Achselschweiß ist besonders in Momente in denen man einen perfekten Eindruck machen möchte unangenehm. Das ersten Date oder das Vorstellungsgespräch für den Traumjob und ausgerechnet dann bilden sich die unangenehmen großen Flecken unter den Armen.

Aber ab wann schwitzt man zu viel? und was kann man tun um Achselschweiß zu vertuschen und zu behandeln? Wir helfen dir im Kampf gegen die feuchten Flecken.

Das Wichtigste in Kürze

  • Etwa 3% der Bevölkerung schwitzt so stark, dass der Achselschweiß zu einem funktionalen als auch sozialen Problem wird.
  • Achselschweiß kann verschiedene Auslöser haben und sogar auf Krankheiten hinweisen.
  • Der Geruch von Achselschweiß kann sehr unterschiedlich sein und wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst.

Was ist Achselschweiß?

Jeder Mensch besitzt ungefähr 2 Millionen Schweißdrüsen am gesamten Körper. Davon befinden sich viele in den Achselhöhlen. Besonders bei warmen Wetter oder bei körperlicher Aktivität schwitzt der Mensch und es bilden sich Schweißflecken unter den Achseln, was auch peinlich sein kann.

Jedoch ist Schweiß eine nützliche Funktion des Körpers, denn durch das Schwitzen wird unser Körper vor Überhitzung geschützt. Die Feuchtigkeit auf der Haut verdunstet und hat dadurch eine kühlende Wirkung, welche unsere Körpertemperatur reguliert.

Aber selbst wenn wir uns nicht körperlich betätigen oder es nicht heiß ist, sondern angenehmes Klima herrscht, produziert der Körper allein in den Achselhöhlen rund 100 – 200 Milliliter Schweiß pro Tag.

Diese Menge kann bis auf das Zehnfache ansteigen, wenn der Körper versucht uns durch Schweißsekret herunter zu kühlen.

Im Gegensatz zu Schweiß am Rücken beispielsweise, entsteht in Verbindung mit Achselschweiß ein unangenehmer Geruch. Dies liegt an dem Sekret von Duftdrüsen, welche unteranderem in der Achselhöhle neben den normalen Schweißdrüsen liegen.

An sich ist deren Sekret geruchlos, jedoch bilden sich in den Hautfalten der Achsel Bakterien. Diese zersetzen den Schweiß und führen so zu dem unangenehmen Schweißgeruch.

Hintergründe: Was du über Achselschweiß wissen solltest

Für die meisten Menschen ist Achselschweiß zwar keine Seltenheit, jedoch nur in manchen Situationen ein Problem. Allerdings schwitzt etwa 3% der Bevölkerung so stark, dass der Achselschweiß zum ernsten Problem wird – sowohl funktional als auch sozial belastend.

Wann entsteht Achselschweiß?

Achselschweiß kann verschiedenen Auslöser haben. Nervosität, Stress und Aufregung können bereits zu stärkeren Schwitzen führen, da die Psyche eine große Rolle bei der Schweißproduktion spielt.

Im Folgenden haben wir dir eine Tabelle zusammengestellt, mit weiteren Gründen für starkes Schwitzen im Achselbereich:

Symptome für starkes Schwitzen Beschreibung
Angst Jeder kennt es, bekommen wir Panik oder Angst bricht am ganzen Körper sofort der Schweiß aus. Interessant ist, dass wir Angstschweiß unterbewusst von normalem Schweiß unterscheiden können. Wir können also mit unserem Angstschweiß unsere Mitmenschen warnen.
Hitze Im Sommer und vor allem bei feuchtwarmer Luft, produziert der Körper Schweiß um die Körpertemperatur abzukühlen.
Körperliche Anstrengung Um auch hier den Körper abzukühlen wird bei körperlicher Betätigung Schweiß produziert. Bei vielen besonders unter den Achseln.
Hormonelle Schwankungen Wechseljahre, Schwangerschaft, Periode, Pille&#8230 besonders Frauen haben mit Hormonschwankungen zu kämpfen, die zu Hitzewallungen führen können. Veränderungen des Hormonspiegels können also die Regulation der Körpertemperatur stören und damit das Schwitzen verstärken.
Gewicht Es gilt, je größer die Körpermasse, desto mehr Schweiß produzieren die Drüsen. Dies muss der Körper tun, um Überhitzung vorzubeugen.
Medikamente Es gibt jede Menge Medikamente die das Schwitzen verstärken. Frage dazu deinen Arzt oder Apotheker, oder lies dir die Packungbeilage durch. Wenn du den Verdacht hast, ein Medikament führt zu übermäßigem Schwitzen, frage deinen behandelnden Arzt oder Hautarzt was du dagegen tun könntest.

