Bauchkrämpfe können extrem unangenehm sein und dich in Alltag einschränken. Kleine Änderungen in deiner alltäglichen Routine und einfache Hausmittel können bereits dabei helfen dich von den Krämpfen zu befreien.

Bauchkrämpfe sollten nicht unterschätzt werden, denn sie können Warnzeichen für andere Krankheiten sein, deswegen ist es wichtig ab einem gewissen Punkt deinen Arzt auf zu suchen.

Im folgenden Artikel findest du hilfreiche Tipps und Informationen rund um das Thema Bauchkrämpfe.

Das Wichtigste in Kürze

  • Bauchkrämpfe können Symptome für Folgeerkrankungen wie Gallensteine oder Reizdarm sein.
  • Deine mentale Gesundheit kann sich in deiner körperlichen Gesundheit äußern, deswegen ist es wichtig einen Ausgleich zu finden, um Bauchkrämpfen entgegen zu wirken.
  • Es muss nicht immer ein Medikament sein, es gibt viele Variationen und Hausmittel gegen Bauchkrämpfe.

Unsere Produktempfehlung

Das Tonikum besteht aus natürlichen Inhaltsstoffen und ist deswegen besonders schonend und bedenkenlos einzunehmen. Dabei solltest du die Packungsbeilage beachten und die vorgegebene Menge nicht überschreiten.

Die pflanzlichen Stoffe helfen deinem Magen wieder in Schwung zu kommen und helfen entsprechend bei Magenkrämpfen.Die Dosis ist praktisch und kann ganz einfach in deinen Alltag integriert werden. In einem Getränk zu einer Mahlzeit.

Definition: Was sind Bauchkrämpfe?

Bauchkrämpfe sind unangenehme Schmerzen im Bauchbereich, bei denen sich der Magen phasenweise zusammen krampft.

Bestimme Muskeln im Magen-Darm-Trakt ziehen sich dabei krampfartig zusammen und verursachen so starke Schmerzen. Oftmals sind die Ring- und Längsmuskeln des Darms dafür verantwortlich.

Unangenehme Krämpfe können dein Leben deutlich beeinträchtigen. Aber es gibt einfache Hilfe (Bildquelle: Pixabay.com/Derneumann)

In der Regel führen diese Muskeln wellenartige Bewegungen aus, um die Nahrung durchzumischen und zu transportieren.

Wenn es zu Problemen bei der Verdauung kommt kann dieser Prozess gestört werden und die unangenehmen Bauchkrämpfe entstehen.

Ein weitere Art von Bauchkrämpfen wird Kolik genannt. Koliken können auf ein größeres Problem wie beispielsweise Gallensteine hinweisen. Deswegen ist es wichtig Bauchkrämpfe nicht zu unterschätzen.

Hintergründe: Was du über Bauchkrämpfe wissen solltest

Bauchkrämpfe können für jeden unangenehm sein und jeder kennt dieses Gefühl, wenn der Magen sich zusammen krampft. Oftmals liegt es an einer schweren, fettigen Mahlzeit.

Allerdings können Bauchschmerzen und Krämpfe auch auf Folgeerkrankungen hinweisen. Dies solltest du wissen, wenn du häufig an Bauchkrämpfen leidest:

Wer ist von Bauchkrämpfen betroffen?

Jeder kennt das Gefühl von unangenehmen Schmerzen im Bauchbereich. Sprich jeder hatte schonmal eine mehr oder weniger schlimme Erfahrung mit Bauchkrämpfen.

Manchmal kann es an gewissen Lebensmitteln liegen, die dir kurzzeitig schlecht bekommen. Kein Grund zur Panik.

Allerdings können Bauchkrämpfe in Verbringung mit anderen Symptomen auch auf weitere, schwerwiegendere Probleme hinweisen. Deswegen ist es wichtig einen Überblick über das unangenehme Gefühl im Magen-Darm-Bereich zu haben.

