Achillessehne Schmerzen

Egal ob beim Lauftraining oder im Alltag beim Stiegen Steigen. Immer häufiger wird über Schmerzen im Bereich der Achillessehne geklagt. Diese können ein Anzeichen für eine kommende Entzündung sein. Um schlimmere Folgen zu verhindern, sollten die Beschwerden richtig behandelt werden. Ein Rat von einem Arzt einzuholen, sollte bei starken Schmerzen auf jeden Fall gemacht werden.

Im folgenden Artikel werden allgemeine Fragen zu diesem Thema beantwortet. Außerdem zeigen wir dir, wie du selbst die Schmerzen lindern kannst. Dadurch kannst du versuchen, ohne einen Arztbesuch wieder fit zu werden. Infolgedessen kannst du deinem Alltag auch wie gewohnt nachgehen und musst dir keine Sorgen um längerfristige Beschwerden machen.




Das Wichtigste in Kürze

  • Schmerzen in der Achillessehne können bei jedem auftreten. Bei hoher Belastung des Fußes können schon leichte Beschwerden auftreten. Beobachte deinen Zustand über mehrere Tage. Vielleicht verschwinden die Schmerzen von selbst.
  • Falls du Schmerzen der Achillessehne hast, solltest du diese nicht leichtfertig behandeln. Es ist möglich, dass du die Achillessehne nur gereizt hast. Dennoch kannst du eine Entzündung, ohne ärztlichen Rat, nicht ausschließen.
  • Durch einfache Hausmittel kannst du versuchen die Beschwerden zu stoppen. Auch Verbände können einen wertvollen Beitrag leisten. Erst wenn du das Gefühl hast, dass dies nicht funktioniert, kann ein Termin bei einem Orthopäden oder Arzt hilfreich sein.

Definition: Was ist die Achillessehne?

Die Achillessehne ist eine Sehne im menschlichen Körper und die mit Abstand stärkste von allen. Ihr Ansatz ist am Fersenbein und sie ist sozusagen eine Verlängerung des dreiköpfigen Wadenmuskels. Diese Sehne ist für das Abrollen des Fußes während des Gehens verantwortlich. Die Achillessehne hat eine Länge von 15 bis 20 cm. Der Name, stammt aus der griechischen Mythologie. Die verwundbare Stelle am Körper des Heldens Achilles, war an der Ferse. (3)

Hintergründe: Was du über Achillessehne Schmerzen wissen solltest

Oftmals können Schmerzen harmlose Gründe haben und mit einfachen Mitteln behandelt werden. Damit du nicht sofort zum Arzt musst, haben wir hier einige Fragen zusammengefasst. Falls du trotzdem unsicher bist, suche auf jeden Fall einen Arzt auf.

Warum entstehen Schmerzen an der Achillessehne?

Schmerzen an der Achillessehne können verschiedene Gründe haben. Meist reicht schon eine leichte Bewegung wie Treppensteigen, um einen ersten Schmerzreiz auszulösen. Auch Überbelastungen des Fußes können ein Anzeichen sein. Dabei wirst du wahrscheinlich am Anfang geringere Schmerzen wahrnehmen. In den meisten Fällen können diese aber schmerzhafter werden. Deswegen am besten schon von Beginn an die Belastungen reduzieren, um schlimmeres zu verhindern. (2)

Was tun bei Achillessehne Schmerzen?

Eine richtige Diagnose kann nur ein Arzt stellen. Deswegen solltest du bei starker Achillessehne Schmerzen einen Spezialisten aufsuchen. Auch die Möglichkeit einer Physiotherapie solltest du nicht ausschließen. Dabei kommen manchmal auch Faszienrollen zum Einsatz. Es gibt aber auch die Möglichkeit die Verspannungen, mit leichten Übungen, zu lösen. Dabei ist es wichtig, dass du deinem Fuß davor ein paar Tage Ruhe gibst. Mithilfe von Verbänden oder Bandagen wird die Sehne zusätzlich ruhiggestellt. (1)

Falls die Schmerzen der Achillessehne zu groß sind, können Schmerzmedikamente eingenommen werden. Dabei gibt es keine Empfehlung, sollte aber zumindest mit einem Apotheker abgesprochen werden. So werden auch Nebenwirkungen wie Brustschmerzen verhindert. (1)

Welche Schweregrade gibt es bei Achillessehne Schmerzen?

