Cannabisöl

Unsere Vorgehensweise

12Analysierte Produkte

27Stunden investiert

20Studien recherchiert

72Kommentare gesammelt

Cannabisöl ist bekannt für seine vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten. Bestimmt hast du auch von Beschwerden und Krankheitsbilder gehört, wo Cannabisöl eingesetzt wird. Egal ob bei Schlafstörung, chronischen Schmerzen oder schwerwiegende Krankheiten – Cannabis wird bei vielen psychischen und pysikalischen Beschwerden angewendet. Doch was taugt Cannabisöl wirklich? Ist CBD-Öl ein Allrounder-Heilmittel oder bloß ein überteurertes Pflanzenöl?

Mit unserem Cannabisöl Test 2020 wollen wir dir wissenschaftliche Hintergründe zu diesem Wirkstoff näher bringen. Wenn du dich über CBD-Öl informieren möchtest und dir einen umfassenden Eindruck verschaffen möchtest, bist du hier genau richtig! Du erfährst hier alles, was das Präparat kann, wofür es angewendet wird und welche Wirkung zu erwarten ist.



Das Wichtigste in Kürze

  • Cannabisöl wird aus den Samen der Cannabispflanze gewonnen. Bei der Weiterverarbeitung wird das Hanföl destilliert, wodurch das CBD-Öl entsteht. Somit darf Hanföl nicht mit dem Cannabisöl verwechselt werden!
  • Es ist nicht eindeutig, ob CBD den Gesundheitszustand signifikant verbessert. Es wurden vereinzelt Erfolge festgestellt, die für die Behandlung mit CBD sprechen. Die Mehrheit der Studien zeigen auf, dass der Erfolg bei mindestens genauso viele Patienten die CBD-Therapie ausblieb.
  • Die Einnahme von Cannabisöl ist im Vergleich zu THC in Deutschland legal. Dies ist daraus zurückzuführen, dass CBD kein bewusstseinsveränderde Eigenschaften, wie THC, besitzt und somit kein Rausch auslöst.

Cannabisöl Test: Favoriten der Redaktion

Das beste Cannabisöl mit 5%iger Konzentration

Das Cannabisöl von Nordic Oil ist vegan, glutenfrei und beinhaltet keine Farbstoffe. In der 10ml Flasche sind umgerechnet 250 Tropfen enthalten. Das CBD ist aus 100% zertifiziertem Hanf hergestellt und laborgeprüft. Aufgrund der geringen Konzentration ist dieses CBD-Öl für Einsteiger gut geeignet.

Hast du Schlafstörungen oder empfindest in bestimmten Situationen Unruhe und Stress? Dann soll dir dieses Cannabisöl helfen, entspannter durch den Tag und durch die Nacht zu kommen. Gerade bei leichten Beschwerden ist ein Cannabisöl mit geringer Konzentration vollkommen ausreichend.

Das beste Cannabisöl mit 10% Konzentration

Das CBD-Öl von Alpex-Med Komplex hat zahlreiche Vitamin- und Mineralstoffe aus kontrolliertem Anbau. Der spezielle Geschmack und Geruch von CBD wird von ätherischen Ölen und Geschmacksstoffen überdeckt, sodass dir die Einnahme einfacher fällt.

Hast du Schwierigkeiten deine Gefühlswelt unter Kontrolle zu halten? Bei Stimmungsschwankungen und den damit verbundenen Bedarf einen Stimmungsaufheller zu benötigen, eignet sich ein Cannabisöl mit mittelstarker Konzentration. Für den Einstieg solltest du nicht mehr als 10 Tropfen über den Tag verteilt einnehmen.

Das beste Cannabisöl mit 20%iger Konzentration

Suchst du nach einem CBD Öl mit einer hohen Konzentration? Dann ist dieses genau das Richtige für dich. Das Öl hat eine Konzentration von 20% CBD. Dagegen hat es eine 0,00% Konzentration an THC. Zudem wird das Öl in einem neutralen Karton verschickt.

Für Veganer ist das Öl ebenfalls geeignet. Das Produkt ist vollständiges decarboxyliert und wird aus Bio-Hanf hergestellt. Trotz der hohen Konzentration ist der Geschmack mild.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du dir Cannabisöl kaufst

Hier erfährst du, was duüber Cannabisöl wissen solltest. Um dich umfassend über die Wirksamkeit vom sogenannten “Allrounder-Wirkstoff” zu informieren und dir den aktuellen Stand der Wissenschaft näherzubringen, haben wir dir alle wichtigen Informationen im folgenden Abschnitten zusammengefasst.

Cannabisöl-1

Heilpflanze oder Humbug – Was Cannabis kann und wie die Wirksamkeit ist, findest du in unserem Ratgeber
(Quelle: Unsplash.com, Urheber: Jose Luis Sanchez Pereyra)

Worum handelt es sich bei Cannabisöl

Aus den Samen der Cannabispflanze wird das Öl gewonnen. Zunächst handelt es sich unbehandelte Hanföl. In der Nachbehandlung wird das CBD aus dem Hanföl durch ein Dampfdestillations-Verfahren extrahiert. Das gewonnene Cannabisöl wird nun mit ein pflanzliches Öl verdünnt. Abhängig vom Präparat können ein CBD-Öl mit Vitamin-, Geruchs- und Geschmacksstoffen angereicht werden, um den speziellen Geschmack und Geruch zu überdecken.

