CBD Öl Dosierung

Hast du schon viel über CBD-Öl gehört und es in Einzelhandelsgeschäften gesehen, weißt aber nicht, was es ist? Oder möchtest du wissen, ob die Einnahme von CBD-Öl für dich sinnvoll ist?

Mit unserem CBD-Öl Test 2021, möchten wir dir die verschiedensten Anwendungsbereiche von CBD-Öl näher bringen und dir eine Anleitung zur empfohlenen Dosierung geben. Hier findest du alle wichtigen Informationen über CBD-Öl.




Das Wichtigste in Kürze

  • Der Begriff CBD bezieht sich auf Cannabidiol. Es ist Teil der Cannabispflanze und ein Cannabinoid. Es gibt 113 verschiedene Cannabinoide.
  • Darüber hinaus ist es völlig legal, CBD-Öl zu kaufen. Eine Vielzahl von Studien hat die positiven Auswirkungen auf die physischen und psychischen Auswirkungen von CBD nachgewiesen.
  • CBD-Öl sollte nicht mit THC verwechselt werden, das auch in Hanfpflanzen enthalten ist, da das Öl nicht die psychotischen Wirkungen hat, die dem illegalen Hanfkonsum gemeinsam sind.

CBD-Öl Dosierung: Was du darüber wissen solltest

CBD ist eine von vielen Substanzen in der Hanfpflanze. In den letzten Jahren wurde CBD-Öl nicht nur wegen seines medizinischen Werts häufig diskutiert.

Die Substanz ist jedoch häufig Gegenstand einer Debatte über die Legalisierung von Marihuana. Wenn du dich bei CBD-Öl immer noch nicht sicher bist, kannst du in diesem Artikel mögliche Vorurteile beseitigen.

Anwendungsfall Dosierung Beschreibung
CBD-Öl bei Schlafstörungen 2×3 Tropfen 2% CBD-Öl täglich reduziert Beschwerden, ausgelöst durch die REM-Schlafverhaltensstörung, mit Melatonin kombinierbar
CBD-Öl bei Hunden bei 12 kg 2,5-5 mg wöchentlich senkt Angst, hilft bei Übergewicht, Arthritis und Epilepsie
CBD-Öl gegen Schmerzen abhängig von den Schmerzen hilft bei Migräne, Rückenschmerzen, Arthritis und Menstruationsschmerzen
CBD-Öl bei Depressionen 25 mg täglich ausgleichende Wirkung, reguliert Serotonin
CBD-Öl bei Angststörung 3×10 Tropfen 5% CBD-Öl täglich beruhigt zentrales Nervensystem, Ausgeglichenheit

Dosierung von CBD-Öl bei Schlafstörungen

Es wird gesagt, dass Cannabidiol eine große Anzahl von Wechselwirkungen mit dem körpereigenen System hat. Infolgedessen beginnen immer mehr Menschen, die unter Schlaf leiden, dieses natürliche Heilmittel zu realisieren.

Inwieweit Pflanzenextrakte das Endocannabinoidsystem zur Regulierung der Schlafstabilität verwenden, wird derzeit noch untersucht. Menschen mit Schlafstörungen können jedoch bereits von den positiven Effekten profitieren.

Schließlich haben viele Menschen aufgrund von Angst und Stress Schwierigkeiten, einzuschlafen und durchzuschlafen. Aufgrund seiner beruhigenden Wirkung kann CBD dazu beitragen, die Zeit bis zum Einschlafen zu verkürzen und die Notwendigkeit zu verringern, nachts aufzustehen.

CBD-Öl Dosierung-1

Oft leiden viele Menschen unter Schlafstörungen, die durch Stress und Ängste ausgelöst werden können
(Bildquelle: Megan te Boekhorst / Unsplash).

Neben zahlreichen wissenschaftlichen Studien gibt es in der Praxis viele Beispiele, die belegen sollen, dass CBD-Öl eine positive Wirkung hat. Benutzer berichten, dass sie Cannabidiol speziell zur Behandlung von Schlafstörungen gekauft haben, was sich positiv auf ihr Schlafverhalten auswirkt.