Laut Ärzten, werden drei verschiedene Schweregrade unterschieden. Dabei handelt es sich zuerst um Schmerzen die du, während du dich bewegst, spürst. Diese sollten sich aber danach wieder bessern und es handelt sich lediglich um eine Achillessehnenreizung. Oftmals kann dies bei Läufern, vor allem in der Anfangsphase, auftreten. (5)

Als zweiten Schweregrad wird die Achillessehnenentzündung verstanden. Dabei sind Beschwerden auch nach einer Belastung spürbar. Meist auch nicht nur kurzfristig, sondern über einen längeren Zeitraum. Eine Ruhigstellung des Fußes sollte bei einer schnelleren Heilung helfen. (5)

Achillessehne Schmerzen

Sportler zwischen 35 und 45 Jahren sind besonders von Achillessehne Schmerzen betroffen. (Bildquelle: Clem Onojeghuo/ Unsplash)

Falls der Fuß zu früh wieder belastet wird, kann es zu einer chronischen Achillessehnenentzündung kommen. Dabei treten die Schmerzen immer wieder auf und die Behandlung wird schwieriger. Dabei hat man dann über mehrere Jahre hinweg Probleme und in sehr schlimmen Fällen, kommt es zu einer Operation. (5)

Wie lange dauert es bis die Achillessehne Schmerzen weg sind?

Genau lässt sich dies nicht sagen. Wenn du nach zwei Wochen immer noch keine Besserung wahrnimmst, ist es ratsam einen Arzt aufzusuchen. Als Alternative gibt es auch Orthopäden, die den Fuß stützen können.

Je nachdem wie schwer die Verletzung ist, kann es aber auch zu einer Operation und somit Problemen von bis zu acht Wochen kommen. Da dies aber eher selten vorkommt, solltest du nicht gleich vom Schlimmsten ausgehen. Mit ein wenig Ruhe und Entspannung kann viel von selbst gelöst werden. (6)

Welche Schuhe sind geeignet, wenn die Achillessehne schmerzt?

Falsche Schuhe können den Fuß schädigen. Auch Achillessehne Schmerzen können dadurch ausgelöst werden. Vor allem bei Läufern tritt dieses Problem häufig auf. Das richtige Schuhwerk kann hier eine entscheidende Rolle spielen. Passende Laufschuhe können ausschlaggebend sein. Trotzdem kann aber auch zu viel, nicht gut sein. Denn zum Beispiel Einlagen können den Fuß daran hindern, Eigendynamik aufzubauen und somit wieder negativ wirken. (8)

Wichtig ist es aber vor allem während der Zeit der Achillessehne Schmerzen, feste Schuhe zu tragen. In solchen haben die Füße einen besseren Halt. Durch Flip-Flops oder High Heels könnten die Beschwerden schlimmer werden. Deswegen verzichtest du am besten in dieser Zeit, ganz darauf. (8)

Soll ich einen Arzt aufsuchen? Zu welchem Arzt soll ich gehen, wenn ich Schmerzen an der Achillessehne habe?

Wenn die Schmerzen beginnen, ist es meistens nicht notwendig einen Arzttermin auszumachen. Falls die Beschwerden aber über mehrerer Tage anhalten und keine Besserung in Sicht ist, solltest du auf jeden Fall darüber nachdenken. Als Alternative kannst du dich bei einem Orthopäden beraten lassen. Ebenso kann eine Physiotherapie für dich infrage kommen. (2)

Wie kann ich Achillessehne Schmerzen, vorbeugen?

Meistens treten die Schmerzen nach einer Überbelastung auf. Damit dies nicht passiert, solltest du dich vor dem Training gut aufwärmen. Dehnen eignet sich dafür sehr gut. Dadurch wird nicht nur der ganze Körper aufgewärmt, sondern du betreibst auch Verletzungsprophylaxe. Auch ein Ausgehen oder Abdehnen am Ende der Sporteinheit wirkt sich positiv aus. (7)

Falls du davor oder während des Trainings Schmerzen spürst, solltest du vorsichtshalber abbrechen. Mittlerweile gibt es im Internet verschiedene Dehnprogramme bei denen du vorbeischauen kannst, welche sich bestimmt für dich eignen. Versuche verschiedenes aus. (7)

Was bedeutet Achillodynie? Gibt es einen Zusammenhang zwischen Achillessehne Schmerzen und Achillodynie?

Unter dem Begriff Achillodynie werden alle Schmerzen der Achillessehne zusammengefasst. Außerdem werden aber auch Achillessehnenentzündungen, -reizungen oder -risse darunter verstanden.

Achillessehne Schmerzen

Achillodynie sind jegliche Schmerzen aber auch Probleme die im Zusammenhang mit der Achillessehne stehen. (Bildquelle: Jan Romero/ Unsplash)

Durch eine Untersuchung beim Arzt kann festgestellt werden, wie genau die Diagnose lautet. Infolgedessen kann eine Therapie verordnet oder andere Vorgangsweisen zur Heilung, besprochen werden. (1)

Welche Bevölkerungsgruppe ist besonders davon betroffen unter Achillessehne Schmerzen oder Achillodynie zu leiden?