Der sogenannte Hanf zählt, wie Getreidesorten auch, zu einer Nutzpflanze, die aus wilde Gräser heraus gezüchtet wurden. Folgende Sorten von Hanfpflanzen werden für den Anbau genommen:

  • Cannais Sativa
  • Cannabis Indica
  • Cannabis Ruderalis

Unterschied zwischen Cannabisöl und Hanföl

Eine Verwechslungsgefahr besteht bei den Begrifflichkeiten “Hanföl” und “Cannabisöl”. Cannabisöl ist die Weiterverabreitung von Hanföl. Hanföl ist somit nicht so wertvoll und kann auch als Öl zum Kochen oder für den Salatdressing verwendet werden. CBD-Öl ist durch seine hohe Konzentration nur in geringen Mengen zu konsumieren und viel teurer in der Anschaffung.

Cannabisöl-2

Vorsicht Verwechslungsgefahr: Hanföl ist kein Synonym für Cannabisöl!
(Quelle: Unsplash.com, Urheber: Rick Proctor)

Für wen eignet sich Cannabisöl?

Cannabisöl ist bekannt für seine vielfältigen Anwendungsbereiche. Für welche Beschwerden bzw. Krankheiten das pflanzliche Öl häufig eingenommen wird, haben wir in diesem Abschnitt zusammengefasst. Eine Meta-Analyse aus dem Jahr 2017 fasste mehr als 2.000 Studien zusammen, die aufgezeigt haben, dass sowohl Potenzial als auch Risiken mit dem Konsum von Cannabis verbunden sind. In der folgenen Tabelle fassen wir die wichtigsten Erkenntnisse von verschiedenen Erkrankungen der Meta-Analyse zusammen.

Beschwerden/Erkrankungen Behandlung mit Cannabis – Studienergebnisse über die Wirksamkeit von Cannabinoide
Chronische Schmerzen Die Wirksamkeit zur Schmerzreduktion konnte zur Hälfte der durchgeführten Studien keine ausreichende Wirksamkeit aufzeigen. Die andere Hälfte zeigt auf, dass eine leichte Schmerzreduktion durch Cannabinoide eingetreten ist.
Multipler Sklerose Die empfundene Wirkung von Cannabinoide der Studienteilnehmer ist widersprüchig ausgefallen. Neben der Uneinstimmigkeit der Studienteilnehmer sind dazu keine Studien vorzufinden, die objektivierbaren Prüfkriterien zu Spastizität besitzen.
Psychische Erkrankungen Studien zu Krankheiten wie Demenz, Opiatabhängigkeit, Schizophrenie, Sozialer Phobie, Posttraumatischen Belastungsstörungen, Anorexia Nervosa und Tourette-Syndrom liegen vereinzelt vor. Die Studien sind aufgrund der Stichprobengröße nicht repräsentativ genug.
Neurologische Erkrankungen Studien zu neurologische Erkrankungen haben keine Verbesserung der Beschwerden aufgezeigt.
Übelkeit und Erbrechen Es liegen keine aktuellen und signifikanten Aussagen vor. Studienteilnehmer haben keine Verbesserung der Beschwerden im Vergleich zum Placebo aufgezeigt.

Wie die Meta-Analyse aufzeigt, sind die Meinungen zur Wirksamkeit zwiegespalten. Die widersprüchigen Studienergebnisse machen eine endgültige Aussage zur Wirksamkeit kaum möglich. Eine Aussage, ob Cannabisarzneimitteln Beschwerden nachweislich lindert, kann demnach nicht getroffen werden. (1)

Einsatzbereiche

Vereinzelte Studien haben CBD-Öl an unterschiedlichen Krankheitsbildern und Beschwerden untersucht. Hierbei konnte eine leichte Linderung der Symptomatik festgestellt werden als CBD als ergänzende Behandlung verwendet wurde. Diese Studie zeigt auf, dass Patienten, die an Parkinson oder Alzheimer erkrankt sind, durch die Einnahem von CBD eine verbesserte Lebensqualität verspührt haben. (2)

Ebenso Patienen, die an Epilepsie leiden, schätzen CBD aufgrund der Verringerung und Linderung schwerer Krampfanfälle. (3)

Desweiteren gibt es Studien zu mehreren, schwerwiegenden Erkrankungen, die CBD eine heilende Wirkung zusprechen. Zusammenfassend können folgende Aussagen aus den jeweiligen Studien entnommen werden:

  • Die Einnahme von CBD wirkt sich positiv bei akuten Lungenverletzungen (4), chronischen Schmerzen (5), posttraumatischen Belastungsstörungen (6) und beim Tourette Syndrom (7) aus.
  • Die Einnahme von CBD eignet sich als unterstützende Behandlung von Depressionen (8).
  • Die Einnahme von CBD wirkt bei Schlafstörungen entgegen (9).

CBD-Öl bei Krebspatienten

Es gibt vielzählige Studien, die an Krebspatienten durchgeführt wurden. Dabei wurden spezielle Krebsarten für die Durchführung von klinischen Studien herangenommen. In einer Studie aus dem Jahr 2003 wurden Patienten mit Gehirntumore untersucht. Zusammenfassend kam heraus, dass Tumorzellen des Gehirntumors bei Einnahme von CBD verlangsamt werden konnte. Eine weitere Studie aus dem Jahr 2010 untermautert die Studienergebnisse zur positiven Beeinflussung von Tumorzellen. (10, 11)

Daneben zeigt diese Studie, Erfolge mit der Behandlung von Brustkrebs-Patienten. (12) Ein Jahr später bestätigt eine weitere Studie, den Wachstum von Karzinome und verhindert eine Ausbreitung von Krebszellen. (13)

Sogar Lungenkrebs-Patienten haben durch die Einnahme von CBD den Gesundheitzustand verbessern können. (14, 15)

