alfalfa-test

Unsere Vorgehensweise

15Analysierte Produkte

17Stunden investiert

11Studien recherchiert

80Kommentare gesammelt

Mittlerweile kommt Alfalfa aufgrund seiner zahlreichen positiven Auswirkungen auf die Gesundheit, oft als Nahrungsergänzungsmittel oder homöopathisches Arzneimittel zum Einsatz. Die Pflanze, welche hierzulande auch gerne als Luzerne bezeichnet wird, unterstützt insbesondere das Immunsystem sowie Verdauungsorgane.

In unserem groß angelegten Alfalfa Test 2021 haben wir verschiedene Produkte, die Alfalfa beinhalten, untersucht und miteinander verglichen. Wir zeigen dir detailliert auf, welche Punkte beim Kauf von Alfalfa Produkten zu beachten sind. Zusätzlich klären wir dich in diesem Artikel auch über wichtige Informationen sowie Wirkungen und Folgen auf.




Das Wichtigste in Kürze

  • Die Alfalfa Pflanze verfügt über einen sehr hohen Saponin-Gehalt. Saponin ist für Verdauungsorgane, wie den Darm besonders nützlich und fördernd, da es zum einen entzündungshemmend wirkt.
  • Alfalfa gilt als wahres Vitalstofflager, da der Körper mit wichtigen Stoffen versorgt wird, welche sich besonders positiv auf die Gesundheit auswirken.
  • Alfalfa Sprossen können problemlos selbstständig herangezogen und innerhalb von nur einer Woche gezüchtet werden. Alternativ kannst du Alfalfa aber auch in Form von Pulver oder Kapseln zu dir nehmen.

Alfalfa Test: Favoriten der Redaktion

Die besten Alfalfa Samen

Dieses Alfalfa Produkt beinhaltet nicht nur hochwertige Bio Sprossensamen, sondern punktet ebenfalls mit einer hohen Keimfähigkeit. Die hohe Keimfähigkeit verspricht eine Zucht von vielen nährstoffreichen Sprossen, welche bereits nach sieben Tagen verzehrt werden können und den Körper mit wichtigen Spurenelementen versorgen.

Alfalfa Sprossen eignen sich aufgrund ihres angenehm milden Geschmackes bestens als Topping für Salate oder Brote. Doch auch viele weitere Gerichte können mit Alfalfa Sprossen verfeinert werden, dieses Produkt eignet sich besonders für eine ausgewogene und gesunde Ernährung.

Das beste Alfalfa Pulver

Das biologisch hergestellte Alfalfa Pulver von Nature Root gibt es in drei verschiedenen Größen und deckt den täglichen Proteinbedarf bestens ab. Es wurde aus der reinen Alfalfa Pflanze gewonnen und eignet sich daher perfekt für die vitaminreiche Verfeinerung von unterschiedlichsten Gerichten und Getränken, wie beispielsweise Smoothies oder Eiern.

Das pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel kann einige Beschwerden lindern, so kann es zum Beispiel bei Verdauungsproblemen Erleichterung verschaffen oder gar einen hohen Cholesterin-Wert senken. Aber auch im kosmetischen Bereich kann das Alfalfa Pulver zum Einsatz kommen, indem es in Haut- oder Haarpflegerezepturen eingearbeitet wird.

Die besten Alfalfa Tabletten

Die Alfalfa Tabletten von fairvital werden frei von tierischen Zusatzstoffen in einem nachhaltigen Bio-Anbau. Sie bestehen aus Alfalfa Pulver. Es sichert die hohe Qualität und den Vitaminreichtum der Kapseln.

Die Alfalfa Tabletten sollten zwei- bis dreimal täglich mit Flüssigkeit eingenommen werden, um den gewünschten positiven Effekt auf die Gesundheit auszuüben. In einer Flasche sind 250 Tabletten enthalten.

Kauf- und Bewertungskriterien für Alfalfa Produkte

Beim Kauf von Alfalfa Produkten gibt es einige Aspekte, welche du unbedingt beachten solltest. Nachfolgend haben wir wichtige Kriterien und Merkmale aufgelistet, an denen du dich orientieren kannst.

Wenn du alle Punkte beachtest und abwägst, kannst du nicht nur Zeit und Geld einsparen, sondern auch dafür sorgen, dass du deinem Körper genau die Stoffe lieferst, welche er auch wirklich braucht.

Bei allen Produkten ist es ausgesprochen wichtig, dass du auf eine hohe Qualität achtest, damit du keine Schadstoffe zu dir nimmst. Ein guter Anhaltspunkt für eine hohe Qualität sind Zertifikate der Hersteller.

Darreichungsform

Die Darreichungsform sagt aus, wie die Alfalfa Produkte verabreicht werden und spiegelt sich im Preis wider. So sind beispielsweise Kapseln im Vergleich zu Alfalfa Samen deutlich teurer, da diese bereits vorgefertigt sind.

Andererseits halten Kapseln dafür auch länger und können ohne Bedenken über einen längeren Zeitraum konsumiert werden, während Samen zuerst sieben Tage lang keimen und anschließend innerhalb von einer Woche verzehrt werden müssen, ehe sie verderben.