Insbesondere bei Babies und Kindern sollte man darauf achten, in welchen Abständen Bauchkrämpfe auftreten. Hier empfiehlt es sich ein Schmerztagebuch zu führen und immer in Kontakt mit einem Arzt zu stehen.

Was du tun kannst, wenn es deinem Kind aufgrund von Bauchkrämpfen schlecht geht erfährst du im Laufe des Artikels und im Trivia-Teil des Artikels.

Bauchkrämpfe in der Schwangerschaft können je nach Stadium der Schwangerschaft gefährlich sein und auf Probleme während der Schwangerschaft hinweisen.

Insbesondere wenn diese Beschwerden länger und dauerhaft auftreten. In diesem Fall solltest du deinen Frauenarzt aufsuchen.

Nichtsdestotrotz sind auch während der Schwangerschaft kurzzeitige Bauchkrämpfe normal und können durch die Ernährung oder starke Aktivität und Stress bedingt sein. Es gibt keinen Grund zur Panik.

Nimm dir eine kleine Ruhepause und entspann dich, die Bauchkrämpfe sollten sich danach regulieren und auflösen.

View this post on Instagram

Leidest du ständig unter einem Blähbauch und Bauchschmerzen?⁣⠀ ⁣⠀ Das können Symptome für einen Reizdarm sein. Alleine in Deutschland leiden fast 14 Millionen Leute unter dieser Situation.⁣⠀ ⁣⠀ Auslöser dafür finden sich viele in unserem Alltag.⁣⠀ Zu viel Stress, zu wenig pflanzliche Ernährung, Antibiotikabehandlungen, zu wenig Schlaf, zu wenig Bewegung, zu viele Giftstoffe und Chemikalien die wir in unserem Körper angesammelt haben.⁣⠀ ⁣⠀ Das Problem ist allgegenwärtig und ein große Belastung. Wir machen es uns zur Aufgabe darüber aufzuklären und zu helfen das Problem in den Griff zu kriegen. #mehrliebefürdendarm⁣⠀ ⁣⠀ #reizdarm #reizdarmsyndrom #blähbauch #bauchschmerzen #volkskrankheit #bauchkrämpfe #antibiotika #stress #zuwenigschlaf #gesundessen #gesundleben #pflanzenessen #alltag

A post shared by Symkarma (@symkarma) on

Welche Ursache haben Bauchkrämpfe?

Bauchkrämpfe können aufgrund verschiedener Ursachen dein Leben erschweren. Grund dafür können unter anderem diese Dinge sein:

  • Ungesunde und Fettreiche Ernährung
  • Magen-Darm-Infektion
  • Psychische Belastung
  • Chronische Magen-Erkrankung (Reizdarm)
  • Lebensmittel Unverträglichkeit

Bauchkrämpfe sind allerdings keine eigenständige Erkrankung. Sie sind ein Zeichen von deinem Körper und wollen dich auf eine andere Ursache hinweisen.

Oftmals sind Bauchkrämpfe ungefährlich und entgehen aufgrund einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmen Lebensmittel oder Fehlverhalten während des Essens (zu schnelles Essen, zu wenig Kauen).

Außerdem können Bauchkrämpfe bei Frauen hormonell durch die Periode oder den Eisprung bedingt sein.

Es ist oftmals schwierig den genauen Ort der Krämpfe zu bestimmen, da die empfindlichen Organe nah bei einander liegen. Diese Schmerzen werden auch Regelschmerzen.

Die Ursache von Bauchkrämpfen ist sehr vielfältig und hängt auch mit der persönlichen Psyche und dem eigenem Schmerzempfinden zusammen. Oftmals treten Bauchkrämpfe mit zusätzlichen Symptomen auf:

  • Übelkeit
  • Durchfall
  • Fieber
  • Blähungen
  • Gliederschmerz

Welchen Einfluss hat Stress auf Bauchkrämpfe?

Wie bereits erwähnt hat dauerhafte psychische Belastung auch eine Auswirkung auf deinen Magen-Darm-Trakt. Zu viel Stress kann sich in Bauchkrämpfen und dauerhaftes Unwohlsein äußern.