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass bei jedem Schmerzen auftreten können. Unabhängig von soziodemografischen Faktoren wie Alter oder Herkunft. Über die Jahre hinweg wurden allerdings deutlich mehr Fälle von Erkrankungen bei Männern festgestellt, als bei Frauen.

Jeder kann plötzlich Probleme mit der Achillessehne bekommen

Durch Aufwärmtraining können die Probleme vorgebeugt werden. Dennoch sind sehr oft, Sportler mittleren Alters von Achillessehne Schmerzen betroffen. Gerade, wenn die Trainingsintensität gesteigert wird. Hier wird meistens zu viel in kurzer Zeit versucht. (2)

Es kann bei Sportlern aber auch einen anderen Grund haben, warum sie Schmerzen verspüren. Wenn zum Beispiel, nur auf Asphalt trainiert wird. Ein gleichbleibender harter Boden kann dem Fuß, auf längerer Zeit, ebenfalls schaden. Weiters können Achillessehne Schmerzen bei Personen auftreten, die bereits Probleme mit den Füßen haben oder hatten. Vergangene Bänderverletzungen aber auch Fußfehlstellungen sind vor allem sehr dafür anfällig. Mit Yoga Übungen kannst du dem aber entgegenwirken. (2)

Welche Symptome treten neben Achillessehne Schmerzen auf?

Zu Beginn äußern sich die Schmerzen meist noch unregelmäßig. Wenn du schon erste Anzeichen verspürst, solltest du vorsichtiger sein. Meist ist es so, dass allmählich auch Schmerzen während des Gehens oder anderer sportlichen Betätigung auftreten können. Dabei reichen oftmals schon leichte Übungen. (1)

Infolgedessen kommt es zu einer Entzündung der Achillessehne. Vor allem eine Stelle, knapp über dem Fersenbein, ist dafür besonders anfällig. Wenn diese Stelle bereits entzündet ist, kannst du dies auch spüren. Es wird die Verdickung ebenfalls leicht zu sehen sein. Auf dieser Stelle wirst du ebenfalls einen Druckschmerz verspüren können. (1)

In ganz seltenen Fällen ist es auch möglich, dass du ein Knirschen wahrnimmst. Auch das Ertasten von Knötchen in der Achillessehne ist möglich. In diesem Fall solltest du auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen und das abklären lassen. Damit kannst du dich auch absichern, dass die Verletzung nicht chronisch wird.(9)

Achillessehne Schmerzen: Die besten Tipps & Tricks gegen Achillessehne Schmerzen

Damit du nicht gleich einen Arzt aufsuchen musst, gibt es einfache Mittel, die du versuchen kannst. Diese können hilfreich sein, aber sind eher kurzfristige Lösungen. Wenn die Schmerzen zu stark sind oder sich eher verschlechtern als verbessern, lasse das unbedingt bei einem Spezialisten abklären.

Salben oder Medikamente bei Achillessehne Schmerzen

Durch verschiedene Studien wurde herausgefunden, dass gewisse Medikamente dem Gewebe schaden können. Die Wirkstoffe schwächen sozusagen den Körper und Verletzungen treten häufiger auf.

Bei akuten Achillessehne Schmerzen, helfen vor allem Stützverbände oder auch Bandagen. Begleitend dazu kann auch eine Sportsalbe aufgetragen werden. Dies hilft für kurzfristige und leichte Schmerzen. Bei stärkeren Beschwerden informiere dich in einer Apotheke oder beim Arzt. (4)

Falls du dich für Verbände entscheidest, wirst du nicht sofort eine Wirkung spüren. Meist dauert dies ein paar Tage. Falls die Schmerzen in dieser Zeit stark sind, können Schmerztabletten eingenommen werden. Jedoch solltest du dich versichern, dass du darauf nicht allergisch reagierst. Es gibt ein paar rezeptfreie Alternativen, die für einen kurzen Zeitraum sehr hilfreich sein können. (4)

Hausmittel, die bei Achillessehne Schmerzen helfen

Die Zutaten für diese Hausmittel hast du wahrscheinlich zu Hause oder du kannst sie ganz einfach besorgen.

Zur kurfristigen Anwendung sinnvoll.

Für vereinzelte Behandlungen sind diese gut geeignet. Wenn die Beschwerden aber nicht geringer werden, solltest du dich behandeln lassen.

Kälteanwendung

Für akute Schmerzen ist es immer eine gute Lösung sich mit kalten Wickeln auszuhelfen. Dafür reichen Eisbeutel. Diese sollten aber nicht direkt auf der Haut aufliegen. Eingewickelt in ein dünnes Hand- oder Geschirrtuch, ist es besser. Außerdem soll der  Eisbeutel maximal 30 Minuten auf der schmerzenden Stelle liegen und danach eine Pause eingelegt werden.

