Antibiotika und Alkohol Die wichtigsten Fakten

Wer hatte nicht schon mal eine Blasenentzündung, einen Harnwegsinfekt, eine Mittelohrentzündung oder eine andere bakterielle Infektion und der Arzt hat dir eine Antibiotika-Kur verschrieben. Du freust dich, dass die Schmerzen bald ein Ende haben. Aber genau heute steht eine Feier mit Freunden auf dem Plan und du fragst dich, ob du nun mit ihnen Anstoßen darfst.

In diesem Beitrag findest du eine Antwort darauf. Denn wir erklären dir, welche Wechselwirkungen sowie Nebenwirkungen Antibiotika und Alkohol haben können.

Aber auch, ob alle Antibiotikums sich nicht mit Alkohol vertragen, wie lange du auf Alkohol verzichten solltest und was sonst noch wissenswertes für dich gibt zum Thema Antibiotika und Alkohol. Zum Schluss geben wir dir noch wertvolle Alternativen mit auf den Weg, welche du anstatt von Alkohol bei einer Antibiotikabehandlung zu dir nehmen kannst.




Das Wichtigste in Kürze

  • Ein allgemeines Alkoholverbot während einer Antibiotikabehandlung ist ein Mythos. Da sich einige Wirkstoffe von Antibiotika wie zum Beispiel Cefuroxim gut mit Alkoholkonsum vertragen. Bei einigen Wirkstoffen wie Doxycycline und Erythromycin besteht jedoch das Risiko einer verspäteten oder verminderten Wirksamkeit durch die Kombination mit alkoholischen Getränken.
  • Antibiotika und Alkohol solltest du aber nicht mischen, wenn einer der beiden Wirkstoffe Metronidazol oder Tinidazol ein Bestandteil des antibiotischen Medikaments ist. Die Folgen hierbei können Hautrötungen, Hautausschlag, Halsfluss, Durchfall, Bauchschmerzen, Übelkeit, Atemnot und Kopfschmerzen sein. Im schlimmsten Fall erleidest du Blutdruckabfall, Herzrhythmusstörungen oder einen Kreislaufkollaps.
  • Ebenso solltest du im Hinterkopf behalten, dass du bei einer Antibiotikabehandlung nicht nur auf alkoholische Getränke verzichten solltest, sondern auch auf koffeinhaltige Flüssigkeiten oder Milch. Die gute Nachricht jedoch ist, dass du spätestens nach drei Tagen wieder alles zu dir nehmen kannst, was du gerne möchtest.

Antibiotika und Alkohol: Was du wissen solltest

Antibiotika wird dir der Arzt bei einer Vielzahl von Beschwerden verordnen wie beispielsweise bei verschiedensten Entzündungen, bakteriellen Infekten oder Borreliose. Auch die Art der Einnahme ist vielfältig. Denn Antibiotika gibt es als Tabletten, Zäpfchen, Tropfen oder Creme.

Nur genau heute ist eine Party angesagt, auf die du dich bereits seit langem freust. Jedoch kannst du dich erinnern, dass deine Eltern dich immer davor gewarnt haben, Medikamente, ganz speziell Antibiotika, nicht mit Alkohol zu mischen. Deine Freunde sagen dir aber, dass das doch nicht so schlimm ist.

Du solltest Antibiotika und Alkohol vermeiden, um schnell wieder gesund zu werden. Da einige Wirkstoffe von Antibiotika im Verbindung mit Alkohol die Wirkung des Medikaments beeinträchtigen können. (Bildquelle: Kelly Sikkema / Unsplash)

Du möchtest gerne eine Antwort auf dieses Dilemma? Dann lies unseren Artikel bis zum Ende und du weißt dann ganz genau, auf welchen der Ratschläge du dich verlassen kannst.

Warum solltest du Antibiotika und Alkohol vermeiden?