Demgegenüber hat eine Studie, nicht nur positive Erfolge mit der Einnahme von CBD bei Krebspatienten beobachten können. Mindestens genauso viele Krebspatienten blieben nach der Studiendurchführung erfolglos. Folgendes Resumeé hat Julian Kenyon, Autor der Krebsstudie, erschlossen: (16)

Julian KenyonKrebsforscher

„Cannabidiol ist ein potentieller Kandidat für die Therapie vor allem von Patienten mit Brustkrebs oder Glioblastomen. Besonders dann, wenn konventionelle Therapien erfolglos blieben. Wichtig: CBD ist bei Brustkrebs und Glioblastomen und allen anderen Krebsformen keine Alternative zur herkömmlichen Krebstherapie. Weitere Studien, die den Effekt von CBD auf Krebspatienten untersuchen, sind wünschenswert, um die Wirkung von CBD als potentielles Krebsmedikament besser zu beurteilen.“

(Quelle: researchgate.net)

CBD-Öl bei Hunden und Pferden

Nicht nur für Menschen ist die Einnahme von CBD-Öl geeignet, sondern auch bei Beschwerden von Haustiere kann CBD-Öl eingenommen werden. Folgende Behandlungsmöglichkeiten sind mit CBD-Öl möglich:

  • Förderung der Beweglichkeit
  • Verbesserung der neurologische Funktionen
  • Verbesserung der Verdauung
  • Unterstützung des Immunsystems
  • Linderung von Angst, Stress und Unruhe
  • Behandlung von Infektionen
  • Behandlung von Wundheilung
  • Behandlung von altersbedingten Symptomen

Neben der zahlreichen Behandlungsmöglichkeiten ist die Dosierungsmenge zu beachten: Für Haustiere gilt: 2 Tropfen Cannabisöl pro 5 kg Körpergewicht. Zu Behandlungsbeginn ist außerdem zu empfehlen: Mit einem Tropfen beginnen und die Tropfenanzahl, je nach Stärke der Beschwerde, nachträglich zu erhöhen! Hierzulande werden bereits Cannabisöl speziell für Haustiere angeboten.(17)

Welche Vorteile hat die Einnahme von CBD-Öl?

Nachdem das körpereigene Endocannabinoid System im menschlichen Körper entdeckt wurde, konnte eine Studie aus dem Jahr 2011 positive Wirkungen bei Konsum von CBD nachgewiesen werden. Folgende Eigenschaften von Cannabinoide konnte sich daraus abgeleitet werden:(18)

  • Angstlösend
  • Beruhigend
  • Stressmindernd
  • Schlaffördernd
  • Stimmungsaufhellend
  • Entzündungshemmend
  • Schmerzlindend
  • Entkrampftend
  • Appetithemmend
  • Antibakteriell

Im Folgenden ist aus ärztlicher Sicht das Thema Cannabis-Öl durchleuchtet worden. Das aufgenommen Interview wurde mit Dr. med. Gerhard Müller-Schwefe für eine ZDF-Sendung aufgenommen.

Welche Nebenwirkungen sind bei Cannabisöl bekannt?

Nebenwirkungen treten sehr selten auf, da es sich um ein pflanzlichen Wirkstoff handelt. Nichtsdestotrotzdem kann bei einer höheren Dosis Nebenwirkungen auftreten. Für Einsteiger empfiehlt sich, mit einer geringen Dosis zu beginnen. Gerade empfindliche Menschen können auf das CBD mit folgenden Nebenwirkungen reagieren(19):

  • Müdigkeit
  • Konzentrationsverlust
  • Trockener Mund
  • Niedriger Blutdruck
  • Schwindel
  • Magenprobleme

Zudem sollten Schwangere und stillende Mütter gänzlich auf Cannabisöl verzichten, da die Wirkung auf das Baby noch nicht erforscht ist.

Ist die Einnahme von Cannabisöl legal?

Die Rechtslage in Deutschland ändert sich ständig. Cannabisöl wird nach langem hin und her als Nahrungsergänzungsmittel statt als bedenkliche Droge betrachtet. Wichtig hierbei ist, dass sich jegliches CBD-Öl Präparat seitens BfR für Lebensmittel an die THC-Richtwerte halten. Cannabis Öle dürfen somit nicht die Höchstgrenze an THC von 0.0005 % d9-THC überschreitet. (Stand: November 2019)

Der Grund weshalb Cannabisöl in Deutschland frei verkäuflich ist, liegt aufgrund der fehlender bewusstseinsverändernden Wirkung von CBD. Hingegen Dadurch ist ein “High-Gefühl” durch die Einnahme von CBD nicht möglich. Hingegen THC psychoaktive Eigenschaften besitzt, die bei Einnahme das Bewusstsein des Konsumenten ändert.

Zu berücksichtigen ist außerdem, dass die meisten Nebenwirkungen von THC aus nicht-medizinischen Gründen konsumiert wird und es zu Kurzzeit- und Langzeitschäden kommen kann, weshalb die Droge nicht verharmlost und als Allzweck-Heilmittel bezeichnet werden darf. Mögliche Kurzzeitschäden wie Panikattacken, kurzweiliger Euphorie und Halluzinationen siwe mögliche Langzeitschäden wie Abhängigkeit, Suchtgefährdung und verringertes Erinnerungsvermögen gehen aus der aktuellen Studie der WHO hervor. (20)

Nach §2(3) bestätigt das deutsche Arzneimittelgesetz, dass CBD-Öle kein Arzneimittel darstellt, weshalb Cannabis Öle frei verkäuflich erworben werden kann. Einer ähnlichen Meinung ist die EU-Nahrungsergängungsmittel-Richtlinie 2002/46/EG. Die ernährungsförderne Pflanzenrohstoffe in Nahrungsergänzungsmittel als unproblematisch deklariert.