Die mentale Gesundheit hat auch auf unseren Körper einen starken Effekt. Stress kann Bauchkrämpfe begünstigen. (Bildquelle: Pixabay.com/ Pedrofigueras)

Unsere Psyche hat einen enorme Kraft auf unsere körperliche Gesundheit. Deswegen ist es sehr wichtig Körper und Seele in Einklang zu bringen und einen Ausgleich zum täglichen Stress zu finden.

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, wie du Magenkrämpfe durch Stress vermeiden kannst.

Finde den Weg, der für dich und deine mentale Gesundheit der richtige ist. Eine Möglichkeit gegen Bauchkrämpfe, die durch Stress bedingt sind wäre Meditation.

Wie gefährlich sind Bauchkrämpfe?

In der Regel sollten Bauchkrämpfe nicht länger als einen Tag oder einen Abend andauern.

Dies ist relativ normal und sollte dich nicht beunruhigen, insbesondere nach einem fettigen Essen können Bauchkrämpfe auftreten.

Nichtsdestotrotz sind Bauchkrämpfe mit weiteren Symptomen nicht zu unterschätzen und können auf weitere Erkrankungen hinweisen.

Anhand der folgenden Tabelle kannst du erkennen welche Symptome auf andere Probleme hinweisen können.

Begleiterscheinung Mögliches Krankheitsbild
Übelkeit mentaler Stress, Lebensmittelunverträgllichkeit
Durchfall Lebensmittelunverträglichkeit
Erbrechen Magen-Darm-Infekt, Pankreatitis 
Appetitlosigkeit mentaler Stress, Magenschleimhautentzündung
Fieber Blinddarmentzündung, Entzündung der Bauchspeicheldrüse

Anhand dieser Tabelle kannst du erkennen welche schwerwiegenden Krankheiten mit Bauchkrämpfen zusammenhängen können. Höre auf deinen Körper und lass dich ruhig einmal von einem Arzt untersuchen, wenn es dir nicht gut geht.

Du kannst aber auch leichte Hausmittel und Tipps anwenden, um dir Erleichterung zu verschaffen.In diesem Artikel erfährst du mehr über hilfreiche Tipps, die dir bei Bauchkrämpfen helfen können.

Es ist immer eine gute Alternative auf Hausmittel und natürliche Hilfsmittel zurück zugreifen. Nichtsdestotrotz solltest du bei anhaltenden Schmerzen in der Magengegend einen Arzt aufsuchen.

Wann solltest du dir professionelle Hilfe bei Bauchkrämpfen suchen?

Die vorhergehende Tabelle zeigt bereits weitere Erkrankungen, die mit Bauchkrämpfen in Verbindung stehen können. In diesem Fall empfiehlt es sich einen Arzt aufzusuchen.

In der Regel kann dein vertrauter Hausarzt dir mit deinen Beschwerden weiterhelfen. Es besteht oftmals kein Grund zur Beunruhigung. Es wird nur sicher gestellt, dass keine schwerwiegenden Probleme bestehen.

Die Diagnose von chronischen Bauchkrämpfen kann sehr lange und kompliziert werden. Deswegen ist es von Vorteil einen Spezialisten zur Hilfe zu suchen.

In diesem Fall wirst du zu einem Gastroenterologen überwiesen. Der spezialisierte Internist kann dir mit chronischen Erkrankungen wie einem Reizdarm oder einer Unverträglichkeit weiterhelfen.

Sollten andauernde Bauchkrämpfe während deiner Schwangerschaft auftreten solltest du dich immer mit deinem Frauenarzt beraten.

Besonders während dieser Phase deines Lebens ist es wichtig deinen Körper und dein Wohlbefinden zu beachten, um die Gesundheit deines Babies sicherzustellen.

Was tun gegen Bauchkrämpfe: 7 Tipps, die dir bei Krämpfen helfen können

Bauchkrämpfe sind unangenehm und können deinen Alltag erheblich erschweren. Bauchkrämpfe sind meist ungefährlich und können mit Hausmitteln und Veränderungen in deiner alltäglichen Routine schnell verschwinden.