Warum stinkt Achselschweiß?

Achselschweiß ist auch deshalb unangenehm, da er nach und nach anfängt zu stinken – auch wenn man sich regelmäßig wäscht.

Dies liegt an den Bakterien, die den Schweiß in seine Einzelstoffe zersetzt. Da diese Bakterien besondern in den Hautfalten unter den Achseln entstehen, stinkt Achselschweiß während Schweiß an den Händen zum Beispiel geruchlos ist.

Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass sich Bakterien in synthetischen Stoffen besonders wohl fühlen. Deshalb riechen beispielsweise Polyester-Shirts weitaus mehr nach Schweiß, als Baumwoll-Shirts oder andere Naturfaser Stoffe.

Der Geruch der beim Schwitzen entsteht kann sehr unterschiedlich sein – von Zwiebel über Käse bis Ziege ist alles dabei. Diese Vielfalt an Gerüchen entsteht durch unterschiedliche Ernährungsweisen, denn unsere Ernährung hat einen starken Einfluss auf den Geruch.

Menschen, welche sich beispielsweise viel von Schweinefleisch ernähren entwickeln einen besonders intensiven Geruch, während sich pflanzlich ernährende Menschen einen dezenten Geruch entwickeln.

Wie viel Achselschweiß ist normal?

Gut trainierte Menschen schwitzen weitaus schneller und mehr als unsportliche Menschen. Ein guter Sportler kommt daher auf bis zu 3 Liter Schweiß in der Stunde. Anfänger kommen gerade mal auf bis zu 1 Liter.

Schwitzen schützt uns vor Überhitzung und ist damit eine lebensrettende Funktion. (Bildquelle: unsplash.com / Shashank Shekhar)

Doch man fragt sich immer wieder, wie viel Schwitzen ist eigentlich normal? Von krankhaften Schwitzen spricht man, wenn der Schweiß fließt trotz Kälte oder Ruhe.

Wenn du also regelmäßig bereits bei einem gemütlichen Abend auf dem Sofa schwitzt und nicht gerade wegen einem Date aufgeregt bist oder wegen einem Film der Angstschweiß ausbricht, solltest du das von einem Arzt abklären lassen.

Welche Körperstellen dann Betroffen sind kann ganz unterschiedlich sein. Sind die Achseln von der Fehlregulation betroffen, spricht man von einer axillären Hyperhidrose.

Was ist eine Hyperhidrose?

Als Hyperhidrose wird eine krankhafte Schweißproduktion bezeichnet, welche bereits ohne jegliche körperliche Anstrengung in alltäglichen Situationen bei einer angenehmen Temperatur übermäßig ausgelöst wird.

Es wird dabei zwischen der primären und sekundären Hyperhidrose unterschieden. Die sekundäre Hyperhidrose ist eine Nebenwirkung einer anderen Krankheit.

Wenn du also übermäßig schwitzt kann dies auch ein Hinweis für eine andere Krankheit sein, die deinen Körper belastet, wie beispielsweise eine Stoffwechselerkrankung, während die primäre Hyperhidrose vermutlich durch psychische und erbliche Faktoren beeinflusst wird.

Einmal entdeckt kann Hyperhidrose gut behandelt werden. Verschiedene Therapien oder Helferchen können schnell zu einer besseren Lebensqualität führen.

Welchen Bedeutung hat einseitiger Achselschweiß?

Manche Menschen schwitzen in der rechten oder linken Achsel stärker als in der jeweils anderen. Dies könnte an einer unterschiedlichen Ausprägung der Schweißdrüsen oder einer einseitigen Beeinträchtigung oder gar Beschädigung der Nerven liegen.

Solltest du bemerken, dass du auf einer Seite auffällig mehr schwitzt als auf der anderen solltest du dich von einem Arzt untersuchen lassen.

Was tun gegen Achselschweiß: 3 Tipps, die helfen

Die dunklen Flecken fallen schnell auf und sobald man sie selbst bemerkt fängt man noch mehr an zu schwitzen, aus Angst es fängt an zu stinken und jemand anderem könnte es unangenehm auffallen.