Die Darreichungsform der verschiedenen Alfalfa Produkte macht sich einerseits in ihrem Preis und andererseits in der Haltbarkeit bemerkbar.

Eine weitere Variante ist, bereits gekeimte Alfalfa Sprossen zu erwerben. Diese können direkt verzehrt werden und sind günstig in der Anschaffung, allerdings beträgt auch bei diesem Produkt die Haltbarkeit gerade mal sieben Tage. Danach müssen die Sprossen wieder nachgekauft werden.

Eine gute Alternative ist Alfalfa in Form eines Pulvers. Das Pulver ist lange haltbar und kann zum Beispiel als Gewürz für die Zubereitung von Speisen verwendet werden. Alternativ kann das Pulver auch bei Getränken zum Einsatz kommen, indem beispielsweise im Wasser vermischt und getrunken wird.

Herkunft

Die Herkunft der Produkte spielt gerade bei Samen oder Sprossen eine zentrale Rolle. Bei Alfalfa solltest du darauf achten, dass die Pflanzen mit einem Bio-Siegel versehen sind und aus einer ökologischen Landwirtschaft stammen. Damit stellst du sicher, dass keine chemischen oder schädlichen Düngemittel bei der Produktion verwendet wurden.

Des Weitern stammen die Samen und Sprossen bestenfalls direkt aus dem Inland, da so die Frische und der Reichtum an Vitaminen der jeweiligen Produkte gewährleistet werden können, was bei einem langen Transportweg nicht garantiert werden kann.

Bei Alfalfa Kapseln oder Pulvern spielt die Herkunft keine allzu große Rolle, allerdings solltest du auch hier darauf achten, dass natürliche und vor allen Dingen hochwertige Inhaltsstoffe verwendet werden.

Wenn du dich mit den jeweiligen Inhaltsstoffen nicht so gut auskennst, kannst du alternativ auch darauf achten, dass die Produkte mit einem Bio- und oder Öko-Gütesiegel versehen sind, um überflüssige chemische Schadstoffe auszuschließen.

Packungsgröße und Menge

Die Größen- und Mengenangaben der Produkte stehen in direktem Zusammenhang mit der Verwendung sowie dem Verbrauch und müssen daher situationsbedingt abgewägt werden.

Probierst du Alfalfa beispielsweise zum ersten Mal aus, dann empfiehlt es sich eine kleine Packung zu kaufen, damit nicht zu viel verschwendet wird, sofern es dir nicht schmeckt.

Eine große Packung ist ratsam, wenn du Alfalfa regelmäßig zu dir nimmst. So können Alfalfa Kapseln oder Pulver beispielsweise gut in großen Vorratspackungen gekauft werden, was gleichzeitig auch für den Geldbeutel attraktiv ist, da so nicht ständig neue Produkte nachgekauft werden müssen.

Die meisten Produkte werden in folgenden Größen- und Mengeneinheiten angeboten:

  • Alfalfa Samen: zwischen 40 bis 500 Gramm pro Päckchen.
  • Alfalfa Sprossen: zwischen 60 bis 150 Gramm pro Päckchen.
  • Alfalfa Pulver: zwischen 150 bis 1000 Gramm pro Dose.
  • Alfalfa Kapseln: zwischen 200 bis 500 Gramm pro Packung.

Doch auch die Haltbarkeit der Produkte spielt eine wichtige Rolle hinsichtlich der Packungsgröße und Menge. Es lohnt sich beispielsweise nicht, große Mengen an bereits gekeimten Sprossen zu kaufen, wenn du nicht alle innerhalb von einer Woche essen wirst.

Auch der Kauf einer großen Menge von Alfalfa Samen ist nicht sinnvoll, wenn du diese nur selten essen möchtest, da auch diese nach einer gewissen Zeit verderben. Kapseln und Pulver können hingegen über mehrere Monate hinweg gelagert und konsumiert werden.

Frische

Du solltest stets darauf achten, dass es sich bei Alfalfa um frische Ware handelt, welche nicht schon ausgetrocknet, verdorben oder abgelaufen ist. Ansonsten können die Produkte nicht den gewünschten Effekt ausüben, da die enthaltenen Vitamine verloren gehen.

Bei Alfalfa Samen und Sprossen ist die Frische besonders wichtig. Achte bei beiden Produkten explizit darauf, dass sie beim Kauf noch nicht ausgetrocknet sind.

Zudem ist vorteilhaft, wenn sie biozertifiziert sind, da so nochmals sichergestellt wird, dass die Samen und Sprossen aus einer natürlichen und ökologischen Landwirtschaft stammen.

Gerade bei pflanzlichen Produkten spielt die Frische eine zentrale Rolle.

Wenn du Alfalfa selber züchtest, solltest du immer kontrollieren, dass sich keine Keime an der Pflanze bilden. Ansonsten können diese beim Verzehr schnell in den Körper gelangen.

Alfalfa Samen werden während des Keimen immer wieder Wasser zugeführt, was schnell zu einer Schimmelbildung führen kann.

Schimmel macht sich besonders im Geruch bemerkbar, achte daher bei der Aufzucht von Alfalfa auch immer auf unangenehme Gerüche.

