Willkommen bei unserem großen CBD Blüten Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten CBD Blüten. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, die für dich besten CBD Blüten zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir CBD Blüten kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • CBD ist in der Hanfpflanze enthalten und gehört zu den insgesamt 113 Cannabinoiden. Die Substanz ist auch unter dem Namen Cannabidiol bekannt.
  • Bereits zahlreiche Studien heben die positiven Effekte von CBD auf den Körper und die Psyche hervor.
  • CBD Blüten sind zudem viel wirksamer als herkömmliche CBD Extrakte und Öle. Somit kann von einem maximalen Effekt ausgegangen werden.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du CBD Blüten kaufst

Was ist CBD?

CBD ist eines von insgesamt 113 Cannabinoiden, die im Hanf enthalten sind. Im Gegensatz zum THC, das ebenfalls zur Gruppe der Cannabinoiden gehört, wirkt CBD nicht berauschend, daher ist auch der berühmte „high“-Effekt ausgeschlossen.

CBD Blüten

CBD Blüten sind CBD in roher, reiner Form. (Bildquelle: unsplash.com / Esteban Lopez)

Zudem existieren eine Vielzahl von Hanfsorten. Die herkömmliche Variante ist der Industriehanf. Dieser weist einen sehr geringen Anteil an THC auf, während verhältnismäßig große Mengen an CBD enthalten sind. Dadurch eignet er sich optimal für als Quelle für CBD Blüten, sowie Extrakten und Ölen.

Was sind CBD Blüten?

CBD Blüten sind Hanf Blüten, die den Pflanzenstoff CBD enthalten. Im Gegensatz zu herkömmlichen CBD Präparaten wie Öle und Extrakte sind die Blüten, wie bereits zu vermuten ist, direkt verwendbar, ohne dass irgendwelche Verfahren zur Herstellung notwendig wären. CBD Blüten sind daher roh und natürlich.

Zudem besteht bei den Blüten im Gegensatz zu beispielsweise Ölen oder Extrakten nicht die Gefahr, dass chemische Verunreinigungen stattfinden (da kein Prozess stattfindet). Zudem besitzen sie ein vollständiges Profil von Cannabinoiden, Terpenen und Flavonoiden. Folglich ist die positive Wirkung auf den Körper und die Psyche viel größer.

Welche Wirkung kann ich von CBD Blüten erwarten?

CBD besitzt nachweislich eine positive Wirkung auf den Körper und die Psyche. Insbesondere chronische Schmerzzustände, sowie Erkrankungen mit einem Schmerzempfinden als Begleitung können mit dem Pflanzenstoff behandelt werden. CBD Blüten besitzen aufgrund des abgerundeten Profils an Cannabinoiden und Co. eine besonders hohe Wirkung.

CBD Blüten

Cannabinoide haben zahlreiche positive Auswirkungen auf unseren Körper. Da in CBD Blüten kein THC enthalten ist, machen sie dich aber nicht high. (Bildquelle: 123rf.com / 115091577)

Laut einigen Studien kann CBD zudem gegen eine Reihe von Krankheiten hilfreich sein. Laut einigen Forschern kann CBD im Falle eines Dravet-Syndroms die Häufigkeit der Anfälle verringern. Zudem wird inzwischen davon ausgegangen, dass die Substanz das Nervengewebe schützen kann.

Eine weitere Eigenschaft von CBD ist seine entzündungshemmende Eigenschaft. Diese werden nämlich durch das Endocannabinoid System gesteuert. Britische Forscher gehen anhand einer klinischen Studie davon aus, dass CBD für die symptomatische Behandlung von entzündlichen Darmerkrankungen von Nutzen sein könnte.

Wichtig: Die Substanz darf nicht mit einem Medikament verwechselt werden. Grund dafür ist, dass sie die Ursache nicht bekämpfen kann, auch wenn das Schmerzempfinden spürbar reduziert werden kann. Zudem sollte erwähnt sein, dass der Wirkstoff in wenigen Fällen die Beschwerden vermehren kann

Funktionieren CBD Blüten als Präventivmaßnahme?

CBD Blüten können die Ursache zwar nicht beseitigen, stärken jedoch das Nerven- und Immunsystem und können darüber hinaus das Schmerzempfinden auf ein spürbar geringeres Maß reduzieren.