Im Folgenden findest du einige Möglichkeiten Bauchkrämpfe zu lindern. Finde den richtigen Weg für dein Wohlbefinden. Finde den richtigen Tipp für dich und lindere deine Beschwerden.

Tipp 1: Tee, der den Magen beruhigt

Tee hat mehrere positive Effekte, wenn Bauchkrämpfe dich plagen. Nicht nur die Wärme des Tees hilft deine Magenmuskulatur zu entspannen, auch die magenberuhigenden Effekte der Kräuter verspricht Hilfe bei Krämpfen.

Um mit Tee präventiv gegen Bauchkrämpfe zu arbeiten solltest du am besten zwischen deinen Hauptmahlzeiten Tee trinken.

Dies hilft deiner Verdauung und reguliert den Wärmehaushalt deines Körpers, so hast kannst du den besten Effekt von Tee auf deinen Magen nutzen. Tee kann aber auch bei akuten Krämpfen helfen.

Es gibt entsprechende Teemischungen, die mit Zutaten die beste Linderung bei Magenkrämpfen und Bauchschmerzen versprechen. Generell gelten Fenchel, Anis, Kümmel und Kamille als bekannte Kräuter, die gegen Bauchkrämpfe gut helfen.

Tee eignet sich zur inneren Anwendung. Mit diesen Kräutern kannst du aber auch eine warme Kräuterwickel für die äußere Anwendung machen, um deine Bauchkrämpfe zu lindern.

Es gibt viele Möglichkeiten durch die Kraft der Kräuter und Wärme deinen Beschwerden Erleichterung zu verschaffen.

In der folgenden Übersicht erfährst du noch mehr über einige eher unbekannte Kräuter, die dir bei unangenehmen Bauchkrämpfen helfen können.

Heilkraut Anwendungsbereich
Weiße Taubnessel Leichten Bauchkrämpfen, Durchfall
Schafgarbe Verdauungsbeschwerden, Krämpfe, Appetitlosigkeit
Oregano Übelkeit, Bauchkrämpfe, Magen-Darm-Infekt
Gänsefingerkraut Reizmagen, akuter Durchfall, Magenkrämpfe

Tipp 2: Wärme gegen unangenehme Bauchkrämpfe

Wärme kann dir bei starken Bauchkrämpfen Linderung verschaffen. Die gute alte Wärmflasche, ein Körner- oder Moorkissen sind die besten Hilfsmittel.

Durch die Wärme entspannen sich die Muskeln im Magen-Darm-Bereich und verschafft dir direkte Erleichterung. Die Krämpfe lassen nahezu direkt nach und du wirst nicht weiter von den unangenehmen Schmerzen geplagt.

Ein großer positiver Effekt der konzentrierten Wärme ist, dass sie keine Nebenwirkungen hat. Deswegen kann dir Wärme durch Wärmflasche, Kartoffelwickel, Körnerkissen & Co. so lange und so oft wie du willst in Anspruch genommen werden.

Du solltest trotzdem darauf achten, dass du nicht zu oft von den Bauchkämpfen geplagt wirst. Dann hilft auch die konzentrierte Wärme auf den Bauch nichts mehr und du solltest einen Arzt aufsuchen.

Tipp 3: Sport treiben, um Bauchkrämpfe zu vermeiden

Gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung scheinen der Schlüssel für ein gesundes Leben zu sein.

So ist es wirklich. Denn auch durch regelmäßiges Sport treiben kannst du es vermeiden an Bauchkrämpfen zu leiden.

Sitzen ist das neue Rauchen.

Hast du einen Bürojob? Die meiste Zeit verbringst du sitzend? Dies kann Einfluss auf deinen Magen-Darm-Trakt haben.

Durch die sitzende Position können sich der Magen und andere Organe nicht richtig ausbreiten und entsprechend auch nicht richtig arbeiten.