Wenn dein Körper durch eine Krankheit geschwächt ist, gilt es die Heilungskräfte des Körpers zu mobilisieren. Aber auch zusätzliche Belastungen solltest du tunlichst vermieden. Da Alkohol eine nerven- und zellschädigende Wirkung auf deinen Körper hat, stellt Alkohol deshalb eine Belastung dar, welcher du dich nicht aussetzen sollst (1).

Aus diesem Grund solltest du bei einer akuten Krankheit, unabhängig von einer Antibiotikabehandlung, auf den Konsum von Alkohol verzichten. Denn du musst dein Immunsystem wieder stärken.

Des Weiteren sprechen Wechselwirkungen von Antibiotika und Alkohol gegen diese Kombination. Ob und welche Folgen bei Antibiotika und Alkohol auftreten, hängt von zwei Faktoren ab. Einerseits von den Inhaltsstoffen sowie Wirkstoffen des Antibiotikums.

Daher sollst du bestimmte Wirkstoffe am besten nicht mit Alkohol mischen. Denn einige Wirkstoffe von antibiotischen Medikamenten vermindern die Wirksamkeit, die Wirksamkeit tritt verspätet ein oder verursachen Nebenwirkungen, sobald du sie mit Alkohol kombinierst.

Und andererseits spielt der Ort der Verstoffwechselung eine bedeutende Rolle. Die Verstoffwechselung findet entweder in deiner Leber oder Niere statt. Wenn der Prozess in deiner Leber stattfindet, ist das Risiko von Wechselwirkungen von Antibiotika und Alkohol höher. Grund dafür ist, dass die Leber dann nicht nur mit dem antibiotischen Medikament beschäftigt ist, sondern auch mit dem Abbau von Alkohol (2).

Welche Nebenwirkungen kann Antibiotika und Alkohol hervorrufen?

Wie bereits erwähnt, rufen einige Wirkstoffe des Antibiotikums im Zusammenhang mit Alkohol verminderte oder verspätete Wirkungen des Medikaments hervor.

Bedenklich bei der Kombination von Antibiotika und Alkohol ist jedoch, dass einige der Wirkstoffe das Enzym Acetaldehyddehydrogenase hemmen und als Folge die Umwandlung von Ethanol verringert wird. Was wiederum dazu führt, dass du eine Alkoholunverträglichkeit entwickeln kannst.

Daraufhin ist es denkbar, dass du an den unterschiedlichsten Symptomen leidest wie Hautrötungen, Hautausschlag, Halsfluss, Durchfall, Bauchschmerzen, Übelkeit, Atemnot und Kopfschmerzen. Im schlimmsten Fall führt Antibiotika und Alkohol zu Blutdruckabfall, Herzrhythmusstörungen und Kreislaufkollaps. Dies wird auch „Antabus-Effekt“ genannt.

Wirkstoff Gefahr Folgen
Metronidazol Besonders gefährlich Alkoholunverträglichkeit, Atemnot, Ausschlag, Magen-Darm-Beschwerden, Kopfschmerzen, Blutdruckabfall, Herzrhythmusstörungen und Kreislaufkollaps
Tinidazol Gefährlich Alkoholunverträglichkeit, Atemnot, Ausschlag, Magen-Darm-Beschwerden, Kopfschmerzen
Doxycycline Wenig gefährlich Verminderte Wirksamkeit des Antibiotikums und mögliche Schädigung der Leber
Erythromycin Wenig gefährlich Verminderte oder verspätete Wirksamkeit des Antibiotikums

Das gilt auch, wenn du an chronischen Leber- oder Nierenschäden leidest. Dann solltest du Antibiotika und Alkohol am besten nie gemeinsam zu dir nehmen (3).

Kannst du durch die Kombination Antibiotika und Alkohol schneller betrunken werden?

Es ist durchaus möglich, dass du durch die gleichzeitige Einnahme von Antibiotika und Alkohol schneller betrunken wirst. Dies liegt wiederum daran, weil deine Leber zur selben Zeit mit dem antibiotischem Medikament und dem Alkohol fertig werden muss. Aus diesem Grund hat dein Körper weniger Ressourcen für den Alkoholabbau zu Verfügung, denn er ist ebenfalls mit dem Antibiotikum beschäftigt (4).