Zudem wird das allgemeine Wohlbefinden gesteigert und der Stress nimmt ab, was insbesondere bei vielen Volkskrankheiten klar von Vorteil ist. Diese weisen als Ursache oft ein hoher Stresslevel auf. Damit eignet sich CBD hervorragend zur Schmerzlinderung, aber auch für den allgemeinen Gebrauch, um das gesundheitliche Profil abzurunden.

Sind CBD Blüten legal erhältlich?

CBD gilt in Deutschland als Nahrungsergänzungsmittel und kann daher legal und ohne Attest erworben werden. In einigen anderen Ländern sieht das jedoch anders aus. Je nach Staat gilt die Substanz als eine Arznei und muss daher vom Arzt verschrieben werden.

Zudem hat die Bundesrepublik festgelegt, dass jegliche CBD-Produkte einen maximalen THC-Gehalt von 0,2 % aufweisen dürfen. Diese Substanz ist für die berauschende Wirkung zuständig und daher als Droge eingestuft. In Thailand zum Beispiel sind die Maßnahmen noch mal eine Stufe strenger; CBD-Produkte dürfen demnach keine Spuren von THC aufweisen.

CBD Blüten werden zudem direkt von der Hanfpflanze geerntet. Der Kauf der Blüten ist daher lediglich an Volljährige gestattet. Damit ist auch die Frage beantwortet, ob CBD Blüten für Kinder geeignet sind.

Für wen eignen sich CBD Blüten?

CBD Blüten eignen sich für den allgemeinen Gebrauch, da sie effektiv das allgemeine Wohlbefinden verbessern, sowie den Stress verringern können.

Zudem eignet sich CBD optimal für Menschen mit psychischen, sowie körperlichen Krankheiten. Diese sind nicht nur an ein Schmerzempfinden gebunden.

Im Folgenden habe ich einige psychische Krankheiten aufgelistet, bei denen sich die Einnahme von CBD lohnt:

  • Angststörungen
  • Posttraumatische Belastungsstörung
  • Migräne
  • ADHS
  • Schlafstörungen
  • Kopfschmerzen

Zudem sind in der folgenden Liste einige körperliche Krankheiten aufgeführt, bei denen die Substanz ebenfalls empfehlenswert ist:

  • Krebs
  • HIV-Infektion
  • Blasenkrämpfe
  • Appetitlosigkeit, sowie Abmagerung
  • Asthma

Entscheidung: Welche Arten von CBD Blüten gibt es und welche ist die richtige für dich?

Grundsätzlich kann man zwischen fünf verschiedenen Arten von CBD unterscheiden:

  • Blüten
  • Liquid
  • Kapseln
  • Öl
  • Tabletten

Worum handelt es sich bei CBD Blüten und worin liegen die Vor- und Nachteile?

CBD Blüten sind roh und natürlich. Darüber hinaus weisen sie einen viel größeren Effekt als herkömmliche CBD-Varianten auf. Zudem sind sie äußerst vielfältig. Sie können zum Beispiel geraucht, gedampft, als auch gekocht werden.

Vorteile
  • Vielfältig einsetzbar
  • Hoher Wirkungsgrad
  • Individuell dosierbar
Nachteile
  • Nicht für Kinder geeignet

Worum handelt es sich bei CBD Liquid und worin liegen die Vor- und Nachteile?

CBD Liquid ist ein Liquid, das mit CBD vermischt ist. Die Substanz ist speziell für den Gebrauch von Verdampfern, E-Zigaretten und E-Liquid-Pens gedacht. Für Kinder ist sie daher nicht geeignet. Allerdings ermöglicht das Verdampfen eine besonders schnelle Entfaltung der Wirkung.

Vorteile
  • Schnelle Wirkung
  • Ermöglicht Kombination von Verdampfen mit der Wirkung von CBD
  • Einfacherer Gebrauch
  • Individuell dosierbar
Nachteile
  • Nicht für Kinder geeignet
  • In vielen Produkten ist Nikotin enthalten

Worum handelt es sich bei CBD Kapseln und worin liegen die Vor- und Nachteile?

CBD Kapseln sind geschmacksneutral. Im Prinzip handelt es sich um CBD Öl, das sich in einer Kapsel-Hülle befindet. Diese besteht aus Gelatine, daher ist eine genauere Auskunft über die Beschaffenheit Vegetariern und Veganern anzuraten. Die Wirkung trittst erst verspätet ein, da sich die Substanz erst im Magenbereich entfaltet.

Vorteile
  • Geschmacksneutral
  • Für Kinder geeignet
  • Hohe Produktvielfalt
Nachteile
  • Wirkung trittst verspätet ein

Worum handelt es sich bei CBD Öl und worin liegen die Vor- und Nachteile?