Beim Kauf von bereits gekeimten Alfalfa Sprösslingen ist es wichtig, dass du diese vor dem Verzehr gründlich reinigst, um mögliche Schadstoffe zu entfernen.

Außerdem sollten die Sprösslinge konstant bei einer Temperatur zwischen zwei und sieben Grad Celsius gelagert werden.

Bei Alfalfa Kapseln und Pulvern ist der Faktor Frische etwas überfällig. Da die Produkte bereits abgepackt über mehrere Monate haltbar sind, verlieren sie ihre Wirkung nicht so schnell. Achte dennoch darauf, dass die Produkte noch nicht abgelaufen sind und dass das Mindesthaltbarkeitsdatum an deinen Gebrauch angepasst ist.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du Alfalfa Produkte kaufst

Um dich über die wichtigsten Hintergrundinformationen und die Wirksamkeit von Alfalfa zu informieren, haben wir nachfolgend häufig gestellte Fragen ausführlich beantwortet. Auch auf den aktuellen Stand der Wissenschaft rund um Alfalfa werden wir in den nächsten Abschnitten genauer eingehen.

Was ist Alfalfa?

Alfalfa ist eine alte aus Asien stammende Nutzpflanze, welche der Gattung der Hülsenfrüchtler angehört. Im Nährstoffgehalt der Alfalfa Pflanze sind beinahe alle für den Körper wichtigen Vitamine und Mineralien zu finden, was sich besonders positiv die Gesundheit auswirkt.

alfalfa-test

Ursprünglich diente Alfalfa nur der Produktion von Vieh-Futter und bis heute ist die Pflanze immer noch der Hauptrohstoff dafür. Die Pflanze wird umgangssprachlich auch als Luzerne bezeichnet. (Bildquelle: Hans Braxmeier / pixabay)

Auf Grund ihrer zahlreichen gesundheitlichen Effekte kommt die Pflanze gerne bei unterschiedlichen Beschwerden zum Einsatz, um Linderung zu verschaffen. Gerade deshalb werden Alfalfa Produkte heutzutage vermehrt als Nahrungsergänzungsmittel oder homöopathische Arzneimittel eingesetzt.

Nicht umsonst wird Alfalfa als Proteinquelle schlecht hin bezeichnet. Um dir aufzuzeigen, was genau drin steckt, haben wir dir in der nachfolgenden Tabelle einige wichtige Nährstoffe aufgelistet:

Inhaltsstoff Angaben
Vitamine Vitamin A, B1, B6, C, E und K
Mineralstoffe Kalzium, Kalium, Magnesium, Eisen, Zink und Phosphor
Aminosäuren Tyrosin und Tryptophan

Die soeben erwähnten Nährstoffe tragen maßgeblich zu unserer körperlichen Gesundheit bei. So beruhigt Magnesium beispielsweise Nervenbahnen und versorgt den Körper mit wichtiger Energie, während Kalzium der Hauptbestandteil unserer Knochen und Zähne darstellt und gleichzeitig sowohl die Nerven als auch den Blutdruck beeinflussen kann (1, 2).

Zusätzlich verfügen Alfalfa Sprossen ebenfalls über einen hohen Anteil an sekundären Pflanzenstoffen, Antioxidantien und Chlorophyll.

Welche Wirkungen hat Alfalfa?

Die Wirkungen von Alfalfa auf unsere physische und psychische Gesundheit sind vielfältig. In den nächsten Abschnitten werden wir genauer auf einige dieser Aspekte eingehen.

Wirkung bei Verdauungsproblemen

Der hohe Saponin-Gehalt in Alfalfa-Sprossen kann sich besonders positiv auf die Darmflora auswirken. Saponine sind oberflächenaktive Verbindungen, welche Schleim verflüssigen und für einen schnellen Abtransport sorgen (3).

Darüberhinaus wirken Saponine entzündungshemmend, antibakteriell sowie fungizid und fördern die Durchblutung. In anderen Worten heißt dies nicht anderes, als dass Saponine Bakterien und Pilze angreifen und schnell abtransportieren. Magen-Darm-Infektionen sind keine Seltenheit, zumal wir mit der Nahrung häufig bakterielle Erreger zu uns nehmen, welche aber von Saponinen wieder schnell ausgeschieden werden können (3).

In Alfalfa ist außerdem auch ein hoher Anteil an Chlorophyll enthalten, welches eine entgiftende und neutralisierende Wirkung auf unseren Säure-Basen-Haushalt ausüben kann. Alfalfa soll auch blutreinigend wirken und das Risiko einer Pilzinfektion verkleinern (4).

Wirkung bei Autoimmunerkrankungen

Autoimmunerkrankungen entstehen oft durch genetische Anlangen, bestimmte Umweltfaktoren oder Veränderungen im Immunsystem. Das Immunsystem wird täglich immer wieder auf die Probe gestellt und ist normalerweise in der Lage, gesundheitsgefährdende Organismen abzuwehren.

Dennoch kann es auch schnell ins Schwanken geraten. Es verwundert daher nicht, dass viele Menschen ihr Immunsystem stärken möchten, um Krankheiten vorzubeugen. Alfalfa kann dabei helfen.

