Willkommen bei unserem großen Aktivrollstuhl Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Aktivrollstühle. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, den für dich besten Aktivrollstuhl zu finden.

Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir einen Aktivrollstuhl kaufen möchtest.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Mit einem Aktivrollstuhl kannst du deine persönlichen Bedürfnisse decken und wieder mehr Bewegung in dein Leben schaffen. Sie haben oft verstellbare Rollstuhlrückenwinkel, Sitzbespannungen und Sitzhöhen.
  • Durch den hohen Komfort, den geringen Krafteinsatz bei der Fortbewegung sowie auch die Flexibilität und die Funktionalitäten sind Aktivrollstühle die beste Option, um wieder einen aktiven Lebensstil zu bekommen.
  • Beim Kauf solltest du auf jeden Fall zuerst deine individuellen Bedürfnisse in den Vordergrund stellen. Allerdings achte beim Kauf immer auf die Funktionalität, die Belastbarkeit, das Material sowie auch das Design.

Aktivrollstuhl Test: Das Ranking

Platz 1: Faltrollstuhl mit Steckachsensystem

Dieser Faltrollstuhl von Trendmobil mit Feststellbremse und Steckachsensystem verfügt über abnehmbare Hinterräder und einen Waden-Fersengurt. Der Rahmen des Rollstuhls besteht aus silbernem Stahl und ist nach HMV 18.50.02.0110 zugelassen.

Die Sitzbreite des Rollstuhls liegt bei 48 cm, die Höhe bei 47 cm und die Sitztiefe bei 42 cm. Laut Hersteller ist er aufgrund seines leichten Gewichtes von circa 18 kg ideal für Urlaubsreisen, Arztbesuche oder Spazierfahrten geeignet.

Der Rollstuhl kann bis 135 kg belastet werden. Laut Hersteller ist es auch möglich, Ersatzteile für dieses Modell nachzubestellen.

Käufer schätzen an diesem Modell besonders die gute Verarbeitung und Stabilität sowie das Preis-Leistungs-Verhältnis.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Aktivrollstuhl kaufst

Was ist ein Aktivrollstuhl und wofür wird er verwendet?

Ein Aktivrollstuhl, oft auch als Adaptivrollstuhl bezeichnet, wird meist für eine dauerhafte Nutzung von relativ lebhaften und agilen Rollstuhlfahrern verwendet.

Mit dem richtigen Aktivrollstuhl bekommst du wieder mehr Bewegung in dein Leben und es stehen dir zahlreiche Möglichkeiten offen. (Bildquelle: unsplash.com / Josh Appel)

Sie lassen sich von allen verschiedenen Arten von Rollstühlen am besten an die individuellen Bedürfnisse anpassen und sind ein gutes Hilfsmittel zur Förderung der Mobilität.

Oft kommt es aufgrund von gewissen Erkrankungen, wie beispielsweise eines Schlaganfalls oder der Multiplen Sklerose, oder auch aufgrund eines Unfalls zu einer Immobilität vieler Menschen.

Ein guter Rollstuhl kann für mehr Mobilität im Leben ausschlaggebend und für die persönliche Freiheit förderlich sein.

View this post on Instagram

Kapstadt ist nicht nur wunderschön und der Blick vom Tafelberg einfach atemberaubend – die Stadt ist auch ein unglaublich rollstuhlfreundliches Reiseziel! 🇿🇦 Auf dem Blog teilt Kim von @wheeliewanderlust die besten Tipps und ihr Know-how für barrierefreies Reisen. 📷: @wheeliewanderlust für #TravellersInsight #reiseliebe #fernwehcollective #barrierefreireisen #rollstuhlreisen #kapstadt #capetownsouthafrica #südafrika_erleben #reisenfuerweltentdecker #weltenbummler #fernweh #reisenistschön #reiselust #einmalumdiewelt #reisenmachtglücklich #travelblogger_de #reisefotografie #reiseblogger #reiseblog #urlaubsbilder #traumurlaub #reisefieber #reiseziele #reisesüchtig

A post shared by Travellers Insight (@travellers_insight) on

Wieso ist ein Aktivrollstuhl sinnvoll?

Da sich ein Aktivrollstuhl einfach an die individuellen bzw. behinderungsspezifischen Bedürfnisse anpassen lassen kann, ist er für die meisten Menschen sehr zu empfehlen.