Quelle: hanfverband.de

Wie nehme ich Cannabisöl richtig ein?

Cannabisöl-Tropfen werden grundsätzlich oral eingenommen. Das darin enthaltene Cannabisöl hat eine besonders hohe Reinheit. Tropfen können genau auf den persönlichen Bedarf abgestimmt werden. Demnach bietet die Einnahme von CBD in flüßiger Form vielseitige Anwendungsbereiche an.

https://www.instagram.com/p/B7RKISSoaxR/

Kann ich Cannabisöl rauchen?

Cannabisöl kann aufgrund des hohen Fettgehalts nicht geraucht werden. Außerdem können dadurch krebserregende Stoffe wie Dioxine, Furane und Acrylamid entstehen. Dies ist ausdrücklich vom Hersteller auf der Verpackungsrückseite deklariert. Wer jedoch CBD inhalieren möchte, kann alternativ einen Verdampfer benutzen verwenden.

Häufigkeit und Dosierung

Es gibt lediglich Studien über Studienteilnehmer mit schwerwiegenden Erkrankungen, die eine therapeutische Dosis verabreicht bekommen haben. Aufgrund fehlender Studien für Privatkonsumenten, können kaum Empfehlungen ausgesprochen werden, die pauschal gültig sind.

Fasst man verschiedene Erfarungswerte zusammen, so können folgende Angaben als Richtwert abgeleitet werden:

Dosierung Anwendungsbereich CBD-Öl Konzentrierung Tropfenanzahl
0,5 – 20 mg pro Tag (geringe Dosis) Kopfschmerzen, Schlafprobleme, Stimmungsschwankungen, Übelkeit, PTSD 5%iges CBD-Öl 3x täglich 10 Tropfen
10 – 100 mg pro Tag (Standard-Dosis) Schmerzen, Entzündungen, Angst, Depressionen, Arthritis, Autismus, Autoimmunerkrankung 15%iges CBD-Öl 3 x täglich 3 Tropfen
50 – 800 mg pro Tag (therapeutsiche Dosis) Epilepsie, Krebs, Lebererkrankungen, schweren lebensbedrohlichen Zuständen (Unterstützende Wirkung) 30% – 50% CBD Paste keine Angaben

Beachte: Die empfohlene Menge ist nicht nur vom Verwendungszweck und Schwäregrad der Symptome abhängig, sondern auch vom Alter und dem Körpergewicht. Es handelt sich demnach um Schätzwerte!

Quelle: breathe-organics.com und cbd-infos.com

Wo kann ich ein Cannabisöl käuflich erwerben?

Cannabisöl kannst du entweder online bestellen oder in einer Apotheke kaufen. Für eine Onlinebestellung eignen sich autorisierte Online-Händler wie Amazon.

CBD-Öl sollte von einem zertifiziertem Hersteller in Bioqualität stammen. Hierfür kannst du dich an das “Europa-Biosiegel” orientieren – dies stellt eine ordnungsgemäße Herstellung des CBDs sicher.

Bei einem Online-Kauf, können dich die Kundenbewertung bei der Produktauswahl unterstützen. Pass auf, dass du reines CBD-Öl erwirbst und kein Hanföl, denn dies ist in der Herstellung günstiger und weist keine positiven Effekte auf.

Ist Cannabisöl rezeptpflichtig?

Durch die Rechtslage, die bereits im vorherigen Abschnitt geklärt wurde, sind Cannabisöl-Präparate frei verkäuflich. Somit ist kein Rezept notwendig. CBD-Öle sind sowohl von Online-Händler als auch in Apotheken ohne Rezept erwerblich.

Wie viel kostet Cannabisöl?

Im Schnitt kostet Cannabisöl 50 €.

Grundsätzlich verteuert die Reinheit und die Konzentration das Öl. Das schwächste Cannabisöl hat einen Anteil von etwa 5%. Das stärkste Öl hat einen Anteil von mehr als 40% CBD. Je höher die Konzentration von CBD im Cannabisöl ist, desto wirksamer und somit auch teurer ist das Präparat.

Welche Alternative gibt es zu Cannabisöl?

Cannabis ist dafür bekannt, dass es als Alternativbehandlung zu chemischen Medikamente eingesetzt wird. Folglich gibt es kaum ein Produkt, dass so vielseitig eingesetzt wird und so wenig Nebenwirkung aufweist wie CBD. Wer auf CBD gänzlich verzichten möchte, der kann auf herkömmliche Medikamente zurückgegriffen werden.

Cannabisöl-3

Es gibt kaum ein Wirkstoff, dass so vielseitig eingesetzt werden kann wie CBD.
(Quelle: Unsplash.com, Urheber: Kimzy Nanney)

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Cannabisöl vergleichen und Bewertung

Kommen wir nun zu Kriterien, die du dir vor dem Kauf beachten solltest. Die aufgelisteten Faktoren helfen dir unterschiedliche Cannabis-Öle miteinander zu vergleichen. Hierfür kannst du das Präparat durch folgende Kriterien miteinander vergleichen:

Konzentration

Cannabisöl ist in verschiedenen Konzentrationen erhätlich. Dei Konzentration gibt Auskunft, wie hoch der Gehalt von CBD ausfällt. Folgende Konzentrationsgehalt für Cannabisöl werden angeboten:

  • Cannabisöl mit 5 % CBD
  • Cannabisöl mit 10 % CBD
  • Cannabisöl 15 % CBD
  • Cannabisöl 20% CBD
  • Cannabisöl mit 25% CBD
  • usw.

Je nach Schwäregrad der Beschwerden kann die Konzentration des CBD-Öls ausgewählt werden. Bei geringen Beschwerden (Schlafstörungen, Unruhe, Angst ) reicht die geringste Konzentration.