Deine Leber ist durch Antibiotika und Alkohol doppelt belastet. Wenn das Antibiotika in der Leber verstoffwechselt wird.

Kannst du eine Antibiotika-Kur für Alkoholkonsum unterbrechen?

Kurz gesagt nein, du solltest die Antibiotikabehandlung nicht unterbrechen. Denn sobald du das antibiotische Medikament vor Ablauf der verordneten Zeit absetzt oder für kurze Zeit unterbrichst, können sich die Bakterien wieder vermehren. Es ist dann möglich, dass du mit dem Antibiotikum mehr oder weniger wieder von vorne beginnen musst, da eventuell noch nicht alle Bakterien beseitigt waren (5).

Um dir einen weiteren Arztbesuch zu ersparen, solltest du auf Antibiotika und Alkohol in Kombination verzichten. Denn es können Wechsel- sowie Nebenwirkungen auftreten. (Bildquelle: Hush Naidoo / Unsplash)

Also auch, wenn du unbedingt feiern gehen willst, deinen geliebten Wein zum Essen genießen willst oder du dich nach einem Bier sehnst, verzichte lieber noch kurze Zeit darauf und nimm das Antibiotikum ohne Unterbrechung bis zum Ende ein. Denn es dauert nicht mehr lange und du darfst wieder alles konsumieren, wonach dir ist.

Wie viel Zeit sollte zwischen einer Antibiotika-Kur und Alkoholkonsum verstreichen?

Bis zu drei Tage danach kein Alkohol.

Empfohlen wird, dass du bis zu drei Tage nach der Antibiotikabehandlung auf den Konsum von Alkohol komplett verzichtest. Das heißt, auch ganz wenig Alkohol ist nicht ratsam. Wenn du dich an diese Empfehlung hältst, bist du auf der sicheren Seite.

Beachten solltest du dabei aber auf alle Fälle noch darüber hinaus, dass du Alkohol nicht nur als Getränk zu dir nehmen kannst. Sondern auch in einigen Speisen, Mundspülungen oder anderen Medikamenten Alkohol in geringen Mengen aufzufinden ist.

Gibt es Antibiotika, die sich mit Alkohol vertragen?

Vorab gilt es zu sagen, dass dir von der gleichzeitigen Einnahme von Antibiotika und dem Konsum von Alkohol im Allgemeinem abzuraten ist. Weil dein Körper bereits durch die Krankheit geschwächt ist und du alle Kräfte für die Heilung benötigst. Daher sind wenig Ressourcen übrig, um den Alkohol abzubauen.

Jedoch gibt es auch Antibiotikums, bei denen der Alkoholkonsum unbedenklicher ist. Ob sich Antibiotika und Alkohol vertragen, hängt auf der einen Hand an den Wirkstoffen des Antibiotikums und auf der anderen Hand am Ort der Verstoffwechselung.

Der Wirkstoff Cefuroxim verträgt sich mit Alkohol.

Ja es gibt Antibiotika, bei denen der gleichzeitige Konsum von Alkohol nicht so gefährlich ist wie bei anderen. Das sind jene antibiotischen Medikamente, die den Wirkstoff Cefuroxim beinhalten. Es treten so gut wie keine Wechselwirkungen oder Nebenwirkungen auf (7).

Jedoch solltest du immer im Hinterkopf behalten, dass deinem Körper dennoch Ressourcen entzogen werden, die er eigentlich für deine Genesung benötigen würde. Des Weiteren solltest du immer mit deinem Arzt Rücksprache halten, ob und wie das verschriebene Antibiotikum in Verbindung mit Alkoholkonsum reagiert.

Auf welche weiteren Getränke solltest du während der Einnahme von Antibiotika noch verzichten?

Auch der Genuss von koffeinhaltigen Getränken wie zum Beispiel Kaffee, Cola oder Teesorten wie Grün- oder Schwarztee kann die gewünschte Wirkung von Antibiotika beeinträchtigen.