So kann sich der Fuß von der Kälte erholen. Als Alternative dazu kannst du auch ein kühles Fuß- oder Wadenbad machen. Diese sind mindestens genauso effektiv. Dabei sollte der Fuß allerdings nicht zu lange der Kälte ausgesetzt werden. So können die Beschwerden gelindert werden.

Quarkwickel

Dieses Hausmittel ist sehr bekannt und weit verbreitet. Dafür kannst du ganz normalen Speisequark aus dem Supermarkt verwenden. Diesen trägst du auf ein dünnes Tuch, am besten Küchenrolle, auf. Der Quark sollte dabei aber auf keinen Fall Zimmertemperatur haben. Hole ihn erst kurz vor der Anwendung aus dem Kühlschrank. Es ist auch möglich bereits mehrere Wickel vorzubereiten. Diese können danach kühl gelagert werden. Im Zuge dessen nimmt das Tuch die Kühlung besser auf und die Wirkung wird verstärkt.

Die Quarkwickel legst du nun auf die betroffene Stelle und fixierst sie am besten. So besteht keine Gefahr, dass sie verrutschen. Den Fuß am besten ruhig halten, so ist die Anwendung am effektivsten. Sobald der Quark fester wird und keine kühlende Wirkung mehr hat, solltest du ihn vom Fuß nehmen. Es ist keine Pause notwendig, sondern du kannst gleich den nächsten Quarkwickel auflegen.

Rizinusöl

Dieses Öl wird aus den Samen eines Baumes gewonnen und hat verschiedene Wirkungen. Es ist in Drogeriemärkten aber auch Apotheken käuflich erwerbbar. Neben Anwendungen bei Hautproblemen ist es auch bei Achillessehne Schmerzen eine Option. In diesem kaltgepressten Öl befinden sich Inhaltsstoffe, welche eine entzündungshemmende Wirkung haben können.

Aufgetragen wird es direkt dort, wo der Schmerzpunkt sitzt. Wenige Tropfen reichen für eine effektive Wirkung aus. Am besten ist es, wenn das Öl ein paar Minuten, gut in die Haut einmassiert wird. Diesen Vorgang kannst du auch einige Male am Tag wiederholen.

Fazit

Von Achillessehne Schmerzen kann jeder betroffen sein. Und das geht meist schneller als man denkt. Durch Dehnen und gutes Aufwärmen vor einem Training kann präventiv gehandelt werden. Auch im Alltag einige Übungen zu integrieren, ist hilfreich. Das nimmt außerdem nicht viel Zeit in Anspruch.

So schnell wie es auftreten kann, so können die Beschwerden auch wieder verschwinden. Durch Hausmittel und einfach Tipps kann akut etwas unternommen werden. Solltest du jedoch längerfristig Schmerzen verspüren, ist ein Besuch beim Arzt ratsam. Denn es ist nicht zu unterschätzen, wie aus einer einfachen Achillessehnenreizung, eine schwerwiegende Entzündung entstehen kann.

Bildquelle: Imani Bahati/ Unsplash

Einzelnachweise (9)

1. Hong-Yun Li, Ying-Hui Hua
Quelle

2. Longo UG, Ronga M, Maffulli N.
Quelle

3. Maffulli N, Longo UG, Kadakia A, Spiezia F.
Quelle

4. Stania M, Juras G, Chmielewska D, Polak A, Kucio C, Król P.
Quelle

5. Singh A, Calafi A, Diefenbach C, Kreulen C, Giza E.
Quelle

6. Beyer R, Kongsgaard M, Hougs Kjær B, Øhlenschlæger T, Kjær M, Magnusson SP.
Quelle

7. Gatz M, Betsch M, Dirrichs T, Schrading S, Tingart M, Michalik R, Quack V.
Quelle

8. Silbernagel KG, Thomeé R, Eriksson BI, Karlsson J.
Quelle

9. Maffulli N, Via AG, Oliva F.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Wissenschaftlicher Artikel
Hong-Yun Li, Ying-Hui Hua
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Longo UG, Ronga M, Maffulli N.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Maffulli N, Longo UG, Kadakia A, Spiezia F.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Stania M, Juras G, Chmielewska D, Polak A, Kucio C, Król P.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Singh A, Calafi A, Diefenbach C, Kreulen C, Giza E.
Gehe zur Quelle
Randomisierte, kontrollierte Studie
Beyer R, Kongsgaard M, Hougs Kjær B, Øhlenschlæger T, Kjær M, Magnusson SP.
Gehe zur Quelle
Medizinische Studie
Gatz M, Betsch M, Dirrichs T, Schrading S, Tingart M, Michalik R, Quack V.
Gehe zur Quelle
Medizinische Studie
Silbernagel KG, Thomeé R, Eriksson BI, Karlsson J.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Aritkel
Maffulli N, Via AG, Oliva F.
Gehe zur Quelle
Testberichte