Sie ermöglichen dem Nutzer wieder einen aktiven Lebensstil zu bekommen, sind leichter als andere Modelle, verlangen weniger Energie, um sich darin fortzubewegen und haben einen hohen Komfort.

Aktivrollstühle haben viele verschiedene Funktionen und sind deshalb sehr praktisch. Viele Modelle haben verstellbare Rollstuhlrückenwinkel, eine variable Positionierung der Sitzbespannung sowie auch verstellbare Sitzhöhen.

Achtung: Menschen mit Pflegebedarf sollten keinen Aktivrollstuhl allein verwenden.

Bei welchen Diagnosen wird ein Aktivrollstuhl gebraucht?

Grundsätzlich wird ein Aktivrollstuhl immer dann gebraucht, wenn du auf ihn angewiesen bist. Oft ist es der Fall, dass ein Unfall oder eine Erkrankung bei manchen Menschen der ausschlaggebende Grund für einen Aktivrollstuhl ist.

Beispielsweise kann das ein Autounfall sein oder Erkrankungen wie Multiple Sklerose, Erbkrankheiten, dauerhafte Lähmung, Altersschwäche, Frakturen der Beine und Fußgelenke oder auch ein Schlaganfall.

Welche Maße hat ein Aktivrollstuhl?

Aktivrollstühle gibt es natürlich in verschiedenen Maßen, allerdings sind sie oft ähnlich und nur von der Bauweise unterschiedlich. Oft haben sie ein Gewicht ab 8 kg und eine Belastbarkeit bis zu 140 kg.

Hier siehst du ein Beispiel der Maße eines Aktivrollstuhls:

Aktivrollstuhl Maße
Gewicht ab 8 kg
Maximale Belastung 110 – 140 kg
Sitzbreite 30 – 50 cm
Sitztiefe 34 – 50 cm
Sitzhöhe vorne: 43 – 56 cm, hinten: 32 – 50 cm
Sitzwinkel 0 – 16 °
Rückenhöhe 25 – 47,5 cm
Rückenwinkel -15 – 13 ° (optional)

Welche Kosten übernimmt die Krankenkasse?

Für die Krankenkasse zählt generell ein Rollstuhl als eine medizinische Notwendigkeit und ist ein notwendiges Hilfsmittel in der Krankenpflege.

Je nachdem, welche individuelle Bedürfnisse du hast und welches Modell am besten zu dir passt, wird dir die Krankenkasse einen Zuschuss geben.

Zuerst solltest du dir bei deinem zuständigen Arzt eine Verordnung bzw. ein Rezept ausstellen lassen und dieses bei der Krankenkasse einfach einreichen. Im Normalfall wird oft ein Standardmodell verschrieben.

Solltest du allerdings gewisse Merkmale zwingend nötig haben und es auch vorweise können, so wird das Sanitätshaus einen Kostenvorschlag machen und eine Mehrkostenerklärung erstellt. Diese musste du dann bei der Krankenkasse einreichen, damit zusätzliche Kosten übernommen werden können.

Hinweis: Der Zuzahlungsanteil sollte nicht mehr als 10 Euro betragen, egal, welches Modell für dich in Frage kommt.

Was kostet ein Aktivrollstuhl?

Die Kosten für einen Aktivrollstuhl kommen immer auf den Hersteller, auf das Modell und auf die Funktionen und Ausstattungsmerkmale drauf an. Durchschnittlich kannst du mit einem Preis von um die 1.000 Euro bis ca. 5.000 Euro rechnen.

Wo kann ich Aktivrollstühle kaufen?

Grundsätzlich kannst du Aktivrollstühle bei regionalen Sanitätshäuser käuflich erwerben, allerdings auch in Internetshops. Viele Sanitätshäuser bieten ihre Produkte sogar online an und haben einen eigenen Webshop.

Unseren Recherchen nach werden im Internet die meisten Aktivrollstühle in Deutschland derzeit über die folgenden Shops verkauft:

  • Rollistore.de
  • Sunrisemedical.de
  • Ebay.de
  • Sanitaetshaus-24.de
  • Fruewald.net

Alle Aktivrollstühle, die wir dir auf unserer Seite vorstellen, sind mit einem Link zu mindestens einem dieser Shops versehen, sodass du gleich zuschlagen kannst, wenn du einen Aktivrollstuhl gefunden hast, der dir zusagt.