Kläre daher ab, ob du dein Antibiotika und Kaffee mischen kannst. Auf Milch solltest du bei einer Antibiotika-Kur ebenfalls verzichtet. Da auch Antibiotika und Milch negative Wirkungen in Kombination mit antibiotischen Medikamenten hervorrufen kann.

Am besten besprichst du mit deinem Arzt, auf welche Getränke du speziell verzichten solltest. Weil es auch bei koffeinhaltigen Getränken und dem Konsum von Milch auf die Inhaltsstoffe und Wirkstoffe des Antibiotikums ankommt.

Welche alternativen Getränke kannst du statt Alkohol bei einer Antibiotikabehandlung trinken?

Wenn du auf die ausgelassene Partynacht, dein Bier als Genussmittel oder den Cocktail in netter Gesellschaft nicht verzichten willst, haben wir hier einige Alternativen für dich zusammengestellt. Vergiss aber nicht, dass du dennoch krank bist, und dich so gut wie es geht schonen sollst.

  • Alkoholfreies Bier: Den vollen Geschmack von Bier musst du auch während deiner Antibiotika-Kur nicht vermissen. Denn Bier gibt es auch als alkoholfreie Variante. Egal welche Sorte du bevorzugst, für deinen Geschmack ist bestimmt das Richtige dabei.
  • Alkoholfreier Sekt: Auch auf den Genuss von sprudelndem Sekt musst du nicht verzichten. Da es auch Sekt als alkoholfrei in verschiedenen Geschmacksrichtungen zu kaufen gibt.
  • Alkoholfreie Cocktails: In einer Bar kannst du deinen Lieblingscocktail auch ohne Alkohol bestellen. Schmeckt bestimmt genauso gut. Als einzigen Unterschied bleiben dir die Kopfschmerzen am nächsten Morgen erspart.
  • Fruchtsäfte: Ganz klassisch kannst du dich auch für einen Saft deiner Wahl entscheiden. Schmeckt immer lecker.
  • Limonaden: Ein weiterer Klassiker unter den alkoholfreien Getränken ist die Limonade. Nur lass nicht außer Acht, dass Cola koffeinhaltig ist und in Verbindung mit Antibiotika auch Auswirkungen haben kann.
  • Koffeinfreie Tees: Falls du den morgendlichen Tee nicht auslassen willst, gibt es genügend Auswahl. Wichtig ist nur, dass du dir einen aussuchst, der kein Koffein enthält.
  • Prickelndes und stilles Wasser: Die wohl gesündeste alkoholfreie Alternative ist Wasser. Es ist prickelnd oder still erhältlich. Such dir einfach aus, wonach dir im Moment ist.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass du Antibiotika und Alkohol umgehen kannst, indem du auf den Konsum von alkoholfreien Getränken ausweichst. Dem Spaß und dem Genuss stehen diese Alternativen kaum bis gar nicht im Weg. Denn die angenehme Gesellschaft macht deinen Abend zu einem gelungenen Abend.

Fazit

Die Frage, was passiert, wenn du Antibiotika und Alkohol zu gleichen Zeit zu dir nimmst, haben wir dir anhand des Artikels beantwortet. Zu beachten dabei ist aber, dass nicht alle Antibiotikums die gleichen Wirkstoffe als Inhalt haben. Und auch der Ort der Verstoffwechselung sich bei den verschiedenen antibiotischen Medikamenten unterscheidet. Diese beiden Faktoren spielen eine bedeutende Rolle dabei, ob du Antibiotika und Alkohol miteinander kombinieren kannst.

Jedoch ist dir im Generellen von der Kombination Antibiotika und Alkohol abzuraten. Grund dafür ist, dass der Körper mit der Bekämpfung der Krankheit beschäftigt ist und alle vorhandenen Kräfte dafür mobilisieren muss, um wieder zu genesen.