Eine bewegte Mittagspause, ein Feierabendspaziergang oder die Treppe zum Büro zu nehmen kann bereits helfen. Nichtsdestotrotz solltest du mindest eine Sporteinheit in der Woche in dein Leben einbauen können.

Bei Bauchkrämpfen eignen sich vor allem Sportarten wie Yoga, Pilatis und Gymnastik. Die Muskulatur wird bei diesen Sportarten gefordert und gestärkt, das bei Magenbeschwerden nützlich sein kann.

Die Muskulatur im Bauchbereich wird durch die Aktivität besser durchblutet und Krämpfe können sich so auflösen.

Aber auch Walken, Schwimmen und gemäßigtes Joggen sind angemessene Sportarten bei Bauchkrämpfen.

Tipp 4: Die richtige Ernährung als Hilfe gegen Bauchkrämpfe

Gesunde Ernährung ist sehr wichtig für dein generelles Wohlbefinden. Du bist, was du isst!

Dieses Sprichwort stimmt, denn unsere Nahrung hat Auswirkung auf unsere physische und psychische Gesundheit.

Oftmals stehen Magenkrämpfe und Bauchschmerzen mit deiner Nahrung in Verbindung.

Immer wieder auftretende Bauchkrämpfe nach dem Essen können auf eine Nahrungsmittelunverträglichkeit hinweisen.

Wenn du nach dem Essen bestimmter Lebensmittelgruppen an Blähungen und Krämpfen leidest, solltest du einen Allergologen aufsuchen.

Die häufigsten Unverträglichkeiten, die zu Bauchkrämpfen führen sind:

  • Laktoseintoleranz
  • Glutenunverträglichkeit
  • Fruktoseintoleranz

Außerdem solltest du auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung achten, denn zu fettreiches Essen kann auch zu Bauchkrämpfen führen.

Wenn du zu viel und zu häufig fettiges Essen isst, besteht die Möglichkeit, dass du nicht nur unter Bauchkrämpfen leidest, sondern auch unter Sodbrennen und Blähungen.

Bestehen diese Beschwerden für einen längeren Zeitraum solltest du einen Arzt aufsuchen, um einen Reizdarm, eine Magenschleimhautentzündung oder eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse anschließen zu können.

Tipp 5: Ein heißes Bad bei schmerzenden Krämpfen im Magen

Ähnlich wie die Wärme funktioniert ein heißes Bad. Die Wärme des Wasser entspannt deine Magenmuskulatur und kann somit bei akuten Bauchkrämpfen helfen.

Nimm dir etwas Zeit und entspann dich bei dieser Behandlung, um runter zu fahren und auch mental die Bauchkrämpfe gehen zu lassen.

Ein Bad hat nicht nur den wärmenden, entspannten Effekt auf deine Muskulatur. Es hilft dir auch dabei die Seele baumeln zu lassen und alltäglichen Stress zu entfliehen.

Diese Nebeneffekte können dir bei Bauchkrämpfen helfen und dir Linderung verschaffen.

Außerdem kannst du das Bad mit zusätzlichen ätherischen Ölen versetzten, die darüber hinaus ihre Wirkung zeigen können.

Die Ätherischen-Öle können auch direkt auf den Bauch aufgetragen werden. Du solltest sie im Uhrzeigersinn auf deinem Bauch einreiben.

Folgende Kräuteröle empfehlen sich bei einem Bad gegen Bauchkrämpfe:

Ätherisches Öl Wirkung
Lavendel Gut für die Psyche, stressbefreiend und entspannend
Kamille Entspannend und beruhigend für den Magen
Fenchel Beruhigend, hilft bei Blähungen und Krämpfen

Tipp 6: Magenberuhigende Medikamente als Hilfsmittel bei Bauchkrämpfen

In der Apotheke kannst du magenberuhigende Medikamente erhalten, die dir deinen Bauchbeschwerden helfen können.

Nicht verschreibungspflichtige Medikamente können besonders am Wochenende oder an Feiertagen hilfreich sein und dir schnell Erleichterung verschaffen.