Diese Berichte weisen jedoch nur auf mögliche Handlungen hin und vermitteln subjektive Eindrücke. Trotzdem helfen Nutzerbewertungen immer noch zu glauben, dass CBD helfen kann, Schlafstörungen zu lindern. Interessanterweise verwenden immer mehr ältere Menschen CBD-Öl, um Einschlaf- und Durchschlafprobleme zu behandeln.

Dosierung von CBD-Öl bei Hunden

Neben dem Menschen haben auch andere Säugetiere (wie Hunde) das sogenannte Endocannabinoidsystem (ECS). Eine besondere Rolle spielen hier die Rezeptoren CB1 und 2. Sie werden auch Cannabinoidrezeptoren genannt.

Interessant ist, dass sie sich überall im Körper befinden, z. B. im Nervensystem, im Verdauungstrakt, im Gehirn und in den Organen. Sogar Haut und Gewebe haben CB1- und CB2-Rezeptoren.

Es wird gesagt, dass CBD-Öl mit dem körpereigenen Endocannabinoidsystem interagieren kann, wodurch sich dies positiv auf die Regulierung der Körperfunktionen von Tieren auswirkt. Hunde können Cannabinoide auch selbst produzieren. Einer Theorie zufolge sollte diese Menge jedoch nicht immer ausreichen, weshalb extern zugeführtes CBD-Öl hilfreich sein kann.

Dosierung von CBD-Öl gegen Schmerzen

Studien haben die Auswirkungen von Cannabis, insbesondere CBD, auf Schmerzen untersucht. Diese können tatsächlich Anzeichen dafür finden, dass CBD die klassische Schmerzlinderung unterstützen kann.

Es fehlen jedoch relevante Forschungsergebnisse zum menschlichen Körper, insbesondere um seine Wirksamkeit bei bestimmten Beschwerden wie Menstruationsbeschwerden nachzuweisen.

Isolierte Studien (1) liefern jedoch wichtige Informationen darüber, dass Hanföl das Potenzial hat, Schmerzen zu lindern:

  • CBD kann Schmerzen nach einer Nierentransplantation lindern
  • CBD kann helfen, chronische Schmerzen zu lindern und dadurch ein gesundes Schlafverhalten zu fördern
  • CBD kann helfen, Krankheiten im Zusammenhang mit Arthritis zu bekämpfen
  • Cannabis / Cannabinoide können besonders nützlich bei Migräne und Kopfschmerzen sein

Wenn das Anandamid im Organismus nicht ausreicht, verursacht es Schmerzen. Dies ist ein Endocannabinoid, das auf natürliche Weise im Körper produziert wird und vor 10 Jahren entdeckt wurde.

Bisher ist jedoch nicht ganz klar, wofür der menschliche Körper noch Anandamid benötigt. Es wird jedoch angenommen, dass Anandamid einen Einfluss auf die Schmerzregulation und den Appetit hat.

Durch die Einnahme von CBD sollte es möglich sein, die Zersetzung von Anandamid im Körper zu verhindern. Carnabidiol kann auf diese Weise Schmerzen lindern.

Dosierung von CBD-Öl bei Depressionen

Depressive Perioden werden normalerweise durch stressige Ereignisse verursacht. Verluste aufgrund des Todes von Verwandten oder Freunden, Trennung, Stress und übermäßiger Nachfrage können Depressionen auslösen.

Bei manchen Menschen kann bereits ein geringer äußerer Druck oder Stress ausreichen, um Symptome wie Depressionen, mangelnde Motivation oder leeres Herz hervorzurufen. Wenn sich die betroffene Person in einem fragilen Zustand befindet und den Stressfaktor erhöht, treten Symptome einer Depression auf.

Forscher haben herausgefunden, dass Serotonin eine wichtige Rolle bei Depressionen spielt. Es wird seit langem angenommen, dass nur Serotoninmangel schwere Symptome verursachen kann (2).

