Genießt du gerne mal einen Schluck Wein oder ein Feierabendbier? Dann gehörst auch du zur Mehrheit der Bevölkerung. Alkohol (in Maßen) zu trinken gehört zu unserer Kultur. Doch nur die wenigsten wissen eigentlich, was beim Konsum in unserem Körper passiert und wie dieser damit umgeht.

Nach übermäßigem Alkoholkonsum kennen wir selbst den Kater am nächsten Morgen. Doch nur wenigen ist bewusst, dass die Kopfschmerzen und die Übelkeit Reaktionen des Körpers auf den Giftstoff sind.

Unser Körper muss den Alkohol nämlich abbauen. In diesem Artikel wollen wir darüber aufklären, was genau in unserem Körper beim Abbau des Alkohols passiert. Zudem wollen wir Faktoren erläutern, die Einfluss auf den Abbau haben. Dadurch sollst du in Zukunft aufgeklärt und verantwortungsbewusst Alkohol konsumieren können!




Das Wichtigste in Kürze

  • Alkohol wird zu 95-98 % in der Leber abgebaut. Bei dem Prozess spielt das Enzym ADH eine wichtige Rolle. Dieses ist giftig für den Körper und ist für Kopfschmerzen und Übelkeit am nächsten Tag verantwortlich.
  • Der Durchschnittsmann verträgt mehr Alkohol als die Durchschnittsfrau. Das hat verschiedene Gründe und liegt unter anderem daran, dass Männer Alkohol schneller abbauen.
  • Leidet man unter eine Alkoholabbaustörung, besitzt der Körper zu wenig des Enzyms ADH oder hat grundsätzlich ein atypisches Enzymsystem. Nebenwirkungen des Konsums sind Erröten, Herz-Kreislauf-Störungen und ein stärkerer Kater am nächsten Tag.

Was versteht man unter dem Alkoholabbau?

Wenn du Alkohol trinkst, wirst du lustiger und offener. Du wirst also betrunken. Dieser Zustand kommt davon, dass das Gehirn vergiftet wird. Der Alkohol wird schon im Magen in geringen Mengen aufgenommen. Über die Blutbahnen gelangt er aber ins Gehirn. Dort erlebst du den Rauschzustand.

Damit der Alkohol wieder abgebaut wird, und sich der Körper somit entgiften kann, muss die Leber arbeiten.

Diese ist verantwortlich für etwa 95-98 % des Abbaus (1). Zusätzlich wird sie unterstützt von den Nieren, der Lunge und der Haut. Wie schnell der Körper den Alkohol abbaut, hängt von bestimmten Faktoren ab. Auf diese wird in dem Artikel eingegangen.

Der Begriff Blutalkoholkonzentration (BAK) bezeichnet die Menge des Alkohols, die im Blut vorhanden ist. Diese wird in Gramm reinen Alkohols pro Kilogramm Blut, als Promille, angegeben. Um zu messen, wie viel Alkohol der Körper abbaut, wird dieser Promillegehalt herangezogen (2).

Hintergründe: Wie funktioniert der Alkoholabbau im Körper?

Damit du verantwortungsbewusst Alkohol konsumieren kannst, solltest du über den Abbauprozess in deinem Körper Bescheid wissen. Hier erfährst du, welche Faktoren beim Alkoholabbau eine entscheidende Rolle spielen.

Wie läuft der Prozess des Alkoholabbaus im Körper ab?

Alkohol ist für den Körper ein Zellgift. Er ist also schädlich und will vom Körper wieder abgebaut werden (3). Dieser Abbau findet zu 95-98 % in den Schleimhäuten der Leber statt. Sie ist das Hauptorgan, das für diesen verantwortlich ist. Unterstützt wird sie von den Nieren, der Lunge und der Haut.

Alkohol tut den Körper und insbesondere den Organen nicht besonders gut. Sie brauchen einige zeit, bis sie den Alkohol wieder abgebaut haben. (Bildquelle: pixabay / suju-foto)

Der Alkoholabbau verläuft stufenweise. Er erfolgt durch ein Enzymsystem. Dieses heißt Alkohol-Dehydrogenase (ADH). Durch den Abbauprozess entsteht Acetaldehyd. Dieses ist giftig für den Körper. Es sorgt unter anderem für den Kater, den du am nächsten Tag spürst. Dieser äußert sich meist durch Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit (3).