Die vorhin erwähnten Saponine können einen großen Teil dazu beitragen, dass das Immunsystem gestärkt wird. Das Immunsystem ist grundsätzlich im ganzen Körper anzutreffen und nicht an einen spezifischen Ort gebunden, dennoch ist es größtenteils im Darm-Bereich lokalisiert, da sich dort oft viele Bakterien tummeln (5).

Die Bakterien-Ansammlung im Darm stellt das Immunsystem immer vor eine gewisse Herausforderung. Mit der Einnahme von saponinhaltigem Alfalfa können allerdings viele dieser Bakterien bekämpft und beseitigt werden, was sich wiederum positiv auf die Abwehrkräfte und das Immunsystem auswirken kann (5).

Bei gewissen Autoimmunerkrankungen, wie beispielsweise Lupus erythematodes, bildet das Immunsystem fälschlicherweise Antikörper gegen den eigenen Körper und erzeugt gleichzeitig entzündende Abwehrstoffe, die Gewebe zerfressen und sogar Organen Schaden zufügen können. Auch diesem Effekt können saponinreiche Pflanzen angeblich entgegenwirken (6).

Wirkung bei Wechseljahresbeschwerden

Mit den Wechseljahren kommen einige Beschwerden, unter welchen viele Frauen leiden. Hitzewallungen und Schweißausbrüche sind dabei die häufigsten Nebenerscheinungen, von welchen über 85 Prozent der Frauen betroffen sind.

Der pflanzliche Anteil an Phytoöstrogenen Hormonen in den Alfalfa-Blättern kann dabei jedoch Linderung verschaffen. Der aktive Inhaltsstoff Coumestrol kann beispielsweise in der Lage sein Hitzewallungen zu unterdrücken. Somit könnten Hitzewallungen und Schweißausbrüche mit der Einnahme von Alfalfa vorgebeugt werden (7).

Warum ist Alfalfa so gesund?

In der Pflanze selber sowie in ihren Sprossen sind viele natürliche und lebenswichtige Inhaltsstoffe enthalten. Von pflanzlichen Proteinen, über zahlreiche Vitamine, zu Mineralstoffen bis hin zu Aminosäuren – Alfalfa spendet dem Körper ausreichend Vitalstoffe und ist genau deshalb für uns so gesund.

Gerade die Vitamine des B-Komplexes verbessern beispielsweise das Nervensystem merklich und regen zudem den Stoffwechsel an (8).

Vitamin A hat hingegen einen positiven Einfluss auf unser Sehvermögen sowie auch auf das Hautbild. Das Immunsystem wird durch die Einnahme von Vitamin C gestärkt, was ebenfalls reichlich in Alfalfa vorhanden ist (8).

Damit die Pflanze ihre gesamte Wirkungen entfalten kann, wird eine ausgewogene Ernährung und eine gesunde Lebensweise vorausgesetzt.

Sollten deine Beschwerden mit der Einnahme von Alfalfa nicht besser werden, solltest du in jedem Fall einen Arzt aufsuchen. Alfalfa kann zwar helfen, dennoch ist es sinnvoller sich in einem ersten Schritt bei anhaltenden medizinischen Beschwerden an einen fachkundigen Arzt oder Heilpraktiker zu wenden.

Welche Nebenwirkungen kann Alfalfa verursachen?

Grundsätzlich sind noch keine Nebenwirkungen von Alfalfa bekannt. Dennoch sollte Alfalfa nur in Maßen und nicht permanent das ganze Jahr hindurch konsumiert werden.

Wenn du regelmäßig Medikamente zu dir nimmst, solltest du das vor der Einnahme von Alfalfa unbedingt mit deinem Arzt oder Apotheker abklären.

In Verbindung mit speziellen Arzneimittel, wie beispielsweise der Anti-Baby-Pille oder Immunsuppressiva können durch die Einnahme von Alfalfa teilweise Reaktionen hervorgerufen werden.

Für was wird Alfalfa verwendet?

Menschen verwenden Alfalfa oftmals zum Aufpeppen von verschiedenen Gerichten, um so dem Körper wichtige Nährstoffe für eine gesunde Lebensweise zuzuführen.

Allerdings kommt die Pflanze auch oft bei mühseligen Beschwerden zum Einsatz, damit Symptome gelindert oder verbessert werden:

  • Blähungen
  • Appetitlosigkeit
  • Verdauungsprobleme
  • Stillprobleme
  • Menstruationsbeschwerden
  • Harnprobleme
  • Bluthochdruck
  • Wechseljahresbeschwerden

Dies sind nur einige wenige Beschwerden wo die Einnahme von Alfalfa helfen kann, natürlich gibt es noch weitere Einsatzgebiete, bei welchen Alfalfa Abhilfe schaffen kann.

Alfalfa ist der wichtigste Rohstoff bei der Herstellung von Vieh-Futter, aus diesem Grund kann Alfalfa auch problemlos bei der Ernährung von Tieren zum Einsatz kommen.

Auch in der Kosmetik wird Alfalfa eingesetzt. Es kann gut in Haarpflegeprodukte oder Hautcremes eingearbeitet werden.