Im folgenden findest du Tipps im Kampf gegen Achselschweiß, wie du ihn verstecken kannst, wie du verhindern kannst, dass er stinkt und wie du übermäßiges Schwitzen generell verhindern kannst.

Wie du Achselschweiß verstecken kannst

Kleidung

Wenn dein Deodorant nicht stark genug ist und die Flecken nach und nach durchkommen kannst du an erster Stelle auf deine Kleidung achten.

Bei dunkler Kleidung, bestenfalls schwarze T-Shirts, fallen die dunkleren Flecken nicht so auf. Auch weite, locker sitzende Kleidung, bei denen der Stoff nicht direkt an den Achseln anliegen, sind hilfreich um Flecken zu vermeiden.

Darunter könntest du noch ein engeres Shirt anziehen, welches schonmal die erste Feuchtigkeit aufsaugt. Achte jedoch darauf, dass die Kleidung nicht zu warm wird, denn dann schwitzt du noch mehr.

Einlagen

Um zu verhindern, dass sich die Kleidung mit dem feuchten Sekret vollsaugt, kann man sich Damen-Binden oder Slipeinlagen in den Achselbereich der Kleidung kleben. Diese nehmen Feuchtigkeit auf und verhindern, dass Flecken entstehen und nach außen sichtbar werden.

Die saugkräftigen Binden sind besonders hilfreich bei festen und warmen Stoffen, wie beispielsweisen Anzug-Jacken oder Blazer. Die meist kleineren und dünneren Slipeinlagen sind auch bei leichten Stoffen angewendet unsichtbar.

Achselpads

Es gibt auch spezielle Pads für die Achselhöhlen, welche in diversen Onlineshops zu erhalten sind oder auch in den gängigen Drogeriemärkten. Diese Achselpads sind eigens zum trocken halten der Achseln designt und hergestellt und geben ein sicheres Gefühl durch ihre perfekte Passform.

Es gibt sie in verschiedenen Größen und versprechen dadurch kein verrutschen. Auch sie werden einfach in die Kleidung geklebt. Dadurch, dass die Pads angepasst und sehr dünn sind, fallen sie auch bei T-Shirts nicht auf.

Nach wenigen Minuten vergisst man die Pads und in Kombination mit Deo gegen den Geruch bilden sie einen guten Schutz im Alltag.

Wie du den Geruch von Achselschweiß beeinflussen kannst

Ernährung

Achselschweiß kann sehr unterschiedlich riechen, da der Geruch von Achselschweiß wird stark von deiner Ernährung beeinflusst. Bei Menschen mit einer pflanzlichen Ernährung riecht der Schweiß kaum.

Isst du jedoch viel Schweinefleisch riecht dein von Bakterien zersetzter Schweiß intensiv und auch Medikamente, Alkohol, Kaffee und Rauchen kann einen negativen Einfluss auf den Schweißgeruch haben.

Deodorant

Geruchsneutralisierende Deos überdecken den stechenden Schweißgeruch mit ihren Duftstoffen oder verändern den pH-Wert der Haut unter der Achsel um so die Bakterien einzudämmen.

Es gibt auch Kombinationen von schweißhemmenden und angenehm duftenden Deodorants. (Bildquelle: unsplash.com / Ruslan Zh)

Da dieser bei Frauen anders ist als bei Männern macht es Sinn ein passendes Deo für das jeweilige Geschlecht zu verwenden.

Wie du übermäßig Schwitzen unter den Achseln bekämpfen kannst

Antitranspirantien

Das einfachste und kostengünstigste Mittel sind Antitranspirantien. Sie gibt es als Spray, Roller oder Creme.

Um Schweißflecken zu verhindern, beinhalten diese Deos Aluminiumsalze, welche die Schweißporen zusammenziehen lassen und damit zum einen das Schwitzen reduzieren und zum anderen einen schlechten Geruch verhindern.

Experten empfehlen abends zu duschen und im Anschluss das Antitranspirant über Nacht wirken lassen. Über Tag kann dann ein Deo ohne Aluminium genutzt werden.

Da ein Anteil des Leichtmetalls in den Körper eindringen kann, sollten Antitranspirantien jedoch nur einmal in der Woche verwendet werden.