Nach der Umwandlung in Wasser und Kohlendioxid findet der Ausscheidungs-prozess statt.

Das Acetaldehyd wird im Anschluss durch das Enzym Aldehyddehydrogenase (ALDH) in Azetat umgewandelt. Azetat wird auch Essigsäure genannt und ist nicht giftig für den Körper.

Diese wird durch die Leber an die Körperflüssigkeiten übertragen. Dort wird Essigsäure durch weitere Enzyme in Wasser und Kohlendioxid umgewandelt und ausgeschieden. Der Ausscheidungsprozess findet über den Urin, den Schweiß und auch den Atem statt (1).

Trinkst du übermäßig viel Alkohol, mehr als 0,5 Promille, wird auch ein weiteres Enzym aktiviert, die Mischfunktionelle Oxidase (MEOS). Diese baut bis zu 25 % des Alkohols ab. Unter anderem ist sie auch für die Gewöhnung an Alkohol verantwortlich.

Trinkst du also häufig große Mengen Alkohol, vergrößert sich die Anzahl des Enzyms. Alkohol wird also schneller abgebaut, der Körper benötigt deshalb größere Mengen um in den Rauschzustand zu gelangen (4).

Wie lange braucht der Körper um den Alkohol abzubauen?

Die Schnelligkeit des Alkoholabbaus ist nicht bei jedem Menschen gleich. Der Alkoholabbau hängt nämlich von verschiedenen Faktoren ab. Dabei spielen das Gewicht und die Leberfunktion beispielsweise eine entscheidende Rolle.

Als Faustregel gilt allerdings: Der menschliche Körper baut pro Stunde in etwa 0,1 – 0,2 Promille ab.

Ein Durchschnittsmann, welcher zwei Flaschen Bier zu je 0,33 Liter konsumiert hat, baut den Alkohol in 3,5 Stunden ab. Pro Stunde baut er also 0,15 Promille ab. Frauen kommen im Durchschnitt auf 0,13 Promille Alkoholabbau pro Stunde (5).

Neben den genetischen Gegebenheiten deines eigenen Körpers hängt die Dauer des Abbaus des Alkohols auch vom Alkoholisierungsgrad ab. Ist in deinem Blut ein Alkoholspiegel von über 2 Promille nachzuweisen, baut dein Körper den Alkohol schneller ab. Es ist also nicht möglich genaue Werte anzugeben.

Kommt es zu einem Autounfall unter Alkoholeinfluss, spielt die Abbaugeschwindigkeit von Alkohol eine entscheidende Rolle. Von jener wird aufgrund des Grades der Alkoholisierung ausgegangen. (Eric McLean / Unsplash)

Die Schnelligkeit des Abbaus des Alkohols spielt speziell bei Verkehrsunfällen unter Verdacht von Alkoholeinfluss eine Rolle. Wird im Körper ein höchstmöglicher Blutalkoholspiegel nachgewiesen, wird davon ausgegangen, dass der Körper 0,2 % pro Stunde abbaut. Wird ein niedriger Blutalkoholspiegel festgestellt, wird von 0,1 % Promille-Abbau pro Stunde ausgegangen.

Möchtest du wissen, wann du nach dem Konsum von Alkohol wieder ein Auto lenken darfst, empfiehlt es sich einen Promillerechner zu verwenden. Er zeigt dir einen Richtwert an. Zusätzlich solltest du auch auf deinen Körper selbst achten und sicherstellen, dass deine Fahrtüchtigkeit wirklich nicht beeinträchtigt ist.

Wovon hängt der Alkoholabbau ab?

Wie schnell der Alkohol im Körper abgebaut wird hängt auf der einen Seite davon ab, welche Mengen an Alkohol du trinkst. Es hängt davon ab, wie viel Prozent reinen Alkohol dein Getränk enthält. Auf der anderen Seite spielt der individuelle Körper eine Rolle.