Es gibt jedoch Anzeichen dafür, dass die genetische Anfälligkeit für Varianten, die den Serotonintransport beeinflussen, auch die Entwicklung von Depressionen fördern kann. Der Serotonintransporter ist ein Transportmolekül, dessen Aufgabe es ist, das freigesetzte Serotonin zurück zu den Nervenzellen zu transportieren (3).

Dosierung von CBD-Öl bei Angststörungen

Immer mehr Angstkranke beginnen, pflanzliche Beruhigungsmittel zu verwenden, um die Symptome der Krankheit zu lindern. Es wird auch zunehmend empfohlen, CBD-Öl bei Angststörungen zu verwenden.

Da immer mehr Studien die Wechselwirkung zwischen CBD und dem körpereigenen Endocannabinoidsystem belegen, werden Benutzer aufgefordert, eine positive Einstellung beizubehalten. Forschungsberichten zufolge kann das Endocannabinoidsystem das Stimmungsniveau beeinflussen.

Dies sollte es ermöglichen, der erhöhten Freisetzung von Stresshormonen wie Cortisol oder Adrenalin entgegenzuwirken.

Darüber hinaus soll CBD eine beruhigende Wirkung auf Körper und Geist haben.

Da Extrakte aus der Cannabispflanze angeblich auch einen Einfluss auf die Serotoninrezeptoren haben, wird normalerweise empfohlen, CBD bei Depressionen zu verwenden. Schließlich wird Serotonin das Glückshormon genannt. Aus diesem Grund kann CBD auch bei Angstzuständen und Panikattacken hilfreich sein (4, 5).

CBD-Öl Dosierung-2

CBD-Öl kann nachweislich bei Angstzuständen und Depressionen helfen
(Bildquelle: Eric Ward / Unsplash).

Die Forschung liefert erste Anzeichen für das Potenzial von CBD. Da sich viele wissenschaftliche Studien jedoch auf Tierversuche beschränken, ist es notwendig, mehr Forschung in Bezug auf die menschliche Physiologie durchzuführen.

  • CBD hat ein großes Potenzial zur Behandlung verschiedener Angststörungen.
  • Es gibt Hinweise darauf, dass die Substanz im Zentralnervensystem beruhigend wirkt.
  • Cannabidiol kann die Angst verringern, die Menschen mit sozialer Phobie beim Reden in der Öffentlichkeit verursachen.

Dosierung von CBD-Öl bei Regelschmerzen

Eines der Hauptsymptome von Dysmenorrhoe sind Bauchkrämpfe, die durch Uteruskontraktionen verursacht werden. Zur Behandlung dieser Schmerzen empfehlen wir krampflösende Maßnahmen wie Warmhalten und Teetrinken.

CBD hat auch krampflösende Eigenschaften, daher wird es besonders als wirksamer Bestandteil zur Verringerung von Anfällen verwendet. Ein kombiniertes Präparat aus CBD und THC kann auch zur Bekämpfung der Krämpfe der Multiplen Sklerose eingesetzt werden.

Offensichtlich hat CBD auch eine entspannende Wirkung auf Menstruationsbeschwerden, sodass es Menstruationsbeschwerden lindern kann.

CBD-Öl vs CBD Kapseln

CBD-Öl ist eine besonders reine Substanz, die oral eingenommen und in Kombination mit E-Zigaretten oder Vaporizern verwendet werden kann.

Vorteile
  • Hat viele Verwendungszwecke
  •  Hervorragende Verträglichkeit
  •  Kann separat dosiert werden
Nachteile
  • Viele Leute denken, es schmeckt schlecht
  •  Nicht zum Reisen geeignet

Wichtig ist hier die optimale Dosierung, die je nach Verwendungszweck variieren kann.

Bei CBD-Kapseln befindet sich das Öl in der Kapselhülle und wird erst nach vollständiger Auflösung der Hülle innerhalb weniger Minuten nach der Einnahme in den Körper freigesetzt.