Welche Alternativen gibt es zu Aktivrollstühlen?

Standardrollstuhl

Wenn du den Rollstuhl nicht auf Dauer verwenden wirst, dann ist für dich der Standardrollstuhl vermutlich sehr sinnvoll.

Er ist grundsätzlich sehr flexibel und anpassungsfähig und wird oft als Transportmittel im stationären Bereich verwendet. Ein Standardrollstuhl ist meist relativ schwer, allerdings robust und hat eine lange Lebensdauer.

Multifunktionsrollstuhl/Pflegerollstuhl

Wenn du viele Funktionen brauchst und auch schwer pflegebedürftig bist, ist der Multifunktionsrollstuhl bzw. der Pflegerollstuhl genaue der richtige für dich.

Im Vergleich zum Standardrollstuhl hat er viele Austattungsvarianten und Einstellmöglichkeiten und ist zudem auch sehr komfortabel. Auch eine Sitz- und Liegeposition ist bei Pflegerollstühlen möglich.

Elektrorollstuhl

Solltest du einen Elektrorollstuhl benötigen, so kannst du mit diesem problemlos weite Fahrten machen.

Diese haben oft einen hohen Komfort, eine hohe Beweglichkeit und sind durch Knopfdruck veränderbar. Hier gibt es Elektrorollstühle für den Innen- sowie Außenbereich.

Standard Pflege Elektro
Flexibel Viele Möglichkeiten Hoher Komfort
Robust und schwer Sehr komfortabel Hohe Beweglichkeit
Lange Lebensdauer Sitz- und Liegeposition Weite Fahrten problemlos

Entscheidung: Welche Arten von Aktivrollstühlen gibt es und welche ist der richtige für dich?

Grundsätzlich gibt es drei verschiedene Arten von Aktivrollstühlen. Sie unterscheiden sich von der Bauweise her und werden wie folgt aufgeteilt:

  • Starrahmenrollstuhl
  • Faltrahmenrollstuhl
  • Sportrollstuhl

Was zeichnet einen Starrahmenrollstuhl aus und worin liegen dessen Vorteile und Nachteile?

Starrahmenrollstühle sind wesentlich leichter als Faltrahmenrollstühle. Es gibt beispielsweise viele aus Carbon hergestellten, ultraleichten Starrahmenrollstühlen, die einem den Transport erleichtern.

Diese Art von Aktivrollstühlen eignen sich hervorragend für sportliche und fortgeschrittene Rollstuhlfahrer, da er verwindungssteifer ist.

Starrahmenrollstühle brauchen weniger Krafteinsatz für die Bewegung und reagieren sensibler auf Steuerimpulse.

Vorteile
  • Relativ leicht
  • Vor allem für Sportler geeignet
  • Braucht weniger Krafteinsatz
Nachteile
  • Leichtgewichte sind teurer

Was zeichnet einen Faltrahmenrollstuhl aus und worin liegen dessen Vorteile und Nachteile?

Faltrahmenrollstühle lassen sich, wie der Name bereits verrät, zusammenklappen. Sogar Sitz und die Rückenlehne lassen sich falten, damit einfach Platz gespart wird und sich einfach verstauen lässt.

Man kann ihn ganz einfach im Auto bzw. im Kofferraum reinlegen und transportieren. Auch wenn du ein kleineres Auto hast is dies kein Problem.

Bei vielen Faltrahmenrollstühlen kann man die Räder abklappen. Manche kannst du sogar so zerlegen bzw. falten, dass sie in ein Handgepäck passen und du es sogar in einem Flugzeug mitnehmen kannst.

Vorteile
  • Verbraucht wenig Platz
  • Lässt sich leicht falten
  • Praktisch
Nachteile
  • Wiegt mehr
  • Weniger verwindungssteif
  • Kann nur mit viel Krafteinsatz bewegt werden

Was zeichnet einen Sportrollstuhl aus und worin liegen dessen Vorteile und Nachteile?

Sportrollstühle sind, so wie der Name bereits sagt, nicht für den Alltag, sondern für sportliche Tätigkeiten gedacht.

Mit einem Sportrollstuhl sind Sportarten wie Tennis, Hockey, Basketball oder Handbike-Rennen möglich.

Sportrollstühle müssen dabei gewisse Ansprüche bezüglich Belastbarkeit, Schnelligkeit sowie auch Sicherheit erfüllen, um Risiken und Verletzungen vorzubeugen.