Der Alkoholabbau, beziehungsweise die Geschwindigkeit des Alkoholabbaus, hängt von den individuellen genetischen Bedingungen des Körpers ab. Beispielsweise spielt es eine Rolle, wie viel du wiegst und wie hoch dein Körperfettanteil ist. Zudem spielt das Enzym ADH eine wichtige Rolle. Dieses ist nämlich für den Abbau des Alkohols verantwortlich (5).

Ist eine geringere Menge der Enzyms ADH vorhanden, baut dein Körper Alkohol langsamer ab.

Ein Großteil der Asiaten beispielsweise besitzt ein anderes Enzymsystem. Aufgrund dessen bauen sie den Alkohol nicht so schnell ab. Zudem ist auch bei Jugendlichen die Abbaugeschwindigkeit geringer.

In ihrem Körper ist ebenso das Enzym ADH im geringeren Ausmaß vorhanden. Aufgrund des Enzyms kommt es auch zu geschlechtlichen Unterschieden beim Alkoholabbau, auf welche wir im nächsten Abschnitt genauer eingehen werden.

Beachten solltest du auch, dass Krankheiten und die Einnahme von Medikamenten wie beispielsweise Antibiotika einen Einfluss auf die Fähigkeit deines Körpers haben, den Alkohol abzubauen. Grundsätzlich sollten Menschen, die Medikamente einnehmen, auf den Konsum von Alkohol verzichten.

Wie unterscheidet sich der Alkoholabbau bei Mann und Frau?

Wird von einem Mann und einer Frau die gleiche Menge Alkohol konsumiert, wirkt dieser auf die Frau schädlicher. Dies hat biologische Gründe. Bei gleichem Körpergewicht und gleicher Menge ist die Alkoholkonzentration im Blut bei der Frau um 20 % höher (2).

Dies hat damit zu tun, dass die Leber der Frau kleiner ist. Diese hat weniger des Enzyms ADH vorhanden. Sie baut den Alkohol also langsamer ab. Zudem enthält der weibliche Körper einen geringeren Wasseranteil. Stattdessen hat er einen höheren Körperfettanteil. Alkohol löst sich in Wasser besser. Frauen haben also bei der gleichen Konsummenge, eine höhere Konzentration im Körper.

Neben diesen Faktoren kommt dazu, dass Frauen im Durchschnitt kleiner sind. Außerdem wiegen sie meist weniger als Männer. Das führt dazu, dass sie in kürzerer Zeit einen höheren Promillewert erreichen. Dieser muss folglich auch abgebaut werden.

Welches alkoholische Getränk wird wie schnell abgebaut?

Damit du einschätzen kannst, wie lange dein Körper für den Abbau eines alkoholischen Getränks benötigt, musst du wissen, wie viel Promille jenes hat. Wie bereits erwähnt, baut der Körper durchschnittlich 0,1-0,2 Promille pro Stunde ab.

In der folgenden Tabelle ist der Alkoholgehalt von beliebten alkoholischen Getränken angegeben. Beachte aber, dass es sich bei den Werten um Durchschnittswerte handelt. Die Promille deines Getränkes können abweichen.

Getränk Alkoholgehalt
Bier (0,25l) 5‰
Glas Wein (0,1l) 11‰
Glas Sekt (0,1l) 11‰
Long Drink (0,2l) 38‰

Um herauszufinden, wie lange dein Körper braucht, um den Alkohol abzubauen, musst du nun ausrechnen, wie viel reinen Alkohol du zu dir genommen hast. Damit du aber keine langen Berechnungen im Wirtshaus anstellen musst, hier die Dauer vom Abbau 2er Biere.

  • Durchschnittsmann: 2 Bier (à 0,33l): 3,5 Stunden
  • Durchschnittsfrau: 2 Bier (à 0,33l): 5 Stunden

Welche Probleme treten beim Alkoholabbau auf?

Wie bereits beschrieben, stellt Alkohol für den Körper Gift dar. Es ist wichtig für den Körper, dass der Abbau dessen einwandfrei funktioniert. Treten Probleme auf, kann dies verheerend sein und gesundheitliche Schäden mit sich bringen.