Vorteile
  • Ideal für unterwegs
  • Geschmacklos
Nachteile
  • Der Effekt tritt erst nach einer bestimmten Zeit auf
  • Allein zu dosieren unmöglich

Es wird oral eingenommen und hat nichts mit dem Geschmack von Öl zu tun, den viele Menschen für ungenießbar halten.

Wie lange dauert es, bis eine richtige CBD-Öl Dosierung wirkt?

Die Eintrittszeit eines jeden ist individuell und wird von vielen Faktoren beeinflusst. Wenn die Wirkung von CBD-Öl auftritt, hängt dies hauptsächlich von der verbrauchten Menge und der Art der Einnahme ab.

Höhere Dosen von CBD-Öl beschleunigen die Wirkung von CBD im Körper nicht.

Wenn CBD-Öl als Flüssigkeit in einer E-Zigarette konsumiert wird, tritt der Effekt innerhalb weniger Minuten schnell auf. Dies ist besonders vorteilhaft bei plötzlichen starken Schmerzen und Übelkeit.

Der Beginn und die Dauer von CBD-Effekten hängen davon ab, wie du CBD-Öl einnimmst.

Dies hängt mit der Tatsache zusammen, dass CBD beim Rauchen von E-Zigaretten direkt über die Lunge in das Blut gelangt. Der Effekt hält jedoch nicht lange an. Darüber hinaus wird aus gesundheitlichen Gründen nicht empfohlen, regelmäßig elektronische Zigaretten zu konsumieren (6).

Wenn du dagegen CBD-Öl unter die Zunge nimmst, kann es 20 Minuten bis eine Stunde dauern, bis das CBD-Öl wirkt. Im Gegensatz zu E-Zigaretten hält die Wirkung in diesem Fall mehrere Stunden an.

Wenn CBD-Öl zusammen mit Essen oder Trinken eingenommen wird, ist die Wirkung am längsten. Der Grund ist eine verzögerte Magenabsorption.

Was sagen Studien & die Wissenschaft zur Dosierung von CBD-Öl?

Patienten berichten über Linderung bei einer Vielzahl von Beschwerden, insbesondere Schmerzen, ohne die berauschenden Nebenwirkungen von medizinischem Marihuana.

Im Juni 2018 wurde das erste Medikament auf CBD-Basis, Epidiolex, von der US Food and Drug Administration für die Behandlung der seltenen, schweren Epilepsie zugelassen, wodurch CBD und Hanföle weiter in den Vordergrund rückten.

Es gibt immer mehr präklinische und klinische Beweise für die Verwendung von CBD-Ölen bei vielen Erkrankungen, die auf ihre potenzielle Rolle als eine weitere Option zur Behandlung anspruchsvoller chronischer Schmerzen oder Opioidabhängigkeit hindeuten.

Vorsicht ist geboten, wenn Patienten auf CBD-Produkte hingewiesen werden, da es nur wenige Vorschriften gibt und Studien eine ungenaue Kennzeichnung der CBD- und Tetrahydrocannabinol-Mengen ergeben haben (7).

CBD-Öl Dosierung-3

Immer mehr Studien werden zur Einnahme und Wirkung von CBD-Öl durchgeführt, um die genauen Effekte nachzuforschen
(Bildquelle: R+R Medicinals / Unsplash).

Zusätzlich zu diesen Behandlungsmöglichkeiten könnte CBD-Öl in den nächsten Jahren immer wichtiger werden. Forschungsberichte haben im Vergleich zu herkömmlichen Arzneimitteln nur geringe oder keine Nebenwirkungen. In seltenen Fällen können sich Patienten nach Einnahme der Tropfen müde fühlen oder den Appetit verlieren.

Daher legen die Ergebnisse nahe, die Behandlung mit einer niedrigen Dosis zu beginnen. Zu Beginn können 15 mg CBD, was etwa drei Tropfen entspricht, der Entzündungsreaktion des Immunsystems widerstehen. Bei schwerem Rheuma kann die Dosis auf 100 mg erhöht werden (8).

Was sagen die Hersteller zur Dosierung von CBD-Öl?