Was kostet Alfalfa?

Uns ist während unserer Recherche aufgefallen, dass die Preise für Alfalfa je nach Darreichungsform stark variieren können. Damit du einen guten Vergleich ziehen kannst, haben wir dir eine kleine Preisübersicht zusammengestellt:

Darreichungsform Preis
Alfalfa Samen ca. 10 – 30 Euro / Kilogramm
Alfalfa Sprossen ca. 40 – 50 Euro / Kilogramm
Alfalfa Pulver ca. 20 – 60 Euro / Kilogramm
Alfalfa Kapseln ca. 70 – 140 Euro / Kilogramm

Ein Päckchen Alfalfa Samen kann im Gewicht natürlich variieren und bereits für wenige Euro ergattert werden.

Bereits gekeimte, abgefüllte Alfalfa Sprossen sind oftmals in Supermärkten zu finden und kosten pro 100 Gramm ungefähr fünf Euro.

Kapseln und Pulver werden häufig im Online-Handel angeboten. Kapseln bewegen sich meistens in einer Gewichtsspanne zwischen 50 und 100 Gramm und kosten um die 10 bis 15 Euro. Pulver werden meistens in Größen von 125, 250 und 500 Gramm angeboten und bewegen sich in einer Preisklasse zwischen 10 bis 20 Euro.

Wo kann ich Alfalfa kaufen?

Alfalfa Produkte werden hauptsächlich in grösseren Supermärkten, Gartencentern oder Baumärkten zum Verkauf angeboten. Doch auch in einer Drogerie sind Alfalfa Produkte längst keine Seltenheit mehr. Der Online-Handel gewinnt ebenfalls immer mehr an Bedeutung, so sind auch viele Produkte dort anzutreffen.

Während unserer Recherche ist uns aufgefallen, dass viele Alfalfa Produkte über folgende Online-Kanäle vertrieben werden:

  • amazon.de
  • ebay.de
  • obi.de
  • hornbach.de
  • samenshop24.de
  • iherb.com

Alle Alfalfa Produkte, welche wir dir auf unserer Seite vorstellen, haben wir mit mindestens einem Link zu den oben aufgeführten Online-Shops versehen. So kannst du also gleich loslegen, wenn du Alfalfa auch mal ausprobieren möchtest.

Welche Arten von Alfalfa Produkten gibt es?

Die meisten Pflanzen werden in der Regel erst verarbeitet, bevor sie zum Verkauf angeboten werden. Aus diesem Grund gibt es verschiedene Darreichungsformen von Alfalfa, zwischen welchen du dich entscheiden kannst. In den meisten Fällen wird zwischen den folgenden Produktarten unterschieden:

  • Alfalfa Sprossen
  • Alfalfa Samen
  • Alfalfa Pulver
  • Alfalfa Kapseln

Alle Varianten haben ihre eigenen Vor- und Nachteile, auf welche wir in den nächsten Abschnitten genauer eingehen werden.

Alfalfa Sprossen

In vielen Supermärkten sind heutzutage bereits abgefüllte Alfalfa Sprossen im Angebot. Mit den gekeimten Sprossen kannst du dein Essen direkt verfeinern, nachdem du sie gründlich gewaschen hast.

Vorteile
  • Können direkt verzehrt werden
  • Bereits fertig gekeimt
  • Natürliches Produkt
Nachteile
  • Frische geht schnell verloren
  • Wird selten angeboten
  • Vergleichsweise teuer

Achte beim Kauf darauf, dass die Sprossen möglichst frisch sind und dass du sie innerhalb der ersten zwei Tagen verzehrst, da sie ansonsten viele Vitamine verlieren. Verglichen zu den anderen drei Produktarten sind Alfalfa Sprossen deutlich schwieriger zu finden und auch nur saisonal erhältlich.

Alfalfa Samen

Alfalfa Samen können einen problemlos über mehrere Monate hinweg stets mit frischen Sprossen versorgen und sind erst noch günstig. Wenn die Sprossen in einem Abstand von zwei bis drei Tagen gezogen werden, hat dies den großen Vorteil, dass die Sprossen wegen der kurzen Lagerung kaum Vitamine abgeben.

Achte daher darauf, dass du nicht zu viele Samen auf einmal ziehst, sondern nur so viele wie du wirklich benötigst.

Vorteile
  • Kostengünstig
  • Schneller, pflegeleichter Anbau
  • Frisch und vitaminreich
  • Keimen sehr schnell
Nachteile
  • Zubehör (bspw. Keimgerät) wird benötigt
  • Zeitaufwand

Beim Selbstanbau von Alfalfa Sprossen benötigst du allerdings zusätzliches Zubehör, wie beispielsweise ein Keimgerät oder eine Keimschale. Zwar sind die Samen durchaus pflegeleicht, dennoch gehört auch ein zeitlicher Aufwand dazu, da die Samen zwei- bis dreimal täglich mit Wasser begossen werden müssen und erst nach sieben Tagen verzehrt werden dürfen.