Inhaltsstoffe

Hauptbestandteil von Cannabisöl ist Cannabinoid (CBD). Im Wesentlichen sind neben dem CBD noch Phenole und Flavonoide enthalten. Außerdem können Inhaltsstoffe wie Mygren, Cariophyllen, Pinen, Limonen, Linalool und Terpinenol in Cannabisöl Bestandteil sein, die den Geschmack und den Gerruch positiv beeinflussen.

Cannabisöl-4

CBD-Öl wirst du nie in 1005iger Reinheit bekommen. Das Öl ist mit einem weiteren Pflanzenöl verdünnt und besitzt eine Menge Vitaminstoffe.
(Quelle: Unsplash.com, Urheber: Kimzy Nanney)

Zu weiteren Inhaltsstoffe, die eine positive Wirkung auf das Wohlbefinden haben können sind folgende:

  • Omega-3 und Omega-6-Fettsäuren
  • Gamma-Linolen-Säure
  • Vitamine (B1, B2, E)
  • Mineralstoffe (Eisen, Kalium, Kalzium, Mangan, Magnesium, Natrium, Phosphor, Zink)
  • Chlorophyll
  • Beta-Carotin
  • Gamma-Linolen-Säure

Gerade Allergiker sollten einen Blick auf die Inhaltsstoffe des jeweiligen Cannabisöl-Präparats werfen. Cannabisöle werden mit einem Öl verdünnt, wodurch das verwendete Trägeröl eine mögliche Allergie auslösen kann. Bei einer Nussallergie sollte das verwendete Öl, frei von Nüssen sein, um eine allergische Reaktion zu vermeiden.

Verwendungszweck

Cannabis Öl ist ein wahrer Allrounder. Egal ob für Mensch, Kind oder Tier – CBD-Öl bietet ein bahnbreite an Einsatzmöglichkeiten. Gerade deswegen sich einige Präparate speziell für Tiere geeignet, während andere für Menschen empfohlen wird.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Cannabisöl

Da du nun ausreichend Informationen über die Behandlungsmöglichkeiten mit CBD erfahren hast, wollen wir dir abschließend noch ein paar Informationen mitgeben. Wie du dein CBD-Öl richtig lagerst, um die Haltbarkeit nicht zu verringern und ob du selbst CBD-Öl herstellen kannst, findest du hier wertvolle Tipps.

Wie Cannabisöl richtig lagern?

CBD-Öl sollte stets vor Sonnenlicht und hohen Temperaturen geschützt werden. Eine optimale Lagerung bietet ein trockener und kühler Ort. Zu beachten ist, dass die Flasche nach jedem Gebrauch stets fest verschlossen bleiben muss. Ansonsten droht Sauerstoff in die Flasche einzudringen, weshalb das CBD-Öl beginnt zu oxidieren. Die Haltbarkeit des Öls verringert sich dadurch automatisch. In der Regel ist das CBD-Öl bei optimaler Lagerung bis 2 Jahre haltbar.

Cannabisöl selbst herstellen

Für die Herstellung von Cannabisöl muss das aus der Samen gewonnene Hanföl per Dampfdestillation extrahiert werden. Nachdem der Hanf geerntet wurde, werden die Samenkapseln von der restlichen Cannabispflanze durch eine Dreschmaschine getrennt. Das gewonnene Öl wird kalt gepresst. Im Anschluss erfolgt die Dampfdestillation, die eine genaue Temperatureinstellung und stetige Kontrolle des Dampfdrucks erfordert. Dies macht die Herstellung von Cannabisöl aufwendig und zeitintensiv.

Bildquelle: Roi/ 123rf.com

Einzelnachweise (20)

1. Eva Hoch · Chris M. FriemelMiriam SchneiderHrsg., November 2017, Metaanalyse zur medizinischen Anwendung von Cannabisarzneimitteln
Quelle

2. 1: Watt G, Karl T. In vivo Evidence for Therapeutic Properties of Cannabidiol (CBD) for Alzheimer's Disease. Front Pharmacol. 2017 Feb 3;8:20. doi:10.3389/fphar.2017.00020. eCollection 2017. Review. PubMed PMID: 28217094; PubMed Central PMCID: PMC5289988.
Quelle

3. 1: Tzadok M, Uliel-Siboni S, Linder I, Kramer U, Epstein O, Menascu S, Nissenkorn A, Yosef OB, Hyman E, Granot D, Dor M, Lerman-Sagie T, Ben-Zeev B. CBD-enriched medical cannabis for intractable pediatric epilepsy: The current Israeli experience. Seizure. 2016 Feb;35:41-4. doi: 10.1016/j.seizure.2016.01.004. Epub 2016 Jan 6. PubMed PMID: 26800377.
Quelle

4. 1: Ribeiro A, Ferraz-de-Paula V, Pinheiro ML, Vitoretti LB, Mariano-Souza DP, Quinteiro-Filho WM, Akamine AT, Almeida VI, Quevedo J, Dal-Pizzol F, Hallak JE, Zuardi AW, Crippa JA, Palermo-Neto J. Cannabidiol, a non-psychotropic plant-derived cannabinoid, decreases inflammation in a murine model of acute lung injury: role for the adenosine A(2A) receptor. Eur J Pharmacol. 2012 Mar 5;678(1-3):78-85. doi: 10.1016/j.ejphar.2011.12.043. Epub 2012 Jan 12. PubMed PMID: 22265864.
Quelle

5. 1: Lynch ME, Campbell F. Cannabinoids for treatment of chronic non-cancer pain; a systematic review of randomized trials. Br J Clin Pharmacol. 2011 Nov;72(5):735-44. doi: 10.1111/j.1365-2125.2011.03970.x. Review. PubMed PMID: 21426373; PubMed Central PMCID: PMC3243008.
Quelle