Es gibt einige allgemeine Richtlinien, die laut Herstellern dir bei der Bestimmung der Dosierung helfen können. Es ist jedoch wichtig, immer unterhalb der empfohlenen Dosis zu beginnen und diese schrittweise zu erhöhen.

Dies stellt sicher, dass du weißt, wie du reagieren wirst, bevor du die Dosis erhöhst. Beginne am besten mit einer niedrigeren Dosis (möglicherweise unwirksam) und erhöhe die Dosis dann schrittweise. Du möchtest beim ersten Mal sicher nicht zu viel konsumieren und im Rest des Tages unangenehme Nebenwirkungen haben.

Gewicht (kg) Geringe Stärke Mittlere Stärke Hohe Stärke
45 kg 10 mg 30 mg 60 mg
56 kg 13 mg 38 mg 75 mg
68 kg 15 mg 45 mg 90 mg
79 kg 17 mg 52 mg 105 mg
90 kg 20 mg 60 mg 120 mg
102 kg 22 mg 67 mg 135 mg
113 kg 25 mg 75 mg 150 mg

Der einfachste Weg, um mit der Dosierung zu beginnen, besteht darin, herauszufinden, wo du dich in der obigen Tabelle befindest. Beginne mit einer geringen Intensität und erhöhe gegebenenfalls die Dosis.

Wenn du noch nie CBD-Öl verwendet hast, beginne niemals mit der hohen Stärke.

Wenn du die Dosis genauer einstellen möchtest, führe die folgenden Schritte aus.

Bestimme die Stärke deines CBD-Öls

Der erste Schritt besteht darin, das CBD-Öl zu untersuchen und seine Konzentration zu bestimmen. Manchmal machen Hersteller dies sehr einfach und geben die CBD-Konzentration pro Milliliter Öl an.

In den meisten Fällen werden diese Informationen jedoch nicht bereitgestellt, und du musst möglicherweise einige schnelle Berechnungen selbst durchführen.

Dies mag auf den ersten Blick entmutigend erscheinen, ist aber eigentlich recht einfach. Alles, was du tun musst, ist die Zahlen in der folgenden Formel einzugeben.

Folgendes musst du beachten:

  1. Flaschengröße (ml)
  2. Der auf der Flasche angegebene CBD-Gehalt (300 mg, 600 mg, 1.000 mg usw.)

Verwende die folgende Formel, um die CBD-Konzentration zu berechnen:

[CBD in mg] ÷ [Flaschengröße in ml] = [CBD in mg/ml]

Verwenden wir ein Beispiel.

Als Hersteller von Cannabisöl bewirbt er die Flasche mit 600 mg. Die Flaschengröße beträgt 30 ml.

Wir fügen es der Formel hinzu:

[600 mg] ÷ [30 ml] = [20 mg/ml CBD]

Antwort: 20 mg CBD pro 1 ml Flüssigkeit.

Du kannst es mit der obigen Referenztabelle vergleichen, um zu sehen, wie viele Milliliter benötigt werden, um die gewünschte CBD-Stärke (oder Dosis) zu erhalten.

Wenn du das weißt, musst du im nächsten Schritt feststellen, wie viel Flüssigkeit die Pipette enthält. Dies erleichtert die zukünftige Dosierung.

Volumen der Pipette messen

Die Pipette ist Teil der Flasche, mit der CBD-Öl extrahiert wird.

Normalerweise wird es mit einem faltbaren Kopf und einer Glasröhre geliefert. Dies macht es einfach, eine genaue Dosis CBD-Öl in Form von Tropfen bereitzustellen.

CBD-Öl Dosierung-4

Die meisten Pipetten können nur 1 ml Flüssigkeit aufnehmen.
(Bildquelle: CDC / Unsplash)

Dies kann jedoch von Hersteller zu Hersteller variieren. Daher ist es am besten, das Volumen der Pipette zu messen, bevor du das neue Produkt verwendest, um deine Dosis so genau wie möglich zu machen.

Fülle dazu einfach die Pipette wie gewohnt und lass die Flüssigkeit tropfenweise fallen. Zähle dabei die Tropfen.

Du solltest ungefähr 20 Tropfen bekommen.