Damit der Sportrollstuhl wirklich nützlich ist, muss er auch an die individuellen Bedürfnisse angepasst werden.

Vorteile
  • Besonders praktisch für Sportler
  • Hohe Belastbarkeit
  • Hohe Schnelligkeit
Nachteile
  • Kein Alltagsrollstuhl
  • Nur für den Sport geeignet

Mit Sportrollstühlen lassen sich fast alle möglichen Sportarten auch aus dem Rollstuhl aus ausführen. Diese können dabei an die persönlichen Bedürfnisse angepasst werden. (Bildquelle: unsplash.com / Audi Nissen)

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Aktivrollstühle vergleichen und bewerten

Im Folgenden möchten wir dir zeigen, anhand welcher Faktoren du Aktivrollstühle vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird es dir leichter fallen zu entscheiden, ob bestimmte Aktivrollstühle für dich geeignet sind.

Folgende Faktoren sind dabei in Betracht zu ziehen:

  • Funktionalität
  • Belastbarkeit
  • Material
  • Design

In den nachfolgenden Absätzen kannst du detailliert nachlesen, was es mit den einzelnen Kaufkriterien auf sich hat und wie diese einzuordnen sind.

Funktionalität

Wird dir ein Aktivrollstuhl verschrieben bzw. solltest du dir einen kaufen, kommen immer deine persönlichen Bedürfnisse an oberster Stelle. Beim Kauf eines Aktivrollstuhls solltest du diese Fragen bereits beantwortet haben:

  • Wofür wird der Aktivrollstuhl benötigt?
  • Wo soll der Aktivrollstuhl verwendet werden?
  • Wie viel Krafteinsatz ist zum Antrieb notwendig?
  • Brauche ich besondere Zusatzausstattungen?
  • Ist der Aktivrollstuhl transportfähig?
  • Welche Sicherheitseinrichtungen brauche ich beim Aktivrollstuhl?

Belastbarkeit

Auch hier sind deine individuellen Bedürfnisse gefragt. Möchtest du einen Aktivrollstuhl haben, der eine sehr hohe Belastbarkeit hat, so gibt es auch solche zu kaufen. Grundsätzlich ist auch für die Belastbarkeit das Material gefragt.

Um die optimale Belastbarkeit zu ermitteln, verwende die untenstehende Formel. Füge zum eigenen Körpergewicht noch die Kleidung und auch Dinge dazu, die du transportieren wirst.

Eigenes Körpergewicht + 10 kg = Belastbarkeit

Material

Robuste Aktivrollstühle herzustellen ist heutzutage gang und gäbe. Immerhin müssen sie vielen Stand halten.

Beispielsweise müssen Sportrollstühle sehr robust und haltbar sein, um sich beim Sport nicht zu verletzten.

Aktivrollstühle werden grundsätzlich aus unterschiedlichen Materialien wie Aluminium, Magnesium und Carbon hergestellt.

Design

Auch wenn der Aktivrollstuhl zwar deine individuellen Bedürfnisse befriedigt, heißt das noch lange nicht, dass er schön aussieht.

Das Design spielt hier genauso eine wichtige Rolle, da man sich als Nutzer eines Aktivrollstuhls darin wohl fühlen sollte, auch von der Ästhetik her.

Damit alle persönlichen Bedürfnisse gedeckt werden, sollte der Aktivrollstuhl nicht nur alle Funktionen erfüllen können, sondern auch vom Design her schön gestaltet sein. Die Ästhetik wirkt sich nämlich auch positiv auf den mentalen Zustand aus. (Bildquelle: unsplash.com / Doug Maloney)

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Aktivrollstuhl

Wo kann ich einen Aktivrollstuhl beantragen und wie bekomme ich einen Aktivrollstuhl?

Einen Aktivrollstuhl kannst du immer dann beantragen, wenn du wirklich auf ihn angewiesen bist. Solltest du nach einer schwerwiegenden OP oder nach einem Unfall oder einer Erkrankung einen brauchen, so empfehlen wir dir, dich mit deinem Arzt zu beraten.

Grundsätzlich verordnet der Hausarzt oder auch ein Facharzt einen Aktivrollstuhl, kann auch ein Neurologe oder ein Orthopäde sein. Der Arzt wird dir dann ein Rezept verschreiben.