Kater

Unter einem Kater verstehen wir die Kopfschmerzen und die Übelkeit am nächsten Morgen. Dieser ist ganz normal und muss von einer Alkoholabbaustörung unterschieden werden. Fast jeder von uns leidet nämlich unter einem Kater, nachdem er übermäßig viel Alkohol getrunken hat (2).

Der Kater am nächsten Tag äußert sich durch Übelkeit und Kopfschmerzen. Er tritt bei fast jedem nach erhöhtem Alkoholkonsum auf. (Usman Yousaf / Unsplash)

Grund für den Kater ist, dass der Alkoholabbau im Körper nur sehr langsam abläuft. Wie bereits erwähnt, können durchschnittlich nur 0,1 – 0,2 Promille pro Stunde abgebaut werden.

Gehst du also um Mitternacht schlafen, hast 1,5 Promille im Blut und stehst um sieben Uhr früh wieder auf, ist in deinem Blut noch 0,7 Promille Alkohol vorhanden. Du bist also noch betrunken. Die Nebenwirkungen allerdings wirst du dann im Laufe des Tages spüren. Diese treten auf, wenn du nüchtern bist.

Alkoholabbaustörung

Eine Alkoholabbaustörung ist genetisch bedingt. Sie tritt auf, wenn der Körper zu wenig des ADH Enzyms besitzt. Dieses ist für den Alkoholabbau zuständig.

Die Alkoholabbaustörung tritt aber auch auf, wenn das Enzymsystem nicht wie üblich funktioniert. Dieser Fall wird auch atypisches Enzymsystem genannt. Häufig tritt es bei Asiaten auf, doch auch in Europa ist es nicht unbekannt (1).

Bei einem atypischen Enzymsystem fällt die Reaktion des Körpers auf Alkohol stärker aus. Der langsame Abbau des Alkohols bewirkt eine Ansammlung des Azetaldehyds. Das Abbauprodukt ist sehr giftig für den Körper.

Umgangssprachlich bezeichnet man diese Alkoholabbaustörung auch als Flush-Syndrom. Der Name kommt von der Reaktion des Körpers auf den gestörten Abbau:

  • Erweiterung der Hautgefäße (Erröten des Gesichts)
  • Übelkeit
  • Kopfschmerzen
  • Herz-Kreislauf-Beschwerden
  • Benommenheit

Um zu erfahren, ob man selbst an einer Alkoholabbaustörung leidet, kann ein Bluttest durchgeführt werden. Reagierst du schon bei kleinen Mengen an Alkohol besonders stark, empfiehlt es sich, einen solchen Test durchzuführen.

Psychische Probleme

Einerseits können psychische Probleme durch den Konsum selbst hervorgerufen werden. Alkohol kann zu Herzrasen führen. Folglich kann Angst vor einer Panikattacke erzeugt werden. Dies kann dazu führen, dass jene auch wirklich ausgelöst wird.

Beim Alkoholabbau entstehen weitere psychische Beschwerden. Diese umfassen unter anderem ein Angst-Gefühl und das Gefühl von Beklemmung. Diese Gefühle nimmst du verstärkt wahr, wenn du eine labile Grundstruktur hast. Neigst du also selbst zu verstärkten Angstgefühlen, können diese in der Abbauphase des Alkohols verstärkt werden.

Konsumierst du Alkohol, um deine Angststörungen oder depressiven Phasen zu mindern, solltest du schleunigst damit aufhören. Außerdem solltest du dir in diesem Fall Hilfe suchen. Sind Menschen nämlich alkoholkrank, liegt meist eine psychische Erkrankung im Hintergrund (6).

Kann der Alkoholabbau beschleunigt werden?

Viele schwören auf Schwitzen nach einer langen Nacht. Das soll den Alkoholabbau beschleunigen. Doch wissenschaftlich ist bewiesen, weder das Schwitzen noch ein bestimmter Vitamincocktail oder Massagen beschleunigen den Alkoholabbau. Deine Leber baut den Alkohol in gleichbleibender Geschwindigkeit ab.