CBD Öl besitzt eine besonders hohe Reinheit, was der Wirkung zugutekommt. Die Einnahme erfolgt oral, entweder tröpfchenweise über die Zunge oder in Kombination mit einer Flüssigkeit. Alternativ kann sie auch in einem Verdampfer verwendet werden.

Vorteile
  • Schnell Wirkung
  • Hohe Reinheit
  • Kann auch gedampft werden
  • Große Produktvielfalt
  • Auch für Kinder geeignet
Nachteile
  • Geschmack äußerst gewöhnungsbedürftig

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du CBD Blüten vergleichen und bewerten

Im Folgenden zeigen wir dir, anhand welcher Kriterien du CBD Blüten gut vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird es für dich leichter, einen Überblick zu bekommen und dich für ein passendes und effektives Produkt zu entscheiden.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um folgende Kriterien:

  • Menge
  • Anbau

Nachfolgend kannst du lesen, was es mit den jeweiligen Kriterien auf sich hat und erfährst, weshalb es für dich sinnvoll ist, ein Produkt anhand der Kriterien zu erwerben oder eben nicht.

Menge

Bei schweren Erkrankungen oder chronischen Schmerzzuständen sind große Mengen von Vorteil, da eine langfristige Einnahme gefordert ist. Daher gilt; je mehr, desto besser. Mengen von 10g oder mehr sind dabei das Mindestmaß.

Möchtest du lediglich dein Allgemeinwohl steigern oder das Produkt erst ausprobieren, ist eine geringe Menge von beispielsweise ein bis zwei Gramm empfehlenswert.

Anbau

Der Anbau des Produkts ist von großer Bedeutung, da er Aufschluss darüber gibt, ob die Blüten rein sind oder unter einer chemischen Verunreinigung leiden. Diese können unter anderem durch Pestizide oder chemische Zusatzmittel hervorgerufen werden.

Zudem solltest du dich über den Hersteller erkunden. Seriöse Hersteller garantieren chemisch einwandfreie Produkte, was der Gesundheit zugutekommt.

Quelle: medmeister.de

Dabei sollte es sich um die verwendete Hanfsorte stets um den Industriehanf handeln, da dieser lediglich geringe Mengen an THC enthält und von den deutschen Behörden als legal eingestuft worden ist.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema CBD Blüten

Hanf – der geschichtliche Wandel

CBD genießt unter einigen Menschen einen negativen Ruf, da die Substanz zum festen Bestandteil des Hanf gehört. Hanf wurde viele Jahre als eine Droge eingestuft, da sie eine berauschende Wirkung aufweist. Entsprechend wurde die Pflanze immer wieder Gegenstand des Drogenhandels.

CBD selbst hat damit jedoch wenig zu tun; unter den 113 Cannabinoiden besitzt die Substanz keine berauschende Wirkung und wurde in Deutschland sogar als ein Nahrungsergänzungsmittel eingestuft. Vielen ist dabei nicht bewusst, dass der Hanf noch vor über 200 Jahren fester Bestandteil des Alltags vieler Menschen auf der Welt war.

Hanf wurde bereits vor über 10.000 Jahren im indochinesischen Raum für unterschiedliche Zwecke verwendet. So galt er sowohl als Textillieferant, als auch als Medizin.

Bereits das erste Papier bestand aus Hanffaser und datiert auf über 2.800 Jahre vor Christus zurück. Später wurden die Faser sogar für die Herstellung von Segeltücher und Seilen verwendet.

Vor knapp mehr als 200 Jahren errichtete Napoleon eine Kontinentalsperre, bei dem der Handel von Hanf verboten wurde. Zudem wurde er als Textillieferant durch Baumwolle ersetzt. Daraufhin verlor die Nutzpflanze erheblich an Bedeutung.

Die Entdeckung des Endocannabinoid-Systems sorgte in den 90ern jedoch für den entscheidenden Durchbruch. Zahlreiche medizinische Studien wurden daraufhin über die Nutzpflanze veröffentlicht.

Veröffentlichte Studien über CBD – Dravet-Syndrom

Über CBD wurden bereits eine lange Reihe an Studien veröffentlicht, die dessen Mehrwert auf den Körper und die Psyche betreffen. So wurde zum Beispiel festgestellt, dass die Substanz die Häufigkeit der Anfälle im Fall des Dravet-Syndroms verringern.