Dein Apotheker wird dir dabei helfen das richtige Medikament für deine Bauchbeschwerden zu finden. Kurzweilig können diese Medikamente Erleichterung verschaffen.

Sollten deine Bauchkrämpfe anhalten, ist es an der Zeit einen Arzt aufzusuchen. Denn durch zu viel Medikation kannst du deine Beschwerden auch verschlimmern.

Zudem ist es wichtig den Bauchkrämpfen genauer auf den Grund zu gehen. Ein Arzt hat mehr Möglichkeiten durch Ultraschall oder einer Magenspiegelung.

Diese Untersuchungen können unangenehm sein, sind aber notwendig um dir dauerhaft helfen zu können.

Tipp 7: Homöopathie als Alternative Behandlungsmethode bei Bauchkrämpfen

Der Heilpraktiker verwendet natürliche Medikamente, sogenannte Globuli. Diese können dir dabei helfen deine Magenprobleme in den Griff zu bekommen. Besonders als Alternative zur klassischen Schulmedizin bieten sich homöopathische Mittel an.

Da die Globuli auf natürlichen Mitteln basieren sind sie auch gut geeignet für Schwangere und Kinder.

In Absprache mit deinem Homöopathen kannst du die entsprechenden Dosierung und die richtigen Globuli für dich finden.

Ein weiteres natürliches Heilmittel gegen einen unruhigen Magen ist Heilerde. Du kannst bereits mit einem Glas Heilerde deinem Magen-Darm-Trakt regulieren.

Besonders bei einer chronischen Erkrankung wie einem Reizdarm kann eine Therapie mit Heilerde wirksam sein. Weitere Informationen dazu findest du in den weiterführenden Links.

Eine weitere natürliche Methode ist die Kolonmassage. Mit dieser Massage kannst du Magenkrämpfe lösen, da du die Muskulatur entspannst und der Verdauung Antrieb von außen gibst.

Trivia: Was du noch über Bauchkrämpfe wissen solltest

Was kann man gegen Bauchkrämpfe bei Kindern und Babies unternehmen?

Bauchkrämpfe und vor allem Koliken treten häufig bei Kleinkindern und Säuglingen auf.

Dies liegt oftmals an der flüssigen Nahrung und dem Saugverhalten der Babies. Außerdem ist der Verdauungstrakt der Kleinen noch nicht ganz entwickelt.

Besonders beim Stillen solltest du als Mutter auch auf deine Nahrung achten, denn über die Muttermilch transportierst du alle Nährstoffe an dein Baby.

Kohl kann auch über die Muttermilch zu Blähungen bei deinem Baby führen. Deswegen ist es wichtig darauf zu achten, was du als Mutter isst.

Anhaltende Magenkrämpfe bei Babies können aber auch auf deinen Darmverschluss hinweisen, deswegen solltest du weiterhin auf die Verdauung deines Kindes achten.

Alle natürlichen Hilfsmittel wie ätherische Öle und Wärme durch Tee oder ein Bad können auch den kleinen Menschenbürgern helfen. Dabei solltest du die Wärme entsprechend auf die kleinen Körper anpassen.

Jedoch gibt es auch dabei keine Nebenwirkungen oder Komplikationen. Außerdem gibt es bestimmte Positionen auf dem Arm, die deinem Baby bei Koliken helfen können.

Weitere Informationen dazu findest du in den weiterführenden Quellen am Ende des Artikels.

Bauchkrämpfe und Durchfall, was kannst du tun?

Wie bereits erwähnt können Bauchkrämpfe mit weiteren Symptomen auftreten und auf folge Erkrankungen hinweisen. Deswegen sind Bauchkrämpfe auch nicht zu unterschätzen.

Ein häufiges Symptom, das mit Bauchkrämpfen auftritt ist Durchfall. Durchfall kann vor allem nach dem Essen in Verbindung mit Krämpfen auf eine Lebensmittelunverträglichkeit hinweisen.

Du solltest das Verhalten deines Körpers nach dem Essen beobachten, um zu erkennen welche Lebensmittelgruppen dir nicht bekommen.