Alfalfa Pulver

Zahlreiche Online-Shops, wie beispielsweise Amazon, bieten schon längst Alfalfa Pulver in ihrem Sortiment an. Das Pulver wird dabei aus gemahlenen Alfalfa Sprossen gewonnen und ist reich an Proteinen und Vitaminen. Da das fertige Alfalfa Pulver bereits einige Verarbeitungsschritte hinter sich hat, können zeitliche Aufwände in puncto Aufzucht und Pflege eingespart und vermieden werden.

Vorteile
  • Lange Haltbarkeit
  • Proteinreich
  • Kein zusätzlicher Aufwand, kann direkt verwendet werden
Nachteile
  • Gerade Bio Pulver sind vergleichsweise teuer
  • Zusätzliche Inhaltsstoffe können enthalten sein
  • Kann weniger flexibel eingesetzt werden

Das Pulver ist im Gegensatz zu frischen Alfalfa Sprossen lange haltbar. Es kann direkt in Smoothies oder Eiweiß-Shakes gemischt und so dem Körper zugeführt werden. Es lässt sich durchaus auch als Gewürz verwenden, allerdings bleiben größere Reststücke übrig.

Besser ist es, wenn das Pulver beispielsweise als Brotaufstrich verwendet wird. Achte zudem auch auf die zusätzlichen Inhaltsstoffe, welche für das Pulver verwendet wurden. Es gibt durchaus auch reine natürliche Alfalfa Bio Pulver, welche im Preis jedoch teurer, dafür aber gesünder sind.

Alfalfa Kapseln

Ähnlich wie bei Alfalfa Pulvern sind auch Kapseln lange haltbar und versorgen einen über mehrere Monate mit wichtigen Vitaminen und Nährstoffen.

Kapseln haben den großen Vorteil, dass sie die enthaltenen Wirkstoffe von Alfalfa hoch dosieren und konzentrieren können und mit ihrer Verkapselung keinen Eigengeschmack abgeben.

Wenn dir der Geschmack von Alfalfa also nicht zusagt, du aber die Inhaltsstoffe gerne zu dir nehmen möchtest, wären Kapseln eine gute Alternative dafür.

Vorteile
  • Geschmackslos
  • Lange Haltbarkeit
  • Als Vorratspackung erhältlich
  • Kann mit weiteren pflanzlichen Heilmitteln angereichert sein
Nachteile
  • Vergleichsweise teuer
  • Zusätzliche Inhaltsstoffe
  • Können nicht ins Essen gemischt werden

Auch in Alfalfa Kapseln können zusätzliche Inhaltsstoffe gefunden werden. Manchmal werden weitere pflanzliche Heilmittel hinzugefügt, welche den Körper mit weiteren Nährstoffen versorgen. Achte dennoch immer darauf, was in den Kapseln enthalten ist. Bio Alfalfa Kapseln sind keine Seltenheit, im Preis aber meist teurer.

Welche Alternativen gibt es zu Alfalfa?

Ebenfalls sehr gesund und vitaminreich ist Kresse. Auch Kresse kann problemlos selbst gezogen werden und gibt einem Gericht den würzigen Frische-Kick. Im Vergleich zu Alfalfa ist Kresse um einiges geschmacksintensiver und kann auch in gesundheitlichen Aspekten mithalten.

So kann Kresse beispielsweise eine unterstützende Wirkung auf der Herz-Kreislauf-System ausüben oder bei Verdauungsbeschwerden und Appetitmangel Abhilfe schaffen.

alfalfa-test

Der Anbau von verschiedenen Sprossen lohnt sich, zumal der Körper so noch weitere Nährstoffe erhält und beim Essen mehr Abwechslung reingebracht werden kann. Denn die Mahlzeiten ständig nur mit den gleichen Sprossen aufzupeppen, verliert nach einer gewissen Zeit seinen Reiz. (Bildquelle: Markus Spiske / unsplash)

Auch Sesamsamen enthalten viele Vitalstoffe, welche den Körper mit wichtigen Aminosäuren für Knochen, Haut und Haare versorgen. Zudem spendet Sesam dem Körper auch Kraft und Energie und kann eine blutdrucksenkende Wirkung ausüben.

Buchweizenkeimlinge sind nicht nur äußerst geschmackvoll, sondern können auch bei Diabetes oder Bluthochdruck helfen. Sie können problemlos zuhause gezogen werden und versorgen den Körper mit zahlreichen Vitaminen.

Wie kann ich Alfalfa selbst anbauen?

Es gibt einige Punkte, welche nicht außer Acht gelassen werden dürfen. In der nachfolgenden Anleitung haben wir dir alles wissenswerte rund um den Anbau von Alfalfa aufgeführt:

  1. Samen einweichen: Bevor du mit dem eigentlichen Anbau beginnst, müssen die Alfalfa Samen zuerst für vier bis sechs Stunden in kaltem Wasser eingeweicht werden. Achte stets darauf, dass du immer nur so viele Samen einweichst, wie du auch wirklich benötigst.
  2. Samen ins Keimgerät legen: Beim Einweichen der Samen werden nochmals eventuelle Bakterien und Schmutz entfernt, daher ist es besonders wichtig, dass du das eingeweichte Wasser komplett ablaufen lässt. Anschließend können die Alfalfa Samen in Keimgeräte, Keimschalen, Keimgläser oder Watteschalen gelegt werden.
  3. Samen bewässern: Die Samen müssen nun zwei- bis dreimal täglich mit Wasser bewässert werden, damit sie sich erfolgreich entfalten können. Wichtig ist dabei, dass beim Gerät ein Loch vorhanden ist, wo das Wasser langsam abfließen kann. Achte ebenfalls darauf, dass deine Samen genügend Licht aufnehmen können, um Chlorophyll zu bilden (9) .
  4. Samen keimen lassen: Bereits nach dem ersten Tag beginnen die Samen in der Regel mit dem Keimprozess. Nach und nach vergrößert sich das Volumen des Keimlings und die Sprossen kommen zum Vorschein. Das Keimvorgang dauert insgesamt sieben bis acht Tage.
  5. Sprossen ernten: Die Sprossen sind bereits nach fünf bis sechs Tagen deutlich zu erkennen und grundsätzlich auch ausgewachsen, allerdings dürfen sie dann noch nicht verzehrt werden. Alfalfa verfügt über einen Giftstoff namens Canavanin, es ist ein natürlichen Frassschutz, welcher Tiere vom Verzehr abhalten soll. Dieser Giftstoff baut sich erst nach sieben Tagen von alleine ab, danach können die Sprossen ohne Bedenken verzehrt werden (10).

Die Aufzucht von Alfalfa Sprossen ist keine Hexerei und kann problemlos von zuhause aus vollbracht werden.

Wann kann ich die Alfalfa Keimlinge ernten?

Alfalfa Keimlinge können frühstens nach sieben Tagen geerntet werden, Grund dafür ist der selbst produzierte Giftstoff Canavanin, welcher erst nach sieben Tagen von der Pflanze abgebaut wird.

Canavanin ist nicht anderes als Frassschutz und dient dazu, Insekten von der Pflanze fernzuhalten. Insekten, die dennoch Pflanzen mit dem Giftstoff Canavanin fressen, sterben nach dem Verzehr.

Auch für uns Menschen ist Canavanin schädlich. Canavanin ist aufgebaut wie die Aminosäure Arginin und kann vom Körper nicht unterschieden werden. Es könnte also dazu kommen, dass Canavanin fälschlicherweise als Aminosäure in eine entstehende Aminosäurenkette eingebaut wird und die Proteinfunktion so ausfallen lassen könnte (11).

Wie lange ist Alfalfa haltbar?

Die Haltbarkeit von Alfalfa kommt stark auf die Darreichungsform drauf an. Kapseln und Pulver können bedenkenlos über mehrere Monate hinweg gehalten und verzehrt werden. Zudem können sie auch nicht schlecht werden oder verderben, was die Haltbarkeit nochmals verlängert.

Alfalfa Samen verfügen ebenfalls über eine lange Haltbarkeit. Beim Saatgut ist oftmals auf der Verpackung angegeben, wie lange die Samen haltbar sind. Oftmals können die Samen während zwei bis drei Jahren aufbewahrt und verwendet werden.

Bei Alfalfa Sprossen sieht es schon anders aus. Sprossen sind leicht verderbliche Lebensmittel, weshalb sie nur eine kurze Haltbarkeit aufweisen.

In der Regel können selbst angebaute Sprossen, bei richtiger Aufbewahrung, bis zu sieben Tage gehalten werden. Die Sprossen sollten bestenfalls im Gemüsefach eines Kühlschranks gelagert werden. Allerdings besteht die Gefahr, dass Staub und andere Verunreinigung schnell in die Sprossen gelangen. Es empfiehlt sich daher, die Sprossen bereits nach zwei bis drei Tagen zu verzehren.

Bei gekauften Sprossen solltest du immer auf das Haltbarkeitsdatum achten, dies kann zwischen ein bis sieben Tagen variieren.

Wie kann ich Alfalfa essen?

Der Verzehr von Alfalfa ist jedem selber überlassen. Der milde nussige, erbsenartige Geschmack, über welchen Alfalfa verfügt, eignet sich perfekt als Beilage oder Topping für unterschiedliche Speisen. Sie können roh, gekocht, blanchiert oder gemahlen in verschiedene Gerichte eingebaut und verzehrt werden.

Für welche Gerichte eignet sich Alfalfa?

Alfalfa kann viele Gerichte verfeinern und für einen sogenannten Frische-Kick sorgen. Dabei sind deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt, experimentiere ruhig in deiner Küche und finde den für dich passenden Einsatz von Alfalfa.

alfalfa-test

Alfalfa Sprossen lassen sich bestens als Zutat für Sandwiches verwenden. Mit ihrem mild nussigen Geschmack verleihen sie dem Gericht das gewisse Etwas und beliefern den Körper erst noch mit wichtigen Nährstoffen. (Bildquelle: JayMantri / pixabay)

Am häufigsten kommen selbst angebaute Sprossen jedoch als Topping für Sandwiches, Salate oder Suppen zum Einsatz. Gerne werden sie aber auch in frischen und gesunden Smoothies verarbeitet. Doch auch als Beilage zu Eiern sind die Sprossen bestens geeignet.