6. 1: Neumeister A, Normandin MD, Pietrzak RH, Piomelli D, Zheng MQ, Gujarro-Anton A, Potenza MN, Bailey CR, Lin SF, Najafzadeh S, Ropchan J, Henry S, Corsi-Travali S, Carson RE, Huang Y. Elevated brain cannabinoid CB1 receptor availability in post-traumatic stress disorder: a positron emission tomography study. Mol Psychiatry. 2013 Sep;18(9):1034-40. doi: 10.1038/mp.2013.61. Epub 2013 May 14. PubMed PMID: 23670490; PubMed Central PMCID: PMC3752332.
Quelle

7. 1: Jakubovski E, Müller-Vahl K. Speechlessness in Gilles de la Tourette Syndrome: Cannabis-Based Medicines Improve Severe Vocal Blocking Tics in Two Patients. Int J Mol Sci. 2017 Aug 10;18(8). pii: E1739. doi: 10.3390/ijms18081739. PubMed PMID: 28796166; PubMed Central PMCID: PMC5578129.
Quelle

8. 1: Ashton CH, Moore PB, Gallagher P, Young AH. Cannabinoids in bipolar affective disorder: a review and discussion of their therapeutic potential. J Psychopharmacol. 2005 May;19(3):293-300. Review. PubMed PMID: 15888515.
Quelle

9. 1: Chagas MH, Crippa JA, Zuardi AW, Hallak JE, Machado-de-Sousa JP, Hirotsu C, Maia L, Tufik S, Andersen ML. Effects of acute systemic administration of cannabidiol on sleep-wake cycle in rats. J Psychopharmacol. 2013 Mar;27(3):312-6. doi: 10.1177/0269881112474524. Epub 2013 Jan 23. PubMed PMID: 23343597.
Quelle

10. Department of Pharmacology, Chemotherapy and Toxicology (P.M., A.C.), and Department of Pharmacological Sciences, School of Pharmacy, and Center of Excellence for Neurodegenerative Diseases, University of Milan, Milan, Italy (S.C., M.P.A.); and Department of Structural and Functional Biology, Pharmacology Unit and Center of Neuroscience, University of Insubria, Busto Arsizio (Varese), Italy (A.V., D.P.)
Quelle

11. 1: Torres S, Lorente M, Rodríguez-Fornés F, Hernández-Tiedra S, Salazar M, García-Taboada E, Barcia J, Guzmán M, Velasco G. A combined preclinical therapy of cannabinoids and temozolomide against glioma. Mol Cancer Ther. 2011 Jan;10(1):90-103. doi: 10.1158/1535-7163.MCT-10-0688. PubMed PMID: 21220494.
Quelle

12. 1: Caffarel MM, Andradas C, Mira E, Pérez-Gómez E, Cerutti C, Moreno-Bueno G, Flores JM, García-Real I, Palacios J, Mañes S, Guzmán M, Sánchez C. Cannabinoids reduce ErbB2-driven breast cancer progression through Akt inhibition. Mol Cancer. 2010 Jul 22;9:196. doi: 10.1186/1476-4598-9-196. PubMed PMID: 20649976; PubMed Central PMCID: PMC2917429.
Quelle

13. 1: McAllister SD, Murase R, Christian RT, Lau D, Zielinski AJ, Allison J, Almanza C, Pakdel A, Lee J, Limbad C, Liu Y, Debs RJ, Moore DH, Desprez PY. Pathways mediating the effects of cannabidiol on the reduction of breast cancer cell proliferation, invasion, and metastasis. Breast Cancer Res Treat. 2011 Aug;129(1):37-47. doi: 10.1007/s10549-010-1177-4. Epub 2010 Sep 22. Erratum in: Breast Cancer Res Treat. 2012 May;133(1):401-4. PubMed PMID: 20859676; PubMed Central PMCID: PMC3410650.
Quelle

14. 1: Preet A, Qamri Z, Nasser MW, Prasad A, Shilo K, Zou X, Groopman JE, Ganju RK. Cannabinoid receptors, CB1 and CB2, as novel targets for inhibition of non-small cell lung cancer growth and metastasis. Cancer Prev Res (Phila). 2011 Jan;4(1):65-75. doi: 10.1158/1940-6207.CAPR-10-0181. Epub 2010 Nov 19. PubMed PMID: 21097714; PubMed Central PMCID: PMC3025486.
Quelle

15. 1: Ramer R, Bublitz K, Freimuth N, Merkord J, Rohde H, Haustein M, Borchert P, Schmuhl E, Linnebacher M, Hinz B. Cannabidiol inhibits lung cancer cell invasion and metastasis via intercellular adhesion molecule-1. FASEB J. 2012 Apr;26(4):1535-48. doi: 10.1096/fj.11-198184. Epub 2011 Dec 23. PubMed PMID: 22198381.
Quelle

16. Kenyon, Julian & LIU, WAI & DALGLEISH, ANGUS. (2018). Report of Objective Clinical Responses of Cancer Patients to Pharmaceutical-grade Synthetic Cannabidiol. Anticancer Research. 38. 5831-5835. 10.21873/anticanres.12924.
Quelle

17. Zur Erlangung der tiermedizinischen Doktorwürde der Tierärztlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München, Alexandra Nadig, München, 2008
Quelle

18. 1: Ashton CH, Moore PB. Endocannabinoid system dysfunction in mood and related disorders. Acta Psychiatr Scand. 2011 Oct;124(4):250-61. doi: 10.1111/j.1600-0447.2011.01687.x. Epub 2011 Mar 9. Review. PubMed PMID: 21916860.
Quelle