Besonders gut bei Durchfall eignen sich Flohsamen. Durch das Quellmittel der Flohsamen verfestigen sie deinen Stuhl und sind generell gut für deine Magen-Darm-Flora.

Es gibt aber auch leichte Mittel und natürliche Hausmittel mit denen du den Durchfall und Magenkrämpfe in den Griff bekommst.

Schonkost, wie Haferflocken, Bananen oder Zwieback eignen sich generell wenn du einen unruhigen Magen hast.

Wie kann Yoga bei Bauchkrämpfen helfen?

Yoga bringt Körper und Seele in Einklang und kann deswegen auch bei deinen Beschwerden im Magenbereich helfen.

Durch die meditative Wirkung von Yoga kannst du Stress abbauen und dem Alltag entfliehen.

Entsprechend kann dir Yoga bei Bauchkrämpfen helfen. Außerdem gibt es extra Übungen die für die Körpermitte und das Wohlbefinden im Magen zuständig sind. So kannst du auch präventiv auf Bauchkrämpfe einwirken.

Insbesondere bei chronischen Bauchschmerzen können dir Yoga- und Entspannungsübungen auf natürlichen Wege helfen deine Beschwerden in den Griff zu bekommen.

Es lohnt sich bei anhaltenden Bauchkrämpfe diese Methode auszuprobieren.

Bauchkrämpfe bei Tieren – Wie kannst du deinem Vierbeiner helfen?

Auch die Vierbeiner können unter Koliken und Magenkrämpfen leiden. Es ist nicht immer einfach zu wissen, was dein Wegbegleiter für Beschwerden hat, aber ähnlich wie bei den Menschen kann bereits die Nahrungsumstellung helfen.

Koliken und Bauchkrämpfe bei Tieren liegen oft an der Nahrung und zu wenig Bewegung. Auch bei Tieren solltest du die gleichen Sachen beachten, wie bei dir selber.

Wenn die Schmerzen zu stark für dein Haustier scheinen und lange anhalten solltest du deinen Tierarzt aufsuchen.Versuche es zunächst mit leichter, fettarmer Kost und ausgiebiger Bewegung, um deinem geliebten Haustier zu helfen.

Nach ein paar Tagen sollten die Beschwerden auch hier abgeklungen sein. Ein weiteres Hilfsmittel für die allgemeine Gesundheit kann Kurkuma sein.

Fazit

Bauchkrämpfe sind lästig und nicht zu unterschätzen. Es ist wichtig bei andauernden Bauchschmerzen einen Arzt aufzusuchen, denn die anhaltenden Beschwerden können auf andere Erkrankungen im Körper hinweisen.

Nichtsdestotrotz sind gelegentliche Bauchkrämpfe ungefährlich und oftmals einfach zu erklären.

Mit ein paar einfachen Hausmitteln kann man die Bauchkrämpfe beseitigen. Der Schlüssel ist meistens Wärme. Sei es durch einen leckeren Tee, ein entspannendes Bad oder die altbewährte Wärmflasche.

Außerdem kannst du einfache Dinge in deinem Alltag verändern, um Bauchkrämpfen aus dem Weg zu gehen. Gesunde Ernährung und reichlich Bewegung sind dabei der Schlüssel zu einem anhaltenden Wohlbefinden.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

https://www.eltern.de/baby/gesundheit-und-ernaehrung/blaehungen-beim-baby

https://www.gesundheit.de/krankheiten/magen-darm/der-magen-darm-trakt/kleine-heilpflanzenkunde-fuer-den-magen

https://www.mein-allergie-portal.com/reizdarm/713-heilerde-bei-bauchbeschwerden-wann-kann-heilerde-helfen-und-wie/all-pages.html

Bildquelle: 123rf.com / 53771588

Warum kannst du mir vertrauen?

Anna Bassler
Anna Bassler

Bewerte diesen Artikel


43 Bewertung(en), Durchschnitt: 5,00 von 5
5 43