Wenn du jedoch stark schwitzt, solltest du auf eins aus der Apotheke oder eine Lösung deines Hautarztes zurückgreifen. Deodorants aus den Drogeriemärkten sind meist du schwach dosiert, um auch gegen starkes Schwitzen zu helfen.

Hausmittel

Salbei ist ein pflanzliches Hausmittel, welches bei leichteren Formen von starkem Schwitzen helfen kann. Es gibt Salbei in Tropfenform zur inneren Einnahme.

Es kann aber auch als ätherisches Öl, Kapselpräparat, Badezusatz oder Tee erworben und angewendet werden. Bei einer stärkeren Form der Krankheit kann Salbei auch ergänzend und unterstützend wirken.

Außerdem gibt es auch noch weitere Hausmittel, die natürlich gegen Schweiß helfen könnten:

  • Backpulver-Zitronen Mixtur
    (nach 15 min abwaschen)
  • Maisstärke
    (einwirken lassen)
  • Teebaumöl
    (einwirken lassen)
  • Apfelessig
    (nachts einwirken lassen, morgens abduschen)
  • Weizengras
    (täglich ein Gläschen trinken)

Aluminiumchlorid

Aluminiumchlorid (AICI) gibt es als Lösung oder als Gel und man kann es sich in der Apotheke mischen lassen. Hast du empfindliche oder besonders trockene Haut, kann Aluminiumchlorid allerdings reizend wirken.

In der Apotheke kannst du dir die Lösung jedoch ganz nach deinen Wünschen eine passende Zusammensetzung anmischen lassen.

Zur Anwendung, säuberst du die deine Achselhöhlen zuvor, trägst das Antitranspirant mit einem sauberen Tuch auf und lässt es über Nacht einwirken.

Aber Achtung, Aluminiumchlorid verfärbt Kleidung und könnte Flecken auf deinem Schlaf-Shirt hinterlassen. Morgens kannst du dann eine pflegende Creme oder ein duftendes Deo auftragen.

Es kann einige Zeit dauern bis du die Wirkung des Aluminiumchlorids bemerkst und anfängst weniger zu schwitzen.

Medikamente

Es gibt auch Medikamente, welche die Schweißproduktion eindämmen sollen. So gibts es zum Beispiel sogenannte Anticholinergika Tabletten. Diese hemmen den Überträgerstoff im Nervensystem der die Schweißdrüsen aktiviert.

Lass dich dazu einfach von deinem Arzt beraten, denn Anticholinergika sind Mittel, welche häufig bei einer Hyperhidrose angewendet werden.

Operationen

Wenn wirklich nichts anderes mehr hilft, bleibt noch die Option eines Eingriffes. Man kann sich beispielsweise Botox in die Achselhöhlen einspritzen lassen, sodass die Nerven für die Schweißproduktion blockiert werden.

Diese Behandlung muss man 2 mal im Jahr wiederholen. Außerdem kann man sich die Schweißdrüsen operativ entfernen lassen.

Die Kosten sind allerdings sehr hoch und werden in der Regel nicht von der Krankenkasse übernommen, da solch ein Eingriff als Schönheitskorrektur gilt. Du solltest dich in jedem Fall von einem kompetenten Arzt beraten lassen.

Trivia: Was du sonst noch über Achselschweiß wissen solltest

Das Thema Achselscheiß und was du dagegen tun kannst wurde jetzt schon ausführlich behandelt. In diesem Abschnitt gehen wir aber nochmal auf Fragen ein, die Rund um das Thema noch auftreten könnten und dich vielleicht beschäftigen.

Wonach sollte Achselschweiß riechen?

Achselschweiß kann viele verschiedene Gerüche haben, von Käsefüßen bis Ziegengeruch. Wenn sich der Schweißgeruch ändert, bedeutet das, dass die Ernährung sich geändert hat oder aber der Stoffwechsel, beispielsweise aufgrund von Krankheiten oder Hormonänderungen.

In der folgenden Tabelle haben wir dir ein paar Nuancen dargestellt, welche auf eine Krankheit hinweisen könnten:

Geruch potentielle Bedeutung
Süßlicher Geruch Könnte ein Anzeichen für Diabetes sein
Säuerlicher Geruch Kann auf Magen- oder Nierenprobleme, oder auch auf Übersäuerung hinweisen (zu viel Fleisch, Wurst, Käse, Eier)
Azetongeruch Bei Diabetikern könnte dies auf Über- oder Unterzuckerung hinweisen
Ammoniakgeruch Wenn die Leberfunktion gestört ist, riecht der Schweiß nach Urin
Fischiger Geruch Könnte ein Anzeichen für eine Stoffwechselkrankheit sein

Ab welchem Alter ist Achselschweiß normal?