Das Alfalfa Pulver lässt sich gut als Gewürz verwenden und kann so unterschiedliche Gerichte verfeinern und aufpeppen. Oftmals wird es allerdings in Shakes, Smoothies oder andere Getränke verarbeitet, um den Körper mit den wichtigen Nährstoffen zu versorgen.

Bildquelle: 123rf / 121315116

Einzelnachweise (11)

1. Mohammed S. Razzaque (2018). Magnesium: Are We Consuming Enough?
Quelle

2. Kelvin Li, Xia-Fang Wang, Ding-You Li, Yuan-Cheng Chen, Lan-Juan Zhao, Xiao-Gang Liu, Yan-Fang Guo, Jie Shen, Xu Lin, Jeffrey Deng, Rou Zhou and Hong-Wen Deng (2018). The good, the bad, and the ugly of calcium supplementation: a review of calcium intake on human health
Quelle

3. Tessa Moses, Kalliope K. Papadopoulou and Anne Osbourn (2014). Metabolic and functional diversity of saponins, biosynthetic intermediates and semi-synthetic derivatives
Quelle

4. Peter H. F. Hobbelen, Neil D. Paveley and Frank van den Bosch (2014). The Emergence of Resistance to Fungicides
Quelle

5. Lindsay B. Nicholson (2016). The immune system
Quelle

6. Md Asiful Islam, Shahad Saif Khandker, Przemysław J. Kotyla and Rosline Hassan (2020). Immunomodulatory Effects of Diet and Nutrients in Systemic Lupus Erythematosus (SLE): A Systematic Review
Quelle

7. Ivonne M. C. M. Rietjens, Jochem Louisse and Karsten Beekmann (2017). The potential health effects of dietary phytoestrogens
Quelle

8. Anne WS Rutjes, David A Denton, Marcello Di Nisio, Lee‐Yee Chong, Rajesh P Abraham, Aalya S Al‐Assaf, John L Anderson, Muzaffar A Malik, Robin WM Vernooij, Gabriel Martínez, Naji Tabet and Jenny McCleery (2018). Vitamin and mineral supplementation for maintaining cognitive function in cognitively healthy people in mid and late life
Quelle

9. Isabel Viera, Antonio Pérez-Gálvez and María Roca (2019). Green Natural Colorants
Quelle

10. Mubasher Hussain, Biswojit Debnath, Muhammad Qasim, Bamisope Steve Bamisile, Waqar Islam, Muhammad Salman Hameed, Liande Wang and Dongliang Qiu (2019). Role of Saponins in Plant Defense Against Specialist Herbivores
Quelle

11. Yojiro Ishida, Jung-Ho Park, Lili Mao, Yoshihiro Yamaguchi and Masayori Inouye (2013). Replacement of All Arginine Residues with Canavanine in MazF-bs mRNA Interferase Changes Its Specificity
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Wissenschaftlicher Artikel
Mohammed S. Razzaque (2018). Magnesium: Are We Consuming Enough?
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Kelvin Li, Xia-Fang Wang, Ding-You Li, Yuan-Cheng Chen, Lan-Juan Zhao, Xiao-Gang Liu, Yan-Fang Guo, Jie Shen, Xu Lin, Jeffrey Deng, Rou Zhou and Hong-Wen Deng (2018). The good, the bad, and the ugly of calcium supplementation: a review of calcium intake on human health
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Tessa Moses, Kalliope K. Papadopoulou and Anne Osbourn (2014). Metabolic and functional diversity of saponins, biosynthetic intermediates and semi-synthetic derivatives
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Peter H. F. Hobbelen, Neil D. Paveley and Frank van den Bosch (2014). The Emergence of Resistance to Fungicides
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Lindsay B. Nicholson (2016). The immune system
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Md Asiful Islam, Shahad Saif Khandker, Przemysław J. Kotyla and Rosline Hassan (2020). Immunomodulatory Effects of Diet and Nutrients in Systemic Lupus Erythematosus (SLE): A Systematic Review
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Ivonne M. C. M. Rietjens, Jochem Louisse and Karsten Beekmann (2017). The potential health effects of dietary phytoestrogens
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Anne WS Rutjes, David A Denton, Marcello Di Nisio, Lee‐Yee Chong, Rajesh P Abraham, Aalya S Al‐Assaf, John L Anderson, Muzaffar A Malik, Robin WM Vernooij, Gabriel Martínez, Naji Tabet and Jenny McCleery (2018). Vitamin and mineral supplementation for maintaining cognitive function in cognitively healthy people in mid and late life
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Isabel Viera, Antonio Pérez-Gálvez and María Roca (2019). Green Natural Colorants
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Mubasher Hussain, Biswojit Debnath, Muhammad Qasim, Bamisope Steve Bamisile, Waqar Islam, Muhammad Salman Hameed, Liande Wang and Dongliang Qiu (2019). Role of Saponins in Plant Defense Against Specialist Herbivores
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Yojiro Ishida, Jung-Ho Park, Lili Mao, Yoshihiro Yamaguchi and Masayori Inouye (2013). Replacement of All Arginine Residues with Canavanine in MazF-bs mRNA Interferase Changes Its Specificity
Gehe zur Quelle