19. Baron EP. Comprehensive review of medicinal marijuana, cannabinoids, and therapeutic implications in medicine and headache: What a long strange trip it’s been … Headache. 2015 Jun;55(6):885–916. doi: 10.1111/head.12570.
Quelle

20. Florez-Salamanca L, Secades-Villa R, Budney AJ, Garcia-Rodriguez O, Wang S, Blanco C (2013) Probability and predictors of cannabis use disorders relapse: results of the National Epidemiologic Survey on Alcohol and Related Conditions (NESARC). Drug Alcohol Depend. 132(1−2):127−33 (http://dx.doi.org/10.1016/j.drugalcdep, accessed 05 September 2015).
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Cannabis: Potenzial und Risiken (CaPRis)
Eva Hoch · Chris M. FriemelMiriam SchneiderHrsg., November 2017, Metaanalyse zur medizinischen Anwendung von Cannabisarzneimitteln
Gehe zur Quelle
In vivo Evidence for Therapeutic Properties of Cannabidiol (CBD) for Alzheimer's Disease.
1: Watt G, Karl T. In vivo Evidence for Therapeutic Properties of Cannabidiol (CBD) for Alzheimer's Disease. Front Pharmacol. 2017 Feb 3;8:20. doi:10.3389/fphar.2017.00020. eCollection 2017. Review. PubMed PMID: 28217094; PubMed Central PMCID: PMC5289988.
Gehe zur Quelle
CBD-enriched medical cannabis for intractable pediatric epilepsy: The current Israeli experience.
1: Tzadok M, Uliel-Siboni S, Linder I, Kramer U, Epstein O, Menascu S, Nissenkorn A, Yosef OB, Hyman E, Granot D, Dor M, Lerman-Sagie T, Ben-Zeev B. CBD-enriched medical cannabis for intractable pediatric epilepsy: The current Israeli experience. Seizure. 2016 Feb;35:41-4. doi: 10.1016/j.seizure.2016.01.004. Epub 2016 Jan 6. PubMed PMID: 26800377.
Gehe zur Quelle
Cannabidiol, a non-psychotropic plant-derived cannabinoid, decreases inflammation in a murine model of acute lung injury: role for the adenosine A(2A) receptor.
1: Ribeiro A, Ferraz-de-Paula V, Pinheiro ML, Vitoretti LB, Mariano-Souza DP, Quinteiro-Filho WM, Akamine AT, Almeida VI, Quevedo J, Dal-Pizzol F, Hallak JE, Zuardi AW, Crippa JA, Palermo-Neto J. Cannabidiol, a non-psychotropic plant-derived cannabinoid, decreases inflammation in a murine model of acute lung injury: role for the adenosine A(2A) receptor. Eur J Pharmacol. 2012 Mar 5;678(1-3):78-85. doi: 10.1016/j.ejphar.2011.12.043. Epub 2012 Jan 12. PubMed PMID: 22265864.
Gehe zur Quelle
Cannabinoids for treatment of chronic non-cancer pain; a systematic review of randomized trials.
1: Lynch ME, Campbell F. Cannabinoids for treatment of chronic non-cancer pain; a systematic review of randomized trials. Br J Clin Pharmacol. 2011 Nov;72(5):735-44. doi: 10.1111/j.1365-2125.2011.03970.x. Review. PubMed PMID: 21426373; PubMed Central PMCID: PMC3243008.
Gehe zur Quelle
Elevated brain cannabinoid CB1 receptor availability in post-traumatic stress disorder: a positron emission tomography study.
1: Neumeister A, Normandin MD, Pietrzak RH, Piomelli D, Zheng MQ, Gujarro-Anton A, Potenza MN, Bailey CR, Lin SF, Najafzadeh S, Ropchan J, Henry S, Corsi-Travali S, Carson RE, Huang Y. Elevated brain cannabinoid CB1 receptor availability in post-traumatic stress disorder: a positron emission tomography study. Mol Psychiatry. 2013 Sep;18(9):1034-40. doi: 10.1038/mp.2013.61. Epub 2013 May 14. PubMed PMID: 23670490; PubMed Central PMCID: PMC3752332.
Gehe zur Quelle
Speechlessness in Gilles de la Tourette Syndrome: Cannabis-Based Medicines Improve Severe Vocal Blocking Tics in Two Patients.
1: Jakubovski E, Müller-Vahl K. Speechlessness in Gilles de la Tourette Syndrome: Cannabis-Based Medicines Improve Severe Vocal Blocking Tics in Two Patients. Int J Mol Sci. 2017 Aug 10;18(8). pii: E1739. doi: 10.3390/ijms18081739. PubMed PMID: 28796166; PubMed Central PMCID: PMC5578129.
Gehe zur Quelle
Cannabinoids in bipolar affective disorder: a review and discussion of their therapeutic potential.
1: Ashton CH, Moore PB, Gallagher P, Young AH. Cannabinoids in bipolar affective disorder: a review and discussion of their therapeutic potential. J Psychopharmacol. 2005 May;19(3):293-300. Review. PubMed PMID: 15888515.
Gehe zur Quelle
Effects of acute systemic administration of cannabidiol on sleep-wake cycle in rats.
1: Chagas MH, Crippa JA, Zuardi AW, Hallak JE, Machado-de-Sousa JP, Hirotsu C, Maia L, Tufik S, Andersen ML. Effects of acute systemic administration of cannabidiol on sleep-wake cycle in rats. J Psychopharmacol. 2013 Mar;27(3):312-6. doi: 10.1177/0269881112474524. Epub 2013 Jan 23. PubMed PMID: 23343597.
Gehe zur Quelle