Eigentlich entwickelt sich Achselschweiß und Schweißgeruch erst in der Pubertät. Es gibt aber auch Kinder bei denen dies schon eher eintritt. Wenn Kinder im Grundschulalter bereits nach Schweiß riechen, ist das kein Grund zur Sorge und auch keine Seltenheit.

Manche Kinder haben zu viele Schweißdrüsen, was von einem Kinderarzt abgeklärt werden sollte. Bei anderen sind vielleicht die Duftdrüsen einfach schon eher aktiv.

Es könnte aber auch an der Kleidung liegen. Mikrofaser- oder Kunstfaserstoffe könnten dazu führen, dass bereits Kinder verstärkt schwitzen und auch nach Schweiß riechen. Und auch hier kann die Ernährung eine Rolle spielen, auch schon in früherem Alter.

Lassen sich Flecken durch Achselschweiß aus der Kleidung entfernen?

Zwischen Scheiß- und Deoflecken sollte man unterscheiden. Wenn es reine Schweißflecken sind, können sie diese mit Gallseife behandeln. Gallseife auf die Flecken auftragen und 20 min einwirken lassen. Mit klarem Wasser ausspülen und in die Waschmaschine geben.

Schweißflecken können zum Kopf in den Sand stecken sein – oder in die Waschtrommel. (Bildquelle: unsplash.com / Nik MacMillan)

Und auch Essig hilft gegen die weißen Schweißränder auf der Kleidung und bekämpft zudem den beißenden Geruch. Im Verhältnis 1:3 in Wasser auflösen und Kleidungsstück 1 Std. einweichen lassen.

Bei Essigessenz einen guten Schuss in eine große Schüssel Wasser geben. Anschließend Kleidung auswaschen und in die Waschmaschine geben.

Weiße Wäsche lässt sich am Besten mit Zitronensäure entfernen. Dazu einfach eine Lösung aus Wasser (1L) und Zitronensäure (10 Gramm) vorbereiten und die weiße Wäsche einweichen. Nach circa einer Stunde mit viel klarem Wasser ausspülen und wie gewohnt in die Waschmaschine.

Fazit

Jeder Mensch schwitzt, aber für manche Menschen kann es zu einer großen Belastung werden. Besonders wenn die Kleidung unter den Achseln bereits nach 2 Stunden ohne große Anstrengung durchnässt ist, kann dies auf eine krankhafte Überfunktion der Schweißdrüsen hinweisen.

Wir haben dir in diesem Artikel einige Tipps beschrieben, wie du deine Schweißflecken verhindern oder verstecken kannst und deinen Schweißgeruch beeinflussen kannst. Dabei spielt eine gesunde Ernährung und ein ausgeglichener Hormonhaushalt eine große Rolle, aber auch der Stoff deiner Kleidung kann einen Einfluss haben.

Generell lässt sich eine Axilliären Hyperhidrose gut behandeln. Wenn dich deine Schweißausbrüche belasten, solltest du dich von deinem Arzt beraten lassen. Ansonsten hast du in diesem Artikel einige Tipps gefunden, die dir im Kampf gegen den Schweiß helfen können.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.apotheken-umschau.de/Haut/Starkes-Schwitzen-Welches-Deo-nehmen-163357.html
[2] https://www.stark-gegen-schwitzen.de/schweiss/koerperstelle/achseln/
[3] https://www.menshealth.de/artikel/starke-strategien-gegen-achselschweiss.151521.html
[4] https://www.weg-mit-dem-fleck.de/schweissflecken-entfernen.php

Bildquelle: 123rf.com / plpchirawong

Warum kannst du mir vertrauen?

Daniela ist von der heilenden Wirkung pflanzlicher Stoffe überzeugt. Deshalb hat sie sich dazu entschieden, eine Ausbildung im Fachbereich Homöopathie zu absolvieren. Sie arbeitet freiberuflich als Homöopathin und in ihrer Freizeit ist keine Fachzeitschrift und kein Buch vor ihr sicher. Dadurch besitzt sie eine große Expertise im Bereich der pflanzlichen Heilkunde.