Den Aktivrollstuhl kann man sich dann mit dem Rezept bei einem Sanitätshaus abholen. Wirklich wichtig ist, dass auf dem Rezept detailliert draufsteht, um welchen Rollstuhl es sich handelt, da es viele verschiedene Arten gibt.

Im Normalfall wird dir das Sanitätshaus die verschiedenen Rollstühle zeigen, damit du den perfekten bzw. optimalen Aktivrollstuhl für dich findest. Dieser wird dann an deine Körpergröße angepasst.

Hier kann es allerdings sein, dass du noch auf die Krankenkasse warten musst bis sie den Aktivrollstuhl genehmigt. Dieser gehört dann rechtlich gesehen der Krankenkasse, da du ihn nur „ausleihst“.

Mein Antrag für einen Aktivrollstuhl wurde abgelehnt – wieso?

Leider kann es oft passieren, dass sich die Krankenkasse gegen eine Kostenübernahme eines Heil- oder Hilfsmittels entscheidet. Krankenkasse lehnen nicht aus Prinzip den Antrag ab, sondern aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen.

Bevor das passiert, schau nochmal nach, ob du den Erstantrag richtig ausgefüllt hast, denn dieser ist entscheidend! Auch das Rezept des Arztes sollte auf deinen Aktivrollstuhl möglichst genau verweisen.

Das was du nun machen kannst, ist schriftlich Widerspruch innerhalb eines Monats einlegen und es auch begründen. Auch hier kannst du nochmal deinen Arzt um Hilfe bitten.

Kann ich einen Aktivrollstuhl auch ausleihen oder mieten?

Ja, auch bei Sanitätshäusern kannst du dir Aktivrollstühle ausleihen oder mieten. Dies brauchst du z. B. falls deiner gerade in Reparatur ist.

Die Tarife bzw. Preise findest du bei den Sanitätshäusern dann vor Ort.

Was ist der Unterschied zwischen einem Aktivrollstuhl und einem Leichtgewichtrollstuhl?

Wie oben bereits erwähnt, haben die Aktivrollstühle eine ausgezeichnete Anpassbarkeit für die persönlichen Bedürfnisse.

Auch der Krafteinsatz für die Fortbewegung ist nur gering und somit werden weniger Gelenke beansprucht und weniger Schmerzen verursacht.

Im Gegensatz zu den Aktivrollstühlen bzw. Adaptivrollstühlen haben Leichtgewichtrollstühle schlechtere Rolleigenschaften und eine geringere Anpassbarkeit und sind aus diesem Grund eher für den temporären Gebrauch geeignet. Da sie einen größeren Krafteinsatz benötigen, sind sie für einen längeren Zeitraum nicht geeignet.

Gibt es Aktivrollstühle für Kinder / Senioren / Übergewichtige / Behinderte?

Ja, Aktivrollstühle lassen sich auch von Kindern, Senioren, Übergewichtigen oder auch von Behinderten leicht benützen.

Bei Übergewichtigen sollte jedoch die Belastbarkeit ein sehr wichtiges Kaufkriterium sein, da man auch die Kleidung und die Dinge, die man transportieren möchte, beachten sollte.

Welches Zubehör kann ich für meinen Aktivrollstuhl kaufen?

Durch verschiedenes Zubehör kann natürlich dein Alltag, deine Freizeitgestaltung sowie auch deine Lebenssituation um einiges erleichtert werden.

In den meisten Läden findest du Zubehör wie z. B. Rücksäcke und Taschen, Sitzkissen, Seitenteile, Rampen, Beleuchtung und diverse andere Gegenstände, die sich nützlich erweisen können.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.rollstuhlkaufen.info/ratgeber/die-verschiedenen-rollstuhlarten/#Der%20Aktivrollstuhl

[2] https://www.beuthel.de/blog/aktivrollstuhl-so-hilfreich-im-alltag

[3] https://kostenblick.de/was-kostet-ein-rollstuhl/

[4] http://www.barrierefrei-reisen.info/10-fragen-und-antworten-rund-um-das-thema-rollstuhl/

[5] https://www.myhandicap.de/recht-behinderung/gesundheitsrecht/krankenkasse-antrag-abgelehnt/

Bildquelle: 123rf.com / 112890745

Bewerte diesen Artikel


30 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,00 von 5