Du kannst allerdings etwas gegen deinen Kater tun. Du kannst viel trinken und schlafen. Auch ein gutes Katerfrühstück hilft viele Male gegen die Übelkeit am Morgen. Dein Hirn benötigt nämlich Mineralstoffe und Ruhe, um wieder fit zu werden.

Wenn du dich durch Sport und gesunde Ernährung fit hältst, kann deine Leber gut arbeiten. Zukünftig baut diese den Alkohol besser ab. (Christopher Campbell / Unsplash)

Was du allerdings machen kannst, um zukünftig am nächsten Tag fitter zu sein, ist es deinen Körper gesund zu halten. Machst du viel Sport und ernährst dich gesund, arbeitet auch deine Leber besser. Lebst du einen ungesunden Lebensstil und trinkst häufig, beeinflusst das deine Leber. Sie arbeitet dauerhaft langsamer.

Alkoholabbau: So viel darfst du trinken

Beim Konsum von Alkohol, muss neben dem Alkoholabbau in der Leber, auch die Wirkung von Alkohol selbst, beachtet werden. Diese kann statt Euphorie auch ein unangenehmes Gefühl erzeugen. Zudem kommt, dass der Konsum von Alkohol süchtig machen kann. Auch andere Langzeitfolgen, die Körper und Psyche betreffen sind möglich.

Bei diesen Risiken stellt sich die Frage, wie viel konsumiert werden kann, ohne dass man sich diesen aussetzen muss. Damit du selbst sicher Alkohol konsumieren kannst, wollen wir dir im folgenden Teil durchschnittliche Richtwerte liefern. An diesen kannst du dich orientieren, wenn du herausfinden möchtest, wie viel Alkohol täglich konsumiert werden kann, ohne gesundheitliche Risiken erwarten zu müssen.

Wie viel kann man als Mann trinken?

Männer bauen Alkohol durchschnittlich schneller ab als Frauen. Konsumiert ein Mann zwei Flaschen Bier à 0,33 Liter, hat er den Alkohol in rund 3,5 Stunden wieder abgebaut. Ein Mann kann also in kürzerer Zeit mehr Alkohol zu sich nehmen. Dabei spürt er die Wirkung des Alkohols im geringeren Ausmaß (1, 7).

Damit die Leber den Alkohol weiterhin problemlos abbauen kann und keine anderen gesundheitlichen Probleme auftreten, sollte ein Mann nicht mehr als 24 Gramm reinen Alkohols pro Tag konsumieren. Diese Menge entspricht in etwa einem Viertelliter Wein oder zwei Gläsern Bier. Konsumiert ein Mann mehr als 40 Gramm reinen Alkohol täglich, besteht ein hohes Risiko, dass die Leber erkrankt.

Wie viel kann man als Frau trinken?

Frauen bauen durchschnittlich 0,13 Promille Alkohol in der Stunde ab. Grund dafür ist einerseits die Körpergröße und der höhere Körperfettanteil. Andererseits haben Frauen weniger des Enzym ADH im Körper vorhanden. Dieses ist für den Alkoholabbau zuständig.

Frauen sollten nur halb so viel Alkohol trinken wie Männer.

Da Frauen einen geringeren Wasseranteil und einen höheren Fettanteil haben, hat der Alkohl bei ihnen eine erhöhte Wirkung. Alkohol ist nämlich in Wasser besser löslich und verwässert. Frauen haben also eine höhere Alkoholkonzentration im Körper als Männer, bei gleicher Konsummenge.

Frauen sollten nicht mehr als 12 Gramm reinen Alkohols pro Tag trinken. Das entspricht der halben Menge, die ein Mann zu sich nehmen kann. Bei Frauen kommt er zum erhöhten Risiko einer Erkrankung der Leber, wenn sie mehr als 20 Gramm reinen Alkohol täglich konsumieren (1, 7).

Wie viel können Menschen mit einer Alkoholabbaustörung trinken?