Notiere diese Nummer für den nächsten Schritt.

Berechnung der Dosierung

Jetzt musst du die einzunehmende Dosis festlegen.

Dies ist eine Faustregel zur Bestimmung der Dosierung basierend auf dem Körpergewicht und der CBD-Stärke:

Niedrige Stärke Mittlere Stärke Hohe Stärke
In Kilogramm (Metrisch) 1 ml alle 4,5 kg 3 mg alle 4,5 kg 6 mg alle 4,5 kg
In Pfund (Angloamerikanisch) 1 mg alle 10 lbs 3 mg alle 10 lbs 6 mg alle 10 lbs

Und so berechnest du deine Dosis anhand deines Körpergewichts:

[Dein Gewicht in Kilogramm] ÷ [4,5] x [gewünschte Stärke in mg] = [Deine Dosis]

Angenommen, du bist ein 79 Kilogramm schwerer Mann, der nach einer Dosis mittlerer Intensität sucht.

Zuerst musst du dein Gewicht (in Kilogramm) durch 4,5 teilen, um zu sehen, dass das Gewicht 4,5 Einheiten beträgt.

[79] ÷ [4.5] = 17,5

Multipliziere nun 17,5 mit dem Kriterium der mittleren Dosis, in diesem Fall 3.

[17,5] x [3] = 52 mg CBD

In diesem Fall beträgt deine ideale Anfangsdosis ungefähr 52 mg CBD-Öl pro Tag.

Optimiere die Dosierung für deinen Körper

Wie bereits erwähnt, reagiert jeder anders auf CBD-Öl. Dies bedeutet, dass du die Auswirkungen auf den Einzelnen bewerten musst, anstatt auf die Erfahrungen anderer zu hören.

Dein Freund kann die richtige Dosis (20 mg) finden, und du benötigen möglicherweise mehr oder weniger. Die einzige Möglichkeit, das Problem wirklich zu erkennen, besteht darin, mit der oben berechneten Dosis zu beginnen und von dort aus anzupassen.

Vielleicht hast du 20 mg genommen, aber die Symptome wurden nicht gelindert. Der logische Schritt besteht darin, die Dosis auf die nächste Intensität zu erhöhen und sie dann neu zu bewerten.

Welche Nebenwirkungen können bei einer CBD-Öl Überdosierung entstehen?

Die Zusammensetzung von Cannabisöl ist rein pflanzlich. In Bezug auf letale CBD-Öldosen (letale Dosen) ist eine Überdosierung schwer zu erreichen und nicht bekannt. Obwohl bisher wenig über die Langzeiteffekte chronischer Einnahme oder Arzneimittelwechselwirkungen bekannt ist, haben Studien am Menschen gezeigt, dass Dosen von bis zu 1500 mg Cannabidiol pro Tag sehr gut vertragen werden (9, 10).

In einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wurde auch darauf hingewiesen, dass derzeit keine Beweise dafür vorliegen, dass der Einsatz von Cannabidiol die öffentliche Gesundheit gefährden wird Cannabidiol kann trotz seiner Nebenwirkungen als ziemlich sicher eingestuft werden (11).

Die folgenden Nebenwirkungen sind bekannt, die normalerweise durch zu hohe oder zu hohe Dosen von CBD-Öl verursacht werden.

  • Kopfschmerzen
  • Leichte Schläfrigkeit
  • Niedriger Blutdruck
  • Schwindelgefühle
  • Benommenheit
  • Weniger Appetit
  • Mundtrockenheit
  • Durchfall
  • Übelkeit/Brechreiz

Fazit

Die Dosierung von CBD-Öl variiert von Person zu Person und hängt von mehreren Faktoren ab.

Einerseits gibt es verschiedene CBD-Ölprodukte wie Tropfen oder Kapseln, deren CBD-Menge (mg) und CBD-Konzentration unterschiedlich sein können. Andererseits hängt die Dosierung von der Schwere der Symptome ab. Darüber hinaus kommt dein Alter, Gewicht, Stoffwechsel oder deine allgemeine Toleranz gegenüber CBD hinzu.