View this post on Instagram

Sonne, Strand, Meer und noch viel mehr🌞🏖🌿🌈. Daran denken wir, wenn wir Acapulco Pinata hören. Mit dem verlockenden Geschmack😋 nach süßen Orangen und Nelken bringt sie dich vom trüben Winterwetter direkt nach Mittelamerika🌎🌮🎺! ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ¡Viva Mexico! ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Mit einem #CBD-Gehalt von 6,2% ist Acapulco Pinata von ihrem Stärkegehalt im oberen Mittelfeld angesiedelt und damit perfekt für begeisterte Einsteiger und entspannte Routiniers. Außerdem ist sie wie alle unsere #cbdBlüten frei von Pestiziden🚫☠ und Gentechnik🚫☣ und in Mitteleuropa hergestellt. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Schau in unserem #Deernasty Shop vorbei und bestelle dir deine Portion Mexico nach Hause! Den Link findest du in unserer Bio. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ #gesundheit #cannabidiol #cannabinoids #LegalWeed #CannabisLife #sativa #cbdVape #cbdLife #cbdHeals #cannabinoid #cbdMovement #cbdHealth #natürlich #marijuanagram #LegalCannabis #cbdCommunity #LegalCannabis #cbdProducts #cbdForThePeople #cbdDream #cbdHemp #cbdLifeStyle #cbdForLife #cbdBenefits #cbdLove #cbdAustria #bestCBD

A post shared by Deernasty (@deernasty_official) on

Die französische Ärztin Dr. Charlotte Dravet beschrieb 1978 erstmals das Syndrom. Dabei handelt es sich um eine schwere Krankheit, die zunächst bei gesunden Kindern im ersten Lebensjahr auftretet. Bei dieser schweren Epilepsieform treten teils erhebliche Anfälle auf. In einigen Fällen betreffen diese Anfälle lediglich eine Körperhälfte.

Diese Anfälle dauern meistens knapp 20 Minuten und können nur selten ohne Medikamente gestoppt werden. Forscher der David Geffen School of Medicine in Los Angeles meinten 2015, dass CBD eine mögliche Behandlungsmethode bei pädiatrischer Epilepsie, insbesondere dem Dravet-Syndrom sei.

Bei der Studie wurden insgesamt 117 Eltern befragt, ob eine Wirksamkeit bei ihren erkrankten Kindern ersichtlich wurde. Dabei berichteten 85 % der Teilnehmer eine Verringerung der Anfallshäufigkeit, während 14 % sogar über eine vollständige Anfallsfreiheit berichteten.

Darüber hinaus gab es weitere Berichte über positive Änderungen. Knapp 53 % berichteten über eine Verbesserung des Schlafs, 71 % über eine erhöhte Wachsamkeit und 63 % über eine verbesserte Stimmung.

Laut den Wissenschaftlern stelle das zwar kein endgültiger Beweis für die Wirksamkeit der Substanz dar, aber die Ergebnisse weisen auf eine mögliche Wirksamkeit hin.

Veröffentlichte Studien über CBD – schützende Wirkung auf das Nervensystem

Bereits seit vielen Jahren wird davon ausgegangen, dass die Cannabispflanze eine entzündungshemmende Wirkung besitzt, sowie das Nervensystem schützt und das Wachstum von Nervengewebe fördert.

Zudem soll die Substanz antioxidantische Eigenschaften besitzen, sodass schädliche freie Radikale im Körper bekämpft werden. Auch bei der Parkinson-Krankheit soll CBD hilfreich zur Linderung der Symptome sein.

In einer Studie mit 21 Parkinson-Patienten wurde festgestellt, dass diese mit einer täglichen Dosis ihre Lebensqualität erheblich verbessern konnten.

Darüber hinaus wurde festgestellt, dass CBD dem THC entgegenwirkt. Daher besteht die Möglichkeit, den Effekt von THC mittels CBD abzuschwächen.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.cbdnol.com/blogs/cbdnol-blog/vorteile-von-cbd-blueten

[2| https://www.naturheilkunde-krebs.de/2018/10/cannabidiol-cbd-krebs-heilen-studie/

[3] https://www.naturheilkunde-krebs.de/cannabidiol-cbd-bei-krebs/wirkung-von-cannabidiol-cbd-studien/

[4] https://www.leafly.de/cbd-aktueller-stand-studien/

Bildquelle: 123rf.com / 29780484

Bewerte diesen Artikel


49 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,30 von 5