Alkoholkonsum ist dabei eine Belastung, welche aber, unabhängig von einer Antibiotikabehandlung, umgangen werden soll. Dafür haben wir dir auch einige Alternativen mit auf den Weg gegeben.

Bildquelle: dolgachov/ 123rf

Einzelnachweise (7)

1. Seixas F. A., Alcohol and its drug interactions, Ann Intern Med, 1975, 83(1):86-92, doi:10.7326/0003-4819-83-1-86.
Quelle

2. Weathermon R., Crabb D. W., Alcohol and medication interactions, Alcohol Res Health, 1999, 23(1):40-54
Quelle

3. Kari A. Mergenhagen, Bethany A. Wattengel, Megan K. Skelly, Collin M. Clark, Thomas A. Russo, Fact versus Fiction: a Review of the Evidence behind Alcohol and Antibiotic Interactions, 2020, American Society for Microbiology, Volume 64, doi:10.1128/AAC.02167-19
Quelle

4. Seixas F. A., Alcohol and its drug interactions, Ann Intern Med, 1975, 83(1):86-92, doi:10.7326/0003-4819-83-1-86.
Quelle

5. Kari A. Mergenhagen, Bethany A. Wattengel, Megan K. Skelly, Collin M. Clark, Thomas A. Russo, Fact versus Fiction: a Review of the Evidence behind Alcohol and Antibiotic Interactions, 2020, American Society for Microbiology, Volume 64, doi:10.1128/AAC.02167-19
Quelle

6. Borges I., Carneiro R., Bergo R., Martins L., Colosimo E., Oliveira C., Saturnino S., Andrade M. V., Ravetti C., Nobre V., Duration of antibiotic therapy in critically ill patients: a randomized controlled trial of a clinical and C-reactive protein-based protocol versus an evidence-based best practice strategy without biomarkers, 2020, 24(1):281, doi: 10.1186/s13054-020-02946-y
Quelle

7. Baxter K., Preston C. L., Stockley I. H., Stockley's drug interactions: A source book of interactions, their mechanisms, clinical importance, and management, 2013, 10th edition, London: Pharmaceutical Press, ISBN:978-0-85711-061-9.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Wissenschaftlicher Review
Seixas F. A., Alcohol and its drug interactions, Ann Intern Med, 1975, 83(1):86-92, doi:10.7326/0003-4819-83-1-86.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Weathermon R., Crabb D. W., Alcohol and medication interactions, Alcohol Res Health, 1999, 23(1):40-54
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
Kari A. Mergenhagen, Bethany A. Wattengel, Megan K. Skelly, Collin M. Clark, Thomas A. Russo, Fact versus Fiction: a Review of the Evidence behind Alcohol and Antibiotic Interactions, 2020, American Society for Microbiology, Volume 64, doi:10.1128/AAC.02167-19
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
Seixas F. A., Alcohol and its drug interactions, Ann Intern Med, 1975, 83(1):86-92, doi:10.7326/0003-4819-83-1-86.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
Kari A. Mergenhagen, Bethany A. Wattengel, Megan K. Skelly, Collin M. Clark, Thomas A. Russo, Fact versus Fiction: a Review of the Evidence behind Alcohol and Antibiotic Interactions, 2020, American Society for Microbiology, Volume 64, doi:10.1128/AAC.02167-19
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Borges I., Carneiro R., Bergo R., Martins L., Colosimo E., Oliveira C., Saturnino S., Andrade M. V., Ravetti C., Nobre V., Duration of antibiotic therapy in critically ill patients: a randomized controlled trial of a clinical and C-reactive protein-based protocol versus an evidence-based best practice strategy without biomarkers, 2020, 24(1):281, doi: 10.1186/s13054-020-02946-y
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliches Fachbuch
Baxter K., Preston C. L., Stockley I. H., Stockley's drug interactions: A source book of interactions, their mechanisms, clinical importance, and management, 2013, 10th edition, London: Pharmaceutical Press, ISBN:978-0-85711-061-9.
Gehe zur Quelle
Testberichte