Es hat sich gezeigt, dass die Methode der schrittweisen Erhöhung die ideale Dosis für dich bestimmt. Beginne mit einer kleinen Dosis und bewahre sie einige Tage lang auf. Erhöhe dann die Dosis schrittweise.

Die erwarteten Wirkungen von CBD-Öl sollten sich innerhalb weniger Wochen nach dem ersten Gebrauch zeigen. Schläfrigkeit und Übelkeit können darauf hinweisen, dass deine Dosis zu hoch ist. In diesem Fall reduziere bitte die Dosierung leicht, um festzustellen, ob diese Nebenwirkungen verschwinden.

Bildquelle: PANYAPAT / 123rf

Einzelnachweise (11)

1. Baron EP. Medicinal Properties of Cannabinoids, Terpenes, and Flavonoids in Cannabis, and Benefits in Migraine, Headache, and Pain: An Update on Current Evidence and Cannabis Science. Headache. 2018 Jul;58(7):1139-1186. doi: 10.1111/head.13345. PMID: 30152161.
Quelle

2. Linge R, Jiménez-Sánchez L, Campa L, Pilar-Cuéllar F, Vidal R, Pazos A, Adell A, Díaz Á. Cannabidiol induces rapid-acting antidepressant-like effects and enhances cortical 5-HT/glutamate neurotransmission: role of 5-HT1A receptors. Neuropharmacology. 2016 Apr;103:16-26. doi: 10.1016/j.neuropharm.2015.12.017. Epub 2015 Dec 19. PMID: 26711860.
Quelle

3. Lev-Ran S, Roerecke M, Le Foll B, George TP, McKenzie K, Rehm J. The association between cannabis use and depression: a systematic review and meta-analysis of longitudinal studies. Psychol Med. 2014 Mar;44(4):797-810. doi: 10.1017/S0033291713001438. PMID: 23795762.
Quelle

4. Skelley JW, Deas CM, Curren Z, Ennis J. Use of cannabidiol in anxiety and anxiety-related disorders. J Am Pharm Assoc (2003). 2020 Jan-Feb;60(1):253-261. doi: 10.1016/j.japh.2019.11.008. Epub 2019 Dec 19. PMID: 31866386.
Quelle

5. Das RK, Kamboj SK, Ramadas M, Yogan K, Gupta V, Redman E, Curran HV, Morgan CJ. Cannabidiol enhances consolidation of explicit fear extinction in humans. Psychopharmacology (Berl). 2013 Apr;226(4):781-92. doi: 10.1007/s00213-012-2955-y. Epub 2013 Jan 10. PMID: 23307069.
Quelle

6. Thirión-Romero I, Pérez-Padilla R, Zabert G, Barrientos-Gutiérrez I. RESPIRATORY IMPACT OF ELECTRONIC CIGARETTES AND "LOW-RISK" TOBACCO. Rev Invest Clin. 2019;71(1):17-27. doi: 10.24875/RIC.18002616. PMID: 30810544.
Quelle

7. VanDolah HJ, Bauer BA, Mauck KF. Clinicians' Guide to Cannabidiol and Hemp Oils. Mayo Clin Proc. 2019 Sep;94(9):1840-1851. doi: 10.1016/j.mayocp.2019.01.003. Epub 2019 Aug 22. PMID: 31447137.
Quelle

8. Haroutounian S, Ratz Y, Ginosar Y, Furmanov K, Saifi F, Meidan R, Davidson E. The Effect of Medicinal Cannabis on Pain and Quality-of-Life Outcomes in Chronic Pain: A Prospective Open-label Study. Clin J Pain. 2016 Dec;32(12):1036-1043. doi: 10.1097/AJP.0000000000000364. PMID: 26889611.
Quelle

9. Palleria C, Cozza G, Khengar R, Libri V, De Sarro G. Safety Profile of the Newest Antiepileptic Drugs: A Curated Literature Review. Curr Pharm Des. 2017;23(37):5606-5624. doi: 10.2174/1381612823666170809115429. PMID: 28799510.
Quelle