Eine Alkoholabbaustörung wird meist mittels eines Bluttests diagnostiziert. Wenn du eine diagnostizierte Alkoholabbaustörung hast, empfiehlt es sich, ganz auf den Konsum von Alkohol zu verzichten. Konsumierst du dennoch Alkohol, musst du mit den Nebenwirkungen rechnen und erlebst meist einen unangenehmen Kater am nächsten Tag. Übermäßiger Alkoholkonsum kann außerdem lebensbedrohlich sein!

Fazit

Konsumierst du zukünftig Alkohol, bist zu nun darüber informiert, welcher Prozess dabei im Körper abläuft. Der Abbau von Alkohol findet in der Leber statt. Diese muss gesund sein und einwandfrei funktionieren. Auch das Enzym ADH spielt eine entscheidende Rolle.

Es ist unter anderem dafür verantwortlich, dass der Alkoholabbau bei Frauen langsamer abläuft, als bei Männern. Außerdem ist dieses auch für die Unverträglichkeit von Alkohol bei vielen Asiaten verantwortlich.

Um risikofrei Alkohol zu konsumieren, solltest du grundsätzlich auf dessen übermäßigen Konsum verzichten. Dieser kann nämlich gesundheitliche Folgen haben, dessen du dir bewusst sein solltest. Achtest du allerdings auf deinen Körper, hältst ihn fit und lässt deine Leber am nächsten Tag wieder ruhen, ist ein sicherer Konsum gewährleistet.

Bildquelle: Wil Stewart / Unsplash

Einzelnachweise (7)

1. Roth, K. (2007): Die Chemie des Katers: Alkohol und seine Folgen. Chemie in Unserer Zeit, 41(1), S.46-55.
Quelle

2. Bund gegen Alkohol im Straßenverkehr (1961) Blutalkohol alcohol, drugs, behavior and traffic safety.
Quelle

3. Singer, M.V., Teyssen, S. (2002) Serie - Alkoholismus: Moderater Alkoholkonsum - Gesundheitsförderlich oder Schädlich? Deutsches Ärzteblatt, 99(16)
Quelle

4. Sieger, M., Bastra, A., Mann. K. (2011) Alkohol und Tabak. Grundlagen und Folgeerkrankungen. Thieme. Stuttgart.
Quelle

5. Peschel N. (2019) Die Gene und der Alkohol. In: Ich bin nicht dick, ich habe nur schwere Gene. Springer, Berlin, Heidelberg.
Quelle

6. Klein, F. (2015): Alkoholsucht - Jedes Glas weniger zählt. DNP - Der Neurologe und Psychiater, 16(64), S.
Quelle

7. Bode C., Bode J.C., Hahn E.G., Rossol S., Schäfer C., Schuppan D. (2002) Alkohol und Leber. In: Singer M.V., Teyssen S. (eds) Kompendium Alkohol. Springer, Berlin, Heidelberg.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Wissenschaftlicher Artikel
Roth, K. (2007): Die Chemie des Katers: Alkohol und seine Folgen. Chemie in Unserer Zeit, 41(1), S.46-55.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Bund gegen Alkohol im Straßenverkehr (1961) Blutalkohol alcohol, drugs, behavior and traffic safety.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Singer, M.V., Teyssen, S. (2002) Serie - Alkoholismus: Moderater Alkoholkonsum - Gesundheitsförderlich oder Schädlich? Deutsches Ärzteblatt, 99(16)
Gehe zur Quelle
Fachbuch
Sieger, M., Bastra, A., Mann. K. (2011) Alkohol und Tabak. Grundlagen und Folgeerkrankungen. Thieme. Stuttgart.
Gehe zur Quelle
Fachbuch
Peschel N. (2019) Die Gene und der Alkohol. In: Ich bin nicht dick, ich habe nur schwere Gene. Springer, Berlin, Heidelberg.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Klein, F. (2015): Alkoholsucht - Jedes Glas weniger zählt. DNP - Der Neurologe und Psychiater, 16(64), S.
Gehe zur Quelle
Fachbuch
Bode C., Bode J.C., Hahn E.G., Rossol S., Schäfer C., Schuppan D. (2002) Alkohol und Leber. In: Singer M.V., Teyssen S. (eds) Kompendium Alkohol. Springer, Berlin, Heidelberg.
Gehe zur Quelle
Testberichte