Antitumor Effects of Cannabidiol, a Nonpsychoactive Cannabinoid, on Human Glioma Cell Lines
Department of Pharmacology, Chemotherapy and Toxicology (P.M., A.C.), and Department of Pharmacological Sciences, School of Pharmacy, and Center of Excellence for Neurodegenerative Diseases, University of Milan, Milan, Italy (S.C., M.P.A.); and Department of Structural and Functional Biology, Pharmacology Unit and Center of Neuroscience, University of Insubria, Busto Arsizio (Varese), Italy (A.V., D.P.)
Gehe zur Quelle
A combined preclinical therapy of cannabinoids and temozolomide against glioma.
1: Torres S, Lorente M, Rodríguez-Fornés F, Hernández-Tiedra S, Salazar M, García-Taboada E, Barcia J, Guzmán M, Velasco G. A combined preclinical therapy of cannabinoids and temozolomide against glioma. Mol Cancer Ther. 2011 Jan;10(1):90-103. doi: 10.1158/1535-7163.MCT-10-0688. PubMed PMID: 21220494.
Gehe zur Quelle
Cannabinoids reduce ErbB2-driven breast cancer progression through Akt inhibition.
1: Caffarel MM, Andradas C, Mira E, Pérez-Gómez E, Cerutti C, Moreno-Bueno G, Flores JM, García-Real I, Palacios J, Mañes S, Guzmán M, Sánchez C. Cannabinoids reduce ErbB2-driven breast cancer progression through Akt inhibition. Mol Cancer. 2010 Jul 22;9:196. doi: 10.1186/1476-4598-9-196. PubMed PMID: 20649976; PubMed Central PMCID: PMC2917429.
Gehe zur Quelle
Pathways mediating the effects of cannabidiol on the reduction of breast cancer cell proliferation, invasion, and metastasis.
1: McAllister SD, Murase R, Christian RT, Lau D, Zielinski AJ, Allison J, Almanza C, Pakdel A, Lee J, Limbad C, Liu Y, Debs RJ, Moore DH, Desprez PY. Pathways mediating the effects of cannabidiol on the reduction of breast cancer cell proliferation, invasion, and metastasis. Breast Cancer Res Treat. 2011 Aug;129(1):37-47. doi: 10.1007/s10549-010-1177-4. Epub 2010 Sep 22. Erratum in: Breast Cancer Res Treat. 2012 May;133(1):401-4. PubMed PMID: 20859676; PubMed Central PMCID: PMC3410650.
Gehe zur Quelle
Cannabinoid receptors, CB1 and CB2, as novel targets for inhibition of non-small cell lung cancer growth and metastasis.
1: Preet A, Qamri Z, Nasser MW, Prasad A, Shilo K, Zou X, Groopman JE, Ganju RK. Cannabinoid receptors, CB1 and CB2, as novel targets for inhibition of non-small cell lung cancer growth and metastasis. Cancer Prev Res (Phila). 2011 Jan;4(1):65-75. doi: 10.1158/1940-6207.CAPR-10-0181. Epub 2010 Nov 19. PubMed PMID: 21097714; PubMed Central PMCID: PMC3025486.
Gehe zur Quelle
Cannabidiol inhibits lung cancer cell invasion and metastasis via intercellular adhesion molecule-1.
1: Ramer R, Bublitz K, Freimuth N, Merkord J, Rohde H, Haustein M, Borchert P, Schmuhl E, Linnebacher M, Hinz B. Cannabidiol inhibits lung cancer cell invasion and metastasis via intercellular adhesion molecule-1. FASEB J. 2012 Apr;26(4):1535-48. doi: 10.1096/fj.11-198184. Epub 2011 Dec 23. PubMed PMID: 22198381.
Gehe zur Quelle
Report of Objective Clinical Responses of Cancer Patients to Pharmaceutical-grade Synthetic Cannabidiol
Kenyon, Julian & LIU, WAI & DALGLEISH, ANGUS. (2018). Report of Objective Clinical Responses of Cancer Patients to Pharmaceutical-grade Synthetic Cannabidiol. Anticancer Research. 38. 5831-5835. 10.21873/anticanres.12924.
Gehe zur Quelle
Untersuchungen zur entzündungshemmenden Wirkung vonCannabis sativa L.- Extrakten im Modell der Gewebekulturen
Zur Erlangung der tiermedizinischen Doktorwürde der Tierärztlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München, Alexandra Nadig, München, 2008
Gehe zur Quelle
Endocannabinoid system dysfunction in mood and related disorders.
1: Ashton CH, Moore PB. Endocannabinoid system dysfunction in mood and related disorders. Acta Psychiatr Scand. 2011 Oct;124(4):250-61. doi: 10.1111/j.1600-0447.2011.01687.x. Epub 2011 Mar 9. Review. PubMed PMID: 21916860.
Gehe zur Quelle
Cannabinoids and therapeutic implications
Baron EP. Comprehensive review of medicinal marijuana, cannabinoids, and therapeutic implications in medicine and headache: What a long strange trip it’s been … Headache. 2015 Jun;55(6):885–916. doi: 10.1111/head.12570.
Gehe zur Quelle
The health and social effects of nonmedical cannabis use
Florez-Salamanca L, Secades-Villa R, Budney AJ, Garcia-Rodriguez O, Wang S, Blanco C (2013) Probability and predictors of cannabis use disorders relapse: results of the National Epidemiologic Survey on Alcohol and Related Conditions (NESARC). Drug Alcohol Depend. 132(1−2):127−33 (http://dx.doi.org/10.1016/j.drugalcdep, accessed 05 September 2015).
Gehe zur Quelle