parkinsonism. J Cogn Neurosci. 2005;17(1):51-72.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Belujon P, Grace AA. Dopamine System Dysregulation in Major Depressive Disorders. Int J Neuropsychopharmacol. 2017;20(12):1036-1046.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Berke JD. What does dopamine mean?. Nat Neurosci. 2018;21(6):787-793.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Belujon P, Grace AA. Dopamine System Dysregulation in Major Depressive Disorders. Int J Neuropsychopharmacol. 2017;20(12):1036-1046.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Diana M. The dopamine hypothesis of drug addiction and its potential therapeutic value. Front Psychiatry. 2011;2:64. Published 2011 Nov 29.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Hisahara S, Shimohama S. Dopamine receptors and Parkinson's disease. Int J Med Chem. 2011;2011:403039.
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Lim MM, Xu J, Holtzman DM, Mach RH. Sleep deprivation differentially affects dopamine receptor subtypes in mouse striatum. Neuroreport. 2011;22(10):489-493.
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Tsai HY, Chen KC, Yang YK, et al. Sunshine-exposure variation of human striatal dopamine D(2)/D(3) receptor availability in healthy volunteers. Prog Neuropsychopharmacol Biol Psychiatry. 2011;35(1):107-110.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Peuhkuri K, Sihvola N, Korpela R. Dietary proteins and food-related reward signals. Food Nutr Res. 2011;55:10.3402/fnr.v55i0.5955.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Lin TW, Kuo YM. Exercise benefits brain function: the monoamine connection. Brain Sci. 2013;3(1):39-53. Published 2013 Jan 11.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Wang GJ, Volkow ND, Fowler JS, et al. PET studies of the effects of aerobic exercise on human striatal dopamine release. J Nucl Med.
Gehe zur Quelle
Testberichte