10. Zuardi AW, Morais SL, Guimarães FS, Mechoulam R. Antipsychotic effect of cannabidiol. J Clin Psychiatry. 1995 Oct;56(10):485-6. PMID: 7559378.
Quelle

11. Aro HJ, Hussain A, Bobrin BD. Controlled Substances. 2020 Oct 12. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2020 Jan–. PMID: 32119270.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Wissenschaftliche Studie
Baron EP. Medicinal Properties of Cannabinoids, Terpenes, and Flavonoids in Cannabis, and Benefits in Migraine, Headache, and Pain: An Update on Current Evidence and Cannabis Science. Headache. 2018 Jul;58(7):1139-1186. doi: 10.1111/head.13345. PMID: 30152161.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Linge R, Jiménez-Sánchez L, Campa L, Pilar-Cuéllar F, Vidal R, Pazos A, Adell A, Díaz Á. Cannabidiol induces rapid-acting antidepressant-like effects and enhances cortical 5-HT/glutamate neurotransmission: role of 5-HT1A receptors. Neuropharmacology. 2016 Apr;103:16-26. doi: 10.1016/j.neuropharm.2015.12.017. Epub 2015 Dec 19. PMID: 26711860.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Lev-Ran S, Roerecke M, Le Foll B, George TP, McKenzie K, Rehm J. The association between cannabis use and depression: a systematic review and meta-analysis of longitudinal studies. Psychol Med. 2014 Mar;44(4):797-810. doi: 10.1017/S0033291713001438. PMID: 23795762.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Skelley JW, Deas CM, Curren Z, Ennis J. Use of cannabidiol in anxiety and anxiety-related disorders. J Am Pharm Assoc (2003). 2020 Jan-Feb;60(1):253-261. doi: 10.1016/j.japh.2019.11.008. Epub 2019 Dec 19. PMID: 31866386.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Das RK, Kamboj SK, Ramadas M, Yogan K, Gupta V, Redman E, Curran HV, Morgan CJ. Cannabidiol enhances consolidation of explicit fear extinction in humans. Psychopharmacology (Berl). 2013 Apr;226(4):781-92. doi: 10.1007/s00213-012-2955-y. Epub 2013 Jan 10. PMID: 23307069.
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Thirión-Romero I, Pérez-Padilla R, Zabert G, Barrientos-Gutiérrez I. RESPIRATORY IMPACT OF ELECTRONIC CIGARETTES AND "LOW-RISK" TOBACCO. Rev Invest Clin. 2019;71(1):17-27. doi: 10.24875/RIC.18002616. PMID: 30810544.
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
VanDolah HJ, Bauer BA, Mauck KF. Clinicians' Guide to Cannabidiol and Hemp Oils. Mayo Clin Proc. 2019 Sep;94(9):1840-1851. doi: 10.1016/j.mayocp.2019.01.003. Epub 2019 Aug 22. PMID: 31447137.
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Haroutounian S, Ratz Y, Ginosar Y, Furmanov K, Saifi F, Meidan R, Davidson E. The Effect of Medicinal Cannabis on Pain and Quality-of-Life Outcomes in Chronic Pain: A Prospective Open-label Study. Clin J Pain. 2016 Dec;32(12):1036-1043. doi: 10.1097/AJP.0000000000000364. PMID: 26889611.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Palleria C, Cozza G, Khengar R, Libri V, De Sarro G. Safety Profile of the Newest Antiepileptic Drugs: A Curated Literature Review. Curr Pharm Des. 2017;23(37):5606-5624. doi: 10.2174/1381612823666170809115429. PMID: 28799510.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Zuardi AW, Morais SL, Guimarães FS, Mechoulam R. Antipsychotic effect of cannabidiol. J Clin Psychiatry. 1995 Oct;56(10):485-6. PMID: 7559378.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Aro HJ, Hussain A, Bobrin BD. Controlled Substances. 2020 Oct 12. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2020 Jan–. PMID: 32119270.
Gehe zur Quelle